• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

5. Juli 2008 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Gott Vater spricht in einer Heilpraktiker-Praxis nach Sankt Hildegard im Allgäu durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Himmlischer Vater, ich danke Dir, dass Du heute Dein Wort verkünden wirst. Ich danke Dir, dass Du immer wieder Deine Liebe uns zeigst, dass Du uns Deinen väterlichen Schutz gewährst und alle Menschen in den Herzen berühren möchtest.

Vorab möchte ich sagen, dass jetzt auch die Engel erschienen sind und vor dem Kreuz anbetend sich verneigen. Der Himmlische Vater spricht jetzt in diesem Augenblick.

Der Himmlische Vater: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug Anne zu euch, Meine Geliebten. Zu Anfang möchte Ich euch segnen und euch danken, dass ihr diesem Ruf gefolgt seid, denn ihr alle seid berufen, diesen Meinen Weg zu gehen.

Meine geliebte Tochter Rosemarie, heute spricht dein Himmlischer Vater zu dir, denn Ich habe dich nicht vergessen. Ich danke dir und deinem Mann Anton, dass ihr bereit seid, diesem, Meinem schwersten Weg, zu folgen. Ich werde euch beschützen, besonders in diesem Raum. Über viele Menschen werdet ihr großen Segen ausgießen, und auch Heilungen werden in diesem Raum geschehen. Das sind Unsere Geschenke, die Geschenke des Dreifaltigen Gottes.

Dankt immer wieder, dass Ich euch berufen und euch diese göttliche Kraft verliehen habe, dass ihr diesen Weg mitgehen könnt. Wie ihr wisst, ist es nicht selbstverständlich, dass ihr Meine Kraft erhalten habt und bereit seid, dazu beizutragen, dass Meine Wahrheiten bis an die Enden der Erde gelangen können. Viele Menschen werden diesen Weg nicht gehen wollen. Allen habe Ich die Kraft verliehen, diesen Weg gehen zu können, aber sie gehen Meinen Weg nicht mit, weil sie ihren eigenen Wünschen folgen.

Meine Zeit ist erfüllt, denn der Himmlische Vater wird euch alles auftun, was in der nächsten Zeit in der Welt geschehen wird. Meine Himmlische Mutter, die Mutter vom Sieg, wird der Schlange den Kopf zertreten hier an dem Ort Wigratzbad. Eilt in diesen Notstunden zu diesem großen Ort Meiner Mutter, denn sie wird euch beschützen in dieser letzten Zeit. Weiht euch täglich diesem Unbefleckten Herzen, es wird euch den ganzen Schutz verleihen, damit ihr angstlos in diese Zeit hinein gehen könnt.

Wie ihr alle wisst, ist diese Zeit eine Zeit der Entscheidung und der Abwendung des Bösen, wenn ihr euch dem Guten, den Botschaften, zuwendet. Nicht Mein kleines Nichts spricht diese Worte, sondern euer Himmlischer Vater gibt euch diese Botschaft aus grenzenloser Liebe zu euch. Sagt niemals: "Das kann ich nicht!" Wenn ihr den festen Willen habt und die Bereitschaft zeigt, diesen Weg gehen zu wollen, so werde Ich diesen Weg und euren Willen unterstützen.

Habt keine Angst vor der Zukunft, denn ihr bleibt geschützt. Eure Himmlische Mutter wird alle Engel herab bitten. Besonders durch den Erzengel Michael wird das Böse von euch abgehalten, wenn ihr euch dem Guten zuwendet. Zeigt eure Bereitschaft, indem ihr willig den Weg mitgeht und im Gebet verharrt, ja in ständiger Vereinigung mit dem Himmel, denn in den Himmlischen Sphären liegt die Kraft, nicht eure Kraft, sondern die Göttliche Kraft.

Meine geliebte Rosemarie, nochmals möchte Ich dir danken und dir sagen: Bleibe stark! Sei mutig und harre aus mit deinem Mann hier an diesem Ort, wo Ich dich mit den himmlischen Geschenken überhäufen möchte! Du wirst es recht bald erkennen, welch große Kraft Ich euch, dir und deinem Mann, verleihen werde als Dank, dass ihr diesen Weg mitgeht, den Weg des Himmels. Er wird euch alles aufzeigen, was in Göttlicher Kraft und in Göttlicher Liebe steht. Meine Himmlische Mutter wird die Göttliche Liebe tief in eure Herzen eindringen lassen, so dass ihr nichts anderes wollt, als dem Himmel zu folgen.

Und nun segne Ich euch mit dem ganzen Himmel, Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohn es und des Heiligen Geistes. Amen. Harret aus! Bleibt stets in der Liebe und der Schutz ist euch gewiss, aber auch der Göttliche Sieg! Amen.

 

13. Juli 2008 – Fatima-Tag und Fest der Rosa Mystica. Gott Vater spricht zu den Pilgern während der Sühnenacht in Heroldsbach in der Rosenkranzkirche um 0.05 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Jesus ist um 24.00 Uhr in die Monstranz hinein gegangen. Die Engel hatten einen Kreis um die Monstranz gebildet mit drei goldenen Ringen. Sie hatten goldene Kleider an und weiße Flügel, Myrtenkränze auf ihren Köpfen und beteten mit erhobenen Händen kniend an.

Nun spricht der Himmlische Vater: Meine geliebten Kinder und Pilger, euer Himmlischer Vater möchte euch stärken. Seit langem befindet ihr euch in der letzten Etappe des Kommens Meines Sohnes. Bringt Mir viele Opfer aus Liebe Nicht aber aus Pflicht. Euch, Meine geliebten Kinder, möchte Ich an Mein liebendes Vaterherz drücken, wenn ihr alle Meine Schritte im Gehorsam gehen wollt. Ich weiß, dass es euch viel Mühe und Starkmut kostet. Ich kann euch diese Schwierigkeiten nicht ersparen, da ihr ansonsten nicht zu gefestigten Persönlichkeiten heranreift. Geht sicher an der Hand eurer Himmlischen Mutter ins Vaterhaus.

Weiht euch ihrem Unbefleckten Herzen! Sie wartet auf euch, denn sie möchte euch den Schutz der Engel erflehen. Die Engel haben in dieser Zeit eine besondere Kraft bekommen. Doch der Böse spielt nun seine Macht mit immer größerer List aus. Habt keine Angst vor Satans listigen Tücken. Betet zum Heiligen Geist und weiht euch eurer liebsten Mutter! All eure Sorgen möchte sie mit euch tragen. Sie ist die liebste Mutter, die Mutter eures Herzens, das in Liebe mit ihr vereint werden möchte. Sie bringt euch zu ihrem Sohn. Nie wird sie aufhören, an Mein väterliches Herz zu appellieren.

Meine Kinder, befolgt sorgsam Meine Schritte und lasst euch nicht verwirren. Wenn Meine Hirten nur teilweise Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus feiern wollen, so ist dieses Opfer Mir nicht wohlgefällig. Sie schenken Mir nur teilweise ihr Herz. Die Ganzhingabe pflegen sie nicht. Sie haben Ängste und Menschenfurcht. Sie sind nicht bereit, um den Geist der Unterscheidung zu bitten. Nur wer Meinen ganzen Willen erfüllt, der ist sicher vor Satans List und Tücke.

Nun betet ihr Meinen Sohn im Allerheiligsten Altarssakrament an in dieser Sühnenacht. Meine Kleine wird euch kundtun, dass durch euer inständiges Gebet viele, ja eine große Schar Priesterseelen zum Umkehr bereit waren.

Mein Heiliges Tridentinisches Opfermahl wird sich nun in großer Schnelligkeit auf der ganzen Welt verbreiten. Seid bereit, nicht länger an den modernistischen Mahlgemeinschaften teilzunehmen. Diese Kirchen sollen sich leeren, damit Mein Tridentinisches Opfermahl zum Tragen kommt. Befolgt in Liebe Meine Anforderungen. Ich möchte euch von allem Bösen abhalten und euch den gesamten Schutz des Himmels verleihen.

Ich frage euch nochmals: Wollt ihr Meinen Willen erfüllen oder wollt ihr weiterhin von menschlichen Ängsten geplagt werde? Seid ihr bereit, diesen Meinen beschwerlichen Weg zu gehen? Wollt ihr Mir, dem Himmlischen Vater, eure Verfügbarkeit erklären? Habt Dank, dass ihr bisher bereitwillig Meinen Wünschen nachgekommen seid. Bleibt mir treu und scheut kein Opfer! Werdet opferbereiter und entwickelt ein tiefes Vertrauen! Es segnet euch nun in dreifacher Stärke, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist mit allen Engeln und Heiligen und mit eurer fürbittenden Mutter im Himmel.

 

18. Juli 2008 – Gott Vater spricht am Tag des 36. Erscheinungsjahres des Rasenkreuzes in Meggen im Allgäu durch Sein Kind Anne.

Anne: Zunächst möchte ich meine Schauungen erklären: Pfr. Hieber ist links erschienen. Pater Pio hat ihm Platz gemacht und er hat uns alle gesegnet. Der Hl. Erzengel Michael hat sein Schwert in alle Himmelsrichtungen geschwungen. Er wollte damit ausdrücken, dass er in Zukunft alles Böse hier an dieser Gnadenstätte abhalten wird. Der Hl. Josef ist erschienen. Um ihn herum war ein goldener Kreis und er selbst war in Gold und Silber getaucht. Er hat das Jesuskind hochgehoben und hat es uns überreichen wollen. Wir sollen zum Jesuskind flehen. Pfr. Hieber war während der ganzen Heiligen Messe anwesend und auch die Gottesmutter. Sie war in ein strahlendes Licht getaucht. Das Rasenkreuz wurde nicht nur hell erleuchtet, sondern aus diesem Kreuz traten goldene Strahlen in alle Himmelsrichtungen hervor, d. h. es werden in Zukunft viele Gnaden erbeten werden können. Der Himmlische Vater hat mir offenbart, er möchte, jetzt auch in dieser Zeit, hier an dieser Stätte einsprechen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Pilger und auch Meine Auserwählten, heute, an diesem besonderen Tag, dem 36. Jahr der Erscheinung des Rasenkreuzes, seid ihr Meinem Ruf gefolgt, an diesen Ort zu kommen. Ich möchte Mich bei euch allen bedanken, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Ihr seid gerufen und berufen. Viele Freuden werden von diesem Kreuz ausgehen. Kommt recht oft zu dieser Stätte, denn es soll wirklich ein großer Gnadenort in Zukunft werden. Diese Kapelle wird sich ausweiten in eine größere, ja große Kirche.

Ich möchte euch sagen, Meine geliebten Kinder und euch bitten, nehmt euer Kreuz an. Dankt für diese Kreuze, ja auch für die Opferkreuze. Ihr befindet euch in der letzten Etappe Meines Kommens. Ja, viele Opfer werden von euch gefordert. Auch hier möchte Ich Meine Wahrheit verkünden. Ich wünsche nicht mehr, dass ihr an diesen modernistische Mahlgemeinschaften in diesen Kirchen, dass ihr daran teilnehmt. Sie sollen leer werden, denn Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus soll recht bald an allen Orten der Welt gefeiert werden, auch wenn Meine Bischöfe dies verhindern wollen. Ich wache darüber, und in Meiner Allmacht wird alles geschehen nach Meinem Plan, nach Meinem Himmlischen Plan. Seid nicht ängstlich, sondern werdet gläubig.

Glaubt an diese Weissagungen. Nicht Meine Kleine würde dies verkünden wollen. Sie ist es nicht. Ich, der Himmlische Vater, möchte euch in Zukunft von allem Bösen abhalten. Da die Zeit Meines Kommens immer näher heranrückt, wird auch der Böse mächtiger werden. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass auch das Böse an euch herantritt. Wendet euch an das Unbefleckte Herz Meiner liebsten Mutter, denn sie ist auch eure Mutter.

Hier wurde heute in aller Heiligkeit von Meinem geliebten Priestersohn dieses Opfer gefeiert. Ich möchte Mich bedanken bei diesem Meinem Priestersohn, der immer wieder die größten Opfer Mir bringt, besonders an Meinem Ort Wigratzbad. Mein Wunsch war es, dass Mein Priestersohn auch weiterhin in dieser Krypta, in dieser Urkirche in Wigratzbad, Mein Heiliges Opfermahl feiern sollte. Dieses wird leider verhindert. Meine Geliebten, betet, opfert und sühnt, dass an dieser geheiligten Stätte nicht das Böse weiter wirkt, sondern Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, wieder ganz und gar wirken kann. Viele Gnadenströme werden nicht mehr fließen, wenn dieses Heilige Opfer laut Pfarrer R. nicht mehr gefeiert werden darf. Gerade in dieser letzten Zeit ist es erforderlich, dass große Gnadenströme fließen sollen.

Ich werde diesem Meinem geliebten Priestersohn einen anderen Ort zur Verfügung stellen. Es wird eine Kapelle sein, und auch dort wünsche Ich, dass ihr dorthin eilt. Die Heilige Messe wird dort weiterhin im Tridentinischen Ritus gefeiert. Auch wünsche Ich, dass Meine Botschaften, die Meine Kleine seit vier Jahren bekommt, dass diese Botschaften verkündet werden. Nicht nur, dass sie im Internet erscheinen, sondern dass ihr, Meine Geliebten, die ihr Meinen Wünschen nachkommt, diese Botschaften original erhalten könnt.

Ich möchte euch stärken auf diesem letzten Weg. Es wird ein beschwerlicher Weg sein. Nur, wer Meine Schritte in der Gänze weiterhin befolgt, wird den ganzen Schutz des Himmels erhalten. Wachet und betet, denn der Böse wird wie ein reißender Wolf auch euch angreifen wollen. Er wird euch bedrängen, und man wird Meine Wahrheiten in einem anderen Licht erscheinen lassen, in einer falschen Prophetie. Achtet genau darauf, dass Meine Wahrheiten verkündet werden.

Wenn Mein Heiliges Opfermahl und die Sieben Sakramente gekündet werden, so kann diese Prophetie niemals vom Bösen sein. Es gibt Prophetien, die nicht in der Wahrheit liegen. Es werden auch böse Menschen umherirren und falsche Wahrheiten verkünden wollen. Hier an diesem Ort, werde Ich in Zukunft alles abwenden. Kommt recht oft an diese Gebetsstätte.

Betet und sühnt für die Priester und besonders für die Bischöfe, die sich von Meiner Wahrheit weit entfernt haben. Sie gehorchen nicht mehr Meinem Stellvertreter auf Erden, dem Heiligen Vater, der dieses Motu Proprio verkündet hat und es zulässt, dass an allen Orten der Welt dieses Tridentinische Opfermahl gefeiert werden darf ohne Rücksprache mit den Bischöfen.

Ich liebe euch, Meine Kinder, Meine Auserwählten! Ich umarme euch! Nur in dieser Geborgenheit könnt ihr die Freude und Dankbarkeit des Himmels erfahren. Ich werde euch beschenken in einem äußert großen Geschehen. Glaubt daran und vertraut tiefer, dass diese Meine Wahrheiten in der ganzen Welt fruchtbar werden. Ich, der Himmlische Vater, wünsche es.

Nun möchte Ich euch segnen in dreifacher Stärke mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, dem liebsten Pater Pio, dem Hl. Pfarrer Hieber, der im Himmel seine Heiligkeit bereits erlangt hat, mit dem Hl. Josef, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Danket für diesen Ort und kommt recht oft, denn diese Gnadenströme werden hier überreich fließen. Sühnt, betet, opfert und segnet diese Menschen, damit sie auch Meine Wahrheiten erkennen und nicht weiterhin in der Finsternis bleiben müssen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

29. Juli 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Gestratz im Allgäu durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Schauungen waren so groß und so viel, dass ich sie kaum wiedergeben kann. Der Hl. Erzengel Michael war zunächst in ein goldenes Licht getaucht, das ins Dunkelrote überging. Die Rosenkranzkönigin von Fatima und der Hl. Josef waren strahlend Gold. Das Bild des Barmherzigen Jesus war hell erleuchtet. Die Engel knieten anbetend während der ganzen Hl. Opfermesse um den Altar. Jesu Blut floss von Seiner Seitenwunde in den Kelch auf dem Altar.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Meine liebste Großfamilie. Hier in dieser Kapelle wurde heute Mein Heiliges Opfermahl in höchster Ehrfurcht von Meinem geheiligten Priestersohn gefeiert. Er ist Mir wohlgefällig, und er dient Mir seit langem. Er erfüllt Meine Wünsche so wie Ich es möchte und nicht nach seinem Plan. Alles opfert er Mir auf und schenkt es Mir. Immer wieder stellt er seine eigenen Wünsche zurück.

Meine geliebte Großfamilie, an Meinem Wallfahrtsort Wigratzbad wurden Mir, Jesus Christus, in der Dreieinigkeit, nämlich Mir, dem Himmlischen Vater, die Tür zugeschlossen. Ich wurde verfolgt, Ich wurde angefeindet, Ich wurde verspottet. Nicht Meine Kleine, nicht Mein Priestersohn sind verfolgt worden, sondern Ich ganz persönlich, der Allmächtige Schöpfer der ganzen Welt, Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit. Man hat Mich aus Meiner eigenen Kirche hinaus gestoßen. Viele Tränen hat darum Meine Himmlische Mutter vergossen, ja Bluttränen musste sie an diesem Ort weinen.

Viele Gnadenströme sind in diesem Urheiligtum geflossen. Nun ist diese Stätte nicht mehr geschützt und den bösen Mächten ausgeliefert. Ihr werdet es bald erkennen, Meine Geliebten. Ich, der Himmlische Vater, habe diese Tür zu Meiner Großfamilie, die Mir ihr Ja-Wort gegeben hat, aufgetan. Wie dankbar bin Ich euch und möchte Mich, der Himmlische Vater, bei euch ganz persönlich bedanken. Wie sehr erfreut ihr Mich. Auch ihr hättet nein sagen können, denn viele Anfeindungen sind voraus gegangen. Mutig habt ihr diesen Weg nun beschritten. In Zukunft wird, so wie es Mein Wunsch und Mein Plan ist, hier an dieser Stätte Mein Heiliges Opfermahl täglich gefeiert, zu dem Zeitpunkt, wann es Meinen Wünschen entspricht. Die Zeit und den Termin gebe Ich, der Himmlische Vater, bekannt.

Habt keine Angst, Meine Geliebten. Ihr habt immer wieder den ganzen Schutz des Himmels. Wie viele Vorbereitungen habt ihr getroffen, dieses Fest heute zu begehen, wo Ich euch dieses verkünde. Alles steht im Plan, ja in Meinem Himmlischen Plan. Nichts ist von euch und nichts ist im Plan Meines Kindes. Bis heute hat Meine Kleine nicht gewusst, was hier geschieht. Diese Verkündigung wurde ihr geheim gehalten. Ja, Meine Kleine, oft hast du Mich angefleht: "Warum sagst Du uns allen nicht, lieber Vater, wo dieses Heilige Opfermahl gefeiert wird?" Ich sage dir: "Sei nicht so neugierig!"

Meine Geliebten, gebt es weiter, dass hier Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird in höchster Ehrfurcht und nach dem Plan, nach Meinem Himmlischen Plan. Hier dürfen weiterhin die Botschaften, Meine Botschaften, verkündet werden und auch die Visionen Meiner Kleinen und die Ekstasen, die Ich ihr schenke. Nehmt sie willig auf und gebt alles weiterhin ins Internet, denn die Welt soll von Meiner Verkündigung erfahren.

Vielen Verfolgungen seid auch ihr ausgesetzt, Meine geliebte Großfamilie. Seid mutig und stark! Geht die Schritte, ja Meine Schritte, immer wieder folgsam mit. Schritt für Schritt werde Ich euch Meine Wünsche kundtun, und euch auch weiterhin vorbereiten. Nichts wird geschehen, was nicht in Meinem Plan steht.

Und nun möchte Ich euch segnen, schützen, lieben und aussenden für diesen Meinen Plan. Es segnet euch der Dreieinige Gott, die Himmlische Mutter und alle Engel und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid bereit, Meine Kinder! Bald wird Mein großes Geschehen sich ereignen, und ihr steht in Meinem Schutz! Dankt täglich für diese Weissagung. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib! Amen.

 

3. August 2008 – Fest Gott Vaters. Der Himmlische Vater spricht nach der letzten Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Krypta in Wigratzbad durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Alle Engel, Cherubim und Seraphim, waren anwesend und haben das 'Gloria in Excelsis Deo' gesungen. Heute ist ein besonderer Tag, und deswegen hat der Himmlische Vater mich gebeten, heute, am letzen Tag, mich zur Verfügung zu stellen für Seine Worte, die Er uns allen mit auf den Weg geben möchte in dieser letzten Etappe des großen Kampfes.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, wünsche, dass Meine Kleine für Mich heute bereit ist, Meine Worte zu empfangen und sie zu verkünden. Sie ist Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug. Nicht ihr Wunsch ist es, dass Ich heute, an diesem Tag, die Verkündigung euch schenke. Sie ist behaftet mit menschlicher Furcht, was hier, an dieser Gebetsstätte, geschehen könnte, wenn sie Meine Worte verkündet. Doch Ich sage dir, Meine Kleine, du bist geschützt. Du weißt, dass du diesen Lichtkreis um dich spürst, und dass du Meine Worte so verkündest, wie es in der vollen Wahrheit geschehen soll.

Man wird diese Botschaft, Meine Botschaft, ins Internet stellen, so wie es Mein Wunsch ist. Natürlich, Meine Geliebten, werdet auch ihr angefeindet und verfolgt und verspottet wie Meine Kleine es seit Jahren spürt. Doch sie geht in Meinen Pfaden. Sie befolgt Meine Schritte aufs Genaueste. Ich danke dir, Meine Kleine, und Ich möchte auch heute Mich bei Meinem Priestersohn Rudi ganz herzlich bedanken für seine Bereitstellung, denn er hat viele Anfeindungen hinnehmen müssen an dieser Meiner Gebetsstätte, besonders der Gebetsstätte Meiner Himmlischen Mutter.

Hier in Wigratzbad sind in diesem Urheiligtum die größten Gnaden geflossen. Nicht, weil ihr es wolltet, sondern weil Ich es wollte, und diese Gebetsstätte besonders durch euch geschützt war. Vielen bösen Mächten ist sie ausgesetzt, und in der Zukunft werden diese bösen Mächte kräftiger diese Gebetsstätte umringen. Betet, Meine Kinder, betet und opfert, besonders in diesem Urheiligtum, das eine besondere Kraft über euch ausgießen wird. Meine Himmlische Mutter wacht über alles, und sie wird auch an dieser Gebetsstätte weinen, weinen, dass man ihrem Sohn dieses Urheiligtum verweigert hat und dass Mein geliebter Priestersohn an dieser Stätte ungerechtfertigter Weise verurteilt wurde. Nicht er wird die größten Qualen erleiden, sondern Ich, der größte Gott, der Vater des Universums in der Dreieinigkeit.

Meine Kinder bedenkt, welch große Gnaden ihr von Mir erhalten habt, auch welch große Wegweisungen. Meine Kleine durfte sie nicht verkünden bisher, aber heute, an diesem letzten Tag, habe Ich es gewünscht, dass ihr die Wahrheit erfahret.

Meine Geliebten und Auserwählten, Ich spreche euch insgesamt an, euch alle, stellt euch Mir zur Verfügung, denn Meine Bischöfe in Deutschland entsprechen nicht Meiner Wahrheit. Sie sind im Ungehorsam gegenüber Meinem Obersten Hirten. Sie verlangen von Meinen Priestern den Gehorsam, doch sie selbst üben den Gehorsam nicht. Die ganze Wahrheit werde Ich euch kundtun in euren Herzen, wenn ihr diese letzten Schritte befolgt, dass ihr euch von allen Menschen trennt, die nicht diese Worte befolgen wollen. Ich gebe euch nochmals diese Botschaft vom 27. 4. und vom 4.5. an die Hand. Wenn ihr diese Botschaften in der Gänze befolgt, so werden euch Meine weiteren Botschaften zuteil werden. Solltet ihr diese Schritte nicht befolgen wollen und können, so wird nicht der ganze Schutz über euch kommen, deswegen möchte Ich euch heute bitten, befolgt in der letzten Etappe dieses großen Kampfes zwischen Satan und Meiner Himmlischen Mutter diese Botschaften.

Die größten Geschenke warten auf euch. Nehmt die Verfolgung, nehmt die Verspottung, nehmt die Anfeindung auf euch und bringt Mir die größten Opfer. Ihr werdet geschützt und geliebt. Habt keine Angst! Dies möchte Ich euch auf den Weg mit geben. Habt keine menschlichen Ängste, aber habt Gottesfurcht!

Ich, der Himmlische Vater, möchte euch nun segnen in der Dreieinigkeit in dreifacher Kraft, in Meiner Liebe mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen und auch Meines geheiligten Pater Pios, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit! Seid mutig und stark, und befolgt diese letzten Worte, die nur Ich, der Himmlische Vater, euch gebe! Amen.

Anne: Dank sei Gott und Jesus Christus in der Dreieinigkeit. Amen.

 

5. August 2008 – Fest Maria Schnee. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Wandlung fielen dicke Flocken Schnee auf den Altar und besonders auf den Marienaltar. Die Muttergottes war bis zur Hälfte ihres Mantels eingeschneit. Der schneeweiße Schnee war mit Kristallen übersät und sie funkelten wie Diamanten. Die Engel waren anwesend. Die Cherubim und Seraphim waren besonders um die Gottesmutter herum. Sie waren auch auf dem Altar und auf der Fensterbank. Diese gingen hinaus über das Haus. Es wurde nochmals gesegnet vom Himmlischen Vater.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, am Fest Maria Schnee, durch Mein williges und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Es sind Meine Worte und nichts als Meine Worte. Meine Auserwählten, auch heute habt ihr dieses Schneewunder in euren Herzen erlebt. Da man heute die Wunder ablehnt und diese tiefe Mystik den Menschen und Gläubigen raubt, deshalb lasse ich immer mehr Wunder geschehen durch Meine Boten, nicht durch Meine Priester, denn sie hören nicht auf Meine Worte, sondern auf die Worte der Bischöfe und der ungläubigen Priester.

Ihr, Meine Kinder, seid bisher Meine Schritte gegangen, denn diese Schritte waren auch mit vielen Anforderungen und Opfer für euch verbunden. An diesem heutigen Tag, dem Fest, Meinem Fest, möchte Ich euch dafür Dank sagen. Nicht immer leicht ist es euch geworden. Vor allen Dingen ihr drei habt an Meiner Gebetsstätte die größten Opfer bringen müssen. Ihr seid standhaft geblieben trotz der vielen Anfeindungen und Verleumdungen, die über euch kamen. Alles war geplant von Mir, dem Himmlischen Vater. Alles waren Meine Zulassungen. In Meiner Allmacht hätte Ich alles von euch abhalten können, doch Ich wollte eure Opfer, damit diese Frucht bringen an dieser Gebetsstätte Meiner Mutter.

Nun seid ihr hier an euren Heimatort zurückgekehrt. Hier kann Ich, der Himmlische Vater, endlich wieder Meine Botschaften verkünden und sie werden auch ins Internet kommen. Diese vielen Botschaften, die Ich verkünden wollte, wurden abgehalten von diesem, Meinem Priestersohn, Thomas Rimmel. Ja, es wird viel über ihn kommen. Bisher habe Ich immer noch gewollt, durch eure Opfer ihn zu retten. Du, Meine Kleine, hast viele Opfer für ihn gebracht bis zum letzten Tag, in der Hoffnung, dass er sich bekehrt. Auch Ich, der Himmlische Vater, habe ihm viele Denkanstöße gegeben. Doch nichts hat sich bei ihm in seinem Herzen ereignet. Er ist störrisch und hält an seiner Macht fest. Er glaubt an die Macht der Bischöfe und gehorcht weiterhin nicht Meinem Heiligen Vater, Meinem Stellvertreter auf Erden. Er hat euch vieles zugefügt, was Ich zulassen wollte.

Viele Gespräche sind gelaufen zwischen Mir und euch, Meine Geliebten Kinder und Meines geliebten Priestersohnes. Ich weiß, wie es in euren Herzen aussieht. Vieles habt ihr erdulden müssen, aber nicht in eurer Kraft. Ihr hättet das nicht meistern können, wenn ihr nur eure menschliche Kraft angewandt hättet. Ich, der Himmlische Vater, habe euch Meine Kraft geschenkt. Und in dieser Göttlichen Kraft habt ihr alles durchstehen können. Ich danke euch, Meine Geliebten, denn euer Vertrauen wird tiefer wachsen durch diese Misserfolge. Übt weiter, denn euer Vertrauen kann nur so wachsen. Nicht durch die vielen Freuden, die Ich euch hätte schenken können, wäre euer Vertrauen gewachsen, sondern nur in den Misserfolgen werdet ihr stark.

Nun bin Ich, aus dieser Meiner Kirche, aus dieser Krypta an der Gebetsstätte Wigratzbad, hinaus gestoßen worden. Weiterhin hat Mein Priestersohn Thomas an diesem Verbot festgehalten, obwohl ihr wolltet und der Sinn eurer Gespräche es war, ihn zur Umkehr zu bewegen. Er hat es nicht verstanden, dass er Mich hinaus gestoßen hat. Er ist von bösen und freimaurerischen Mächten umgeben. Und bisher gehorcht er diesen und nicht Mir.

Meine Geliebten, heute möchte man die Wunder, die vielen Wunder Meiner Boten nicht anerkennen. Man weist diese Priester, die an Meine Mystik glauben, hinaus. Man stößt sie aus Meiner Kirche hinaus und frönt der modernistischen Kirche. Sie ist nicht Meine Kirche. Sie ist die Kirche der Freimaurer geworden und des Ökumenismus. Man frönt der protestantischen Gemeinschaft. Sie ist keine Kirche. Sie ist eine Abspaltung Meiner Katholischen und Apostolischen Kirche, Meiner einzigen Kirche, die Ich selbst gegründet habe. Wie weh tut es Mir, dass man diese, Meine Kirche, und Meine Wahrheit nicht glauben will. Man stößt Mich immer wieder aufs Neue hinaus, durch die Verbote Meiner Heiligen Opfermesse, Meiner Heiligen Tridentinischen Opfermesse und Opfermahl. Man möchte keine Opfer. Man möchte die Macht weiter ausüben. Nur in der Demut könnt ihr, Meine Priestersöhne, dieses, Mein Heiliges Opfermahl, in aller Ehrfurcht feiern. Wenn ihr dazu nicht bereit seid, so werdet ihr weiter dem Ökumenismus unterlegen sein und den bösen freimaurerischen Mächten.

Wacht auf ihr Priester! Wacht auf! Nur noch eine kurze Zeit, dann werde Ich, Jesus Christus, in aller Macht und Herrlichkeit mit Meiner Himmlischen Mutter, der Schlangenzertreterin, erscheinen. Sie wird der Schlange den Kopf zertreten und ihr werdet diesen großen Sieg mitfeiern dürfen an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad. Dort wird dieser Sieg euch zuteil, denn ihr seid die Kinder Meiner Himmlischen Mutter und eurer Mutter.

An dem Fest Maria Schnee, so möchte Ich es weiterhin betitelt haben, ist dieses Wunder zum ersten Mal geschehen. Wo man die Mystik ablehnt, können diese tiefen Freuden nicht mehr in die Herzen der Gläubigen gelangen. Ihr, Meine Priester, beraubt Mich dieser großen Mystik, die täglich geschieht, auch in Meinen Boten.

Ihr, Meine Priesterbruderschaften, ihr feiert Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht. Warum glaubt ihr nicht an Meine Mystik? Warum glaubt ihr nicht, dass Ich auf der ganzen Erde viele Boten und Botinnen bestimmen darf? Sie sind Meine Propheten. Und zu aller Zeit habe Ich Propheten ernannt. Lest die Bibel! Lest das Alte Testament und glaubt an dieses! Wenn ihr Meine Boten ablehnt, so lehnt ihr auch diese Meine Mystik ab, obwohl Ich jeden Tag in eure Herzen einkehre.

Meine Kirche ist am Ende! Ihr alle spürt, dass diese Kirche nicht mehr Meine Kirche ist. Ihr, Meine Oberhirten und Priester, ihr seid nicht mehr mit Mir verbunden. Glaubt ihr nicht, dass Ich aus diesen Tabernakeln hinaus gehen musste? Glaubt ihr immer noch nicht daran? Wie traurig ist es für Mich, dass ihr nicht an Mein Mysterium glaubt. Das Allerheiligste Altarssakrament verehrt ihr nicht in voller Stärke. Ich, der Himmlische Vater, habe in der ganzen Welt Meine Allmacht gezeigt durch viele Geschehen, und Ich werde noch mehr zulassen müssen, weil viele Gläubige von euch in die Irre geführt werden. Übt nicht weiterhin eure Macht aus!

Man bezeichnet euch, Meine Kinder als Sektierer. Wie traurig ist es für Mich, dass man Meine Einzige, Heilige und Katholische Kirche als Sektierertum bezeichnet. Ja, ihr werdet vor die Gerichte geschleppt, auch hier in Göttingen an Meinem Ort, der einst Mein Gnadenort werden sollte.

Ihr, Meine Priester, verfolgt Mich, nicht Meine Kleine. Ihr bringt die Verirrung und die Verwirrung in Meine Heilige Kirche. Nicht sie sind die Spalter, ihr seid die Spalter, denn ihr lehnt weiterhin Mein Mysterium ab, ja Mich selbst. Ihr verehrt Mich nicht mehr in Meinem Heiligsten Altarssakrament. Einmal müsst ihr Rechenschaft ablegen. Wie wollt ihr da vor Mir bestehen können? Einmal werdet ihr gefragt: "Wem habt ihr gehorcht? Wem seid ihr gefolgt? Wem habt ihr Opfer dargebracht?" Ihr seid verantwortlich für die vielen Herden, die ihr in die Irre geführt habt.

Meine Hirten, Meine Oberhirten, wacht auf! Wacht endlich auf, denn Mein Geschehen steht vor der Tür! Möchtet ihr eure Seele sehen in dieser Verwirrung und in dieser großen Schuld und in diesen schweren Sakrilegien, die ihr begangen habt? Wollt ihr diese Seele sehen, in dieser Abscheulichkeit der Sünde, der schweren Sünde? Ich werde dieses Geschehen kommen lassen. Doch vorher bitte Ich immer noch: "Kehrt um!"

Ich, der große Gott, der Schöpfer aller Dinge in Seiner Allmacht, der Himmlische Vater, wende Mich an euch alle, besonders an euch in Deutschland, die ihr abgeirrt und die ihr einer falschen Theologie aufgesessen seid. Kehrt um! Kehrt um! Kehrt um und kommt zu Meinem Heiligen Sakrament der Beichte. Ich selbst habe es eingesetzt. Kommt zu diesem Sakrament und bekennt eure Schuld vor Mir! Mein Sohn wird euch in die Arme schließen und euch alles vergeben wollen, wenn ihr nur kommt.

Ich selbst, der Himmlische Vater, werde euch aus lauter Dankbarkeit auch in Meine Arme schließen und euch als Meine Kinder, als Meine verlorenen Söhne, wieder an Mein Herz drücken. Welch ein großes Fest möchte Ich mit euch feiern, wenn ihr umkehrt, denn ihr alle seid dieser Umkehr bedürftig. Ich liebe euch und Ich möchte die ganze Welt retten, doch viele werden in den tiefsten Abgrund hinab stürzen. Wollt auch ihr diesen bösen Mächten für immer ausgesetzt sein? Für immer heißt – ewig!

Ihr Meine Gläubigen, Meine Geliebten und Auserwählten, Ich, der Himmlische Vater, segne euch heute in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gerade habe Ich euch eine weiße Taube vorüber gesandt. Diese Taube ist der Geist Gottes und in diesem Geiste seid ihr eingebunden. Seid geliebt, seid geschützt, seid aber auch ausgesandt. Werdet stark und mutig und besteht diesen letzten Kampf! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament! Amen.

 

8. August 2008 – Fest des Hl. Pfarrers von Ars. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Wandlung waren viele Engel kniend und anbetend anwesend und haben das 'Sanctus, Sanctus, Sanctus' – das 'Heilig, Heilig, Heilig' gesungen.

Der himmlische Vater spricht jetzt: Meine Kleine hat während diesem 'Heilig' wunderbare Düfte empfangen als Geschenk, dass sie weiterhin verfügbar sein will. Ich danke euch heute allen, Meine Geliebten und Auserwählten, dass ihr diesem Gerichtstermin standgehalten habt. Ich selbst war anwesend, und der Heilige Erzengel Michael hat gekämpft gegen den bösen Drachen. Er hat alles von euch abgehalten, und nur Meine Wahrheit kam zum Tragen.

Ich, der Himmlische Vater, habe Meine Allmacht walten lassen. Alles stand in Meinem Willen und in Meiner Fügung – alles – sage Ich, auch die Worte dieses Bösen. Die Worte, die aus dem Rechtsanwalt kamen, waren vom Bösen. Sie sollten euch treffen, aber sie konnten euch nicht erreichen, weil Ich, der Himmlische Vater, es nicht gewünscht habe und Mein Heiliger Erzengel Michael diese von euch abhalten musste.

Meine Geliebten, von Anfang an habe Ich gewünscht, dass diese Gerichtsverhandlung stattfinden sollte. Nicht ihr habt es gewünscht, im Gegenteil, ihr wolltet es nicht. Ihr wolltet nicht zum Gericht gehen, weil ihr euch selbst diese Unannehmlichkeiten ersparen wolltet. Doch Ich, der Himmlische Vater, will diese Aufklärung ins Internet geben, damit die Wahrheit, ein Teil Meiner Wahrheit, ans Tageslicht dringt.

Diesem, Meinen Priestersohn Manfred, habe Ich nochmals eine Chance geboten, umkehren zu können. Er wird abermals gefragt von Mir: "Spürst du nicht, dass dies die Wahrheit ist?" Ich selber bin dir in Jesus Christus erschienen. Du hast selbst diese Erscheinung wahrgenommen und auch den Gemeinden verkündet, weil du damals sehr dankbar warst, und weil du deine Berufung angenommen hattest. Du hast Meine Himmlische Mutter sehr verehrt, doch plötzlich bist du in der Welt gewesen und hast dich weltlichen Gelüsten anheim gestellt. Warum, Mein Priestersohn, hast du deine Priesterkleidung ausgezogen? Warum hast du der Welt zugesprochen und bist den Frauen erlegen? Warum, Mein Priestersohn, hast du dem Alkohol zugesprochen? Ich habe dir mehrere Chancen gegeben, dieses zu unterlassen und zurückzukehren zu Mir, dem Allerheiligsten Altarssakrament.

Ja, du hast diese Stille Anbetung sogar verhindert. Man hat sie unterlassen. Du hast sie eingeführt in dieser Meiner Kirche 'Maria, Königin des Friedens' und du hast es zugelassen, dass man Mir diese Stille Stunde vor dem Allerheiligsten nicht mehr gewährt. Du hast Meine Botin verachtenswert behandelt, immer und immer wieder. Obwohl du Meine Botschaften erhalten hast, hast du sie plötzlich abgelehnt, weil Ich dich in deinem Herzen berührt habe.

Ich wollte dir immer eine neue Chance bieten, zu Mir zurückzukehren, zu Meinem Heiligen Bußsakrament. Ich habe dir sogar einen Priester zur Seite gestellt. Nicht er wäre es gewesen, der dir dieses Sakrament gespendet hätte, sondern Ich selbst, Jesus Christus in der Dreieinigkeit. Warum hast du diese Fingerzeige, Meine Fingerzeige, nicht gespürt? Und warum bist du ihnen nicht nachgegangen, obwohl du erkennen musstest, dass Ich es war, nicht Meine Kleine? Hat sie sich diese vielen Verkündigungen selbst ausdenken können? Sie konnte es gar nicht. Nur Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, habe ihr diese Worte immer wieder eingegeben und auch Mein Sohn und Meine Himmlische Mutter. Sie wäre nicht fähig gewesen, diese Worte zu verkünden und zudem noch ihre menschliche Angst zu bezwingen, denn es entsprach nicht ihrem Wunsch, diese Aussagen und Botschaften ins Internet zu setzen.

Alle Meine Priestersöhne können es erkennen, dass Ich es bin, denn Meine Kleine wäre zu schwach. Doch Ich in Meiner Allmacht mache sie so stark, dass sie Meine Worte verkündet. Sie steht in Meiner Verfügbarkeit. Und in dieser Verfügung leistet sie Mir Gehorsam, Mir, dem höchsten Gott. Erkennt ihr es immer noch nicht, Meine geliebten Priestersöhne und Ihr geliebten Priestersöhne Meiner Himmlischen Mutter? Erkennt ihr es immer noch nicht, dass Ich es bin? Ich lasse es zu, dass Meine Werkzeuge vors Gericht gehen, um zu erkennen zu geben, dass Ich es bin, der aus Meinen Werkzeugen spricht. Warum habt ihr Mir immer noch nicht den Gehorsam erwiesen? Ich warte sehnsuchtsvoll auf eure Herzen, nicht auf euren Verstand. Ihr könnt es nicht ergründen, denn es ist ein großes Mysterium, das ihr nur erkennen könnt, wenn ihr nicht in schwerer Sünde liegt.

Warum kommt ihr nicht zum Heiligen Bußsakrament? Ich werde euch so reich beschenken. Ich würde euch als Vater in die Arme schließen. Wie sehr schmerzt es Mich in der Dreieinigkeit und Meine Himmlische Mutter, dass ihr nicht umkehren wollt. Gehorcht Meinem Stellvertreter auf Erden und nicht den Bischöfen, die Meinem Heiligen Vater auch nicht mehr gehorchen. Sie liegen nicht in der Wahrheit. Ich habe es bereits des Öfteren verkündet, und ihr könnt es erkennen durch dieses Motu Proprio, das Mein Stellvertreter auf Erden für euch alle verkündet hat. Warum feiert ihr bis heute nicht Mein Heiliges Opfermahl in höchster Ehrfurcht? Warum lasst ihr zu, dass diese Laien Mich selbst, den höchsten Gott, Jesus Christus, in ihre Hände nehmen. Sie teilen Meinen Heiligen Leib aus. Habt ihr kein Mitleid mit Mir? Denkt ihr nicht an eure Priesterweihe, was ihr Mir versprochen habt in dieser Weihestunde? Habt ihr alles vergessen?

Ich muss diese Botschaft ins Internet setzen, weil ihr Mir immer noch nicht gehorcht. Die Welt muss es erfahren, wo Meine Priester und Bischöfe stehen, und dass sie noch nicht bereit sind, umzukehren, dass sie weiterhin Meine Boten und Botinnen ablehnen, sie verachten, sie verleumden, ja sie sogar töten möchten, ohne irgendeine Botschaft jemals gelesen zu haben. Könnt ihr das nicht begreifen, dass Meine Boten unfähig wären, Mein Wort in dieser Fülle zu verkünden, könnt ihr das immer noch nicht erkennen?

Euer Himmlischer Vater weint um euch, die ihr berufen seid von Anfang an. Er weint um euch, da ihr dieser Berufung nicht mehr gerecht werdet. Ja erkennt ihr nicht, dass ich aus diesen Tabernakeln der Volkskirchen hinausgehen musste, weil man Mich im höchsten Grade verunehrt in vielen Sakrilegien. Priester nehmen Meinen Heiligen Leib in die Hände, obwohl sie mit Alkohol gefüllt sind. Könnt ihr nicht erkennen, was das für Mich bedeutet? Ihr seid von Sinnen, Meine Priestersöhne, ihr seid von Sinnen!

Dieses große Geschehen muss Ich, der Himmlische Vater, kommen lassen. Wollt ihr weiterhin am Abgrund stehen, wie Meine Kleine euch sieht? Wollt ihr in den Abgrund hinabstürzen? Jetzt, am Ende dieses Geschehens, es ist die letzte Etappe, wird Meine Himmlische Muter, die Unbefleckt Empfangene, am Himmel erscheinen und der Schlange den Kopf zertreten. Auch ihr könntet Schlangenzertreter sein. Warum widersprecht ihr diesem. Es ist Mein Wunsch. Eure Himmlische Mutter würde euch formen und erziehen zu heiligmäßigen Bischöfen, Kardinälen und Priestern. Wie viele sind abgeirrt, und wie viele liegen in der Verwirrung. Meine Kleine hat sie gesehen und sie wünscht, dies nie wieder sehen zu müssen. Es war für sie ein großer Schock. Sie wird es nie vergessen, weil sie um euch ringt, mit Mir.

Heute trägt Meine Kleine erneut das Kreuz für diesen ungehorsamen Priestersohn Manfred. Um seine Seele ringe Ich weiterhin. Muss Ich noch mehr geschehen lassen, damit du erkennst, dass Ich der Allmächtige Gott bin, dem du dein Ja-Wort gegeben hast? In Seiner Heiligkeit, der Heiligkeit Jesu Christi, stehst du am Altar. Bist du dir dessen bewusst? Nein, muss Ich sagen. In diesem Tabernakel bin Ich nicht mehr. Meine Gläubigen empfangen Brot. Kehr um und lass dieses Heilige Opfermahl in aller Ehrfurcht in dieser Kirche feiern! Nur dieses, Mein Heiliges Opfermahl, wird dich retten, Mein geliebter Priestersohn, so möchte Ich dich immer noch nennen, denn Ich ringe um deine Seele. Ich möchte nicht, dass du in den Abgrund stürzt. Besinne dich und kehre um, denn Ich liebe dich und Meine Mutter kämpft um dein Heil!

Und nun, Meine Geliebten, danke, dass ihr immer wieder verfügbar seid für den Himmel, für den ganzen Himmel, dass ihr immer wieder alles auf euch nehmt, alle Schwierigkeiten, alle Verspottungen und Anfeindungen, wenn Ich es wünsche, wenn es in Meinem Plan steht. Danach fragt ihr und danach handelt ihr. Nicht nach euren Wünschen handelt ihr. Und dafür danke Ich euch. Ihr stellt eure Wünsche in den Hintergrund und seht nur die Wünsche des Himmels und wollt sie befolgen. Ich leite euch, und Meine Himmlische Mutter ist bei euch. Sie ist in eurem Herzen. Sie berührt euch, sie führt euch und sie formt euch.

Nun möchte Ich euch segnen in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, dem liebsten Pater Pio und auch ganz besonders mit dem Pfarrer von Ars, diesem geheiligten Priester, im Namen des Vaters und Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament.

 

10. August 2008 – Gott Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Viele Engel waren während dieser Heiligen Opfermesse anwesend. Der Hl. Josef wurde ganz hell während der Wandlung. Das sollte bedeuten, dass er über diese Kapelle wacht, denn er ist ihr Patron. Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit wird diese Hauskapelle besonders schützen, damit die Anfeindungen, die über diese Hauskapelle kommen, abgehalten werden. Es gibt wenige, die noch standhalten werden. Eine dieser wenigen ist diese hier in Duderstadt. So hat der Himmlische Vater es mir während der Ekstase kundgetan.

Der Himmlische Vater spricht wieder: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute erneut durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug Anne. Sie ist ganz Mein und spricht nur Meine Worte. Nichts ist aus ihr. Ich, der Himmlische Vater, bedanke Mich bei euch, Meine Geliebten und Auserwählten, Meine kleine Schar, die Ich berufen habe. Ich bedanke Mich, dass ihr heute erschienen seid.

Zehn Wochen war Ich nicht unter euch, Meine Geliebten und ihr wart völlig allein gelassen und auf euch gestellt. Ihr habt andere heilige Opfermessen erleben dürfen, doch keine wird dieser Heiligen Opfermesse gleichen, weil Ich, der Himmlische Vater, hier anwesend bin. Ja, der Himmel ist anwesend unter euch durch Mein kleines Werkzeug Anne, die sich ganz Mir zur Verfügung gestellt hat. Sie hat nicht nur die Ganzhingabe gewählt, sondern sie hat Mir ihren Willen übereignet. Das heißt, alles, was Ich wünsche, geht in sie über. Sie hat keinen eigenen Willen mehr. Achtet genau auf ihre Worte und achtet auch auf ihre Opfer. Sie sind gefügt und Gott wohlgefällig.

Nun, Meine kleine Schar, bin Ich unter euch und möchte euch folgendes kundtun: Vieles ist inzwischen gelaufen, alles in des Vaters Willen, in Meinem Willen. Diese Fügungen waren so perfekt, dass sie niemand hätte erreichen können, d. h. niemand hätte sie voraus bestimmen können. Ich, in Meiner Allmacht, habe alles gefügt und über diese Allmacht möchte Ich euch heute vieles kundtun.

Vieles hat sich an Meiner Gnadenstätte Wigratzbad ereignet. Niemand könnte es voraus bestimmen, was dort geschehen ist. Es haben so viele Ereignisse stattgefunden, dass ihr mich immer wieder in Meiner Allmacht erlebt habt. Ich bin der allmächtige Gott, der Schöpfer der ganzen Welt, des ganzen Universums. Dieser Gott, dieser Dreieinige Gott, wird alles fügen.

Ich, der Himmlische Vater, in der großen Autorität des Himmels, spreche immer wieder zu euch durch Mein kleines Nichts. Alles, was Ich euch voraussage, wird geschehen in prophetischer Hinsicht. Meine Kleine wird aufs Äußerste verdemütigt. Auch dies ist Mein Wille. Ihr ganzes Ich, ihr Ego, muss hinausgehen, damit Ich, der Allmächtige Gott, durch sie ganz und gar wirken kann. Vieles habe Ich zugelassen und vieles werde Ich noch zulassen müssen, damit die Welt erkennt: Ich, der große Gott, bin es, der diese Botin erwählt hat zum Heil der ganzen Welt.

Ihr, Meine Bischöfe, ihr, Meine Oberhirten, habt vollkommen versagt. Ihr wart dazu bestimmt, laut eurer Weihe, dass ihr Meine Hirten so leitet, dass sie die Herde immer wieder führen können. Ihr seid diesen verlorenen Hirten nicht nachgegangen. Im Gegenteil, ihr befolgt nicht einmal die Worte des Obersten Hirten, Meines Stellvertreters auf Erden. Ihr verlangt Gehorsam von euren Hirten. Könnt ihr dieses, wenn ihr nicht mit gutem Beispiel voran geht? Nein, ihr könnt es nicht. Ihr müsst zurückkehren zur Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Ihr habt dem Ökumenismus soweit zugesprochen, dass ihr nicht mehr die Eine, Heilige, Katholische Kirche seid. Ich muss dieses nun veröffentlichen in Meiner Allmacht.

Meine Kleine wäre nicht fähig, diese Worte ins Internet zu geben. Ich wache über sie. Ihr könnt ihr nichts anhaben, auch wenn ihr es wünscht, auch, wenn ihr sie verfolgt, auch, wenn ihr sie überall verjagen wolltet. Sie wird auch in Wigratzbad weiterhin Meine Worte verkünden, denn 16 km von Wigratzbad entfernt ist Meine Hauskapelle, die Mir untersteht und keinem Bischof, keinem Oberhirten, sondern Mir ganz allein, Mir, dem Himmlischen Vater. Ich habe diese Kapelle rein gehalten. Sie ist vor einem Jahr von Meinem geheiligten Priestersohn eingeweiht worden. Nichts ist bisher dort geschehen, was nicht Meinem Willen entsprochen hätte. Diese Familie habe Ich geheiligt und geführt. Viele Anfeindungen und Verspottungen sind über diese Familie ergangen. Doch sie wurden stark, nicht schwach durch diese Anfeindungen. Sie stehen in göttlicher Stärke und Meine Allmacht wirkt auch dort.

Viele Wunder werden in Zukunft geschehen und ihr werdet an Meinen Boten und Botinnen ablesen können, wie groß Meine Allmacht auf Erden ist, wie groß aber auch die Macht des Bösen ist. Diesem Bösen müsst ihr widersagen, Meine Oberhirten. Bisher seid ihr dem Bösen gefolgt. Ihr steht nicht mehr in Meiner Katholischen Kirche. Könnt ihr das fassen? Kehrt um! Kehrt umgehend um, denn ansonsten seid ihr alle verloren!

Könnte Meine Kleine euch diese Worte geben? Wäre sie dazu fähig? Hätte sie jemals diese Worte, die sie immer wieder original ins Aufnahmegerät gibt, verkünden können? Sie ist Mein schwaches Geschöpf und sie bleibt Mein Nichts. Sie ist demütig und sie erfüllt ständig Meinen Willen nicht den ihrigen. Ja, immer noch hat sie eigene Wünsche, aber diese Wünsche werden nicht erfüllt, denn sie hat ihren Willen Mir übereignet. Ich werde sie weiterhin erstarken lassen, denn nicht die ganze Göttliche Kraft wirkt bisher in ihr. Ich werde sie reifen lassen durch viele Misserfolge. Ihr könnt es an ihr ablesen wie auch euer Weg sein wird. Auch ihr seid vielen Verfolgungen und Verspottungen ausgesetzt, ihr, Meine kleine Schar.

Auch du, Meine Maria, die ich auserwählt habe für diese Meine Hauskapelle, bist Verfolgungen und Verspottungen ausgesetzt. Du musst diese Prüfungen bestehen. Wache über diese Hauskapelle und befolge im Kleinsten Meine Schritte, die Ich dir durch Meine Botin Anne gebe. Weiche nicht ab von Meinem Willen und werde stark und stärker. Diese Stärken werden dir nur vom Himmel gegeben. Keine menschliche Kraft darf auch in dir sein. Nur der Himmel muss hier an diesem Ort Meiner Heiligen Hauskapelle wirken. Dort bin Ich an jedem Sonntag anwesend. Mit Leib und Seele bin Ich in diesem Tabernakel, denn hier wird nur Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus gefeiert nicht im außerordentlichen, sondern im Tridentinischen Ritus, Meine Kinder. Diese Tridentinische Heilige Messe ist Mir wohlgefällig und sie ist nicht außer der Ordnung, sondern in der vollen Ordnung. Einmal wird sie in der ganzen Welt nur noch gefeiert werden.

Dies ist Meine Vorbereitung wie Ich euch führe und wie Ich auch Meinen Obersten Hirten führen möchte durch Meine Botin. Auch dort, bei Meinem Obersten Hirten, wird noch manches geschehen, was in Meiner Allmacht steht. Auch er muss Meinen Worten, nur Meinen Worten, folgen. Freimaurerische Mächte sind dort am Werk in einer großen Anzahl. Kardinäle und Bischöfe in der Kurie sind nicht in der Ordnung. Sie werden geführt von freimaurerischen bösen Mächten und sie erliegen bisher diesen. Doch Ich, der Himmlische Vater, möchte Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, ja Meine Einzige Kirche, wieder neu gründen. Könnt ihr das verstehen? Niemals werdet ihr das verstehen und ergründen können. Es ist so ein großes Mysterium, was ihr nie erfassen könnt, denn Ich, der große Gott, werde jetzt wirksam werden auch im Vatikan.

Vieles wird dort geschehen, was ihr auch nicht ergründen könnt. Doch bleibt stark, Meine kleine Schar, Meine Auserwählten. Weichet nicht einen Schritt von Meinen Worten, von Meinen Angaben, ab. Ich gebe euch diese Weisungen, ja diese Prophetien. Glaubt daran! Ganz und gar bin Ich es, der Himmlische Vater und dieser Himmlische Vater segnet euch jetzt in der Dreieinigkeit in dreifacher Stärke mit allen Engeln und Heiligen, vor allem mit Meiner liebsten Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt Mir treu und folgt Meinen Weisungen, Meine geliebte und kleine Schar. Amen.

 

12. August 2008 – Der Himmlische Vater spricht während der Sühnenacht in Heroldsbach um 23.30 Uhr durch Sein Kind Anne.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine kleine Schar, Meine Auserwählten, Meine Pilger, Ich, der Himmlische Vater, spreche erneut durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Meine Geliebten, bereits heute Mittag habe Ich nach der Heiligen Opfermesse im Tridentnischen Ritus zu euch gesprochen durch Mein kleines Werkzeug Anne.

Diese Weisungen und Aufklärungen sind von euren Herzen aufgenommen worden. Ja, Meine Kinder, das ist Mein Kampf. Nun bewährt sich eure Treue. Den schwersten Weg mit Mir zu erklimmen ist Mein Heiliger Wunsch und Wille. Ihr habt es an Meiner Kleinen abgelesen, dass Ich es war, der zu euch aus übergroßer Liebe sprach. Werdet standfest, Meine geliebten Kinder! Wenn ihr nun Meinen Weisungen nicht folgt, so steht ihr nicht in Meinem Schutz. Die bösen Mächte werden euch bedrängen. Der Böse ist listig und wirkt klug. Ihr werdet es nicht einmal spüren, wenn er in euch eindringt. In dieser Zeit des größten Kampfes habe Ich ihm diese Macht gewährt. Es werden von Mir viele Prüfungen zugelassen, denn Meine kleine Schar soll ein fest gegründeter Stamm werden. Geht diese Schritte in Meiner Liebe, ansonsten könnt ihr diese Schwierigkeiten nicht bewältigen. Meine Mutter wird euch viele Engel herab senden. Sie werden euch stärken in den Versuchungen. Diese Engel sind ständig um euch bemüht. Nehmt ihre Hilfe an und bittet um sie. Der Lichtkreis um euch wird stärker werden, je mehr ihr lernt, Opfer zu bringen. Sie sollen euch stärken und nicht schwächen. Meine Mutter wacht über ihre Marienkinder.

