• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

5. März 2017 – 1. Fastensonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Sein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Heute haben wir den ersten Fastensonntag in einer ehrfürchtigen, wahren Opfermesse gefeiert. Am Hauptaltar befand sich heute kein Blumenschmuck aber der Marienaltar war mit reichlichem Blumenschmuck versehen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Heute haben wir den ersten Fastensonntag gefeiert. Diese Heilige Opfermesse wurde von Meinem Priestersohn in Göttingen in aller Ehrfurcht und Dankbarkeit begangen. Die Engel zogen ein und aus. Sie scharten sich um den Opferaltar und auch um den Marienaltar.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und Pilger von nah und fern, Ich spreche heute zu euch durch Mein williges Werkzeug, die im Krankenhaus in Göttingen liegt, da dies in Meinem Willen liegt. Ihr, Meine Kinder, konntet die letzte Zeit nicht lenken und auch nicht ergründen. Du, Meine Kleine, hast des Öfteren gefragt: "Vater, ist es wirklich Dein Wille, dass ich unausstehliche Schmerzen ertragen muss." – Meine geliebte Kleine, es geht um die Weltensendung und darum auch um den Weltenschmerz. Ich führe dich bis an die Grenzen der Ohnmacht und helfe dir, diese Zeit zu überstehen.

Anne: Ja, lieber Himmlischer Vater, wenn es Dein Wille ist, so will ich mich ihm ganz ergeben.

Der Himmlische Vater spricht weiter: Doch du konntest es kaum glauben, dass es Mein Wille war, da deine Schmerzen unerträglicher wurden. Ja, Meine geliebte Kleine, heute kann Ich es dir sagen, es war Mein Wille, da es die Weltensendung betrifft. Du konntest es dir nicht erklären, dass dein Himmlischer Vater dir so etwas zumuten würde in diesen letzten Tagen vor dem zweifachen Bandscheibenvorfall, der operativ beseitigt werden musste, da es nach Meinem Willen geplant war. Alles, Meine geliebte Kleine, konntest du nicht ergründen und konntest es dir auch nicht erklären, was der Himmlische Vater dir zumutet. Doch du hast Ja gesagt: "Ja, Himmlischer Vater, wenn es Deinem Willen entspricht, so will ich es erleiden." Und dein Leid war groß und für dich unvorstellbar. Leiden, Meine geliebte Kleine, bedeutet für dich, Liebe. Aus Liebe leiden, das bedeutet in Wirklichkeit Glaube. Wenn euer Glaube nicht tief genug ist, so könnt ihr diese letzte Zeit nicht überstehen und die letzten Stufen des Kalvarienberges nicht erklimmen, das heißt aber nicht, dass ihr Meinen Willen ergründen könnt. Tief wie das Meer werden eure Leiden sein in dieser letzten Zeit, denn ihr steigt den Kalvarienberg bis zum Berge Golgotha hinauf. Das sind die letzten Stufen, Meine Geliebten und diese Stufen sind unergründlich schwer. Wenn Ich euch nicht die liebe Gottesmutter zu Hilfe geschenkt hätte, so würdet ihr diese Zeit nicht erleiden können, denn ihr werdet Meinem Kreuzesleiden angegliedert. Könnt ihr euch das vorstellen, wie es sein könnte? Ich, der große Dreifaltige Gott und ihr, Meine Kinder.

Ich, Jesus Christus, der Erlöser der ganzen Welt in der Dreifaltigkeit. Ich will alle Menschen erlösen und ihr wollt dies ergründen? Doch ihr glaubt und euer Glaube ist gewachsen in der Zeit des Leidens. Wenn ihr diesen tiefen Glauben nicht hättet, so könntet ihr diese letzte Zeit nicht ertragen, auch wenn du dieses Leiden, Meine geliebte Kleine, das du hier in diesem Krankenhaus noch erleiden musst, nicht tragbar für dich.

Aus diesem Grunde spreche Ich heute, an diesem ersten Fastensonntag, im Krankenhaus zu euch und nicht in der Hauskirche in Göttingen.

