• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2018-2
  • Anne 2018-1
  • Anne 2017
  • Anne 2016
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

1. Januar 2019 – Hochfest der Gottesmutter. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.50 Uhr und 19.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute, am ersten Tag des Neuen Jahres den Segen des Dreifaltigen Gottes spenden.

Ihr seid Meine Geliebten und Auserwählten. Ihr habt euch ganz und gar dem Göttlichen Willen zur Verfügung gestellt. Ich danke euch von Herzen, dass ihr euch nun dem Kampf des Bösen aussetzen wollt. Ich werde euch auf diesem Weg begleiten. Eure liebste Mutter wird euch den Schutz verleihen und euch nicht allein lassen.

Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und wird euch die Erkenntnisse vermitteln, die ihr benötigt, um dem Bösen entgegenzutreten. Ihr werdet Menschen begegnen, bei denen ihr nicht mehr schweigen sollt. Das ist für euch eine missionarische Aufgabe die ihr bewältigen werdet.

Meine Geliebten, ihr wisst, dass die Islamisierung über euer deutsches Land hereingebrochen ist. Dieser moslemische Glaube ist der Glaube des Teufels. Er wütet in den Terroristen. Er geht sogar in die Kirchen hinein und mordet die Priester und Gläubigen in den Gotteshäusern.

Warum ist das so, Meine Geliebten? Weil man den wahren Glauben nicht mehr bekennt und die Menschen ohne Glauben einfach dahinleben. Sie nehmen die weltlichen Genüsse wahr und stellen den Mammon an die erste Stelle. Außerdem nehmen sie die eigene Macht wahr und lassen nicht den liebenden Gott walten.

Das ist ein großes Vergehen, zu dem die Menschen sich zunächst bekennen müssen. Diese gottlose Welt hat so viel angerichtet, dass man keinen Anfang findet, das katholische Leben wieder in den Vordergrund zu rücken. Ein völliges Chaos ist in diese Welt eingebrochen.

Die Kardinäle, Bischöfe und Priester sind gottlos geworden. Bis in die obersten Ränge der Kirche ist der Ungeist eingekehrt. Die Homosexualität wird auch in diesen Rängen praktiziert. Es ist ein Hohn auf den katholischen Glauben, der dort gelebt und vorgelebt wird. Der Vatikan ist somit verseucht von Sakrilegien. Eine Sünde häuft sich auf die andere. Alles muss gesühnt werden, Meine Geliebten und Getreuen.

Du, Meine Kleine, hast deine zunehmende Blindheit für diese schweren Vergehen geopfert. Schaut in diese Wetterlage hinein. Ist das noch mit normalen Maßstäben zu messen? Eine dunkle Wolkenwand bedeckt den Himmel und es ist kein heller Schein zu sehen.

Meine Geliebten, diese Wolkendecke soll die Traurigkeit des Himmels wiedergeben. Der ganze Himmel weint über die zunehmende Gottlosigkeit, wenn diese überhaupt noch einer Zunahme bedarf. Es ist für euch unvorstellbar, den Glauben in diese dunkle Welt hineinzutragen.

Ihr steht in diesem Glaubenskampf. Wollt ihr aufgeben? Dann habt ihr den Glauben weggeworfen und der Ungeist wird die Regentschaft in eurem Gebiet den Vorrang haben. Noch seid ihr da, um dem Ungeist die Stirn zu bieten.

Es wird nicht einfach für euch sein, diesen Kampf aufzunehmen. Man verachtet euch und es werden euch nicht immer neue Türen geöffnet. Der Hass des katholischen Glaubens wird euch entgegenschlagen. Die Christenverfolgung hat begonnen. Wollt ihr kämpfen oder wollt ihr dem Bösen kampflos das Feld räumen?

Ihr, Meine Geliebten, steht nun vor der eigenen Entscheidung. Ihr drei, habt Mir, dem Himmlischen Vater ein klares 'Ja Vater' gesagt. Ich danke euch für eure Bereitschaft im Reich der Himmlischen Göttlichen Kräfte.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wenig Bereitwillige Mir, dem Himmlischen Vater, die Hand reichen und im Kampf gegen den Ungeist Mir zur Seite stehen wollen.

Mein geliebter Alexander auch du wirst deiner neuen Aufgabe gewachsen sein, wenn du bereitwillig jeden Meiner Schritte befolgst. Natürlich wirst du viel Gegenwind bekommen und der Hass der Katholischen Kirche wird dir entgegenschlagen.

Bleibe immer im Schutz deiner liebsten Himmlischen Mutter die dich in deiner neuen Aufgabe begleiten wird. Sei dankbar und gehe mutig voran.

Manchmal wirst du gedanklich Meinen Willen nicht erspüren, und es wird so sein, als ob du auf der Stelle stehen bleibst, denn du wirst kein Fortkommen sehen. Dann gehe bitte weiter voran. Das sind deine Prüfungen, die du sicher mit der Göttlichen Kraft bestehen wirst. Tapfer wirst du den Kampf aufnehmen und Satans List wird dich nicht treffen, denn du hast ein Gebetsheer hinter dir. Bedenke, dass du in Göttlicher Führung stehst. Du wirst Meine Fügungen erkennen und alles mit der Übernatur verbinden. Das wird dich in deiner Aufgabe bestärken.

Meine Geliebten, wie sieht es nun im Neuen Jahr aus? Entwickelt bitte keine besonderen Ängste, denn der Himmel wird euch führen. Oft werdet ihr den vielen Aufgaben entfliehen wollen, denn es wird euch vieles überhäufen. Wenn ihr euch nicht ganz und gar den Himmlischen Fügungen hingebt, werden eure Kräfte erlahmen. Es wird viel von euch gefordert.

Bedenkt, dass die Christenverfolgung im vollen Gange ist. Doch wenn euch eine Tür zugeschlagen wird, so wird sich die nächste Tür öffnen. Staunend werdet ihr das Chaos beobachten und nicht wissen, welchen Schritt ihr zuerst wagen sollt. Dann wendet euch an eure liebste Himmlische Mutter, sie wird euch die Erleuchtung des Heiligen Geistes erbitten, denn sie ist die Braut des Heiligen Geistes.

Zunächst wird das Rasenkreuz in Meggen und auch das Rasenkreuz in Eisenberg sichtbar werden. Das soll allen Bereitwilligen helfen, ihr eigenes Kreuz anzunehmen. Es ist auch eine Vorbereitung auf das Strahlenkreuz das dann am gesamten Firmament erscheinen wird.

Alle werden es sehen und es wird auch die Menschen in Erstaunen versetzen. Ihre Herzen werden von der Liebe Gottes ergriffen sein. Dankbar werden es viele annehmen. Doch einige Personen werden es sein, die ihren Hass und Spott verbreiten wollen. Das ist dann der böse Geist, der die Menschen von der wahren Begebenheit abbringen will.

Lasst euch nicht täuschen. Ihr erlebt ein wahres Wunder des Himmels, das niemand erklären kann. Freut euch an diesem Wunder der Gnade und nehmt es dankbar an.

Es werden noch weitere Wunder geschehen. Die Gottlosigkeit ist so breit gefächert, dass sie ganze Landstriche befallen hat.

Ich ermahne euch nochmals, Meine Kinder, nehmt den Rosenkranz, die Leiter zum Himmel zur Hand und wartet nicht länger damit, bis der andere es vollzieht. Es ist die allerletzte Zeit.

Mein Zweites Kommen steht vor der Tür. Bereitet euch alle darauf vor. Lasst nichts unversucht, eure Sünden zu bereuen und zu bekennen. Eine gute Beichte ist jetzt angebracht. Jeder einzelne hat nun die Verantwortung für sein eigenes Tun.

Niemand kann darauf zurückgreifen, dass ihm nichts bekannt war und er leider nicht durch Meine Weisungen in den Botschaften informiert wurde. Allen ist das Internet bekannt und jeder kann sich in einem Copyshop diese für wenige Auslagen besorgen.

Nun, Meine Geliebten, wird das 11. Buch vorbereitet und es wird noch eine kurze Zeit vergehen und jeder kann es sich dann in allen Buchhandlungen oder bei der Druckerei Mainz in Aachen besorgen. Die Druckerei wird nicht so schnell drucken können, wie die Nachfrage sein wird. Es wird sogar einige Zeit vergriffen sein.

Dieses neue Buch beinhaltet die gesamte Krise der heutigen modernistischen Kirche und auch die Hilfen für die 'Neue Kirche mit Wahrer Opfermesse und Wahren Heiligmäßigen Priestern'.

Meine Geliebten, ihr werdet es nicht fassen können, wie es auf einmal ganz anders aussehen wird. Es hat niemand erwartet, dass sich etwas ändern kann. Doch Ich, der Himmlische Vater, werde das Zepter fest in der Hand halten und die Katholische Kirche erneuern. Sie wird im hellen Glanz erstehen wie sie es noch niemals war.

Habt Vertrauen, Meine geliebten Kinder und verzweifelt nicht über die jetzige Lage der Katholischen Kirche. Sie wird dann nicht wieder zu erkennen sein.

Doch es wird auch Entscheidendes und Gewaltiges geschehen müssen, damit die Menschen aufwachen aus ihrem Tiefschlaf des Unglaubens und des Ungeistes.

Dieser Ungeist wird in Zukunft nicht mehr seine Macht ausüben können. Ein großer Kampf ist nun angesagt und in diesem Kampf steht ihr, Meine Geliebten und Getreuen. Ihr kämpft und werdet mit der Himmlischen Mutter der Schlange den Kopf zertreten. Ihr dürft dankbar sein, dass ihr die Unterscheidung der Geister bekommt. Ohne diese Erkenntnis wäret ihr hilflos.