Meine Kinder, Ich bettle um eure Treue und Dankbarkeit. Eine große Liebe hat Meine Mutter in eure Herzen einströmen lassen. Diese Liebe soll tiefer werden und reifen zu einer besonderen Himmelsblüte. Diese Liebe soll sich bewähren. Ist der Weg auch steinig und schwer, Ich bin stets bei euch. Wollt ihr Mich verlassen und verstoßen?

Meine Kleine ist den schwersten Verfolgungen ausgesetzt. Eine Legion Engel habe Ich ihr zur Seite gestellt. Ansonsten würde sie ihren Schwächen erliegen. Sie kämpft auch um eure Seelen, denn sie trägt eine große Verantwortung. Nie war ihre Seele so traurig wie in dieser Zeit, denn sie sieht viele Oberhirten und Hirten am Abgrund stehen. Deshalb bittet sie euch mit eisernem Willen und Energie um eure Opfer. Die vielen Menschen, die Mir das "Nein" gesagt haben, haben ihr tiefe Traurigkeiten verursacht. Sie hört nicht auf, Mich anzuflehen, Mich eurer Seelen zu erbarmen.

Auch Ich flehe euch an mit Meiner Himmlischen Mutter, Meinen Schritten zu folgen. Das ewige Himmelreich wird euch zuteil. Wie viele Geschenke warten auf euch. Habe Ich euch nicht sehr oft beschenkt? Habt ihr Meine Gnadengaben vergessen? Meine Forderungen sollten eine Liebesgabe sein, niemals werde Ich euren freien Willen brechen. Ich wünsche eure Ganzhingabe. Erst dann werdet ihr spüren, welch große Dankbarkeit eure Herzen erfreuen werden.

Meine Liebe wird nie enden. Auch flehe Ich euch an, löst euch von euren Kindern (erwachsene Kinder K. N.), wenn sie in schwerer Sünde liegen, denn diese trennt sie von Meiner Heiligkeit. Wie schnell kann auch der Streit mit euren Kindern eine Uneinigkeit in euren Herzen verursachen. In dieser Unruhe wird der Böse euch verführen. Ich sende euch Meine Boten zur Warnung, denn Ich möchte euch retten.

Ich segne euch nun in dreifacher Stärke und in Göttlicher Liebe in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen und Meiner liebsten Mutter, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Verlasst Mich nicht, bleibt stark in der Liebe, denn die Liebe ist das Größte.

 

14. August 2008 – Vortag vom Fest Maria Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht in einer Familie, die der Hilfe bedurfte, nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel waren anwesend. Sie haben gesungen: "Hosanna dem Sohne Davids."

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder, Meine drei geliebten Kinder, Ich, der Himmlische Vater, gieße heute diese Gnade aus, dass Ich zu euch spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Diesen Tag der Vigil vor dem Fest Meiner Himmlischen Mutter, auch eurer Mutter, dem Feste der Himmelfahrt der Gottesmutter, möchte Ich euch begrüßen und segnen, denn heute ist diesem Haus Heil widerfahren. Dieses Heil kommt über euch, Meine geliebten drei Kinder. Heute ist der Böse aus euch gewichen. Mit einer ganz großen Gewalt musste er weichen. Ich bin auch sein Schöpfer und habe die Kraft, dass der Böse weichen muss. Ich habe ihm durch Meinen Priestersohn befohlen, weichen zu müssen, obwohl er nicht weichen wollte.

Du, Mein geliebtes Kind A., hast dich immer wieder zur Verfügung gestellt für deinen Sohn. Alle Opfer hast du gebracht. So viel hast du erlitten, und du hast nicht aufbegehrt. Du hast immer neu gehofft. Ich habe es zugelassen, Meine geliebte Tochter. Ich habe dich aber auch gestärkt und habe dich immer wieder vom Bösen befreit, immer wieder. Auch Ich habe gelitten, dass Ich dies zulassen musste.

Du weißt, wo dein Mann sich befindet. Er bittet dich um seine Befreiung. Dein Mann bittet dich um Befreiung. Kannst du dir das vorstellen? Zu seinen Lebzeiten in der Ehe hat er dich nicht um Verzeihung gebeten für sein großes Vergehen, für seine große und abergroße Schuld. Aber jetzt bittet er dich um Verzeihung. Wirst du ihm verzeihen können? – Ja. – Wie dankbar wird er dir sein, denn auch er möchte in Meiner Herrlichkeit sein. Er weiß jetzt um seine Vergehen und er wird tief und innig bereuen müssen. Mein geliebtes Kind A., wie sehr hast du gelitten, wie sehr hast du dich aufgeopfert und wie sehr opferst du dich heute noch für deine Söhne auf. Wie sehr liebe ich dich.

Auch dir, Meinem geliebten B., Meinem geliebten Sohn, möchte Ich Dank sagen, dass auch du dich heute zur Verfügung gestellt hast, dass der Böse endlich weichen konnte. Wie dankbar bin Ich auch dir, denn Ich habe dir die Kraft geschenkt, dass du durchhalten konntest. Du hättest diese Kraft nicht gehabt, wenn sie nicht von Mir gekommen wäre.

Ihr habt heute eine Dankesopfermesse gefeiert. Danke, Meinem geliebten Priestersohn, dass auch er sich zur Verfügung gestellt und diese Exorzismen gebetet hat. Er konnte dem Bösen ins Gesicht sehen. Wie schwierig war es auch für ihn, noch daran zu glauben, dass er weichen muss. Aber Ich bin der Größte, ich bin der Allmächtige Gott, der liebende Vater, nur Ich kann es zulassen und Ich allein wirke durch diesen Exorzismus und Ich allein habe dich und euch befreit.

Mein geliebter C., Ich bitte dich, dass du immer wieder Mir gegenüber dankbar bist, und Mir deine freien Minuten schenkst, wo du ganz inniglich mit Mir verbunden bist. Ein kleines Stoßgebet wird Mir reichen. Es bettelt dich an, der liebende Vater. Wirst du Mich mehr lieben als alle anderen? Auch als deine Arbeit? – Ja. – Ich möchte deine Felder segensreich machen. Ich möchte, dass du Mir während der Arbeit immer wieder dankst für diese Früchte, die Ich dir schenke. Niemand anders kann sie dir geben als Ich. Ich, der Allmächtige Gott, bin der Herrscher über deine Felder.

Danke deiner Mutter, die immer wieder für dich da ist und für dich da sein will. Ja, sie dient dir in allem. Lieber B., auch sei du immer wieder dankbar für deine Mutter, die alles für euch geopfert hat. Die auch weiterhin stets für euch da sein will im Dienen. Ja, sie hat gelernt zu dienen.

Heute möchten die Menschen nicht mehr dienen, besonders die Frauen. Und Ich, der Himmlische Vater, möchte von euch, dass ihr eure Frauen erbetet. Schaut in die Welt, schaut in die Kirche hinein, wird es dort eine Frau geben, die euch auch dienen wird wie eure Mutter? Vergleicht sie mit eurer Mutter und denkt nicht an eure Süchte und euer Verlangen. Das währt nur kurze Zeit. Die tiefe Liebe ist wichtiger und nach der tiefen Liebe verlangt jeder Mensch, jeder Mensch. Nur sie suchen diese Liebe heute anderswo – in den Süchten, im Alkohol, in den Drogen. Um diese Jugend betet, opfert und sühnt und seid für Mich da, für Mich den höchsten Herrn und Gott, den Dreieinigen Gott, der euch alle Gnade geschenkt hat, denn hier ist heute Mein Heiliges Opfermahl gefeiert worden in höchster Ehrfurcht. Könnt ihr das verstehen, was das für eine Gnade war? Dieses Haus wurde gesegnet. Ihr wurdet gesegnet und befreit. Und auch die Felder werden gesegnet und sie werden Frucht tragen, weil es Meinem Plan und Willen entspricht.

Ich segne euch nun und sende euch auch aus in Zukunft anderen Menschen diese tiefe Freude zu vermitteln, wenn sie euch begegnen. Sie wird aus euch hinaus strahlen und ihr werdet es nicht merken, denn ihr seid heute vergöttlicht worden. Dankt für diese große Gnade.

Ich segne euch nun, Meine geliebten Kinder, in Meiner großen Stärke, in Meiner größten Liebe, in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter und auch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meinem geliebten und heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Liebet einander, denn die Liebe wird tiefer in euch wachsen und reifen. Amen.

Danke, liebster Vater, dass Du heute diesem Haus Heil gebracht hast. Du große Liebe, wir lieben Dich und wir möchten immer bei Dir sein in Gedanken, Worten und Werken, denn Du allein bist der Heilige, Du allein der Höchste und wir lieben Dich und Deine Himmlische Mutter.

 

15. August 2008 – Hochfest Maria Aufnahme in den Himmel, Einweihung einer Hauskapelle. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute waren Legionen von Engeln zu sehen. Nicht nur in diesem Raum, sondern weit darüber hinaus. Übers Haus, in den Straßen, überall war dieses große goldene Licht zu sehen. Es wird eine große Bedeutung haben zum Ende dieser Tage, an denen die Gottesmutter der Schlange den Kopf zertreten wird. Wir sind auf dem Höhepunkt und deswegen ist heute eine ganz besondere Einsprechung.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, möchte Mich wieder kundtun durch Mein geliebtes, demütiges, gehorsames und williges Werkzeug und Kind Anne. Sie ist ganz Mein und alle Worte, die sie spricht, sind von Mir, nichts ist aus ihr. Heute möchte Ich mich bei Meinem geliebten Priestersohn bedanken, dass er Mir dieses Heilige Opfermahl dargebracht hat. Es ist Mein einziges, heiliges Opfermahl.

Mein geliebter Priestersohn (ich sehe den Himmlischen Vater jetzt wie er schmunzelt. A.) hast du Meine Himmlische Mutter vergessen, heute an diesem großen Fest? Ich habe eine Marienpredigt für dich vorbereitet gehabt. Es ist ein außergewöhnliches großes Fest: Die Himmelfahrt Meiner Mutter. Und Ich wünsche von dir, dass du nach dieser Einsprechung Meiner Himmlischen Mutter diese Predigt hältst, die Ich vorbereitet habe.

Ich ehre sie so sehr. Wenn ihr sie in den Vordergrund rückt, so stellt ihr Mich nicht zurück. Es ist das große Fest Meiner Himmlischen Mutter. Könnt ihr es ermessen, dass Ich Meine Mutter mit Leib und Seele in den Himmel habe auffahren lassen? Meine Kleine hat diese Himmelfahrt in der Ekstase das erste Mal erleben dürfen. Der Heilige Josef hat gekniet, die Engel haben gekniet und sie haben gesungen: "Die Himmel rühmen…" Wenn ihr dieses Lied kennt, so sollt ihr es singen. Der Jubel der Engel über diese schönste Frau, die der Himmel sich ausersehen hat, war so groß. Nach Meinem Himmlischen Plan, ist sie erschaffen worden, ganz rein, ganz makellos, von außen und innen schön. Schöner kann nie eine Frau sein, wie diese. Ich liebe sie und möchte heute, dass ihr Fest ganz groß gefeiert wird.

Und dieses Fest, Meine geliebte Tochter Annemarie, habe Ich heute für deine Hauskapelle ausersehen. Sie ist keine Hauskirche, sondern Ich nenne jetzt diese besonderen Hauskirchen Kapellen. Ich habe sie auf den Prüfstein gestellt, auch dich, Meine geliebte Tochter. Viele Prüfungen hast du bestehen müssen, bevor diese, Meine Hauskapelle, jetzt eingeweiht werden konnte an dem großen Fest Meiner Himmlischen Mutter. Darüber darfst du dankbar sein. Diese Feier der Einweihung wird dir immer in Erinnerung bleiben und sie soll es auch. Weiterhin wirst du Prüfungen bestehen müssen, die über dich kommen, auch die Ich zulassen werde. Sei nicht traurig darüber, denn es sagt die Echtheit dieser Heiligen Kapelle aus, wo Ich Tag und Nacht, Ich der große Dreieinige Gott, wache und anwesend bin, Mein Sohn in der Dreieinigkeit in diesem Tabernakel Tag und Nacht in deinem Haus. Wirst du das jemals verstehen können, diese große Gnade, die heute über dich gekommen ist, noch dazu an dem großen Fest Meiner Mutter? Da rühmt sich der ganze Himmel: Ein Gesang der Engel, ein Posaunenklang, das war im Himmel heute, dieses große Fest und du durftest es hier feiern in deinem Haus. Werde dir immer dieser großen Gnade bewusst, besonders dann, wenn Anfeindungen und Verspottungen auf dich warten. Sei nicht traurig, dass Ich dies zulasse. Das sind auch Gnaden, um dich zu heiligen, Meine Tochter, um dich zu heiligen. Du bist auf dem Heiligkeitsweg und die Himmlische Mutter formt dich nach Meinem Himmlischen Plan. Alles wird in der Fügung geschehen.

Du hast diese Kapelle nach Meinen Wünschen eingerichtet. Diese sakralen Gegenstände sind von Mir gewollt, nicht von dir. Und du hast auch diese Prüfung bestanden. Jedes Teil ist von Mir erdacht und geheiligt zu Meinem Ruhme, zum Ruhme des ganzen Himmels. Alles ist harmonisch. Schaut hin, Meine Kinder, Meine Geliebten, ist hier nicht Heiligkeit? Wird diese nicht hier ausgedrückt? Wird sie genauso ausgedrückt in den modernistischen Kirchen? Erkennt ihr diese Unterschiede? Kann Mein Sohn in diesen Tabernakeln noch anwesend sein? Nein, Ich wünsche es nicht. Ich wollte es, dass Mein Sohn aus diesen Tabernakeln hinausgeht. Es war ein trauriger Anblick für Mich, Meinen einzigen Sohn, dem diese ganze Welt, diese ganze Kirche, Meine Kirche gehört, hinausgehen zu lassen. Wie bitter war es für Mich, dass Meine modernistischen Bischöfe Mir keinen Gehorsam erweisen. Von Meinen Priestern wollen sie den Gehorsam, ja, sie stoßen sie aus Meinen Kirchen hinaus, diese Meine geheiligten Priester. Welch große Vergehen! Alles muss gesühnt werden. Immer größere Opfer muss Ich verlangen.

Meine Geliebten, schaut auf das heilige Kreuz Meines Sohnes, dann könnt ihr alles ertragen, was auf euch zukommen wird. Die Opfer werden fruchtbar. Ihr werdet jubeln eines Tages in der neu gegründeten Kirche, in Meiner von Mir neu gegründeten Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Es kann ihr keine gleichen. Meine Sakramente sind Geschenke in Meiner Heiligen Kirche. Nicht in anderen Gemeinschaften, sind diese Geschenke, diese Gaben, die Sakramente, enthalten. Vieles hat man Mir genommen. Und diese Traurigkeit wirkt sich im ganzen Himmel aus. Doch Meine liebste Mutter, an diesem Fest, das ihr heute feiern dürft, gleicht vieles aus, Meine Mutter, die Schönste, die Schönste und Reinste in Meiner Heiligen Kirche. Sie bittet immer wieder an Meinem Thron, dass Ich Mich der Menschheit und dieser Kirche erbarmen soll. Doch sie bittet auch, um das endgültige Geschehen. Bluttränen weint sie für diese Menschheit.

Sie schaut auf euch, Meine geliebten Kinder, Meine Marienkinder, ob ihr diesen geheiligten und steinigen Weg mitgehen wollt. Er ist steinig und schwer in Meiner Nachfolge. Diese Schritte, die Ich euch weisen werde, langsam, bedächtig und weitreichend, diese Schritte werde Ich euch auftun. Geht sie und schaut aufs Kreuz und nehmt diese Opfer willig und dankbar an in Meiner Liebe und in Meiner Stärke, nicht in eurer Stärke. Ihr werdet wachsen und reifen. Ihr werdet nicht schwächer werden, im Gegenteil, eure Stärke nimmt zu, denn die Göttliche Kraft, Meine Kraft, wirkt in und um euch. Man wird euch als Vorbilder erkennen, weil ihr überzeugend diesen, Meinen Willen, hinaus schreit durch euer Zeugnis.

Meine Worte kommen immer wieder ins Internet, d. h. sie werden in die ganze Welt hinaus geschrien. Das ist Mein Wunsch. Ich möchte die Seelen retten. Alle sind Mein, Meine Geschöpfe. Könnt ihr das verstehen, wenn Meine Obrigkeit am Rande des Verderbens steht? Was das für Mich bedeutet, nicht allein für euch, für Mich bedeutet es sehr, sehr viel. Großen Schmerz bereiten Mir Meine Oberhirten, dass sie Meinem Obersten Hirten nicht den Gehorsam erweisen.

Es geht um dieses Heiligste Opfermahl. Es geht um Mich, Meine Bischöfe, nicht um euch und eure Wünsche und eure Macht. Es geht um Mein Heiliges Opfermahl. Wie oft soll Ich noch betteln und bitten, dass ihr umkehrt. Immer wieder erbarme Ich Mich eurer Seelen, weil ihr am Abgrund steht. Kehrt um! Noch ist es Zeit! Die Endzeit, in der Meine Heiligste Mutter mit euch, Meine geliebten Marienkinder, der Schlange den Kopf zertreten wird, als Königin vom Sieg, naht, und sie eilt sehr schnell herbei.

Bittend und bettelnd kniet Tag und Nacht Meine Mutter vor Mir und bittet um Erbarmen für diese Seelen, die nicht umkehren wollen. Sie bittet um sie, dass sie die Erkenntnis bekommen, vor allen Dingen Mein Heiliges Bußsakrament zu empfangen, dann werde Ich alles vergessen. In diesem Augenblick verzeihe Ich allen in Meiner großen Barmherzigkeit, doch Meine Allmacht werdet ihr spüren, wenn ihr Mir immer noch keinen Gehorsam erweist. Die Allmacht wird anders aussehen, als ihr sie euch jemals vorstellen könnt. Es werden große Wunder und Ereignisse geschehen am Himmel und auf der Erde. Die Gestirne werden sich verändern, Sonne, Mond und Sterne werden Zeichen geben für dieses große Ereignis. Ein großes Kreuz wird am Himmel erscheinen. Wollt ihr dann noch unter Mein Kreuz gehen und eure Schuld, eure schwere Schuld, bekennen vor Mir?

Wie viel Boten und Botinnen haben dies bereits geweissagt. Es ist nicht nach ihrem Wunsch geschehen. Glaubt ihr, Meine Bischöfe, dass Meine Boten jemals dazu fähig wären, diese Worte in die Welt hinein zu geben? Ich habe unfähige Menschlein erwählt, wo man nicht erkennen kann, dass sie es jemals fertig brächten, diese Worte zu verkünden. Ich habe sie verdemütigt jahrelang und daran erkennt ihr Meine wahren Boten. Immer werden sie ein Nichts bleiben, denn Ich, der große Gott, möchte in ihnen und aus ihnen wirken, Ich allein. Ich werde ihnen alles nehmen, was in ihren Wünschen steht. Ohnmacht werden sie erleben, dann erst kann Ich Meine Allmacht walten lassen.

Meine Geliebten, noch ein großes Geschenk war heute für euch da. Mein geliebter Heiliger Josef kam im letzten Augenblick in diese Hauskapelle. Habt ihr dieses Wunder geschaut? Konnte dies ein Mensch jemals fertig bringen in diesem letzten Augenblick, wo du, Meine geliebte Tochter Annemarie, auf deine Josefsfigur sehnsüchtig wartetest? Du hattest diesen Wunsch gerade ausgesprochen und Ich habe ihn erhört. In Meiner Allmacht habe Ich gewirkt. Er kam zu dir.

Dankbar sollt ihr sein, Meine Kinder, für Meine Geschenke, denn Ich habe so viele Geschenke in Zukunft für euch bereit, für euch alle, Meine Geliebten, die ihr die Wege geht, die Wege, die vom Himmel bestimmt sind, nach Meinem Himmlischen Plan. Ihr werdet diese Schritte gehen können, dann werdet ihr den vollen Schutz erleben und auch Wunder. Wenn ihr von diesen Schritten einige hinweg nehmt, ja sogar nur einen, so wird nicht um euch der volle Schutz sein können, denn Ich bestimme und füge alles. Seid geliebt, Meine Kinder, von Ewigkeit her, ihr Beschenkten. Großzügig möchte Ich euch weiterhin beschenken, denn Ich liebe euch grenzenlos.

Meine geliebte Familie Sch., auch Ich habe euch nicht vergessen heute. Ich habe euch hier hin geführt, dass ihr dieses große Ereignis erleben solltet. Ihr wart berufen, hierhin zu kommen, denn auch am gestrigen Tag habt ihr ein großes Wunder erlebt. Die bösen Mächte sind gewichen, nicht durch den Wunsch Meines Priestersohnes, nicht durch euch, Meine Kleinen, durch Meine Allmacht, durch Meine Allmacht ist es geschehen und ihr seid befreit worden. Unmögliches wurde möglich und ihr habt es erkannt und seid dankbar. Als Geschenk überhäufe ich euch heute mit diesem großen Erlebnis, denn Ich liebe euch und drücke euch an Mein liebendes Herz und an das Unbefleckte Herz Meiner liebsten Mutter.

Und nun möchte Ich euch alle segnen auf diesem Weg. Geht hinaus in die Welt! Verkündet die Wunder! Verkündet, dass Ich es bin und niemand anders, der die Menschen retten kann. Ihr werdet Mir helfen und ihr werdet da sein in Zukunft, denn Ich werde euch erstarken und reifen lassen. Ich segne euch mit dem ganzen Himmel, Meiner liebsten Mutter, Meiner heiligsten Mutter, Meinem Heiligen Josef, dem Patron dieser Hauskapelle, allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte. Amen.

 

17. August 2008 – Der Himmlische Vater spricht in der Hauskapelle in Duderstadt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Viele Heilige habe ich heute gesehen, u.a. auch Pater Pio und Schwester Faustina.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche auch heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie ist Mein und Ich habe sie auf diese Zeit vorbereitet. Ja, der Sturm braust um Meine Kirche mit gewaltiger Macht. Ihr werdet es nicht fassen können, was bald geschieht! Ihr befindet euch in der letzten Etappe des größten Kampfes um Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Ich werde sie neu entstehen lassen und sie wird glorreich leuchten in der ganzen Welt durch das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus. Das ist Mein Heiliges Opfermahl. Das möchte Ich von allen Priestern gefeiert haben in höchster Ehrfurcht, denn Ich selbst habe diese, Meine Priestersöhne, ernannt. Sie sind von Mir berufen worden in der Dreieinigkeit.

Nun gehen Meine Herden auseinander. Warum Meine Geliebten, warum muss dies geschehen? Es ist der Gehorsam, der Mir, dem höchsten Herrn und Gott, dem Himmlischen Vater, nicht mehr entgegen gebracht wird. Keiner Meiner Hirten will Mir gehorchen. Ihr erkennt es, Meine Geliebten, da sie Meinem Obersten Hirten keinen Gehorsam mehr erweisen wollen.

Trotz ihrer Berufung gehen sie auseinander und wollen Mir nicht mehr dienen. Sie sind so weit von Mir entfernt, dass sie es nicht einmal mehr spüren, dass sie vom Bösen geleitet werden, nicht mehr von Mir. Ansonsten hätte Ich aus diesen Tabernakeln Meinen Sohn nicht hinaus gehen lassen. Wie schwer ist es Mir gefallen, dass ihr nicht mehr Mir dienen wollt in der Demut. Diese Demut, Meine Oberhirten, ist euch fremd geworden. Ihr könnt nicht mehr dienen und ihr kennt keine Demut. Kniet ihr vor Mir, vor Meinem Allerheiligsten in der Stille? Habt ihr noch Zeit für Mich? Erliegt ihr nicht den weltlichen Gelüsten schon sehr lange? Habt ihr euch nicht der Welt angeglichen? Wo bin Ich, euer Herr, euer höchster Gott in der Dreieinigkeit? Wo sind eure Gedanken? Wo sind eure Taten, Mir dienen zu wollen? Ich möchte euch führen, ihr, Meine Oberhirten, Meine geliebten Hirten. Doch Ich kann euch nicht führen, wenn ihr Mir den Gehorsam nicht erweist. Die Demut habt auch ihr vergessen, Meine geliebten Hirten. Wann kniet ihr vor Mir nieder? Jedes Knie soll sich beugen, ob im Himmel, auf der Erde oder unter der Erde. Ihr wisst nicht mehr, vor wem ihr steht. Ihr steht vor der Welt, vor dem Volk und ihr dient der Welt. Völlig in Vergessenheit geraten bin Ich für euch.

Um euch brausen die größten Stürme und ihr erkennt es nicht einmal. Ihr verspottet und verlacht Meine Boten und Botinnen, die Ich euch geschickt habe als größtes Geschenk in diesen Stürmen. Sie möchten euch warnen vor dem größten Geschehen. Sie stehen in Meiner Allmacht. Nicht sie werden groß. Ihr erkennt es nicht, da ihr die Macht ergriffen habt, eure Macht. Nicht Meine Allmacht ruft ihr zu Hilfe und glaubt an sie. Ihr selbst steht dort in eurer Macht. Ihr wollt alles regeln. Niemand darf euch hinein reden, nicht einmal euer liebster Herr und Meister, euer Heiland. Wo seid ihr hingeraten? Wie weit soll Ich euch zurückholen, denn ihr seid so weit entfernt von Mir, dass ihr Mich nicht mal mehr erkennt. Auch wenn Ich in der vollen Größe vor euch stehen würde, so würdet ihr Mich nicht erkennen wollen. Es liegt an eurem Willen. Nur eure Wünsche gelten, nicht die Meinen und auch nicht Meinen Plan würdet ihr erfüllen wollen. Dieser Weg ist steinig und schwer. Der andere Weg ist leicht begehbar. Deswegen führt ihr so viele in die Irre, weil auch diese den schweren Weg nicht erkennen wollen und auch nicht bereit sind, ihn gehen zu wollen.

Die Gnade ist da. Ich habe sie euch allen geschenkt, doch ihr wertet sie ab. Warum nehmt ihr Meine Gnade nicht wenigstens an? Sie würde euch vieles zu erkennen geben, doch von vornherein, unbesehen, lehnt ihr sie ab. Alle Kraft der Welt würde Ich euch schenken wollen, wenn ihr in Meiner Gnade stehen würdet. Ihr seid getrennt von Mir durch schwere Sakrilegien, schwere Sünden.

Wie oft habe Ich euch durch Meine Botinnen und Boten zur Umkehr gerufen. Kehrt um! Kehrt um, habe Ich in die Welt hinaus geschrien. Seid ihr umgekehrt, Meine Geliebten Oberhirten? Erweist ihr Mir nun den Gehorsam? Die Stille muss in euch einkehren, ansonsten gehört ihr der Welt und ihr werdet von bösen Mächten weiterhin geführt und gelenkt. Die letzte Zeit ist gekommen!

Meine Geliebten, Ich rufe euch noch einmal auf zum Gehorsam. Dient Mir und nicht der Welt! Diese Altäre, die Volksaltäre, Ich werde sie vernichten, auch wenn ihr eure Macht in den Vordergrund stellt und eure Kirche von innen zerstören wollt, so bin Ich der Herrscher und Gründer Meiner Kirche. Meine Kirchen gehören Mir. Doch ihr verstoßt Meine von Mir Geliebten. In ihnen verstoßt ihr Mich. Ihr verleumdet Mich, ihr verspottet Mich und ihr schlagt Mich erneut ans Kreuz, in Meinen Boten.

Erkennt ihr es nicht, dass Ich es bin? Erkennt ihr es immer noch nicht, dass Ich die Schwachen erwählt habe? Nicht die Starken erwähle Ich, sondern immer die Schwachen. Schaut doch in Meine Bibel, dort ist Mein Weg vorgezeichnet und Meine Schritte. Und diese Schritte befolgen Meine Kleinen. Sie weisen Mich nicht zurück. Sie nehmen alles Schwere auf sich, auch für euch, Meine Geliebten. Ja, Ich nenne euch Meine Geliebten, weil es Mich unsagbar schmerzt, dass Ich euch immer wieder anflehe, Ich, der liebende Gott. Ich bleibe der liebende Gott. Auch wenn Ich euch Meine Allmacht zeigen muss, so bleibt ihr Meine geliebten Priestersöhne, nach denen Ich Mich auch heute noch verzehre. Ich möchte euch zurückholen von diesen bösen Mächten, von diesem Weg, den ihr beschritten habt, denn Ich liebe euch in Göttlicher Kraft, in der Göttlichen Liebe.

Liebet einander und dienet Mir, denn Ich bin euer Herr und Meister und liebe alle, die umkehren. Ich rufe alle zu Meinem Heiligen Sakrament, zu Meinem Heiligen Bußsakrament auf. Nur dann könnt ihr umkehren, dann schließe Ich euch in Meine liebenden Arme, denn Ich habe euch nicht vergessen. Die Gnade wirkt dann, wenn ihr Mir dienen wollt. Ich habe euch euren freien Willen als Geschenk gegeben, den Ich nie brechen möchte und will. Erkennt ihr, wieweit eure Macht geht und wie weit Meine Allmacht geht? Ich bin das Alpha und das Omega. Meine Liebe ist grenzenlos!

Ich werde euch weiterhin prüfen. Die bösen Mächte möchten auch euch abhalten. Ich lasse dieses zu und Ich habe es euch zu erkennen gegeben bei der Einweihung Meiner Heiligen Hauskapelle. Auch dort wurdest du versucht, Meine Kleine. Du hättest erliegen können, wenn Ich dich nicht gestärkt hätte mit Meiner Kraft. Du wirst es nicht ergründen können. Frage also nicht nach wie Mein Weg ist. Er entspricht nicht deinen Wünschen und deinen Vorstellungen. Er ist unergründbar und tief.

Liebet Mich und beweist Mir eure Liebe. Dient Mir und nicht dem bösen Geist, denn wie schnell könnt ihr erliegen, wenn ihr nicht Meinen Schutz hättet, den Ich über euch alle ausgießen möchte, die Meine Schritte gehen wollen und bereit sind, weiterhin diese Schritte zu gehen. Bleibt in dieser Liebe! Werdet stark! Werdet mutiger und tiefer in Meiner Liebe! Bleibt Mir treu in den letzten Stunden, denn ihr gehört Mir! Ihr habt Mir euer Ja-Wort gegeben! Denkt daran, in den schwierigsten Prüfungen! Dann möchte Ich euch beistehen. Denkt an diesen Treuebund und an dieses von euch gesprochene Ja. "Ja Vater, ja Vater!" Wiederholt diese Worte immer wieder und lasst nicht nach in eurem Opfer und in eurer Sühne für Meine Priestersöhne, die in die Irre gehen und verwirrt werden.

Schaut, Ich bin es. Schaut auf Meinen Sohn. Wie viel hat er getragen. Ist er nicht euch allen diese Schritte voraus gegangen: Verfolgung, Verspottung, Geißelung, Dornenkrönung? Ist das nicht zum Teil auch euer Weg? Könnt ihr es nicht erkennen, all ihr, die ihr noch weit von Mir entfernt seid? Schaut doch auf Mein Kreuz! Ich bin für alle gestorben! Nur viele werden abirren. Kommt zu Mir zurück und nehmt Meine Gnaden an, die immer noch fließen durch Meine Boten.

Nun möchte Ich euch segnen, Meine kleine und geliebte Schar, in der Dreieinigkeit mit allen Engeln, allen Heiligen, mit Meiner geliebten Mutter, Meinem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nur die Liebe, die Göttliche Liebe, währt ewig! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament! Amen.

 

18. August 2008 – Gott Vater spricht nach der Krankenkommunion und der Krankensalbung zu Seinem Kind Maria durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Danke, liebster Vater, dass Du uns erhört hast und dass Du uns nicht allein lässt. Ich weiß, dass wir oft zu wenig Vertrauen haben. Du bist immer da. In unseren Herzen wohnt die Dreieinigkeit. Du hast Deinen Tempel in Deiner Tochter Maria errichtet und dafür danken wir Dir.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Werkzeug Anne. Ganz Mein ist sie und jedes Wort, was sie spricht, ist aus Mir.

Meinst Du, Meine geliebte Tochter Maria, dass Ich Mein Versprechen nicht einlösen werde? Natürlich will Ich es einlösen. Ich habe auf eure innigsten Bitten gewartet. Ja fleht, denn die Zeit ist nahe! Ihr seid umgeben vom Himmlischen Licht. Du, Meine Tochter, bist ganz Mein und in dir leide Ich die größten Qualen. Ich leide sie um diejenigen, die Meinen Weg nicht mitgehen wollen.

Diesen Plan habe Ich für dich erdacht. Ich habe dich als Sühneseele auserkoren, und das schon sehr lange. Weißt du noch, dass du es Mir einmal versprochen hast, diese Sühneseele sein zu wollen? Ich frage dich, willst du auch heute noch diese Seele sein? Ich weiß, dass es sehr schwer und steinig wird für dich, aber Ich trage dich durch alle Schwierigkeiten, Schmerzen und Beschwerden hindurch. Ich bin der liebende Vater und Ich werde dir nicht mehr zumuten, als du tragen kannst. Flehe Mich an! Tätige immer wieder die Ganzhingabe! Sage Mir: "Vater, so wie Du willst. Ja Vater, so wie Du willst. Ich kann dich nicht verstehen‚ aber Mein Vertrauen zu Dir ist da. Handle so wie Du willst an mir und in mir."

Meine geliebte Tochter, Ich stütze dich täglich. Ich bin dir so nahe, so nahe, wie Ich noch nie war in der Dreieinigkeit. Die Rosa Mystica ist bei dir. Sie nimmt dich immer wieder in die Arme, dann, wenn es dir zu schwer wird. Spüre es nach, denn nicht menschliche Kräfte führen dich und leiten dich, sondern himmlische Kräfte tragen dich. Du bist ganz Mein, und höre immer wieder auf den Plan, auf Meinen Himmlischen Plan. Ich werde dich nicht alleine lassen. Ich werde dir Menschen schicken, wie auch vor der Operation. Immer weiß Ich alles und werde nichts zulassen, was dir schadet. Jeder Arzt, jede Hilfe, die dir zuteil wird, kommt von Mir. Vertraue tiefer, und Ich wünsche, dass du Meine Schritte immer wieder ganz und gar befolgst.

Ich werde deinen Mann stärken. Glaubst du, dass er diese Kraft, die er besitzt, aus sich selber hat? Nein, sie ist von Mir, von Mir, seinem Himmlischen Vater. Hier in diesem Haus wohne Ich. Ich habe alles für diese Zeit für euch vorbereitet. Ihr werdet es bald erkennen, was das bedeutet, von Mir geführt und geleitet zu sein in dieser schweren Krankheit.

Sie führt zum Heil, Meine Tochter, nicht nur für dich, für deinen Sohn, für deine Tochter. Sollen sie ins Verderben gehen? Ohne dein Leid, ohne deine Sühne, würden sie in die ewige Verdammnis gehen und sie würden nicht gerettet werden. Du bist die Seele, die Ich erdacht habe, um sie zu retten, denn Ich möchte deine ganze Familie retten. Leide, bete und sage immer wieder: "Ja Vater, so wie Du willst, nicht wie ich will. Ich vertraue auf Dich, aber ich verstehe Dich nicht. Ich will nichts ergründen, ich will es so annehmen, wie Du es für mich vorgesehen hast."

Ich liebe dich, Meine Tochter, grenzenlos, obwohl du es nicht verstehen wirst. Gerade diese Leiden sind die größten Liebesleiden, die Ich jemals von einem Menschen abverlangen kann. Sie sind die größten Gnaden. Nicht einmal die Gebete können diese Krankheiten ersetzen. In der Krankheit ist der Mensch hilflos und klein. Und diese Hilflosigkeit nehme Ich für Mich. Dies sind die größten Gnaden, die aus ihr fließen, und diese Gnaden mache Ich fruchtbar, Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit.

Deine Mutter ist bei dir. Immer wieder bittet die Rosa Mystica, dass du es ertragen kannst. Du wirst es ertragen. Du wirst nicht erlahmen in dieser Krankheit. Du wirst sie durchstehen. Und in diesem "Ja Vater" werde Ich dich ständig stärken und du wirst Meine Kraft spüren und nicht mehr deine Kraft.

Halte aus! Werde mutig und stark! Lass niemand in dein Haus, der mit dem Modernismus verbunden ist, denn der Böse ist listig, sehr listig und du wirst es nicht einmal spüren. Gehe Meinen Schritten nach, und niemand anders soll in diesem Haus einkehren, als nur der gute Geist, Ich selber. Wirst du Mir diesen Wunsch erfüllen? Es hat Mir sehr wehgetan, dass ein modernistischer Priester hier in deinem Haus dich beeinflussen wollte, doch Ich war da. Ich habe den Bösen nicht Einkehr halten lassen in dir. Ich habe dich geschützt und werde dich auch weiterhin schützen, und der Heilige Erzengel Michael wird alles Böse von diesem Haus und von dieser Wohnung abhalten in Zukunft.

Und nun segne Ich besonders dich, Meine geliebte Tochter, mit deinem Mann, dem auch diese Stärken verliehen werden in der Dreieinigkeit, mit der lieben Rosa Mystika, allen Engeln und Heiligen und deinem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

Danke, liebster Vater, danke, dass Du doch noch gekommen bist, dass Du uns nicht allein gelassen hast. Ich war schon verzweifelt. Verzeih mir, verzeih mir die Unruhe und verzeih mir, dass ich nicht genug Vertrauen zu Dir entwickelt habe. Mein Vertrauen soll tiefer werden und Meine Liebe soll wachsen wie in uns allen. Danke.

 

20. August 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eine riesengroße Schar kleiner Seelchen, begleitet von kleinen Engeln in weißen und goldenen Kleidchen, haben uns begleitet und sie fuhren winkend und dankend zum Himmel auf. Die Gottesmutter von Guadalupe, Fatima und Schönstatt haben uns ebenfalls begleitet.

Der Himmlische Vater spricht auch heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche auch heute durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und kein Wort ist aus ihr. Ich, der Himmlische Vater, möchte Mich bei euch allen bedanken, dass ihr diese schweren Schritte heute mitgegangen seid, diesen schweren Weg der Anfeindung und Verfolgung, so möchte Ich ihn heute nennen.

Meine Geliebten, seid nicht traurig darüber, sondern dankbar, denn wenn ihr angefeindet werdet, so liegt ihr in der Wahrheit, denn auch Ich wurde angefeindet. Schaut dann immer auf Meinen Weg, auf Meinen Kreuzweg. Euer Weg kann nicht anders sein, als Mein Weg. Ihr seid Meine Geliebten und ihr werdet auch weiterhin Meine Schritte befolgen, denn ihr habt auch heute verstärkte Kraft bekommen. Die Kräfte des Himmels werden euch von den Engeln übermittelt. Fleht sie an! Fleht auch eure Himmlische Mutter an! Sie hat euch heute begleitet als Guadalupe und als Schönstatt-Muttergottes, aber auch als Fatima-Madonna.

Seid der Himmlischen Mutter dankbar, dass sie euch nicht nur begleitet hat, sondern euch auf diesen Pfaden führt. Sie lenkt euch und sie formt euch. Immer tiefer werdet ihr in diese Göttliche Liebe von Meiner Himmlischen Mutter hineingeführt. Sie strömt diese Liebe tiefer in euch ein, denn es ist erforderlich für diesen Weg. Bleibt in der Wahrheit! Widersteht allen Stürmen, allen Anfeindungen und auch allen Verspottungen! Sie werden euch auch in Zukunft stärken.

Alle Ängste, die über euch kommen, wehrt sie ab, denn in der Angst bin Ich nicht. Ich bin in der Ruhe und in der Gelassenheit. Bleibt stets mutig und kraftvoll. Entwickelt immer neue Energien. Neue Freuden werden euch übermittelt. Seid dankbar, Meine Kinder, seid dankbar für alles, was über euch kommt, denn ihr wisst, dass Meine Zeit naht. Schon lange spreche Ich als Himmlischer Vater zu euch. Und das ist Mein Zeichen. Sonne und Mond werden sich verfinstern und die Erde wird beben. Meine Kinder, habt keine Angst!

Der ganze Himmel ist euch dankbar und vor allen Dingen, ihr seid im vollen Schutz durch die Schritte und Wege, die ihr im Himmlischen Plan geht und befolgt. Die kleinen Seelchen möchten sich heute auch bei euch bedanken, denn sie durften durch euer Gebet in den Himmel auffahren. Sehnsüchtig haben sie darauf gewartet, hier im Himmel sein zu dürfen. Einmal werdet ihr das verstehen, wofür ihr wirklich geopfert und gebetet habt. Nicht ermessen könnt ihr es auf der Erde, wie viel Segen euch zuteil wurde und in wie viel Göttlicher Kraft ihr gegangen seid. Auch wenn eure Kräfte erlahmen, dann erst wird die Göttliche Kraft erstarken.

Glaubt an die Wahrheit! Bleibt treu in allem! In allen Schritten bleibt treu, denn es wird nicht einfach für euch sein, wenn viele diesen Weg nicht mitgehen wollen. Ich sage bewusst wollen, denn sie haben Meine Botschaften erhalten. Sie haben auch die Gnade bekommen, diese annehmen zu können. Doch ihr Wille steht dagegen. Betet und opfert für diese Abgefallenen, denn sie werden einmal Verantwortung tragen müssen, warum sie diese Gnaden, die überreich waren, nicht angenommen haben.

Ich liebe euch und möchte euch segnen mit dem ganzen Himmel und danken. Bleibt in der Liebe! Vermehrt euren Mut, Denn Ich liebe euch grenzenlos! Ich segne euch in der Dreieinigkeit, mit Meiner liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, mit dem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nochmals sage Ich euch, bleibt treu und lasst die Liebe tiefer in euch einströmen, denn nur sie macht stark! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament!

 

31. August 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte, die von Mir sind.

Meine Geliebten, Meine Auserwählten, heute spreche Ich wieder als himmlischer und gütiger Vater zu euch, Meine auserwählten Kinder. Wie sehr liebe Ich euch und berufe euch immer wieder an diesen Ort, an dem Meine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus gefeiert wird, so wie es Mein Wunsch ist. Dieser, Mein geliebter Priestersohn, liegt in Meinem Willen und in Meinem Plan.

Meine geliebte kleine Schar, so möchte Ich euch heute nennen, denn ihr, die kleine Schar, werdet das Weltbild und das Kirchenbild verändern. Das könnt ihr nicht ergründen und nicht begreifen. Könnt ihr jemals den großen Gott in Seiner Allmacht des gesamten Universums verstehen und ergründen? Nein, das werdet ihr niemals können. Deshalb fragt nicht nach wie Meine Wege und Meine Weisungen sein werden. Befolgt sie! Befolgt jeden Schritt, den Ich euch auftun werde, durch Mein williges Kind Anne.

Ihr liegt in der Ohnmacht, Meine Geliebten. Ja, in der Ohnmacht habe ich gesagt, denn nichts werdet ihr verstehen, was in Zukunft auf euch kommen wird, doch bedenkt, ihr seid in Meinem vollen Schutz. Nichts anderes sollt ihr tun, als Meine Schritte zu befolgen, denn sie liegen im Himmlischen Plan.

Zwei Meiner Kinder werden heute in dieser modernistischen Kirche von Mir verabschiedet. Auch das könnt ihr nicht verstehen und ergründen. Sie haben Meinen Plan erfüllt. Es war Mein Wunsch, dass Meine Kinder in dieser modernistischen Kirche ausharren bis zum Ende des Amtes des Priestersohnes Manfred Barsuhn.

Heute wird ein großes Fest gefeiert. Um ihn herum ist nur Modernismus, und er liegt nicht mehr in Meinem Willen und Meinem Plan, sondern feiert das Fest in der Welt, nicht das Fest, was heute hier an diesem Ort und in diesem Augenblick gefeiert wurde, Mein Fest. Es unterscheidet sich in allem.

Dort hat die Mahlfeier stattgefunden, hier im Gegensatz dazu, Mein Heiliges Opfermahl. Meine Gläubigen begreifen es nicht, dass es große Unterschiede sind, ja weltbewegende Unterschiede, zwischen dieser Mahlfeier und Meinem Opfermahl. Wie sehr wünschte Ich, von diesem Meinem Priestersohn endlich verehrt zu werden. Ich bin ihm mehrere Jahre nachgegangen und habe auf seinen Willen und seinen Wunsch, dass er Mir nachfolgen möge, voller Sehnsucht gewartet. Wie viele Erkenntnisse habe Ich ihm geschenkt. Doch er erfüllt bis heute nicht Meinen Plan, sondern geht seinen Wünschen nach.

Eine ganze Gemeinde hat er in die Irre geführt und sie verwirrt. Sie erkennen nicht mehr Meine Wahrheit. Der Böse ist eingekehrt und mit ihm halten die Gläubigen diese Mahlgemeinschaft. Er hat seinen Triumph hier errungen. Doch nicht sehr lange, Meine Kinder, wird dies anhalten, denn Ich, in Meiner großen Allmacht, werde kommen. Wartet und harrt aus! Fragt nicht nach den Gründen. Fragt nicht, wann dies geschieht. Nur wünsche Ich von euch, habt Geduld! Bleibt Mir treu und wehrt den Bösen ab. Widersagt dem Bösen in allem. Auch er möchte euch immer wieder abbringen von eurem tiefen Glauben. Doch Ich bin es in Meiner Göttlichen Barmherzigkeit und Meiner Göttlichen Allmacht und Kraft, die euch stärkt in allem. Meine Himmlische Mutter wacht in jedem Augenblick über euch. Glaubt daran, Meine Kinder!

Nur in dieser Stärke und in dieser Kraft könnt ihr Meinen Plan erfüllen. Es ist noch ein steiniger Weg bis zum Berg Golgotha. Ihr werdet diesen Kreuzweg gehen. Tapfer und mutig werdet ihr für Mein Reich streiten. Man wird euch nichts anhaben können. Man wird euch weiterhin verfolgen, verspotten und anfeinden. Dann schaut auf Mich! Bin Ich nicht diesen Weg vorangegangen? Steht es nicht in Meinen Schriften, die alle lesen können? Doch sie begreifen Meine Göttlichkeit nicht, weil sie sich von Mir abgewandt haben.

Meine Kinder, warum versteht ihr nicht, dass ein Priester, der Mir den Rücken zuwendet, Mein Heiliges Opfermahl feiern will und kann? Ist dies möglich, Meine Kinder? Wacht endlich auf! Wacht auf, aus diesem Schlaf des Irrtums! Nur wer dem Bösen zugewandt ist, kann so handeln. Doch Ich möchte Mich aller Meiner Priester und Oberhirten erbarmen.

Wie viele Sühneseelen habe Ich ernannt, die für sie in schwersten Krankheiten durchhalten, damit sie umkehren können. Bisher wollen sie nicht. Es liegt an ihrem Willen. Alles ist klar aufgezählt. Meine Boten und Meine Botinnen gehen den gleichen Weg, den Ich gegangen bin, den Kreuzesweg, der bitter, steinig und schwer ist. Doch, Meine Kinder, ihr werdet alles ertragen können, wenn ihr ausharrt. Mein Geist wird über euch kommen, wenn ihr die Rede Meiner Weisheit bekommt. Ihr werdet Worte sprechen, die nicht aus euch sind. Ihr werdet es nicht begreifen, denn ihr liegt in eurer Ohnmacht.

Ihr meint, ihr liegt am Boden, aber Ich stütze euch, wenn ihr glaubt, es geht nicht weiter. Dieser steinige Weg wird stets weitergehen in Meiner Göttlichen Kraft. Harrt aus! Harrt aus und sühnt für diese Priestersöhne, die Mich verachten und Mich verspotten und Meiner lästern. Ich warte auf sie durch eure Sühne, durch eure Gebete, durch eure vielen Opfer, die ihr bisher gebracht habt und in Meiner Kraft weiterhin bringen werdet.

Steht auf, Meine Kinder! Steht auf und geht diesen Weg weiter! Ich bin bei euch, der liebende Gott, denn die Liebe bewirkt alles und in dieser Göttlichen Liebe könnt ihr wirken, nicht in eurer Kraft wie ihr meint. Liebet einander, denn diese Liebe bestärkt euch, immer weiter gehen zu wollen. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her in Meiner Allmacht, Güte und Kraft. Und so segne Ich euch mit all den Heiligen, mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln, mit eurem liebsten Pater Pio, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Harrt aus, denn über euch kommt die Liebe und ihr werdet reifen in dieser Göttlichen Liebe! Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

6. September 2008 – Herz-Mariä-Sühnesamstag. Der Himmlische Vater spricht nach dem Zönakel und der Heiligen Tridentinische Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Zuerst möchte ich sagen, dass während der Heiligen Opfermesse die Engel hell erleuchtet waren in Gold und gleißendem, silbernem Licht. Fast alle trugen heute goldene Kleider und hatten auch goldene Flügel. Auf ihren Häuptern trugen sie Kränzchen mit Perlen. Der Heilige Erzengel Michael schlug mit seinem Schwert wieder nach allen vier Himmelrichtungen. Der Heilige Pater Pio war anwesend. Dann habe ich die Gottesmutter als Fatima-Madonna gesehen in schneeweißem Gewand mit goldenen Borten abgesetzt. Die Krone war dreifach und geschlossen. Der Altar wurde während der Hl. Messe ganz in Gold getaucht und von draußen her kamen die Engel aus allen Himmelsrichtungen. Ich sah den Himmel teilweise offen, denn auch einige Engel traten aus dem Himmel hervor und bewegten sich in Richtung des Altares.

Nun spricht der Himmlische Vater: Meine Geliebten, auch heute spreche Ich zu euch Auserwählten durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie spricht Meine Worte und nichts ist aus ihr. Meine geliebte Kleine, zunächst möchte Ich dich ansprechen und dir einige Wegweisungen geben, die von Mir in die Welt gesandt werden sollen durch Mein technisches Gerät, das Internet, das Ich dafür benutze.

Meine Kleine, glaubst du, dass Ich dich verlassen hätte in dieser schweren Krankheit, die du durchzustehen hast auf Meine Zulassung? Doch Ich wünsche nicht, dass du dich an deinem kranken Herzen operieren lässt. Es ist nicht Mein Wunsch. Glaubst du nicht, dass auch deine Seele durchbohrt wird mit deiner Himmlischen Mutter heute, an diesem Zönakel, das in aller Welt gefeiert wird an vielen Orten in der Welt? Dort werden Meine Worte verkündet durch Mein Werkzeug Don Gobbi, das Ich erwählt habe. Nicht er selbst hat sich erwählt, sondern Ich habe ihn erwählt, wie Ich auch für Deutschland Meine Botin Anne erwählt habe. Ich möchte Mein Deutschland retten, euer Vaterland!

Leidet dafür mit Mir und besonders auch mit eurer Himmlischen Mutter, die an diesem Samstag sehr verehrt wird von der Marianischen Priesterbewegung. Es ist ihr Fest. Dieses Zönakel wird heilig gehalten. Eine Heilige Opfermesse wird gefeiert und ich wünsche von dieser Marianischen Priesterbewegung, dass auch sie Mir diese Heilige Opfermesse schenkt und bringt. Es ist Mein Wunsch und nicht der Wunsch Meines Kindes Anne. Sie bleibt Mein Nichts und Ich werde sie weiterhin verdemütigen, und sie nimmt auch weiterhin viele Opfer, viel Leid, viele Verspottungen auf sich.

Ich bin der Herrscher Meiner Katholischen Kirche. Darf Ich nicht Meine Kirche neu gründen, dann, wenn Ich sehe, sie wird zerstört und liegt in der Zersetzung? Sie wird von freimaurerischen Mächten und Kräften zersetzt in der ganzen Welt, ganz besonders in Deutschland.

Meine Botinnen und Boten werden verfolgt und erleiden Verspottungen. Doch Ich stütze sie. Meine Kleine, habe Ich dich nicht immer gestützt? Warum vertraust du Mir nicht in diesem deinem Leiden? Kann Ich dich nicht in allem stützen, auch wenn deine Kräfte am Boden liegen? Du wirst wieder aufstehen durch Meine Kraft, nicht durch deine Kraft. Dort wirst du schwächer werden, weil Ich es wünsche. Nicht dein Wille geschehe, sondern der Meine, den du Mir übereignet hast. Dafür danke Ich dir. Ich werde dir vieles zumuten müssen, um der Welt zu zeigen, dass Ich der Herrscher Meiner Kirche und des ganzen Universums bin.

Man verspottet Mich in Gerichtsurteilen und sagt: "Alles ist freie Meinungsäußerung, alles darf man sagen." Man darf die Würde des Menschen verachten und trotzdem ist es erlaubt und richtig. Weil sie Mich, den höchsten Gott, außer Acht gelassen haben, haben sie diese Gesetze entwickelt ohne Mich und ohne Mein hinzutun. Sie liegen in schwerer Sünde und sind von Mir getrennt. Deshalb, Meine Kinder, habt ihr diese Zulassung auf euch nehmen müssen. Es wurde im Gericht bekannt, dass sie falsche Gesetze haben, dass sie Menschen so verachten dürfen. Verspottet haben sie Mich, denn Ich war anwesend in dieser Gerichtsverhandlung. Freimaurerische Mächte waren auch dort am Werk.

Meine Geliebten, haltet aus in der Treue, denn Meine Kirche wird ganz besonders angegriffen an Meinem Gebetsort und Meiner Wallfahrtsstätte, der Wallfahrtsstätte Meiner Mutter und Königin vom Sieg, in Wigratzbad. Dort sind freimaurerische Mächte am Werk. Sie wollen dort alles zerstören. Deshalb hat man dich, Meinen geliebten Priestersohn, hinaus gestoßen aus diesem Meinem Urheiligtum. Man hat Mich hinaus gestoßen nicht dich. Du musstest gehen, das heißt, Ich musste gehen. Keine Botschaften durften bisher dort verkündet werden. Doch Ich habe Mich des technischen Gerätes, des Internets, schon seit Januar 2007 bedient. Bereits fast 60.000 Personen haben dieses Internet benutzt, weil sie Meine Botschaften hören wollen. Das kann nicht von Meiner Kleinen sein. Sie hat dieses Wissen ganz sicherlich nicht, sondern Ich bin es, Der durch sie spricht und wirkt. Ich lege Meine Termine Fest, nicht wie ihr es wollt, sondern wie Ich es wünsche.

Nun habe Ich eingegriffen in dieser Hauskapelle in Gestratz. Ja, zunächst hat es ausgeschaut, als wenn alles verloren ist und alles umsonst war. Doch glaubt, Meine Kinder, Ich halte fest daran, denn Ich wünsche es, dass von dort Meine Botschaften weltweit verkündet werden durchs Internet. Auch wenn man Mich im Augenblick verurteilt und verspottet und Mich in höchstem Maße angreift an dieser Stätte, indem man Meine Botin und Meinen Priestersohn Rudi verfolgt, wie Ich ihn heute bezeichnen möchte, damit er auch namentlich ins Internet kommt.

Ja, Ich werde vieles aufdecken, auch die Sünden Meiner Priester. Glaubt ihr, dass Ich euch dies als Strafe zumute, Meine geliebten Priestersöhne? Nein, aus Barmherzigkeit und Liebe möchte Ich euch retten. Euer Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit spricht zu euch und ihr stoßt Mich hinaus, weil ihr sagt: Ich brauche keine Worte und keinen Termin des Himmlischen Vaters. Du, Mein geliebter Priestersohn Thomas, hast diese Worte gesprochen. Kannst du das vor dir selbst verantworten? Glaubst du, du wirst nicht einmal am letzten Tag in der Verantwortung gefragt, was du getan hast, nicht als Direktor, sondern als Mein berufener Priestersohn? Dieser Direktor ist von der Welt, aber du bist berufen für Meine Kirche. Doch du gehorchst Mir nicht. Du befolgst die Wünsche der Freimaurer. Spürst du es nicht am eigenen Leib? Spürst du es nicht in deinem Leben wie man nach dir trachtet, wie man alles von dir fordert? Dagegen setze ich Meine Botin mit Meinen Botschaften und du befolgst sie nicht. Du stößt sie hinaus, denn sie war persönlich bei dir. Ich habe sie gesandt. Nicht du hast sie gewollt. Sie hat Meine Worte gesagt in diesem Raum, in dem auch du anwesend warst mit einem Zeugen, diesem Priester, den du auf deine Seite gezogen hast. Du hast ihn als Zeugen benutzt. Auch diese Verantwortung für ihn trägst du ganz allein. Nicht er, der sich dafür hat benutzen lassen, ist verantwortlich, sondern du allein, du Mein Priestersohn, dem Ich Mich immer noch erbarmen möchte, weil Ich viele Priester am Abgrund stehen sehe, und Ich möchte sie alle retten. Ich möchte sie vor diesem ewigen Abgrund bewahren.