Es ist die große Gnadenzeit angebrochen. Gnadenzeit bedeutet Fastenzeit. In dieser Fastenzeit werdet ihr besonders große Gnaden erhalten. Das sind Geschenke.

Aus Liebe, Meine geliebten Kinder, habt ihr das alles erlitten und es geht nun dem Ende zu. Darum verlange Ich das Äußerste von euch. Das Äußerste bedeutet Liebe, Liebe, Liebe.

Liebt Mich inniger, denn ihr wisst, dass ihr Meine geliebten Kinder seid, die Ich unaussprechlich in Meinen Bann gezogen habe, in Meinen Liebesbann.

So seid tapfer und geht weiterhin die Stufen des Kalvarienberges hinauf und bleibt nicht stehen. Geht voran!

Meine kleine Tochter Katharina muss tief und inniger glauben, alles Mir zuliebe tun, diese Leiden, um Meiner Liebe willen, ertragen zu lernen. Sie sollte sich Mir ganz schenken und vertrauen. Das, was Ich gesagt habe, entspricht der vollen Wahrheit. Ich nehme nie etwas zurück. Ich habe noch nie die Unwahrheit gesagt. Alles, was aus Meinem Mund kommt und was du erhältst, entsprecht der vollen Wahrheit, auch wenn du es nicht ergründen kannst. Du kannst es dir sicher nicht vorstellen, was das für dich bedeutet.

Es entspricht Meiner Liebe. Darum liebe Mich tiefer und inniger. Das erwarte Ich von dir, damit die Weltensendung voll und ganz erfüllt werden kann. Ihr allein steht in der Weltensendung und niemand anderes. Leide für die ganze Welt, das ist Mein sehnlichster Wunsch.

Und so segne Ich euch heute mit allen Engeln und Heiligen und mit eurer liebsten Mutter und Weltenkönigin in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid geliebt in Ewigkeit in der Dreifaltigkeit. Amen.

 

12. März 2017 – 2. Fastensonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Wir haben heute den zweiten Fastensonntag in einer ehrwürdigen Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert. Der Marienaltar war mit reichlichem Blumenschmuck versehen. Die Engel zogen ein und aus und gruppierten sich um den Marien- und Opferaltar.

Der Himmlische Vater spricht: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich, der Himmlische Vater, werde jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen, sprechen. Sie gibt heute die Botschaft von ihrem Krankenbett aus weiter.

Ich, der Himmlische Vater, möchte euch einige wichtige Informationen für die kommende Zeit, für Meine Zeit, geben. Meine Zeit ist bereits angebrochen. Viele Menschen und Gläubige erkennen diese Zeit bisher nicht. Doch sie ist da und leicht zu erkennen.

Wie viel Unwürdigkeit hat dieser manipulierte Papst bereits in die Welt hineingegeben. Dieser Papst kann nur der Antichrist sein. Immer tiefer geht er in die anderen Religionen hinein und verachtet den Wahren Einzigen Heiligen Katholischen und Apostolischen Glauben. Darum, Meine Kinder, erkennt ihr es, dass er der Antichrist ist und bereits Meine Zeit angebrochen ist; die Zeit des Antichristen.

Deshalb würde Ich euch, Meine Geliebten, die ihr glaubt, die wahren Informationen geben, damit ihr diese Zeit erkennt und die letzten Stufen zum Kalvarienberg hinaufsteigen könnt in der Wahrheit und in der Liebe.

Liebet weiterhin eure Feinde, denn eure Feinde werden euch verfolgen, missachten und schmähen. Doch ihr geht den wahren Weg weiter voran. Was bedeutet für euch alle 'der wahre Weg'? Der wahre Weg ist der Weg der Heiligkeit. Heiligkeit bedeutet Wahrheit und Verfolgung – Verfolgung im höchsten Maße. Gerade dann, Meine Geliebten, seid ihr in der Wahrheit. Eure Feinde werden dies nicht erkennen, denn sie gehen weiterhin den Weg Satans. Immer tiefer hinab gehen ihre Wege. Das sind die Wege des Abgrundes. Sie stehen am Abgrund, und wenn sie sich nicht im letzten Augenblick bekehren, so werden sie hinabstürzen in die ewigen Abgründe und das für immer.