Meine Geliebten, werdet tätig und bildet Gebetsketten, wo ihr nur könnt und werdet erfinderisch im Glauben. Wenn ihr beginnt, so wird der Geist Gottes in euch wirken. Das werden viele spüren und immer weitere Gläubige anspornen, ihre Gedanken in die Tat umzusetzen. Ihr werdet nicht erlahmen, denn ihr werdet wahre Bekehrungswunder erleben. Niemals werdet ihr tatenlos weiter zusehen wollen, wie man die Einzige, Wahre Katholische Kirche zerstören will.

Satan liegt in den letzten Zügen. Er tritt zwar in Erscheinung. Doch er spürt, dass seine letzte Zeit angebrochen ist. Habt keine Angst, Meine geliebten Marienkinder, denn ihr werdet den Anforderungen, die an euch gestellt werden, gewachsen sein. Ihr werdet alles mit Göttlicher Kraft bewältigen. Allezeit werdet ihr geführt mit Göttlicher Energie und ihr werdet diese auch verspüren.

Die liebste Himmlische Mutter hat heute, an diesem ersten Tag des Neuen Jahres besondere Gnaden zu verschenken. Nehmt diese Gnaden dankbar in Empfang, denn sie sollen euch für die kommende Zeit stärken.

Ich umarme euch, Meine Geliebten und Getreuen, ihr seid mit der Übernatur vereint und das wird euch über alle Hürden hinweghelfen.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen mit eurer liebsten Himmlischen Mutter, der Mutter und Königin in allen Schlachten Gottes und Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid alle bereit für diesen letzten Kampf, denn der Himmel wartet auf eure Bereitschaft. Die Liebe des Vaters im Himmel wird euch vorantreiben.

 

5. Januar 2019 – Zönakel. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure liebste Himmlische Mutter, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur die Worte wiederholt, die heute aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. An diesem Tag Meines Zönakels darf Ich euch einige Weisungen des Himmels geben, damit ihr in dieser heutigen Zeit nicht abirrt und dem Bösen erliegt.

Wie ihr seht, Meine geliebten Marienkinder, ist es an der Zeit, dass die Menschen sich bekehren und zu dem Wahren Katholischen Glauben zurückkehren. Diese Kirche ist am Nullpunkt angelangt und es gibt keine Möglichkeit die Heiligkeit der Einzigen und Katholischen Kirche zurück zu gewinnen.

Es ist ein Hohn, wie die katholischen Priester ihre Kirche in den Boden stampfen. Mein Sohn Jesus Christus kann Seine eigene Kirche nicht wiedererkennen. Der Himmel weint bittere Tränen über diese Interreligion, die keine Ähnlichkeit mit der Wahren Kirche hat. Sie bedarf einer Erneuerung.

Meine geliebten Priestersöhne, bekennt euch zu der Einen und Wahren Katholischen Kirche und feiert wieder das Heilige Opfermahl Meines Sohnes, wie es seit ewigen Zeiten gefeiert wurde. Dann kehrt wieder Heiligkeit ein und ihr benötigt keine andere Missionierung.

Allen fehlt das Einzige Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Meine geliebten Priester, erst dann werden sich die Kirchen wieder füllen.

Ihr benötigt dann keine ausländischen Priester und auch keine Frauen und Laien an den Altären.

Entfernt endlich die Mahltische aus euren Kirchen, denn das ist satanisch. Ihr betet das Volk an und nicht Jesus Christus den Sohn Gottes. Wo bleibt die Erneuerung des Kreuzesopfers Jesu Christi?

Meine geliebten Priestersöhne, habt ihr völlig vergessen, was ihr in eurer Weihestunde versprochen habt? Ihr habt dieses Versprechen gebrochen. Ist euch das nicht bewusst? Wollt ihr mit dieser schweren Sünde an den Altar treten? Ihr steht in der Verantwortung und könnt diese nicht umgehen.

Ich warne euch heute Meine geliebten Priestersöhne kehrt zur alten Tradition zurück. Es ist die allerhöchste Alarmstufe. Bekennt euch zur Heiligkeit. Die Gläubigen verlangen nach der Wahrheit und ihr verweigert sie ihnen. Schlägt euer Gewissen nicht Tag und Nacht? Ich möchte euch zurückerobern. Ihr seid doch die Auserwählten Meines Sohnes.

Meine geliebten Kinder, seht ihr nicht, wie der Glaubensabfall rasant weiter voranschreitet? Er ist nur noch durch das Gebet aufzuhalten. Deshalb betet, betet, betet ohne Unterlass. Es gibt keine andere Möglichkeit, als den Rosenkranz in die Hand zu nehmen. Bildet Gebetsketten, denn Ich, als Himmlische Mutter möchte euch zur Seite stehen. Wie wenige Gläubige bitten Mich, als ihre Mutter und als Erlöserin.

Meine Geliebten, schaut auf die heutige Versklavung. Ihr werdet in eurem eigenen Land versklavt. Man beraubt euch in eurem Vaterland eurer Freiheit, obwohl dieses im Grundgesetz verankert ist.

Leider bekennen und bezeugen sich deshalb die heutigen Katholiken nicht mehr zu ihrem Wahren Glauben. Sie haben Angst vor den Folgen, denn die Islamisierung hat weite Kreise gezogen, ja sie hat bereits euer Deutschland zu einem moslemischen Land gemacht.

Was haben die früheren Märtyrer gemacht? Sie haben ihr Leben für den Glauben eingesetzt und sind auch für den Glauben gestorben.

Wie sieht es heute aus? Zu diesem Ungeist, der überall eingekehrt ist, schweigen die Gläubigen bis in die Obersten Ränge der Katholischen Kirche. Man sieht alles als Normalität an. Es ist der Relativismus, der eingekehrt ist. Es wird alles gleich gemacht. Man fragt sich nicht mehr, ob man dem Irrglauben verfallen ist. Man fährt im gleichen Strom dahin denn es tun ja schließlich alle. Dann kann es doch keine schwere Sünde sein.

Man macht sich keine Gedanken über das Leben nach dem Tod, denn nach dem Leben ist alles zu Ende. Das besagt auch die Urnenbeisetzung. Jeder zweite Katholik lässt sich bereits verbrennen. Meine Geliebten, das ist eine schwere Sünde. Kehrt zur Wahrheit zurück und lasst euch nicht täuschen. Lehnt diese Form der Bestattung ab und entschließt euch für eine Erdbestattung.

Meine Geliebten, ihr spürt doch, dass die Christenverfolgung in vollem Gange ist. Wollt auch ihr dazu beitragen, dass man euren eigenen Katholischen Glauben zertritt?

Ich möchte euch helfen und euch beistehen. Ihr sollt euch nicht allein gelassen vorkommen. Ich will unter euch sein und den vollen Schutz über euch ausgießen. Warum wendet ihr euch nicht an Mich, eure Mutter im Himmel? Bin Ich euch so fremd geworden? Ruft man nicht immer in der Not die Mutter an? So ruft auch Mich, damit Ich euch zu Hilfe eilen kann. Ich warte auf eure Hilferufe. Eine Mutter wird nie ihre Kinder im Stich lassen sondern sie stets beschützen.

Meine Kinder, ihr seid in der allergrößten Notlage. Eure Oberen, die Kardinäle und Bischöfe schweigen zu diesen gravierenden Vorfällen der Missbrauchsfälle in dieser Kirche. Sie wollen sich nicht äußern, um nicht selbst mit hineingezogen zu werden. Liegt das in der Verantwortung? Entspricht das noch ihrer Berufung?

Meine Geliebten, ihr seid zu Aposteln der Katholischen Kirche berufen und steht in der Verantwortung. Wie wollt ihr für die Gläubigen ein gutes Vorbild sein? Wo ist eure Heiligkeit? Legt eure Priesterkleidung wieder an, damit ihr auch in Gottes Auftrag wirken könnt.

Habt ihr nicht gespürt, dass ihr keinerlei priesterliche Gewalt mehr ausüben könnt? Man erkennt euch doch nicht einmal? Warum sollte man euren Rat in Anspruch nehmen? Ihr habt euch unter das Volk gemischt und seid nicht als Priester zu erkennen. Wie wollt ihr als Seelsorger fungieren?

Durch die Interkommunion habt ihr Meinem Sohn ein großes Leid zugefügt. Das Allerheiligste wird nicht mehr verehrt. Jeder Ungläubige hat die Möglichkeit Jesus Christus in der Heiligen Kommunion zu empfangen, ob er nun in schwerer Sünde ist oder nicht. Welch eine Verunehrung? Könnt ihr da noch schweigen, Meine Geliebten?

Und wie sieht es mit dem Ungeborenen Leben aus? Auch hier schweigt ihr. Man macht ein Gesetz, dass man das Leben im Mutterleib noch im letzten Monat töten kann oder sogar bestialisch umbringt. Hat das Kind im Mutterleib kein Lebensrecht? Kann man ein Geschöpf des Himmels einfach umbringen, wenn es zu einem Zeitpunkt auf die Welt kommt, an dem es nicht erwünscht ist? Kann man das Leben selbst bestimmen?

Meine Geliebten, auch die Natur Gottes ist in völlige Unordnung geraten. Die Natur bäumt sich auf. Nirgendwo könnt ihr euch wohl fühlen. Alles wird manipuliert.

Eine Neue Weltenordnung wird vorbereitet. Der Mensch wird zu einem gläsernen Individuum. Er ist steuerbar und ihm wird die eigene Freiheit genommen. Warum soll nun dieser Chip einem jeden Menschen eingepflanzt werden? Er steht unter ständiger Beobachtung. Jedem Menschen soll die Freiheit genommen werden, um ihn manipulieren zu können.

Meine Kinder, warum ergreift ihr nicht euren Rettungsanker, den Rosenkranz? Die Zeit eilt, Meine Geliebten.

Wie oft habe Ich euch als Himmlische Mutter ermahnt und wollte euch an Mein mütterliches Herz ziehen? Warum hört ihr nicht auf Meine flehenden Worte?