Meine Tochter, Meine geliebte Gloria Polo, habe Ich in die Welt gesandt, damit sie Zeugnis ablegt von der Hölle. Wie grausam ist dieses 'ewig in der Hölle sein'. Ich habe es ihr gezeigt und sie bezeugt es der Welt für Mich. Sie steht nur in Meiner Kraft, nicht in ihrer eigenen könnte sie dieses alles schaffen und meistern. Sie reist in die Welt, um Mich zu verkünden, um die Menschen von der Sünde abzuhalten, von der schweren Sünde. Besonders die Jugend möchte sie Mir zurückbringen. Die Reinheit, die Reinheit Meiner liebsten und schönsten Mutter, die führe Ich euch vor Augen ganz besonders heute in diesem Zönakel. Schaut, alle Lieblichkeit verkörpert sie, alle Reinheit. Sie ist die Königin der Engel und auch sogar Mutter und Königin der Priester. Sie möchte euch retten und sie möchte euch wieder erneut in die Arme schließen, weil sie bei Mir bittet für euch und sie sieht euch am Abgrund stehen und weint Bluttränen um euch an vielen Orten, so auch an Meiner Gebetsstätte und Wallfahrtsstätte Heroldsbach. Diese Tränen Meiner Mutter sind abgelehnt worden.

Ja, man verspottet Meine Himmlische Mutter. Doch dieses wird nicht ungestraft bleiben, denn Ich bin der Herrscher der ganzen Welt. Ich bin der Allmächtige Gott, der große Dreieinige Gott. Glaubt ihr, dass Ich alles geschehen lasse und nichts tun kann und nur zuschaue, wie man Meine Kirche zerstört? Nein, Ich werde sie glorreich auferstehen lassen, und von Meinem Ort Gestratz werden viele Botschaften verkündet und in die Welt gehen, die die Menschen aufwachen lassen von ihrem Todesschlaf. Sie werden auferweckt von Mir und Ich ziehe sie an Mich durch Meine Worte. Und recht bald werdet ihr erkennen, dass Meine Botin für Deutschland ein Nichts ist. Dass sie nichts aus sich haben kann, dass sie alles in Meiner Kraft und in Meiner Liebe erträgt. Sie ist schwach geworden und ihr dürft ihre menschlichen Schwächen erkennen und sie darf sie zu erkennen geben, weil sie Mensch ist und nichts anderes als Mensch bleibt. Doch Ich wirke in ihr, weil Ich es wünsche. Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit wird immer weiterhin durch sie wirken und sprechen. Glaubt an die Worte, die sie für Mich spricht. Es sind Meine Worte und es sind Meine Botschaften, denn nichts ist aus ihr.

Meine Kleine, Meine Getreuen, bleibt bei Mir! Glaubt an alles! Befolgt Meine Wahrheiten und lasst euch verfolgen, anfeinden und verspotten, denn der Weg nach Golgotha ist steil und steinig! Meine Kleine wird euch voraus gehen. Eilt hinterher und bleibt nicht stehen! Manches Mal meint ihr, ihr bleibt liegen. Doch Ich werde euch dann wieder aufheben. Genau wie Ich gefallen bin, so werdet auch ihr fallen und nach dem Fallen wieder aufstehen können, wenn ihr meint, liegen bleiben zu müssen, weil es euch zu schwer erscheint. Dann komme Ich und trage dieses Kreuz mit euch. Ich hebe euch auf.

Mein geliebter Priestersohn, Ich danke dir für dieses Zönakel heute, das du in aller Ehrfurcht gefeiert und die Fraternita ausgelegt hast. Du wirst weiterhin Meinen Willen tun können und Meine Worte befolgen, denn Ich stütze dich. Nur in Meiner Kraft wirst du weitergehen können.

Meine Kleine, auch du wirst am morgigen Tag nach Fulda zu Meiner Pius-Bruderschaft mitfahren. Meine Kraft schenke Ich dir dazu. Habe keine Angst aufgrund deiner Herzkrankheit, denn Ich bin bei dir.

Dir, Meiner kleinen Dorothea, danke Ich, dass du den Altar Meiner Mutter heute zu diesem Tag so festlich geschmückt hast mit gelben, weißen und roten Rosen, so wie Ich es gewünscht habe. Deine Hand habe Ich geführt.

Meine geliebte Clementine, du hast fürs leibliche Wohl Meiner Kleinen gesorgt. Damit hast du sie gestützt. Ich danke auch dir dafür.

Ich danke auch dir, Meiner Katharina, dass du immer wieder Meine Kleine mit Worten und mit Taten stützt, dann, wenn sie am Boden liegt und meint, sie wird ihren Krankheiten erliegen, ihrem schweren Herzleiden.

Nein, das ist Meine Zulassung, nichts anderes, Meine Kleine. Verharre nicht in diesen Ängsten, sondern lasse dich wieder aufheben. Diese Krankheit ist von Mir gewollt, und du wirst sie auch weiterhin tragen. Im Augenblick wird deine Seele durchbohrt von Schmerz, denn du nimmst Teil an dem Schmerz Meiner Mutter, denn bald wird das Fest der Sieben Schmerzen gefeiert.

Noch einige Tage und ihr werdet den Tag Meiner Kreuzerhöhung erleben, an dem Mein Heiliger Vater, den Ich für Deutschland erwählt habe, durch das Motu Proprio Meine Heilige Opfermesse verkündet hat, damit sie auch weiterhin an allen Orten gefeiert wird. Doch Mein Heiliger Vater wird behindert und gefesselt, Meine Wünsche zu erfüllen. Glaubt daran! Auch ihn stütze Ich durch euer Gebet und euer Opfer. Harrt aus! Werdet stärker und mutiger und wachset in der Liebe, denn die Liebe ist das Größte und in der Göttlichen Liebe könnt ihr alles tun und werdet erstarken, denn Ich, der große Gott, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, liebe euch grenzenlos, Meine Geliebten. Amen.

Ich segne euch nun und lasse euch erstarken durch diesen Segen, durch diesen dreifachen Segen. Es segnet euch auch heute an diesem Tag eure liebste Mutter und die große Engelschar, die Heiligen, die am Altar waren, alle segnen euch jetzt in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid von Ewigkeit her geliebt, und diese Liebe hat kein Ende! Amen.

 

8. September 2008 – Fest Maria Geburt. Der Himmlische Vater und die Gottesmutter sprechen an diesem Festtag in der Hauskapelle in Göttingen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Ihr Werkzeug und Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute, am Fest der Mutter Jesu Christi, darf die Gottesmutter sprechen. Der Himmlische Vater schenkt sie uns und er hat all seine Legionen Engel, an diesem Fest der liebsten Himmlischen Mutter, zu uns gesandt, die uns beschützen und heute, an diesem Fest und bei diesem Heiligen Opfermahl, dabei sein durften. Der Himmlische Vater wünscht, dass an diesem Tag die Worte Seiner Mutter in aller Schönheit ins Internet kommen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine Kleine, alle Düfte durftest du heute zu deiner Stärkung von der Gottesmutter empfangen, weil sie die schönste Blüte ist. Du wurdest nicht vorgezogen, sondern du darfst diese Schönheit der Düfte verkünden, weil sie auch andere bekommen werden, die meine Mutter verehren.

Ich, als Himmlischer Vater, spreche in diesem Augenblick und Meine Himmlische Mutter wird ebenfalls zu Wort kommen. Ich, der Himmlische Vater, spreche heute wiederum durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug und Kind Anne. Sie ist Meine geliebte Tochter und kein Wort, das sie spricht, ist aus ihr.

Meine Geliebten, Meine Auserwählten, heute, an diesem Fest, werde Ich euch Meine liebste Mutter in der Dreieinigkeit Gottes ankünden, sie, die Schönste, die Reinste, die Schönheit und Anmut und Lieblichkeit in Person. Diese Himmlische Mutter habe Ich für euch erwählt und euch geschenkt. Ich habe sie nicht für Mich behalten, sondern sie ist Mein Geschenk an euch. Dieser Lieblichkeit, dieser Schönheit kann Ich nie widerstehen. All eure Sorgen, eure Nöte trägt sie vor Mein Heiliges Angesicht und sie verschönert eure Bitten, sie verschönert eure Sorgen, die sie Mir vorträgt. In dieser Zartheit kann Ich nur ihre Bitten erhören, wenn sie in Meinem Plan stehen. Nicht alle Wünsche kann ich euch erfüllen, wenn sie euch schaden. Manches steht nicht in Meinem Plan, was eure Wünsche beinhalten.

Und nun spricht diese Schönheit, diese liebliche Frau, diese Reinste aller Reinen zu euch: Meine geliebten Kinder, Ich spreche heute als Gottesgebärerin, als Rosenkönigin, als Königin vom Sieg, als Mutter der Schönen Liebe, als Königin der Priester, als Mutter der Armen, als Schöne Dame. An allen Wallfahrtsorten werde Ich mit einem anderen Namen und einem anderen Wert verehrt. Alles ist erwünscht von Meinem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Glaubt an die Worte, die diese kleine Anne verkündet. Es sind Worte, die Ich zu euch spreche, die euer Herz erheben werden. Ich bin die Mutter der Kirche, und Ich möchte, dass ihr an dieser Reinigung teilnehmt. Sie ist schmerzlich für euch, aber opfert alles auf für euren geliebten Jesus Christus, den Ich geboren habe.

An diesem Fest, Meiner Geburt, habt ihr vieles erlebt in der Göttlichkeit. Ich bin die Unbefleckt Empfangene. Könnt ihr dies ermessen? Könnt ihr ermessen, wie Meine Geburt aussah? Die Dreieinigkeit war im hellen Licht anwesend, als Ich das Licht der Welt erblicken durfte. Ihr könnt euch dieses Geschehen in dieser Schönheit nicht vorstellen. Deshalb muss Ich auch die größten Schmerzen als Mutter der Kirche erleiden. Ihr, Meine geliebten Marienkinder, wendet euch an Mich. Wenn ihr diesen Spuren nachgeht, Meinen Tugenden, die Ich euch lehre, so seid ihr fest verankert in der Dreieinigkeit, denn das Blut des Gottessohnes fließt durch Mein Blut hindurch. Alles ist erwünscht vom Himmlischen Vater.

Nach vier Tagen erlebt ihr das Fest Meines Namens. Auch dies ist so gewollt. Die vier Tage symbolisieren die vier Evangelisten, die die vier Evangelien in alle vier Himmelsrichtungen verkündet haben. Alles sind Zeichen des Himmels.

Einstens bin Ich mit diesem Namen 'Maria' geboren, aber dann wurde Ich Gottesgebärerin und Mutter Gottes. Nennt Mich nicht weiterhin Maria, sondern Gottesmutter. Nennt mich in dem Gebet der Frau aller Völker: "Die einst Maria war." Indem ihr die 'Selige Jungfrau' betont, schließt ihr Meine Gottesmutterschaft aus.

Aber Mutter Gottes sein zu dürfen heißt, dass Mein Göttliches Blut auch durch eure Adern fließen wird, wenn ihr Mich verehrt als Gottes Mutter. Alle Schönheit ist auch in eurem Herzen, wenn eure Liebe zu Mir groß wird. Tiefer und inniglicher soll sie werden. Dann führe Ich euch zum Vater, zum Vater in der Dreieinigkeit. Er liebt euch mit aller Zartheit, und zärtlich spricht er zu euch, die ihr Ihn liebt.

Wie oft hat Er bereits in der letzten Zeit zu euch gesprochen. Liebt Ihn tiefer und inniglicher. Er umarmt euch täglich. Er zieht euch an Sein Herz, an Sein Göttliches Herz. Und Ich, als Mutter, wache über euch. Ich bin als eure Mutter erwählt. Alles dürft ihr Mir sagen, alles tragt Mir vor, denn Ich bringe es zum Vater. Geht nicht gleich zum Vater, sondern kommt zunächst mit euren Sorgen zu Mir. Ich verschöne alles, was Ich an euren Sorgen zum Vater bringe. Von Meinen Tugenden sollt ihr ablesen, dann wird nicht nur euer Herz schön, sondern auch euer Äußeres trägt dazu bei, dass diese Gnadenströme weiter strahlen auf die Menschheit. Von dieser Schönheit seid auch ihr durchstrahlt. Andere Menschen sollen es spüren, dass ihr Mich verehrt als Gottes Mutter.

Eure Mutter liebt euch, eure Gottes Mutter liebt euch. Ist das nicht etwas ganz Großes für euch? Die Mutter Gottes spricht zu euch. Spürt dies nach, denn vieles wird auf euch zukommen, was euch erschrecken wird. Kommt dann zu eurer Mutter. Sie wird euch trösten. Sie wird euch stärken in Göttlicher Liebe. Ich bin die Mutter aller Gnaden, die aller Gnaden Vermittlerin und darum gieße Ich die volle Fülle heute an diesem Fest über euch aus, weil ihr Meine Geburt feiert. Begeht sie heute festlich und lasst keinen Augenblick aus, um diese Gnadenfülle entgegen zu nehmen, um sie voll auszukosten. Ihr werdet gestärkt und geliebt. Und diese Liebe soll heute besonders in eure Herzen hinein strahlen. Eure liebenden Herzen soll diese Liebe ausfüllen bis in den kleinsten Winkel.

Ich bin die Mutter und die Königin der Priester. Diese Hauskapelle ist von der Mutter der Kirche auch mit erdacht worden. Es ist die schönste Kapelle. Alles steht im Himmlischen Plan. Keine Hauskapelle wird ihr gleichen. Jeder sakrale Gegenstand strahlt die Göttlichkeit aus. Verbindet euch immer erneut mit ihr durch den Empfang des Heiligen Opfermahles Meines Sohnes. Die Dreieinigkeit kommt im Heiligen Opfermahl zum Tragen: Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Sie sind immer anwesend, denn diese Göttlichkeit ist nicht voneinander zu trennen.

Schöpft aus dem Vollen und denkt an Meine Priestersöhne, wie sehr Ich sie liebe. Wie sehr Ich sie an Mein Herz drücken möchte. Ich möchte sie zum Vater bringen und retten. Tröstet Mich in diesem Schmerz. Ihr begeht bald Mein Namensfest und dann, nach drei Tagen, dies ist das Zeichen der Dreieinigkeit, das Fest Meiner Sieben Schmerzen. Nehmt auch an diesen Schmerzen teil. Dies ist gewollt und erdacht. Wenn ihr Meine Marienkinder seid, so habt ihr auch teil an Meinem Schmerz. Schüttelt nicht diese Schmerzen ab. Sie sind gewollt und ihr leidet an der Gründung der Neuen Kirche. Sie wird erstrahlen, dann, wenn der Plan des Himmlischen Vaters erfüllt sein wird. Nur Er weiß, wann die Zeit gekommen ist. Harrt aus! Der Himmlische Vater benutzt euch alle als Werkzeuge, als Seine Werkzeuge, die ihm nachfolgen wollen.

Ja, auch Er nennt mich 'Seine Mutter', Seine Mutter in der Dreieinigkeit. Das könnt ihr nicht ergründen. Ihr sollt es auch nicht verstehen. Ihr sollt nur glauben und vertrauen. Blind vertrauen. Das blinde Vertrauen benötigt euer Vater im Himmel. Das möchte Ich euch lehren, denn in allem ging Mein Fiat voraus. Und auch dieses Fiat sollt ihr erneut sprechen: "Ja Vater, ja Vater, Dein Wille geschehe, nicht der Meine!" Dann seid ihr vereinigt in der Dreieinigkeit und fest eingebunden und geborgen in der Liebe Gottes. Weiterhin will Ich euch diese Liebe lehren, diese Göttliche Liebe. Sie soll euch immer wieder erneut stärken auf diesem steinigen Weg, auf dem ihr euch befindet.

Die Liebe Gottes wird euch vorantreiben. Oft werdet ihr einsam sein. Auch die Verlassenheit werdet ihr erleben. Alles ist vorgesehen. Schaut auf die Schritte Meines Sohnes. Ihr steht in der Nachfolge Jesu Christi. Auch ihr werdet viel Leid erleben dürfen. Ja, ihr nehmt teil am Kreuzesleiden. Ist das nicht ein Geschenk für euch? Klagt nicht über diese Leiden, sondern nehmt sie in Zukunft willig an. Auch du, Meine Kleine, wirst dieses Leid deines Herzens erleben müssen. Diese Herzkrankheit ist gewollt. Dein Körper wird schwach werden, aber die Seele wird erstarken. Nimm es hin in Göttlicher Liebe und frage nicht nach, wie es weitergehen wird. Schritt für Schritt geht weiter im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Der Himmlische Vater hat zu Mir gesagt, dass ihr immer mit Meinem Herzen verbunden seid, mit Meinem Mutterherzen. Alles habe Ich erlitten. Es gibt nichts, was Meinem Schmerz gleichen wird. Ich habe ihn in Göttlicher Stärke erlitten. Immer wieder werdet auch ihr gestärkt in eurem Schmerz. Ihr sollt nicht schwach werden, sondern erstarken. Als liebende und fürsorgliche Mutter bin Ich bei euch, in euren Herzen und in eurer Mitte, wenn ihr leidet. Kommt zunächst zu Mir. Dort werdet ihr getröstet und sicher sein, dass ihr in der Göttlichen Liebe bleibt. Es liebt euch eure Himmlische Mutter, als Königin, als Mutter, als liebende Mutter mit allen Engelchören zu diesem Festtag.

Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit segnet euch nun mit eurer Himmlischen Mutter, der Mutter der Kirche, in Göttlicher Stärke, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Meine geliebten Marienkinder, Ich liebe euch und umarme euch heute am Fest Meiner Geburt. Amen.

 

11. September 2008 – Jahrestag der Zerstörung des World Trade Centers in New York. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Der Hl. Erzengel Michael war anwesend. Er sagte zu uns, dass dieser Monat September der Schutzengelmonat ist. Es werden immer mehr Engel am Altar anwesend sein, um uns zu beschützen und uns auch zu stärken, denn wir stehen im größten Kampf Satans. Dieser Kampf vollzieht sich auch um uns herum. Pater Pio war da. Er hat gesagt: Ich bin auch der Patron der Priester. Ich werde am Throne Gottes für diese Priester, die jetzt weiterhin dem Himmlischen Vater nicht gehorchen, Fürbitte einlegen, denn sonst wären sie alle verloren, die ich am Abgrund stehen sehe, denn er hat eine größere Macht im Himmel als auf der Erde, diese Priester vor diesem ewigen Abgrund zu bewahren und für sie zu bitten, um die Erkenntnis des Heiligen Geistes.

Die Gottesmutter war in ein hellblaues Licht getaucht. Und es war Vorsehung, dass ich heute in dieser Farbe bekleidet bin. Auch das war ihr Wunsch. Sie wollte in dieser Oktav die Mutter der Kirche sein. In dieser Oktav möchte sie den Himmlischen Vater bitten, dass Er jetzt eingreift. Denn sie, als Mutter der Kirche, erträgt dieses nicht mehr, dieses schwere Leid, das sie sieht als Mutter der Kirche. Sie leidet auch in ihren Marienkindern.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute erneut durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Ich habe sie erwählt als Mein Werkzeug, das Mir zur Verfügung steht und Meine volle Wahrheit in die Welt hinaus schreit durch Mein technisches Gerät, das Internet, das Ich benutze für Meine Belange.

Mein Kind Anne, du hast Mir versprochen ganz und gar Mir zur Verfügung zu stehen und auch dein volles Ja zu geben, auch wenn Ich das Schwerste von dir verlange. Und es ist das Schwerste, was Ich im Augenblick von dir verlange. Ich wünsche auch weiterhin, dass du Mir dein volles Ja Vater sagst. Du bist dir immer noch im Unklaren, ob dieses Unmögliche, was für dich als Mensch unmöglich ist, zum Tragen kommt in Meinem Internet. Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit und in der Allmacht wünsche es, dass dieses Geschehen kommen muss.

Du bist der Vorbote und die Botin für Deutschland. Nicht du hast gewusst, was auf dich zukommt, Ich habe dich erwählt und wünsche jetzt, dass du Meine volle Wahrheit verkündest. Sträube dich nicht weiterhin, sondern lasse dich in Meinen Willen fallen. Auch heute habe Ich dir ein Stück mehr deiner Kraft genommen. Dein schweres Herzleiden kommt jetzt immer mehr zum Tragen. Du spürst, dass du deine Kraft verlierst. Doch es ist Mein Wunsch und du stehst in Meinem Plan. Wirst du dies für Mich tragen wollen in voller Stärke, auch wenn Ich dir immer mehr deine Kraft nehme und Meine Göttliche Kraft dafür einsetze?

Anne: Ja Vater, ich möchte es versuchen. Noch immer bin ich nicht ganz fest. Gib mir Deine Kraft und ein tieferes Vertrauen in Deine Allmacht und beschütze mich dann, wenn diese Deine Wahrheit zum Tragen kommt. Immer noch bedrängen mich menschliche Ängste. Herr, hilf meinem Unglauben und setze Deine tiefe Liebe dafür ein, die tiefer greift und in meinem Herzen diese Liebe voll und ganz ausströmt.

Der Himmlische Vater spricht weiter: Mein geliebtes Kind, habe Ich dich jemals verlassen in Meinen Botschaften, nicht in den deinen? Ich bin der Herrscher über diese Botschaften, die Ich durch deinen Mund gebe. Man wird dich angreifen, doch der größte Schutz bin Ich. Und alle Engel werden dich und euch beschützen, denn Meine volle Wahrheit muss gesagt werden.

Heute jährt sich dieses Ereignis des World Trade Centers. Dies war Meine Zulassung, dass damals, am 11. September, am Vortag des Namensfestes Meiner Mutter, dieses Geschehen kommen musste. Es war Mein Zeichen, denn niemand kann größer hinauskommen als Ich, der Allmächtige Gott. Man hat Türme gebaut, um immer größer zu werden in der menschlichen Kraft und hat Mich nicht beachtet, dass Ich, der Allmächtige Gott, an einem Tag alles einstürzen lassen kann. Dies ist geschehen, und heute ist der Tag, an dem es sich jährt.

Glaubt an Meine Allmacht, Meine Bischöfe! Mein Stellvertreter auf Erden, gib dich ganz Mir hin! Alles, was auf dich zukommt, steht in Meinem Willen. Übe die Ganzhingabe, die du bisher Mir nicht ganz und gar geschenkt hast. Lass dich fallen. Was geschieht, steht in Meinem Willen. Auch wenn man dir das Leben nimmt, so steht es in Meinem Willen und Meinem Plan.

Meine Tochter Maria (S.) übt auch bis jetzt nicht die Ganzhingabe. Sie lässt sich nicht fallen in Meinen Willen. Es steht alles in Meinem Plan, ob ich dir die Heilung schenke oder ob ich dir das Leben nehme. Gebe dich ganz Meinem Willen hin und habe keine Angst, dich ganz fallen zu lassen. Meine geliebte Tochter, du hast Mir versprochen, als Sühneseele da zu sein. Dies wünsche Ich auch heute noch von dir. Und so wünsche Ich auch von dir, dass du dieses Versprechen hältst. Ich werde dich stützen, und Ich werde niemals mehr verlangen von dir, als du tragen kannst. Diesen Unwillen und diese Schwierigkeiten hast du nur, wenn du nicht die Ganzhingabe übst. Dann kann geschehen, was Ich will. Gebe alles ab und übe diese Inscriptio: "Ist egal, lieber Vater, was du kommen lässt. Alles steht ja in deinem Willen und alles schenke ich Dir, was kommt. Nicht meine Krankheit steht im Mittelpunkt, sondern dein Wille. Du kannst mich von heute auf morgen gesunden lassen, und du kannst mich auch nehmen in Dein Reich, auch heute noch, wenn es in Deinem Plane steht." Geliebte Tochter, so ist die Ganzhingabe an Mich.

In Meiner Allmacht steht alles, was kommen wird. Ihr, Meine Bischöfe, wie lange kämpfe Ich um euch, wie lange schon. Doch ihr gehorcht Mir in keinster Weise. Ihr steht am Abgrund und ihr werdet nur noch von freimaurerischen Mächten geleitet. Ihr gehorcht diesen Freimaurern und ihr werdet zu Freimaurern. Wo bin Ich, der Himmlische Vater? Wem habt ihr Gehorsam gelobt? Wem? Mir oder den Freimaurern? Ihr steht vor dieser Entscheidung. Nicht Meine Botin hat dieses aus sich und kann es nicht aus sich selber sagen. Ich, der Himmlische Vater, mache Ernst in Meiner Allmacht. Ihr alle steht am Abgrund. Wollt ihr für Ewig verloren sein? Könnt ihr euch dieses 'Ewig' jemals vorstellen? Nie wieder Mich zu sehen und das Reich Gottes zu verlieren? Kehrt um und lenkt dieses Schifflein mit Meinem Stellvertreter! Macht eine Kehrtwendung! Es läuft nicht in Meine Richtung. Nehmt das Steuer in die Hand und bringt es wieder auf den rechten Weg. Es ist der größte Kampf, der jemals gekämpft wurde in Meiner Kirche.

Darum musste Ich Meiner Botin diesen, ihren Willen, nehmen, denn sie wäre nicht bereit gewesen, diese Worte zu verkünden. In ihr ist Angst und Trübsal, denn sie ist ein schwaches Geschöpf. Doch wenn Ich spreche in Meiner Allmacht, so gewähre Ich es ihr, alle Angst zu verlieren. Glaubt an Mein Geschehen! Wacht auf!

Der Zeitpunkt Meines Kommens in der Dreieinigkeit des Sohnes und Meiner Himmlischen Mutter, die das Zepter in die Hand genommen hat, wird sich ereignen. Könnt ihr bestehen, wenn dieses Geschehen kommt? Könnt ihr vor euch selbst bestehen? Nein, das könnt ihr nicht. Ihr befindet euch in den schwersten Sünden, und wenn ihr in diesem Augenblick euer Leben lassen müsst, so werdet ihr in den ewigen Abgrund hinab stürzen.

Kommt zurück! Noch ist es Zeit! Noch bittet die Mutter der Kirche, Meine Himmlische Mutter und fleht an Meinem Thron für eure Umkehr. Kehrt um und bekehret euch! Sie sagt: "Meine Priester, ich bin doch die Mutter, eure Mutter, eure Königin, ich möchte euch zu Meinem Sohn bringen, und immer noch lehnt ihr dies ab. Wie schwer ist es für mich, als Mutter der Kirche, euch zur Einsicht zu bringen!"

Ihr seid störrisch geworden und habt euren eigenen Willen und gehorcht den Freimaurern. Erkennt ihr es nicht? Erkennt ihr es immer noch nicht, dass die Himmlische Allmacht alles steuern kann und alles in der Hand hat, dass ihr nichts in eurer Hand habt? Ihr werdet von satanischen Mächten geleitet. Satan hat in euch das Zepter in die Hand genommen. Ihr gehorcht ihm und nicht Mir. Kehrt um! Könnt ihr Meiner liebsten, Meiner schönsten Mutter, der Mutter der Priester, der Mutter der Kirche, könnt ihr ihr widerstehen, ihrer Schönheit, ihrer Lieblichkeit und ihres Flehens? Mit Tränen bittet sie euch. Bluttränen vergießt sie für euch. Warum schaut ihr sie nicht an mit dem Blick des Himmels? Glaubt an die Übernatur. Ihr lebt in der Welt und lebt mit der Welt. Die Übernatur hält euch, wenn ihr umkehrt. Aber im Augenblick hält euch die Welt. Ihr seid der Welt verschrieben, d. h. Satan verschrieben.

Und nun möchte Ich euch alle segnen an diesem Tag und euch beschützen und euch auf das Namensfest Meiner Mutter vorbereiten, auf diesen wunderbaren Namen Maria. Das war sie einst und jetzt ist sie 'Mutter Gottes' geworden und möchte auch als Gottesmutter verehrt werden. Sie hat Gottes Sohn geboren. Einstens war sie Maria, jetzt ist sie Mutter Gottes und möchte das Schifflein mit lenken. Sie nimmt euch in die Arme und führt euch alle zu Mir. Durch sie geht alles Leid, aber auch alle Freude.

Und so segne Ich euch, Meine Geliebten, in der Dreieinigkeit, im Willen des Himmlischen Vaters, in der Liebe, in der Göttlichen Kraft und Stärke mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

12. September 2008 – Fest Maria Namen. Der Himmlische Vater spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um ca. 24.00 Uhr durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Eine riesige Schar Engel schwebte über der Monstranz am Altar. Sie wollten mir zeigen, dass Jesus anwesend ist. Wir sollen ihn anbeten und uns mit ihm verbinden. Er zeigte sich mit Seiner liebsten Himmlischen Mutter an diesem, ihrem Namensfest.

Der Himmlische Vater spricht auch heute zu uns: Meine geliebte kleine Schar, Meine Auserwählten, wiedermals spreche Ich durch Mein gehorsames, williges und demütiges Werkzeug Anne. Sie ist ganz Mein und spricht nur Meine Worte. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Pilger, heute, am Namensfest eurer geliebten und zärtlichsten Himmlischen Mutter möchte Ich euch weiter auf die nahende Zeit Meines Kommens vorbereiten. Meine geliebte Mutter möchte ihre demütigen Kinder näher um sich scharen. Sie möchte alle an ihr mütterliches Herz drücken. Seid ihr gehorsam, denn sie möchte euch zu ihrem Sohn und letztendlich zu Meinem Thron führen. Wie lieblich schaut sie im Augenblick aus. Ich kann ihr keine Bitte verweigern. Alles verschönt sie, bevor sie eure Bitten Mir vorträgt. Wie kann eine Himmlische Mutter nicht leiden, wenn das Kirchenschiff in falsche Bahnen gelenkt wird. Als Mutter der Kirche hat sie die Aufgabe, die Menschen zu retten und sie in Göttlicher Liebe zur Umkehr zu bewegen.

Meine geliebten Kinder, diese liebende und fürsorgliche Mutter ist Mein Geschenk für euch. Wenn ihr nicht geleitet werdet, so könnt ihr diesen Weg verfehlen, denn der Böse übt große Macht aus. Er ist listig, und ihr werdet es nicht spüren, wenn er euch langsam vom sicheren Weg abbringen möchte.

Ich, euer Vater, möchte Meinen vollen Schutz über euch ausbreiten. Durch viele Opfer sollt ihr Standfestigkeit beweisen. Seid nicht wie ein wankendes Rohr, das den nächsten Sturm nicht überstehen wird. Von allen Seiten lauern Versuchungen, die Ich zulasse, um euch zu stärken. Ich bin der liebende Vater und möchte Meine Kinder zu gefestigten Persönlichkeiten heranreifen lassen. Euer Himmlischer Vater weiß um euren schwachen Willen und um eure Menschenfurcht. Nun könnt ihr Mir beweisen, wie tief und innig eure Liebe gewachsen ist. Auch wenn ihr noch nicht beständig seid, so wache Ich über euch, wenn der Böse euch bedrängen möchte.

Die Tabernakel der modernistischen Kirchen sind leer und Satan hat dort seinen Einzug gehalten. Ich, euer Vater, möchte euch davor beschützen, damit ihr dieses Chaos nicht erleben müsst. Wie sehr kann euch eine Heilige Opfermesse stärken. Meine Oberhirten verschließen weiterhin ihre Kirchentüren, damit diese Heiligkeit sie auf ihrem Machtweg nicht behindert. Meine Priester, die sich auf dem Heiligkeitsweg befinden, werden verspottet und verfolgt und als Sektierer bezeichnet. Sie haben sich für den steilen Weg nach Golgotha entschieden. Ich werde ihre Herzen mit Meinem Liebesstrom entflammen.

Nun regieren Freimaurer Meine Kirche. Sie haben Meine Oberhirten und Hirten zu Antichristen erzogen. Nach dem II. Vatikanischen Konzil ist der Rauch Satans in Meine Tempel eingedrungen. Immer mehr hat man das Allerheiligste Altarssakrament Meines Sohnes verunehrt, ja man hat Mich hinaus gestoßen. Jahrelang haben sie Meine Gläubigen in die Irre geführt, so dass sie nun in dieser Verwirrung verharren. Wie sehr kämpft Meine Mutter mit ihren Marienkindern um diese verirrten Seelen.

Alles scheint für euch hoffnungslos, Meine Kinder. Schaut nun auf Mich und glaubt tiefer an Meine Botschaften. Sie führen euch Schritt für Schritt in Meine Wahrheiten und Weissagungen ein. Ihr bekommt eine tiefere Erkenntnis und es geht eine Strahlkraft von euch aus, die sich auf andere Menschen auswirkt. Der Heilige Geist wird euch beflügeln und Worte der Liebe und der Überzeugung werden aus euch hinaus fließen.

Seid Vorbilder, Meine Getreuen und bringt Mir viele große Opfer. Alles werde Ich fruchtbar machen und ihr, Meine kleine Schar, werdet die Welt verändern. Die Engel werden euch begleiten und stärken. Gebt nicht auf, sondern werdet beständig! Mein Segen wird euch begleiten. Seid in Liebe und Göttlicher Stärke gesegnet in der Dreieinigkeit mit Meiner Himmlischen Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

14. September 2008 – Fest der Kreuzerhöhung. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse und der Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Gottesmutter ist wieder erschienen als Fatima-Madonna und als Rosa Mystica. Sie hat viele Engel vom Himmel erfleht, die während des Hl. Opfermahles am Altar zugegen waren, die rechts und links vom Tabernakel knieten und anbeteten. Der Hl. Erzengel Michael und vor allem der Hl. Josef mit dem Jesuskind und der Barmherzige Jesus mit den Strahlen, die durchflutet waren mit kleinen Brillanten, sind erschienen. Der Gute Hirte über dem Altar war in helles Licht getaucht und auch Pater Pio war anwesend.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute am Tage der Kreuzerhöhung Meines Sohnes durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Alle Worte, die sie spricht sind aus Mir, dem Himmlischen Vater. Kein Wort ist aus ihr. Ich betone dies immer wieder, Meine Kinder, damit ihr spürt, dass Ich, der Himmlische Vater, hier zugegen bin und Meine Wahrheiten verkünde. Nicht Mein Werkzeug darf ein Wort aus sich nehmen.

Ich, Jesus Christus, bin der Gute Hirte und werde Meine Schafe auf grüne Auen führen. Wenn ihr dieses Brot esst, so habt ihr das Ewige Leben. Dieses Heilige Opfermahl wurde Mir wieder in aller Ehrfurcht im Tridentinischen Ritus dargebracht, Mir, Jesus Christus, in der Dreieinigkeit. Ich, der Himmlische Vater, habe das Blut Meines Sohnes immer wieder, wie heute beim Heiligen Opfermahl, auf allen Opferaltären fließen lassen. Durch viele Wunder wurde dies bestätigt, dass es als Blut Meines Sohnes fließt.

Ich bin das Ewige Licht und Ich werde die ganze Welt erleuchten. Bringt das Licht in diese Welt. Ihr sollt Licht sein für diese Welt. Wandelt nicht in der Finsternis, denn dann seid ihr dem Abgrund nahe und werdet in die Ewige Verdammnis gestürzt.

Meine Kinder, glaubt an Meine Wahrheiten. Alles ist wahr, was Mein Kind verkündet. Befolgt diese Wahrheiten. Ihr sollt sie nicht nur hören, sondern befolgen. Jetzt, in dieser letzten Zeit, in dem größten Kampf zwischen dem Freimaurertum und Mir, dem höchsten Gott in der Dreieinigkeit, steht ihr. Darum werde Ich euch allen Schutz vermitteln, wenn ihr Mir folgt und Meine Wahrheiten befolgt.

Wenn Ich am Kreuz erhöht bin, werde Ich alle an Mich ziehen! Die Zeit ist gekommen, Meine Kinder, die Zeit des Kommens Meines Sohnes mit Meiner Himmlischen Mutter und die Gründung Meiner neuen Kirche.

Wie oft habe Ich Meinen Bischöfen, Meinen Oberhirten, erneut Meine Wahrheiten verkündet und große Gnaden über sie ausgegossen. Diese Gnaden wurden bisher nicht angenommen. Das macht vor allen Dingen Meine Mutter, die Mutter der Kirche, traurig und sehr betrübt. Sie weint, sie weint Bluttränen und man achtet ihrer nicht. Ich habe sie euch geschenkt als eure Mutter, als Mutter der Kirche, als Königin der Priester, als Königin der Engel. Mit wie vielen Gnaden beschenkt sie euch täglich.

Diese Gnadenstrahlen, die sie über euch ausgießen darf als Meine Mutter, werden vermehrt, Meine Kinder. Ihr benötigt diese Gnaden im letzten Kampf. Kämpft mit Meiner Mutter! Seid bei ihr! Tröstet sie! Seid auch Mir zum Trost da, denn Ich werde euch stützen in diesem Kampf, denn auch ihr werdet an dem Kreuzesleiden Meines Sohnes teilhaben. Schwere Kreuze werden über euch kommen.

Meine Kleine, habe keine Angst vor diesen Kreuzen. Alles ist Zulassung. Dein schweres Herzleiden ist Zulassung. Du benötigst keine Operation. Ich, der Himmlische Vater, wünsche es nicht. Du wirst erlahmen in deinen menschlichen Kräften, aber die Gottesfurcht wird in dir zunehmen. Bei allen, die Meine Worte befolgen, wird die Gottesfurcht immer stärker werden und die Menschenfurcht schwächer. Auch eure Kräfte werden erlahmen. Ihr werdet jedoch in diesem Kreuzesleiden gestärkt, denn alles ist Zulassung. Tragt dieses Kreuz willig. Schaut auf die rote Liturgiefarbe. Was soll sie bedeuten an diesem Tag? Sie symbolisiert Mein kostbares Blut. Ihr werdet eingetaucht in dieses kostbare Blut. Ich werde euch an Mich ziehen immer inniger und tiefer in Meiner Göttlichen Liebe.

Ihr werdet immer wieder zu Meinen Wallfahrtsorten kommen und verfolgt, ja angefeindet und verspottet werden. Auch das ist Zulassung. Habe Ich euch nicht gesagt, wenn ihr in der Christusnachfolge seid, dann werdet auch ihr verspottet, so wie Mein Sohn in Seinem Kreuzesleiden. Bis zum Kreuz hat er alles aufgeopfert, bis zur Annagelung am Kreuz. Alles hat er gesühnt, und er hat euch erlöst. Doch nicht alle werden an dieser Erlösung teilnehmen wollen. Es liegt an ihnen, dass sie die ewige Finsternis, die ewige Verderbnis erleben müssen. Es ist nicht Mein Wille. Alle möchte Ich retten, doch sie sind nicht bereit, sich retten zu lassen. Sühnt, betet und nehmt größere Opfer auf euch.

Am morgigen Tag wird das Herz Meiner Mutter siebenfach durchbohrt. Auch ihr nehmt an diesem Schmerz teil. Meine Mutter wird an Ihrem Festtag zu euch sprechen. Ich liebe euch! Bleibt in der Nachfolge Meines Sohnes in der Dreieinigkeit! Befolgt all Meine Worte, all Meine Wahrheiten! Werdet tapferer und mutiger, denn ihr steht im Kampf zwischen Satan und Mir. Ihr könnt nichts ergründen, Meine Kinder. Diese Leiden sind zugelassen, und alles, was ihr erlebt, steht in Meinem Göttlichen Plan. Fragt nicht nach, wann Meine Zeit erfüllt ist, sondern seid bereit, allzeit bereit. Ihr seid geschützt und werdet auch im letzten Kampf nicht erliegen, denn Meine Wahrheiten sollen zum Tragen kommen in Meinem Internet, das Ich benutze, Ich, die Gottheit.

Ich liebe euch und werde euch erstarken lassen. Seid nicht traurig über Meine Zulassungen, denn sie sollen euch stärken und eure persönliche Festigung hervorbringen. Es segnet euch der Dreieinige Gott mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

15. September 2008 – Fest Maria Sieben Schmerzen. Der Himmlische Vater und die Gottesmutter sprechen nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Heute feiern wir das Fest der Sieben Schmerzen Mariens. Ich durfte die Gottesmutter ganz in hellblau gekleidet schauen. Die Engel um sie herum hatten ebenfalls hellblaue Kleidchen an und auf den Köpfchen hellblaue Kränzchen mit weißen Perlen. Sie schwebten von draußen in den Raum hinein auf den Altar und rund um den Tabernakel. Der Himmlische Vater spricht einen Augenblick und stellt uns Seine Himmlische Mutter vor, die heute sprechen wird.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten und auserwählten Kinder, Meine geliebten Marienkinder, Ich spreche heute durch Mein demütiges, williges und gehorsames Kind Anne zu diesem Fest eurer Himmlischen Mutter und auch Meiner Himmlischen Mutter. Es ist ihr Fest und es ist Mein Wunsch und Plan, dass sie selbst heute zu euch, Meine geliebten Kinder und Marienkinder, sprechen soll.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Ich, eure Himmlische Mutter, spreche heute, an diesem Fest, an dem Mein Herz siebenfach durchbohrt wird, zu euch. Meine Kleine hat die sieben Schwerter, die in Meinem Herzen waren, gesehen. Sie wurde dadurch tief und schmerzhaft berührt.

Meine geliebten Marienkinder, auch eure Herzen werden nicht nur berührt, sondern sie werden auch teilhaben an dem Kreuzesleiden Meines Sohnes Jesus Christus. Ich bin euch im Schmerz vorangegangen als Himmlische Mutter. Den größten Schmerz erleide Ich heute um Meine Priestersöhne, die Meinem Sohn nicht gehorchen wollen, die Ihn verspotten und Ihn aufs Neue ans Kreuz nageln. Ich, als Mutter, habe von Anfang an gewusst, als Ich das Fiat sprach, welches Leid auf Mich zukommen würde. Ich habe Meinen Sohn in den größten Schmerzen des Kreuzweges erlebt. Ich habe aber auch die Sinnlosigkeit erlebt, diese Verspottung der Menschen, die heute im höchsten Maße geschieht. Alles Leid habe Ich voraus gesehen, Ich, als Schmerzensmutter. Wollt nicht auch ihr, Meine Marienkinder, an diesem Schmerz teilhaben, dem Schmerz aus Liebe?

Auch eure Herzen werden leiden an dieser Kirche, an dieser zerstörten Kirche. Sie liegt im größten Verfall. Glaubt ihr nicht, dass Ich, als Himmlische Mutter, heute an diesem Fest besonders leiden muss als Mutter der Kirche? Wie viele Priester sind abgefallen vom Glauben. Wie viele Priester begehen nicht mehr Mein Fest, ja sie lehnen Mich ab und verspotten Mich. Sie können nicht einmal mehr Meinen Rosenkranz beten. Sie können ihn nicht mal mehr in die Hand nehmen. Sie verspotten Meinen Sohn. Sie beten Ihn nicht einmal mehr an im Allerheiligsten Altarssakrament. Welchen Schmerz muss Ich heute erneut leiden?

Mein Sohn sendet Mich immer wieder im größten Schmerz auf diese Erde, um die Menschen aufmerksam zu machen, welches Leid sie Ihm zufügen. Wunder geschehen auf der Erde, und durch Mich geschehen die größten Wunder. Warum lehnt man Meinen Sohn dann noch ab? Ich, als Himmlische Mutter, darf an vielen Orten erscheinen. Das sind die größten Wunder. Ich weine Tränen und Bluttränen, doch trotz allem lehnt man Mich ab. Sie verspotten dieses Wunder und die größten Wunder. Wie schmerzerfüllt ist Mein Herz darüber, denn durch diese Wunder sollten viele gerettet werden, besonders viele Priester. Sie sollten aufmerksam werden, dass Ich in diesen Statuen der Menschheit zeigen darf, dass Ich, als Mutter der Kirche, für die heutige Kirche leide.

Wie sehr erleide Ich diesen Schmerz an den Wallfahrtsorten Heroldsbach und Wigratzbad, als Rosenkönigin in Heroldsbach und als Mutter und Königin vom Sieg in Wigratzbad. Wie sehr lehnt man Mich dort ab und verspottet Mich, denn auch Ich bin an den Boten, die der Sohn euch sendet, beteiligt, Ich, als Mutter der Kirche. Ich schütze diese Boten und Ich liebe sie, weil sie die Worte und Wahrheiten Meines Sohnes verkünden und weil sie sich sogar opfern für die Menschheit, um sie zu retten. Diese Boten bringen die größten Opfer, denn sie sind erwählt von Meinem Sohn, Seine Wahrheiten zu verkünden, um die Kirche zu retten. Sie liegt in den schlimmsten Geburtswehen. Deshalb will Mein Sohn die Neue Kirche gründen, die Er in einigen Hauskirchen bereits gegründet hat, doch sie verspotten euch, sie lästern euch, sie lehnen euch ab, sie feinden euch an, denn in euch wird Christus neu geboren. Sie lehnen Ihn heute auch ab in euch.

An allen Orten, wo Meine Boten erscheinen, werden sie gehen müssen. Wie Ich einst in Bethlehem mit Meinem Sohn in der Nacht fliehen musste, so müsst auch ihr fliehen an den Orten, wo dieses Heilige Opfermahl Meines Sohnes gefeiert wird. Ich sage betont: Dieses Heilige Opfermahl, nicht die Mahlgemeinschaft. Sie ist Verspottung Meines Sohnes. Dieses kann man nur im Protestantismus und dem daraus folgenden Ökumenismus verstehen. Es ist nicht die Kirche Meines Sohnes. Es ist nicht die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Nichts mehr ist von dieser Katholischen Kirche zu sehen. Alles ist protestanisch. Nichts ist heilig.

Musste Mein Sohn darum nicht aus diesen Kirchen hinausgehen? War das nicht erforderlich, da dies Heilige Messopfer nicht gefeiert wird, da Meine Priester nicht mehr bereit sind, Meinen Sohn auszuteilen und die Mundkommunion kniend zuzulassen? Wie viel Spott beinhaltet dies. Die Laien teilen den Leib aus, den Leib Meines Sohnes. Was beinhaltet das für Meinen Sohn? Er konnte es nicht ertragen. Der Himmlische Vater musste dafür sorgen, dass Jesus Christus sich von diesen Altären entfernen musste. Dieses Leid wurde für Mich und den Himmlischen Vater zu viel.

Sühnt, opfert und betet für diese Priester, besonders für die Priester der Kurie und für die Oberhirten, die dieses Leid verursacht haben durch das II. Vatikanische Konzil. Die Bischöfe haben es zugelassen. Sie haben alles verändert. Sie haben sich der Freimaurerei anheim gestellt und sie folgen diesen Freimaurern und befolgen ihre Gesetze. Haben sie jemals an Meinen Sohn Jesus Christus gedacht, an den Eingeborenen Sohn des Vaters in der Dreieinigkeit? Nein, immer mehr wird Er verspottet und gelästert. Die Freimaurer sind eingezogen, und in den satanischen Mächten werden sie wirksam. Wie viel Unheil geschieht in der ganzen Welt durch diese Freimaurer. Wie sehr wird Mein Herz, das Mutterherz, aufs Neue durchbohrt. Satan ist eingezogen in diese bereits 'protestantistischen' Kirchen, in denen Mahlgemeinschaft gehalten wird. Glaubt ihr, dass Mein Sohn in diesen Tabernakeln anwesend sein kann?

Befolgt doch die Schritte des Himmlischen Vaters, ihr, Meine Marienkinder. Denkt doch darüber nach, was geschieht. Wollt ihr auch Satan gehorchen oder wollt ihr Mir, der Himmlischen Mutter, die euch zu ihrem Sohn führt, letztendlich zum Himmlischen Vater, wollt ihr Meine Tugenden üben, um dorthin zu gelangen, in die ewige Herrlichkeit? Wollt ihr weiterhin in den tiefen Abgrund hinabstürzen. Es ist ewig. Niemals werdet ihr Gottes Herrlichkeit schauen dürfen, Ihn von Angesicht zu Angesicht, denn ihr werdet gerichtet und in die ewige Verdammnis hinabgestürzt.

Ich, als Mutter der Kirche, rufe euch nochmals und immer wieder auf: "Kehrt um!" Ich bin die Mutter der Kirche und Ich möchte euch zurückführen zu Meinem Sohn, zum Himmlischen Vater. Er wünscht, dass ihr Seinen Plan erfüllt und nicht euren Plan und den Plan der Freimaurer. Es ist noch ein wenig Zeit, dann ist die Zeit des Himmlischen Vaters gekommen, denn er wird ernst machen mit dem großen Geschehen. Und Ich, als Mutter der Schmerzen, werde mit Meinem Sohn um dieses Geschehen bitten, der auch die größten Qualen an den Mahlaltären vom Himmel aus erleben muss. Was dort geschieht, kann nicht in Seinem Sinne sein.

Die Gläubigen gehen in die Irre und sie wachen nicht auf. Sie sind im Todesschlaf und wollen auch nicht erweckt werden von Mir, der Himmlischen Mutter. Nein, sie verachten Mich, denn im Protestantismus liegt es, dass Ich nicht die Gottesgebärerin, sondern weiterhin Maria bin, d. h. Ich habe nicht den Gottessohn geboren. Spürt ihr nicht, Meine Kinder, was das bedeutet? Man lehnt Gott, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, ab. Er ist gar nicht durch Mich als Mutter geboren, nein, Ich bin weiterhin die Maria, die sie verehren, aber niemals als Gottesgebärerin und als eure Mutter und als Mutter der Kirche.

Ich rufe euch auf, kehrt um und wacht auf, denn die Zeit ist nahe, die der Himmlische Vater bestimmt. Nur Er allein wird diese Zeit angeben. Ich liebe euch, Meine Kinder und drücke euch heute an Mein Herz, denn Ich leide mit euch, wenn auch ihr an den Kreuzesleiden, an den Schmerzen, teilnehmt. Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit möchte euch nun segnen und Ich, als Himmlische Mutter, darf dies heute ganz besonders tun mit der Göttlichen Kraft, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem ganzen Himmel, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid gesegnet und seid auserwählt als Meine Marienkinder, diesen Weg zu gehen. Amen.

 

17. September 2008 – Die Gottesmutter spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Während der Heiligen Wandlung schwebten größere Engel mit weißen Kleidern in die Hauskapelle hinter den Altar. Hinter jedem dieser 12 Engel waren eine ganze Schar kleiner Seelchen anwesend. Auch Schwester Faustina, die kleine Hl. Theresia, Pater Pio und alle drei Erzengel waren zugegen.

Die Guadalupe-Muttergottes spricht jetzt: Ich, die Muttergottes, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, das nur Worte des Himmels entgegen nimmt und sie verkündet. Ich, eure liebste Mutter, habe euch heute begleitet in der Guadalupe-Muttergottes. Ich habe euch viele Seelchen mitgebracht. Ich habe euch auf dem ganzen Hin- und Rückweg begleitet mit Meiner Engelschar, die Ich herab gebeten habe für euch. Meine Kleine hat die Engel und die Seelchen am Marktplatz gesehen. Der Himmel hat sich ein wenig geöffnet und eine größere Engelschar trat hervor. Heute sollten noch mehr Seelchen gerettet und in den Himmel eingeführt werden. Sie waren im Vorhimmel und haben auf dieses, euer Gebet, gewartet, um einkehren zu können in den Himmel. Es ist erforderlich, dass man für diese kleinen Seelchen betet.

Wie viele wurden abgetrieben! Wie viel Seelchen haben einen qualvollen Tod erlitten! Wie viel Mütter sind jetzt betrübt, dass sie diese, ihre Kinder, getötet haben. Ich werde als Mutter, wenn sie Mich anrufen, sie trösten wollen, denn Ich, als Himmlische Mutter, leide auch in diesen kleinen Seelchen, die man so qualvoll umgebracht hat.

Wenn es doch viele Mütter geben würde, die im letzten Augenblick sich bewusst werden, dass sie ihr Kind austragen wollen und Ja sagen zu ihrem Kind, auch wenn es in Sünde gezeugt wurde. Ich, als Himmlische Mutter, würde sie in jedem Augenblick trösten, denn Mein Sohn in der Dreieinigkeit ist Herr über Leben und Tod und wünscht nicht, dass man diese Kinder ermordet. Er ist der Herrscher aller Geschöpfe.

Bedenkt, ihr geliebten Mütter, bevor ihr diesen Mord begeht, dass Ich, als Himmlische Mutter, darunter leiden muss. Ich bin auch Mutter und Ich habe den Gottessohn geboren. Ich möchte euch allen helfen und euch beistehen. Ruft Mich an! Ich werde euch allen Schutz des Himmels erbitten und für euch eine reumütige Beichte vorbereiten. Meine geliebten Mütter, kommt alle unter Meinen Schutzmantel. Dort werdet ihr den Trost finden, den euch die Welt nicht geben kann.

Meine geliebten Auserwählten, noch Einiges darf Ich euch heute kundtun, nehmt in Zukunft Abstand von allen Menschen, die nicht in dieser Wahrheit sind, d. h. die die Worte des Himmlischen Vaters nicht befolgen. Ihr seid eine kleine Schar, aber eine geheiligte Schar, wo Ich, als Himmlische Mutter, nichts Unwürdiges hinein lassen möchte. Ruft Mich an, wenn ihr diese Kraft benötigt.

Ich schütze euch und Ich bleibe bei euch und ergieße die Göttliche Kraft in eure Herzen. Diese Göttliche Liebe soll euch so ausfüllen, dass ihr nur dem Herrn und Heiland, Meinem Sohn, dient in der Dreieinigkeit. Er wartet auf eure Liebe. Und nichts, was euch bedrängen könnte vom Bösen, soll hinein kommen. Versteht Mich bitte richtig und erkennt und befolgt die Wahrheit des Himmlischen Vaters. Seid nicht traurig, wenn ihr Abstand nehmen müsst von diesen Menschen, denn sie werden euch behindern und bedrängen auf dem Weg der vollen Wahrheit und dem Plan des Himmlischen Vaters.

Nun möchte Ich euch segnen, schützen, lieben, aussenden mit Meinem Himmlischen Sohn in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Danke, dass ihr bisher den Weg des Himmlischen Vaters gegangen seid. Bleibt in der Liebe und bleibt treu, ihr Geliebten des Himmlischen Vaters. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

21. September 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt ganz ernste Worte durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Dreieinigkeit, die Gottesmutter, eine Legion Engel, Pater Pio, Schwester Faustina, die kleine Heilige Theresia, Christus der König, der Heilige Josef alle waren anwesend. Das Unbefleckte Herz Mariens hat sich in einem Liebesfeuer entzündet. Es wurde ganz dunkelrot und hatte ringsherum einen Strahlenkranz.

Der Himmlische Vater möchte auch heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne, das nur Worte, die aus Mir sind, verkündet, denn nichts ist aus ihr. Ihr, Meine Geliebten, habt heute das Hochzeitskleid, die Heiligmachende Gnade, erhalten, denn ihr seid zu Meinem Opfermahl geeilt. Dieses Heilige Opfermahl ist von Mir gewollt, und nur dieses Heilige Opfermahl liegt im Willen des Dreieinigen Gottes. Alles andere ist Verunehrung. Die modernistische Kirche ist am Ende ihrer Kraft.

Meine Bischöfe, Meine geliebten Priestersöhne, warum habt ihr durch diese vielen Botschaften noch immer nicht die Chance ergriffen, Mir zu gehorchen, das heißt, Meinem Stellvertreter auf Erden. Dieses Motu Proprio wurde durch Mich verkündet. Er, der Heilige Vater auf Erden, ist Mein Stellvertreter.

Ihr, Meine Bischöfe, gehorcht weiterhin den Freimaurern. Ihr Freimaurer, warum zerstört ihr Meine Kirche, die Ich gegründet habe? Warum lasst ihr nicht von diesen Meinen Bischöfen, die Mir die Treue gelobt haben? Es ist satanisch, was ihr vollbringt. Ihr seid der Antichrist. Glaubt ihr nicht, dass Ich euch mit einem Handschlag vernichten könnte, Ich, der Allmächtige Gott, Ich, der Herrscher des ganzen Universums? Doch Ich lasse es immer noch zu, dass ihr Meine Bischöfe verführt. Ihr seid antichristlich eingestellt und ihr vernichtet alles, was in Meiner Wahrheit liegt. Doch Meine Boten werdet ihr nicht vernichten können. Auch sie möchtet ihr zerstören, ja ihr würdet sie umbringen und steinigen, wenn Ich, der große Gott, nicht über sie wachen würde.

Du, Meine Kleine, habe keine Angst heute, denn Ich verkündige Worte, die in die ganze Welt hinausgehen sollen, ganz bedeutende Worte. Du sprichst nicht aus dir und Ich habe dir heute alle menschliche Angst genommen, weil Meine Worte, Meine Wahrheiten, bis ans Ende der Welt dringen sollen.

Dieser Antichrist bedeutet den Anfang des Kommens Meines Sohnes in der Dreieinigkeit und Meiner liebsten Mutter, die Mutter vom Sieg. Sie wird der Schlange den Kopf zertreten, d. h. auch euch, ihr Freimaurer, wird sie den Kopf zertreten. Noch ist es Zeit, dass ihr umkehren könnt, denn Ich bleibe der Herrscher des Universums. Ihr habt noch Zeit zurückzukehren und diese schwere Sünde zu bereuen, ansonsten seid ihr dem Untergang verfallen. In das ewige Feuer werdet ihr hinabgestürzt, dort wird Heulen und Zähneknirschen sein. Niemals werdet ihr daraus entlassen, nie und nimmer. Das Feuer ist ewig. 'Ewig' könnt ihr euch nicht vorstellen in eurer menschlichen Vorstellungskraft. Aber Ich sage euch, dass ihr nie Meine Herrlichkeit schauen dürft, nie den großen Gott in der Dreieinigkeit, in Seiner Glorie. Was bedeutet das für euch? Ihr seid den satanischen Mächten erlegen. Alle, die den Freimaurern gehorchen, unterliegen Satan. Sie werden regiert, sie werden geführt und geleitet von dieser Macht. Doch Ich herrsche auch über den Satan. Im Augenblick lasse Ich als Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit alles zu, was in dessen Macht liegt. Satan ist unterwegs als brüllender Löwe. Alles möchte er vernichten.