Wollt ihr das, Meine geliebten Priestersöhne, euch im letzten Augenblick für Satan entscheiden? Habe Ich euch nicht genug Informationen über den wahren Glauben geschenkt? Habe Ich euch nicht aufmerksam gemacht, dass die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche den wahren Glauben beinhaltet?

Und in diesem wahren Glauben sollt ihr leben. Das ist der Glaube, den Mein Sohn Jesus Christus eingesetzt hat. Nach Seiner Offenbarung sollt ihr gehen und niemals nach den anderen Religionen, wie dieser manipulierte Papst es euch vorschreibt.

Und nun, Meine Geliebten, habt ihr heute den Tag der Verklärung, den zweiten Fastensonntag, gefeiert. Mein Sohn wurde verklärt. Sein Gewand wurde weiß wie Schnee und alle haben es erkannt. Und heute, Meine Geliebten? Könnt ihr nicht auch alle die Wahrheit erkennen? Alles habe Ich euch bis aufs Kleinste aus Liebe geoffenbart, damit ihr nicht hinabstürzt in die ewigen Abgründe. Und doch habt ihr Meine Worte geschmäht. Ihr habt Meinen Sohn Jesus Christus erneut ans Kreuz geschlagen. Ihr habt Ihn verachtet, verhöhnt, verspottet durch Meine geliebten Kinder, die Ich ausersehen habe, Meine Wahrheit in die Welt hinaus zu geben. Und dies ist die volle Wahrheit, die Ich euch schenke aus Liebe zu euch allen. Aus Liebe habe Ich euch erlöst. Leider habt ihr dieser Erlösung nicht entsprochen.

Entscheidet euch noch im letzten Augenblick, denn Meine Zeit ist bereits angebrochen und Ich warte auf euer: "Ja Vater, Dein Wille geschehe." Das ist die Zeit der Verklärung. Ich Bin unter euch und bei euch und zeige Mich in allen heutigen Begebenheiten. Alles, was in der Bibel geoffenbart wurde, entspricht der vollen Wahrheit. Man verdreht heute die Worte, so dass die Wahrheit als Lüge hingestellt wird. Mein Wort ist wahr und bleibt in Ewigkeit bestehen.

Ich liebe euch und möchte euch im letzten Augenblick alle an Mich ziehen, um euch zu lieben, damit ihr umkehren könnt in dieser letzten Zeit, in Meiner Zeit.

Und so segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Von Ewigkeit her werdet ihr geliebt und bleibt geliebt bis in Ewigkeit!

 

13. März 2017 – Montag nach dem 2. Fastensonntag. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Heute haben wir den Fatima- und den Rosa Mystica-Tag gefeiert. Voran ging eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V.

Der Marienaltar war, wie immer, mit reichlichem Blumenschmuck versehen. Die Engel zogen ein und aus und gruppierten sich um den Opfer- und Marienaltar.

Die Gottesmutter wird heute sprechen: Ich, eure liebste Gottesmutter, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die heute nur Meine Worte wiederholt.

Ich werde euch für die kommende Zeit einige Informationen geben. Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr habt alle durchgehalten. Es war zwar nicht einfach für euch. In dieser letzten Zeit habt ihr die schwersten Leiden durchstehen müssen. Haltet weiterhin durch in diesen letzten Tagen, auf diesen letzten Stufen des Kalvarienberges, bis zum Berg Golgotha.

Wie ihr alle wisst, ist diese modernistische, Katholische Kirche am Ende. Euer Himmlischer Vater hat euch viele Weisungen für diese letzte Zeit, Seine Zeit, gegeben.