Spürt ihr nicht den Ungeist in euren Familien? Die Streitigkeiten nehmen kein Ende aufgrund der Glaubenslosigkeit. Man beginnt den Tag ohne Gebet und beendet ihn auch ohne.

Alle Vergnügungen nimmt man wahr, aber für das Gebet ist keine Zeit vorhanden. Die wenigsten Familien nehmen heute an einer sonntäglichen Opfermesse teil. Da sie dem Modernismus verfallen sind, spüren sie nicht, dass der Böse über sie bestimmt.

Sie leben in schwerer Sünde und merken es nicht. Kein Priester ist heute bereit, diese schwere Sünde zu bezeichnen. Sie wird als Normalität angesehen, denn die Hölle gibt es nicht mehr. Die satanische Macht ist in den Hintergrund getreten. Man glaubt nicht mehr an Satan. Deshalb nehmen die satanischen Mächte überhand.

Von den Priestern nimmt sich keiner der vom Teufel besessenen Personen an. Sie werden in psychiatrische Kliniken eingewiesen und man betäubt sie mit Medikamenten.

Die psychischen Krankheiten nehmen zu, denn die Nächstenliebe ist erlahmt. Man sorgt sich nicht um den Nächsten, denn der Mensch ist zum Egoisten geworden. Jeder hat seine eigenen Sorgen und kümmert sich nicht um den anderen, der in Not geraten ist.

Hinzu überschwemmen nun die Migranten unser deutsches Gebiet. Unser deutsches Land ist in Gefahr, verraten und verkauft zu werden. Der Migrationspakt ist unterschrieben worden. Der Völkerverrat hat in Deutschland und in den europäischen Ländern begonnen.

Bald werden auch die Epidemien zunehmen. Diese Krankheiten werden eingeschleust, um uns zu zerstören. Eine Krankheit nach der anderen wird uns ergreifen. Wir Deutschen sind zu Ausländern im eigenen Land geworden.

Spürt ihr nicht, dass der Katholische Glaube untergraben werden soll? Wo sind die Kardinäle und Bischöfe, die Verantwortung für unseren Glauben übernommen haben? Sie liegen im Tiefschlaf und schweigen. Zudem leben sie in der schlimmsten Unreinheit.

Soll da noch der liebende Himmlische Vater zuschauen? Wird er nicht den Zorn über die Menschheit kommen lassen müssen? Hat Er nicht bereits eingegriffen?

Wo ist Sein Zorn zu finden? Gibt es heute nicht genug Katastrophen auf der ganzen Welt? Erdbeben, Überflutungen, Wirbelstürme und die vielen unheilbaren Krankheiten?

Da fragen sich die Menschen: "Wo bleibt der liebe Gott?" Meine geliebten Kinder, die Menschen verursachen selbst diese Geschehen und sie merken es nicht, dass es noch einen Schöpfer gibt, dem sich jeder zu verantworten hat.

Wo bleibt der Aufschrei, Meine Geliebten? Befindet ihr euch im Todesschlaf? Dann möchte Ich euch erwecken, Meine Geliebten. Ich bin die Mutter der Erlösten und Ich möchte nicht, dass ihr alle in den ewigen Abgrund hinabsinkt.

Schaut, Meine Geliebten, Meine kleine Prophetin stellt sich immer wieder zur Verfügung um euch wichtige Mitteilungen zu machen und euch zu retten. Sie schenkt ihre Zeit dieser Weltensendung und hört nicht auf diese Weisungen in die ganze Welt hinaus zu schreien.

Meine Geliebten, schaut recht bald in das 11. Buch, wenn es gedruckt ist. Es soll euch helfen, in dieser turbulenten Zeit Wegweisung zu sein.

Gebt nicht auf, Meine Geliebten, noch ist es Zeit eine Änderung des Katholischen Glaubens herbeizuzielen. Ich werde euch helfen und letztendlich zum Himmlischen Vater führen.

Seid bereit für diese allerletzte Mahnung. Der Eingriff steht vor der Tür. Ich kann den Zornesarm des Himmlischen Vaters nicht mehr zurückhalten.

Ihr seid Meine geliebten Kinder und Ich umsorge euch mit mütterlicher Liebe. Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit zum letzten Kampf und gebt niemals auf. Eure Himmlische Mutter begleitet euch, denn Ich möchte mit euch der Schlange den Kopf zertreten.

 

6. Januar 2019 – Epiphanie, Fest der Heiligen Drei Könige. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.55. Uhr und um 18.20 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, gebe euch heute die Weisungen, die ihr in diesem Jahr benötigt, um den Heiligkeitsweg nicht nur zu beschreiten, sondern auch weiterhin auf ihm zu bleiben.

Meine Geliebten, es wird für euch alle nicht einfach sein, eure Kreuze nicht nur anzunehmen und durchzutragen, sondern hoffnungsvoll den Weg weiterhin zu beschreiten.

Euch werden viele Steine in den Weg gelegt werden. Oft werdet ihr euch fragen: "Hat es überhaupt noch einen Sinn, diesen Weg weiterhin zu gehen? Alle lehnen mich und meinen Glauben ab. Wie soll ich da weitermachen, ohne aufzugeben?"

Meine Geliebten der Weg des Sterns von Bethlehem ist auch euer Stern, der euch den Weg des Glaubens weisen will. Es ist euer ganz persönlicher Stern. Geht diesem Stern in dieser Wüste des Unglaubens nach. Dann werdet ihr eines Tages die Erfüllung eures Lebens, wenn auch erst in der jenseitigen Welt, finden.

Oft werdet ihr die Sinnlosigkeit erfahren müssen. Dann, Meine Geliebten, schreitet voran, denn vorwärts geht euer Weg. Bleibt nicht stehen.

Geht zur Himmlischen Mutter und fleht um Ihren Beistand. Erbittet die Hilfe eurer Schutzengel und bittet auch um die Hilfe der Heiligen. Sie alle sind eure Fürbitter. Doch euren eigenen Weg geht bitte allein. Dieser Weg ist für euch ganz allein bestimmt. Niemand von euch kann diesen euren Weg gehen. Das macht eure Persönlichkeit aus.

Ihr habt bewiesen, dass ihr euer Kreuz tragen wollt. Ihr habt es nicht abgeworfen und auch nicht abgelehnt. Ich danke euch für euren Trost.

Ihr ward Mir bisher eine Hilfe in all Meinem Leid, das Mir die Menschheit von neuem auferlegt, denn man schlägt Mich erneut ans Kreuz. Ich suche noch weitere Getreue, die bereit sind, diesen schweren Weg zu gehen und die ihr Kreuz auf sich nehmen wollen.

Doch wie geht es weiter? Wollt ihr aufgeben, da euch die Hoffnungslosigkeit ergreift? Ich verlasse euch nicht in dieser schwierigsten Zeit der Glaubenslosigkeit, Meine Geliebten. Ich werde euch auch dann nicht verlassen, wenn ihr falsche Wege beschreitet, wenn der Stern von Bethlehem euch nicht leuchtet und euch die falsche Erkenntnis einflüstert.

Ihr, Meine gläubigen Kinder befindet euch heute erneut in einem Heidenland. Unglauben und Verwirrnis umgibt euch. Wo könnt ihr neue Hoffnung schöpfen?

Alle in eurer Umgebung, sogar die engsten Verwandten, verlassen euch auf diesem Weg. Sie können euch nicht einmal verstehen. Sie werden euch verspotten und auch sogar verfolgen. Ihr seht, dieser Weg ist der steinigste Weg, voller Unrat und Wüste in eurer Umgebung. Ihr werdet ganz allein sein und niemand wird euch verstehen, dass ihr diesen Weg der Heiligkeit weiter gehen wollt. Der blanke Hass wird euch entgegen schlagen.

Werdet ihr auch jetzt noch Mir euren freien Willen überlassen. Darf auch Ich, der Himmlische Vater, noch immer eure Perle im Acker sein? Werdet ihr auch Mich über alles lieben, auch, wenn euch alle verlassen wollen?

Ihr werdet allein sein. Ihr werdet nach dem Sinn eures Lebens fragen. "Wo bist Du, Himmlischer Vater auf dem Verfolgungsweg." Nichts werdet ihr verstehen, Meine geliebten Gläubigen und ihr Meine Gefolgschaft. Euer eigener Wille ist euch von Wichtigkeit. Das eigene Ego kommt bei euch zum tragen.

Meine geliebten Kinder und auch ihr, Meine Gefolgschaft. Es geht dem Beginn Meiner Zeit zu und da muss Ich, euer Himmlischer Vater, das Äußerste von euch verlangen. Meine Zeit ist nicht eure Zeit, denn sie wird anders bemessen. Ihr müsst den Zeitenströmen gewachsen sein, sonst könnt ihr die übrig gebliebene Herde nicht führen.

Viele seelisch kranke Menschen wird es in naher Zukunft geben. Diese müsst ihr anhören können und auf ihrem Weg begleiten, um sie wieder in das Leben einzugliedern. Dafür benötigt ihr viel Fingerspitzengefühl, das den meisten Menschen heute abhanden gekommen ist.

Ihr müsst in die Erziehungsschule eurer liebsten Himmlischen Mutter gehen. Sie wird euch die Tugenden lehren. Sie ist die beste Erzieherin.

Verzweifelt nicht, wenn Ich viel von euch verlangen muss. Euer Leben benötigt eine Läuterung. Je mehr Leiden ihr erlebt, je dankbarer dürft ihr sein. Das Kreuz ist das beste Heilmittel. Nur im Kreuz ist Heil. Lehnt auch bitte das Kreuz nicht ab, das euch nicht nur unbequem ist, sondern auch unverständlich erscheint. Gerade das kann euch die reichste Frucht bringen.

Du, Meine kleine Tochter, bekommst das größte und unverständlichste Leid zu spüren. Du hast eine sehr große Verantwortung für die Welt zu tragen. Nicht umsonst trägst du die Weltensendung auf deinen Schultern.