Tretet zurück von dieser Macht, ihr, Meine Bischöfe! Immer noch gebe Ich euch eine erneute Chance. Immer noch verkündige Ich Meine Wahrheit durch Mein williges Werkzeug. Sollte Ich dies einmal nicht mehr tun, so seid ihr für ewig verloren. Dankt Mir, dem Herrscher aller Gewalten, dass ihr diese Chance noch bekommt! Diese Botschaft geht bis an die Enden der Erde und keine Macht der Welt wird Mich davon abhalten können, diese ins Internet zu stellen. Bereits in vier Sprachen wurden diese Botschaften übersetzt. Ihr habt keine Macht, ihr Freimaurer! Die ganze Welt wollt ihr ergreifen, doch ihr glaubt nicht an die große Macht, die größte Macht des Himmels und der Erde. Ihr seid der Welt erlegen, ihr seid Satan erlegen. Warum glaubt ihr Mir nicht, dass ohne die Göttliche Macht nichts geschieht auf Erden und nichts geschieht im Himmel?

Ich, der Herrscher aller Gezeiten, Ich der Allmächtige Gott, Ich der Allmächtige Gott in Seiner Allmacht des ganzen Universums spreche heute: Nur noch kurze Zeit, dann ist alles zu Ende für euch, dann werde Ich euch diese Macht nehmen und Meine neu gegründete Kirche wird glorreich erstehen.

Meine Geliebten, entwickelt keine menschlichen Ängste. Ihr steht in Meinem vollen Schutz. Behaltet diese Heiligmachende Gnade. Geht oft zu Meinem Heiligen Bußsakrament. Empfangt Mich täglich, wenn es möglich ist, in diesem Heiligen Sakrament der Eucharistie. Geht nicht in die modernistische Kirche hinein, dort hat Satan seine Macht eröffnet. Ihr werdet es recht bald sehen, wenn ihr in diesen modernistischen Kirchen weiterhin bleibt. Ihr werdet von einer Macht getrieben, die ihr nicht stoppen könnt. Sie treibt euch, denn sie ist um euch und wird auch in euch hinein gehen.

Ich liebe euch, Meine gesamten Geschöpfe und weine bitterliche Tränen, wenn ihr nicht umkehren wollt, denn alles sind Meine Geschöpfe und Meine Kinder, und Ich weine um alle mit Meiner Himmlischen Mutter, der Mutter der Kirche und der Königin der Kirche. Ich habe sie als Königin erwählt und ihr werdet diese Königin schauen können in der vollen Herrlichkeit an Meinem Firmament. Vorher achtet auf Meine Zeichen, die immer stärker werden an Sonne, Mond und Sternen. Ein großes Erdbeben wird die Erde erfassen. Blitz und Donner und große Überflutungen werden sein. Noch viel mehr..., doch Ich möchte es euch heute nicht kundtun, denn Ich möchte viele retten. Nur dies habe Ich euch kundgetan, damit ihr erschreckt vor eurer Sünde, vor eurer großen und schweren Sünde und die Umkehr einleitet, denn Ich liebe euch alle.

Es segnet euch heute der Allmächtige Gott, der Herrscher des ganzen Universums, der liebende Gott, der Vater, der Sohn und der Heiliger Geist in der Dreieinigkeit mit der liebsten Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen. Seid geschützt, geliebt, gesegnet und ausgesandt in der Dreieinigkeit. Amen. Es liebt euch der ganze Himmel. Haltet euch bereit! Seid mutig und werdet stark in euren Schwächen und werdet stark in der Verkündigung, denn auch ihr werdet Meine Worte verkünden können, wenn es in Meinem Willen liegt. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen.

 

23. September 2008 – Heimgang Pater Pios. Pater Pio darf heute nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne zu uns sprechen.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Messe durfte ich alle Blumendüfte des Himmels verkosten. Pater Pio sagte, du sollst heute, an meinem Fest, in diesen Düften geborgen sein.

Pater Pio spricht jetzt vom Himmel: Ich, Pater Pio, spreche durch dieses kleine Werkzeug Anne. Sie ist von der Dreieinigkeit erwählt und sie spricht nur Worte des Himmels. Im Augenblick wiederholt sie die Worte, die ich durch sie spreche.

Mein geliebter Priestersohn, zunächst möchte ich dich ansprechen, denn ich begleite dich auf deinem ganzen Priesterweg in der neu gegründeten Kirche. Mein geliebter Priestersohn, du weißt, dass auch ich das schwere Los des Beichtverbotes zehn Jahre auf mich nehmen musste. Auch dir hat man dieses Verbot erteilt. Du weißt, dass es ungerechtfertigter Weise geschah wie auch bei mir. Die modernistische Kirche ist nicht mehr die Kirche Jesu Christi wie ihr es bereits vom Himmlischen Vater selbst gesagt bekommen habt.

Der Rauch Satans ist seit langem in diese Kirche eingedrungen. Die Freimaurer regieren die Kirche. Sie liegen in den satanischen Mächten und lassen sich von ihnen lenken und leiten. Ihr seid die Benachteiligten, ihr, die Gläubigen, die immer noch in dieser Kirche ausharren. Ich, Pater Pio, rufe euch alle vom Himmel aus auf: "Verlasst diese modernistischen Kirchen, denn es wird etwas Furchtbares geschehen müssen."

Ihr, meine Geliebten, die ihr vom Vater ausersehen seid, harrt aus in dieser letzten Zeit. Ihr habt den vollen Schutz des Himmels. Nichts wird euch geschehen. Du, mein Priestersohn, harre ganz besonders aus. Man wird dir noch vieles antun wollen, aber es wird auch vieles von dir abgehalten werden. Ich wurde suspendiert. Ich durfte das Heilige Messopfer Jesu Christi nicht feiern. Wie schwer ist es für jeden Priester, der dieses Verbot bekommt. Ihr alle könnt erkennen und ihr wisst es auch, dass dies alles ungerechtfertigter Weise geschehen ist. Betet für diese ungläubigen Oberhirten, denn sie werden von Freimaurern regiert.

Mein geliebter Oberster Hirte, der Stellvertreter Jesu Christi, ist in Fesseln gelegt und wird von freimaurerischen Mächten umzingelt. Er wird wie von brüllenden Löwen verfolgt.

Ich liebe euch, meine Kinder und aus diesem Grunde durfte ich heute zu euch sprechen. Ihr feiert immer wieder in höchster Ehrfurcht das Opfermahl Jesu Christi. Welch großen Wert hat dieses Opfermahl gegenüber der Mahlgemeinschaft der modernistischen Kirche. Alle Gläubigen können erkennen, dass diese Mahlgemeinschaft nicht in der Wahrheit liegt, nicht in der Wahrheit liegt, habe ich gesagt. Alle können es erkennen und sie gehorchen nicht. Sie gehorchen nicht dem Dreieinigen Gott. Wie schwer ist es für den Dreieinigen Gott, vor allen Dingen für den Himmlischen Vater in Seiner Autorität, dass die Bischöfe noch immer nicht dem Heiligen Vater den Gehorsam erweisen.

Ihr leidet mit als Glieder der Kirche wie ich gelitten habe. Doch ich werde euch immer wieder die Göttliche Kraft und den Göttlichen Schutz weiterhin erbitten. Verehrt mich, denn ich habe eine große Macht im Himmel bekommen. Fünfzig Jahre lange habe ich die Stigmata erleiden dürfen für diese Kirche, die jetzt von freimaurerischen Mächten regiert wird. Die Bilokation habe ich bekommen, um vielen Menschen die Wahrheit Jesu Christi sagen zu dürfen.

Auch mich hat man verfolgt in dieser Kirche. Man hat mich angefeindet und verspottet, ja man glaubte nicht einmal, dass ich in Gottes Herrlichkeit eingegangen bin und für alle Menschen den größten Schutz erbitten darf.

Als ich 1968 in die Herrlichkeit Gottes eingehen durfte, wurde ich in der Dreieinigkeit bereits heilig gesprochen. Viele Jahre später hat man mich auf Erden heilig gesprochen. Doch man verfolgt mich weiterhin, weil ich die Kirche von oben, vom Himmel aus, lenken kann. Ich habe dort diese Macht bekommen. Die größte Heiligkeit wurde mir vom Himmel zugesprochen. Darum ist auch die größte Verfolgung heute noch da für mich.

Meine Kinder, nehmt das Kreuz Jesu Christi auf eure Schultern. Glaubt dem Himmlischen Vater. Glaubt ihm diese Worte, die Er vom Himmel aus spricht durch dieses kleine Werkzeug Anne. Wie sehr muss auch sie leiden und wie sehr wird sie verfolgt. Man möchte sie vernichten wie auch den Stellvertreter Jesu Christ auf Erden. Ja, man möchte ihn vernichten wie man die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche völlig zerstört hat. Sie liegt im Ruin. Doch Jesus Christus in der Dreieinigkeit Gottes wird sie glorreich auferstehen lassen. Diese Glorie werdet ihr erleben dürfen. Dankt und harrt aus und werdet stark in der Göttlichen Kraft und Liebe. Ich, euer liebster Pater Pio, darf euch segnen in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch eure liebste Mutter hat euch gesegnet, die Engelschar und viele Heilige. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

28. September 2008 – Im Schutzengelmonat spricht der Himmlische Vater nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Duderstadt durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Viele Engel waren gegenwärtig. Mir ist heute aufgefallen, dass das Herz Jesu ganz rot wurde und die Strahlen kamen in Gold und Silber aus diesem Herzen bis in jedes unserer Herzen. Auch das Herz der Gottesmutter leuchtete strahlend rot. Der Himmlische Vater wird uns heute etwas Bedeutendes, wie Er sagte, offenkundig machen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Sie steht in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Mein geliebter Priestersohn, heute möchte Ich dich zunächst ansprechen, weil Ich dir Worte des Himmels kundtun möchte.

Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, habe die Kirche Meines Sohnes neu gegründet. Heute wurde dies intensiver. Durch dich, Mein geliebter Priestersohn, habe Ich viele Gnaden über diese Hauskapelle ausgeschüttet, denn immer wieder wurde Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus von dir gefeiert, so wie Ich es zu Beginn gewünscht hatte.

Nun, Mein geliebter Priestersohn, wünsche Ich von dir, dass du in deinen von dir gegründeten Hauskapellen Mir zuliebe Mein Heiliges Bußsakrament entgegennimmst. Diese Vollmacht wurde dir genommen, doch du bist Mein geweihter Priestersohn und diese Vollmacht möchte Ich dir heute in aller Stärke erneut erteilen. Dieses Bußsakrament soll von dir entgegen genommen werden in dieser Hauskapelle in Duderstadt, deiner Hauskapelle in Göttingen, der Hauskapelle in Gestratz, der Hauskapelle in Göritz und in Euskirchen.

Man hat dir ungerechtfertigter Weise dieses Beichtverbot erteilt. Du weißt, dass du an Meinem Wallfahrtsort, dem Wallfahrtsort Meiner Mutter in Heroldsbach, bis zu zehn Stunden Mein Heiliges Bußsakrament gespendet hast. Du hast besondere Gnaden dazu bekommen, besonders von Meinem geliebten Pater Pio, der sich in Meiner Herrlichkeit befindet.

Dieser Priester, der die Gebetsstätte in Heroldsbach leitet, wurde neidisch auf deine Fähigkeiten und er zeigte dich an in deiner Diözese bei dem zuständigen Bischof. Dies war natürlich ungerechtfertigter Weise und Ich, der Himmlische Vater, möchte dieses heute zunächst in deinen Hauskapellen aufheben. Wenn man dies nicht anerkennt, so möchte man es dir vom Ordinariat in Hildesheim beweisen.

Du handelst nicht zuwider, wenn du dieses Bußsakrament, Mein Heiliges Sakrament, spendest, denn Ich habe dich vom ersten Augenblick deines Lebens als Priester auserwählt und Ich werde dir dieses Bußsakrament erneut zubilligen. Höre auf Meine Wünsche! Ich beschütze dich in allem, denn Ich liebe dich. Glaube an Meine Wahrheiten und lasse dich nicht verwirren!

Jesus Christus spricht: Du weißt, was in Meiner modernistischen Kirche geschieht. Sie war Meine Kirche. Sie war Meine Katholische Kirche. Man hat sie nun dem Protestantismus zugeschrieben. Ja, sie ist protestantisch. Man teilt das Brot und den Wein aus. Meine Heilige Eucharistie wird dort nicht mehr gefeiert und Ich bin nicht mehr anwesend in diesen sakrilegischen Händen der Priester und in diesen Tabernakeln. Man kann Mich dort nicht mehr anbeten. Ich musste hinaus gehen, denn Mein Himmlischer Vater hat es so gewollt, und Ich bitte euch, Meine Gläubigen, Meine Geliebten, hört auf die Worte eures Himmlischen Vaters. Nur wer in der Gänze Meine Worte befolgt, der kann auch Mein Heiliges Bußsakrament von diesem, Meinem geliebten Priestersohn, empfangen.

Der Himmlische Vater spricht weiter: Es wird euch immer unverständlicher und unergründlicher werden, doch wenn ihr in der Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus diese Schritte befolgt und in Seiner Nachfolge seid, so wird euch nichts geschehen. Man wird euch nichts anhaben können. Alles kommt vom Himmel. Alles ist zugelassen und vorgesehen. Nichts überlasse Ich dem Zufall. Ich lasse es zu und Ich wünsche es. Und Meinen Wünschen werden viele folge leisten. Nicht alle werden diese Wünsche befolgen, weil sie es nicht wollen, nicht, weil sie es nicht können. Ich habe allen diesen freien Willen gegeben und Ich werde ihn auch nie brechen. Doch ihr, Meine Geliebten, erfüllt Meine Wünsche, die Wünsche eures geliebten Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit!

Wie sehr liebe Ich euch, da ihr Meinen Schritten weiterhin folgen wollt und alle Schwierigkeiten auf euch nehmt. Ich weiß, dass es nicht leicht ist für Meine zehn Geliebten diesen steinigen Weg nach Golgotha hinauf zu gehen. Doch Ich habe euch auserwählt. Ihr seid Meine geliebten Jünger und Ich werde euch besonders stärken in dieser Meiner neu gegründeten Kirche. Sie ist von Mir gegründet und niemand kann sie vernichten, auch wenn alle auftreten und diese zerstören wollten, so würden sie es nicht bewerkstelligen, denn Ich lasse es nicht zu. Diese Priester in den Kirchen, die den Freimaurern untertan sind, werden euch bedrängen wollen. Gebt Acht, denn der Böse ist listig und klug! Er ist aber auch dumm.

Meine Geliebten, ihr habt die Weisheit des Himmels. Euch ist das Tuch von den Augen genommen worden. Ihr habt die Erkenntnis des Himmels und ihr habt den Durchblick. Niemand wird euch diesen tiefen Glauben streitig machen können, wenn ihr nicht dem Bösen verfallt. Vertraut tiefer und glaubt tiefer, denn die Liebe wird tief in eure Herzen eingeströmt werden. Ihr werdet niemals erliegen, wenn ihr Mir vertraut, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit.

Und nun segne Ich euch auch in dreifacher Stärke in der Dreieinigkeit mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln, allen Heiligen und besonders mit eurem geliebten Pater Pio, mit dem Heiligen Erzengel Michael, der morgen sein Fest feiert, und ihr begeht auch das Patronatsfest in eurer Hauskapelle in Göttingen, die diesem Heiligen Erzengel Michael geweiht ist. Begeht dies feierlich, denn Ich bin unter euch und werde auch morgen zu euch sprechen. Nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

29. September 2008 – Weihefest des Heiligen Erzengels Michael, Patron der kath. Kirche. Der Himmlische Vater spricht durch Sein Kind Anne nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während dieser Heiligen Opfermesse habe ich die Schutzengel rund um den Altar gesehen. Fast in der Mitte des Altares befand sich der Hl. Erzengel Michael im goldenen Gewand mit einer goldenen Krone auf dem Kopf. Strahlen in Silber gingen von ihm aus. In diesen Strahlen sah ich kleine Brillanten. Er schlug sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Tochter Anne. Sie ist Mein Werkzeug, und nichts, was sie spricht, ist aus ihr. Es sind Meine Wahrheiten und Meine Worte. Heute feiert ihr das Fest des Heiligen Erzengels Michael. Ein bedeutendes Fest, denn ihr habt ihn zum Patron eurer Hauskapelle erwählt. Hier, in dieser Hauskapelle in Göttingen, fließen besondere Gnaden über die ganze Stadt Göttingen. Viele Pläne, die Ich mit dieser Stadt, besonders mit dieser Pfarrei Maria Königin des Friedens vorhatte, sind vereitelt worden. Es sollte ein großer Wallfahrtsort werden mit einem besonderen Priester. Dieser Priester hat Mir in allem den Gehorsam verweigert. Aus diesem Grunde gehen von dieser Hauskapelle in Göttingen sehr viele Gnaden aus und es werden auch Bekehrungen sein in dieser Stadt. Ja, ihr könnt es nicht verstehen und es erst recht nicht ergründen.

Heute, an diesem Fest, besucht ihr auch in dem Ort Bad Hersfeld eine zukünftige Hauskapelle, die errichtet und eingeweiht werden soll, nach Meinem Wunsch und Willen. Es sollte an diesem Tag sein, denn Ich möchte von allen Hauskapellen, dann werden es sechs sein, das Böse durch den Heiligen Erzengel Michael abhalten. Man wird diese Hauskapellen verfolgen und anfeinden, besonders die in Gestratz. Man wird nichts erreichen, weil Ich in Meiner Allmacht, in Meiner Göttlichen Allmacht, diese Hauskapellen schütze und allen Segen auf die Menschen ausströmen lasse, die diese Kapellen besuchen. In allen Kapellen wird Mein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus gefeiert werden.

Am morgigen Tag werdet ihr dann Meine Maria S. besuchen. Sie ist bereits vorbereitet. Sie wird sofort in Meine Arme aufgenommen und in Meine Herrlichkeit hineingeführt, wo bereits ihre Schwester und auch Herr Mehring auf sie warten. Seid nicht traurig. Sie geht euch den Weg voran, und wie es euch kundgetan wurde vom Himmel, ist sie so geschützt und wird so geliebt, ja in Meinen Armen gewiegt. Sie wird ohne Schmerzen hinüber gehen. Solange wurde sie vorbereitet. Viele Male hat sie die Krankensalbung von Meinem geliebten Priestersohn Rudi gespendet bekommen. Mehr als sie kann niemand vorbereitet sein.

Viele Schmerzen habe Ich ihr zugemutet und sie hat sie in aller Geduld Mir zuliebe und auch den anderen im Buß zuliebe ertragen, damit sie auch die Wahrheiten erkennen, die Ich durch Meine willige Tochter spreche. Sie sollen alle erkennen, dass es Meine Wahrheiten sind. Ich werde euch weiterhin führen. Betet für Meine geliebte Tochter Maria und ruft sie dann recht oft an, wenn Ich sie aufgenommen habe in Meine Herrlichkeit. Dort wird sie euch eine große Fürbitterin sein dürfen. Betet für ihren geliebten Mann, damit er diesen Tod seiner geliebten Frau überstehen kann. Seine Einsamkeit möchte Ich ganz und gar füllen. Ich werde ihn beschützen und werde ihn auch aussenden in Göttlicher Kraft.

Du, Mein geliebter Priestersohn, wirst dann auch am Mittwoch nach Euskirchen fahren können und dieses, Mein Heiliges Opfermahl, dort in dieser Hauskapelle feiern dürfen im Tridentinischen Ritus wie es vorgesehen ist. Niemand anders ist bisher bereit gewesen, dort Mein Heiliges Opfermahl zu feiern. Auch diese Kapelle ist eine besonders vorgesehene Kapelle. Viele Gnaden werden fließen und viele Anfeindungen werden dort sein. Diese müssen überwunden werden. Meine Tochter Annemarie, die Besitzerin dieser Hauskapelle, wird alles überstehen, wenn sie Meinen Willen in aller Gänze erfüllt und auch die anderen, die hinzukommen, anhält, nur Meinen Willen im Auge zu behalten, nur Meinen Göttlichen Willen. Nach Meinem Plan ist alles vorbereitet.

Kommt und seht wie gut der Herr ist, wie er alles für euch vorbereitet und euch die größten Gnadengeschenke übermittelt. Schaut immer auf diese Gnaden und nicht auf eure Schwierigkeiten. Ihr werdet sie nur in Göttlicher Kraft meistern nicht in eurer Kraft. Haltet alle fern, die nicht in Meinem Wunsch und Willen liegen. Haltet eure Kinder fern, die in schwerer Sünde liegen und noch nicht bereit sind, diese Sünde zu unterlassen. Solange wünsche Ich nicht, dass sie in Meinen Hauskapellen anwesend sind, denn Ich habe Besitz ergriffen von diesen Hauskapellen und Ich bin Tag und Nacht dort bereit euch zu erhören. Ihr könnt Mich Tag und Nacht anbeten. Dieses große Geschenk habt ihr bekommen und das soll eure Mitte sein. Nicht die Schwierigkeiten, sondern Ich fülle eure Einsamkeiten. Ich möchte alles durch Meinen Heiligen Erzengel Michael abhalten, auch von dieser Hauskapelle in Duderstadt.

Habt Mut! Seid dankbar und freut euch in diesen Wohnungen in denen Ich bin! Ich liebe euch alle und möchte euch auf diesem Weg weiterführen. Seid beständig und werdet gefestigt! Es segnet euch nun der Dreieinige Gott, besonders mit eurem Heiligen Erzengel Michael, mit eurer liebsten Mutter, der Königin vom Sieg, der Rosenkönigin von Heroldsbach und der Dreimal Wunderbaren Mutter und Königin von Schönstatt. Es segne euch der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Anne: Gelobt sein Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen.

 

30. September 2008 – Todestag der kleinen hl. Theresia. Jesus spricht während des Besuches bei Maria S. in Würgassen, durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. In diesem Augenblick nimmt Jesus Seine beiden Arme vom Kreuz, er streckt sie Maria entgegen, d. h. er möchte sie in die Arme schließen. Seine Augen schauen auf Maria und strahlen sie an. Die Rosa Mystica steht unter dem Kreuz als liebende Mutter und schaut den Heiland an und von ihm auf Maria.

Jesus spricht jetzt: Meine geliebte Maria, heute möchte Ich tröstende Worte zu dir sprechen. Nein, Ich habe dich nicht vergessen. Wie sollte Ich auch, denn wie sehr liebe Ich dich. Ich trage deine Krankheit mit dir mit. Ich bin in deinem Herzen und habe dort Wohnung genommen. Alles, was du erträgst, trage Ich mit. Ich möchte dir danken vom Kreuz und dich umarmen, weil du so viele Priester, die in schwerer Sünde lagen, gerettet hast. Wenn du in diesem Augenblick diese Priester sehen würdest, so würdest du voller Glück sein. Auch danken möchte Ich dir, dass du Meine Mutter so sehr verehrt hast. Sie steht unter Meinem Kreuz und hat auch dieses Kreuzesleiden, dieses Erlöserleiden, mit Mir getragen. Liebste Maria, Ich übergebe dir Meine Mutter. Sie wird bei dir sein, Tag und Nacht.

Die Engel sind auch bei dir. Sie sind hell erleuchtet in diesem Augenblick. Sie sind um dein Bett gruppiert und beschützen dich. Sie schauen auf dich und sie sehen jeden Blick von dir. Nichts ist ihnen fern, was dir Schmerzen bereitet. Ja, sie möchten dir jeden Schmerz erleichtern.

Meine geliebte Tochter, gib nicht auf! Bleibe in deinem Schmerz so, wie Ich es von dir wünsche. Ich trage alles mit. Diesen Schmerz, den du erleidest, erleidest du auch für einige in deinem Bus, die immer noch nicht die Wünsche Meines Vaters befolgen wollen. Die größten Gnaden haben sie bekommen von Meinem Vater, von Mir in der Dreieinigkeit und darum ist dein Leid schwerer. Aber ich möchte auch diese retten. Du bist mit allen jahrelang nach Heroldsbach gefahren. Ich habe deinen Bus gefüllt als Mein geliebter Priestersohn hinzu kam und Meine geliebte Botin Anne. Auch jetzt noch werden sie diesen Bus begleiten. Diese vielen Strahlen der Gnade werden immer wieder ausgeschüttet, denn sie werden geliebt.

Ich bitte immer wieder alle, dass sie doch die Wünsche Meines Vaters erfüllen, denn nur dann ist der gesamte Schutz gewährt. Wenn sie einen Schritt Meines Vaters nicht erfüllen wollen, so haben sie nicht den vollen Schutz. Ich möchte sie beschützen vor allem, was auf sie zukommen kann, denn Mein Kommen naht, Mein Kommen mit der siegreichen Mutter. Wir werden der Schlange den Kopf zertreten und ihr mit uns, Meine Marienkinder, die immer wieder Meine Mutter verehren, sie lieben, so wie du sie geliebt hast, Meine geliebte Tochter. Du bist nicht allein. Dein geliebter Mann ist stets bei dir. Er trägt auch deine Krankheit mit dir. Er möchte dir alles abnehmen. Was in seinen Kräften steht, wird er bis zum Ende deines Lebens tun.

Anne: Auch ich möchte Ihnen danken, liebste Frau S., dass ich mit ihnen mitfahren durfte viele Jahre. Sie haben mir das Beten gelehrt, das Rosenkranz beten. Dafür möchte ich Ihnen nochmals Dank sagen. Dank mit dem Heiland, der auch Ihnen dieses viele Beten immer wieder würdigt, weil er sie ganz besonders liebt. Dieses Rosenkranzgebet ist die Gebetsschnur zum Himmel, die sichere Leiter ins Himmelreich. Deine himmlische Mutter wird dich mit dem Rosenkranz in den Himmel ziehen.

Jesus spricht: Bald wird es soweit sein, Meine geliebte Tochter Maria. Ich warte auf dich stündlich. Nur Mein Vater kennt diesen letzten Augenblick. Nochmals möchte Ich dir sagen, dass Ich dich liebe, und du wirst vom Himmel aus so viele Gnaden ausströmen können, denn vielen Menschen wirst du helfen können. Weil du viel geliebt hast, wirst du auch viel vom Himmel geben können. Ich danke dir in der Dreieinigkeit und möchte dir nochmals sagen: "Ich liebe dich grenzenlos, Meine geliebte Tochter Maria." Ich segne dich und deinen geliebten Mann mit dem ganzen Himmel, mit allen Engeln, Heiligen, mit der liebsten Rosa Mystica und mit der Rosenkönigin von Heroldsbach, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Jesus geht nun wieder zurück ans Kreuz. Die Nägel schlagen erneut in seine Wunden. Amen.

Liebe Frau S., Sie waren für alle da, die sie kannten. Sie haben sie gestützt, Sie haben sie angehört, Sie sind nie müde geworden für die Menschen zu beten. Und wie sicher und überzeugend haben Sie diese Botschaften angenommen. Sie haben sie gerne verkündet. Sie wollten allen helfen. Und alle werden Ihnen auch Dank sagen. Danke, liebste Frau S., dass ich das erleben durfte. Ich danke Ihnen für Ihre Zeit, die ich mit Ihnen und Ihrem Mann zusammen sein durfte. Ihr Bett ist überschüttet von Rosenblättern.

 

1. Oktober 2008 – Sankt-Joseph-Tag. Der heilige Joseph spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Euskirchen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Messe war eine Schar von Engeln und Erzengeln anwesend. Der hl. Josef war hell erleuchtet und viele Strahlen kamen von der Statue. Er leuchtete in Gold und Silber und in der Mitte der Strahlen waren wieder kleine Brillanten. Vom Herzen der Gottesmutter gingen Strahlen zum Kreuz und vom Herzen Jesu gingen sie zur Gottesmutter.

Der heilige Josef spricht jetzt: Ich, der heilige Josef, spreche heute in dieser Hauskapelle durch das willige, demütige und gehorsame Kind Anne. Sie liegt im Willen des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit und all die Worte, die ich heute spreche, sind nicht aus ihr. Meine geliebten Kinder, ich möchte euch begrüßen und möchte euch sagen, dass ich bei der Einweihung, am 15. August, persönlich gekommen bin. Ich habe mich euch vorgestellt, denn ich bin der Bewacher dieser Hauskapelle. Ich wache über diese Hauskapelle mit der Himmlischen Mutter, mit der Königin und Siegerin, mit dem Heiligen Erzengel Michael. Alles Böse möchte ich als Nährvater Jesu von euch abhalten.

Ihr, meine geliebten Kinder, die ihr in der Gänze den Willen des Himmlischen Vaters erfüllt, euch möchte ich heute Dank sagen. Der Himmlische Vater ist voller Freude über euch. Besonders in dieser Hauskapelle werden viele Strahlen der Gnade auf Menschen übergehen, die hierhin kommen werden. Sie alle werden vom Himmlischen Vater gerufen und berufen. Bitte, Meine Tochter, lasse keinen anderen zu in deiner Hauskapelle, der nicht in der Gänze den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen möchte. Es ist dringend erforderlich, denn Jesus Christus ist Tag und Nacht in dieser Hauskapelle anwesend mit Fleisch und Blut. Das ist so eine große Gnade, die du bekommen hast, dass nichts Unreines in diese Kapelle eindringen darf.

Zudem ist es eine Notkirche. Hier ist Jesus Christus anwesend. Die Menschen werden zu dir eilen, wenn die Zeit reif ist, die nur der Himmlische Vater bestimmt. Habt Acht auf euer Gebetsleben. Opfert und sühnt für die vielen Priester, die jetzt im Irrtum und in der Verwirrnis liegen. Ja, sie sind verwirrt und es wird noch tiefer hinab gehen mit der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. In den Tabernakeln der modernistischen Kirche ist Er nicht mehr anwesend. Es ist ein großes Geschenk für dich, geliebte Tochter des Vaters, was du hier bekommen hast. Viele Botschaften werden die Menschen erreichen, vor allem durchs Internet. Bitte lasse es zu.

Ich, der heilige Josef, der Nährvater Jesu, habe eine große Macht über diese Kapelle durch den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit bekommen. Alles Böse darf ich abhalten. Ich darf aber auch die Familien in dieser Hauskapelle zusammenführen. Ich werde ihre Herzen hell erleuchten und eine tiefe Liebe hinein strömen lassen. Viele Gnaden wird man hier abholen dürfen durch mein Hinzutun.

Geliebter Priestersohn, der du hier das Heilige Opfermahl Jesu Christi feierst, auch dir möchte ich Dank sagen, dass du diesen weiten Weg gewagt hast, denn noch immer ist kein Priester bereit, dieses Heilige Opfermahl hier zu feiern. Es muss ein Priester sein, der nicht nur das Heilige Opfermahl feiert, sondern zudem die Worte des Himmlischen Vaters aufnimmt und befolgt. Geliebte Tochter, es ist noch nicht die Zeit gekommen, dass jetzt ein Priester dazu bereit sein wird, an diese Worte des Himmlischen Vaters zu glauben. Ich wache strengstens über deine Hauskapelle. Niemand soll den Leib Jesu Christi aus diesem Tabernakel entfernen. Und das ist nicht gegeben bei Priestern, die nicht an die Worte des Himmlischen Vaters glauben. Sie glauben zwar an das Allerheiligste, aber sie glauben nicht an eine Hauskapelle, die von dem geliebten Priestersohn des Himmels eingeweiht wurde, bzw. sogar gegründet wurde. Dies ist ein so tiefgreifendes Ereignis, was man nicht erfassen kann. Du, liebe Tochter, kannst es nicht begreifen und wirst es auch nie ergründen können, welch große Gnaden du erhalten hast. Du hast Jesus Christus in der Dreieinigkeit die Tür geöffnet. Viele Menschen und Priester haben Ihm, Jesus Christus, die Tür verschlossen. Er ist auf Herbergsuche gegangen und du hast ihm diese Tür geöffnet. Dafür danke ich dir von ganzem Herzen. Die Dreieinigkeit wacht hier in dieser Hauskapelle.

Die liebste Mutter wird auch als Rosenkönigin, als Rosa Mystica, aber auch als Dreimal Wunderbare Mutter und als Mutter und Königin vom Sieg verehrt. Recht bald wird der Sieg der Himmlischen Mutter an der Gebetsstätte Wigratzbad sich ereignen. Ihr, Meine Drei, werdet recht bald an diesen Ort eilen, so wie es der Wille des Himmlischen Vaters ist. Ihr werdet dort auch in einer Hauskapelle das Heilige Opfermahl mitfeiern durch den geliebten Priestersohn des Himmels, Pfarrer Rudi.

Es wird in Gestratz geschehen, in einer ganz besonders geweihten Hauskapelle auf privatem Grund. Niemand kann hier den Gottessohn, Jesus Christus, hinaus stoßen wie man es bereits getan hat an der großen Gebetsstätte Wigratzbad. Man hat Jesus Christus hinaus gestoßen mit Seinem geliebten Priestersohn, der hier vorgesehen war, immer wieder das Heilige Opfermahl in höchster Ehrfurcht zu feiern. Da auch die Botschaften, die der Himmlische Vater verkünden wollte, nicht zum Zuge kamen, musste der Himmlische Vater eine andere Kirche, bzw. eine Hauskapelle gründen, die dafür vorgesehen ist, diese Botschaften zu empfangen und in die ganze Welt hinaus zu senden.

Habt keine Angst, die ihr dorthin eilt! Ihr werdet geschützt, denn ihr seid berufen dorthin zu gehen und das Wort Gottes zu verkünden und weiter zu geben. Es wird euch nichts geschehen. Diese Großfamilie wird glauben und vertrauen. Sie wird tiefer in das Geheimnis Jesu Christi eingeführt und wird dies immer wieder bestätigen. Viele Angriffe sind bereits geschehen, und diese Kapelle wird noch weiterhin verfolgt werden.

Dieses Heilige Opfermahl wird man Jesus Christus streitig machen wollen. Aber hier lässt Er sich nicht verstoßen. Er wird bleiben, so wie er es wünscht in der Dreieinigkeit. Darüber wache ich, der heilige Josef und auch über diese Hauskapelle geliebte Tochter Annemarie, die du bereit warst, mich als Patron deiner Hauskapelle zu erwählen. Ich danke dir dafür.

Und nun möchte ich auf diesem Weg euch segnen in der ganzen Dreieinigkeit Gottes, mit der Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg, der Rosenkönigin von Heroldsbach, mit allen Engeln, Heiligen, besonders mit dem Heiligen Pater Pio und dem Erzengel Michael, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Meine geliebten Kinder, geht in Gottes Namen. Ihr seid geschützt, berufen und gesandt. Ihr werdet das Wort Gottes bis an die Enden der Erde bringen, so wie es der Himmlische Vater von Ewigkeit her von euch gewünscht hat.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib. Amen.

 

2. Oktober 2008 – Schutzengelfest. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Messe waren natürlich viele Schutzengel um uns herum, hinter uns, vor uns, über uns. Es war ein Fest, was ich gar nicht mehr erfassen konnte. Dass wir so einen Schutz haben, das hätte ich mir nicht so vorgestellt. Die Engel schauen nur immer auf uns, wo sie uns helfen können. Sie gehen hinter uns her, um uns auch zur Einsicht zu bringen, dass wir das bereuen, was wir falsch gemacht haben, damit wir daraus lernen können. Es sind oft mehrere Schutzengel bei uns, die uns beschützen. Die Schutzengel sind auch nach draußen gegangen und schwebten über die Häuser in alle Richtungen, damit ganz Göttingen diesen Schutz bekommt.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute an dem Schutzengelfest durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie wird immer die Worte, die Ich verkündet haben möchte, sprechen. Es sind immer nur Meine Worte und nichts ist aus ihr.

Ich, der Himmlische Vater, möchte heute zu diesem großen Fest euch einladen, immer wieder die heiligen Schutzengel herab zu bitten, ganz besonders in dieser letzten Zeit des Kommens Meines Sohnes. Der Kampf Satans ist so groß, dass ihr es nicht erfassen könnt. Natürlich ist die Gottesmutter als Beschützerin und sind auch all die Engel zu eurem Schutz da, doch der Böse ist sehr listig.

Meine Kinder, die ihr Meine Worte im Internet lest, seid klug und weise. Gehorcht diesen euren Schutzengeln. Sie werden euch in eurem Herzen das Gute kundtun. Wenn es sehr leicht ist, so ist es nicht Mein Wille, sondern dann ist es euer Wille. Befolgt ihn nicht, denn Ich will euch immer das Schwere kundtun. Das Schwere liegt in Meinem Willen, denn Mein Weg ist steinig und er führt nach Golgotha für die, die Meinen Willen erfüllen wollen und die in der Gänze Meine Worte hören und sie befolgen.

Nun möchte Ich Meine geliebte Tochter und Mein geliebtes Werkzeug Gisela ansprechen. Meine Gisela, heute möchte Ich das, was du den Menschen öffentlich kundgetan hast, widerrufen im Internet. Es tut dir nicht gut, Meine Tochter, nicht Meinen Willen erfüllen zu wollen. Schau nicht auf deinen Willen, sondern auf den Willen des Himmlischen Vaters. Du hast es bestätigt bekommen, dass diese Marienkirche in Heroldsbach eine Freimaurerkirche ist, dass sie von freimaurerischen Mächten erbaut wurde, finanziell und auch so. Rundherum um diese Kirche ist ein Freimaurer Kreuzweg. Hast du es nicht geschaut, hast du es nicht vernommen, dass du Menschen dadurch in die Irre führst, wenn du sie dort in die Kirche hinein bringst, um die Mahlgemeinschaft zu erleben. Der Tabernakel ist leer, Meine Tochter. Du weißt es durch die Einsprechungen. Nur du hast sie abgelehnt.

Wie viele Menschen von Heroldsbach und aus anderen Orten hast du dadurch in die Irre geführt. Ja, du hast sogar öffentlich verkündet, dass die Worte Meiner Tochter Anne nicht in der Wahrheit liegen. Du hast einmal Meinen Willen nicht erfüllt. Hast du dich nicht durch Mich entschuldigen müssen bei Meinem Werkzeug Anne? Du solltest aufmerksam werden, dass du nicht noch einmal diesen Fehler begehst und du hast ihn nochmals begangen. Wie sehr hast du Mich, den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, dadurch beleidigt, wie sehr. Nun bin Ich gezwungen, dieses ins Internet zu geben. Und Meinem Werkzeug Anne fällt es sehr schwer, dieses tun zu müssen, weil Ich es von ihr verlange. Sie hat Mir ihren Willen übereignet und darum liegen alle Worte, die sie jetzt spricht, in Meiner vollen Wahrheit. Nichts ist aus ihr.

Noch möchte Ich dir sagen, dein geliebter Pater Pio schaut heute traurig auf dich, weil du keinen Gehorsam übst. Du gehorchst den Freimaurer-Bischöfen. Du gehorchst den Freimaurer-Priestern, die in diesen modernistischen Kirchen sind. Du gehst weiterhin in diese modernistischen Kirchen, obwohl du die Wahrheit weißt und sie mitgeteilt bekommen hast durchs Fax und durchs Internet. Du hast alle Möglichkeiten, Meine Tochter, dich von Meinen Worten zu überzeugen. Warum gehst du gegen diese Gemeinschaft in Göttingen vor? Warum machst du dies öffentlich?

Du bist Meine Tochter und du sprichst doch Meine Worte. Ich habe dich auserwählt, doch du gehorchst Mir nicht mehr. Hast du es nicht bedacht, dass du nicht Meine Tochter beleidigst, sondern Mich, den großen Gott, den liebenden Vater, den liebsten Jesus in der Dreieinigkeit. Es muss ins Internet, geliebte Tochter, damit viele Menschen jetzt aufwachen, damit sie sich nicht in die Irre führen lassen von dir, von deinen Worten, die du selbst sprichst. Es entspricht nicht der Wahrheit, was du gesagt hast.

Meine Gläubigen, die ihr euch in die Irre habt führen lassen, hört nicht auf diese Worte. Ich, der Himmlische Vater, führe niemanden in eine Freimaurer-Kirche, niemanden und schon gar nicht Meine Auserwählten. Begradigt dies und korrigiert dies. Kommt wieder zurück auf den richtigen Weg und geht niemals mehr in diese Kirche hinein. Ihr werdet Krankheiten erleben und schwere Verwirrungen, wenn ihr sie weiterhin betretet, denn ihr wisst, dass dieser Priester in Heroldsbach ein Freimaurer-Priester ist. Er verkündet seine Worte, d. h. die Worte, die ihm der Böse eingibt, d. h. die ihm die Freimaurer eingeben. Er wird gezwungen von den Freimaurern, diese Verbote auszusprechen. Sie liegen nicht in der Wahrheit diese Verbote, die er ausspricht.

Geht in die Rosenkranzkirche. Sühnt für ihn. Betet für ihn und opfert für ihn, damit er nicht in den ewigen Abgrund hinab stürzt. Ich wünsche es nicht, denn Ich möchte ihn retten, vor diesem Unheil. Bittet alle Schutzengel herab, die ihn auf den richtigen Weg begleiten. Die ihn zur Umkehr bewegen. Bittet die Gottesmutter, die Rosenkönigin von Heroldsbach, dass sie sich seiner erbarmen möchte, dass sie beim Himmlischen Vater Fürsprache einlegt für diesen verirrten Priestersohn. Ich möchte ihn zurück haben, ich möchte ihn in Meine Arme schließen. Ich wünsche, dass er eine gute und ehrliche Beichte ablegt, dass er Mein Heiliges Bußsakrament empfängt und dass er zurückkehrt zu Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. Es ist Mein Wille und Mein Wunsch.

Und nun segne Ich euch, Meine Geliebten, mit allen euren Schutzengeln, mit den Erzengeln, mit der Rosenkranzkönigin, da jetzt der Rosenkranzmonat begonnen hat, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geschützt, geliebt, gesegnet und ausgesandt vom Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Lobt und preist die Dreifaltigkeit in Ewigkeit. Amen.

 

3. Oktober 2008 – Fest der kl. Hl. Theresia. Jesus Christus spricht während des Besuches bei Maria S. in Würgassen durch Sein Werkzeug Anne.

Jesus Christus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne zu Meinem sterbenden Kind Maria. Liebste Maria, Mein Kind, Meine Tochter, Ich habe versprochen, dich in die ewige Herrlichkeit heimzuholen. Ich hole dich ab und stehe an deinem Bett.

Ich möchte dich belohnen für alles, was du hier auf der Erde gewirkt hast. In den ewigen Wohnungen wirst du Meine Herrlichkeit für immer schauen dürfen. Die Engel werden dich auf diesem Weg begleiten. Vor allen Dingen sende Ich dir Meine liebste Mutter, die dich abholen wird. Sie wartet bereits am Tor des Himmels auf dich. Nicht mehr lange, dann wirst du diesen letzten Atemzug tun. Der letzte Atemzug gehört Mir, Meine Tochter. Du bist Mein für immer. Ich habe es dir versprochen und danke dir nochmals für deine Liebe, die du Mir mit deinem Mann entgegengebracht hast.

Ich habe dich vorbereitet auf die ewige Seligkeit. Sie ist viel, viel schöner wie du sie dir nicht vorstellen kannst. Du bist bereit, und du wirst Mir für immer gehören. Wie schön ist dort dein ewiges Leben, wie schön, Meine Kinder. Ihr dürft noch warten, aber auch ihr werdet vorbereitet auf die ewigen Schauungen des Himmels.

Ich habe Meine Arme ausgebreitet, Ich habe sie vom Kreuz herab genommen und umarme Meine geliebte Tochter. Sie hat es leicht, wenn sie in Meine Arme fällt, dann fühlt sie sich geborgen. Sie nimmt Abschied von dem irdischen Leben. Viele Opfer hat sie Mir gebracht zur Rettung vieler Seelen, die sie am Himmelstor abholen und sich bedanken werden.

Meine Geliebten, die ihr hier dem Tod in die Augen schauen dürft, schaut auf Mein Kreuz, schaut auf Mich. Ich bin der Heiland und der Heiler eurer Seelen. Wenn Ich Mein Licht in eure Herzen hinein strömen lasse, dann wird es hell und überirdisch. Die Erde hält euch noch. Auf der Erde ist Qual und der Weg ist steinig, doch ihr werdet diesen Weg gehen, weil Ich euch begleite und weil ihr euch bereit erklärt habt, diesen Weg in Meiner Nachfolge gehen zu wollen. Dafür danke Ich euch. Führt noch viele Seelen in Meine Ewigkeit. Das ist eure Aufgabe, die euch hält auf der irdischen Welt. Doch die Seligkeit erwartet auch euch.

Ich möchte nun Meine geliebte Tochter Maria segnen, lieben und schützen. Ich erwarte dich, geliebte Tochter. Du bist Mein für immer. Es segnet dich dein liebster Jesus, dem du so sehr auf Erden bewiesen hast, dass du ihn liebst, in der Dreieinigkeit, mit deiner liebsten Rosa Mystica, mit deiner liebsten Rosenkönigin von Heroldsbach, mit den Engeln, mit deinem geliebten Pater Pio, auch er wird dich begleiten, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bis bald, Meine geliebte Tochter, dann bist du für immer bei Mir. Amen.

Anne: Jesus war während des Betens des Rosenkranzes am Kreuz hell erleuchtet. Vor allen Dingen Seine Dornenkrone und auch Seine Wunden wurden dunkelrot. Aus Seinen Händen und Seinen Füßen am Kreuz floss Blut herab, später auch aus Seiner Seite. Ein Engel, ich glaube es war der Ölbergengel, hat den Kelch unter Seine Seitenwunde gehalten und es tropfte Blut hinein, Sein kostbares Blut. Die Mutter Jesu stand unter dem Kreuz und weinte bitterlich, weil Jesus für so viele Seelen, die ihn nicht erwarten, auch gestorben ist. Und diese Sehnsucht des Heilandes bleibt immer. Es sind Seine Geschöpfe und er wartet auf alle und muss auf viele verzichten, die Ihm diesen Gehorsam nicht erweisen.

Liebste Mutter, Deine Tochter Maria tröstet Dich. Du hast so viele Tränen geweint. Sie hat Deine Tränen geschaut. Nimm sie auch in Deine Arme und begleite sie auf diesem Weg, dann wird es ihr leichter.

Nun ist der Heilige Erzengel Michael hinzugekommen. Er hat ein goldenes Gewand an und heute schneeweiße Flügel. Er hält nun alles Böse ab von Maria. Sie hat die Heiligmachende Gnade, das Hochzeitsgeschenk, bekommen, hat er gesagt und sie wird ohne Makel in den Himmel eingehen dürfen. Er sagt: Dankt auch ihr für diese Gnade, dass ihr dieses erleben dürft. Es ist ein großes Geschenk, so vorbereitet sein zu dürfen wie diese Tochter Maria, die der Heiland so sehr liebt. Die Himmlische Mutter dankt für die vielen Rosenkränze, die immer durch ihre Hände glitten. Sie sind die Himmelsleiter. Und an diesen Rosenkränzen wird sie sie hochziehen und sie begleiten.

Danke, liebste Maria, danke Frau S. für all Ihre Liebe, die Sie dem Heiland erwiesen haben und auch uns. Immer werden wir an Sie denken und wir werden Sie anrufen dürfen, hat der Heiland gesagt. Helfen Sie uns, noch viele Priesterseelen zu retten. Das war immer Ihr Wunsch. Das soll uns ein Vermächtnis sein hier auf Erden, dass auch wir stark sind im Gebet und viele Priesterseelen, die ansonsten verloren gehen, mit diesem Rosenkranz in den Himmel zu ziehen. Helfen Sie uns, geliebte Frau S. Tief waren wir verbunden mit Ihnen im Gebet. Und diese Erinnerung kann uns niemand nehmen. Es ist das übernatürliche Leben und das soll uns auch immer wieder vor Augen stehen. Wenn es uns hier auf Erden schwer wird, Abschied zu nehmen, dann wollen wir auf das Übernatürliche schauen und nichts kann uns davon trennen. Alles ist vergänglich, nur der Himmel ist ewiglich und immer. Das Alpha und das Omega bist Du, Himmlischer Vater. Hier ist Deine Tochter. Nimm sie auf. Sie ist bereit für Dich. Du liebst sie und Du segnest sie auf diesem Weg. Amen.

 

4. Oktober 2008 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Der Himmlische Vater spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Es waren anwesend eine große Schar Engel, der Heilige Erzengel Michael, die Fatima-Madonna hatte ein goldenes Zepter in der Hand und der Hl. Franziskus waren anwesend und hell erleuchtet. Heute wird wieder eine bedeutende Einsprechung sein, weil der Himmel uns immer mehr kundtun möchte und uns vor dem Bösen bewahren will, das uns immer wieder umgibt und uns in der letzten Zeit noch versuchen und uns abhalten möchte, von dem, was wir vom Himmlischen Vater kundgetan bekommen. Die Versuchungen und Prüfungen werden für uns größer.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, euer geliebter Himmlischer Vater, werde heute zu euch in diesem von Mir gewollten Zönakel in eurer Hauskapelle in Göttingen sprechen. Meine liebste Mutter wird hier verehrt. In jedem Monat wiederholt sich dieses heiligmäßige Zönakel. Seit mehreren Jahren besteht es hier in Göttingen und wird gehalten von diesem Meinem geliebten Priestersohn Rudi in aller Heiligkeit. Nichts ist geändert an den Texten, nichts ist hinzugefügt worden, damit es auch seine Frucht trägt.

Zunächst möchte Ich dir, liebe Katharina, zu deinem Geburtstag gratulieren. Du stehst Meiner kleinen Tochter Anne stets zur Seite in allen schriftlichen Belangen und wirst sie auch weiterhin unterstützen, denn sie steht dir am nächsten. Ständig spricht sie sich bei dir aus, weil sie dieses schwere Apostolat, was sie bekommen hat, kaum bewältigen kann. Sie wird unterstützt von Meinem Seelenführer, den Ich erwählt habe, Meinem geliebten Priestersohn Rudi, der ihr das Heilige Bußsakrament wöchentlich spendet. Ja, Meine Kinder, das ist erforderlich.

Immer wieder werde Ich Meine Kleine erneut stützen und stärken, dass sie diese bedeutenden Worte ins Internet gibt, damit sie in aller Welt bekannt werden. Sie ist ein schwaches Geschöpf und Mein Geschöpf, was Ich erwählt habe. Niemals wird sie Worte aus sich selber verkünden. Sie hat Mir ihren Willen übereignet, d. h. sie befolgt Meinen Willen bis aufs Kleinste und wird euch alles kundtun, was Ich wünsche. Nichts liegt in ihren Wünschen. Davon befreie Ich sie.

Nun durftet ihr gestern (Herz-Jesu-Freitag K.) Meine geliebte Tochter Maria S. auf dem letzten Weg ein Stück begleiten. Sie hat von dir, Meinem geliebten Priestersohn, mehrere Male das Krankensakrament empfangen, die Heilige Ölung. Sie ist vorbereitet gewesen auf diesem Weg und ihr durftet bei ihr sein am letzten Tag ihres letzten Atemzuges.

Ich wünsche, dass diese bedeutende Einsprechung gestern für Meine geliebte Tochter, im Internet bekannt wird, damit viele Meine Wege und Meine Liebe erkennen. Wenn sie in der Gänze Meinen Willen erfüllen, werde Ich sie in allem vorbereiten für den letzten Weg ihres Lebens in die ewige Glückseligkeit. In das Himmelreich werde Ich sie aufnehmen wie Meine geliebte Tochter Maria.

Sie ist heute bei euch, denn sie hat das Zönakel geliebt. Täglich hat sie Mir dieses Familienzönakel dargebracht mit ihrem Mann. Wie viel Segen hat es besonders für die Priester gebracht. Sie wollte immer wieder Priester retten auf diesem Weg. Das war ihr Wunsch und ihre Sehnsucht. Davon war sie erfüllt und das hat sie an euch weitergegeben. Es ist ein Vermächtnis an euch, geliebte Kinder, was sie getan hat und was sie euch jetzt übergibt.

Fahrt weiterhin zu diesem segensreichen Wallfahrtsort Heroldsbach, wie ihr es bereits jahrelang getan habt. Viele Anfeindungen und Verspottungen habt ihr in Geduld ertragen. Aber in Meiner Liebe seid ihr gestärkt. Es werden große Gnaden dort fließen.

Rosenblätter sind gestern vom Himmel herab geregnet auf das Sterbebett Meiner Tochter Maria. Du, Meine Kleine, hast die Gnadenstrahlen gesehen, die von diesen roten, rosa, weißen und gelben Blütenblättern ausstrahlten. Kleine Brillantsteinchen waren darin. Sie haben gefunkelt, und Meine Himmlische Mutter, die Rosa Mystica, die Rosenkönigin von Heroldsbach und auch die Fatima-Madonna begleiteten sie mit einem Schwarm Engel in den Himmel. Sie wurde gestern Abend in Gottes Herrlichkeit aufgenommen.

Sie ist unter euch. Sie erlebt heute dieses Zönakel. Sie hat zu diesem Priestersohn ein großes Vertrauen entwickelt und sie wollte nur von ihm auf diesem letzten Weg zum Friedhof begleitet werden. Es war ihr letzter Wunsch. Und dieser letzte Wunsch ist ihr nicht erfüllt worden. Doch Ich wünsche, Mein geliebter Priestersohn, dass du dieses Requiem in Nürnberg für sie hältst. Meine geliebte Tochter Maria begleitet dich vom Himmel aus. Ihr Wunsch wird erfüllt. Es liegt nicht in Meinem Willen, dass dieses Bistum sich nicht bereit erklärt, diesen, ihren letzten Wunsch, zu erfüllen. Doch die Rosa Mystica wird ihr helfen.

Ihr liebender Mann, der sie bis zu ihrem letzten Atemzug begleitet hat, wird kämpfen für sie. Er wird ihr Vermächtnis übernehmen und auch weiterhin diese Fahrten nach Heroldsbach als Busbegleiter und Begleiter dieser gesamten Gläubigen übernehmen. Er hat große Unterstützung von diesen drei Personen, die immer wieder die ganze Organisation und die Gebets- und Sühnenacht in völliger Aufopferung übernehmen. Ich möchte auch diesen Personen vom Himmel aus mit Meiner geliebten Tochter Maria Dank sagen.

Zur nächsten Fahrt nach Heroldsbach wird euch diese geliebte Tochter begleiten. Sie sitzt neben ihrem Mann. Lass diesen Platz frei, geliebter Sohn, für deine Frau. Sie ist bei dir, neben dir und begleitet euch auf dieser Fahrt. Glaubt an alles, was der Himmlische Vater euch sagt ihr Geliebten des Heroldsbacher Busses. Glaubt und befolgt diese Wahrheiten, die Ich euch seit mehreren Jahren gegeben habe. Wie viel Geschenke habt ihr empfangen. Befolgt diese Wahrheiten. Es ist wichtig für euch, dass ihr diesen Schutz auch erfahren könnt, diesen Schutz eures geliebten Vaters.

Er möchte bei euch sein, wenn dieses Geschehen kommt, das Ich über die ganze Menschheit kommen lassen muss, weil Ich viele retten will, die bisher zur Umkehr nicht bereit waren, vor allen Dingen die Bischöfe, die in der Unwahrheit und im Ungehorsam Mir gegenüber liegen und gegenüber dem irdischen Heiligen Vater. Das bedeutet, dass sie nicht mehr katholisch sind.

Ja, diese Worte zu verkünden, fällt Meiner kleinen Tochter schwer. Doch sie befolgt alles, was Ich ihr sage. Geliebte Tochter, habe Mut! Du wirst geschützt von deinem Himmlischen Vater und du hast Mir diese Bereitschaft erklärt. Du wirst erstarken daran. Ich weiß, dass deine menschliche Kraft immer mehr abnimmt. Es ist Mein Wunsch und Wille, damit die Göttliche Kraft zum Tragen kommt, Meine Göttliche Kraft in der Dreieinigkeit. Habe Mut und Vertrauen zu deinem Himmlischen Vater und befolge alles beflissentlich, wie du gestern Abend diese vielen Telefonanrufe nach Meinem Willen und mit Meiner Göttlichen Kraft erfüllt hast. Nicht deine Kraft kam zum Tragen, sondern die meinige. Du wirst an allem erstarken. Sei nicht traurig, wenn Ich dir diese schwere Herzkrankheit nicht nehme, sondern auch sie dient zur Sühne für die Bischöfe.