Auch Ich gebe euch heute, an diesem Tag, einige besondere Weisungen. Achtet in Zukunft mehr auf die Gestirne, die sich verändern, denn an Sonne, Mond und Sternen werden sich die Zeichen dieser Zeit erkennen lassen. Vieles habt ihr übersehen, Meine Geliebten.

Ich, eure liebste Mutter, werde euch auf dem letzten Weg begleiten. Wenn ihr durchhaltet und alles aus des Vaters Hand annehmt, die schwersten Leiden, die schwersten Probleme, so werdet ihr durchhalten können, bis zum Ende. Doch wenn ihr aufgebt und die Hoffnung auf die kommende Zeit verliert, so werdet ihr nicht durchhalten können. Denn nur mit Göttlicher Kraft ist diese letzte Zeit zu bestehen.

Für alle, Meine Geliebten, wird es nicht einfach sein. Doch wenn Ich, eure liebste Mutter, euch begleite, so wird es ein Weg der Liebe sein. Aus Liebe leiden, ist doch das größte Leid, was ihr euch vorstellen könnt.

Haltet durch in diesen letzten Tagen, in Meiner Zeit. Der Himmlische Vater hat diese letzte Zeit bereits eingeläutet. Alles hat bereits begonnen, was in der Heiligen Schrift vorausgesagt ist. Wer die Bibel kennt, wird auch glauben können. Die Botschaften, die Ich euch zusätzlich durch die Boten des Himmlischen Vaters gebe, sind in der Bibel fest verankert.

Leider kennen nur wenige die Heilige Schrift und behaupten, sie würden sich nach der Bibel ausrichten. Das entspricht leider nicht der Wahrheit. Wie ihr wisst, wird die Wahrheit als Lüge hingestellt, um Satan den Vorrang zu geben.

Alles wird ans Tageslicht kommen, denn nichts wird verheimlicht werden.

Oft glaubt ihr es nicht, da das völlige Chaos in der heutigen, katholischen und modernistischen Kirche eingekehrt ist. Viele Menschen, die nicht fest glauben, werden diese letzte Zeit nicht überstehen. Sie stehen vor dem Abgrund und werden in die ewigen Abgründe hinabstürzen, wenn sie sich nicht zu der Wahrheit bekennen wollen.

Meine geliebten Priestersöhne habe Ich seit langem aufmerksam gemacht. Doch sie wollen sich nicht bekehren und kehren nicht um. Es liegt an ihrem Willen. Ich, als Himmlische Mutter, möchte, dass alle Priester diese letzte Zeit mit der Wahren Heiligen Tridentinischen Opfermesse täglich feiern.

Nichts anderes, Meine Geliebten, kann euch noch retten. Wenn ihr das Heilige Messopfer nicht in der Wahrheit feiert, so könnt ihr nicht gerettet werden.

Nur dann könnt ihr die Heilige Kommunion, das Wahre und Heilige Sakrament, empfangen. Dieses Sakrament ist so heilig, dass es niemand empfangen darf, der sich in schwerer Sünde befindet. Leider wird das heute legalisiert, denn jeder darf zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, auch derjenige, der wiederverheiratet und geschieden ist. Diese schwere Sünde wird heute leider nicht anerkannt und die Gläubigen geraten immer mehr in die schweren Sünden, da sie es nicht mehr spüren und als richtig ansehen.

Doch Ich, als Himmlische Mutter, sage euch: Nur wer sich in der Heiligmachenden Gnade befindet, kann die Heiligen Sakramente empfangen. Das ist die volle Wahrheit, nach der sich der wahre Katholik ausrichten sollte.

Ich liebe euch und segne euch nun, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid geliebt und gestärkt mit der Göttlichen Kraft und achtet auf die Gebote Gottes, die euch für euer zukünftiges Leben die Richtlinien erteilen.

 

19. März 2017 – 3. Fastensonntag. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Wir haben heute den dritten Fastensonntag mit einer Heiligen Tridentinischen Opfermesse gefeiert. Der Marienaltar war mit einem reichlichen Blumenmeer versehen. Die Engel zogen ein und aus.