Ich habe dich auserwählt und habe dich auch oft gefragt: "Bist du noch bereit, auch dieses oder jenes Kreuz für die Weltensendung oder die Priester der heutigen modernistischen Kirche zu tragen?" Du hast Mir jedes Mal ein bereites "Ja Vater" gesagt. Du hast Mir ganz und gar deinen eigenen Willen übereignet. Ich habe dich des Öfteren als einen Spielball benutzt und habe dich hin und hergeworfen. Doch deine Zustimmung zum Kreuz wurde nicht wankend.

Ich habe dir das Liebste genommen, deine langjährige Freundin Katharina. 30 Jahre habt ihr zusammen Freud und Leid geteilt. Wenn Ich einen Menschen sehr liebe, nehme Ich ihm oft das Liebste, denn er steht auf dem Prüfstand.

Nun wolltest du sie auf ihrem Leidensweg bis zu ihrem Tod begleiten. Doch man hat dir ungerechtfertigterweise ein Hausverbot nach dem anderen durch ihre Kinder erteilt. Du hast es auf dich genommen und hast das Kreuz nicht abgeworfen. Du hast dich unter das Kreuz gestellt und hast dich auch nicht über die widrigen Umstände beklagt.

Nun ist dir das Einzigste wichtig, deine Freundin nach ihrem Wunsch auf dem vorgesehenen Friedhof in deinem Heimatort besuchen zu können. Doch auch das wurde dir bisher nicht gewährt.

Du hast deine Freundin täglich in allen Krankenhäusern und Heimen besucht, wie es die Hausverbote erlaubten. Du hast mit ihr gelitten und bist auch die letzten Stunden vor ihrem Tod bei ihr gewesen. Man hat dich als Sektiererin beschimpft und dich hasserfüllt behandelt. Auch das hast du um des Himmels willen ertragen.

Nun wirst du auch die letzte Ungerechtigkeit ertragen müssen. Es wird alles so kommen, wie es der Himmel vorgesehen hat. Bedenke, dass dein Kreuz das größte und unverständlichste sein muss. Beklage dich nicht. Du wirst sehen, der Himmel allein wird dich verstehen.

Nimm alles auf deine Schultern, wenn man dich vor Gericht schleppt und anklagt und danke für die Verdemütigungen. Dann kannst du anderen, auch deinen Verfolgern, den Himmel verdienen. Sei tapfer Meine Kleine, wie du es bisher warst. Ich liebe dich mit Göttlicher Liebe.

Du wirst nicht verstehen, warum Ich deine liebste Freundin nicht geheilt habe. Ich bin doch der Allgewaltige, Allwissende und Allmächtige Dreieinige Gott. Ich allein hätte sie von ihrer schweren Krankheit heilen können. Doch gerade diese Verdemütigung benötigst du zu deiner Heiligung.

Meine Geliebten, könnt ihr Meine Liebe mit eurer Gegenliebe vergleichen? Nein, ganz sicher nicht. Niemand wird Meine Liebe je verstehen können. Ich liebe bis zum letzten Augenblick eines jeden Lebens den größten Sünder und sogar den größten Verbrecher. Ich höre nie auf zu lieben.

Eure Liebe ist vergänglich. Sie ist oft von euren Stimmungen abhängig. Ganz wenige bereite Gläubige werden den ganzen Weg des Glaubens bis zum Ende mitgehen. Der Weg ist ihnen zu steinig und zu unverständlich. Doch Ich, der Dreieinige Gott muss diese Forderungen an euch stellen. Erst dann werdet ihr bereit sein, alles auf euch zu nehmen und Meine Läuterung annehmen können.

Glaubt und vertraut, denn Ich bin der liebende Vater, der euch mit Göttlicher Liebe umarmt. Ihr Meine Kinder seid fehlerhaft und werdet immer sündhaft bleiben. Deshalb biete Ich euch das Heilige Bußsakrament an, das euch heiligen wird. Es ist auch ein Erziehungsmittel, das euch helfen wird, eure Sündenschuld besser zu erkennen. Nehmt es so oft in Anspruch, wie es euch möglich ist. Bereut deshalb eure Sünden von ganzem Herzen und bekennt sie in einer guten Beichte. Der geeignete Beichtvater wird euch gegeben, wenn ihr den ehrlichen Willen habt, dieses Sakrament in Anspruch zu nehmen.

Und nun zu Meinem Zweiten Kommen. Wie wenige Menschen glauben daran. Alle Meine Botschafter und Botschafterinnen werden verfolgt und verleugnet. Sie werden bestraft für ihre Sühneleiden, denn man glaubt es ihnen nicht einmal.

Meine kleine Prophetin hat schwere Sühneleiden seit 14 Jahren und sie wurde aufs Übelste missachtet und zudem noch als Sektiererin beschimpft. Diese Sühneleiden wird sie weiterhin ertragen, denn eine Krankheit wechselt die andere ab. Doch sie ist weiterhin bereit, die vielen und langen Botschaften zu empfangen und auch zu schreiben. Trotz ihrer ständigen Schmerzen wird sie um des Himmels willen alles ertragen und der Welt diese Weisungen geben.

Es wird eine Zeit kommen, Meine Geliebten, da werden die Menschen sich nach dem Wort Gottes sehnen, weil niemand gottesfürchtig ist und den Glauben öffentlich bezeugt. Dann wird man sich diese Botschaften aus den Händen reißen und auch die 11 Bücher in den Büchereien bestellen. Bisher wurden diese Bücher sehr gut verkauft. Die Druckerei Mainz in Aachen berichtet davon.

Meine Geliebten, der Himmel ist im Spiel und nicht die Menschen. Verbindet alles mit dem Himmel, dann werdet ihr die reinsten Wunder erleben können. Menschen, die ungläubig sind, werden bald spüren, dass sie die größten Probleme bekommen und diese auch nicht lösen können.

Meine Geliebten, ihr werdet bald spüren, dass unheilbare schwere Krankheiten auf euch zukommen und man wird sie nicht erforschen können. Man wird auch kein Medikament dafür erfinden, denn sie liegen in der Vorsehung des Himmels. Der Himmel lässt diese Züchtigung zu, denn die Menschen sündigen ohne Maß.

Der Himmlische Vater will auch diese Menschen retten und lässt diese Krankheiten zu ihrer Läuterung und Heiligung zu. Die ganze Menschheit wird in große Not geraten, denn auch die Hungersnöte werden sie ereilen. Man wird vieles nicht verstehen und dem lieben Gott die Schuld geben. Doch der Mensch selbst ist in schwere Schuld geraten.

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat dieser massive Glaubensabfall begonnen. Eine Sünde nach der anderen folgte und es ist bis auf den heutigen Tag keine Änderung eingetreten.

Meine Geliebten, dieses Konzil muss für ungültig erklärt werden. Es ist von Menschen verfasst worden. Die Annehmlichkeiten der Menschen stehen dabei im Mittelpunkt und nicht der liebende und barmherzige Dreifaltige Gott.

Meine Geliebten, seid nun nicht traurig, wenn Ich viele Kreuze auf eure Schultern legen muss und euch von euren liebsten Verwandten und Bekannten trennen muss, wenn sie den Weg der Wahren Katholischen Kirche nicht mitgehen wollen. Sie bringen euch zusätzliches Leid und können euch nicht verstehen. Geht euren Glaubensweg allein und nehmt Meine Warnung ernst und schlagt sie nicht in den Wind.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen und mit eurer liebsten Himmlischen Mutter in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Meine geliebten Kinder, bleibt auf dem sicheren Weg des Glaubens und lasst euch nicht von dem breiten Strom der weltlichen Genüsse abbringen. Ihr seid die Auserwählten und ihr werdet in der Ewigkeit hundertfach belohnt. Bleibt dem Himmel treu. Ihr werdet mit allen Fasern der Liebe geliebt und seid die Bevorzugten.

Meine geliebten Kinder, heute am 6. Januar 2019 dem Tag der Heiligen Drei Könige hat Mein Priestersohn das Dreikönigswasser im Lateinischen Ritus mit dem Exorzismus geweiht. All Meine Gläubigen haben nun das ganze Jahr geweihtes Wasser und können es zu jeder Zeit benutzen, um den Bösen zu vertreiben.

 

12. Januar 2019 – Fest der Heiligen Familie. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 16.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Auch heute möchte Ich euch einige Informationen geben, die ihr euch zu Rate ziehen solltet.

In dieser schwierigsten Zeit, wo Satan seine Krallen nach allen Menschen ausstreckt, die noch glauben und den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen wollen, ist es wichtig für euch, Meine geliebten Kinder, dass ihr die wahre Demut übt.

Schaut wie der kleine Jesus schon mit zwölf Jahren in den Tempel ging und Mir dem Himmlischen Vater den Gehorsam erwiesen hat. Er hat dort bei den Schriftgelehrten Mich den Vater bezeugt. Seine Mutter Maria hat Er darauf hingewiesen, dass Er in dem sein musste, was Seines Vaters ist. Wie schwer ist es Ihm gefallen, Seiner Mutter und Seinem Pflegevater, dem Heiligen Joseph, diesen Kummer bereiten zu müssen indem sie Ihn drei Tage suchen mussten.

Auch heute wird es für viele Kinder nicht einfach sein, den Eltern den Gehorsam zu erweisen. Wie sieht es in den heutigen Familien aus? Gehorchen wirklich die Kinder den Eltern auch heute noch? In den meisten Fällen nicht mehr. Dann kommt es zu Streitigkeiten innerhalb der einzelnen Familien. Auch die Elternpaare sind sich uneinig geworden über die Gewohnheiten ihrer Kinder. Des Öfteren ist keine Einigkeit möglich und die Ehe geht deshalb auseinander und die Scheidung wird eingereicht.