Viele Sakrilegien haben sie begangen, vor allen Dingen Meine Bischöfe in Deutschland. Sie sind gefragt und sie habe Ich angesprochen in Meinen vielen Botschaften. Nichts haben sie befolgt von Meinen Worten. Ich habe sie angefleht, Ich habe ihre Herzen berührt und Ich habe ihnen die Wahrheit Meiner Botschaften zu Erkennen gegeben. Sie lehnen nicht dich ab, Meine geliebte Kleine, nein, sie lehnen den Dreieinigen Gott in der Wahrheit ab. Wie schwer ist dies für den Himmel zu verkraften. Ja, Ich liebe sie. Große Sehnsucht verspürt auch Meine Mutter, die Mutter der Kirche, nach ihnen. Wie viele Gebete hat sie Mir entgegengebracht, wie viele Sühnegebete für diese Priester und Oberhirten, die nicht dem irdischen Heiligen Vater gehorchen, Meinem Stellvertreter auf Erden. Bittere Tränen hat sie vergossen in Heroldsbach, dem geliebten Wallfahrtsort Meiner Mutter, der Rosenkönigin. Wie oft hat sie Rosen gestreut, wie oft streut sie sie immer wieder. Es sind Gnadenrosen.

Betet und sühnt in der nächsten Sühnenacht, so wie es in euren Kräften steht. Von dort aus werdet ihr die Fahrt zum nächsten Wallfahrtsort Wigratzbad beginnen. Ja, Ich möchte, dass dies öffentlich wird. Die Heiligen Opfermessen werden ab dem 14. täglich in der Hauskapelle in Gestratz stattfinden.

Viele Botschaften werden in die Welt gesandt, denn dieser Priester der Gebetsstätte hat alle Meine Botschaften abgelehnt und hat veröffentlich, dass sie nicht echt sind, die Ich Meiner Kleinen gebe. Ich habe ihm die Erkenntnis geschenkt, dass es nicht Meine Kleine sein kann. Ich habe sie zu seinem Termin gesandt, damit er erkennen sollte, wie schwach sie ist, dass sie nur durch Meine Worte gestärkt wird.

Ja, sie ist bereit, Meine Wahrheiten in aller Gänze zu erfüllen und weiterzugeben. Sie wird nicht aufhören, Meine Worte in die Welt zu senden, denn Mein Sohn Jesus Christus wird bald mit Seiner Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg dort an diesem Ort erscheinen. Werdet ihr bereit sein, Meine Kinder, an diesem Ort? Werdet ihr bereit sein, dann Meine Worte zu befolgen?

Was muss Ich noch über euch kommen lassen, Meine Oberhirten und Meine Hirten, damit ihr glauben wollt, nicht glauben könnt. Ihr wollt nicht glauben. Ihr seht alles und ihr erkennt alles, doch ihr lehnt Meine Botin ab. Ihr werdet dies am letzten Tag an Meinem Thron verantworten müssen. Wie schwer wird dies für euch sein. Warum kehrt ihr nicht um? Ihr steht am Abgrund. Wie oft habe Ich es euch kundgetan. Ihr fallt in diesen Abgrund, wenn ihr nicht im letzten Augenblick Mir, dem Himmlischen Vater, dieses Ja sagt und eure Schuld aufs Tiefste bereut in Meinem Heiligen Bußsakrament. Ich habe es euch allen geschenkt.

Mein geliebter Priestersohn Rudi hat dieses Bußsakrament als Charisma von Mir empfangen. Auch dies wurde verhindert und vereitelt von Meinen Bischöfen. Immer wieder lehnt ihr Mich ab, nicht Meine Boten, nicht Meine heiligmäßigen Priester, sondern Mich. Ich erwähle Meine Priester, Ich weihe sie selbst und in Meiner Allmacht werde Ich Meinem geliebten Priestersohn alles sagen und verkünden, was Ich wünsche, nicht was Meine Kleine wünscht. Von ihr ist kein Wunsch. Alles werde Ich in Meinem Himmlischen Plan ihm verkünden.

In Meiner Autorität werde Ich dies tun und ihr werdet, wenn ihr Mir nicht Glauben schenkt, verwirrt werden. Wollt ihr das auf euch nehmen? Euer Verstand wird aussetzen. Ich warte auf euch. Immer noch möchte Ich euch bedrängen, nicht euren Willen zu tun, sondern den Meinen zu erfüllen. Schaut in Meine Schriften. Alles habt ihr vor euch liegen, alles. Warum erkennt ihr nicht Meine Wahrheiten? Warum lehnt ihr Mich, den höchsten Gott in der Dreieinigkeit, den Allmächtigen Gott, den Herrscher der ganzen Welt, des ganzen Universums, ab? Ich liebe euch und habe Sehnsucht nach euren Seelen.

Und nun segne Ich euch und verabschiede Mich heute von euch. Seid fröhlich und dankbar in euren Herzen. Ich begleite euch. Ich liebe euch, sende euch und segne euch in der Dreieinigkeit, mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen und mit Meinem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

5. Oktober 2008 – Heimgang von Schwester Faustina. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch heute waren wieder eine große Schar Engel und auch alle drei Erzengel, die Rosa Mystica, sogar die Guadalupe Muttergottes, die Dreimal Wunderbare Mutter, Königin und Siegerin von Schönstatt, Pater Pio, sogar Pater Kentenich und Schwester Faustina, waren anwesend.

Der Himmlische Vater wird auch heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht nur Meine Worte nach und nichts ist aus ihr.

Mein geliebter Priestersohn Rudi, zunächst möchte Ich dir zu Deinem heutigen 82. Geburtstag gratulieren. Alle Welt darf es wissen, dass du Mein auserwählter Priestersohn bist, der Meine Kirche ans Neue Ufer bringt, d. h. Meine Kirche neu gründet.

Meine geliebten Kinder, verzeiht und vergebt immer wieder euren Feinden. Der Antichrist ist in diesen Meinen Bischöfen in Deutschland. Doch diesen Oberhirten als Menschen sollt ihr verzeihen und vergeben. Verzeiht ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie werden von Freimaurern gesteuert. Könnt ihr euch vorstellen, dass sie sich von einem Antichristen bedrohen lassen? Ja, sie haben ihm die Pforten des Herzens geöffnet und er ist eingedrungen in sie. Verzeiht ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Das ist für euch wichtig, Meine Kinder, ansonsten könnt ihr nicht sühnen und für sie opfern, und das ist gerade wichtig.

Meine geliebten Kinder, ihr beginnt am Sonntag eure Reise nach Heroldsbach zum geliebten Wallfahrtsort, wo Meine Mutter erschienen ist, die Rosenkönigin von Heroldsbach. Sie wird Rosen streuen und ihr dürft dankbar sein, dass ihr an diesen Ort reisen könnt. Dass ihr die Kraft habt, denn auch dort ist der Antichrist anwesend.

Habt keine Angst! Ich bin bei euch alle Tage. Der volle Schutz ist euch gewiss, denn nie wird Meine liebste Mutter, als Mutter der Kirche und als eure Mutter, euch verlassen. In jeder Drangsal behütet sie euch wie ihren Augapfel. So wacht sie über euch. Nichts wird euch geschehen. Kein Haar wird euch gekrümmt werden, denn ihr fahrt am darauf folgenden Tag, am 13., dem Rosa Mystica Tag und dem Fatima Tag, nach Wigratzbad, der größten Gebets- und Wallfahrtsstätte in Deutschland. Dort wird vieles geschehen, was ihr nicht ergründen könnt. Seid bereit, Meine Kinder, für Meine Wünsche, denn täglich wird dort Mein geliebter und auserwählter Priestersohn Rudi in der Hauskapelle in Gestratz Mein Heiliges Opfermahl feiern. Ja, täglich, habe Ich gesagt, um 10.00 Uhr morgens. Dort werden Meine Botschaften weiterhin eingegeben und verkündet durch Mein williges Werkzeug Anne.

Alles wird ins Internet hinein gestellt. Es ist Mein Wunsch, dass alle Meine Worte hören. Ja, sie sollen bis an die Enden der Erde verbreitet werden. Ihr, Meine Kinder, könnt es nicht erfassen, welche Geschenke euch zuteil werden, ja täglich. Ihr seid hinaus genommen aus diesen Freimaurerkirchen. Könnt ihr euch das vorstellen? Dankt täglich für diese große Gnade, dass ihr es erkennt, dass euer Himmlischer Vater euch schützt und beschützt vor dem Bösen, der dort eingedrungen ist. So vieles wird geschehen, denn die Menschen werden vom Bösen befallen. Sie werden verirrt und verwirrt werden.

Mein Sohn ist nicht mehr in den Tabernakeln, so wie es Mein Wunsch seit dem 27. April 2008 ist. Die Kirchen sind leer. Mein Sohn selbst wird in der Gestalt von Brot und Wein nicht mehr verwandelt. Meine Priester, die einmal auf Meine Worte gehört haben, die geweiht wurden durch Mich, sie sind abgefallen und in ihren Händen lässt Mein Sohn sich nicht mehr verwandeln. Es sind protestantistische Kirchen, und niemals ist Mein Sohn in einem solchen Tabernakel. Alle Handlungen der evangelischen Glaubensgemeinschaft haben sie übernommen. Ein Sakrileg nach dem anderen haben sie begangen. Wie traurig für Mich, die Gottheit, dass Ich Mich so beleidigen lassen musste und auch weiterhin beleidigt werde. Einstmals waren alle Kirchen Meine Einzigen, Heiligen und Katholischen Kirchen, einstmals. Jetzt sind sie es nicht mehr.

Geht hinaus, Meine Kinder, damit ihr geschützt seid vor dem Bösen. Ja, Ich tue es euch kund. Viele werden nicht daran glauben und werden sagen, Meine Kleine wird die Worte aus sich haben. Es ist nicht die Wahrheit. Nichts ist aus ihr. Sie wäre gar nicht fähig, die Worte zu verkünden. Sie ist Mein schwaches Geschöpf und Mein kleines Nichts. Aus ihr kommt nichts, weil Ich ihr alle menschliche Kraft nehme. Es ist erforderlich, damit sie in Meiner Göttlichen Kraft diese Worte verkündet. Damit man es glauben kann, habe Ich sie als schwaches Geschöpf erwählt. Ja, sie selbst kann es nicht fassen, denn sie weiß, dass sie schwach und sündhaft ist.

Ich wünsche, dass sie in jeder Woche zu Meinem Heiligen Bußsakrament eilt, das Mein auserwählter Priestersohn ihr spendet. Nichts kann man diesem Priester verwehren oder verbieten. Ich, die Gottheit, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, wache über ihn. Könnt ihr das erfassen? Niemals werdet ihr das erfassen! Es ist ein so großes Mysterium, was ihr nie begreifen könnt und auch nicht sollt!

Ich, die Gottheit, leite euch, lenke euch und führe euch täglich. Alles, was geschieht, steht in Meiner Macht, in Meiner Allmacht. Es sind Zulassungen oder es ist für euch vorgesehen. Nehmt es an, so wie es ist. Klagt nicht und murrt nicht über eure Krankheiten, Beschwerden und Nöte.

Alles liegt in der Wahrheit. Einstens werden es Meine Oberhirten erkennen müssen. Ja müssen, habe Ich gesagt, denn sie werden ihre Sünden vor ihren eigenen Augen sehen, diese schweren Sünden, in denen sie noch verharren wollen. Wie oft habe Ich ihnen die Gnade geschenkt, diese Sünden bereuen zu können. Wie oft und auch heute klopfe Ich an ihre Herzenstüren, doch sie bleiben verschlossen. Meine heiligmäßigen Priester, die Ich erwählt habe, werfen sie aus Meinen Kirchen hinaus, d. h. Mich selber, denn Ich habe sie erwählt. Nicht aus sich selbst konnten sie sich erwählen. Sie wurden erwählt. Es ist eine große Berufung, Priester zu sein, und es ist niemals ein Beruf. Ihr habt diese Berufung zu eurem Job gemacht. Das ist traurig für Mich, für den ganzen Himmel. Was bedeutet es, als Priester erwählt zu sein? Ich verwandle Mich in ihren Händen bei jedem Heiligen Opfermahl, das sie jetzt nicht mehr zulassen, diese Oberhirten, weil sie sich leiten lassen vom Bösen, vom Antichristen.

Sühnt und betet! Vergebt und verzeiht euren Feinden, die euch Böses antun, die euch verleumden und verspotten, denn sie wissen nicht, was sie tun! Sühnt in der Sühnenacht in Heroldsbach! Sühnt auch in Wigratzbad, auch dann, wenn man euch dieses Hausverbot gibt, bzw. Meinem Priestersohn Rudi bereits gegeben hat, denn die Stunde naht, in der Ich kommen werde mit großer Macht und Herrlichkeit in der Gottheit. Der große Herrscher der Welt und des ganzen Universums, Jesus Christus mit der Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg, wird kommen und alle werden es sehen, ja, alle werden es sehen.

Werdet ihr bereuen, Meine Oberhirten und Hirten? Einst wurdet ihr zum Priester geweiht, und Priestertum heißt, Priester auf Ewig zu sein nach der Ordnung des Melchisedechs. Ihr habt dieses Versprechen, dieses große Versprechen nicht gehalten.

Ihr, Meine Oberhirten, habt gelobt, Vater der Priester zu sein und ihr steht in der Verantwortung für sehr viele Priester. Dieses Gebot habt ihr gebrochen. Anderen Priestern legt ihr das Verbot auf, Priester sein zu dürfen. Könnt ihr das jemals verantworten? Es sind Meine Priester, nach Meinem Wunsch und Willen geweiht, nicht nach euren Wünschen. Ihr steht nur in der Verantwortung, wenn sie geweiht werden. Sie haben euch zu gehorchen, wenn ihr in der Wahrheit bleibt, doch Ihr seid aus Meiner Wahrheit hinausgegangen. Noch heute verstoßt ihr alle Boten und Botinnen, die Ich sende, Ich, der Himmlische Vater, der große Gott, der Herrscher, der Allmächtige. Begreift ihr nicht, was ihr tut und wie sehnsüchtig Ich auf eure Umkehr warte?

Meine Geliebten, ihr treuen Kinder, ihr treuen Pilger, ihr über alles Geliebte, geht Meinen Weg weiter mit zum Kalvarienberg. Er ist steinig und hart. Es ist der Weg zu Meinem Kreuz, das Ich für euch getragen habe. Ihr nehmt teil an Meinem Erlöserleiden. Steht auch ihr unter Meinem Kreuz wie Meine Himmlische Mutter und sühnt und betet mit Mir für diese Oberhirten, für diese abgeirrten Priestersöhne, denn Ich liebe alle.

Nun möchte Ich euch segnen in der Liebe, in der Güte, in der Treue. Seid gesegnet, Meine Geliebten. Ich sende euch in die ganze Welt und schütze euch. Es segnet euch der Himmlische Vater mit eurer liebsten Mutter und allen Engeln, allen Heiligen, besonders heute mit Schwester Faustina, eurem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

7. Oktober 2008 – Fest Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute hatte sich der Himmel ein Stückchen geöffnet und es kamen viele Engel heraus und schwebten zum Altar. Sie hatten hellblaue Rosenkränze in den Händen. Sie zeigten uns die Rosenkränze, indem sie die rechte Hand erhoben und uns diese blauen Rosenkränze in die Hand geben wollten. Die Erzengel hatten weiße Rosenkränze in den Händen. Auch sie schwebten herbei und gaben uns diese Rosenkränze in die Hand.

Die Gottesmutter war ganz hell erleuchtet während der gesamten Heiligen Opfermesse. Der Heilige Erzengel Michael schlug wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen. Das Kreuz war hell erleuchtet. Vom Korpus Jesu aus gingen goldene Strahlen besonders aus seinen fünf Wunden hervor. Der Himmlische Vater war auch hell erleuchtet. Der Heilige Josef ebenfalls. Um den Altar waren während der Wandlung wieder betende Engel gruppiert. Der Himmlische Vater wünscht heute, dass die Gottesmutter spricht.

Die Gottesmutter spricht jetzt: Ich, die Himmlische Mutter, die Mutter vom Heiligen Rosenkranz, spreche heute zu euch, Meine geliebten Kinder, im Auftrage des Himmlischen Vaters. Ich spreche erneut durch das willige, gehorsame und demütige Werkzeug des Himmlischen Vaters, der Tochter des Vaters, Anne.

Meine geliebten Kinder, heute möchte Ich euch nochmals lehren, diesen Rosenkranz immer wieder in die Hand zu nehmen. Lasst die Perlen durch eure Hände gleiten, denn sie führen euch zum Licht. Wie oft ist es dunkel um euch herum, aber dort, wo ihr den Rosenkranz erhebt, werden auch eure Herzen hell erleuchtet. Der Himmlische Vater und Ich freuen sich über jeden Rosenkranz, den ihr betet. Ich bringe diese Rosenkränze dem Himmlischen Vater dar.

Meine geliebten Kinder, Meine Rosenkranzbeter, Ich darf euch formen auf diesem Weg. Ich darf euch alle Tugenden lehren, die Ich während Meines ganzen Erdenlebens geübt habe. Ihr seid mit der Erbsünde behaftet. Ich als reinste und unbefleckte Jungfrau und Gottesmutter Maria werde euch zur Reinheit führen, zur Reinheit eures Herzens. Ich bin nicht nur die Mutter der Schönen Liebe, sondern auch die Reinheit. Die Reinheit wird in eure Herzen eindringen, dass nichts Böses euch bedrängen kann, denn der Böse geht um wie ein brüllender Löwe in dieser Zeit. Alles möchte er noch verschlingen. Auch ihr seid versuchbar. Immer wieder sende Ich euch die Engel hinab, damit sie euch beschützen vor dem Bösen, damit sie eure Herzen erleuchten, damit ihr tiefer eindringen könnt in das Mysterium Jesu Christi, Meines Sohnes.

Wie sehr erfreut ihr Ihn, wenn ihr die Liebe tiefer in eure Herzen einströmen lasst. Die Liebe, die Göttliche Liebe, überdauert alles. Sie bewirkt alles in euren Herzen. Ohne diese Liebe habt ihr keine Ausstrahlung, denn auch andere Menschen sollen diese Liebe erspüren durch euch, durch euer Gebet, durch eure Sühne und durch eure Opfer. Bringt dem Himmlischen Vater viele Opfer dar. Alle werden fruchtbar werden, besonders für diese verirrten Oberhirten.

Mein Sohn zeigt Mir immer Seine Sehnsucht. Und diese Sehnsucht nach diesen Oberhirten dringt auch in Mein Herz tief ein, denn Ich spüre große Sehnsucht nach ihnen als Mutter der Kirche. Auch Ich wünsche, dass diese Oberhirten zur Umkehr gelangen. Ich möchte sie Meinem Sohn zurückbringen, letztendlich zum Himmlischen Vater und Ihm ihre Herzen darbringen, ihre bekehrten Herzen. Was für eine tiefe Dunkelheit ist dort um sie herum. Eine große Wand hindert sie auf dem Weg zu Meinem Sohn Jesus Christus. Eine große Wand ist zwischen ihnen, denn sie liegen in abgrundtiefer schwerer Sünde, in schweren Sakrilegien. Weit ab sind sie und getrennt von Meinem Göttlichen Sohn. Wie viele Bluttränen habe Ich für sie vergießen dürfen, denn auch Meine Bluttränen möchten den Himmlischen Vater bewegen, dass Er diese Herzen erleuchtet, und dass Er sie zum Umkehr bewegt.

Doch Ich weiß als Himmlische Mutter, dass sie alle einen freien Willen geschenkt bekommen haben, und dieser freie Wille wird nicht angetastet vom Himmlischen Vater. Traurig muss Ich manchmal aus diesen Herzen hinausgehen als ihre Mutter, denn Ich möchte sie bewegen, zu Meinem Sohn zu gehen und in tiefer Reue das Bußsakrament zu empfangen, um von ihren schweren Sünden befreit zu werden. Wie lange schon stehen sie am Abgrund, am ewigen Abgrund und nur ein kleiner Stoß und sie fallen für immer und für ewig in diese Hölle, in dieses ewige Feuer. Nie wieder werden sie das Licht Meines Sohnes erblicken und diese Herrlichkeit schauen dürfen. In alle Ewigkeit werden sie dann verdammt sein. Wie schwer ist es für den Himmel, für den Dreieinigen Gott, wenn sie nicht umkehren und störrisch in ihrem Willen verharren. Der Himmlische Plan ist wichtig. Der will erfüllt werden, denn von Ewigkeit her hat der Himmlische Vater diesen Plan erdacht für jeden einzelnen, für jeden einzelnen Priester und Oberhirten.

Die Göttlichkeit soll aus ihnen strahlen und sie sollen wieder Vater der Priester werden. Sie haben eine große Verantwortung und diese Verantwortung sollte sie drängen, zurückzukehren zu diesem tiefen Glauben, den sie einstmals gelebt haben und für alle Menschen da sein zu wollen und sich selbst zu vergessen. Nein, ihr Wunsch und ihr Wille ist ihnen wichtiger. Ihre Macht wollen sie ausspielen. Wie wenig Demut kehrt in ihre Herzen ein. Der Stolz hat so eine Macht und Satan dringt ständig in ihre Herzen tiefer ein und Ich stehe dort und muss zusehen, wie sie immer mehr abirren und wie die Verwirrtheit sie schon bedroht.

Liebste Oberhirten, kehrt um! Schaut auf das Kreuz Meines Sohnes! Hat Mein Sohn sich nicht auch für euch geopfert? Warum könnt ihr nicht endlich sein Heiliges Opfermahl zulassen und es auch selbst feiern, dass ihr euch wieder zu Jesus Christus bewegt, dass ihr ihn anbetet und dass Er sich in euren Händen verwandeln lässt? Welch ein großes Geschenk für euch! Einstmals wart ihr die Guten Hirten und nun kann niemand von euch ablesen, was die Wahrheit wirklich ist.

Diese Wahrheit, die Ich durch Meine Boten spreche, lehnt ihr ab. Ihr feindet sie an, ihr verspottet sie, ohne jemals ein Gewissen zu haben. Wie viele Heilige, die sich bereits Jahrzehnte in Meiner Herrlichkeit befinden, diese Heiligen habt ihr auch verfolgt. Ihr habt sie verspottet und mit schweren Opfern belegt. Viele Jahre nach ihrem Tod habt ihr sie heilig gesprochen auf Erden. Wie viele Jahre waren sie bereits in Meiner Herrlichkeit, die Heiligen. Die schwersten Opfer haben sie gebracht auch für euch als Vorbild und ihr habt es bis heute nicht erkannt. Alle Boten, die Meine Worte verkünden, lehnt ihr ab, wo ihr doch genau wisst, dass sie in Meiner Wahrheit liegen. Unbesehen verdammt ihr sie. Sie sollen weg, als wenn sie mit tausend Dämonen besessen wären.

Unsere Herzen weinen in solch einer Qual um euch. Wir warten ständig auf eure Umkehr. Könnt ihr euch das jemals vorstellen wie es den Himmel schmerzt, wenn ihr nach diesen vielen Botschaften und Meinen Wahrheiten immer noch nicht umkehren wollt, dass immer noch euer Stolz euch hindert, die Wahrheit erkennen zu wollen und sie zu befolgen?

Eure Himmlische Mutter bittet euch, kehrt um! Kehrt um zu Meinem Sohn! Kehrt um zur Dreieinigkeit! Betet erneut und immer wieder das Allerheiligste Altarssakrament Meines Sohnes an in den Heiligen Opfermessen. In diesen Tabernakeln ist er anwesend, denn an diesen Altären wird das Heilige Opfermahl in höchster Ehrfurcht gefeiert. Schaut auf dieses Heilige Opfermahl und ihr könnt umkehren. Ihr werdet weinen um eure Schuld, doch Ich nehme euch nach einer Heiligen Beichte in die Arme wie ein verlorener Sohn und werde in Dankbarkeit vor euch stehen, denn Meine Sehnsucht wird größer um euch, je mehr ihr Meine Worte ablehnt.

Meine geliebten Kinder, heute, an Meinem großen Fest, muss Ich so viel Bitterkeit erleben, doch ihr befindet euch in der Wahrheit. Euch möchte Ich danken für die vielen Rosenkränze und für die Worte, die du, Meine Kleine, in die Welt hinaus sprichst. Du möchtest keine menschlichen Ängste haben, um sie zu verkünden. Der Himmlische Vater wird dir weiterhin beistehen.

Ihr liebt Uns und ihr beweist Uns, dass ihr Uns wirklich liebt, und Ich werde Mich immer wieder unter euch niederlassen. Dort ist Heiligkeit, dort darf Ich eure Herzen bewegen in der Liebe und in der Treue und in der tiefsten Innigkeit des Gebetes, des Rosenkranzgebetes. Er ist die Himmelsleiter, die euch zum Himmel führt und ihr werdet viele Menschen hinterher ziehen für die ihr betet und sühnt.

Die Himmlische Mutter segnet euch nun in der Dreieinigkeit, in der Liebe Gottes, in der Güte, Sanftmut, Treue. Seid geschützt, geliebt und ganz besonders ausgesandt zu Meinen Wallfahrtorten Heroldsbach und Wigratzbad. Es segnet euch eure Himmlische Mutter, besonders auch euer geliebter Pater Pio, alle Engel und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Befolgt die Worte des Himmels! Seid treu und wachsam! Amen.

 

11. Oktober 2008 – Fest der Mutterschaft Mariens. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute, zum Fest der Mutterschaft Mariens, war die Gottesmutter von den Farben dunkelrot, gold und orange durchflutet. Außerdem wurde der Rosenkranz schneeweiß und die Kordel dunkelrot. Der Heilige Erzengel Michael schlug sein Schwert wieder in alle vier Himmelrichtungen. Eine Engelschar war am Marienaltar. Der Hl. Pater Pio leuchtete dunkelrot. Das Jesuskind vor der Muttergottes hat Seine Händchen gehoben und uns gesegnet. Der Himmlische Vater war von Gold und Rot durchflutet. Ich habe Sein Göttliches Herz dunkelrot leuchten gesehen. Der Himmlische Vater wünscht, dass die Himmlische Mutter heute zu ihrem Fest zu uns spricht.

Jetzt, in diesem Augenblick, spricht die Gottesmutter: Ich, die Himmlische Mutter Jesu Christi, spreche heute, zu diesem großen Fest, durch das willige, gehorsame und demütige Werkzeug Anne. Sie ist auch Meine Tochter und sie spricht Worte des Himmels. Nichts ist aus ihr. Sie hat ihren Willen an den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit übergeben. Meine geliebten Kinder, Ich darf heute zu euch sprechen als Mutter des Erlösers, als Mutter der Kirche, als Mutter der ganzen Welt und als eure Himmlische Mutter, die euch fürsorglich auf diesem letzten Weg begleitet.

Meine Kinder, wie weh tut es Mir, wenn man Mich 'Maria' nennt. Maria war Ich einstens, doch Ich habe Gottes Sohn geboren. Ich bin die Gottesgebärerin, die Mutter des Erlösers und die Mutter der ganzen Kirche. Dies habe Ich nochmals wiederholt, weil die vielen Glaubensgemeinschaften Mich 'Maria' nennen, ja sogar viele, viele katholische Christen nennen Mich nur noch 'Maria'. Sie erkennen Meine Mutterschaft dadurch nicht an. Ich wurde erwählt vom höchsten Gott, die Mutter Seines Sohnes sein zu dürfen, Ihn vom Heiligen Geist zu empfangen und Ihn zu gebären, als unbefleckte Gottesmutter, als unbefleckte Maria, die Ich einstens war. Jetzt bin Ich die Gottesgebärerin, die Mutter der ganzen Welt.

Und als Mutter möchte Ich euch immer wieder diese Tugenden lehren, damit ihr auch zu Meinem Sohn findet, letztendlich zum Himmlischen Vater. Ohne Meine Mutterschaft dürfte Ich euch nicht auf diesem Weg begleiten, und in euch wäre es leer, denn Ich wurde erwählt, euch zum Himmlischen Vater führen zu dürfen.

Ich stand unter dem Kreuz, und Ich führe euch ebenfalls unter das Kreuz. Schwere Lasten werdet auch ihr tragen dürfen. Mein Sohn bittet Mich, eure Leiden mit zu tragen und euch behilflich zu sein, diese Leiden ertragen zu können. Ihr seid Menschenkinder und der Sünde verfallen. Doch Ich bin die Unbefleckt Empfangene.

Wie viele Sekten erkennen Mich nicht einmal an als Mutter Gottes, als Mutter des Erlösers. Darunter befindet auch die evangelische Glaubensgemeinschaft. Sie ist keine Kirche. Ich bin dort einfach nur 'Maria'. Das tut Mir sehr weh. Es geht nicht um Mich, Meine Kinder, es geht um die Erwählung. Und Ich führe euch zu dieser Erwählung, denn ihr seid erwählt als Marienkinder. Dazu habt ihr euch nicht selbst ernannt. Ich habe den Himmlischen Vater gebeten, einzeln euch als Marienkinder zu erwählen und Er hat Mir dieses willige "Ja" gesagt, damit Ich euch führen kann, damit ihr nicht in die Irre geht. Alles darf Ich von euch abhalten. Ich darf euch die Engel zur Seite stellen. Ich darf sie für euch herab bitten. Mit all euren Sorgen, Nöten und Krankheiten gehe Ich zum Himmlischen Vater und bitte Ihn, sie für euch erträglich zu machen.

Könnt ihr euch das vorstellen, dass Ich unter euch sein darf, Ich, die Himmlische Mutter? Ich leide mit euch. Immer wieder bin Ich bin bei euch und lasse die Göttliche Liebe in eure Herzen hinein strahlen, denn ohne diese Göttliche Liebe wäret ihr ein Nichts. Diese Liebe soll tiefer hinein gehen in euch, damit ihr ein großes Vertrauen zum Dreieinigen Gott entwickeln könnt. Ohne dieses tiefe Vertrauen könnt ihr die letzte Zeit nicht bestehen.

Wie viele sind bereits abgefallen und gehorchen nicht mehr dem Himmlischen Vater. Sie gehorchen diesen Bischöfen, diesen Freimaurer-Bischöfen, die Antichristen sind. Wie wollen sie einmal vor dem Throne Gottes erscheinen, und wie wollen sie ihre Schuld dort bekennen? Tragen sie nicht Verantwortung für sich selbst und für viele?

Auch Ich, als Mutter, als Muttergottes, habe an ihre Herzenstüren geklopft, damit sie aufwachen, denn Ich möchte sie alle zum Himmlischen Vater leiten. Sie haben auch Mir als Mutter, als ihre Mutter, dieses "Nein" bekundet. Sie haben Mich abgelehnt und sie haben Meine Tränen, die Ich auch um sie geweint habe, abgewiesen. Sie haben gesagt, es ist nicht die Wahrheit. Es ist im menschlichen Ermessen zu ergründen. Nein, Meine Kinder, was die Übernatur bedeutet, ist nicht menschlich zu erklären.

Einen Teil der Übernatur darf Meine Kleine schauen, nur einen Teil und dies nur, um euch mitzuteilen, wie gewaltig der Himmel ist, wie wichtig das Ewige Leben ist, wie wertvoll euer Leben nur ist, wenn ihr an die Dreieinigkeit und an Mich, die Himmlische Mutter, glaubt. Dann wird euer Leben erst wertvoll.

Deswegen bitte Ich euch, sagt nie wieder 'Maria', sondern Muttergottes oder Gottesmutter. Das bin Ich und das bleibe Ich in alle Ewigkeit. Ich segne euch heute zu diesem großen Fest in der Dreieinigkeit Gottes, mit dem Heiligen Josef, dem Heiligen Pater Pio, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu! Er wartet auf euer Versprechen, auf euer Vertrauen, auf eure Liebe und auf euer ständiges "Ja Vater". Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sein ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Maria mit dem Kinde Lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

13. Oktober 2008 – Der Himmlische Vater spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um ca. 24.10 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Eine sehr große Schar von weißen Engeln schwebte um die Monstranz kniend und anbetend, denn Jesus Christus ist kurz zuvor hineingegangen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine geliebten Kinder und Pilger, Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die nur Meine Worte verkündet und sie auch empfängt. Wie dankbar bin Ich euch, dass ihr die vielen Mühen und Lasten getragen habt, um zu Meiner Wallfahrtsstätte Heroldsbach zu eilen. Wie sehr werde Ich euch schon hier auf Erden beschenken. Eine heilige Opfermesse habe Ich euch durch Meinen geheiligten Priestersohn zuteil werden lassen. Wie sehr hat Mich, den höchsten Gott in der Dreieinigkeit, eure Verfügbarkeit erfreut, weil ihr Meinen Plan erfüllen wollt. Meine Mutter wird euch dabei behilflich sein. Sie liebt euch als ihre Marienkinder, denn sie will euch alle zu Meinem Vaterherzen führen. Dort werdet ihr einst für immer und ewig die ewigen Freuden erleben dürfen.

Einen Teil eurer ewigen Seligkeit habt ihr erleben dürfen durch Meine geliebte Tochter Maria S., die in Meiner ewigen Herrlichkeit Wohnung genommen hat. Ich habe euch, Meine Geliebten, den Heimgang zu Mir erklären lassen, denn Ich möchte euch die Angst vor dem Tod nehmen. Wie sehr würdet ihr euch erfreuen, wenn ihr nur einen Teil der Ewigkeit erleben dürftet. Ihr würdet alle Mühsal des irdischen Lebens vergessen. Euer Leben ist eine Vorbereitung für die ewigen Wohnungen. Dort werdet ihr das Glück für immer erleben. Alle Krankheiten und alle Beschwerden haben dann ein Ende.

Wie oft ermahne Ich euch durch Meine geliebte Tochter, wenn ihr die bequemen Wege einschlagt. Traurig blickt Meine Mutter Mich dann an und weint um euch und eure Vergehen. Hier auf der Erde möchte sie euch formen, damit ihr sofort ins Himmelreich eingehen könnt. Sie leidet mit euch, wenn ihr Sorgen tragt.

Meine geliebten Kinder, lasst euch im größten Kampf Satans nicht verwirren. Er ist der Vater der Lüge und der Durcheinanderbringer. Ruft eure Schutzpatrone und Engel an, damit sie euch zur Seite stehen. In der Göttlichen Kraft werdet ihr den Kampf bestehen. Lasst die Göttliche Liebe in euch einfließen, denn Euer Vertrauen soll tiefer und beständiger werden. Überlegt, wem ihr euer Vertrauen schenkt. Verbindet alles mit dem Heiligen Geist, denn der Böse möchte auch eure Seelen verschlingen. Geht oft zu Meinem Bußsakrament, damit Mein Heiliges Blut fließen kann. Ein Tröpflein Blut kann alle Sünden in einem Augenblick auslöschen. Ich selbst bin anwesend in den von Mir eingesetzten heiligen Sakramenten. Sie heilen eure Seelen.

Meine Kinder, wie groß ist Meine Liebe zu euch. Wenn Ich doch nur eure Herzen entzünden könnte und wenn eure Herzenstüren bereitwillig von euch geöffnet werden würden. Immer brennt Mein Feuerbrand der Liebe. Geht zu Meiner Mutter. Sie hat nur den einen Wunsch, euch zu Meinem Vaterherzen zu führen.

In dieser Sühnenacht nehme Ich eure Opfer an, denn Ich möchte viele Priesterseelen retten. Jede Sühnenacht ist ein kostbares Geschenkt. Ich tauche euch in Meine Liebe. Betet, opfert und sühnt weiterhin, denn die Zeit des Kommens Meines Sohnes und der Himmlischen Mutter rückt näher. Verlasst eure Hauptaufgabe, Seelen retten zu wollen, nicht. Seid nun gesegnet in der Liebe eures Göttlichen Vaters in der Dreifaltigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Werdet starkmütig und verlasst euren steinigen Weg nicht. Bleibt in der ewigen Treue. Die Liebe wird alles überdauern. Amen.

 

15. Oktober 2008 – Fest der Hl. Theresia von Avila. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Hl. Opfermesse wurde dieses Bild des Barmherzigen Jesus in drei Farben erleuchtet: in Silber, Gold und Dunkelrot. Aus Seiner Seitenwunde fließt noch immer Blut. Die große und die kleine Heilige Theresia, der Hl. Erzengel Michael, der Hl. Josef, die Fatima-Gottesmutter vom Hl. Rosenkranz und der Hl. Pater Pio waren anwesend. Jesus Christus hat sich während der Hl. Opfermesse vom Kreuz herabgebeugt und Seinen Priestersohn umarmt.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Meine Geliebten, Meine geliebten Kinder in der Treue, Ich möchte euch grüßen hier in dieser Hauskapelle, die Mir die Großfamilie Prinz zur Verfügung gestellt hat. In Meinem Priestersohn, den Ich erwählt habe, wirke Ich. Mir gehört diese Kapelle. Ich selbst habe sie durch Meinen Priestersohn geweiht und gestern neu weihen müssen.

Noch immer ist in den Feldern der Böse anwesend. Ich möchte Meinen Priester bitten, bis an die Grenzen dieser Grundstücke zu gehen und sie mit exorziertem Weihwasser zu segnen. Meine Geliebten, wie ihr wisst, hat der Böse eine große Macht, und diese große Macht habt ihr gestern gespürt. Ich hätte alles abhalten können, doch Ich wollte es nicht. Ihr solltet erkennen, wie groß diese Macht ist, und dass ihr euch nicht dem Bösen in die Hände gebt. Wie schnell ist dieses geschehen.

Wenn ihr mit dem Bösen Kontakt habt, d. h. mit Menschen, die Mir nicht in der Gänze gehorchen wollen, so tretet ihr schon mit dem Bösen in Kontakt. Er springt über auf euch und ihr gebt dem Bösen freien Lauf. Ich möchte euch schützen, Meine Kinder, nicht als Strafe, sondern zum Schutz. Ich möchte euch schützen, denn Mein Geschehen wird bald stattfinden.

Füllt eure Krüge mit Öl, d. h. füllt sie ganz mit Meiner Gnade, die über euch fließen wird in diesen Heiligen Opfermessen. Behaltet dieses Öl für euch und füllt eure Krüge bis zum Rande, denn ihr kommt hier zur Quelle des Wassers. Ihr empfangt Mein Heiliges Opfermahl, ihr empfangt Mich selbst ganz und gar. Welch große Gnade für euch an diesem geheiligten Opfermahl teilhaben zu dürfen. Ja, ihr dürft erkennen, dass dies die Wahrheit ist. Ich habe es für euch vorbereitet. Ihr werdet hierhin gerufen, um dann diese Quellen zu füllen mit heiligem Wasser.

Diese Gnaden sollen weit überfließen, denn ihr steht für diesen Gnadenort Wigratzbad. Dort wird das Geschehen stattfinden und hier sollt ihr sühnen für diese Priester, die Mir bis jetzt nicht gehorchen. Sie befolgen noch nicht Meine Worte. Sie nehmen Meine Worte nicht ernst. Sie hören auch nicht auf Meine Mutter, auf Meine Himmlische Mutter, die Tränen vergießt an dieser Gebetsstätte. Wie ihr wisst, geht der Böse Tag und Nacht dort umher. Begebt euch nicht in diese Gefahr.

Haltet fest an der Treue, an der Demut, an der Göttlichen Liebe und zweifelt nicht. Der Zweifel wird euch unsicher machen und sehr schnell werdet ihr dann die erste schwere Sünde begehen. Diese Sünde zieht viele nach sich. Ihr sollt rein bleiben, Meine Kinder, ganz rein. Die Liebe wird so tief in eure Herzen eindringen, dass ihr nichts anderes könnt, als Mir zu dienen, als Meinen Wunsch zu erfüllen. Eure Himmlische Mutter wird auf euch achten, dass ihr nicht andere Wege einschlagt. Sie wird euch aufmerksam machen. Die Engel sind für euch da. Besonders der Hl. Erzengel Michael wird in Zukunft alles Böse von euch abhalten. Er wird das Schwert immer wieder in alle vier Himmelsrichtungen schlagen.

Kommt zu dieser Heiligen Kapelle. Dort werdet ihr die Gnaden empfangen und ihr könnt sie weitergeben. Wenn euer Herz gefüllt ist, so wird auch euer Mund überfließen. Ihr werdet Worte sprechen, die nicht von euch sind, sondern vom Heiligen Geist, denn Ich möchte viele Seelen von hier aus retten.

Werdet standfest wie ein verwurzelter Baum, denn nur in der Festigkeit könnt ihr Mir die Treue halten. Die Anfeindungen, nehmt sie hin. Es ist etwas Gutes für euch, wenn ihr angefeindet werdet, dann werdet ihr fester werden. Euer Glaube wird tiefer wachsen können, wenn ihr den Anfeindungen widersteht.

Glaubt tiefer und lasst dieses Vertrauen tiefer wachsen. Ich liebe euch alle grenzenlos und möchte auch viele andere Seelen durch euch retten. Ihr steht in der Verantwortung und seid nicht nach hierhin berufen worden nur für euch, nein, für viele. Werdet stärker und tiefer im Vertrauen.

Allen möchte Ich heute danken, die hierhin gekommen sind zu Meinem Heiligen Opfermahl, die dieses mitgefeiert haben. Es war in höchster Ehrfurcht und Ich möchte euch für euer Kommen danken. Weiterhin möchte Ich euch beschützen in aller Liebe. Opfert immer wieder diese Schwierigkeiten des Tages auf und schenkt sie Mir zur Rettung der Priester, denn noch viele möchte Ich retten. Nicht alle kann Ich retten, denn Ich werde ihren Willen nicht brechen. Und so möchte Ich euch segnen, schützen, lieben in der Göttlichen Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Treue und festigt euch in der Göttlichen Liebe. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib.

 

21. Oktober 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz für die Pilger aus Österreich durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während dieser Heiligen Opfermesse war besonders die Rosenkranzkönigin von Fatima hell erleuchtet. Sie hob den Rosenkranz empor. Er wurde hellblau und sie hat uns gesegnet. Außerdem hat sie auf das Jesuskind gezeigt. Es war ebenfalls hell erleuchtet und segnete uns während der Wandlung. Der Hl. Erzengel Michael war anwesend und hat das Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschlagen wie des Öfteren. Der Hl. Josef war ebenfalls hell erleuchtet. Das Blut aus der Seitenwunde Jesu floss während der Wandlung. Die Strahlen des Barmherzigen Jesus leuchteten Silber, Gold und Dunkelrot aus Seinem Herzen.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt im Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Meine Geliebten, Meine Auserwählten, zunächst möchte Ich euch begrüßen und euch danken, dass ihr in diese Oase der Liebe und des Friedens, so wie Ich sie genannt und gegründet habe, eingekehrt seid. Ich danke euch, dass ihr diesem Ruf der Gottesmutter gefolgt seid, denn sie ist es, die euch führen wird auf diesem letzten Weg. Auch sie wird alles Böse von euch abhalten wie der Heilige Erzengel Michael. Sie wird die Engel herab bitten, und wenn ihr den ganzen Weg, Meinen Plan, erfüllen wollt und euch Mühe gebt, so habt ihr den vollen Schutz des ganzen Himmels. Ich möchte euch bitten, lasst nichts Böses in eure Herzen hinein. Man will euch bedrängen, abzulassen von diesem Plan.

Wie ihr wisst, geht der Böse umher wie ein brüllender Löwe. Es ist die letzte Zeit Meines Kommens und des Kommens Meiner Himmlischen Mutter vom Sieg. Sie ist es, die der Schlange mit euch den Kopf zertreten möchte. Sie ist auch die liebende Himmlische Mutter. Fleht sie in jeder Notlage und in jeder Krankheit und Schwierigkeit an, sie möge euch die Engel zur Seite stellen, besonders eure Schutzengel und auch den Heiligen Erzengel Michael.

Wie sehr habe Ich hier auf diese Kapelle gewartet. Alles wurde vorbereitet von Mir und von Meiner Großfamilie P., die Mir hier die Türen und die Herzenstüren geöffnet hat. Danke der Familie P. vom Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit.

Meine Kinder, wie wichtig ist es doch, heute den Gehorsam zu üben. Nur ihr müsst lernen, die Geister zu unterscheiden und nicht denen den Gehorsam zu erweisen, die euch in die Irre führen wollen, sondern denjenigen zu folgen, die Meinen Willen erfüllen. Ihr werdet es erkennen, denn es ist ein Weg der Heiligkeit, ein Weg des Heiligkeitsstrebens. Auch ihr strebt nach diesem Weg. Ihr werdet gefüllt mit Meiner Göttlichen Liebe. Diese Liebe möchte auch Meine Mutter tief in eure Herzen hinein strömen lassen. Nehmt diese Gnaden an. Es sind besondere Gnaden der Liebe.

Mit der Zeit werdet ihr erkennen, dass ihr an Festigkeit gewinnt. Ihr werdet zu Persönlichkeiten heranreifen, die fest den Willen des Himmlischen Vaters befolgen und auch vertreten und dort, wo es angebracht ist, nicht zu schweigen, sondern zu bekennen. Ihr werdet Meine Zeugen sein und diese Botschaften, die hier verkündet werden in Meiner Hauskapelle in Gestratz, werden ins Internet gehen, d. h. sie werden in die Welt hinaus gestreut. Viele werden sie 'anklicken' wie man sagt, und viele werden dann auch die Wahrheit befolgen können. Der Heilige Geist wird über sie kommen und sie werden die Erkenntnis bekommen, denn ohne diese Erkenntnis werden sie nicht den Weg gehen können.

Bittet immer wieder den Heiligen Geist, Meine Geliebten, dass Er diesen Geist der Liebe und des Friedens in eure Herzen eingehen lässt, denn ohne Erkenntnis geht ihr einen Irrweg. Von allen Seiten kommt Verwirrung und Verirrung auf euch zu.

Doch hier werdet ihr Meine Wahrheiten erfahren und werdet tief im Herzen spüren, dass Ich es bin, der Himmlische Vater, der euch diese Worte in euer Herz hinein gibt. Denn ihr werdet Göttliche Stärken erhalten und nicht die menschlichen. Beginnt nicht, dieses große Ereignis heute, dieses große Heilige Opfermahl, ergründen zu wollen. Ihr werdet es nie verstehen wie groß dieses ist. Ihr empfangt den Leib Meines Sohnes, Jesus Christus, in der Dreieinigkeit. Ihr empfangt Ihn persönlich in der Heiligen Kommunion. Das ist ein großes Geschenk für euch. Kostet es nach in euren Herzen, denn es soll euch stärken, und ihr nehmt es mit in den Alltag hinein.

Und nun möchte Ich euch segnen für diesen Weg, für diesen steinigen Weg. Er führt nach Golgotha, doch ihr werdet nicht erlahmen in Meinem Plan. Es segnet euch der Dreieinige Gott und die Himmlische Mutter im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

24. Oktober 2008 – Fest des Hl. Erzengels Raphael. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch heute war der Altar hell erleuchtet in vielen Farben. Die Strahlen gingen alle auf uns über. Einige Strahlen kamen von der Gottesmutter und sie hat auch wieder den Rosenkranz erhoben und machte uns aufmerksam, dass wir viele Rosenkränze beten sollten.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Tochter Anne, die in Meiner Wahrheit liegt und die nur Worte spricht, die aus Mir kommen. Meine Geliebten und Auserwählten, Ich möchte euch danken, dass ihr wiedermals zu Meinem Heiligen Opfermahl geeilt seid. Ihr spürt, dass hier Heiligkeit ist, pure Heiligkeit durch Meinen geliebten Priestersohn, der immer wieder Mir zuliebe dieses Heilige Opfermahl in ganz großer Ehrfurcht feiert.

Ich liebe euch, Meine Kinder. Ich bin für euch da. Heute habe Ich den Heiligen Erzengel Raphael euch zur Seite gestellt. Er hat auch die Aufgabe, euch in den Leiden, besonders in den Krankheiten beizustehen. Ruft ihn recht oft an, denn dann steht er euch zur Seite und hilft euch, diese Krankheiten, die ihr habt, besser zu überwinden. Es sind oft Meine Zulassungen oder es sind auch Sühneleiden. Nehmt die Krankheiten an. Lehnt euch nicht dagegen auf und sprecht: "Ja Vater, so wie Du es willst, so nehme ich dieses Leid und diese Krankheit an." Dann kann Ich euch in die Arme schließen und kann euch behilflich sein und euch zur Seite stehen, denn Meine Himmlische Mutter wird euch dann viele Engel herab bitten, besonders die Heiligen Schutzengel.

Hier in dieser Kapelle in Gestratz spreche Ich heute, um euch zu stärken. Die Liebe strömt ein in euer Herz, die Liebe Gottes und das macht euch stark. Nicht eure menschlichen Kräfte sind wichtig, sondern Meine Stärken. Immer wieder werdet ihr spüren hier an diesem Ort, dass euer Herz sich füllt mit Gnaden, mit einem Liebesstrom. Die Gottesmutter wird viele Ströme der Liebe in eure Herzen eingießen. Sie sollen eure Herzen immer mehr erleuchten. In dieser Zeit der Drangsal werdet ihr besonders geschützt von dieser geheiligten Kapelle aus. Hier fühlt ihr euch geborgen in dieser Oase der Liebe und des Friedens.

Es gehen von euch selbst Ströme der Gnade aus, denn ihr empfangt Meinen Sohn Jesus Christus und tragt Ihn durch die Straßen. Die Menschen werden spüren, wer in euch wirkt. Nicht ihr selber wirkt, sondern die Ströme der Gnade, die Liebesströme, die ihr empfangen habt. Ich will euch hier beschenken, reichlich beschenken.

Immer mehr werdet ihr spüren, dass hier von diesem Ort etwas ausgeht. Meine Himmlische Mutter ist hier persönlich und wird hier verehrt als Rosenkranzkönigin. Liebevoll schaut Sie euch an und schaut auch in eure Herzen, denn Sie geht mit Meinem Sohn in der Dreieinigkeit hinein. Eure Herzen werden zum Tempel des Lebens, denn ihr empfangt das Brot des Lebens. Ohne diese Speise, diese Himmlische Speise, könnt ihr das letzte Geschehen nicht ertragen. Ich bereite euch vor und möchte euch immer wieder sagen: "Habt keine Angst." Schaut auf das Kreuz, besonders heute am Freitag, auf Mein Kreuz. Dort steht auch Meine Mutter und fängt das Blut aus Meiner Seitenwunde auf und schenkt euch davon ein Tröpflein, damit es auch eure Seele heilt von allen Beschwerden, wenn es in Meinem Plan liegt.

Im Kreuz ist Heil. Dort werden eure Herzen geheilt, eure Körper und Seelen. Beides gehört zusammen. Wenn ihr an der Seele erkrankt, so werden auch eure Körper mit der Zeit krank. Sorgt dafür, dass ihr immer wieder im Gebet verharrt. Das Gebet ist nicht nur für euch gedacht, sondern für viele. Bedenkt immer wieder, dass ihr hier in der Verantwortung steht für die, die nicht diese Geschenke bekommen. Ihr nehmt sie in Empfang für viele. Und ihr werdet diese Gnaden weiter tragen und sie werden andere bestärken, umkehren zu können und zu wollen.

Ich liebe euch und segne euch nun in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch der Heilige Erzengel Raphael, die Himmlische Mutter, die Heiligen Engel und Erzengel und die Heiligen haben euch heute zu diesem Tag gesegnet.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

26. Oktober 2008 – Christkönig nach dem Tridentinischen Ritus. Der Himmlische Vater spricht nach der Tridentinischen Heiligen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz durch Seine Tochter Anne

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Himmlische Vater war in dieser Heiligen Messe hell erleuchtet, Christus am Kreuz hatte die Dornenkrone und diese Dornenkrone leuchtete. Der Mantel der Rosenkranzkönigin von Gestratz war voll von funkelnden Diamanten. Der Hl. Erzengel Michael hat wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschlagen, um das Böse von uns abzuhalten.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie spricht nur Meine Worte und kein Wort ist aus ihr.

Meine Geliebten, Meine Auserwählten, ja ihr Königskinder, ihr seid heute zu diesem Heiligen Opfermahl in der Tridentinischen Form gekommen. Ihr habt in diesem Heiligen Opfermahl ganz besonders viele Gnaden erhalten. Gnadenströme sind über euch geflossen. Ja, das Reich Christus des Königs, Meines Sohnes, ist nicht von dieser Welt.

Meine Kinder, Meine Geliebten und Auserwählten, geht auch weiterhin diesen beschwerlichen Weg nach Golgotha in der Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus, dann seid ihr geschützt und ihr habt die Sicherheit, dass alles, was auf euch zukommt an Bösem, von euch abgehalten werden kann. Ihr habt den vollen Schutz des ganzen Himmels. Eure Himmlische Mutter wacht über euch.

Sie wird hier als Rosenkranzkönigin von Gestratz verehrt, d. h. sie hält immer wieder diesen Rosenkranz euch entgegen, damit ihr ihn oft betet zur Umkehr derjenigen, die noch nicht umkehren können und wollen. Viele der Königskinder Meines Sohnes in der Dreieinigkeit warten auf euer Gebet. Diese Göttliche Kraft ist noch nicht in ihnen. Sie benötigen noch viel Gebet und euer Opfer. Durch euer Aushalten und Ausharren könnt ihr vieles bewirken.

Mein Sohn wartet sehnsüchtig auf die Herzen dieser Kinder, besonders dieser Priestersöhne. Meine Kinder, ihr habt eure Herzen geöffnet, d. h. ihr seid Königskinder und Ich will euer König in euren Herzen sein, der König eures Herzens. Ich möchte euch leiten und führen, damit ihr auch weiterhin auf diesem Weg beharrlich weiter gehen könnt, denn viele Anfeindungen sind bereits an euch herangetreten und es werden noch viele Anfeindungen kommen. Doch wenn ihr immer wieder zu diesem Heiligen Opfermahl kommt, könnt ihr alle Kraft bekommen für den Alltag. Diese Heilige Opfermesse wird euch stärken in vollem Maße. Ihr könnt es nicht begreifen, Meine Königskinder, was ihr hier erhaltet. Ströme der Gnade werden ausgegossen über euch und die Göttliche Liebe wird tiefer in euer Herz einfließen.

Ich möchte es immer wieder betonen, denn eure liebste Mutter lässt diese Göttliche Liebe in euer Herz hineingehen. Sie ist die Mutter der Schönen Liebe und euer Herz soll erglühen von Göttlicher Liebe. Nicht nur Königskinder, sondern Gotteskinder seid ihr. Ihr nehmt teil am Königreich Meines Sohnes. Er ist der König aller Herzen und der König der Liebe. Die Liebe ist das Größte, Meine Kinder. Wenn ihr aus Liebe alles tut, was an Beschwerden auf euch zukommt, so werdet ihr es nur in der Göttlichen Liebe meistern, nicht in menschlicher Kraft.

Seid nicht traurig, dass viele Menschen, die euch begegnen, euch nicht verstehen, ja, dass sie sich von euch abwenden. Es ist normal, Meine Kinder. Einsam ist der Weg. Ihr werdet allein sein, doch wenn ihr euch mit Mir, mit Meinem Göttlichen Herzen, verbindet, so wird alles leicht für euch werden. Entwickelt nicht immer wieder die menschlichen Ängste. Sie behindern euch auf diesem Weg weiter gehen zu wollen und zu können. Lasst euch nicht verwirren und abhalten von der Wahrheit Jesu Christi, von Meiner Wahrheit. Dies ist Mein Plan, Mein Göttlicher Plan und von niemandem wird dieser Weg verstanden werden können.

Ich bin der Herrscher der ganzen Welt. Der König des ganzen Universums in der Dreieinigkeit. Könnt ihr das ermessen, was das für euch bedeutet, diese Königskinder sein zu dürfen, berufen zu sein an diesen geheiligten Ort? Hier ist Mein geliebter Priestersohn, der sich nicht selbst erwählt hat, sondern Ich, der Himmlische Vater, habe ihn an diesen Ort berufen. Er dient Mir. Er wird Mir treu sein und ihn werde Ich stärken und auch euch. Folgt ihm nach, auch dann, wenn ihr erlahmt in euren menschlichen Kräften. Kommt zu diesem Heiligen Opfermahl. Lasst die Gnadenströme tief in euer Herz hinein fließen, dann werdet ihr stärker und mutiger und aus euch fließen Worte, die nicht von euch sind. Sie werden euch eingegeben vom Heiligen Geist.

Empfangt recht oft Meine Heiligen Sakramente: Das Heilige Bußsakrament, die Heilige Kommunion, und dann, wenn ihr krank seid, empfangt das Heilige Sakrament der Krankensalbung. Es ist wichtig für euch. Ich bestimme den Tag und die Stunde eures Heimgangs. Niemand kann diesen Tag erkennen und er wird euch auch nicht vorhergesagt.

Ihr wisst, dass Meine Kirche in völliger Unordnung, in einem völligen Chaos liegt. Ich werde alles wieder reinigen und in dieser Reinigung befindet ihr euch. Bleibt auf dem Weg. Ich werde euch führen hier von dieser weltbewegenden kleinen Kapelle in Gestratz aus. Ich habe sie gegründet durch Meinen geliebten Priestersohn. Nicht sein Wunsch war es. Es war Mein Wunsch, der Wunsch des Himmlischen Vaters.

Ich möchte Mich bedanken bei euch, geliebte Kinder, geliebte Königskinder, dass ihr an diesem Christkönigsfest zu Mir gekommen seid, zu Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Dort habt ihr die Kraft erhalten und manchmal wird euch auch eine Dornenkrone aufs Haupt gesetzt. Das sind eure Opfer. Sie werden euch wehtun, aber ihr werdet den Weg trotz allem gehen können, denn ihr werdet gestützt mit Göttlicher Kraft.

Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen, aussenden in der Dreieinigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Meine Himmlische Mutter, das Jesuskind, Pater Pio, die Heiligen, die Erzengel, viele Schutzengel und Engel segnen euch auch. Seid geliebt vom ganzen Himmel und bleibt mutig und stark auf diesem Weg. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib.

 

1. November 2008 – Fest Allerheiligen. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, der Heilige Erzengel Michael, der Hl. Josef und die Rosenkranzkönigin von Gestratz wurden während der Heiligen Opfermesse hell erleuchtet und ihre Gewänder waren mit Diamanten übersät. Am Altar waren viele Engel in weißen und goldenen Kleidern anbetend um den Tabernakel, ja sie kamen von weit her und strömten durch die Fenster zum Heiligen Opfermahl.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Ich wünsche es so.

Meine Geliebten, heute seid ihr in einer großen Schar zu diesem Heiligen Opfermahl hier in die Hauskapelle nach Gestratz geeilt, weil ihr im Herzen spürt, dass besondere Heiligkeit diesen Ort umgibt. Es ist Mein geheiligter Priestersohn, der dieses Heilige Opfermahl nach Meinem Plan und Willen feiert.

Wie ihr alle wisst, Meine Auserwählten, ist leider Meine Kirche zerstört worden durch den Modernismus. Hier an diesem Ort erlebt ihr nicht nur Heiligkeit, sondern die Heiligen haben heute dieses Heilige Opfermahl mit euch gefeiert. Für Meine Kleine sichtbar. Sie darf es euch vermitteln, weil sie auch an diesem Heiligen Opfermahl teihaben wollen. Sie beten Mich an. Sie halten Fürsprache für euch, Meine Geliebten. Ruft sie immer wieder an. Sie sind wichtig für euch.

So wie Mein Priestersohn heute die Heiligen im Himmel angerufen hat, die Heiligen Bischöfe, die Oberhirten der Bistümer, so fleht auch ihr zu Mir und zu diesen Heiligen, die euch den Heiligkeitsweg vorangegangen sind. Fleht zu ihnen, damit diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wieder in aller Heiligkeit ersteht. Man erkennt Mich nicht mehr. Man betet Mich im Allerheiligsten Altarssakrament nicht mehr an, weil man nicht mehr an Mich glaubt. Man glaubt auch nicht an die Heiligen. Man verehrt sie nicht mehr. Man stellt sie an die Seite, obwohl Ich sie in der Heiligkeit geführt habe und auch euch in diesem Sinne führen möchte.

Meine Himmlische Mutter, die Unbefleckt Empfangene, besitzt alle Tugenden und möchte euch danach formen. Sie ist die Heiligste aller heiligen Frauen. Wendet euch an sie, besonders hier an diesem geheiligten Ort Gestratz. Wendet euch an die Rosenkranzkönigin. Sie wird euch lehren, den Rosenkranz inniger zu beten. Sie wird euch führen und leiten in eurem Innersten. In eurem innersten Herzen geschieht so vieles, was wächst und heranreift. Dort ist Mein Heiligtum, dort ist der Tempel des Heiligen Geistes, Meine Geliebten, denn die Liebe, die große Liebe eures Heilandes, dringt tiefer in eure Herzen ein. Ihr seid das Salz der Erde, ihr seid die Quelle, aus der die Dürstenden trinken werden. Bleibt in der Verantwortung für die anderen. Ihr habt diese Geschenke erhalten. Betet für die, die noch kommen werden. Von weither werden sie zu dieser Heiligen Kapelle eilen, weil Ich sie erwählt habe und auch Meinen Priestersohn.

Hier soll vieles geschehen, was eigentlich vorgesehen ist für Meine Kirche in Deutschland. Man zerstört sie immer mehr durch die freimaurerischen Mächte. Doch ihr bildet den Gegenpol durch euer Gebet. Sühne und Opfer sind dringend erforderlich für Meine Oberhirten. Ich wünsche, dass sie Meine Kirche wieder zurückführen zur Heiligkeit.

Geliebte Oberhirten, heute möchte Ich euch persönlich ansprechen. Diese Einsprechung kommt wie immer in die Welt, d. h. Ich bediene Mich der Technik, des Internets. Ihr werdet es alle hören, dass Ich euch anspreche, dass Ich euch bitte, liebe Oberhirten: Kehrt um zu Meinem Heiligen Opfermahl. Warum frönt ihr noch immer der modernistischen Kirche, obwohl ihr wisst, dort ist der Protestantismus und Ökumenismus eingekehrt. Wie oft habe ich es euch gesagt. Schreibt es in euer Herz. Dort werdet ihr Ruhe finden und vor allen Dingen die Erkenntnis. In der Ruhe beginnt die Erkenntnis.

Ihr, Meine Geliebten, haltet den Anfeindungen stand, die überall in der modernistischen Kirche sind. Nehmt sie auf euch. Nehmt auch die Verspottungen an. Ich selbst, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, werde verspottet in euch. Tröstet Mich auf diesem Heiligkeitsweg, den ihr beschreitet und geht diesen Weg beständig weiter.

Anne: Eine Duftwolke umgibt mich. Liebster Himmlischer Vater, ich danke Dir, dass Du so viele Menschen hierhin rufst, um Deine Heiligkeit zu erspüren und zu verkosten. Du bist der Allerheiligste, der weltbewegende und der weltumfassende Gott: Jesus Christus, der Himmlische Vater, der Heilige Geist in der Dreieinigkeit. Die Liebe zwischen Vater und Sohn ist der Heilige Geist. Liebster Vater, dieser Heilige Geist soll uns heute besprühen mit Deiner Liebe, damit wir weiterhin diesen Weg in Deiner Heiligkeit und nach Deinem Plan gehen können.

Der Himmlische Vater spricht weiter: Meine geliebte Tochter, Ich habe deine Worte vernommen, denn sie kamen aus deinem Herzen. Du hast für die anderen gesprochen. Du hast dich bedankt für diese Meine Worte. Ja, Ich liebe euch grenzenlos, Meine Kinder. Könnt ihr dieses 'grenzenlos' verstehen? Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich bin die Liebe. Nein, ihr werdet es nicht ergründen und auch nicht verstehen können, denn Ich bin die Liebe, die wahre Liebe, die Wahrheit. Jedes Wort, was Meine Kleine spricht, liegt in der Wahrheit. Alles sind Meine Worte, und sie werden tief in eure Herzen eindringen. Sie werden euch reifen lassen in der Reinheit dieser Heiligen Kapelle, die Ich die Oase der Liebe und des Friedens genannt habe und sie weiterhin auch so benannt haben möchte.

Meine Königin und auch eure Königin, sie ist hier, die Königin des Rosenkranzes. Ich möchte Mich für die vielen Rosenkränze, Meine Geliebten, bedanken, die ihr Meiner Mutter geschenkt habt. Ihr habt viele Herzen dadurch berührt und viele Menschen, viele Seelen, gerettet.

Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen, aussenden in der Heiligkeit mit allen Heiligen Engeln, mit allen Heiligen, mit Meiner liebsten Mutter, in der Dreieinigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr seid geliebt von Ewigkeit her. Bleibt mutig und werdet stärker und verharrt in der Göttlichen Tiefe und Liebe. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

2. November 2008 – Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Gestratz durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ich möchte voranschicken, dass ich noch nie so ein helles Licht im Altarraum, ja in der ganzen Hauskapelle, gesehen habe wie an dem heutigen Sonntag. Auch die Engel kamen durch die Fenster herein und nahmen um den Tabernakel anbetend Platz. Der Heilige Erzengel Michael hat wieder sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen. Das Blut Christi ist während der Heiligen Wandlung aus Seiner Seitenwunde in den Kelch geflossen.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, ja, Meine Auserwählten, besonders viele Gnadenströme habe Ich in den letzten drei Wochen hier fließen lassen. Sie waren nicht für euch allein, sondern sie waren besonders für die Gebetsstätte Wigratzbad erforderlich.

Wie ihr wisst, ist dort vieles in Unordnung, ja, der böse Geist ist dort eingekehrt. Er will Meine Gebetsstätte, die Gebetsstätte Meiner liebsten Mutter, verunehren und zerstören. Doch ihr, Meine Geliebten, habt hier Wache gehalten. Ihr seid hierhin geeilt, weil ihr wusstet, hier ist ein Ort der Ruhe, die Oase der Liebe und des Friedens, die Ich, der Himmlische Vater, gegründet habe mit Meiner liebsten Mutter, der Rosenkranzkönigin von Gestratz, wie Ich sie bezeichne und wie sie hier weiter genannt werden soll.

Diese geheiligte Stätte wird weithin bekannt werden. Ihr werdet es nicht fassen, Meine Geliebten, wie weit durch das Internet bekannt wird, dass hier ein geheiligter Ort, eine Oase, entstanden ist, in der die Heiligkeit in vollstem Maße durch das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus, so wie es in Meinem Plan und Willen steht, eingekehrt ist.

Meine Geliebten, und nun kommen eure Prüfungen. Ihr habt die Geschenke bekommen in den drei Wochen und ihr habt Mir bewiesen, dass ihr Mich liebt. Nun möchte Ich euch fragen, liebt ihr Mich auch dann, wenn Ich die größten Opfer von euch verlange?

Ich wünsche, dass Meine drei, Mein Priestersohn, Mein Werkzeug Anne und Meine Katharina zurückreisen nach Göttingen Anfang nächster Woche. Ja, die Herzkrankheit Meiner Kleinen ist größer geworden. Das ist für sie eine große Prüfung. Du, Meine Kleine, wirst viele Seelen, besonders Priesterseelen, dadurch retten.

Meine Geliebten, Meine Auserwählten, könnt ihr dieses Opfer und diese Prüfung verstehen? Alle sind hierhin geeilt. Hier ist höchste Heiligkeit. Hier ist die Ordnung. Hier ist die Liebe untereinander und eine Einigkeit ohne Anfeindungen. Besser kann es nicht sein. Ich habe alles von euch abgehalten, und Ich habe euch gestärkt in diesen drei Wochen. Glaubt ihr an Meine Prüfung? Meine Kinder werden ganz sicher in der Hauskapelle in Göttingen für euch da sein.

Ich wünsche von euch, dass ihr hier diesen geheiligten Wallfahrtsort, der entstehen soll, erbetet und eropfert. Ich wünsche auch, dass ihr hier das Heilige Opfermahl in dem blauen Büchlein im Tridentinischen Ritus mit der geistigen Kommunion, die ihr empfangt, feiert. Hier, an diesem Ort, versammelt euch, denn die größten Früchte, die es jemals gegeben hat, werden euch zuteil werden. Glaubt ihr an Meine Allmacht? Glaubt ihr an Meine Liebe, an Meine Vorausschau? Ihr könnt und ihr werdet es nicht verstehen. Ihr sollt glauben und kein Zweifel soll in euch eindringen. Seid mutig! Werdet stark und bleibt in der Treue! Alles geschieht nach Himmlischem Plan. Alles ist erdacht. Alles ist Liebe.

Ihr werdet in telefonischer Verbindung bleiben. In Göttingen und Umgebung werden Meine Kinder dringend gebraucht. Auch das könnt ihr nicht verstehen, denn im Augenblick ist dort Ruhe eingekehrt. Meine zwei in Göttingen und Meine Auserwählten in Duderstadt haben viel gebetet und diese Gebete in den Hauskapellen haben reiche Früchte gebracht. Ich, der Himmlische Vater, bin ihnen dankbar, dass sie in der Treue durchgehalten haben.

Ich liebe euch grenzenlos. Nie werde Ich euch allein lassen. Euer Himmlischer Vater wacht über euch und die Rosenkranzkönigin von Gestratz wird in euren Herzen bleiben. Habt keine Angst! Der größte Schutz umgibt euch. Alles ist Vorsehung. Wie schnell wird in der Welt gesagt, du hast Glück gehabt. Nein, es ist Vorsehung, Vorausschau und Zulassung eures Himmlischen Vaters.

Bleibt in der Einigkeit. Seid wachsam, denn der Böse geht umher wie ein brüllender Löwe und möchte alles verschlingen, was man ihm bietet. Deswegen sage Ich euch: Betet und sühnt hier viel und opfert alles dem Himmlischen Vater auf. Bringt Mir auch eure Freuden, denn Ich möchte daran teilhaben. Sie sollen euch stärken und eure Herzen werden nicht erlahmen. Ihr werdet in Göttlicher Kraft und in Göttlicher Liebe bleiben.

Und nun segnet euch der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit allen Engeln, allen Heiligen, besonders auch mit Pater Pio, mit der Rosenkranzkönigin von Gestratz und dem lieben Jesulein in der Krippe, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

8. November 2008 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Der Himmlische Vater spricht nach dem Zönakel in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Heute war die Kapelle voller Engel. Die Kapelle war hell erleuchtet und es war überall ein Glitzern und Funkeln. Die Gottesmutter war reich geschmückt mit Rosen in rot, rosa, gelb und weiß. Diese Rosen hat sie über uns ausstreuen dürfen, weil heute das Zönakel stattfand.

"Sie ist die Mutter der Kirche, Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, die Ich neu gründen werde", sagt der Himmlische Vater.

Der Himmlische Vater spricht: Nun spricht der Himmlische Vater in höchster Autorität zu euch durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebten und auserwählten Kinder, heute, zu diesem Zönakel, habe Ich euch nicht nur gerufen, sondern ihr seid berufen zu diesem Festtag. Ja, es ist ein Festtag Meiner Himmlischen Mutter am Herz-Mariä-Sühne-Samstag, dem 8. November.

Dieses Zönakel wird in der ganzen Welt so gefeiert nach dem "Blauen Buch" des Gründers Don Gobbi. Wie ihr in der Fraternita vernommen habt, ist Meine Zeit gekommen. Meine Zeiten sind da. Ich habe euch vorbereitet, Meine Geliebten, in kleinen Schritten voranzugehen, so wie es euch der Himmlische Vater in aller Güte, Sanftmut und Zärtlichkeit mitgeteilt hat. Eure Herzen sind von der Liebe entzündet worden, nicht nur von Mir in der Dreieinigkeit, sondern auch in der Liebe der Himmlischen Mutter, der Rosenkranzkönigin von Gestratz. Von dieser Königin möchte Ich heute sprechen.

Ihr, Meine geliebten neun auserwählten Kinder, du, Mein geliebter Priestersohn, hast hier Mein Heiliges Opfermahl in aller Ehrfurcht gefeiert in deiner Hauskapelle in Göttingen. Sie ist nach Meinen Plänen und Meinen Wünschen errichtet worden. Jedes Teil, was ihr hier benötigt habt zur Feier der Heiligen Opfermesse, ist von Mir erdacht, auch das Mariengewand, dazu passend diese Spitze am Altar und die Spitze des Marienaltars. Alles wurde zu diesem Festtag bestellt und von euch angebracht. Danke für eure Mühe, dass ihr Mir in diesen Schritten gefolgt seid. Ich, der Himmlische Vater, wünsche, dass ihr immer wieder unter Meinem Schutz steht und unter dem Schutz eurer Himmlischen Mutter. Sie begleitet euch auf all euren Wegen.

Diese Hauskapelle in Gestratz im Allgäu, die von der Großfamilie P. zugelassen wurde, ist auch von Mir erdacht. Viele Menschen sind dorthin geeilt in den letzten drei Wochen und haben die Fülle der Gnaden in Empfang genommen. Viele Gnadenströme sind geflossen. Diese Gnadenströme wurden weit gestreut, nicht nur in Gestratz, sondern auch zu Meinem geheiligten Ort Wigratzbad.

Auch dieser Gebetsort ist von Mir gewünscht. Im Augenblick sind satanische Mächte dort am Werk. Diese Stätte wird jetzt im höchsten Maße verfolgt. Darum habe Ich euch berufen, zu Meiner Hauskapelle nach Gestratz zu eilen und von dort aus Mein Heiliges Opfermahl in völliger Ehrfurcht mit Meinem auserwählten Priestersohn zu feiern, der von Mir geweiht wurde.

Ihr könnt es nicht fassen, was dort geschehen ist in den drei Wochen, in denen täglich Mein geliebter Priestersohn Mein Heiliges Opfermahl feiern durfte nach Meinem Plan. Außerdem hast du, Meine Kleine, täglich die Ekstasen kommentiert, bzw. Meine Botschaften verkündet, die dann ins Internet gestellt wurden. Sie sind weltbewegend. Von vielen Orten sind die Menschen nach Gestratz gekommen, von weit her. Ja, dort wären sie immer mehr hingeeilt, da sie von Mir berufen und gerufen wurden.

Meine geliebte Tochter L., dich spreche Ich heute an. Ich meine es sehr gut mit dir. Du weißt, dass du geliebt wirst von deinem Himmlischen Vater. Du hast in deinem Leben viel vollbracht. Viel Arbeit hast du auf dich genommen, viel Mühe mit deinen 12 Kindern. Nun ist die Zeit gekommen, da du dich ausruhen darfst, doch du bist es so gewohnt, immer wieder, wenn Menschen kamen, die Gastfreundschaft zu üben. Ich wünsche nicht, wenn Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird und Ich selbst als Lebensspeise empfangen werde, als das Heilige Manna, das Himmelsbrot, dies anschließend mit den leiblichen Nahrungsmitteln verbunden wird.

Aus diesem Grunde wünsche Ich von euch, Meine geliebten Kinder dort, die ihr in aller Heiligkeit den Weg gehen wollt in Meinen Schritten, dass ihr nur Mein Heiliges Manna empfangen sollt und nicht anschließend die leibliche Speise, die L. glaubt, anbieten zu sollen. Das ist nicht Mein Weg. Haltet euch daran, nicht weil ich euch strafe, sondern weil Ich euch beschützen möchte in der vollen Wahrheit. Nur wer in Meiner Wahrheit Mein Heiliges Opfermahl mit feiert, der hat die geistige Speise des Himmels empfangen. Dann bin Ich bei euch alle Tage bis an Ende der Welt. Nur dann, Meine Kinder, kann Ich bei euch sein.

Denn in jeder Mahlgemeinschaft des Protestantismus, der in Meine Kirche eingebrochen ist, ist Mein Sohn, Jesus Christus, nicht mehr anwesend. Er lässt sich dort nicht mehr verwandeln in den ungeheiligten, sakrilegischen Händen dieser Priester. Alles ist Vorsehung, Meine Kinder, niemals Strafe des Himmlischen Vaters. Niemals werde Ich strafen, denn Meine Gerechtigkeit ist gepaart mit Liebe und Barmherzigkeit. Glaubt daran!

Ich möchte euch in vollem Maße schützen, deshalb seid ihr an jedem Tag hier in dieser Hauskapelle in Göttingen mit dem Rosenkranz um 9.30 Uhr und mit Meiner Heiligen Opfermesse um 10.00 Uhr ganz und gar verbunden mit Gestratz. Bis zur völligen Wiederherstellung Meiner Tochter L., bleibt in dieser geheiligten Hauskapelle in Göttingen.

Immer wieder wird dort in Gestratz Mein Heiliges Opfermahl geistiger Weise gefeiert, verbunden mit Meinem geliebten Priestersohn. Dies ist eine so weltbewegende Wahrheit, die der Himmlische Vater euch kundtut, dass niemand es erfassen kann, niemand, auch du nicht, Meine Kleine. Du bist voller Fehler und Schwächen. Ich habe dich oft verdemütigt und werde es auch weiterhin tun, damit du diesen Weg der Heiligkeit und Meiner Verkündigung weiter gehen kannst.

Wie ihr alle wisst, bediene Ich Mich seit langem der Technik des Internets, um Meine Wahrheiten in die Welt hinauszuschreien. Fast 70.000 Personen waren bisher daran interessiert, Meine Wahrheiten zu hören. Glaubt ihr, dass dies nicht Vorsehung ist, Meine Vorsehung? Könntet ihr das selbst erreichen durch eure Mühe und Arbeit? Du wirst dies weiter tun können, Meine geliebte Katharina und alles ins Internet setzen, nicht mit deiner Kraft wie du weißt, sondern mit Meiner Kraft.

Ihr, Meine geliebten Kinder dort in Gestratz und hier in Göttingen, Ich liebe euch alle grenzenlos. Die ihr Meinen Willen tut und Meine Schritte befolgt, werdet zu festen Persönlichkeiten umgestaltet, die andere führen und leiten können durch ihre Überzeugung, durch ihre Weitergabe und durch die Weiterleitung der Gnadenströme, die fließen werden in Göttingen und in Gestratz.

Heute habe Ich euch genau aufgeklärt, Meine geliebten Kinder und Auserwählten, durch die Fraternita in diesem Zönakel, damit ihr wisst, dass dieses Zönakel mit Meiner Vorsehung verbunden ist. Die gleichen Worte, die in diesem "Blauen Buch" geschrieben stehen, sind die Worte Meiner Mutter und auch Meine Worte. Es war Vorsehung, dass ihr diese heute gehört habt.

Glaubt fester! Vertraut tiefer! Ihr verliert an körperlicher Kraft und gewinnt an geistiger Kraft. Die Göttliche Kraft ist wirksam in euch. Ihr könnt Meine Worte weiter sagen und Meine Gnadenströme, die Ich täglich ausgießen werde, übermitteln und weiter strömen lassen in Menschen, die euch begegnen, was ihr nicht einmal erspüren werdet, denn es ist pure Heiligkeit, die euch umgibt.

Seid nicht traurig, dass ihr jetzt wieder in eurem Heimatort sein sollt. Hier seid ihr gefragt. Hier müsst ihr bleiben, denn Ich, der Himmlische Vater, wünsche es. Hier werde Ich euch weiter leiten und führen. Befolgt alles genauestens. Fragt nach, wenn ihr nicht sicher seid und betet ununterbrochen den Rosenkranz, den euch Meine geliebte Rosenkranzkönigin von Gestratz gezeigt hat. Er ist in dieser Zeit die Himmelsleiter für euch und wird sie auch bleiben. Sie wird euch höher hinaufziehen und einführen in Meine Wahrheit und euer Vertrauen wird wachsen. Um euch wird das Licht leuchten, denn ihr werdet selber zum Licht. Ihr werdet das Salz der Erde, das Licht der Welt und die Quelle der Dürstenden sein. Ja, so werde Ich euch führen. Dann, Meine Kinder, werdet ihr bereit sein, für Mein Geschehen.

Mein Sohn in der Dreieinigkeit mit Seiner Himmlischen Mutter werden kommen in großer Macht und Herrlichkeit. Alles, was unheilig ist, wird vernichtet. Ein großer Sturm wird entstehen, ja, Feuer wird vom Himmel fallen und Donner werden grollen. Das ist Mein Geschehen.

Harrt aus, werdet mutig und stark und glaubt tiefer, denn ihr werdet nichts mehr verstehen! Ich liebe euch und lenke euch auf dem Heiligkeitsweg. Und nun segne Ich euch in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter, der Unbefleckt empfangenen Mutter und Königin vom Sieg in Wigratzbad, der Rosenkönigin von Heroldsbach und der Rosenkranzkönigin von Gestratz, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her. Bleibt in der Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne Ende, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

9. November 2008 – Weihetag der Lateranbasilika. Der Himmlische Vater spricht in der Hauskapelle in Duderstadt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute habe ich auch hier in Duderstadt pure Heiligkeit gespürt. Der Gute Hirte, die Engel, der Hl. Josef, der gesamte Altar und der Marienaltar waren hell erleuchtet, funkelnd und glitzernd.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und pflegt die Ganzhingabe. Alle Worte, die aus ihr kommen, sind von Mir, dem Himmlischen Vater. Meine geliebten und auserwählten Kinder hier in Duderstadt, auch ihr seid heute mit der Hauskapelle in Gestratz im Allgäu verbunden gewesen. Habt ihr es gespürt? Es waren die gleichen Zeiten um 9.30 Uhr Rosenkranz und um 10.00 Uhr die Heilige Opfermesse.

Der Mittelpunkt eures Lebens ist die Heilige Opfermesse. Und dies pflegt ihr hier in ganz besonderer Weise. Hier ist Mein Sohn, Jesus Christus, anwesend in diesem Tabernakel. Hier wird er angebetet und verehrt. Ja, Meine Geliebten, spürt ihr es, dass hier der Himmel anwesend ist, dass er euch beschenkt in ganz hohem Maße? Nicht durch euer Verdienst, sondern weil Ich euch liebe. Mit grenzenloser Liebe stehe Ich zu euch und bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Ich bin die Wahrheit und das Leben und wer in dieser Wahrheit lebt, der hat das Ewige Leben und wird einstens Meine Herrlichkeit schauen dürfen im Himmel. Ihr seid berufen und gerufen an diese Heilige Stätte, in diese Hauskapelle in Duderstadt.

Ja, heute ist der Festtag der Lateranbasilika in Rom. Es sollte Mein geheiligter Ort dort sein. Doch leider ist im Vatikan die fraumaurerische Macht eingekehrt und sie regiert noch. Ich möchte Meine Oberhirten zurückrufen, doch sie folgen Mir nicht. Deswegen habe Ich Mein Fest heute an diesen Ort nach Duderstadt, der vereint ist mit der Hauskapelle in Göttingen und der Hauskapelle in Gestratz und Euskirchen, verlegt. Dorthin habe Ich euch berufen, damit ihr diese Heiligkeit erspürt, damit ihr Mich anbetet, Mich verherrlicht, an Mich glaubt und auf Mich hofft. Euer Vertrauen soll tiefer wachsen und ihr sollt daran reifen.

Schaut auf Meine liebste Mutter. Sie hat auf Erden immer wieder diese Tugenden, die sie euch lehren will, geübt. Immer hat sie Meinen Willen erfüllt. Sie sprach einstens: "Ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach Deinem Wort." Und so sollt auch ihr Mir, dem Himmlischen Vater, euer volles "Ja" geben. Das, was Ich tue, liegt in Meinem Plan und Meinem Wunsch. Manche Dinge werden euch schwer fallen. Alles, was ihr Mir anvertraut, bleibt Mein Geheimnis.

Vieles wird euch nicht aufgeschlüsselt werden von Mir, da es euren Verstand übersteigen würde. In kleinen Schritten bereite Ich euch vor auf die letzte Zeit, auf die Zeit Meines Kommens, des Kommens Meines Sohnes in der Dreieinigkeit und Meiner Himmlischen Mutter, der Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg.

Ja, glaubt tiefer, Meine Kinder, Meine Geliebten und Meine Auserwählten. Alles wird geschehen nach himmlischem Plan. Alles ist erdacht. Alles ist Vorsehung. Entwickelt keine menschlichen Ängste, denn ihr werdet getragen und geliebt. Nichts soll euch wundern, was geschieht und was man mit euch macht. Diese Verfolgungen und diese Anfeindungen, nehmt sie auf euch. Ihr sollt ihnen nicht erliegen. Nein, wichtig ist allein Meine Gegenwart. Die Dreieinigkeit wohnt bereits in euren Herzen und ihr seid ein Tempel Gottes. Sie möchte euch leiten und führen. Nichts geschieht, was nicht in Meinem Willen und Plan erdacht ist. Ein großer Liebesstrom, die Liebesflamme, ist in euren Herzen.

Wie viel Ehrfurcht habt ihr Mir geschenkt, hier in dieser Heiligen Opfermesse. Täglich schenke Ich euch Meinen Sohn. Spürt ihr, dass dort nicht ein Teil vom Modernismus ist? Kann Ich in Meinem Sohn noch gegenwärtig sein in diesen Tabernakeln, wo man Mich verunehrt in höchstem Maße und Mich nicht anbetet, nicht an Mich glaubt, nicht Mein Allerheiligstes Altarssakrament verehrt?

Warum lieben die Oberhirten Mich nicht genug, dass sie an Meine Gegenwart, die Gegenwart Meines Sohnes in der Dreieinigkeit glauben? Wie kann sich Mein Sohn in diesen Händen der Priester verwandeln, wenn sie nicht einmal an Seine Gegenwart glauben? Mit schweren Sakrilegien sind sie behaftet und sündigen weiterhin. Mit aller Liebe habe Ich sie umfangen. Mit aller Liebe habe Ich sie informiert in Meinen Botschaften. Es sind nicht Worte Meiner Kleinen. Sie ist nur Mein Werkzeug und Sprachrohr. Sie wird nichts anderes als verdemütigt. Sie bleibt klein und unscheinbar. Ich nehme ihr alle Kraft. Nur die Gotteskraft soll wirksam in ihr werden, damit Meine Wahrheit ans Tageslicht der ganzen Welt kommt durch die Technik des Internets, dessen Ich Mich bediene.

Meine Geliebten, Meine Zeit ist gekommen. Schaut her, ihr seid in der Reinigung Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche der ganzen Welt. Dafür opfert und sühnt, damit sie voranschreitet. Alles wird unwichtig, wenn ihr Meinen Sohn anbetet im Allerheiligsten Altarssakrament. Das ist das höchste Gut für euch. Darin sollt ihr leben, daran sollt ihr glauben und darauf sollt ihr hoffen.

Die stärkste Macht gegen den Bösen bleibt der Rosenkranz. Darum wird auch die Rosenkranzkönigin in Gestratz nach Meinem Wunsch verehrt. Glaubt daran, dass alles Meine Wahrheit beinhaltet. Nichts werde Ich zurücknehmen, was Ich euch bisher kundgetan habe. Ja, es übersteigt euer Fassungsvermögen. Des Öfteren habe Ich euch gesagt, Ihr werdet nichts mehr verstehen, ihr werdet nichts mehr begreifen. Doch Ich führe euch weiter auf eurem Heiligkeitsweg und dieser Weg geht voran nicht rückwärts und er bleibt auch nicht stehen.

Die Liebe ist das Größte und Ich bin die Wahrheit und die Liebe. Ich bin der Gute Hirte, der euch auf grüne Auen führt. Dort werdet ihr Mein Manna empfangen, das Lebensbrot Meines Sohnes, der sich für euch geopfert hat am Kreuz. Für 'alle' ist er gestorben, doch nicht alle haben Seine Gnade angenommen, deshalb lauten die Wandlungworte für 'viele', nicht für 'alle'.

Ihr, Meine Geliebten, steht doch immer in Meinem Schutz. Der volle Schutz ist euch gegeben, wenn ihr Meine Worte in der Gänze befolgt und Meinen Schritten nachgeht, die Ich euch kundtue durch Meine Kleine. Ja, es wird keine andere Botin geben, die die gleiche Aufgabe hat, wie diese Meine Tochter, weil Ich durch sie das Allerheiligstes Alterssakrament Meines Sohnes, wieder in die Mitte stellen möchte, weil man Meinen Sohn in Meinen Priestern aus vielen Kirchen, ja, aus diesen besonderen Gnadenstätten, der Gnadenstätten Meiner liebsten Mutter, hinaus geworfen hat.

Könnt ihr ermessen, wie schwer es für Mich, dem Himmlischen Vater ist, wenn man Meinen Sohn hinaus stößt aus Seinen Kirchen, wo Er immer anwesend war, in diesen Tabernakeln. Nun verehrt man Ihn nicht mehr. Nun stößt man Mich hinaus durch Meine Priester, die Ich geheiligt habe, die Ich berufen habe und die Ich geweiht habe. Man glaubt immer noch nicht an Meine Wahrheiten.

Tausende von Kirchen in der ganzen Welt werden verkauft werden müssen. Es bleiben Meine Kirchen. Sie werden dann verunehrt, ja, sie fallen sogar dem Islam zu. Ein Interreligiöses Zentrum gibt es nicht, Meine Kinder. Es gibt nur einen Glauben, und das ist der Glaube an die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die Ich gegründet habe in der Dreieinigkeit mit Meinem Sohn und dem Heiligen Geist. Das ist Meine Kirche.

Nicht anderen Religionen lauft nach. Es schadet allen. Sie werden verirrt und verwirrt umherlaufen, denn Mein Geschehen wird kommen, ganz sicher. Man glaubt an dieses Geschehen nicht, das Ich über die ganze Welt kommen lassen muss. Ich wollte es verhindern, doch es ist nicht möglich. Ich habe so oft Meine Oberhirten angefleht, umzukehren und zu glauben und Mich zu verherrlichen und Meinem Wunsch und Plan zu entsprechen. Bis heute ist niemand von Meinen Oberhirten umgekehrt. Glaubt ihr, dass das für den Himmlischen Vater nicht das schlimmste Geschehen der ganzen Welt ist. Ich bin der Allmächtige Gott, der Dreieinige Gott, der Herrscher über die ganze Welt, des gesamten Universums.

Niemals möchte Ich Strafen verhängen über Meine Kinder, die Meine Geschöpfe sind und bleiben. Mein Wunsch ist es, alle zu retten und alle in der Einigkeit zu führen, dann haben sie den vollen Herzensfrieden.

Im Augenblick liegt Meine Kirche im völligen Chaos. Sie muss neu erstehen und sie wird neu erstehen. Ich lasse es zu, dass Satan in Meiner Kirche wütet. Doch dann werde Ich herrschen und eine wunderbare neue Kirche erstehen lassen in der Glorie des Himmels. Eine schönere Kirche wird es dann nach Meinem Geschehen nie mehr geben.

Sühnt und betet für die vielen abgefallenen Oberhirten und Hirten. Immer noch habe Ich Sehnsucht nach ihnen. Ich sehe sie am Abgrund stehen und möchte sie zurückreißen, damit sie nicht für ewig verloren sind. Das ist Mein Wunsch, der Wunsch eures Himmlischen Vaters.

Bitte, geliebte Kinder, geliebte Auserwählte, sühnt und betet für diese Priester und Oberhirten. Ich liebe euch. Tröstet Mich in diesem großen Leid. Ja, der Himmlische Vater benötigt euren Trost, denn ihr seid Meine Geschöpfe, Meine Geliebten, die Mir folgen und die Mich anbeten in Meinem Sohn und die an Mich glauben und sich formen lassen von Meiner Himmlischen Mutter. Ihr werdet reifen in diesem großen Vertrauen, das ihr Mir, eurem Himmlischen Vater, darbringt.

Und nun möchte Ich euch segnen, schützen, lieben und aussenden, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Eure geliebte Mutter wird euch in diesem Augenblick alle persönlich segnen, denn sie ist die Mutter der Kirche und eure liebste Mutter. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

11. November 2008 – Fest des Heiligen Martin, Bischof von Tours. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Seine Tochter Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute, am Fest des Heiligen Martin, möchte der Himmlische Vater uns wichtige Informationen geben und außerdem möchte Er diese Heiligkeit der Hauskapelle in Göttingen mit der Hauskapelle in Gestratz verbinden durch Sein Heiliges Opfermahl.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Meine Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte von Mir. Nichts ist aus ihr.

Meine Geliebten, heute, zum Fest des Heiligen Martin, möchte Ich euch einige Worte kundtun. Der Heilige Martin wird leider verweltlicht in der heutigen Zeit. Er ist ein großer Heiliger und nicht der, den man im Protestantismus verehrt: Nicht so, Meine Kinder, nicht so. Ich wünsche, dass man Meine Heiligen so verehrt wie sie auch wirklich gelebt haben und was für sie das Allerwichtigste war. Mein Heiliger Martin, der Heilige unter den Heiligen im Himmel, hat so viel für Mich getan. Er hat sogar Seinen Mantel geteilt, obwohl er ihn allein benötigt hätte, da es sehr kalt war. Nein, er hat alles gegeben für Mich, für den Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und das würde er, wenn er heute noch lebte, auch tun. Folgt ihm nach, Meine Geliebten und nicht dem Protestantismus.

Wichtig ist für euch, Meine geliebten Kinder, die Mitte, das Allerheiligste Altarssakrament Meines Sohnes. Und darum ist es wichtig für Mich, euch mit der Hauskapelle in Gestratz zu verbinden. Dort wird in gleicher Weise Mein Heiliges Opfermahl vollzogen, obwohl man es dort nicht glauben kann und wird. Aber Ich, der Himmlische Vater, bin der Allmächtige Gott und kann das tun, weil es in Meiner Allmacht steht. Da Meine Zeiten gekommen sind, ist dies im Augenblick erforderlich.

Ihr, Meine geliebten drei, musstet von heute auf morgen von dort gehen, ja, ihr musstet sogar flüchten, weil es Mein Wunsch war. Man hat dort Meinen Willen in der Gänze nicht erfüllen wollen.

Meine geliebte Tochter L., so soll es ins Internet hineingestellt werden, befolgt Meine Schritte trotz vieler Ermahnungen nicht, bis heute nicht. Darüber bin Ich sehr traurig. Auch gestern hat sie wieder Meinen Willen nicht erfüllt. Ich liebe sie sehr und möchte, dass dort in Gestratz Mein Wille und Plan erfüllt wird.

Dies ist Meine geheiligte Hauskapelle, die Meiner Mutter, der Rosenkranzkönigin von Gestratz, geweiht wurde. Doch es geschieht nicht alles in Meinem Willen. Ich habe euch zur Information gegeben, dass die Prüfung dort gekommen ist. Ich möchte diese Kapelle unter den Prüfstein, unter Meine Prüfung, stellen. Diese Prüfung müssen Meine Gläubigen nun erfüllen, wenn es Meine geheiligte Hauskapelle bleiben soll. Alles ist in Meinem Plan vorgesehen, alles entspricht Meinem Wunsch.

Doch der Widersacher ist da. Er möchte auch diese Kapelle zerstören und er wütet. Ja, ihr könnt es nicht erkennen, was dort im Innern Meiner Tochter L. geschieht. Sie zieht das leibliche Wohl vor, die leiblichen Speisen. Wird sie nicht auch gespeist mit Meinem Heiligen Manna, dem Manna des Himmels? Erkennst du, Meine geliebte Tochter, das nicht? Wen liebt ihr mehr, Meine geliebte Tochter M. und Mein geliebter Sohn H., eure irdische Mutter oder eure Himmlische Mutter oder euren Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit? Bis jetzt hat es den Anschein, dass ihr Mich nicht mehr liebt als eure irdische Mutter. Ihr befolgt ihre Schritte, nicht die Meinen. Ihr nehmt Rücksicht auf sie, obwohl ihr seht, dass sie schwerstkrank ist, schwerstkrank, habe Ich gesagt. Von heute auf morgen kann Ich sie von der Welt nehmen. Wollt ihr dies, Meine Kinder? Wollt ihr dies wirklich? Ich möchte Meine Tochter L. retten, retten vor dem leiblichen Tod und dem seelischen Tod.

Ihr sind diese Speisen wichtiger, als das Allerheiligste Altarssakrament, als die Heilige Eucharistie. Dort geschieht alles in der Heiligkeit. Es ist geheiligter Boden dort. Warum, Meine geliebte Tochter L., befolgst du dies nicht, trotz vieler Ermahnungen Meinerseits, deines Himmlischen Vaters, der dich nie straft, sondern es nur gut mit dir meint? Wenn du alle Schritte befolgst, so wirst du rein und heil an Leib und Seele.

Deine Kinder sind verheiratet und werden für sich selber sorgen können und tun es auch. Sie sollen Meinen Schritten folgen. Ja, alle sind bereit dazu. Doch sie brauchen nicht deine Speisen von deinem Gewächshaus. Nein, diese Kraft hast du heute nicht mehr, in diesem Haus zu arbeiten. Diese Kraft besitzt du heute nicht mehr. Dein Körper ist ausgemergelt. Er ist krank geworden durch die vielen Arbeiten, denn du hast deinen Körper überstrapaziert. Ich möchte ihn heil werden lassen. Ich möchte ihn gesunden lassen, doch du behinderst Meinen Weg immer noch.

Meine geliebten Gläubigen dort in Gestratz, befolgt Meine Schritte! Bringt keine leiblichen Speisen mit und nehmt auch keine in Anspruch dort an Meinem geheiligten Ort! Ich bin das Leben, die Wahrheit und die Liebe. Ich speise euch mit Göttlichem Manna. Und dieses Göttliche Brot, dieses Lebensbrot, ist für euch wichtig. Wenn ihr die leibliche Speise danach in Anspruch nehmt, so ist diese Göttliche Speise nicht mehr im Vordergrund. Sie wird verwischt und ihr wisst nicht mehr, warum ihr an diesen geheiligten Ort gekommen seid.

In Meinem Plan ist es, dass diese geheiligte Stätte sehr groß werden wird. Sie soll Meine Gebetsstätte Wigratzbad retten. Könnt ihr das verstehen und ergründen und fassen? Nein, Meine Kinder, niemals. Beschäftigt euch nicht damit, sondern Ich, der Himmlische Vater, werde alles in Meinem Plan und Wunsch regeln. Alles ist möglich für Mich. Für euch ist alles unmöglich in menschlichem Ermessen. Doch für Mich, den Himmlischen Vater, ist das Unmögliche möglich. Ich werde es regeln, niemand anders.

Ihr alle, Meine geliebte Großfamilie P., steht in Meinem Plan und Ich wünsche, dass ihr Meinen Schritten folgt und nicht euren Wünschen, wie ihr es bisher getan habt. Ihr müsst dazu beitragen, eurer Mutter, eurer irdischen Mutter, zu helfen, dass sie Meinen Plan erfüllt in der Gänze. Ihr steht in der Verantwortung. Ich bitte euch und flehe euch an, befolgt Meine Wünsche, damit Ich Mir nicht, als Himmlischer Vater, einen anderen Ort als Hauskapelle, die nicht in Meinem Plan ist, erdenken muss, dass Ich Meine Pläne umstellen muss.

Ich lasse euch allen den freien Willen und werde ihn nie brechen. Doch dann fallt ihr aus Meiner geheiligten Stätte hinaus, d. h. dass diese Stätte entweiht wird, und das ist sehr traurig für den gesamten Himmel. Alles ist vorgesehen. Alles ist Liebe. Alles ist im Allmächtigen Plan Gottes enthalten. Nichts gibt es, was nicht erdacht wurde, sondern alles ist Vorsehung. Glaubt daran, Meine Kinder. Betet, opfert und sühnt für diese geheiligte Stätte und befolgt Meine Schritte genauestens. In allen Telefongesprächen soll dieser Plan enthalten sein.

Meine geliebte Familie R. aus Meggen, auch ihr seid verantwortlich wie ihr es gestern von Meiner Kleinen erfahren habt. Ihr könnt eingreifen und seid sogar dazu berufen von eurem Himmlischen Vater. Du, Meine geliebte Tochter I., bist besonders kompetent dafür. Ich habe dich ausersehen in Meinem Plan und so wird deine Gebetsstätte, bzw. eure Gebetsstätte, wachsen. Das Rasenkreuz ist ausersehen und so geheiligt, dass dort viele Menschen hineilen werden, auch wenn es euch im Augenblick nicht erklärlich ist.

Und nun möchte Ich für heute schließen, für heute, Meine Kinder. Ich werde weitere Informationen geben und weitere wichtige Dinge aufschlüsseln, denn Meine Zeit ist gekommen, Meine Zeiten, wo alles geschieht in Meinem Plan, denn Ich möchte alle Menschen retten besonders Meine Oberhirten und Meine geliebten Priestersöhne.

Es segnet euch nun in der Dreieinigkeit Gottes, mit allen Engeln und Heiligen, mit eurem geliebten Pater Pio, mit dem heiligen Martin, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Auch segnen möchte euch die Mutter und Königin vom Sieg, die Rosenkönigin von Heroldsbach und die Rosenkranzkönigin von Gestratz: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Von Ewigkeit her seid ihr geliebt. Bleibt in dieser Liebe, denn die Liebe ist das Größte. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

12. November 2008 – Der Himmlische Vater spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um 24.00 Uhr durch Sein Kind Anne.

Anne: Die Monstranz funkelte in mehreren Farben, die sich ständig veränderten. Die Engel knieten um die Monstranz und beteten das Allerheiligste Altarssakrament an.

Der Himmlische Vater sagt zu uns: Ich möchte Meiner Himmlischen Mutter den Vorrang geben, damit Sie euch, Meine geliebten Pilger und Auserwählten, die Göttliche Liebe in euer Herz hinein strömen lässt, damit ihr diese Gnadenströme von der "Aller Gnaden Vermittlerin" annehmen könnt.

"Meine geliebten Kinder", sagt nun die Gottesmutter zu uns, "Meine geliebten Marienkinder, ihr steht mit Mir im größten Kampf gegen die satanischen Mächte. Noch lässt euer Vater im Himmel diesen Kampf zu. Ihr, geliebte Kinder, sollt zunächst erstarken. Wenn ihr schwach werdet in dieser Zeit, so seid ihr nicht beständig. Wie schnell fallt ihr der List und Tücke des Teufels in die Hände. Er streckt seine Pranken nach euch aus und legt sich einen noch listigeren Plan zurecht, dem ihr zum Opfer fallen sollt.

Meine über alles geliebte Kinder, wie sehr bin Ich um euch besorgt, damit ihr nicht fallt. Ständig erbitte Ich euch die Engel zu Hilfe. Wie traurig werde Ich, wenn einer von euch wankelmütig wird und Zweifel aufkommen lässt. Wehret sie gleich ab, denn sie sind besorgniserregend.

Der Himmlische Vater hat euch erwählt, um Seelen zu retten. Wollt ihr nicht bei eurem bereiten "Ja Vater" bleiben? Jetzt ist die Ganzhingabe gefragt. Danke, dass ihr zu Mir ins Pilgerheim geeilt seid, um Mir euren Trost zu geben. In diesem Augenblick hat euch eure Mutter beschenkt mit Himmlischem Duft, damit die Wahrheit bestätigt wird. Harrt aus, geliebte Kinder, Ich bleibe stets bei euch und segne euch."

Nun spricht der Himmlische Vater: Meine über alles geliebte Kinder, Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Sie spricht nur Meine Wahrheit als kleines Sprachrohr, denn Ich habe sie verdemütigt, um Meine Wahrheiten unumwunden ans Tageslicht zu bringen. Immer noch werden menschliche Ängste in ihr wach. Sie wird geläutert von Mir, damit sie immer kleiner wird, bis sie wie Wachs in Meinen Händen ist.

Meine Geliebten, geht nun diesen steilen Weg voran nach Golgotha. Glaubt ihr, dass euer liebender Vater diesen Weg nicht genau für euch vorher bestimmt hat? Wollt ihr diesen Weg abkürzen? Ist er euch zu schwer? Nehmt euer Kreuz erneut auf eure Schultern. Es ist aus Liebe für euch gezimmert und vorherbestimmt.

Wenn ihr nur einmal ermessen könntet, wie grenzenlos Ich euch liebe. Wenn ihr Meinen Schritten folgt, so werde Ich eure Herzen zur Liebesflamme entzünden. Wie viele unnötige Sorgen könntet ihr euch ersparen, wenn eure Bereitschaft, euch ganz hinzugeben, größer werden würde. Nur in der Göttlichen Liebe kann eure Verfügbarkeit wachsen. Wie sehr sehne Ich mich nach euren Herzen, die sich aus Liebe zu Mir verzehren. Ein kleines Stoßgebet ist Balsam für Mich.

Warum beschäftigt ihr euch mit den Fragen, was man von euch denken und reden wird. Beschäftigt euch mit dem zukünftigen Leben, dann wird euch alles andere unwichtig erscheinen. Glaubt an die Vorsehung und lebt jeden Augenblick, als wenn es der Letzte wäre. Sprecht nicht von der Vergangenheit. Das wirft euch in die Lethargie.

Die Menschen, die Mich verfolgen und verspotten, sollen euch nicht wichtiger sein als Ich. Die Feinde lieben heißt, für sie in den größten Anfeindungen zu beten. Diese Seelen möchte Ich von euch zurück erobert haben. Bringt Opfer aus Liebe, das führt zur Dankbarkeit und sogar zu irdischen Freuden.

Je später ihr zur Ganzhingabe bereit seid, umso mehr werden sich eure Leiden vermehren, um zur ewigen Seligkeit zu gelangen. Ja, euer liebender Vater wird euch in der Konsequenz führen, ansonsten kann Ich euch nicht den Kalvarienberg hinauf ziehen.

Schaut jeden Tag einige Minuten auf Mein Kreuz und verweilt mit Mir im Zwiegespräch des Herzens. Das sind Meine Wonnen in euch, Meine Kinder. Alles aus Liebe für die Liebe. Geht in die Schule eurer liebsten Himmlischen Mutter. Sie wartet auf eure Bitten. Wie liebevoll und zärtlich wird Sie euch umhegen, wenn ihr euren Willen erstarken lasst, um in den Spuren Ihres Sohnes, in der Christusnachfolge, stetig voranzuschreiten.

Nun segnet euch euer liebender Vater in der Dreieinigkeit mit eurer fürsorglichen Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, besonders mit dem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Habt Dank für diese fruchtbringende Sühnenacht. Durch euch wird diese Gebetsstätte sich erweitern im inneren und äußeren Maß.

 

13. November 2008 – Die Gottesmutter spricht in der Mulde in Heroldsbach durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebste Mutter mein, Du Rosenkönigin von Heroldsbach, ich bitte Dich, sprich Du heute, so wie Du es uns versprochen hast.

Die Gottesmutter spricht: Ihr, Meine geliebten Kinder, ihr, Meine über alles geliebten Marienkinder, ihr Auserwählten, heute spreche ich zu euch, denn der Himmlische Vater hat Mich dazu angeleitet, euch hierhin zu führen, zu Mir, zu dieser geheiligten Mulde, wie sie benannt wird. Hier bin Ich erschienen, an diesem Ort. Hier sind viele Menschen gewesen und haben Meiner Hilfe bedurft, und auch ihr bedürft dieser Hilfe in diesem Augenblick. Aus diesem Grunde habe Ich euch hierhin berufen, so wie es im Wunsch des Himmlischen Vaters steht.

Meine geliebten Kinder, wie sehr benötige Ich euren Trost, wie sehr. Wie ihr wisst, ist die Kirche, die Kirche Meines Sohnes, in so große Unordnung geraten, dass sie nicht mehr sich selbst tragen kann. Darum, Meine Kinder, bitte Ich euch, tröstet Ihn, den Heiland Jesus Christus in Seiner größten Not.

Meine Kinder, Meine Marienkinder, Meine Geliebten, ihr steht im größten Kampf Satans mit Mir als Meine Kinder. Ich möchte euch beschützen in diesem größten Kampf, und euch auch weiterhin in euren Anliegen zur Seite stehen. Ich bin eure Mutter, eure geliebte Mama, so wie ihr Mich nennen dürft in dieser Not.

Wie viel Not habe Ich erlebt in euren Herzen und wie viel Tränen habe Ich um eure Kinder geweint. Schenkt sie Mir! Ich bitte euch inständig, denn diese Botschaft soll in die Welt hinausgehen. Ich führe eure Kinder, Ich, die Himmlische Mama, die sie im Himmlischen Plan führen kann, nicht in eurem Plan, nicht nach euren Wünschen, nicht in eurer Zeit, sondern im Zeitplan des Himmlischen Vaters. Glaubt und vertraut! Vor allen Dingen bleibt geduldig und werdet stark, denn ihr sollt andere führen. Ihr seid die Berufenen, die Auserwählten. Versteht ihr, was das bedeutet für euch als Meine Marienkinder? Ihr sollt alles mit erleiden, erdulden, ertragen. Habe Ich nicht den größten Schmerz erlitten unter dem Kreuz? Hat Mein Sohn, der Sohn Gottes, den Ich geboren habe, hat Er Mir nicht die größten Schmerzen zugemutet?

Ich, als Himmlische Mutter, bin vorangegangen im Leiden und im Schmerz. Und auch ihr erleidet diese Schmerzen um die Kirche Meines Sohnes, die in der Reinigung liegt, in der größten Reinigung, die es jemals gegeben hat und je geben wird. Glaubt daran, dass es eine glorreiche Kirche sein wird, die jetzt in den größten Geburtswehen liegt. Ich, als Mutter der Kirche, bin verantwortlich vom Himmlischen Vater für die ganze Welt. Ich werde erscheinen und werde mit euch der Schlange den Kopf zertreten dürfen, die jetzt noch wütet. Mit euch, Meine Geliebten, werde Ich den Kampf bestehen.

Im Augenblick erleidet ihr sehr viel. Ich weiß um eure Nöte, um eure Krankheiten, um eure Sorgen um die Kinder und um die Familie. Weiht Mir täglich all eure Lieben. Ich werde sie formen. Ich werde sie lieben und Ich werde sie zum Dreifaltigen Gott, zum Himmlischen Vater, bringen. Ich flehe Tag und Nacht am Throne des Himmlischen Vaters wegen eurer Sorgen, eurer Ängste. Habt keine Angst, Meine Kinder. Die Zeit Meines Sohnes ist gekommen. Der Himmlische Vater hat sie Mir gesagt und sie wird recht bald da sein. Besteht diesen Kampf und harrt aus und bleibt nicht in den Zweifeln. Wenn Zweifel aufkommen, so übergebt sie Mir. Ich werde sie wegwischen, denn Ich liebe euch. Ich möchte eure Herzen erwärmen. Ich möchte sie zur Liebesflamme erstrahlen lassen. Dazu benötige Ich euch, dass ihr ausharrt und tiefer die Liebe einströmen lasst von Mir, eurer liebsten Mama. Nur in euren Leiden werdet ihr erstarken. Nur dann werdet ihr zu gereiften Persönlichkeiten werden, die wachsen in der Liebe, in der Göttlichen Liebe, nicht in der menschlichen Liebe. Die Göttliche Liebe ist anders. Sie ist beständig und stark.

Ihr sollt erstarken, und eure Herzen werden tiefer vertrauen und tiefer reifen, denn nur in einem tiefen Vertrauen zu diesen Botschaften des Himmlischen Vaters werdet ihr geführt. Dort ist die volle Wahrheit, die Mein Himmlischer Vater euch verkündet. Glaubt und vertraut tiefer! Ihr steht in der Verantwortung. Nicht für euch seid ihr da, nein, für alle, die nicht glauben wollen, die Erkenntnisse bekommen sollen durch euer Gebet, vor allen Dingen durch euer Ausharren. Eure geliebte Mama liebt euch.

Jetzt verabschiede Ich Mich von euch. Eure liebste Mama weint um eure Kinder. Aber Ich werde sie formen, und das liebste Jesuskind, das jetzt in diesem Augenblick euch segnet, führt euch, liebt euch und segnet euch. Es erleidet bittere Qualen hier an diesem Ort.

Und nun segnet euch eure liebste Mutter, eure Mama, eure Himmlische Königin, eure Rosenkönigin von Heroldsbach, eure Rosenkranzkönigin von Gestratz. Diese neue Stätte wird geheiligt durch Mich. Wenn viele durchhalten, dann wird sie zum Weltenwunder erstarken und werden. Dort werden Wunder geschehen und die Menschen werden dort hineilen, die durchs Internet geführt werden.

Anne: Liebste Mama, segne uns nun, leite uns in der Wahrheit und lass uns stark werden in der Göttlichen Liebe.

Die Mama segnet jetzt: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter sagt: Nur in der Liebe werdet ihr stark. Lebet die Liebe und dann werdet reif für die ewige Seligkeit. Amen.

Alle beten: Jungfrau Mutter Gottes mein, lass mich ganz Dein Eigen sein...

Anne: Nach einer kurzen Zeit öffnete sich über uns der Himmel und die Rosenkönigin von Heroldsbach erscheint Anne ganz in weiß mit goldenen Sternchen auf dem Mantel und mit einer goldenen Krone, einem blauen Rosenkranz in der Hand, den sie uns allen entgegenhält. Diese Erscheinung dauerte ca. fünf Minuten. Zum Abschied segnete Sie alle und winkte uns lächelnd zu. Danach schwebte Sie in den Himmel hinauf.

 

16. November 2008 – Der Himmlische Vater spricht ernste Worte nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Duderstadt durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Vom Antlitz des Guten Hirten über dem Altar gingen sehr viele Strahlen aus. Das Schäfchen auf Seinem Arm wurde dunkelrot und die beiden Schafe rechts und links weiß. Alle Heiligenfiguren waren ebenfalls hell erleuchtet. Während der Heiligen Messe kamen Engel in großen Scharen herbei, um uns den Schutz zu geben in diesem geheiligten Raum.

Der Himmlische Vater spricht: Meine Geliebten und Auserwählten, heute spreche Ich, euer geliebter Himmlischer Vater, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Ja, Meine Geliebten, ihr befindet euch im größten Kampf Satans, und das wird für euch sehr hart werden. Habe Ich nicht, euer Himmlischer Vater, immer wieder vorausgesagt, dass ihr geschützt werdet, dass ihr aber nur dann geschützt werdet oder den vollen Schutz erfahrt, wenn ihr Meine Schritte in der Gänze geht.

Ich wünsche das Letzte von euch, die Ganzhingabe in höchster Potenz. Das erbitte Ich von vielen, doch viele werden Mir dies nicht gewähren. Darunter befindet sich auch A. Ich wünsche immer wieder die Ganzhingabe. Euer Leben ist nicht wichtig, aber euer ewiges Leben könnt ihr verscherzen, wenn ihr nicht Meinen Willen in der Gänze tut, ihr, Meine Geliebten, die ihr Meine Wahrheiten und Meine Botschaften seit Jahren erfahren habt. Ich habe euch genauestens aufgeklärt und in langsamen stetigen Schritten vorbereitet.