Das Fest des Heiligen Joseph ist ein besonderes Fest, ja, es ist ein Gnadentag. Darum, Meine Geliebten, wird heute die Gottesmutter zu euch sprechen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure Himmlische Mutter, die Gottesmutter, spreche jetzt und an diesem Festtag des Heiligen Josephs, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die heute die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, geliebte Gläubige und Pilger von nah und fern. Ich, eure liebste Mutter, darf heute einige Worte, einige besondere Worte, an euch richten. Ihr seid Meine geliebten Marienkinder. Ihr seid auch die Kinder des Heiligen Joseph, Meines Bräutigams, die Pflegekinder des Heiligen Josephs, sowie es der Heilige Joseph zu Meinem Jesuskind war.

Ich, eure liebste Mutter, habe diesen Gnadentag für euch erbeten. Der Heilige Joseph hat besondere Wunder für euch bereit gehalten. Zu seiner Zeit geschahen viele Wunder. Auch heute noch geschehen diese Wunder. Ich wünsche, Meine Geliebten, dass ihr heute, an diesem Gnadentag, eine Andacht zum Heiligen Joseph haltet.

Dankt ihm für die vielen Gnaden der vergangenen Jahre. Wie oft hat doch der Heilige Joseph gewirkt. Wirkt er nicht auch heute noch, sogar über dem Haus der Glorie in Mellatz? Er beschützt das Haus dort im Allgäu. Er ist auch euer Beschützer.

Wie Ich euch gestern mitgeteilt habe, habt ihr eine würdige Heilige Beichte abgelegt. Diese Beichte war von Mir vorgesehen, an diesem besonderen Gnadentag, des Heiligen Josephs.

Er beschützt euch weiterhin und er ist für euch stets bereit, euch anzuhören in allen Problemen des Lebens. Vieles würdet ihr nicht erleben können, wenn ihr diesen großen Heiligen nicht neben euch hättet. Er wird Wunder wirken, Wunder der Gnade, die ihr erbeten habt.

Viele kleine Dinge, die ihr bereits erlebt habt und übersehen habt, waren vom Heiligen Joseph vorgesehen. Haltet fest zu diesem, Meinem Bräutigam, dem Heiligen Joseph, wie Ich, eure liebste Mutter, zu ihm gehalten habe. Er hat euch beschützt. Er hat euch viele Freuden bereiten dürfen, Meine Geliebten, auch, wenn es für euch nicht sichtbar war, besonders in dieser letzten Zeit, der Zeit der Bedrängnis. In dieser letzten Zeit habt ihr die schwersten Opfer zu bringen. Diese Opfer könnt ihr nicht ergründen. Trotzdem sind die Opfer für euch vorgesehen.

Vieles Schwere wird auf euch zukommen und ihr werdet nicht erkennen, dass die Vorsehung es für euch bestimmt hat und nicht anders. Ihr könnt vieles nicht ergründen.

Es kann aber doch im Willen und Plan des Himmlischen Vaters liegen. Seinen Plan könnt ihr weder durchkreuzen noch könnt ihr ihn erkennen. In keinster Weise wird der Himmlische Vater diesen, Seinen Plan, euch zu erkennen geben.

Die schwersten Opfer wird Er von euch verlangen. Diese Opfer sollt ihr gerne bringen. Es sind die Opfer der letzten Zeit. Dankt für diese, auch wenn es euch manchmal über die Maßen schwer fällt, diese zu bringen.

Ich kann euch bestätigen, dass der Himmlische Vater euch liebt, gerade dann, wenn Er die schwersten Opfer von euch verlangt. Gerade dann wünscht Er von euch die Liebesopfer. Fragt nicht warum, sondern nehmt dankbar diese Opfer an. Die Liebesopfer sind gerade die schwersten Opfer.