Glaubt ihr nicht, Meine geliebten Ehepaare, dass eure Kinder leiden? Wäre es nicht möglich, euch zusammen im Gebet zu vereinen, damit eure Streitigkeiten begraben werden? Durch das Gebet wird Ruhe in eure Herzen einkehren können und auch die Erkenntnis des Heiligen Geistes wird dadurch ermöglicht.

Ich gebe euch dringend den Rat, werft nicht gleich eure Liebe überbord, sondern einigt euch. Werdet euch zunächst sicher, dass jeder von euch Fehler hat und die Fehler und Schwächen des anderen annehmen sollte.

Andernfalls ist das Leben einer glücklichen Ehe nicht möglich. Die Ehe bedeutet für euch alle ein Opferleben. Wenn ihr dieses verstanden habt und auch dem anderen zeigt, dass ihr füreinander da sein wollt, so wird die Ehe von Bestand sein. Gebt nicht gleich auf, sondern haltet fest zusammen. Versucht nicht den Partner verändern zu wollen, sondern nur ihr allein könnt euch ändern, wenn ihr ehrlich zueinander seid.

Ich liebe euch alle und möchte euch beistehen. Bittet Mich um euren Beistand. Ich werde euch eure liebste Himmlische Mutter zur Seite stellen die euch mütterlich umgibt.

Dieses heutige Fest der Heiligen Familie soll euch eine Wegweisung für euer Leben im Glauben sein. Nur der Glaube macht es möglich, alle Hürden zu überwinden und auch durchhalten zu können.

Wie es in der Lesung heute heißt: "Ziehet an mitleidiges Erbarmen, Güte, Demut, Bescheidenheit, Geduld. Ertraget einander und verzeihet einander, wenn einer sich über den anderen zu beklagen hat. Wie der Herr euch vergeben, so sollt auch ihr tun. Vor allem aber habt die Liebe sie ist das Band der Vollkommenheit und der Friede Christi frohlocke in euren Herzen, denn dazu seid ihr ja als ein Leib berufen. Zeiget euch dankbar. In reicher Fülle wohne Christi Wort in euch. Belehret und ermahnet in aller Weisheit. Preiset Gott dankbaren Herzens mit Psalmen, Lobliedern und geistlichen Gesängen. Alles was ihr tut in Wort oder Werk, tut alles im Namen des Herrn Jesus Christus und danket Gott dem Vater durch ihn."

Das sind Worte des Himmels, Meine Kinder, ihr werdet erstarken und nicht gleich aufgeben wollen. Meine geliebten Kinder, die Ehe ist ein Sakrament, ein Siegel in euren Herzen. Die Ehe ist und bleibt in der Katholischen Kirche unauflöslich.

Verfallt nicht dem Irrglauben, dass es eine 'Ehe für alle' gibt, wie dieser jetzige Papst es propagiert. Eine 'Homoehe' zu segnen ist eine schwere Sünde. Diese Priester laden die Schuld und Sünde auf ihre eigenen Schultern und müssen dies einmal vor dem ewigen Richter verantworten.

Es ist nur mit wenigen Ausnahmen eine Annullierung der Ehe möglich.

Meine Geliebten, auch in einer zweiten Verbindung werdet ihr nicht glücklich werden. Zur Auflösung einer Ehe gehören immer beide Ehepartner. Es sollte keine Schuldverlagerung gemacht werden. Das führt zu keiner Einigung und zieht das Unglück herbei.

Meine Kinder, wollt ihr zudem noch das Sakrament einer würdigen Kommunion empfangen? Leider ist dieses Vergehen heute erlaubt und wird legalisiert.

Wie sieht es dann mit eurem Gewissen aus? Habt ihr es bereits getötet oder gleicht ihr euch der Allgemeinheit an, um im breiten Strom der Welt zu schwimmen? Es ist doch einfach mit den Worten zu sagen: "Es tun doch schließlich alle, warum sollte ich es nicht tun dürfen?"

Ich will euch vor einem neuen Unglück beschützen, Meine Geliebten, denn Ich bin euer liebender Vater. Ich wache über euch und möchte euch vor der schweren Sünde bewahren.

Jetzt fragt ihr euch: "Was ist heute noch Sünde?" Leider schweigt die Obrigkeit der Katholischen Kirche die Sünde tot.

Es ist euer eigenes Gewissen, das schlagen wird und die zweite Ehe wird unter Garantie nicht glücklich werden, denn was mit der Sünde beginnt, kann zu keinem guten Ende führen.

Wenn ihr wüsstet, Meine Geliebten, wie eure Himmlische Mutter um eure Seelen bangt. Sie kämpft um jede Seele, die sich in Gefahr befindet. Sie hört nie auf, ihre geliebten Kinder unter ihrem Mantel zu bergen.

Nehmt das Bußsakrament in Anspruch, bekennt eure Schuld und beginnt mit guten, neuen Vorsätzen. Verbindet euch mit der Übernatur, lasst das Gebet, vor allen Dingen den Rosenkranz, nicht außer Acht. Dann wird euer Leben im wahren Glauben gelingen.

Nach einer gescheiterten Ehe rate Ich euch dringend, Meine geliebten Gläubigen, bleibt allein und widmet euch euren hilfsbedürftigen Kindern. Dann könnt ihr auch das Sakrament der Heiligen Kommunion empfangen und begeht keine schwere Sünde. Lebt den Wahren Katholischen Glauben in aller Konsequenz. Dann werdet ihr auch für andere ein Vorbild sein.

Lasst euch nicht durch eure Bekannten oder auch sogar Verwandten beirren, sondern bildet euch selbst eure eigene Meinung. Bleibt standhaft im Glauben denn nur gefestigte Menschen können in dieser verwirrten Zeit ihren wahren Glauben bewahren und bekennen.

Wie sieht es heute mit der Islamisierung aus? Gibt es noch Wahre Katholische Christen, die ihren Glauben öffentlich bezeugen? Es sind ganz wenige, die oft als naiv oder sogar geisteskrank abgestempelt werden.

Meine Kinder, gehört auch ihr zu diesen gottlosen oder gottfernen Gläubigen? Warum werfe Ich euch immer erneut einen Strohhalm zu, damit ihr diesen ergreifen könnt, und nicht in diesem Chaos der Zeit versinkt.

Ich liebe alle Meine Geschöpfe und möchte alle ohne Ausnahme retten. Doch nicht alle sind zu dieser Rettung bereit.

Wenn man nicht zur alten Tradition zurückkehrt so werden die Austritte aus der Katholischen Kirche immer mehr werden. Es gibt kaum noch Vorbilder, die in priesterlicher Kleidung den Menschen in der Seelsorge zur Seite stehen wollen. Sie wollen sich selbst ihre Zeit einteilen und auch ihren eigenen Hobbys nachgehen. Die Welt mit ihren vielen Genüssen lockt sie.

Wenn ein Priester nicht intensiv sein Priesterleben vorlebt, so wird er recht bald dem weltlichen und allgemeinen Strom verfallen. Das Lesen des Breviers wird zunehmend weniger werden, beziehungsweise ganz aufhören. Eine schwere Sünde wird sich an die andere reihen, bis hin zur Ehe, Abschaffung des Zölibats und Priesterinnen an den Altar.

Danach folgt die schwere Sünde der Homosexualität und des Kindesmissbrauchs. Die teuflischen Handlungen werden immer gravierender, denn Satan macht nicht Halt vor der schweren Sünde.

Meine geliebten Priestersöhne, wacht doch endlich auf, wenn euer geliebter Jesus euch vor allem Schweren bewahren will. Ich, euer Himmlischer Vater, möchte euch durch Meine Botschaften aufklären und nicht in die Irre führen.

Ihr geht in Meinen Spuren und seid Meine Nachfolger. Bedenkt, ihr werdet von allen gehasst. Doch seid nicht beunruhigt, denn auf euch warten die ewigen Freuden des Himmels.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Bleibt standhaft und geht in den Spuren des wahren Glaubens. Ihr werdet euch niemals allein fühlen, wenn ihr die Hürden des täglichen Lebens erklimmt.

 

13. Januar 2019 – Sonntag in der Oktav Epiphanie. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.30 Uhr und 17.35 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure liebste Mutter, eure Rosenkönigin von Heroldsbach und Königin vom Sieg, möchte euch an diesem Sonntag der Oktav der Epiphanie besondere Weisungen vermitteln, die für euch, die ihr glaubt von großer Wichtigkeit sein werden.

Meine geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Es ist die allerhöchste Alarmstufe, dass ihr den Rosenkranz, eure einzige und sicherste Waffe in die Hand nehmt und betet. Wartet nicht, Meine Geliebten, bis euch ein anderer lehrt ihn zu beten.

Ihr, Meine Marienkinder, seid nun gefragt. Ich stelle euch an die äußerste Front eures Vaterlandes. Ihr sollt es schützen vor dem Feind. Meine Kinder glaubt und vertraut. Die Gefahr ist so groß, dass ihr es gar nicht fassen könnt.

Meine geliebten Kinder, es gibt keine andere Möglichkeit, als mit dem Gebet anzufangen, denn eure Grenzen werden nicht geschützt.

Die Obrigkeit eurer Katholischen Kirche hat kläglich versagt und die regierende Partei eures Vaterlandes hat euer Land verraten und verkauft.

Wollt auch ihr nun aufgeben? Oder seht ihr noch einen Lichtblick? Nirgends wird euch eine Tür geöffnet. Wenn euch alle Türen versperrt werden, so bleibt euch nur noch die Möglichkeit des Gebetes und zwar des Rosenkranzgebetes. Wurde nicht auch die Schlacht bei Lepanto ganz allein durch das Rosenkranzgebet geschlagen?

Ich bin bei euch Meine Geliebten wenn ihr euch in den ersten Reihen dem Kampf aussetzt. Ihr seid nicht allein. Haltet den Rosenkranz in die Höhe und der Sieg wird euch gewiss sein.