Viele sind bereits abgefallen und gehen diesen steinigen Weg nicht mit. Sie werden einen anderen Weg wählen, doch der steht nicht in Meinem vollen Schutz. Ich muss euch so intensiv vorbereiten, in so einer großen Konsequenz, weil ihr, Meine Kinder, es sonst nicht ernst nehmen würdet. Ihr würdet es zu oberflächlich sehen. Ihr seid oberflächliche Menschen, die nur das sehen, was sie gerade in diesem Augenblick erleben. Aber Ich sehe alles in der Vorausschau. Meine Kinder, ihr seid Meine Geliebten und Auserwählten.

Ja, über Meine Oberhirten wird das große Geschehen kommen, wenn sie nicht umkehren wollen und noch immer Meine Botschaften und Meine Wahrheiten ablehnen, die Ich ihnen schenke. Ich selbst, der Himmlische Vater, eröffne ihnen alle Botschaften. Sie wissen, dass diese Botschaften die Wahrheit beinhalten, doch sie lehnen sie ab, weil sie Mich, den höchsten Gott, den Vater in der Dreieinigkeit, ablehnen. Meinen liebsten Jesus in der Dreieinigkeit lehnen sie ab.

Die Tabernakel sind leer, Meine Kinder. Der Böse wütet in diesen modernistischen Kirchen genauso wie in Wirtschaft und Beruf und in der Jugend ganz besonders, denn die Jugend lebt sich aus und kennt keine Richtung, denn sie wird nicht aufgeklärt von ihren Eltern. In ihren Eltern ist kein Glaube, keine Wahrheit und auch keine Tiefe. Sie leben den Glauben nicht. Alles ist für sie oberflächlich: Ich muss es nicht tun, ich kann es tun. Nein, Meine Kinder, wer dies nun nicht befolgt, der wird das große Geschehen über sich ergehen lassen müssen, ganz und gar.

Auch für euch wird die Vorbereitungszeit immer schwieriger werden. Viele Beschwerden werden über euch kommen und ihr werdet die Kraft verlieren. Ja, manche fangen an, zu zweifeln. Doch in den Zweifeln bin Ich nicht. Wehrt diesen Zweifeln am Beginn.

Ja, Meine Geliebten, alles habe Ich euch gesagt, alles, denn Ich liebe euch. Alle möchte Ich retten, doch wie viele Priester und Oberhirten stehen nun am Abgrund und sie kehren nicht um. Eure Sühne, euer Opferleben ist erforderlich für diese Priester und Oberhirten, damit noch einige zur Umkehr finden. Viele werden es nicht schaffen. Das ist die größte Traurigkeit eures Himmlischen Vaters.

Wie schwer nimmt es Meine Himmlische Mutter, die Mutter und Königin der ganzen Welt, die Mutter der Priester. Wie sehr leidet ihr Herz und auch eure Herzen werden leiden, denn ihr seid Marienkinder. Auch ihr werdet nicht vom Leid verschont bleiben. Ihr seid Glieder am Leibe Christi. Glaubt ihr, dass dieses Leid Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche an euch vorüber geht, wo der Böse eingekehrt ist, wo der Böse in Meinen Tempeln wütet, in Meinen Priestern?

Wie schwer ist es für euren Himmlischen Vater, immer wieder zu bitten und die Sehnsüchte zu steigern nach Meinen Priestern? Ja, auch Meine Oberhirten sind Priester und tragen noch mehr Verantwortung. Und in dieser Verantwortung werden sie gerichtet nach ihrem Maß, was sie getan und unterlassen haben, nicht, was die anderen getan haben, nicht, was sie hätten tun können, sondern das, wofür sie die Verantwortung getragen haben, ganz allein. Niemand wird bei ihnen sein und sie stützen. Sie stehen vor dem Richterstuhl und dort wird gerichtet, denn dort ist das ewige Gericht.

Meine Kinder, ihr seid für die Seligkeit bestimmt, für die ewigen Herrlichkeiten, die ihr einst schauen werdet. Habt keine Ängste, auch vor eurem schweren Leid nicht. Ich muss vieles zulassen als Sühne, damit noch viele, bzw. einige zur Umkehr geführt werden und zur Umkehr bereit sein werden. Sie erkennen nicht ihre Verantwortung. Sie erkennen nicht den Willen des Himmlischen Vaters. Sie erkennen nicht den Ernst Meiner Heiligen Katholischen Kirche. Sie leben im Protestantismus. Nichts ist mehr katholisch in diesen Kirchen, nichts, habe Ich gesagt. Alles ist abgefallen.

Ich wünsche von allen, ja, von allen, die noch in diese Kirchen hineingehen: bleibt fort von diesen Kirchen, wo Satan wütet, wo euer liebster Heiland nicht mehr in den Tabernakeln weilt, wo ihr Ihn nicht mehr anbeten könnt und wo nichts mehr da ist, wo nicht mehr Mein Heiliges Opfermahl gefeiert wird, nein, nur die Mahlgemeinschaft. Alle befinden sich in diesem Schauspiel und meinen, so ist es richtig. Wie gerne würde Ich alle aufklären. Meine Botschaften sind in der ganzen Welt verbreitet durchs Internet, durchs Fax, durchs Handy, durchs Telefon.

Warum glaubt ihr nicht, Meine geliebten Geschöpfe? Einst habe Ich euch alle erschaffen mit einer Seele, die von Mir kommt. Ich habe euch diese Seele eingehaucht und ihr wart einstens Gotteskinder, alle. Doch das ewige Leben habt ihr verspielt. Der ganze Himmel ist voller Trauer. Voller Bluttränen ist Meine liebste Mutter. Ich kann ihr nicht Einhalt gebieten, nicht mehr weinen zu sollen. Nein, ihre Tränen weint sie um diese Kirche. Wie bitter ist dieses Leid für sie und wie zieht sie euch an sich, Meine geliebten Kinder. Eure liebste Mutter möchte auch von euch getröstet werden. Ihr sollt alles auf euch nehmen, was ich euch kundtue. Ich möchte in keinster Weise strafen und euch nicht das auferlegen, was ihr nicht tragen könnt. Ich werde euch dieses Leiden erleichtern, wenn ihr dann in dem Leid zu Mir kommt. Glaubt ihr nicht, dort werdet ihr den Trost erhalten, auch von Meiner Mutter? Meint ihr, diesen Weg geht ihr allein? Ihr geht ihn mit Mir den Berg nach Golgotha. Schwer und steinig wird er sein, aber niemals sollt ihr Mich verlassen, Mich, den höchsten Gott, den Herrscher des ganzen Universums, den Heiland der ganzen Welt.

Ich liebe euch und möchte euch alle in die ewige Seligkeit hinein führen. Eure Herzen müssen brennen vor Liebe, ja, brennen. Die Liebesflammen sollt ihr entzünden. Betet recht oft den Liebesflammenrosenkranz, der zur Rettung der Welt da sein soll. Meine Mutter hebt ihn gerade hoch.

Und nun möchte Ich euch segnen in der Göttlichen und dreifachen Stärke, in Meiner unaussprechlichen und grenzenlosen Liebe, mit eurer fürsorglichen Mutter, mit dem Heiligen Erzengel Michael, allen Engeln, Heiligen und Namenspatronen – ruft auch diese an – mit dem geliebten Pater Pio, dem Heiligen Josef, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe währet ewig!

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

18. November 2008 – Der Himmlische Vater spricht jetzt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, demütiges und gehorsames Kind Anne. Sie spricht nur Worte von Mir, nichts ist aus ihr. Dies ist die volle Wahrheit. Meine geliebte Tochter, Meine über alles geliebte Tochter, hast die schwere Krankheit auf dich genommen. Glaubst du nicht, dass Ich dich hätte umgehend befreien können von dem Fieber? Nein, Ich wollte es nicht, denn du solltest die größten Opfer bringen, nicht die anderen, sondern du, Meine Tochter. Durch dich spreche Ich und du bist Mein geliebtes Werkzeug. Du wirst alle Meine Wünsche erfüllen und Ich werde dich nicht verlassen. Ich bin bei dir in der größten Not. Auch wenn satanische Mächte sich an dich heranwagen, so stehe Ich darüber. Glaube Mir, Meine geliebte Tochter, du bist Mein, du bist ganz Mein und du gehörst ganz Mir in der Ganzhingabe und in der Übereignung deines Willens!

Ja, der größte Kampf hat begonnen, Meine Geliebten und viele werden jetzt abfallen. Viele werden nicht mehr glauben. Viele werden Mich nicht anbeten im Allerheiligsten Altarssakrament Meines Sohnes. Viele werden Mich verlassen und sie werden sagen, das ist nicht von Gott, das sagt nicht der Himmlische Vater. Ich halte die ganze Welt in Meinen Händen. Ich kann alles Unmögliche möglich machen, und das tue Ich. Für euch wird alles auf den Kopf gestellt, für euch, nicht für Mich.

Warum glaubt ihr Mir nicht, wenn Meine Oberhirten Mir nicht gehorchen, dass Ich diese Kirche nicht mehr benötige, sondern eine neue Kirche gründen muss, nicht durch Meine Oberhirten. Sie werden alle abfallen. Keiner wird zurückbleiben, keiner. Welch ein Schmerz in des Vaters Herzen. Ein wenig wirst du diesen Schmerz miterleben, Meine Kleine. Damit wirst du Mich trösten. Habe keine Angst, dass du deine Kraft so weit verlierst, dass du die Göttliche Kraft nicht gewinnst. Die Göttliche Kraft wird in dir wirksam werden. Glaube daran!

Ich möchte euch alle vor diesem Bösen bewahren, darum spreche Ich so deutlich und so konsequent. Es ist die Liebe, die Mich zu euch zieht, die Liebe, die große Liebe. Wie sehr steigere Ich Meine Sehnsucht nach euch, und das bedeutet Leiden. Ihr habt keinen leichten Weg. Ihr habt einen schweren Weg zu gehen, aber mit eurem Himmlischen Vater wird dieser Weg leicht werden, leicht und begehbar, denn Ich gehe mit euch. Eure Himmlische Mutter wird euch begleiten mit euren Schutzengeln und der gesamten Engelschar.

Mein geliebtes Gestratz, eure Kapelle habe Ich ausersehen, auserwählt und darum wird der größte Sturm dort sein. Man wird nicht glauben. Viele werden abfallen und werden nicht mehr kommen.

Noch wütet der Böse. Noch meint er, die Oberhand zu gewinnen. Aber eines Tages wird ihn Meine Mutter, die Mutter und Königin vom Sieg, die Unbefleckt Empfangene, stürzen mit euch. Meine Geliebten, haltet durch! Haltet durch! Ihr könnt nichts mehr verstehen. Ihr werdet nichts mehr ergründen, weil Ich alles ändern muss nach Meinem weisen Plan, weil man Mir in Meiner Kirche nicht den Gehorsam erwiesen hat. Diese neue Kirche, die entsteht, gründe Ich und alles wird anders sein. Habt Geduld! Geht genauestens Meinen Schritten nach, die Ich euch kundgebe. Alles wird euch aufgetan. Ihr seid nicht allein.

Und so möchte Ich euch nun segnen, schützen, lieben, aussenden und vor allen Dingen möchte Ich immer wieder bei euch sein mit Meiner liebsten Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ruft die Engel herab in den größten Kampf, den Ich, der Himmlische Vater, führe. Auch wenn diese Tücke und diese List des Bösen so stark ist, so stehe Ich doch darüber. Zweifle in keinster Weise, Mein Kleine. Ich bin bei dir und Ich liebe dich grenzenlos, Mein kleines und geliebtes Werkzeug Anne. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist doch das Größte. Amen.

 

19. November 2008 – Fest der Hl. Elisabeth von Thüringen. Die Gottesmutter spricht nach der Vigil für das ungeborene Leben in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Die Gottesmutter wird heute sprechen: Ich, die liebste Gottesmutter, eure liebste Mutter, werde jetzt und in diesem Augenblick durch Mein kleines, williges und gehorsames Werkzeug Anne, das ganz Mein ist, sprechen. Sie spricht nur Worte, die vom Himmel kommen und die nicht aus ihr sind. Meine geliebten Kinder, ja, Meine Auserwählten, ihr habt heute engen Kontakt mit dem Bösen gehabt. Du, Meine Kleine, hast sehr viel durchlitten, aber es war der Wunsch des Himmlischen Vaters. Ihr solltet alle erkennen, welch große Macht der Böse ausübt, wenn man die Worte des Himmlischen Vaters nicht ganz und gar befolgt.

Und nun zu euch, Meine Geliebten und Auserwählten, die ihr diesen beschwerlichen Weg mit aller Kosequenz gegangen seid, auch du, Meine Kleine, hast alles aufgeopfert, ja, der Himmlische Vater wollte auch, dass du noch mit dem Fieber gehen solltest, damit du spürst, du kannst mit deiner Kraft nichts erreichen. Nur noch die Himmlische Kraft trägt dich. Bleibe beharrlich und übe dich in der Sicherheit und im tiefen Vertrauen zu deinem Himmlischen Vater. Niemals wird das Böse dich so in der Gewalt haben, dass der Himmlische Vater dich nicht beschützen wird und kann. Die Gläubigen im Internet sollen erkennen, wie groß die Macht Satans ist jetzt in dieser letzten Etappe, in dem größten Kampf Satans mit der Gottesmutter. Wenn ihr mit ihr siegen wollt, so müsst ihr alle Opfer auf euch nehmen, alle. Die größten Opfer müsst ihr Mir bringen können. Ich bringe sie zu eurem Vater. Dort werdet ihr Ruhe finden.

Dieser Gang war ein Opfergang für euch. Für die kleinen Seelchen habt ihr ihn gebracht. Sie sind scharenweise in den Himmel eingezogen. Sie haben euch zugewinkt in Dankbarkeit und in Freude, die sie nie hätten erleben können, wenn ihr nicht diese Opfer auf euch genommen hättet, denn sie waren im Vorhimmel und noch nicht erlöst.

Viele wurden heute abgetrieben, und Ich, als Himmlische Mutter, leide um jeden kleinen Embryo, den man umbringt in grausamster Weise, als wenn man Mir selbst einen Arm abschneiden würde. So sehr leide Ich um jedes dieser Kleinen.

Ich möchte allen Müttern sagen: Behaltet das werdende Leben in euch, verstoßt es nicht und bringt es nicht um. Ihr werdet ein Leben lang darunter leiden müssen. Ihr werdet von einem Ort zum anderen gehen, um geheilt zu werden, doch es wird nicht möglich sein. Nur wenn ihr zu Mir, eurer Himmlischen Mutter, zurückkehrt, könnt ihr den wahren Trost erringen. Ich werde euch zum Heiligen Bußsakrament führen. Dort werdet ihr Erquickung finden. Nirgendwo anders wird man euch erhören, und ihr werdet diese seelischen Schmerzen nie los.

Die Engel haben euch begleitet. Ich habe sie herab gebeten und sie haben auch diese kleinen Seelchen in den Himmel geführt. Wie dankbar bin Ich euch, Meine Töchter und Söhne, dass ihr diesen Weg opferbereit gegangen seid und diese kleinen Seelchen, die um euch und über euch geschart waren, in den Himmel hineingebetet habt. Danke für eure Liebe.

Meine kleinen Kinder, seid tapfer und werdet mutiger und stärker, damit der Böse nicht in euch hineingeht in der letzten Zeit, in der letzten Etappe, denn jetzt ist die große Macht Satans gekommen. Ich liebe euch und werde euch beschützen. Aber nur dann kann ich euch beschützen, wenn ihr den letzten Weg im Willen und Plan des Himmlischen Vaters geht, nur wenn ihr Seine Schritte ganz und gar befolgt, nicht später. Jetzt ist der Augenblick da, jetzt. Wenn ihr diesen Augenblick auf später verlegt, so habt ihr keinen Schutz mehr. Der Himmlische Vater wird dann zu euch sagen: "Ich kenne euch nicht."

Als der Himmlische Vater euch gefragt hat: "Geht ihr diesen Meinen Weg mit?", haben ihn viele abgelehnt und gesagt: "Später gehe ich den Weg." Nein, sagt der Himmlische Vater, dann kenne Ich euch nicht, denn der Himmlische Vater wartet auf jedes "Ja, Vater", auf jedes willige "Ja, Vater", deinen Weg gehe ich und deinen Plan erfülle ich, denn ich gehöre ganz dir in der Dreieinigkeit. So soll es sein, Meine geliebten Marienkinder.

Und nun segne Ich euch, denn Ich liebe euch grenzenlos und schütze euch und sende euch aus in der Liebe des Dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt Meine Marienkinder, damit Ich euch auch weiterhin schützen kann, und damit ihr den Weg des Himmlischen Vaters fortlaufend beschreitet. Amen.

 

21. November 2008 – Fest Mariä Opferung. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Göttingen zu Seinem Sohn G. durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, demütiges und gehorsames Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meinem Plan und Meinem Wunsch. Kein Wort ist aus ihr. Alles ist Meine Wahrheit. Nichts ist verfälscht.

Heute spreche Ich zu dir, Mein geliebter G. Solltest du Meinen letzten Plan nicht erfüllen wollen, so bin Ich gewillt, dieses in die Welt hinaus zu senden, denn auch du hast eine große Aufgabe und dieser Aufgabe bist du nicht gerecht geworden.

Mein geliebter G., warum bist du wie ein schwankendes Rohr? Warum bist du nicht beständig? Warum hast du den Bösen in dich hinein gehen lassen? Hast du nicht Meine Botschaft genauestens gelesen vom 4. Mai dieses Jahres? Alle Eltern mögen sich von ihren Kindern trennen, wenn sie nicht in Meiner Wahrheit liegen und sie Meiner Himmlischen Mutter übergeben, d. h. wenn sie in schwerer Sünde liegen und getrennt sind von Mir durch diese schweren Sünden. Und dieses ist geschehen.

Diese Tochter deiner Frau, ist von Mir getrennt, weit von Mir getrennt seit vielen Jahren. Diese Ehe ist ungültig, und ihr Ehemann ist ein Antichrist und geht gegen Meine Kirche ganz massiv vor in bösen und abfälligen Worten. Er nennt Meine Gnadenkapelle 'Gebetsschuppen'. Könnt ihr das verstehen? Ich habe Meiner I. ans Herz gelegt, sich umgehend von ihrer Tochter zu trennen, solange sie in schwerer Sünde liegt. Des Öfteren und immer wieder habe Ich ihr diese Chance geboten. Sie hat Meine Worte gehört, aber sie nicht befolgt.

Der Böse ist in sie eingefahren. Drei böse Geister sind in ihr und wüten. Mein G., hast du es nicht gespürt, dass du versucht wirst? Warum hast du dieser Versuchung nicht standgehalten? Diese bedeutende Aufgabe, die Ich dir geschenkt habe, war sie dir nicht genug? Liebst du deine Ehefrau I. mehr als Mich? Meine I., liebst du deine Tochter mehr als Mich? Diese Fragen könnt ihr mit einem einfachen "Ja" beantworten. Ihr habt euch von Mir getrennt, von eurem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Weil du, Meine I., nicht umkehren willst, hast du auch Meinen G. in Versuchung geführt.

Noch einmal gebe Ich dir eine ganz große Chance, lieber G.. Solltest du diese Chance nicht ergreifen, so möchte Ich, dass Meine Kinder in Göttingen sich umgehend von dir trennen, denn aus dir wird keine Erkenntnis kommen, keine Wahrheit, sondern der Böse wird aus dir sprechen.

Ich liebe dich immer noch, Mein G.. Welch eine bedeutende Aufgabe habe Ich dir geschenkt. Warum hast du das nicht erkannt? Warum hast du das nicht beachtet? Warum bist du immer wieder dem Bösen erlegen in deiner I., wie du sie nennst? Der Böse ist in ihr und um sie herum. Ihre Krankheit ist vom Bösen. Ständig wird sie in Versuchung geführt. Der Böse hat sie bereits in seinen Klauen und Krallen. Er hält sie fest und möchte auch dich festhalten.

Nochmals habe Ich einen Wunsch: Trenne dich räumlich von deiner I., solange sie in dieser schweren Sünde verharrt. Diese Chance gebe Ich dir erneut. Besorge dir diese Wohnung schnellstens und habe keinen Kontakt mehr mit dem Bösen in deiner I.. Du wirst umgarnt, und deine Aufgabe wird dir genommen. Es ist die volle Wahrheit, die Meine Tochter Anne spricht.

Auch sie habe Ich versucht. Doch sie hat Meine Prüfung bestanden. Sie hat Mich angerufen in der größten Not, als der Böse sie gefangen nehmen wollte. Sie hat Mich angerufen und Ich habe ihr alle Engel zu Hilfe gesandt, auch Meine liebste Mutter, auch den Heiligen Erzengel Michael. Alle sind sie gekommen. Sie benötigte keinen Exorzismus und keine Befreiung. Sie wurde von Mir umgehend befreit, weil es Mein Wunsch war, sie zu prüfen. Und diese Prüfung hat sie ganz und gar bestanden. Ich danke dir nochmals, Meine geliebte Tochter Anne, dass nicht auch du dem Bösen verfallen bist, wie Mein G. im Augenblick.

Umgehend wünsche Ich, Meine Tochter Katharina, dass du diese Einsprechung G. mailst. Wenn er Meinen Wünschen nicht entspricht, trennt euch umgehend, Meine Kinder, denn Meine Zeit ist gekommen, in der Ich alles Böse von euch abtrennen muss. Ich möchte euch beschützen und vor allen Dingen auch Meine und eure liebste Mutter.

Meine Kinder, die Meine Botschaften gehört und in Empfang genommen und sie dann nicht befolgt haben in der Gänze, haben keinen Schutz. Trennt euch, Geliebte. Euer Himmlischer Vater ist bei euch. Es ist Meine Zeit und das Geschehen wird kommen. Alle, die jetzt glauben, sind Meine Auserwählten, die Ich sofort in Meine gereinigte Kirche führen werde. In euch werde Ich Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche neu gründen, was ihr nicht verstehen könnt.

Ihr seid Meine geliebten Auserwählten und ihr seid gefestigte Persönlichkeiten. Durch die vielen bestandenen Versuchungen seid ihr stark geworden. Auch dieses sind Versuchungen, wenn Ich euch das Liebste nehme, auch euren G. und I., denn sie sind Meiner nicht wert.

Habt Vertrauen zu eurem liebsten Vater. Er liebt euch und Er liebt alle Menschen. Er möchte alle Menschen retten. Doch diese Menschen haben den freien Willen. Ich habe ihnen diesen Freien Willen aus Liebe geschenkt und Ich werde ihn nie brechen. Ich liebe euch grenzenlos in der Dreieinigkeit mit Meiner liebsten Mutter. Am Tage Ihrer Aufopferung sollt auch ihr mit Ihr opfern. Es ist Ihr Tag, Ihr Marientag. Ihr habt ihn heute feierlich begangen. Danke, Mein geliebter Priestersohn, für alles. Danke, auch euch, Meine geliebten Fünf.

Nun möchte Ich euch segnen mit dem Heiligen Erzengel Michael, mit allen Engeln und Heiligen. Seid geschützt. Seid geliebt. Werdet stark und bleibt in der Treue, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

5. Dezember 2008 – Herz-Jesu-Freitag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Jetzt, in diesem Augenblick, kommen die Engel und umringen den Tabernakel und beten kniend an. Sie haben kleine leuchtende Kränzchen auf ihren Köpfen. Der Heilige Erzengel Michael wurde heute gelb und dunkelrot. Er hat sein Schwert wieder in alle vier Himmelsrichtungen geschwungen, um uns zu beschützen vor diesem letzten Geschehen. Die Gottesmutter war hell erleuchtet und auch das Jesuskind. Es hat sich bewegt und uns gesegnet. Auch der Heilige Josef segnete uns. Der Heilige Geist über uns und das Gott Vater-Bild waren hell erleuchtet auch. Am morgigen Tag spricht die Gottesmutter und heute spricht der Himmlische Vater.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir sind.

Meine geliebten Kinder, die Zeit Meines Geschehens ist gekommen. Eine ganz kleine Weile und ihr werdet Mich sehen in Meinem Sohn und Meine liebste Mutter. Sie ist nicht nur die Mutter Meines Sohnes, sondern sie ist auch Meine Mutter in der Dreieinigkeit. Ihr, Meine Kinder, seid geschützt. Ihr befindet euch in einem geschützten Raum. Ich möchte euch danken, dass ihr Meine Maria von Gestratz aufgenommen habt, hier in eurer Wohnung. Sie ist ganz Mein. Wie Ich bereits dreimal verkündet habe, ist sie Mein Schatz und Mein Edelstein. Ich bitte euch, sie zu behüten und sie gütig anzunehmen und zu behandeln.

Meine Kinder, nur noch eine kleine Weile, dann kommt dieses Geschehen. Wie oft habe Ich euch auf diesen Augenblick vorbereitet. Heute möchte Ich euch noch einmal sagen, dass ihr in der Einigkeit bleiben sollt. Wenn ihr nur einen kleinen Schritt nicht befolgt, den Ich euch verkünde, so werdet ihr diesen vollen Schutz nicht erhalten dürfen.

Es ist der größte Kampf zwischen Himmel und Erde entstanden. Satan hat die größte Macht ergriffen, doch Mein Sohn, Jesus Christus, mit Meiner liebsten Mutter wird den Sieg erringen. Sie ist die Mutter und Königin vom Sieg, die Unbefleckt Empfangene und als diese wird sie euch am Himmel erscheinen. Diese große Macht und Herrlichkeit werdet ihr schauen dürfen. Doch es wird ein großes Geschrei in der ganzen Welt geben, denn diese Kinder, die Mir nicht gefolgt sind, aber Meine Botschaften erhalten haben, werden verirrt und verwirrt umherlaufen. Eine große Angst wird unter ihnen sein, denn es werden Sonne, Mond und Sterne sich verändern und großes Donnergrollen wird kommen.

Ihr seid geschützt. Habt keine Angst vor dieser Zeit! Jede kleinste Information befolgt genauestens und wehrt sie nicht ab, denn alles muss in der Ordnung sein, so wie Ich es wünsche und wie Ich es euch immer verkündet habe.

Meine Maria, trenne dich innerlich von deinen Eltern, die Mir keinen Gehorsam erwiesen haben, die die größte Weltensendung einfach abgelehnt und Mich, den höchsten Herrn und Meister, aus ihrer Kapelle hinausgewiesen haben. Es ist für Uns, für den Himmel, so schwer, dass ihr es nicht erfassen und ergründen könnt. Dieses Leid ist unermesslich groß. Leidet mit Mir, Meine Kinder, leidet.

Du, Meine Maria, sei dankbar! Sei dankbar, dass Ich dich hinausgenommen habe. Hier bist du geborgen. Hier bin Ich und Ich gebe dir genaueste Informationen. Du wirst sie befolgen können und du wirst auch ganz Mein sein und nicht wieder zurückwollen. Hier wirst du deine Heimat finden, deine seelische Heimat und auch deine leibliche Heimat. Ich werde alles für dich vorbereiten.

Keinen Schritt sollt ihr ohne Mich tun, denn dann, wenn ihr ihn nicht befolgt, so werdet ihr in euren Wünschen liegen und eure Wünsche werden nicht erfüllt. Meine Wünsche sind in der Vorausschau. Ich bin der Herrscher des ganzen Universums, der ganzen Welt. Und Meine Himmlische Mutter, die Ich euch zur Seite gestellt habe, wird euch fürsorglich leiten und formen. Bleibt in der vollen Wahrheit und bleibt in der Liebe, in der Göttlichen Liebe, nicht in der menschlichen Liebe, denn die Göttliche Liebe ist weit mehr.

Rettet die Menschen vor dem Untergang! Das ist eure Aufgabe auch in Heroldsbach. Rettet die Priester, die vielen, die am Abgrund stehen und die vielen Oberhirten, die Mir keinen Gehorsam erweisen. Ich möchte sie zurückholen und habe sie bisher oft ermahnt. Sie kommen nicht zurück. Und das ist das Leid des ganzen Himmels, das ihr mittragen sollt.

Ihr, Meine Kinder, seid die Auserwählten, ja, Meine fünf Auserwählten. Eine von euch musste gehen. Sie blieb nicht in Meiner Wahrheit. Sie hat Meine Worte nicht befolgt. Darum habe Ich euch die Fünfte zur Seite gestellt, damit durch euch dieses Land und diese Stadt gerettet werden können. Sie wären dem Untergang nicht entgangen. Doch ihr werdet sie retten, aber nur dann, wenn ihr durchhaltet in der Einheit. Bleibt in der Liebe, dann seid ihr geschützt. Zwietracht wird euch auseinander bringen, wenn ihr Meinen Worten nicht den Gehorsam erweist.

Ich liebe euch, Meine Kinder, grenzenlos. Bleibt in der Liebe und kommt zu Mir heute, zu Meinem Sohn, zu Seinem Herzen und bleibt geborgen, ganz besonders an diesem Herz-Jesu-Freitag. Morgen werdet ihr dieses Zönakel feiern zu Ehren Meiner Mutter. Und es wird auch eine Botschaft von Meiner Mutter verkündet werden. Auch sie wird euch leiten. Hört auf Ihre Worte, denn sie ist Meine Mutter, die Mutter der Dreieinigkeit. Seid nun gesegnet, geschützt, geliebt und ausgesandt in der Göttlichen Liebe und in der Göttlichen Stärke: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

6. Dezember 2008 – Herz-Mariä-Sühne-Samstag, Zönakel und Fest des Hl. Bischofs Nikolaus. Die Gottesmutter spricht nach dem Zönakel und der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel sind wieder anwesend. Unter ihnen klar ersichtlich die drei Erzengel Gabriel, Raphael und Michael. Sie haben heute goldene Flügel und sind größer als die Schutzengel. Auch die Schutzengel sind hinter uns getreten, denn die Himmlische Mutter hat sie für uns erbeten, damit wir den vollen Schutz haben.

Die Himmlische Mutter spricht jetzt in diesem Augenblick: Ich, die Himmlische Mutter, die Mutter der Schönen Liebe, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Tochter Anne. Ja, Ich bin die Mutter der Schönen Liebe, Meine geliebten Auserwählten, zu denen ihr zählt. Ich lehre euch die Liebe, denn durch Mich ist diese Göttliche Liebe in euch hinein geflossen. Ich habe den Sohn Gottes geboren und habe Ihn empfangen durch den Heiligen Geist. Ich war immer ohne Erbsünde, als Unbefleckt empfangene Mutter. So möchte Ich von euch verehrt werden, denn Ich werde auch als Unbefleckt Empfangene erscheinen mit diesem liebenden und unbefleckten Herzen mit Meinem Sohn, dem Sohne Gottes, der in aller Macht und Herrlichkeit am Himmel erscheinen wird.

Meine Kinder, es ist nicht mehr weit, dann ist diese Zeit gekommen. Ich darf euch auch die letzten Informationen geben. Ich möchte euch immer wieder diesen Schutz aller Engel erbitten, damit ihr in der letzten Zeit dem Bösen widerstehen könnt. Es ist nicht selbstverständlich, denn auch ihr werdet versucht wie Mein Sohn versucht wurde. Ihr werdet nicht dem Bösen verfallen. Ruft dann vor allen Dingen den Heiligen Erzengel Michael an. Er wird euch zur Seite stehen. Der Heilige Erzengel Gabriel wird euch die Zeit ankündigen, vor allen Dingen dir, Meiner kleinen Tochter. Ganz kurze Zeit davor wird er dir genauestens berichten, was ihr zu tun habt, denn ihr werdet in die Neue Kirche hinein geführt. Ihr seid diejenigen, die ganz allein für die Neue Kirche stehen in der Standhaftigkeit der Treue.

Ihr seid nun sechs, sechs habe Ich gesagt. Die Sechste wird auch hinein gehen in diese Gemeinschaft, die ihr geschlossen habt. Alles ist geregelt. Alles ist genau erdacht im Plane des Himmlischen Vaters. Seid nicht traurig, wenn vieles auf euch zukommen wird, was der Himmlische Vater zulassen muss. Viele werden geschüttelt und gesiebt in einem großen Maße und sie werden noch abfallen, die jetzt noch glauben und vertrauen und den Willen haben, den Plan des Himmlischen Vaters zu erfüllen.

Ich bin die Mutter der Dreieinigkeit: Des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Ihr werdet es nicht verstehen und nicht ergründen können, denn dies ist ein großes Mysterium. An dieses Mysterium sollt ihr glauben, denn ohne Mystik kann die katholische Kirche nicht bestehen. Glaubt an das große Mysterium Meines Sohnes. Im Allerheiligsten Altarssakrament ist er anwesend, ist er da. Sprecht zu Ihm! Haltet Zwiesprache! Es ist jetzt ganz wichtig, immer wieder mit Ihm euch zu vereinigen, Ihm alles zu sagen, zu offenbaren, auch euer Leid. Ganz besonders euer Leid, denn ihr werdet getragen von der Dreieinigkeit und eurer liebsten Mutter. Ich darf euch führen, formen und leiten.

Die größte Liebe werde Ich in eure Herzen hineinträufeln, nicht auf einmal, Meine Kinder. Aber diese Liebe wird wachsen und reifen. Ihr werdet heranreifen zu großen Persönlichkeiten, zu gefestigten Persönlichkeiten, die andere in den Himmel hinein beten und hinein opfern können. Diese Liebe muss so tief sein, dass ihr alles opfern könnt, was im Himmlischen Plan erforderlich ist und erkenntlich wird.

Ihr dürft nie wankend werden, keine Zweifel bekommen. Die Zweifel werfen euch zurück. Standhaftigkeit ist jetzt gefragt vor diesem großen Geschehen. Alle Engel werden euch beschützen, und Ich darf euch wenige Tage davor genauestens aufklären.

Es wird eine große Bedrängnis unter den Menschen geben und einer wird gegen den anderen auftreten. Schaut jetzt in die Apokalypse des Heiligen Johannes, denn diese wird ganz erfüllt. Jede Zeile ist aufgezeichnet und wird die Erfüllung finden. Schaut immer wieder hinein! Dort wird euch vieles erkenntlich werden, was ihr jetzt nicht versteht. Was auf euch zukommt, wird euch dort aufgeschlossen werden.

Niemals werdet ihr verstehen, dass ihr die Neue Kirche gründet, dass sie in euch neu erstehen wird. Ich, die liebste Mutter, werde sie in euch neu gebären. So wie Ich den Sohn Gottes geboren habe, wird auch die Kirche, die Neue, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, entstehen. Sie wird anders sein, ganz anders wie bisher. Fragt nicht nach, sondern befolgt die Schritte eures Himmlischen Vaters, denn dann könnt ihr nicht fehl gehen.

Kommt unter Meinen Schutzmantel, ihr, Meine Marienkinder. Dort wird euch immer die Geborgenheit zuteil. Ihr empfindet die Freude auf das Fest, auf das Gnadenfest. Weihnachten wird der Heiland neu geboren, der Sohn Gottes, in euren Herzen. Bereitet euch vor in dieser Zeit, in dieser Adventszeit.

Heute seid ihr eingetreten in dieses Zönakel, das Ich gewollt und Meinem Priestersohn, Don Gobbi, geoffenbart habe. Alle Schritte sind dort vorgegeben. Gebt Acht auf den Bösen. Er ist listig, tückisch und hat eine große Macht in dieser letzten Zeit. Ihr werdet mit Mir dieser Schlange der Freimaurer den Kopf zertreten. Sie sind die Antichristen. Man wird euch verführen und irreführen wollen, doch man wird es nicht können, denn Ich, die liebste Mutter, wache über eure Herzen. Ich vereinige eure Herzen mit dem Heiligsten Herzen Jesu. Eure Herzen sind tief eingegraben in die Dreieinigkeit, ja verschmolzen mit diesen Herzen. Die Liebe ist das Ausschlaggebende.

Die Liebe wird euch die Richtung weisen. Wenn ihr die Liebe Gottes immer tiefer in eure Herzen eingehen lasst, so werdet ihr große Erkenntnisse bekommen, um diese Erkenntnisse auch anderen weiter geben zu können. Wunder werden durch euch geschehen. Diese Zeit der Wunder ist noch nicht erfüllt.

Glaubt und vertraut tiefer! Die Liebe muss tiefer eindringen in eure Herzen und niemals einen Zweifel zurücklassen. In den Zweifeln kann der Böse in euch eindringen. In einer einzigen Untugend hat er Zugriff. Glaubt daran und pflegt die Tugenden, die Ich geübt habe. Ich werde sie euch weisen in der Liebe, in der Göttlichen Liebe und werde euch die Stärken des Himmels herab bitten.

Und nun segnet euch Eure liebste Mutter, die Mutter der Schönen Liebe, die Unbefleckt Empfangene Mutter, die Mutter und Königin vom Sieg, mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid geliebt, geschützt, gesegnet und befolgt alle Schritte genauestens bis zum letzten Tag in der letzten Stunde. Amen.

 

7. Dezember 2008 – 2. Advent-Sonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Altarraum war hell erleuchtet und viele Engel, auch der Hl. Erzengel Michael, waren anwesend. Die entzündeten Kerzen am Adventkranz wurden zur Liebesflammen. Der Heilige Pater Pio hat uns gesegnet.

Der Himmlische Vater spricht heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine Geliebten, Meine Auserwählten, an diesem 2. Advent-Sonntag, werde Ich zu euch sprechen, denn Meine Türen wurden heute in Duderstadt verschlossen. Deshalb seid ihr in Göttingen, und die Heilige Messe wurde hier in diesem geheiligten Raum, in der Hauskapelle, in aller Ehrfurcht von Meinem Priestersohn Rudi gefeiert.

Ich spreche zu euch, Meine Kinder, nach dem Herz-Jesu-Freitag und nach dem Herz-Mariä-Sühne-Samstag, nach eurem Zönakel. Es ist wichtig für euch, Meine Kinder. Morgen begeht ihr diesen großen Tag der Himmlischen Mutter, der Unbefleckt Empfangenen. Darum möchte Ich euch heute auf dieses Fest der Unbefleckt Empfangenen, die ohne Erbsünde war, vorbereiten. Sie ist die Mutter der Dreieinigkeit. Sie allein kann euch leiten und zu Mir führen, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Nur Sie ist dazu befähigt. Alle Tugenden hat Sie geübt. Sie hat sich erniedrigt in so hohem Maße, denn Sie war 'nur' die Magd des Herrn. So hat sie sich selbst beschrieben und geäußert. Ganz klein war Sie und hat Sie sich gemacht.

Auch ihr, Meine Kinder, müsst ganz klein werden. Ihr habt immer noch den Egoismus, das Ego, in euch und dies behindert euch auf eurem Heiligkeitsweg. Ich bitte euch, tretet tiefer in die Liebe, in die Göttliche Liebe, ein. Rechtfertigt euch nicht, denn das ist hinderlich für Mich. Ich bin die Liebe, die Göttliche Liebe und wenn sie immer tiefer in euer Herz hinein wächst, so seid ihr ein Nichts, ein Nichts, das abhängig ist vom Himmel, von Mir, dem Himmlischen Vater. Ich gebe alle Regeln an. Befolgt sie in aller Stetigkeit! Nicht immer wurden sie gleich befolgt. Ich wünsche, dass ihr ohne Nachfrage Meine Wünsche aufs Äußerste befolgt, denn ansonsten habt ihr keinen Schutz. Ja, der Böse ist listig und trügerisch. Habt Acht und seid wachsam, denn wie schnell erliegt auch ihr den Versuchungen.

In dieser Woche wünsche Ich, dass ihr Meine dritte Hauskapelle ausräumt. Wie schwer ist es für den Himmel, dass man Meinen Sohn aus dem Tabernakel hinaus nehmen muss, wie schwer. Geht diesen Weg mit und sprecht nur darüber, wie der Himmel leidet. Bleibt nicht im Weltlichen verhangen, denn auch das hindert euch.

So viele Botschaften sind gelaufen und Ich, der Himmlische Vater, habe von Anfang an Meine Propheten bestimmt. Nicht sie haben sich selbst erwählt und auch nicht du hast dich erwählt, Meine Kleine, sondern Ich habe dich erwählt. Ich bereite dich vor für das große Geschehen. Ich werde durch dich alle Botschaften, die ihr benötigt für den kommenden Weg, auch den Heiligkeitsweg, verkünden und dich vorbereiten. Du wirst alles empfangen, was ihr benötigt.

Sei tapfer und mutig, denn auch im Internet ist der Böse. Dort werdet ihr schlechte Botschaften empfangen. Gebt Acht! Schaut sie nicht an! Ich gebe Meiner Kleinen immer wieder die Aufklärung, wem ihr antworten dürft, damit der Böse von diesen Menschen, die in der List und Tücke liegen, die auf die satanischen Mächte hören, euch nicht schaden kann. Gebt Acht! Seid wachsam! Nie war die Macht des Bösen so groß wie jetzt. Immer wieder werdet ihr von der anderen Seite etwas empfangen, was ihr nicht annehmen dürft. Ihr dürft darüber nicht sprechen. Gebt Acht! Alles geht in euer Herz hinein, in eure Seele. Tränkt sie nur mit Gutem. Lest die Botschaften öfter. Ihr beachtet sie zu wenig und ihr lest sie zu wenig. Alles habe Ich euch angekündigt und die Offenbarung des Heiligen Johannes wird in der Gänze erfüllt. Lest oft diese Geheime Offenbarung. Daran könnt ihr erkennen, wie weit dieses Geschehen noch entfernt ist und was noch erfüllt werden muss.

Hört auf Meine Himmlische Mutter! Bleibt in der tiefen Demut! Geht oft zu Ihrem vor Liebe brennenden Herzen. Darum waren diese Liebesflammen an den Advent-Kerzen heute so hell erleuchtet, weil ihr zu wenig den Liebesflammen-Rosenkranz betet. Die Himmlische Mutter hat es euch gesagt und ihn euch auch gelehrt. Sie hat diesen Liebesflammen-Rosenkranz in Gestratz in Ihrer Hand erhoben und hat euch darum gebeten. Ihr könnt damit viele Seelen retten, wenn ihr drei von diesen Rosenkränzen am Tag betet. Tief und inniglich muss euer Herz zur Liebesflamme entzündet werden, ansonsten könnt ihr nicht in der Heiligkeit bestehen und seid dann nicht bereit, die Seelen, die Ich euch zuführe, zu retten.

Und nun segnet euch der Himmlische Vater mit Seiner Himmlischen Mutter in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Erzengel Michael und besonders mit dem geliebten Heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Der Heilige Pater Pio hat noch mal gesegnet. – Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen. Gelobt sei Jesus Christus in Ewigkeit. Amen.

 

8. Dezember 2008 – Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria. Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der ganze Kapellenraum war golden erleuchtet. Dazwischen blinkten Silberfäden mit goldenen kleinen Sternchen. Es waren viele größere und kleinere Engel in goldenen und weißen Gewändern anwesend: Cherubim und Seraphim, die drei Erzengel und viele Schutzengel. Die Gottesmutter ist mit Ihrem Unbefleckten Herzen erschienen.

Muttergottes: Ich, die Unbefleckte Muttergottes, die Unbefleckt Empfangene, spreche heute zu euch, Meine geliebten Kinder. Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die nicht aus sich selber spricht, sondern nur Worte des Himmels empfängt und sie wiedergibt.

Das Jesus-Kind hat euch gesegnet, denn es bereitet euch vor auf die Zeit Seiner Ankunft. Ja, Ich bin die Unbefleckt Empfangene. Ich wurde ohne Erbsünde empfangen. Und darum, Meine geliebten Kinder, kann Ich euch formen und führen und euch genaue Informationen geben, die ganz und gar im Willen des Himmlischen Vaters liegen. Ihr seid mit der Erbsünde behaftet. Ihr habt oft keine klare Erkenntnis. Ich werde euch diese Erkenntnis vermitteln dürfen, wenn ihr auf dem Heiligkeitsweg voranschreitet.

Eine große Behinderung ist für euch, dass ihr euch rechtfertigt. Rechtfertigung ist Stolz. Und im Stolz kann der Böse einkehren. Dies ist eine geöffnete Tür für ihn. Beachtet dies bitte in der nächsten Zeit.

Ich wünschte auch heute, dass diese Antipendien in weiß waren, weil Ich die Unbefleckt Empfangene bin. Auch dieses Messgewand habe Ich gewünscht. Alles durfte Ich von euch erbitten. Und alles war genau nach dem Himmlischen Plan eingeteilt. Nichts, was du, Meine Kleine, weitergibst, ist von dir.

Du bist auf dem Heiligkeitsweg und wirst auch sehr verdemütigt. Ich weiß, Meine Kleine, dass du alles richtig machen willst und dass du dich in deiner Unvollkommenheit immer wieder gedemütigt fühlst. Du bleibst unvollkommen, wie ihr alle. Ihr alle habt Schwächen und ihr reibt euch an diesen Schwächen. Das ist in der Norm. Stellt euch nicht höher, als den anderen, denn ihr bleibt kleine Werkzeuge, ein kleines Nichts, wie Mein Sohn euch verkündet hat. Niemals werdet ihr vollkommen.

Ich bin die Unbefleckt Empfangene Mutter, das heißt, mit Unbeflecktem Herzen. Immer war Ich in der Wahrheit und bin in der Wahrheit. Alle Gnaden gehen durch Mich. Ich bin die aller Gnaden Vermittlerin. Darum kommt zu Meinem Herzen, kommt zu Mir. Ich möchte auch die Unbefleckt Empfangene für die Priester sein, für Meine Priestersöhne. Doch sie verehren Mich nicht in diesem Maße. Sie beschmutzen ihre Seele. Sie begehen viele Sakrilegien. Ich bin die Mutter der Kirche und auch die Mutter dieser Oberhirten, die Meinen Sohn aufs Äußerste immer wieder beleidigen.

Mein Sohn wünscht, dass dieses Heilige Opfermahl nur im Tridentinischen Ritus gefeiert wird, weil es das Heilige Opfermahl ist und nicht eine Mahlgemeinschaft im Modernismus. Deshalb muss Ich euch und dir, Meinem Priestersohn, immer wieder genaueste Informationen geben, damit ihr die Kirche in der Reinheit führt und in die Neue Kirche in völliger Wahrheit hinein geht. Alles muss stimmig sein, alles.

Was Meine Petrusbrüder und Meine Piusbrüder verkünden liegt nicht in der Wahrheit. Sie feiern zwar die Heilige Opfermesse, aber dass sie nur die Bibel propagieren, ist nicht richtig. Sie sagen: Glaubt nur an die Bibel. Warum hätte dann Mein Sohn von Anfang an Propheten erwählen müssen? Die Bibel sagt bereits aus, dass Jesus Christus Boten gesandt hat. Auch heute muss Er viele Propheten ernennen, weil diese Katholische Kirche, wie sie heute benannt wird, nicht in der Wahrheit ist. Sie ist nicht mehr die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche Meines Sohnes. Sie ist abgeändert und liegt völlig im Modernismus.

Mein Sohn musste aus allen Tabernakeln hinausgehen, so wie es der Wunsch des Himmlischen Vaters ist und bleibt. Welch ein Schmerz für Mich als Mutter der Kirche, das mit anschauen zu müssen, wie Mein Sohn aus den Tabernakeln in Meinen Kirchen hinausgewiesen wird. Mein Sohn hat Seine Boten dorthin gesandt, damit Seine Wahrheiten in dieser Katholischen Kirche verbreitet werden sollten. Doch heute wird nichts verbreitet. Man spottet und lästert über diese Boten, die Mein Sohn der Wahrheit wegen in die Welt gesandt hat. Sie sollen die Bibel ergänzen. Die Bibel bleibt. Doch die Bibel ist nicht alles. Sie muss leben. Sie muss sich den Zeitenströmen anpassen. Und diese Zeitenströme ändern sich.

Ich bin auch die Mutter der Schönen Liebe. In dieser Göttlichen Liebe könnt ihr wachsen, reifen und lernen. Schaut auf Mein mütterliches Herz. Ich werde euch führen dürfen und vor allen Dingen formen. Ihr seid noch nicht in der völligen Umkehr, d. h. dass noch viel Sündenmakel an euch ist. Viele Dinge weist ihr noch ab. Auch verdreht ihr sie. Achtet genau auf die Worte Meines Sohnes. Lest diese Botschaften immer wieder aufs Neue. Vieles beachtet ihr heute nicht, weil ihr es nicht mehr wisst, weil ihr euch nicht immer neu informiert. Lest die Botschaften! Ja, ihr könnt auch die Bücher von Maria von Agreda lesen, aber vergesst nicht die Botschaften Meines Sohnes und Meine Botschaften. Das ist die neueste Zeit, die Ich euch künde. Das könnt ihr nur in diesen Botschaften nachlesen.

Darum muss Meine Kleine auch so viel ertragen lernen. Sie wird von allen verachtet werden und kaum einer wird auf ihrer Seite stehen. Doch Ich bin in ihrem Herzen und Ich werde durch sie wirken. Ich werde sie von allem Egoismus befreien, damit Meine Worte zum Tragen kommen, die Worte Meines Sohnes.

Manchmal, Meine Kleine, bist du noch von Angst umgeben, von menschlichen Ängsten. Diese menschlichen Ängste müssen ganz und gar schwinden. Werde nicht abhängig von der Menschenfurcht. Was die Menschen sagen könnten, ist nicht für dich bestimmt. Was der Himmlische Vater sagt und will und was in Seinem Wunsch liegt, das ist für dich maßgebend. Schau nicht zurück und schau nicht vorwärts, sondern lebe diesen Augenblick.

Ihr alle, Meine Kinder, lebt den Augenblick und lebt nicht in der Vergangenheit. Die Vergangenheit behindert euch auch auf diesem Heiligkeitsweg. Schaut nicht auf eure Erfolge. Sie machen euch stolz. Wenn ihr nicht geführt werdet, so werdet ihr stolz. Lasst euch führen ganz und gar. Es ist der Wille eures Himmlischen Vaters. Und dieser wird nicht immer gleichgeschaltet mit eurem Willen. Er liegt nicht immer konform, denn ihr bleibt sündige Menschen. Schaut auf Mein liebendes und von göttlicher Liebe entbranntes Herz. Dieses Herz soll auch eure Herzen entflammen. Dann, wenn die Liebe groß wird, könnt ihr wachsen und reifen.

Ihr lebt zu wenig in der Mystik. Die Mystik ist wichtig für euch. Ihr könnt diese Mystik nie ergründen, aber ihr könnt in ihr leben. Haltet Zwiesprache mit Meinem Sohn in der Dreieinigkeit, im Allerheiligsten Altarssakrament, dann könnt ihr wachsen. Betet nicht nur die vorgefertigten Gebete, sondern eigene Gebete sollt ihr formen. So kommt ihr in die Tiefe. In die Tiefe eures Herzens soll die Göttliche Liebe eindringen. Ohne diese Mystik könnt ihr nicht bestehen.

Ich liebe euch grenzenlos als Mutter der Schönen Liebe, als eure Mutter, als eure fürsorgliche Mutter. Mein Herz ist für euch entbrannt, Meine Kinder. Ihr seid dort eingeschrieben und verschmolzen. Betet und opfert, denn die Stunde ist nahe, dass Mein Sohn erscheinen wird in großer Macht und Herrlichkeit. Ihr sollt mit Mir der Schlange den Kopf zertreten und darum werdet auch ihr versucht. Widersteht diesen Versuchungen und bleibt dem Himmel treu.

Und so segne Ich euch als eure liebste Mutter, als Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her. Lebt diese Liebe und werdet stärker und stärker. Amen.

 

12. Dezember 2008 – Pater Pio spricht in der Gnadenkapelle in Heroldsbach durch Sein Kind Anne.

Pater Pio spricht: Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, Mein geliebter Priestersohn, Ich grüße euch und segne euch. Geht auf diesem steinigen Weg weiter. Erleidet Verfolgung, wie auch Ich Verfolgung und Verspottung erlitten habe. Dies ist für euch bestimmt und für euch zum Segen in der Göttlichen Kraft auf eurem Heiligkeitsweg.

Seid nicht traurig und betrübt über diese Zeit, die jetzt kommen wird. Es sind Gnadentage. Große Gnadentage werden auf euch zukommen. Im Leid werdet ihr dies erkennen. Leid ist fruchtbar und Leid wird fruchtbar für euch. Nicht die Freuden, nicht die Segenstage sind wichtig für euch, nein, die Leidenstage. Bereitet auch ihr euch vor in euren Herzen, dass ihr dieses Leid ertragen lernt und dass ihr es dankbar annehmt aus Gottes Hand. Jedes Kreuz, das ihr bekommt, ist ein Gnadenkreuz und für euch bestimmt. Niemals sollt ihr es abschütteln, denn auch Ich habe es niemals abgeschüttelt.

Man hat vieles über Mich verhängt: Beichtverbot, Messverbot. Ich habe dies alles dankbar angenommen. Viele Jahre musste Ich den Verfolgungsweg gehen. Ihr seid auch die Kinder der Verfolgung. Es ist die Zeit der Verfolgung und der Verspottung, besonders hier an diesem Gnadenort, wo die Himmlische Mutter als Rosenkönigin erschienen ist. Sie wird auch heute Rosen regnen lassen, Rosen der Gnade, Rosen der Liebe. Tretet ein in diesen geheiligten Ort. Heute Nacht wird auch das Jesuskind sprechen. Das Jesuskind ist an diesem Ort erschienen.

Anne: Liebster Pater Pio, wir danken Dir, dass Du uns diese Worte in unser Herz eingegeben hast. Wie dankbar dürfen wir für Deinen Priestersegen sein und wie dankbar, dass Du uns diesen Weg voraus gegangen bist, den schweren Leidensweg. Er kommt auf uns alle zu. Von Dir wissen wir, dass es Gnadenkreuze sind. Wir wissen auch, dass niemals ein Kreuz so schwer sein kann, dass wir es nicht tragen können. Wir dürfen Dich anrufen und Du wirst mit uns dieses Kreuz erleiden und tragen. Danke für Deine lieben Worte, für Deine Wegweisungen. Amen. – Es segnet uns nun der liebste Pater Pio in der Dreieinigkeit. Er hebt die Hand: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen. Amen.

 

12. Dezember 2008 – Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um ca. 24.00 Uhr durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

Anne: Jesus ist zu Beginn der Aussetzung in die Monstranz hinein gegangen. Viele Engel beteten kniend an.

Die Gottesmutter spricht nun wie vorausgesagt: Meine geliebten Marienkinder, Meine lieben Pilger, Ich, eure Mutter, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind Anne. Sie liegt in der vollen Wahrheit der Dreieinigkeit. Meine Geliebten, die ihr den Willen im Plan des Himmlischen Vaters erfüllt, Ich danke euch, dass ihr dem Himmel so viel Freude bereitet. Eure Mutter führt und leitet euch, damit ihr in der Wahrheit bleibt. Der Böse hat eine große Macht in dieser Zeit erhalten und er versucht, recht viele Menschen vom wahren Weg abzubringen. Wie ihr seht, wollen viele diesen beschwerlichen Weg nicht weitergehen. Er beinhaltet viele Opfer und vor allen Dingen Ablehnung und Verspottung, auch Einsamkeit. Steht es nicht bereits in der Bibel, dass nur eine kleine Schar zurückbleibt?

Das ist der Weg des Kreuzes und des Heils, der Heiligkeitsweg. Ich habe euch nie versprochen, dass es einfach für euch sein würde. Ich, als Himmlische und fürsorgliche Mutter, werde euch begleiten und euch formen. Die Ganzhingabe mit allen Konsequenzen ist gefragt: "Ja, Vater, Dein Wille geschehe, ist der Weg auch ein einziger Kreuzweg, ich werde Dir folgen. Ich will nicht fragen wie Du führst, sondern ich werde Dir folgen ohne Fragen in einem tiefen Vertrauen."

Blind vertrauen sollt ihr, dann werdet ihr wie Wachs in Seinen Händen sein. Zu festen und standhaften Persönlichkeiten sollt ihr heranreifen, dann werdet ihr bereit, andere zu tragen. Niemals sollt ihr zweifeln, denn der Böse wird euch versuchen können. Ich, als Mutter, möchte euch beschützen vor allen Übeln. Bleibt dem Himmel treu und erneuert euren Treuebund. Eine tiefe und innige Liebe soll euch durchströmen, dann werden die Opfer zu Liebesopfern.

Wie sehr werdet ihr beschenkt, wenn ihr bereit seid, den Weg nach Golgotha zu beschreiten. Wie leuchtende Sterne in der dunklen Nacht, so soll euer Licht leuchten und zu einem Feuerbrand der Liebe werden. Die weltlichen Gelüste sollen euch nicht festhalten, denn sie behindern euch. Bleibt Meine kleinen, demütigen Marienkinder, die sich willig führen lassen. Und nun möchte euch das Göttliche Kind, der Gottessohn, einige Worte verkünden.

Jesuskind: Geliebte Gotteskinder, Ich möchte euch an Mein liebendes Herz drücken. Immer wieder breite Ich Meine Arme aus, um euch zu umpfangen. Schaut auf Mich, auf das hilflose Jesuskind in der Krippe. Übt das kindliche Vertrauen. Wie lieblich schaue Ich jeden von euch an. Meine Sehnsucht nach euch, Meine Kinder, ist grenzenlos.