Diese hat Er gerade für Meine Tochter Katharina ausersehen. Der Himmlische Vater weiß um die Schwere der Opfer Meiner geliebten kleinen Tochter. Und trotzdem lässt Er nicht nach, diese schweren Opfer ihr aufzuerlegen. Er prüft sie.

Wirst du durchhhalten, so wie Er es wünscht? Deine Wünsche liegen in einem ganz anderen Metier. Doch du wirst es durchhalten können. Dann, wenn du glaubst und vertraust und dich im tiefsten Dunkel befindest, dann ist der Himmlische Vater neben dir. Dann verlangt Er das Größte.

Wirst du dann auch sagen: "Dein Wille geschehe und nicht der Meinige?" Dieses verlange Ich von dir und auch von Meiner geliebten kleinen Schar. Bringt diese Opfer, denn es ist die allerletzte Zeit, wo Ich viele Seelen, vor allen Dingen Priesterseelen, vor dem ewigen Untergang bewahrten möchte. Für sie bin ich da, für sie bin Ich Mutter und sie sollen sich Meinem Unbefleckten Herzen weihen.

Schon bald kommt das große Fest auf euch zu, der 25. März, aber auch der 24. März ist ein besonderer Gnadentag, der Tag des Heiligen Erzengels St. Gabriel, dem Verkünder. Auch er wird euch nicht allein lassen, auch er wird der Verkünder und Ankünder großer Geschehen sein.

Achtet auf die kommende Zeit, achtet auf die Liebe des Himmlischen Vaters, der neben euch wirkt, der in euch wirkt und neben euch geht. Alles, was geschieht, geschieht in Seinem Plan und Willen. Er allein liebt euch über alle Maßen und Ich, eure Himmlische Mutter, darf euch auf diesen letzten Stufen des Kalvarienberges begleiten.

Dankt dem Himmel in jedem Maße für all seine Liebe, die er euch schenkt. Ich segne euch jetzt in dreifacher Stärke im Dreifaltigen Gott, im Vater, im Sohn und im Heiligen Geist. Amen.

Seid gesegnet, geschützt und geliebt von eurer Himmlischen Mutter mit allen Engeln und Heiligen. Amen.

 

25. März 2017 – Fest Mariä Empfängnis. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Heute haben wir das große Fest der Gottesmutter, Mariä, Empfängnis, mit einer würdigen, Heiligen Opfermesse nach Pius V. gefeiert. Der Blumenschmuck am Marienaltar war besonders festlich. Die Engel zogen während der Heiligen Opfermesse ein und aus und gruppierten sich auch um den Tabernakel, um das Allerheiligste anzubeten.

Die Gottesmutter wird heute sprechen: Ich, eure liebste Gottesmutter, spreche heute, an Meinem besonderen Festtag, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Heute am 25. März 2017 haben wir das große Fest Meiner Empfängnis gefeiert. Es ist auch das Fest der Erlösung der gesamten Menschheit. Nicht alle haben die Gnade der Erlösung Meines Sohnes Jesus Christus angenommen.

Diese Erlösung wird allen Menschen angeboten. Die Menschheit darf diese Gnade als Geschenk annehmen. Einige gläubige Menschen sind heute dazu bereit, dieses Geschenk anzunehmen, das heißt, dass sie auch Kreuz und Leid annehmen und bereit sind, dieses durchzutragen.

Gleichzeitig ist die Menschheit auch bereit, das Kreuzesopfer als Liebesopfer anzunehmen. Geschenk bedeutet auch Aufgabe, Meine geliebten Kinder. Darum habe Ich, eure geliebte Mutter, das größte Leid durchtragen müssen. Ich habe das Kreuzesopfer Meines Sohnes mitgetragen als Mutter des Erlösers. Ich musste zuschauen, als Mein Sohn, der Sohn Gottes, ans Kreuz geschlagen wurde.

Könnt ihr euch jemals vorstellen, was das für Mich bedeutete, Meine Geliebten, welch großes Opfer Ich damit der ganzen Menschheit gebracht habe? Nein, das könnt ihr euch nicht vorstellen, denn Ich habe es nur durch die Göttliche Kraft ertragen können.