Viele Menschen haben dem katholischen Glauben den Rücken gekehrt. Sie sind in die Hoffnungslosigkeit hinabgesunken. Niemand steht ihnen bei, denn die Obrigkeit hat sich nur selbst geschützt und hat nicht an das gläubige Volk gedacht.

Nun, Meine geliebten Marienkinder, wird man euch um euren standhaften Glauben beneiden. Gebt niemals auf und beginnt dort zu kämpfen, wo ihr nichts mehr seht. Gebt euch ganz hin, denn der Himmlische Vater wird euch in dieser aussichtslosen Zeit nicht allein lassen.

Die Zeit des Gebetes hat begonnen. Alles, Meine Kinder wird eure Himmlische Mutter für euch in die Hand nehmen. Ich werde euch lehren mit der sichersten Waffe den Kampf aufzunehmen.

Meine geliebten Kinder, lasst euch diesen Chip, der euch nahe gelegt wird nicht einpflanzen. Es ist Teufelswerk. Ihr werdet zu Sklaven eures eigenen Landes gemacht. Ihr steht in der völligen Überwachung. Man täuscht euch, dass man euch rät, nur diese Möglichkeit ist die sicherste und beste, um kein Bargeld mehr zu benötigen.

Eine große Hungersnot wird auf euch alle zukommen, wenn ihr euch diesem System beugt. Es ist von der obersten Riege der Freimaurer erdacht und diktiert worden.

Nun müsst ihr aufwachen und mit einem Beterheer den Gegenangriff starten. Ihr werdet nicht fehl gehen, wenn ihr diesen Weg beschreitet. Euer Himmlischer Vater wird euch nicht in die Hungersnot treiben. Er ist der beste und gütigste Vater, der niemals Seine Kinder vergisst.

Meine Kinder, den Verfolgern wird recht bald der Zorn Gottes treffen. Dieser heilige Zorn wird gewaltig ausfallen. Die Menschen werden es nicht fassen können, da sie die Allgewalt und Allmacht des Allwissenden Gottes angezweifelt haben.

Wo bleibt der Schutz des Obersten Hirten? Er hat sich vom Wahren Katholischen Glauben abgekehrt und lehrt den Irrglauben. Er ist wie ein Wolf im Schafspelz. Viele glauben an seine Worte und seinen Rat, die Islamisierung als einzige und wahre Religion anzuerkennen.

Meine Geliebten, der Islam hat uns bereits in unserem Land überrollt. Doch die Menschen glauben es auch heute noch nicht. Sie sind blind und taub geworden. Sie schweigen auch in der größten Not.

Wo wollt ihr eure Kraft hernehmen, wenn euch alle auf dem sinkenden Schiff der Kirche verlassen? Es gibt nur den einen Weg des wahren Glaubens. Wenn ihr euch bereit erklärt jeden einzelnen Schritt den Ich euch durch den Himmlischen Vater vorbereite, mitgeht, so werdet ihr in einen sicheren Hafen einlaufen. Der Anker wird gesetzt.

Warum zögert ihr noch, Meine Geliebten? Habe Ich euch nicht immer begleitet? Dann, wenn es keine andere Möglichkeit für euch gab, so habe Ich euch zum Vater geführt.

Meine geliebten Kinder, es ist die größte Not in allen Teilen der Familie, in der Katholischen Kirche, in der Politik und Wirtschaft, ja, in der ganzen Welt eingekehrt. Warum glauben die vielen ungläubigen Menschen nicht, dass sie vor einem Chaos stehen und dass sie selbst dieses Chaos verursacht haben?

Wie viele Gläubige hat es gegeben, die an die Wahre Katholische Kirche geglaubt haben? Man hat sie verfolgt und in die Ecke gedrängt, denn man hat ihnen nicht geglaubt. Man hat ihnen die Ehre genommen und sie verspottet.

Nun hat die Glaubenslosigkeit in dieser modernistischen Kirche überhand genommen. Mit ihr wird die Sünde propagiert, denn sie wird als Wahrheit hingestellt. Niemand möchte sich zur Wahrheit und damit zur Katholischen Kirche bekennen. Er würde ausgegrenzt. Das ist ein weites Kapitel. Die Menschen kehren nicht zu den Zehn Geboten zurück. Es ist einfacher, das Leben mit allen Annehmlichkeiten anzunehmen, als die Grenzen des Glaubens nämlich die Zehn Gebote einzuhalten.

Doch leider führt das zu einer großen Verwirrnis, weil jeder so leben möchte, wie es ihm gefällt. Wie schnell wird dann die Sünde zur Wahrheit. Die Menschen leben also in der Verwirrnis und wissen nicht, wie sie aus diesem Chaos aussteigen können.

Alles liegt in der Anormalität und wird als Normalität angesehen. Der Mensch hat keine Führungsperson. Auch wir Christen haben keine Führung. Der Oberste Stuhl ist mit einem Antichristen besetzt. Wie soll dann der wahre Glaube gelehrt werden?

Meine Geliebten, ihr, die ihr glaubt, verlangt nach der Wahrheit. Es ist leider ein weiter Weg bis die Wahrheit in die Katholische Kirche eingekehrt ist.

Wenn die Priester sich bekehren und bereit sind den Wahren Katholischen Glauben zu lehren, so würde es aufwärts gehen. Doch leider wird die Einzige Heilige Tridentinische Opfermesse weiterhin abgelehnt. In den meisten Bistümern wird sogar verboten diese Opfermesse zu feiern.

Ja, Meine geliebten Priestersöhne, so kann es in der Katholischen Kirche keine Verkündigung geben. Es ist ein Weg ins Ungewisse und Haltlose. Ich als Himmlische Mutter, möchte nochmals alle Priestersöhne auffordern, zur Wahrheit und Tradition zurückzukehren. Erst dann wird es eine Einheit im Wahren Glauben geben.

Wie ihr alle seht, ist der Wahre Glaube so weit herabgesunken, dass in dieser Verwirrnis keine Tür eines neuen Anfangs aufgeschlossen werden kann. "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben", so sagt Jesus Christus. Nur dieser eine Weg ist zu beschreiten. Meine geliebten Kinder, wir müssen wieder von vorne anfangen. Wir haben den Urglauben verloren und möchten immer weitere Neuheiten einbringen, die nur weitere Verwirrnis schaffen.

Wo sind Meine wahren Priestersöhne geblieben, die dem wahren guten Hirten gleichen? Die Schafe stieben durcheinander weil sie den guten Hirten verloren haben. Der Oberste Hirte muss wieder die Herde führen und das in aller Deutlichkeit.

Meine Kinder, Ich zwinge niemanden, den Einzigen Wahren Katholischen Glauben anzunehmen. Es liegt in der freien Entscheidung eines jeden Menschen, den Wahren Glauben anzunehmen oder ihn abzulehnen. Zwangsweise wird es nie zu einem Wahren Glauben kommen.

Meine Kinder, seid wachsam, denn die Eine-Welt-Religion wird nun gelehrt und es gibt viele Klauseln diese anerkennen zu müssen. Das ist heute das Ziel. Die Menschen sollen sich nicht mehr frei entscheiden dürfen, sondern sie werden zu Sklaven degradiert, ohne dass sie einen Einfluss darauf nehmen können. Sie werden sozusagen gezwungen.

Da die katholischen Christen zu lange geschwiegen haben, konnte sich der Islam so schnell und intensiv in Deutschland verbreiten. Niemand hat aufbegehrt oder hat es gewagt, dagegen seine Stimme zu erheben. Sehr schnell musste er merken, dass ihm kein Gehör geschenkt wurde und man ihn als Nazi oder Rassist bezeichnete. Wie sehr ist das deutsche Land herabgesunken und niemand kann das Rad anhalten. Es dreht sich immer weiter.

Meine geliebten Priestersöhne und Meine geliebten Marienkinder Ich eure liebste Mutter möchte euch unter Meinem Schutzmantel bergen. Weiht euch Meinem Unbefleckten Herzen und kommt an Mein liebendes Herz. Ich möchte euch den Trost verleihen, den ihr benötigt.

Das Unheil ist in der ganzen Welt eingekehrt und es ist kein Ende abzusehen. Ohne Meine Hilfe, Meine Kinder, seid ihr alle verloren. Kehrt zurück zum Gebet und zeigt einander die Nächstenliebe. Ohne Liebe zueinander kann der Mensch nicht leben, er vegetiert dahin.

Ich, eure liebste Mutter, will euch die wahre Liebe lehren, die Liebe zum Dreifaltigen Gott dem Wahren Gott der Liebe. "Kommt in Meinen Schafstall und ergebt euch", so sagt Mein Sohn, der Sohn Gottes.

Der Kampf der Christenverfolgung hat begonnen und damit der Kampf des Wahren Glaubens. Ihr werdet zu einer Kämpfergruppe, wenn ihr Meinen Schritten die Ich euch aufzeigen werde folgen werdet.

Ihr werdet mit Göttlicher Liebe geliebt. Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr werdet geliebt und niemals wird diese Liebe aufhören. Seid bereit für den Kampf des Glaubens.

 

20. Januar 2019 – 2. Sonntag nach Erscheinung. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.15 Uhr und 17.35 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, werde euch heute, am zweiten Sonntag nach der Erscheinung eine besondere und wichtige Mitteilung machen die euer ganzes Leben beeinflussen wird. Es ist Meine Zeit und diese Zeit wird für euch alle fruchtbar sein.

Wie Ich euch informiert hatte, wird sich vieles ereignen, was ihr nicht verstehen könnt. Ihr werdet es nicht erklären können. Es besagt, dass Ich der Allgewaltige und Allmächtige Gott eingreifen werde.

Es ist Meine Welt, es ist Meine Schöpfung in die der Mensch eingegriffen hat. Diese Welt hat der Mensch systematisch zerstört. Überall, Meine geliebten Kinder, ist nun ein Chaos entstanden. Niemand wird fähig sein, wieder Ordnung herzustellen.