Wie viele verlassen Mich nun auf diesem Weg. Schwer und voller Trauer schauen Unsere vereinten Herzen auf diese Kinder, die Uns verlassen haben. Tröstet Unsere Herzen. Habt Mitleid mit Uns und sorgt euch nicht um eure Beschwerden. Gebt eure Sorgen ab und legt sie in die Krippe. Alle Opfer werden in dieser Vorbereitung auf das Weihnachtsfest fruchtbar gemacht.

Ihr erhaltet an diesem Gnadenort außergewöhnliche Gnaden. Nehmt sie in Empfang und gebt sie weiter. Die vielen Menschen warten auf eure Bereitschaft. Es segnet euch nun Euer liebstes Jesuskind in der Dreieinigkeit mit Eurer Muttergottes, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Seid bereit für das baldige Kommen. Ihr werdet geliebt.

 

13. Dezember 2008 – Die Gottesmutter spricht in der Mulde in Heroldsbach durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Das Kreuz, das auf der Erde liegt, wurde hell erleuchtet und die Wunden wurden blutrot. Die Gottesmutter ging aus dieser Glasvitrine hinaus, wurde größer und schwebte nach oben über das Dach. Das Jesuskind war neben ihr.

Liebste Gottesmutter, zunächst möchte ich im Namen aller danken, dass Du uns hier zu Deiner Mulde, wie sie genannt wird, zu Deinem geheiligten Ort, berufen und gerufen hast. Ja, Du hast gesagt, wir sind alle Berufene, die hier den Weg des Himmlischen Vaters mitgehen wollen.

Jetzt spricht die Gottesmutter selber: Meine geliebten Kinder, heute, an diesem Tag, an diesem 13. Dezember, (Anm. vom 12. auf den 13. war hier die Erscheinung) möchte Ich euch begrüßen. Ihr, Meine Kinder, werdet es kaum verstehen, wie heilig dieser Platz, an dem ihr steht und kniet, ist. So viele Wunder sind hier geschehen. Der ganze Himmel war anwesend. Die Seherkinder haben so viele Botschaften erhalten und sind nur in der Göttlichen Liebe geführt worden. Sie haben diese Verfolgungen, diese Anfeindungen und Verspottungen nur ertragen können, weil Ich sie als Mutter geschützt habe.

Und gerade das tue Ich auch heute mit euch. Auch ihr werdet von diesem Platz, von dieser Stelle aus, den großen Schutz erfahren, denn hier darf ich als Himmlische Mutter zu euch sprechen. Hier werden Botschaften weiterhin gegeben von Mir, vom Jesuskind und auch vom Himmlischen Vater. Hier kann euch niemand vom Platz verweisen.

Der Himmlische Vater hat gewartet, bis diese Verfolgung an der Spitze war. Nun werdet ihr durchhalten, da ihr immer wieder von hier aus Informationen erfahrt, die ihr befolgen sollt im Gehorsam und in der Liebe und in der Treue. Bleibt dem Himmel treu, Meine Geliebten und Auserwählten. Ihr seid nicht allein. Eure Mutter wird euch begleiten auf diesem beschwerlichen Weg. Es wird ein Weg nach Golgotha. Ihr müsst diesen Berg erklimmen, doch bedenkt, dass Ich als Mutter mit euch gehe. Alle Leiden, die ihr erduldet, erleide Ich mit als Mutter. Niemals werdet ihr ein Kreuz alleine tragen müssen. Bittet um Meine Hilfe, denn Ich werde euch dann die Engel herab bitten, besonders eure Schutzengel, die euch begleiten.

Harrt aus und werdet stark, denn Ich darf euch auch formen. Formen heißt, dass Ich die mütterliche Sorge für euch übernehme, dass Ich euch zum Himmlischen Vater letztendlich führen darf. Er hat Seinen Plan vorbereitet. Und genau diesen Weg und Plan werdet ihr erfüllen können, wenn ihr unter Meinem Schutzmantel steht. Ich bin die Mutter der Kirche und auch die Mutter der Schönen Liebe.

Meine Kinder, gebt Acht! Der Böse ist listig, aber er ist auch unklug. Der Himmlische Vater wacht über allem, was ihr tut und was ihr befolgen sollt. Viel Verfolgung werdet auch ihr noch erleiden müssen auf diesem letzten kurzen Weg. Nicht mehr weit, ganz nah, ist das Kommen Meines Sohnes. Und Ich möchte mit euch den Kampf bestehen und der bösen Schlange den Kopf zertreten, die jetzt noch sehr stark wirken will. Besteht diesen Kampf und werdet nicht schwach im letzten Augenblick. Viele Menschen werden euch abhalten wollen von diesem schweren Weg, weil sie den leichteren beschreiten wollen.

Wie seid ihr ausersehen, wie groß, Meine Kinder. Wenn ihr dies sehen könntet, so würdet ihr willig diesen Weg gehen wollen, aus Liebe, nicht aus Zwang. Und niemals werdet ihr erlahmen. Bleibt Kreuzesträger, denn im Kreuz ist Heil. Schaut auf dieses Kreuz Meines Sohnes. Was hat Er für euch erlitten. Und Ich, als Mutter des Erlösers, stand unter dem Kreuz. Und unter diesem Kreuz steht ihr nun, Meine Geliebten und Auserwählten. Werdet euch dessen bewusst. Es ist eine Gnade, dass ihr mitleiden dürft, nicht mitleiden müsst.

Der Göttliche Sohn wird neu in euren Herzen geboren. Und dies ist für euch eine Vorbereitung auf das große Weihnachtsfest, die Geburt Meines Sohnes. Heller soll es in euren Herzen werden. Immer mehr werde Ich diese Liebe, diese Göttliche Liebe, in euch hinein träufeln. Und ihr werdet von diesem Licht abgeben können für die anderen, die noch nicht glauben können. Ihr seid abgetrennt von ihnen. Sie können euch nicht verstehen, denn sie liegen in schwerer Sünde. Ich wünsche, dass ihr euch auf dem letzten Stück des Weges von allen abtrennt, die euch behindern auf diesem Weg. Die, die mitgehen wollen, nehmt sie mit. Auch sie sollen Meinen Schutz erfahren.

Die Liebe, Meine Kinder, die Liebe ist das Ausschlaggebende. Und wenn ihr in der Göttlichen Liebe bleibt, so werdet ihr alles miterleben können in Göttlicher Kraft. Und darum darf Ich euch heute segnen, lieben, führen, leiten, formen in dreifacher Kraft: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Das Jesuskind segnet uns jetzt auch: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen." Das Jesuskind hat gelächelt, wie schön und die Gottesmutter schaut auf uns und sie ist dankbar, dass wir hier sind und ausharren wollen. Wie liebenswert ist sie als Mutter. Wir haben den größten Schatz im Himmel und auf der Erde, weil wir diese Mutter lieben.

 

13. Dezember 2008 – Die Gottesmutter spricht in der Eingangshalle zum Pilgerheim in Heroldsbach zum Abschied durch Ihr Kind Anne.

Jetzt spricht die Gottesmutter: Meine geliebten Kinder, wie sehr liebe Ich euch an diesem Ort. Wie sehr tauche Ich eure Herzen in Mein liebendes Herz hinein. Dort ist die Liebe. Und nichts Größeres kann für euch wichtig sein, als diese Liebe aufzunehmen und sie auch weiter zu geben.

Viele Menschen warten auf euch, auf diese Gnade, die ihr hier bekommen habt. Übergroße Gnaden sind an Meiner Stätte in der Mulde geflossen, überreiche Gnaden. Nehmt sie mit auf euren Weg in eure Heimat, an den Ort, wo ihr diese Gnaden vermitteln könnt. Schon durch eure Begegnung mit anderen Menschen wird diese große Gnade weitergegeben. Ihre Herzen werden berührt, ohne dass ihr es spürt. Denkt immer daran, der Himmel wirkt in euch. Nicht ihr selber müsst etwas vermitteln, der Himmel vermittelt.

Ihr seid die Gesegneten. Werdet euch dessen bewusst, dass ihr Marienkinder seid. Und diese Marienkinder darf Ich führen und leiten. Werdet wie Wachs in Meinen Händen, dann kann Ich euch sicher zum Vater geleiten. Der Vater wird euch in Seine Arme nehmen. Er wird dankbar sein für all die Kinder, die in Seinem Plan Ihm gehorchen.

Anne: Liebste Mutter, danke für diese Worte, die Du uns wieder auf den Weg nach Hause mitgegeben hast. Wir danken Dir, dass Du hier an diesem Ort als Rosenkönigin wirkst. Mehrere Male hast Du Rosen gestreut. Ich habe sie gesehen und darf es weitergeben, dass sie in verschiedenen Farben waren und alle dufteten. Es sind überreiche Gnaden, die Du uns vermittelst. Danke für Deine Liebe, die Du uns immer wieder schenkst, denn die Göttliche Liebe bleibt in unseren Herzen.

Und so segnet uns die liebste Gottesmutter, die Rosenkönigin von Heroldsbach: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Geliebt, gelobt und angebetet sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib. Amen.

 

14. Dezember 2008 – Dritter Advent-Sonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. das Kreuz war hell erleuchtet, der Heilige Erzengel Michael in dunkelrot, die Gottesmutter ganz in weiß mit goldenem Schein, der Heilige Josef mit Silberschein und der Heilige Pater Pio, der Himmlische Vater und das Jesuskind waren ganz in Gold getaucht.

Der Himmlische Vater spricht: Meine geliebten Kinder, Ich, der Himmlische Vater, spreche zu euch durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, heute ist der Freudentag. Das bedeutet, dass diese Göttliche Liebe in der Freude heute in eure Herzen hinein fließt. Jubelt darüber, dass ihr diese Gotteskraft und diese Gottesfurcht bekommen habt. Nur wer in der Gottesfurcht liegt, liegt in der Wahrheit. Legt alles Menschliche ab. Die Menschenfurcht wäre für euch sehr schädlich. Ich, der Himmlische Vater, möchte auch, dass diese Einsprechung in der Gänze ins Internet kommt.

Meine geliebten Kinder, wie sehr beschützt euch der Heilige Erzengel Michael, der heute in dunkelrot getaucht war. Immer noch seid ihr versuchbar. Immer noch kann der Böse in euch einfahren, wenn ihr nicht in der Gänze Meine Worte befolgt und auch Meine Worte lebt.

Meine geliebte Maria, auch du bist versuchbar. Achte genauestens auf Meine Worte in der persönlichen Einsprechung, die du bekommen hast und befolge sie in der Gänze. Die Menschenfurcht ist noch in dir. Die Gottesfurcht muss stärker sein als die Menschenfurcht, ansonsten hat der Böse ein leichtes Spiel.

Was man euch antut, liebe Kinder, das geschieht mit Mir, dem Himmlischen Vater, nicht mit euch. Meine Kinder, stellt diese Menschenfurcht ganz an die Seite. In Meinen Hauskirchen wurde Ich aufs Schwerste verletzt, besonders in Gestratz, wo Meine Weltensendung sein sollte. Dort hat Mein Priestersohn das Allerheiligste aus dem Tabernakel hinaus nehmen müssen wie auch in Duderstadt. Dies geschieht auch in dieser Woche in Euskirchen. Trauert um Mich, Meine Kinder. Ich bin derjenige, den man aufs Äußerste verletzt. Nicht eure Verwandten, eure Bekannten sind wichtig. Ihr werdet von allen verachtet und verfolgt werden. Das ist euer Weg. Wenn ihr die Menschenfurcht nicht ablegt, so seid ihr nicht in der Wahrheit und könnt Meinen Worten nicht Folge leisten.

Welch eine große Macht hat der Böse in dieser Zeit. Die Menschen, die Meine Botschaften erhalten und sie nicht befolgt haben, werden vom Bösen geleitet, und das ist sehr gefährlich für euch, Meine Geliebten. Achtet in der Zukunft mehr darauf. Es ist die letzte Zeit und ihr seid verantwortlich für die Neue Kirche, so wie Ich euch diesen Auftrag erteilt habe – nur in eurer Gruppe und Gemeinschaft. Dort werdet ihr mit allen Informationen gestärkt, die ihr benötigt. Nur dort muss Ich in aller Konsequenz zu euch sprechen, damit ihr nicht fehlgeleitet werdet. Alles ist wichtig, alles, Meine Kinder. Doch wie oft befolgt ihr nicht alles. Lasst euch tiefer leiten und führen und bleibt in der tiefen Gottesfurcht. d. h. wenn Ich beleidigt werde, wenn der Himmel auf Höchste beleidigt wird, dann nehmt Abstand von diesem Menschen, denn auch ihr seid versuchbar und der Böse kann in euch übergehen.

Ich muss euch diese Worte mitteilen, damit ihr genauestens befolgt, was Ich euch kundtue. Alle Informationen, die ihr benötigt für diese Zeit, werde Ich euch mitteilen und auch eure liebste Mutter, die Mutter der Kirche und eure Mama, die fürsorglich um euch bemüht ist.

Habt keine Angst! Gebt euch tiefer in Meine Liebe hinein! Lasst euch in Meine Arme fallen! Dort, nur dort, findet ihr tiefe Geborgenheit. In der Welt werdet ihr diese nie finden. Die Menschen sind von Gefühlen geleitet. Heute rufen sie Hosianna und morgen verfolgen sie Mich aufs Tiefste und beleidigen Mich, den höchsten Herrn und Meister, den Schöpfer des ganzen Universums, und auch Meine liebste Mutter erleidet diesen tiefsten Schmerz mit Mir. Ihr seid Marienkinder und Meine liebste Mutter wird euch unter ihrem Mantel beschützen vor allem Bösen. Darum wird sie euch auch Informationen erteilen dürfen. Achtet darauf und werdet mutiger und bleibt in der Kosequenz.

Ich liebe euch, Meine Kinder, grenzenlos. Ihr seid Meine Getreuen, Meine Auserwählten. Ihr werdet einstens am Tisch des Hochzeitsmahles sitzen und die Hochzeit mit Mir feiern. Euch schenke ich das Größte. Und dir, Meiner Maria, habe Ich die größten Geschenke gegeben. Ich habe dich überhäuft mit Geschenken wie sie niemand bisher bekommen hat. Zeige dich derer würdig und werde mutiger und konsequenter. Und nun möchte Ich euch segnen, lieben, schützen und aussenden in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, seid folgsam und geht nie von diesem Weg ab, denn Ich liebe euch. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

17. Dezember 2008 – Die Gottesmutter spricht zur Vigil für das ungeborene Leben nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die kleinen Seelchen hatten heute goldene Kränzchen, keine weißen. Der Himmel hat Mir gesagt, das wäre die Vorbereitung auf die Weihnachtszeit, da sehr viele kleine Seelchen heute gerettet wurden.

Die Gottesmutter spricht: Meine geliebten Kinder, Meine Marienkinder, Meine Auserwählten, ihr seid heute diese Vigil in eurer Stadt gegangen. Viele Seelchen, die auf die Herrlichkeit Gottes warteten, durften vom Vorhimmel in den Himmel eingehen. Endlich dürfen sie Gottes Herrlichkeit schauen. Sie hatten Sehnsucht danach. Die, die noch zurückbleiben, haben große Sehnsucht.

Durch euch wurden viele Mütter gesegnet, die in ihrem Leib ihr Kind heranreifen ließen. Durch euch wurden auch diese kleinen Kinder gesegnet.

Einige Mütter gingen in diese Klinik und wollten schweren Herzens ihr Kind töten lassen. Ich, als Mutter, als Himmlische Mutter, musste dieses mit anschauen und konnte sie nicht retten und nicht zur Umkehr bewegen. Durch eure Sühne werden diese kleinen Kinder sofort in den Himmel eingehen dürfen.

Viele Menschen haben euch gesehen. Sie sind aufmerksam geworden durch euer andauerndes Gebet und eueren Mut. Ihr habt den Glauben bezeugt durch diesen Sühnegang. Ich, als Mutter, werde euch weiterhin vorbereiten, damit ihr immer wieder diese Vigil gehen könnt und nicht in eurem Gebet gestört werdet. Einiges Böse ist über euch gesagt worden. Es wurden auch Verleumdungen ausgestoßen. Entwickelt darum keine Ängste, denn der Heilige Erzengel Michael wird weiterhin alles von euch abhalten dürfen. Dieser Schutz wurde über euch ausgebreitet, weil ihr diesen Gang mutig für diese kleinen Seelchen gegangen seid. Die Engel haben sie begleitet und sie waren dankbar und haben auf euch geschaut, dass ihr sie gerettet habt.

Ich, als Mutter, sage euch Müttern, die diesen schweren Gang gegangen sind und ihr Kind haben töten lassen, kommt zu Mir, zu eurer Himmlischen Mutter. Ich werde euch vorbereiten auf eine gute, heilige Beichte. Ansonsten werdet ihr nicht damit fertig werden, denn eure Schuld wird auf euren Seelen haften ein Leben lang. Ich, als Mutter, leide mit euch, denn Ich darf auch in eure Seelen blicken und sehe dieses Elend, diesen Schmerz darin. Ich möchte euch diesen Schmerz erleichtern. Und nun segne Ich euch, die Himmlische Mutter, die fürsorgliche Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

18. Dezember 2008 – Bündnistag Schönstatts und Fest der Erwartung Unserer Lieben Frau. Der Himmlische Vater spricht zum Bündnisschluss nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche an diesem Festtag zu euch durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir sind. Meine geliebten Kinder, Meine Schönstattkinder und Meine Auserwählten, heute begeht ihr einen großen Festtag. Du, Meine kleine Dorothea, hast heute dieses Bündnis geschlossen, diesen Mariengarten, diese höchste Weihe Schönstatts. Man hat es dir nicht gewährt, diese Weihe innerhalb der Schönstatt-Mütterliga zu schließen. Darum bist du heute, nach vier Jahren des Bündnisschlusses Meiner drei Gotteskinder, zu diesem Bund gekommen. Du hast ihn aus Liebe geschlossen.

Du hast dir die Rose erwählt als Rose der Liebe und des Leides. Ja, eng zusammen hängen Liebe und Leid. Wenn wir leiden, dann erleiden wir es aus Liebe. Die Menschen in der Welt bekommen auch das Leid, doch es ist fast untragbar für sie. Wenn ihr aus Liebe leidet, so leidet eure Himmlische Mutter mit euch. Sie trägt dann das größte Leid. Werde zur Rose, die immer für die anderen ihren Duft versprüht, liebe Dorothea.

Und nun zu eurem Dreierbündnis. Dieses Dreierbündnis soll euch fester zusammenschließen. Ihr habt im Voraus das Fünferbündnis und das Zweierbündnis bereits geschlossen. Lange Zeit ist seitdem vergangen. Doch heute dürft ihr diesen Dreierbund schließen, diesen Dreierbund in der Treue, ihr Meine drei Auserwählten.

Wie dankbar könnt ihr dem Himmel sein, dass so viele Gnaden fließen, die ausgegossen werden über andere. Diese Gnaden habt ihr heute empfangen, nicht für euch, sondern damit ihr sie weitergeben könnt. Die Menschen warten voller Sehnsucht auf diese Gnaden, die nirgendwo in Göttingen, in eurem Heimatort, fließen. Welch eine Gnade ist es für diese Stadt, dass heute, an diesem Festtag, diese Gnaden ausgeströmt werden, ganz besonders von der Mutter der Schönen Liebe.

Meine Geliebten, dazu habt ihr noch anschließend den Treuebund mit den zwei hinzugekommenen Auserwählten geschlossen. Diesen Treuebund habt ihr erstmals am 13. Mai 2005 geschlossen. Heute sind zwei hinzugekommen, die auch in der Treue diesen Weg mitgehen wollen. Sie haben sich freiwillig dazu entschlossen.

Dieser Weg wird nicht einfach sein für euch in dieser Zeit, wo alles von euch verlangt wird, Meine Kinder. Doch ihr seid euch dessen bewusst geworden, denn ihr habt lange Zeit hier in dieser Gemeinschaft bereits alle Gnaden empfangen. Auch du, Meine kleine Maria, hast schon in Gestratz diese Gnaden empfangen. Danket dem Herrn, denn reichlich werdet ihr beschenkt, ja überhäuft mit diesen Gnaden.

Die Engel waren anwesend und haben das Hosianna gesungen, denn sie wollten auch dieses Fest und diesen Bund mit euch schließen. Freude ist im ganzen Himmel über euch, Meine Kinder. Freuet euch, denn das Fest der Liebe ist nahe.

Und nun möchte Ich euch mit eurer Himmlischen Mutter, ganz besonders mit der Schönstattmutter, auch mit dem Unbefleckten Herzen Mariens segnen, lieben und aussenden, denn ihr werdet bald dieses Fest begehen. Sie wird kommen und erscheinen. Habt keine Angst! Ihr seid die Gesegneten und Auserwählten und werdet geliebt und beschützt: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

24. Dezember 2008 – Heiligabend. Das Jesuskind spricht in der Krippe nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Das Jesuskind in der Krippe spricht zu uns: Ich, das kleine Jesuskind, das hilflos in der Krippe liegt, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie spricht nur Worte, die aus Mir kommen. Ihr, Meine geliebten Kleinen, Ich, das Jesuskind in der Krippe, spreche heute zu euch. Könnt ihr euch vorstellen, wie klein und hilflos Ich in dieser Krippe lag und wartete bereits auf euer "Ja", auf euer "Ja" zu diesem kleinen Kind. Was solltet ihr ablesen von diesem kleinen Jesulein? Nicht nur die Hilflosigkeit, sondern dass auch ihr klein und vertrauend werden solltet. Ihr solltet an Mir ablesen, wie wenig doch die Güter der Welt für euch wichtig sind. Ich wurde in einer Krippe, in einem Stall, geboren. Ihr habt viel größere Vorteile in eurem Leben. Dieses Leid brauchtet ihr nicht zu ertragen.

Doch als kleines Kind bereits wuchs in Mir die große Sehnsucht nach euch. Ich wollte Mich klein machen vor euch, um diese größte Liebe in euch zu erwecken. Ich wollte zu dieser Zeit euch schon an Mich ziehen, euch lieben, in euch diese große Liebe entfachen, ein kleines Kind sein, das anzieht. Diese Hilflosigkeit, diese göttliche Liebe, umstrahlte bereits diese ganze Gegend, in der Ich geboren wurde.

Auch eure Herzen werden durchstrahlt von dieser Göttlichen Liebe, ganz besonders heute in dieser Heiligen Nacht. Holt euch die Gnaden ab an dieser Krippe, bei diesem Jesulein. Ich schaue auf euch und Ich schaue in eure Herzen. Ja, sie wurden vorbereitet von Mir in dieser vergangenen Adventzeit.

Von euch werden auch die größten Opfer erwartet, doch auch die größten Gnaden dürft ihr in Empfang nehmen. Aber Ich muss noch mehr fordern. Ihr seid diese kleine Schar, die die Neue Kirche errichten wird. Das werdet ihr nicht verstehen. Und ihr braucht es auch nicht zu verstehen. Bleibt klein in der Demut und lasst die Liebe tiefer in eure Seelen einströmen.

Seid immer vorbereitet auf das große Ereignis, das unweigerlich auf alle zukommen wird. Doch vorher möchte Ich eure Herzen stärken. Je kleiner ihr werdet, je größer wird eure Liebe wachsen, je tiefer und inniglicher wird diese Liebe mit Mir verbunden. Kommt in dieser Göttlichen Liebe zu Mir, um Meine Sehnsucht zu stillen. Darum wurde Ich klein, um euch immer wieder an Mich zu ziehen in der Liebe. Ganz klein und zart und hilflos sollt ihr werden. Mit jedem kleinen Problem kommt zu Mir. Ich erwarte euch ständig, Tag und Nacht. Wenn ihr immer mit Mir verbunden seid, so bleibt ihr in der Liebe. Wenn ihr abweicht, wird diese Liebe weniger und ihr müsst neu beginnen.

Beginnt immer wieder neu in Meinem Heiligen Bußsakrament. Dort werden euch eure Sünden vergeben. Eure Schwächen werden jedoch nicht vergehen. Im Gegenteil, je tiefer ihr in der Liebe wachst, je mehr werden eure Schwächen für euch erkennbar. Ich schaue in eure Herzen und kenne euch bis ins Kleinste. Ich weiß, was ihr fühlt, Ich weiß, was ihr denkt und Ich weiß, was ihr in diesem Augenblick benötigt. Ich bin die Vorausschau in der Liebe. Alles, was ihr bekommt, was euch erwartet, was euch trifft und betrifft, ist erdacht von Mir in der größten Liebe, in der grenzenlosen Liebe. Wacht über eure Herzen, damit die Liebe tiefer und inniglicher wird an der Krippe, an Meiner Krippe.

Wie oft warte Ich vergebens auf die Menschheit, die immer mehr abfällt vom Glauben. Doch ihr könnt Mich trösten in dieser Hochheiligen Nacht. Weil die Menschen Mich ablehnen, ja, Mich verachten und Meine Kirche zerstören, will Ich sie in euch neu erstehen lassen in voller Blüte. Darum benötige Ich von euch die größten Opfer. Wenn ihr dieses Heilige Opfermahl nicht feiern würdet, so würdet ihr nicht in der Wahrheit liegen. Alle, die im modernistischen Sinn und in dieser Liturgie die Mahlgemeinschaft halten, können nicht mit Mir verbunden sein. Es ist Mein Heiliges Opfermahl, das Ich nie zerstören lassen werde, von niemandem, was jedoch im Augenblick die Obrigkeit vollzieht. Immer mehr, immer stärker und immer größer werden die Sakrilegien.

Bringt alles Mir ans Krippelein. Dort bin Ich für euch alle da. Dort erwarte Ich voll großer Sehnsucht alle Menschen, besonders die, die in großer Not sind. Schaut auf Mich, dann wird auch in euren Herzen die Sehnsucht wachsen. Die Sehnsucht muss groß werden nach Meiner Liebe, dann wird auch die Göttliche Stärke in euch wachsen können.

Liebt Mich zu jeder Zeit! Kommt und liebkost Mich! Das wird ein großer Trost für Mich sein, denn, Meine Kinder, Meine Lieblingskinder, Ich bin in euren Herzen in dieser Heiligen Nacht neu geboren. Eure Herzen wurden hell erleuchtet, weil Ich hineinging und Ich Meine Wohnstatt dort aufgebaut habe als kleines Jesulein. Ich wiege euch in Meinen kleinen Ärmchen. Dort seid ihr geborgen und dort ist eure Heimat, auch die Ewige Heimat. Und so segnet euch das liebe Jesulein in der Dreieinigkeit Gottes, mit der liebsten und schönsten und reinsten Mutter aller Mütter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Liebe, dann bekommt ihr allen Trost des Lebens. Amen.

Anne: Gelobt sei Jesus und Maria, in Ewigkeit. Amen.

 

25. Dezember 2008 – Hochfest der Geburt des Herrn. Jesus Christus spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der ganze Raum ist in Gold getaucht. Man kann das Licht nicht beschreiben, denn es ist übernatürlich. In dem Licht sind kleine Brillanten und das Jesuskind und der Marienaltar ist ganz hell erleuchtet.

Heute spricht Jesus Christus: Ich, Jesus Christus, spreche in diesem Augenblick in dem kleinen Jesulein durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner Wahrheit und ist ganz Mein. Meine Geliebten, Meine Gesandten, Meine Auserwählten, heute, an diesem großen Fest, komme Ich zu euch als kleines Jesulein – Jesus Christus in einem ärmlichen Stall als Jesulein, denn Ich möchte neu geboren werden in euren Herzen in dieser kleinen Sechserschar. Das sind Meine Auserwählten, die Ich gerufen und berufen habe. Seid euch bitte dieser großen Verantwortung bewusst.

Viele andere hatte Ich berufen zu euch hinzuzukommen, doch ihr steht für viele und auch für diese. Besonders dich, Meine Maria aus Gestratz, habe Ich hierher berufen. Du wurdest hinaus gestoßen aus deinem Elternhaus. Ja, es wurde Meine Weltensendung dort nicht erfüllt. Wenn man den Mammon mit Mir vergleicht, und den Mammon Mir vorzieht, dann muss Ich gehen. Und somit wurde Ich aus dieser Hauskapelle, die Ich aufs Äußerste vorbereitet hatte, die diese Sendung erfüllen sollte, hinaus gestoßen. Man musste Mich aus dem Tabernakel hinaus nehmen durch Meinen Priestersohn, den Ich dazu beauftragt hatte.

Ich selbst war dort hineingegangen und dort sollte alles erfüllt werden, besonders an diesem Hochheiligen Weihnachtsfest. Dieses Fest hatte Ich ausersehen, ganz besonders heute, diese Weltensendung zu erfüllen. Der Himmel ist traurig, aber auch dankbar für eure Liebe, die ihr Mir entgegen bringt.

Du, Meine Maria, musstest hinausgenommen werden. Und Ich bitte dich, denke nicht mehr zurück. Es ist eine große Sendung, die du hier stellvertretend in der Weltensendung übernimmst. Kannst du dieses verstehen? Du wirst es nie verstehen können. So groß ist Meine Liebe zu dir. Ich habe dich ausersehen und auserwählt. Du hast "Ja" gesagt, und du hast als Einzige Meinen Willen erfüllt. Du wurdest hart geprüft, denn es war dir nicht erklärlich, dieses Gewächshaus zerstören zu müssen. Es war Mein Wunsch. Du hast jedoch Meinen Willen nicht ergründen können, aber du hast Meinem Willen Folge geleistet. Darum habe Ich dich gestern in der Heiligen Nacht so reichlich beschenkt, nicht nur mit irdischen Geschenken, sondern ganz besonders bin Ich, Jesus Christus, in deinem Herzen als kleines Jesulein neu geboren worden. Darum bekamst du auch dieses kleine Jesulein geschenkt. Es war Mein Geschenk.

Ihr seid alle Meine Berufenen, und durch euch werde Ich Meinen Willen weiter kundtun, da ihr Mir euren ganzen Willen übereignet habt. Betet weiter dieses Treuebündnis im Zweierbund, im Dreierbund und im Sechserbund. Ihr sollt gestärkt werden durch diesen Bund, den ihr in der Treue Mir aufopfert, dieses Opfer, das ihr Mir bringt und die weiteren Opfer, die Ich von euch verlangen muss, um diese Weltensendung zu erfüllen. Begehrt nicht auf, denn es ist alles Mein Wunsch und Wille.

Was ihr nicht versteht, gebt Mir hin. Gebt es in die Krippe und schaut auf dieses kleine Jesulein, das Ich bin. Ich nehme alle Wünsche von euch entgegen, denn Ich bin auch Gott, Gott-Mensch, ganz klein, in Demut, in der höchsten Hingabe an Meinen Vater, an den Himmlischen Vater, geboren aus der Allerheiligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckt Empfangenen Mutter, die Ich euch auch jetzt zu diesem Weihnachtsfest mit Meinem Heiligen Josef, Meinem Nährvater, euch schenke. Es sind auch eure Eltern, eure Himmlischen Eltern. Sie nähren eure Seele und sie bringen euch letztendlich zum Himmlischen Vater. Dort wird eure Seligkeit sein. Dort werdet ihr geborgen sein im Willen und Wunsch und Plan des Himmlischen Vaters. Niemals werdet ihr dieses große Mysterium verstehen lernen. Meine Mutter wird euch weiterhin unterrichten dürfen, denn sie hat die volle Erkenntnis des Göttlichen Planes, nicht ihr. Ihr bleibt die kleinen Werkzeuge und Meine kleine Schar, die immer wieder erstarken wird im Willen des Himmlischen Vaters.

Ich, Jesus Christus, möchte immer wieder in euren Herzen wohnen. Lasst es hell und licht werden, licht für andere, damit ihr diese Göttlichkeit durch eure Herzen ausstrahlt und damit andere aufmerksam werden, denn ein großer Teil der Menschheit wird abfallen, weiterhin abfallen vom Glauben. Sie werden den Mammon vorziehen wie sie ihn auch in Gestratz bevorzugt haben. Ihr könnt wählen, Meine Kinder, zwischen Mir und dem Mammon. Es gibt nur eins. Wenn ihr das Finanzielle an die letzte Stelle setzt, so könnt ihr Mich an die erste Stelle setzen. Nur dann seid ihr in der vollen Wahrheit. Alles andere regle Ich, Jesus Christus. In euren Herzen werdet ihr geleitet, gelenkt, geführt im Willen des Himmlischen Planes mit euerer Himmlischen Mutter, die die Fürsorge in euren Herzen übernimmt.

Wie glücklich dürft ihr sein! Welch großes Glück wurde euch heute zuteil! Die Engel haben gesungen und Ich, im Jesuskind, habe Mich aus der Krippe erhoben. Ich habe geschwebt, denn Ich wollte euch beweisen, dass Ich Gott und Mensch bin: Gott-Mensch. Auch als kleines Jesuskind war ich Gott. Deswegen dürft ihr Mich anbeten an Meiner Krippe und Mir all eure Wünsche mitteilen. Ich werde sie zum Vater bringen durch Meine Mutter. Sie steht neben Mir und hat diesen Auftrag von Mir empfangen. Meine Mutter, die Mich geboren und Mich empfangen hat durch den Heiligen Geist, hat Ja gesagt. Und ihr, Meine Kinder, Meine Gesandten und Auserwählten, sagt immer wieder Ja. In der Weihnachtszeit: "Ja, liebes Jesuskind, was du verlangst, möchtest und wünschst, das tue ich ganz und gar." Gebt euch hin mit eurem Willen und Verstand, mit eurem ganzen Sein, mit eurer Persönlichkeit und mit euren Schwächen.

Ich nehme euch so an wie ihr seid und ihr werdet neu, ganz neu, geboren. Die Neue Kirche wird entstehen in euch, was ihr nie ergründen könnt. Es ist Mein Plan, Mein neuer Plan. Ich habe gesagt: Mein neuer Plan. Diesen Plan wollte Ich vorher in Gestratz erfüllt haben. Nun ist dieser gescheitert am Mammon.

Bleibt Mir treu, denn Ich bin es gewesen, der euch in der Ganzhingabe, in dieser Gemeinschaft, zum Rechtsanwalt geführt hat, um dieses Testament der Gemeinschaft zu erstellen. Damit habt ihr bekundet, dass all euer Finanzielles Meine Sache ist. Es gehört nicht euch, es gehört Mir. Ich werde es einteilen und Ich werde es für euch verwalten. Ihr seid die kleinen Werkzeuge, die den Mammon aufgegeben haben und dafür Mich gewählt haben. Ich möchte Mich bei euch bedanken für diese Wahl, die ihr großzügig für Mich getroffen habt. Alles sind Geschenke an Mich gewesen. Ihr habt nicht gesagt, was verliere ich, sondern was bekomme ich. Dieses größte Geschenk kann man euch niemals nehmen. Ich bin es selbst. Ich habe Mich an euch verschenkt ganz und gar. Und Ich wünsche auch, dass ihr euch an dieses kleine Jesulein verschenkt in dieser armseligen Krippe.

Hier, an diesem Ort, ist Heiligkeit pur. Ich habe diesen Raum erwählt. Schon von Ewigkeit her habe Ich genau diesen Raum gewollt, diese Hauskapelle. Alles ist in der Heiligkeit, in der Schönheit. Niemals wird eine Kapelle dieser gleichen können, weil sie nach Meinem Wunsch und Meiner Wahl und Meinem Plan erdacht wurde. Dankt und frohlockt und bleibt in der Liebe, in der Göttlichen Liebe und werdet immer mehr eins mit dem Willen des Vaters. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

 

26. Dezember 2008 – Zweiter Weihnachtsfeiertag, Fest des Hl. Stephanus, erster Märtyrer. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute kam wieder eine große Engelschar, die von draußen zum Altar hinschwebten und anbeteten. Der Heilige Stephanus ist erschienen und hat uns die Gnade vermittelt, unser Leid und Kreuz auf uns nehmen zu können.

Der Himmlische Vater spricht heute: Meine geliebten Kinder, Meine Gesandten, heute spreche Ich, der Himmlische Vater, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne zu euch. Sie liegt in Meiner Wahrheit und spricht nur Worte, die aus Mir kommen, denn sie ist ganz Mein. Meine Geliebten, heute habt ihr wieder, am zweiten Weihnachtsfest, am Fest des Heiligen Stephanus, Mein Heiliges Opfermahl mitfeiern dürfen. Es wurde in aller Ehrfurcht von Meinem geliebten Priestersohn hier in Göttingen gefeiert in einer geheiligten Kapelle, die von Mir erdacht wurde.

Ich möchte euch heute, Meine geliebten Kinder, Meine Liebe lehren. Die allergrößte Liebe wurde euch übermittelt im geliebten Heiligen Jesuskind. Dort ist Jesus Christus Mensch geworden, Mein Sohn. Diesen, Meinen geliebten Sohn, opfere Ich an allen Altären in der ganzen Welt für euch. Dieser, Mein Sohn, bringt sich für euch, zu eurer Erlösung, immer wieder auf allen Altären dar. Welch ein großes Geschenk für euch ist Mein Sohn.

Deshalb wünsche Ich auch in allen Kirchen, dass dieses, Mein Heiliges Opfermahl, das Opfermahl Meines Sohnes in der Dreieinigkeit, gefeiert werden soll. Es bringt Mir großen Schmerz, wenn Ich erleben muss, dass dieses nicht gefeiert wird, sondern eine Mahlgemeinschaft an einem Volksaltar dafür gehalten wird.

Meine geliebten Priester und Oberhirten, wacht auf! Wacht auf und spürt, was es Mir wert ist, dass dieses Heilige Opfermahl überall gefeiert wird. Bringt euch dieses Heilige Opfermahl so viel Mühe, es für Mich, den höchsten Sohn in der Dreieinigkeit, zu feiern? Ist dieses Opfer zu viel für euch? Kehrt zum wahren katholischen Glauben zurück, denn ihr alle seid nicht mehr katholisch, die an diesen Volksaltären die Mahlgemeinschaft halten!

Liebe und Leid liegen dicht beieinander. Der Heilige Stephanus ist euch durch dieses Martyrium vorausgegangen in der größten Liebe. Er hat die Gnade angenommen, dieses Opfer erleiden zu wollen. Und diese Gnade wurde ihm gewährt. Meine geliebten Kinder, es wäre nicht möglich gewesen als Mensch diese Steinigung, die großen Schmerzen, erleiden zu können. Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, bin ihm zu Hilfe geeilt und habe ihm diese große Liebe in sein Herz hinein strömen lassen, dass er dieses Martyrium aus Liebe erleiden konnte.

Die Liebe, Meine Kinder, ist das Größte und in der Liebe könnt ihr alles erleiden und alles erdulden. Habt ihr die Liebe nicht, so wird es euch schwer fallen, das menschliche Leiden erdulden zu können. Nur die Gnade bringt es, dass ihr dieses Opfer, dieses Kreuz, was euch auferlegt wird, ertragen könnt, denn die Liebe ist das Größte.

Wachset in dieser reinen Liebe. Nehmt euch ein Beispiel an Meiner liebsten Mutter. Sie hatte die größte Liebe, hat aber auch das größte Leid für Mich erdulden müssen. Meine Himmlische Mutter, die Ich mir selbst erschaffen habe, die Ich so geliebt habe, habe Ich leiden sehen müssen bis zum größten Leid unter dem Kreuz. Ich musste es mit anschauen, wie Meine Mutter leidet. Könnt ihr euch das vorstellen?

Auch ihr, Meine Kinder, werdet unendlich geliebt. Glaubt ihr, Ich kann euch dies Leid, was euch auferlegt wird, erlassen? Nein, das ist nicht möglich, denn ihr müsst in der Liebe wachsen. Eure Liebe muss größer werden, hingebungsvoller. Alles müsst ihr erdulden können in der Liebe, denn in euch wird die Neue Kirche entstehen müssen. Ich kann in diesen Oberhirten nicht die Neue Kirche gründen, denn sie erweisen Mir keinen Gehorsam trotz vieler, vieler Ermahnungen. Trotz vieler Botschaften, gehen sie den anderen, leichteren, Weg. Sie dienen Mir nicht, nein, sie lehnen Mich ab. Sie verspotten, verfolgen und verleumden Meine Boten. Die größten Botschaften sende Ich ihnen. Sie möchten Meine Boten steinigen und auch kreuzigen. Sie hassen sie. Doch Ich werde sie schützen, denn es sind Meine Worte, die in die Welt hinaus sollen.

Ich möchte viele Menschen retten und diese Worte bis ans Ende der Welt verkünden durch die Technik, durch Mein Internet. Mein Internet habe Ich gesagt, denn die Menschen, die dieses erfunden haben, sind Meine Geschöpfe und in sie habe Ich diese Intelligenz hinein gelegt. Sie hätten es nicht fertig gebracht, diese Technik erlernen zu können ohne Meine Hilfe und ohne Meine Gnade. Sie meinen, es selbst getan zu haben. Nein, nur mit Meiner Hilfe, mit der Göttlichen Hilfe, können sie dieses bewerkstelligen. Und sie haben es vollbracht für Mich. Ich mache Mir dieses Internet zunutze und Meine Wahrheiten dringen bis an die Enden der Erde auch wenn sie abgelehnt werden. Doch, Meine Geliebten, bereits 76.000 Menschen haben sich für Meine Botschaften interessiert seid 1 ½ Jahren. Wäre dieses möglich durch euch? Wäre dieses möglich? Nein, Meine Kinder, ihr könnt es nur mit Meiner Hilfe, dann wird es wachsen und in euch werden die Erkenntnisse kommen. Nur das, was Ich wünsche und was in Meinem Plan steht werdet ihr verwirklichen.

Du, Meine Kleine, hast deinen Willen Mir übereignet. Das heißt auch für dich, dass du die größten Schmerzen erleiden musst, weil du Mir am nächsten stehst, weil du viele Gnaden bekommst, viel größere Gnaden und das birgt auch größeres Leid: Leid aus Liebe. Meinst du, Meine Kleine, du könntest heute dieses Kreuz für Meinen Sohn Helmut ertragen, wenn Ich dir nicht helfen könnte und würde? Meinst du, diese Dornenkrone für Meine Tochter Lydia hättest du am gestrigen Tag erleiden können? Nein, du wärst ungeduldig geworden. Du hättest es abwerfen wollen. Aber Ich habe dich gestützt. Wenn deine Liebe wächst, dann kannst du es ertragen, weil Ich dir helfe, nicht weil du dieses ganze Kreuz ertragen kannst. Wenn du Mich liebst, so bist du aus Liebe bereit, dieses Leid zu ertragen für die Anderen, damit sie gerettet werden. Und was bedeutet diese Liebe für die Anderen? Dass sie die größte Liebe ist, für die Anderen leiden zu wollen, nicht für sich selber.

Meine geliebte Maria, bete für deine Eltern, bete, damit sie nicht in den Abgrund hinabstürzen. Sie stehen am Abgrund, weil sie Mir sehr großes Leid zugefügt haben. Auch dir, Meiner Maria, haben sie Leid zugefügt, aber in dir leide Ich, der Himmlische Vater, Jesus Christus, in der Dreieinigkeit. Ich erleide die größten Qualen in deinen Eltern, die Mich ablehnen, die diese Weltensendung nicht erfüllt haben. Darum habe Ich dich ausersehen, dich, Meine geliebte kleine Maria, dich.

Auch du wirst große Schmerzen erleiden können, nicht nur wollen, weil Ich dir helfe, weil Ich stets bei dir bin, weil deine geliebte Mutter dir zu Hilfe eilt. Sie sieht deine Schmerzen, sie sieht aber auch deine Hilflosigkeit und deine Ohnmacht und schon wird sie dir die Engel herab bitten, besonders den Heiligen Erzengel Michael. Eile zu ihr in deinem Schmerz. Sie ist deine Mutter, deine Himmlische Mutter und sie hat alles Leid aus Liebe ertragen. Ertrage auch du es aus größter Liebe zu Mir, denn dein Himmlischer Vater hat dich reich beschenkt. Du wirst weiterhin reichliche Freuden in deinem Herzen erleben dürfen, weil du "Ja Vater" gesagt hast. "Ja Vater, dein Wille geschehe, nicht der meine. Ich kann dich nicht verstehen und ergründen, aber ich glaube Dir und vertraue Dir." Das hast du in die Tat umgesetzt und dafür danke Ich dir. Darum wurdest du gerettet. Darum wurdest du hinaus genommen aus deiner Familie. Diese Freuden darfst du nun genießen in ganzer Fülle. Koste sie aus, denn sie bringen dir Kraft und werden dich stärken und niemals erlahmen lassen. Du wirst geschützt und unendlich geliebt. Mit grenzenloser Liebe umfange Ich dich und liebe dich und euch, Meine geliebte Gruppe, Meine geliebte Gemeinschaft, die in Mir gegründet wurde, in Mir. Ich schütze euch, denn Ich liebe euch grenzenlos, alle, die ihr Meinen Willen befolgt.

Auch der Heilige Stephanus liebt euch, beschützt euch und erbittet euch immer wieder diese Überfülle von Gnaden. Seid gesegnet, Meine Gesandten, seid geliebt, seid geschützt und seid ausgesandt in die Welt hinaus, um das Wort Jesu Christi in der Dreieinigkeit in der vollen Wahrheit zu verkünden, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte und sie wird alles überdauern. Amen.

 

28. Dezember 2008 – Fest der Unschuldigen Kinder. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie ist ganz Mein. Meine geliebten Kinder, Mein Blut komme über euch und eure Kinder. Habt ihr das bedacht, dass das größte Leid und die größten Schmerzen der Dreieinige Gott erleben und erleiden muss und dass die Himmlische Mutter, die Unschuldigste aller Unschuldigen, Mein Leid, das größte Leid, mit trägt?

Liebe Familie Schmitt, Ich mute euch sehr viel zu. Ich weiß wie ihr leidet. Diese Qual ist für euch unergründlich und sie bleibt es auch. Doch denkt daran, dass Ich, der Himmlische Vater, alles in euch erleiden muss. Wie viel wurde Mir angetan von Meinem Sohn Berthold? Diese Schuld ist nicht abgebüßt und nicht gesühnt. Ihr werdet einen Teil abbüßen dürfen. Was Ich über euch kommen ließ, was Ich zuließ als Himmlischer Vater, ist ein Teil der Sühne. Es ist für euch ein großes Leid und ein unverständliches Leid. Doch verzweifelt nicht. Über allem stehe Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit. Wenn ihr in einem tiefen Vertrauen dies erleidet, so werdet ihr dreifach und fünffach beschenkt.

Was ihr verloren habt, das sind irdische Güter. Alles ist ersetzbar, doch eure Seele nicht. Wenn ihr diese verliert, so ist sie auf immer und ewig verloren. Sie ist nicht wieder zu gewinnen. Vor diesem Leid steht ihr nun, was unbegreiflich ist und was Ich, als Himmlischer Vater, noch zugelassen habe. Könnt ihr Mich verstehen in diesem Leid? Gebt es Mir und gebt euch Mir in der Ganzhingabe ganz hin. Das wünsche und verlange Ich von euch. Es sind große Anforderungen, aber Ich, in der Dreieinigkeit, habe das Leid der ganzen Welt erlitten und noch heute erleide Ich es.

An diesem Tag der Unschuldigen Kinder erleidet ihr mit Mir das Leid, was Mein Sohn Berthold getan hat. Könnt ihr das verstehen? Ihr könnt ihn aus diesem Fegefeuer befreien durch euer Leid, durch euer angenommenes Leid. Wenn ihr dies nicht annehmen könnt, so wird dieser Schmerz noch größer werden. Ihr werdet zweifeln und ihr werdet verzagen und ihr werdet in tiefe Betrübnis hineinfallen, die nicht erforderlich ist. Habe Ich euch, der Himmlische Vater, nicht in allem beschützt? Ist Meine Himmlische Mutter nicht auch jetzt bei euch? Ruft sie an! Sie ist da. Dort, wo das größte Leid ist, ist sie.

Und das größte Leid ist das Leid der unschuldigen Kinder. Millionen von Kindern werden im Mutterleid bestialisch ermordet. Habt ihr das bedacht an diesem Tag? Sind diese kleinen Kinder nicht unschuldig. Und doch müssen sie diese vielen Morde im Mutterleib erleiden und sie können nicht aufbegehren. Diese Ärzte, die dieses noch heute vollziehen, morden täglich und wissen nicht um ihre Schuld und was sie dem höchsten Gott in der Dreieinigkeit, dem Herrscher der Welt und des ganzen Universums, antun. Steht nicht der große Gott über allem? Und diese kleinen Kinder müssen alles erleiden und sind unschuldig.

Auch ihr, Familie Schmitt, auch ihr seid unschuldig. Und doch lasse Ich dieses Leid zu zur Sühne. Wenn ihr es annehmt, so werdet ihr reichlich beschenkt. Vertraut auf Mich, auf den Himmlischen Vater, der jetzt auf euer "Ja Vater" wartet. Auch du, geliebte Tochter Edeltrud, sag immer wieder: "Ja Vater." Auch wenn euch dieses Leid unerklärlich ist, so warte Ich auf euer "Ja". Schaut, wie viel Ich erleiden musste.

Könnt ihr das verstehen, dass Mein Sohn in der Dreieinigkeit aus Seinen eigenen Kirchen, ja Tabernakeln, hinausgewiesen wurde und er musste flüchten, obwohl diese Menschen die größten Geschenke bekommen haben. Eine Weltensendung, welch großes Geschenk, doch diese Menschen haben es mit dem Mammon verglichen. Sie haben diese Waldungen und diese Äcker nicht hergeben wollen für Mich. Ich hätte sie tausendfach beschenkt. Und nun müssen sie alles erleiden.

Sühne du, Meine Tochter Maria, für diesen Schmerz, den deine Eltern Mir noch heute zufügen und auch deine Großfamilie. Denke nicht zuerst an dein Leid, sondern an das Leid des Dreieinigen Gottes, an diesen Schmerz, an diesen unergründlichen Schmerz, den sie Mir täglich zufügen. Darum bist du hinausgenommen worden, weil du gesagt hast: "Ja Vater, so wie du willst, so gehe ich den Weg." Habe Ich dich nicht tausendfach beschenkt zu diesem großen Fest der Geburt Meines Sohnes? War Ich nicht immer bei dir und habe dich beschützt? Doch sühne jetzt für deine Eltern, die Mir immer noch das größte Leid zufügen. Meine Seele blutet und auch die Meiner Mutter.

In drei Hauskapellen wurde Ich vertrieben. Ich, der höchste Gott, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, musste aus diesen Kapellen fliehen, weil schwere Sünden diese Hauskapellen belastet haben. Darum auch euer Leid, darum auch eure Traurigkeit an diesem Tag. Nicht ihr seid schuldig, nein, ihr seid unschuldig und leidet für die anderen.

Denkt daran, dass Ich, der Himmlische Vater, über allem stehe und in euch leide. Schenkt euch Mir ganz und gar mit all dem Leid, mit all den Freuden und für euch Sinnlosem. Es bringt Frucht, reiche Frucht, die ihr heute nicht versteht und die noch in weiter Ferne ist. Doch Ich, der Himmlische Vater, werde alles Leid fruchtbar machen. Vertraut Mir ganz allein. Vertraut euch nicht Menschen an, die euch niemals helfen können, denn nur Ich, der Himmlische Vater, habe die Vorausschau und die Weitsicht. Ich werde euch helfen.

Kommt zu Mir. Kommt zum kleinen Jesulein an die Krippe und bringt Mir das größte Leid dieser kleinen unschuldigen Kinder, die heute scharenweise in den Himmel auffahren werden und Meine Herrlichkeit schauen dürfen. Diese Freude werdet auch ihr erleben dürfen für diesen Schmerz, den ihr erleiden wollt. Es segnet euch nun der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Bleibt in der Gelassenheit und in der Liebe. Ihr werdet geschützt und ihr seid gesegnet, Meine Gesandten. Amen.

 

31. Dezember 2008 – Hl. Silvester. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind Anne.

Anne: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel sind bereits in großen Scharen erschienen, um das Neue Jahr einzuläuten. Sie sind im ganzen Raum und darüber hinaus verteilt. Sie beten kniend an und loben und preisen Gott in der Dreifaltigkeit.

Nun spricht der Himmlische Vater: Meine Geliebten, Ich, der Himmlische Vater, spreche wieder durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne heute am letzten Tag dieses Jahres. Sie ist ganz Mein und spricht nur Worte, die aus Mir kommen.

Meine geliebte Gemeinschaft, Meine kleine Schar und Meine treue Schar, gerade habt ihr Mein Heiliges Opfermahl gefeiert kurz vor Beginn des Neue Jahres. Ihr, Meine Geliebten, habt Mir den Trost der ganzen Welt erwiesen. Zunächst möchte Ich euch danken, dass ihr in diesem ganzen Jahr diese vielen Gnadenerweise, die Ich euch geschenkt habe, angenommen habt. Ich möchte Mich bedanken bei euch, dass ihr so treu Meinem Willen gefolgt seid, ihr, Meine kleine Gefolgschaft. Wie viel habt ihr erlebt, weil Ich es euch auferlegen musste. Ansonsten werdet ihr nicht stark und könnt in dieser Gemeinschaft nicht weiter bestehen. Vieles müsst ihr erleiden und erdulden als Sühne für das, was in der ganzen Welt geschieht. Ihr sühnt sogar für die Obrigkeiten, die auch heute die vielen Sakrilegien begehen, die Meiner Mutter besonders Schmerzen bereiten.

Viele Freuden lasse Ich heute in euer Herz hinein fließen. Die Freuden sollen ins Neue Jahr hinüber gehen, denn auch diese sollen euch stärken. Dieses tiefe Hineingenommensein in unsere geheiligten Herzen, dem Herzen Meiner Mutter und dem Herzen Meines Sohnes, wird euch verbinden in eurer kleinen Gemeinschaft. Die Liebe wird überdauern, denn ihr werdet weiterhin den Willen des Himmlischen Vaters, Meinen Willen, tun. Diesen könnt ihr nur erfüllen, wenn ihr in der Göttlichen Kraft Meine Wege weiterhin befolgt und geht.

Immer tiefer und weiter werde Ich euch vorbereiten auf das Kommen Meines Sohnes und Meiner Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin vom Sieg. Vieles noch werdet ihr erleben und werdet nicht begreifen, was dies bedeuten kann. Fragt nicht nach, sondern lebt im Augenblick. Dort sind immer Freuden für euch bereit. Lobt und preist Gott und segnet die Menschheit. In euch erstrahlt die Sonne. Jesus Christus, die große Sonne, lebt in euren Herzen. Dort ist Licht. In der Welt ist die Dunkelheit.

Ich habe euch hinausgenommen aus dieser Dunkelheit. Und in euch erstrahlt immer wieder das helle Licht, denn ihr habt die Erkenntnis. Ohne Erkenntnis und ohne Glauben würdet ihr nicht leben können. Die außerhalb Meines Willens stehen, in denen ist tiefe Dunkelheit und Traurigkeit. Euch möchte Ich festigen und immer tiefer reifen lassen im Glauben, damit ihr diese Helligkeit über die anderen ausbreiten könnt, wenn ihr ihnen begegnet. Die Menschheit weiß nicht ein noch aus. Sie sucht ihre Zufriedenheit in anderen Gütern und in anderen Religionen. Das ist schädlich für sie und hinderlich auf ihrem Weg zu Mir.

Meine Geliebten, ihr habt diesen wahren Weg gefunden in dem Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Glauben. Dort liegt die ganze Wahrheit. Dort wird der Plan und der Wille des Himmlischen Vaters erfüllt. Er liegt bereit für alle, doch sie nehmen ihn nicht an. An euch soll man ablesen, wie glücklich euch die Liebe Gottes in euren Herzen erhellt. Eure Herzen werden lichter und heller erstrahlen, denn immer tiefer wird diese Liebe von eurer Himmlischen Mutter in euch eingegossen. Sie ist eure Mutter, eure Himmlische Mutter, voll der Gnaden, die Unbefleckt Empfangene, die Mutter der Kirche, die Königin und Braut der Priester. Wie viele Aufgaben hat sie in Kirche und Welt. Wenn doch alle diese Meine liebste Mutter annehmen könnten, dann wären sie reich beschenkt. Doch Meine Mutter muss oft weinen über diese verworrene Welt, über dieses Chaos in Meiner Kirche. Sie ist die Mutter der Kirche und möchte alles ordnen.

Sie ist auch die Mutter der Neuen Kirche, Meine Kinder. Und diese Neue Kirche werde Ich in euch erstehen lassen in vollem Glanz und in der vollen Glorie. Niemals werdet ihr das verstehen können, wie viel Heiligkeit Ich in euch hinein gelegt habe bereits im vergangenen Jahr. Viele Opfer habt ihr gebracht und dafür danke Ich euch, dass ihr Mir auch in den größten Versuchungen treu geblieben seid. Ihr seid nicht abgewichen vom wahren Weg, von Meinem wahren und einzigen Weg. Die Liebe, die Göttliche Liebe, wird euch weiter bringen und ihr werdet an Festigkeit gewinnen. Der ganze Himmel liebt euch grenzenlos. Ganz besonders möchte er heute, am letzten Tag dieses Jahres, diese Liebe und diese Gnaden ausströmen in der ganzen Fülle. Es segnet euch in dieser Göttlichen Liebe der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Anne: Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.