Ganz besonders wurde die Liebe in Mir offenbar. Die Liebe, die an diesem großen Tag über Mich kam, denn der Heilige Geist überschattete Mich, als der Sohn Gottes in Mir Mensch wurde.

Ich befand Mich bei diesem Engelsgruß in einer besonderen Ekstase. Ich erwiderte den Engelsgruß mit den Worten: "Ja, Ich bin die Magd des Herrn, Mir geschehe nach Deinem Wort." Bei diesem Gruß entstand ein gewaltiger Jubel im Himmel. Es war etwas Außergewöhnliches: Nicht etwas Menschliches, sondern Himmlisches, was stattfand.

Darum, Meine Geliebten, könnt ihr euch nicht in voller Stärke vorstellen, was wirklich geschah. Ich habe in diesem Augenblick als der Heilige Geist Mich überschattete, Mein intensives Ja dazu gesagt. Das Ja zum Vater, war auch das Ja zum gesamten Erlösungswerk der Menschheit. Darum seid ihr, Meine geliebten Kinder, alle erlöst worden. Deshalb könnt ihr auch heute diesen Festtag in besonderer Ehrfurcht begehen.

Die Dankbarkeit soll eure Herzen überströmen, damit ihr in dieser Dankbarkeit weiter leben könnt, denn Ich habe euch dieses Geschenk erbeten und eropfert.

Nehmt auch darum diese Opfer, die von euch verlangt werden, willig an. Diese Opfer werden weiterhin Liebesopfer sein. Aus Liebe nehmt sie an. Nehmt, die Kreuze, die euch geschenkt werden, an und seid weiterhin dankbar. Es sind keine Opfer der Qual, sondern der Liebe. Die Kreuze sind für euch aus Liebe bestimmt. Und diese Liebe sollt ihr dem Himmlischen Vater beweisen, ganz besonders in dieser heutigen Zeit. Denkt immer daran, dass Ich, als eure liebste Mutter, die größten Opfer gebracht habe und die größten Leiden ertragen musste.

Wenn ihr dann auf Mein Kreuz schaut und auf das Kreuz des Heilandes, so werdet ihr eure Kreuze lieben lernen. Das wünsche Ich von euch allen.

Dankbarkeit soll euer ganzes Leben durchstrahlen. Die Liebe in euren Herzen wird ausschlaggebend sein. Feiert deshalb heute diesen besonderen Tag und dankt dem ganzen Himmel für dieses Geschenk, denn ihr, Meine Geliebten, erkennt das Geschenk.

Ihr lebt die Wahrheit. Viele Menschen erkennen heute dieses große Geschenk nicht. Sie wollen es auch nicht erkennen, weil sie sich in vielen Dingen ändern müssten.

Ich, eure liebste Mutter, wurde im Schoß Meiner Heiligen Mutter Anna unversehrt empfangen. Darum habe Ich Meine Unversehrtheit ein Leben lang durchtragen können. Ich war von der Erbsünde befreit und bin euch allen im Kreuzesopfer vorangegangen. Darum konnte Ich unter dem Kreuz Meines Sohnes Sein Leid als Miterlöserin durchhalten. Ansonsten wäre dieses nicht geschehen.

Ich blicke auch auf euer Kreuz, das ihr empfangt und trage es mit. Wenn es euch zu schwer wird, stehe Ich euch im Kreuz bei, damit ihr es durchtragen könnt. Ich werde euch viele Engel herabbitten. Auch im größten Kreuzesleid bin Ich als Himmlische Mutter neben euch. Wenn eine irdische Mutter schon so viel erleiden musste, wie wird dann erst Mein Himmlisches Leid aussehen?

So danke Ich euch an diesem Tag für all eure Leiden, die ihr bisher ertragen durftet.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreifaltigkeit im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid auch gesegnet mit der gesamten Himmlischen Heerschar!