Ich, der Gewaltige und Große Gott werde nun eingreifen. Niemand wird Meinen Plan ergründen können, denn er ist menschlich nicht zu verstehen. Es ist ein Göttlicher Plan, der nicht zu durchkreuzen ist.

Meine geliebten Kinder, ist es nicht auch unverständlich für euch, dass man die größten Morde am Ungeborenen Leben im Mutterleib nicht bestraft? Im Gegenteil man befürwortet heute nach den neuesten Paragraphen dass man weiter morden darf und auch noch straffrei ausgeht.

Meine Kinder, ist das noch zu vertreten? Werdet ihr endlich aufwachen aus dem Todesschlaf? Es sind Gräueltaten, die begangen werden. Das muss doch endlich ein Ende haben. Ich, der Himmlische Vater, kann nicht länger zuschauen, wie man Meine kleinen Geschöpfe ermordet.

Schaut auf die Mütter, die ihr Kind im Mutterleib töten ließen. Sie werden unglücklich und müssen sich in psychiatrische Behandlung begeben. Auch dort wird man ihnen nicht helfen können.

Meine Kinder, geht zu eurer liebsten Himmlischen Mutter. Sie ist die Mutter, die euch verstehen wird. Sie wartet auf euch, um euch zu helfen.

Nehmt das Heilige Bußsakrament in Anspruch und bekennt eure Schuld und bereut sie von ganzem Herzen. Nur dieses Sakrament kann euch von dieser unerträglichen Schuld befreien und reinwaschen. Das ist euer einzige und wirksame Weg.

Meine Kinder, und wie sieht es mit der gesamten Katholischen Kirche aus? Kann man dort noch etwas berichtigen? Man hat Meine Kirche zertreten und zerstört. Ich, der Allgewaltige Herr und Gott werde sie wieder aufbauen, denn die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

Die Grundpfeiler des Gotteshauses sind die Zehn Gebote und die Sieben Sakramente. Diese hat Mein Sohn Jesus Christus selbst eingesetzt. Zu diesen Grundpfeilern müssen alle wieder zurückkehren.

Das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. ist unzerstörbar und unveränderbar. Es ist die Wiederholung des Kreuzesopfers Jesu Christi. Wer dieses verändert, der wird verdammt werden.

Meine geliebten Kinder, kehrt zur alten Tradition zurück und ihr werdet den wahren Frieden in euren Herzen verspüren. Das wahre Glück findet ihr nur im wahren Glauben. Es gibt nur einen Glauben, den Wahren Katholischen Glauben. Alle anderen Religionen sind Abspaltungen dieses Glaubens. Kehrt zu der Einen Kirche, der Wahren und Katholischen Kirche, zurück, Meine geliebten Kinder, diese Kirche bietet euch die Sicherheit, dass ihr den inneren Frieden findet.

Es wird für euch nicht einfach sein, Meine Geliebten, euch in diesem jetzigen Chaos der Modernistik zurechtzufinden. Ihr könnt euch von niemandem einen Rat holen, der für euch persönlich brauchbar ist.

Jedem Gläubigen von euch, Meine Geliebten, habe Ich, der Himmlische Vater, eine persönliche Aufgabe zugedacht. Ihr werdet nicht immer in eurem Leben diesen geraden Weg gehen. Manchmal irrt ihr ab. Doch ihr findet wieder zurück, denn der Grundstein ist gelegt. Beruft euch auf eure Kindheit. Eure Eltern haben euch eine Schule des Gebetes gelehrt und ihr werdet euch dessen bewusst, wenn ihr euer eigenes Leben aufbaut.

Wie sieht es aber heute aus, in dieser gottlosen oder gottarmen Zeit? Werden sich die jungen Menschen ihrer Kindheit bewusst werden? Wie sieht es hier aus? Hat die heutige Jugend noch eine Vorbereitung auf das kommende selbstständige Leben mitbekommen? Oder ist ihr religiöses Leben verkümmert?

Hat diese Jugend ein Interesse, die wahre katholische Religion zu verbreiten? Wo finden die Jugendlichen heute noch Bekannte, die sich für das Katholische interessieren? Wenn sie versuchen, ihren katholischen Glauben zu bekennen, so werden sie verlacht und verhöhnt. Wie sollen sie zu einer Einheit im Glauben wachsen? Sie müssen zunächst erst zu sich selbst finden. Das fällt ihnen natürlich schwer. Wo gibt es einen Priester, der bereit ist, sie seelsorglich zu führen und zu leiten?

Wie ihr wisst, Meine geliebten Kinder, befinden sich die Priester selbst im Irrglauben. Sie pflegen die Homosexualität und das endet schließlich im Kindesmissbrauch. Wo sind Meine auserwählten Priester gelandet? Sie sind gestrandet und wissen nicht aus diesem Dilemma herauszukommen. Sie werden von ihren Vorgesetzten, von ihren Kardinälen und Bischöfen falsch unterrichtet und geführt. Sie bekommen keine vorbildliche Hilfe. So geht eins ins andere über und nirgendwo wird dieser Katastrophe Einhalt geboten.

Meine geliebten Kinder, es gibt nur einen Weg, und zwar ist es der Weg der Heiligen Bibel. Doch leider sagt der breite Strom: "Wir haben die Bibel und die genügt uns." – Es wäre der richtige Weg, wenn man sich zur Wahrheit bekennen würde. Doch leider ist der größte Teil der Gläubigen nicht bereit, die Bibel in die Hand zu nehmen.

Meine geliebten Kinder, wacht auf, denn es ist die allerletzte Zeit, euren Glauben zu leben. Diese Erdenzeit ist eine Vorbereitungszeit auf das Ewige Leben. Jeder von euch wird einmal beim Ewigen Gericht gefragt ob seine guten Werke überwiegen.

Meine Kinder, wandelt auf den wahren Pfaden und lasst euch nicht in dieser letzten Zeit vom wahren Glauben abbringen. Wie ihr wisst, ist der Böse listig und wartet nur auf eine Gelegenheit, euch zu umgarnen.

Meine Geliebten und Getreuen, jedem von euch habe Ich eine ganz persönliche Aufgabe zugedacht. Ihr habt besondere Talente mit in die Wiege bekommen. Diese Talente habe Ich für euch ganz persönlich erdacht. Wenn ihr diesen Weg beschreitet, so werdet ihr nicht irre gehen. Nur wendet eure persönlichen Talente zum Guten und nicht zum Bösen an. Sie werden euch zum Frieden und wahren Glück verhelfen.

Meine Geliebten, ihr steht im schwersten Kampf des Glaubens. Ihr müsst lernen, diesen Kampf aufzunehmen und nicht aufzugeben. Von allen Seiten werdet ihr das Gegenteil erfahren, dass das Bekenntnis des wahren Glaubens eine Behinderung für euch sein soll. Hört nicht auf diese Worte.

Betet inständig und zwar den Rosenkranz. Er ist die Himmelsleiter, die euch zum Sieg verhelfen wird. Auch werden euch die täglichen Psalmen mit der Anbetung vor dem Allerheiligsten helfen, auf dem rechten Weg zu verharren. Sie werden euch Stärke verleihen, durchzuhalten. Ihr wisst alle, dass es ein schwerer Weg für euch ist. Doch gebt nicht auf. Ich bin bei euch und die liebste Himmlische Mutter wird euch ihre Engel zur Verfügung stellen die euch beschützen. Denkt auch an den Lichtkreis um euch herum, den keiner betreten darf, der euch Schaden zufügen will.

Wie die heutige Lesung euch sagen will; Brüder! Wir besitzen verschiedene Gaben, je nach der Gnade, die uns verliehen wurde. Hat einer die Gabe der Weissagung, so gebrauche er sie in Übereinstimmung mit dem Glauben. Hat einer ein Kirchenamt, so bleibe er bei diesem. Wer lehrt, lehre weiter; wer ermahnt, ermahne weiter. Wer spendet, gebe in Einfalt. Wer vorsteht, tue es mit Eifer. Wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freude. – Die Liebe sei ungeheuchelt. Hasset das Böse, verharret im Guten. Seid in brüderlicher Liebe einander zugetan, kommt einander in Ehrerbietung zuvor. Erlahmt nicht im Eifer erglüht im Geiste, dem Dienste des Herrn ergeben. Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Trübsal, beharrlich im Gebet. Kommt den Heiligen Mitchristen zu Hilfe in ihren Bedrängnissen, befleißigt euch der Gastfreundschaft. Segnet, die euch verfolgen; segnet und fluchet nicht. Freuet euch mit den Fröhlichen, weinet mit den Weinenden. Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern seid zufrieden mit dem Niedrigen.

Seid wie die Reben am wahren Weinstock. Dann bringt ihr wahre Früchte. Vergesst die Liebe nicht, die euch die Motivation gibt, voranzuschreiten. Es ist noch ein weiter und beschwerlicher Weg. Doch die Göttliche Liebe wird euch vorantreiben.

Meine geliebten Kinder, heute habt ihr im Evangelium das erste Wunder von der Hochzeit zu Kanaan gehört. Wie ihr seht, ist die Himmlische Mutter immer darum bemüht Fürsprache für euch bei Ihrem Sohn, dem Sohn Gottes zu halten. Sie wird auch für euch eintreten, denn Sie hat die besten Beziehungen zu Ihrem Sohn der Ihr wiederum nichts abschlagen kann. Auch Er wird durch euch Wunder der Gnade wirken.

Leider ist es bei den heutigen Gläubigen so, dass sie erst glauben, wenn sie wahre Wunder erleben. Doch wie ihr wisst, sind die Menschen so weit abgeirrt, dass ihnen die Glaubensverkündigung allein nicht die Überzeugung bringt. Darum stoßt ihr, Meine Geliebten, immer wieder an eure Grenzen der Glaubensvermittlung. Ihr werdet in eurer Überzeugung lahm gelegt und man glaubt euch einfach nicht. Das nimmt euch leider die Kraft des Kämpfens. Doch Ich, als Himmlischer Vater, beachte eure Willensstärke und danke euch für eure Bereitschaft. Ihr bereitet Mir den wahren Trost in dieser dunklen und glaubenslosen Welt.