 

26. März 2017 – Laetare-Sonntag, 4. Fastensonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

Anne: Wir haben heute, am 26. März 2017, den Laetare-Sonntag, gefeiert. Voran ging eine ehrfürchtige, Heilige Tridentinische Opfermesse. Der Opfer- und auch der Marienaltar waren mit festlichem Blumenschmuck versehen. Die Engel, auch die Erzengel, zogen während der Heiligen Opfermesse, ein und aus und beteten das Allerheiligste im Tabernakel an und gruppierten sich auch darum.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Botin Anne, die Meine Worte in der Gänze wiederholt.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr alle habt diesen reichlichen Gnadensegen an diesem Laetare-Sonntag erhalten. Doch Gnade bedeutet auch Aufgabe für euch. Diese Aufgabe besteht darin, dass ihr Meinen Willen erfüllt. Wenn Ich euch das Schwere auferlege, so bitte Ich euch, tragt es in der Liebe, nicht mit Murren und Aufbegehren, sondern in Meinem Wunsch und Willen. Es sollen Liebesopfer werden, die sich erfüllen sollen. Diese Gnade wird euch heute, an diesem besonderen Sonntag, zuteil werden. Schaut auf das heutige Evangelium.

Wie sieht es denn wirklich an diesem Sonntag aus? Habe Ich euch die Wunder prophezeit und gezeigt, wie Ich es gesagt habe? Konnte sich der gewaltige Gott nicht auch ohne Wunder offenbaren? Ja, das hätte Ich wirklich können als König der ganzen Welt und der erlösten Menschheit. So hätte Ich wirklich in Erscheinung treten können. Doch Ich wollte auch von euch ein bereites "Ja, Vater" haben, ohne Wunder zu wirken.

Ich kann Wunder wirken, damit ihr den Glauben des Sehens erkennt, doch nicht die Wunder des wahren Glaubens. Wenn ihr nur glaubt, wenn ihr nur seht, was ihr glaubt, so ist es ein zu schwacher Glaube. Ihr könnt dabei jeder Zeit umfallen und in das falsche Extrem hineingeraten. Mit diesem Glauben bin Ich bei euch nicht einverstanden. Glauben und doch nicht sehen, ist zu spärlich – ohne Wunder müsst ihr glauben können.

Ihr erleidet in dieser Zeit die schwersten Leiden und die schwersten Opfer habt ihr zu bringen. Ihr sollt euer für euch bestimmtes Leid annehmen aus Meiner Hand, so wie es Meinen Wünschen entspricht.

Schaut auf die Liebe eurer liebsten Mutter, eurer Himmlischen Mutter. Hat sie nicht alles aus Liebe ertragen bis unter Mein Kreuzesleiden? Hat sie nicht ein freies Ja zu dem Erlöserleiden der gesamten Menschheit gesagt, obwohl Sie wusste, dass Sie die schwersten Leiden für die Zukunft zu ertragen hatte?

Sie sagte beim Engelsgruß: "Ja, Vater, Dein Wille geschehe, so wie Du es willst, so soll es geschehen." Damit hat Sie zum Erlösungsleiden Ihr volles Ja gesagt. Und das wünsche Ich auch von euch. Ihr sollt nicht sagen: "Vater, nimm mir diese Leiden, wenn es zu schwer wird, so nimm es mir", sondern: "Ja, Vater, in Deinem Willen ertrage ich dieses Leid, so wie Du es wünscht und nicht wie ich es mir vorstelle. Ich will mich in Deinen Willen hineingeben, denn ich liebe Dich und aus dieser Liebe heraus bringe ich die größten Opfer, wenn Du sie von mir verlangst. Es sind die Liebesleiden und diese bedeuten die letzten Stufen des Kalvarienberges. Willig werde ich Stufe um Stufe erklimmen, wie Du es von mir wünschst."

Und so segne Ich euch heute, an diesem wunderbaren Freudensonntag in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.

Es liebt euch der Dreifaltige Gott und wünscht von euch weiterhin ein williges: "Ja, Vater, Dein Wille geschehe." Amen.