Du, Meine Kleine, hast Mir immer noch deine zunehmende Blindheit zur Verfügung gestellt und opferst sie als Sühne für Meine Priester auf damit sie umkehren wollen und können.

Ihr alle benötigt noch viel Geduld in dieser Zeit des Glaubensabfalls, denn die Obrigkeit der Katholischen Kirche ist noch immer nicht bereit, die Einzige und Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern. Sie ist der einzige und wahre Weg zur Missionisierung des gesamten Christentums und der Gegenpol gegen die fortschreitende Islamisierung.

Doch gebt nicht auf, denn ihr geht den Weg des Glaubens und ihr werdet einstens mit der Krone des Sieges in der Ewigen Herrlichkeit belohnt.

Es segnet euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid tapfer, Meine geliebten Kleinen. Ihr seid die kleine Herde, die berufen ist, die Wahre Kirche ans neue Ufer zu bringen. Gebt niemals auf, denn der Geist Gottes leitet euch.

 

27. Januar 2019 – 3. Sonntag nach Erscheinung. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.05 Uhr und 17.45 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, euer Himmlischer Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Auch heute habe Ich wichtige Informationen und Weisungen, die euch die Schwere eures Kreuzes erleichtern sollen.

Meine Geliebten, Ich weiß um eure Sorgen und Nöte in dieser Zeit des Umbruchs. Es ist alles für euch unverständlich, dass keine Änderung herbeigezielt wird. Ihr fragt euch, Meine Geliebten: "Warum greift der Himmlische Vater immer noch nicht ein?"

Meine Geliebten, wenn Ich in diesem Augenblick das Zorngericht über die Menschheit kommen lassen würde, so würde kaum einer gerettet werden. Ich weiß um den Zeitpunkt, Meine Geliebten und Ich habe euch nicht vergessen, ihr, die ihr in den schwersten Glaubensnöten liegt und keine Besserung trotz des vielen Gebetes seht.

Ihr, Meine Geliebten, seid diejenigen, die durchhalten werden. Es ist die kleine Schar, die ganz und gar in Meinen Spuren geht, nämlich den Verfolgungsweg mit allen Konsequenzen gehen will. Ihr fragt euch nicht, wann wird das ein Ende nehmen, sondern ihr habt euch ganz und gar Meinem Willen übergeben. Ich weiß, dass ihr viel zu erleiden habt. Ich danke euch aber auch für diesen Entschluss, dass ihr den Verfolgungsweg auf euch nehmen wollt.

Wann und wo ist die größte Christenverfolgung, die auf euch zukommen wird? Ihr befindet euch bereits darin.

Könnt ihr heute noch eure freie Meinungsäußerung kundtun? Oder werdet ihr dessen bereits angeklagt? Liegt das noch in der Wahrheit? Richtet ihr euch nicht alle nach dem Grundgesetz aus, das euch vor der Willkür schützen soll? Ist das auch heute noch euer gemeinsames Ziel? Das Ziel ist gesteckt. Doch ihr seid der Willkür ausgesetzt.

Die Menschen werden heute unzufrieden und gehen gegeneinander vor. Ist das die richtige christliche Lösung? Soll ich Gleiches mit Gleichem vergelten? Ich muss lernen zu vergeben und verzeihen.

Wenn einer mir Böses antut, so soll ich es mit Gutem vergelten. Das ist unser christliche Weg der einzig richtige Weg für euch alle. Könnt ihr das verstehen und auch vollziehen?

Ich gebe euch eine Richtschnur für euer zukünftiges Leben. Denkt an den anderen und übt die Nächstenliebe, die bis zur Feindesliebe geht. Dann liegt ihr richtig und könnt euch nicht verfehlen. Natürlich ist das auch der schwerste Weg. Ich, als Himmlischer Vater und Ich als Sohn Gottes in der Dreieinigkeit bin euch diesen Weg vorausgegangen.

Alle die Mir nachfolgen wollen, müssen auf Meinen Wegen bleiben wollen. Das erfordert viel Selbsterziehung. Ich kann nicht machen, was mir gerade angenehm ist.

Und jetzt sind wir schon bei den Zehn Geboten. Habe Ich euch nicht diese Gebote zur Hand gegeben um euer Leben lebenswert gestalten zu können?

Ihr könnt nicht grenzenlos dahin leben. Grenzenlos zu leben ist auch, kein Ziel zu haben. Das Leben wird wertlos und die Menschen fragen sich: "Warum lebe ich überhaupt? Hat es noch einen Sinn, so weiterleben zu wollen?"

Meine Geliebten, es gibt immer einen Weg, das Leben lebenswert zu finden und die christlichen Werte in den Vordergrund zu rücken. Manche erkennen nicht die wertvollen Seiten eines christlichen Lebens. Wenn ihr euch ganz Meinem Willen übergebt, so seid ihr in sicherer Obhut und könnt nicht dem Irrglauben verfallen.

Da es in der heutigen Zeit fast keinen katholischen Priester gibt, der den Gläubigen als Vorbild dient und die Wahrheit lebt und lehrt, werdet ihr Gläubigen schnell verwirrt und wisst nicht, an wen ihr euch in eurer Not wenden könnt. Ihr verfallt falschen Ratschlägen oder fallt in schwere Sünden, aus denen ihr euch schlecht herauswinden könnt. Deshalb Meine Geliebten, richtet euch gleich nach den Zehn Geboten und nehmt das Bußsakrament in Anspruch, das euch helfen wird, euer Leben immer wieder in die geordneten Bahnen zu lenken.

Meine Geliebten, und wie sieht es heute in der Welt aus? Gibt es noch wahre Vorbilder für euch? Gibt es noch wahre Priester, nach denen ihr euch ausrichten könnt? Werden sie euch noch den wahren Glauben lehren und werden sie sich selbst nach den Zehn Geboten ausrichten?

Diese Homosexualität und der daraus folgende Kindesmissbrauch sind schwere Sünde. Man kann nicht einfach ein Vertuschungsmanöver veranstalten, um es zu verallgemeinern. Es ist und bleibt schwere Sünde und es gehört in die Beichte. Es gibt auch keine Ausnahmen.

Genauso sieht es mit der 'Ehe für alle' aus. Auch das kann man nicht vertuschen und für die Allgemeinheit allerlei Ausreden finden, um die Gläubigen angeblich wieder in die Kirche zurückzuführen. Auch das bleibt schwere Sünde und es muss bereut und gebeichtet werden. Jetzt oder später wird es zum Verhängnis. Es führt zu einem ungeordneten Leben und es führt zu keinem glücklichen Leben.

Alles was der schweren Sünde zugeordnet wird, führt zum Unfrieden. Man kann sich noch so herauswinden, es ist und bleibt ein Vergehen gegen den liebenden Gott und eine schwere Beleidigung Gottes.

Ich, euer liebender Vater, möchte euch immer wieder neue Informationen geben, damit ihr aus der schweren Sünde herausfindet und ein geordnetes Leben führen könnt.

Wenn ihr die Göttliche Liebe in den Vordergrund rückt, so wollt ihr auf keinen Fall diesen Großen Gott, der euch über alles liebt, beleidigen. Ihr wisst, dass ihr geliebt werdet und das schon seit Ewigkeit her. Ihr seid Kinder des Lichtes und nicht die Kinder der Finsternis und des Unglaubens.

Wie sehr kämpfe Ich um euer Heil und Seelenleben. Ich möchte euch alle retten, denn die Erlösung habe Ich euch allen geschenkt. Ihr könnt diese Gnade in Anspruch nehmen, denn sie wird euch allen angeboten.

Schaut nur auf die vielen Missstände in dieser Welt? Kommen sie von der wahren Erkenntnis? Nein es sind alles Übertretungen der Zehn Gebote. Warum übertreten denn so viele Menschen diese Gebote? Es ist einfacher in der Welt ohne Gebote zu leben, denn man hat Freiheiten, die man als Weltmenschen leben kann.

Doch ihr, Meine geliebten Kinder, ihr lebt zwar in der Welt, seid aber nicht von der Welt. Ihr wollt Meine Gebote beachten, weil ihr Meine Liebe erkannt habt und ohne sie nicht leben wollt. Das wiederum bedeutet Opfer für euch alle. Diesen Opfercharakter wollen nicht viele in Anspruch nehmen.

Ihr lasst euch von den vielen angebotenen Gelüsten gefangen nehmen und denkt nicht an die Sünde, die unweigerlich darauf folgt. Warum seid ihr so starrköpfig und lasst euch von dem allgemeinen Strom mitreißen? Es bringt doch nur Unglück für euch alle.

Was muss Ich euch noch bieten, dass ihr Meinen Weg, den Weg des Glaubens gehen wollt? Ihr wollt in Frieden leben und schaut doch nach dem Unfrieden aus.

Schon in euren Familien sollt ihr einander verzeihen lernen und nicht immer auf euren Eigenwillen beharren. Seht den anderen in seiner Eigenart und versucht nicht ihn zu verändern. Ihr, Meine Kinder, seid alle mit Fehlern belastet und werdet nie fehlerfrei sein. Darum müsst ihr auch dem anderen vergeben, wenn eine Einigkeit erzielt werden soll.

Ein Leben ohne Opfer gibt es nicht. Eine gute Ehe setzt ein Opferleben voraus. Wenn ihr das richtig lebt, so hat ein Partner wie auch der andere den Wunsch den anderen glücklich zu machen.

Meine Kinder, so geht es auch in der ganzen Welt zu. Schaut in die Wirtschaft oder auch in die Politik. Es gibt dort ein Machtstreben. Da gibt es auch keine Einigkeit. Der eine will über den anderen stehen und ihn dirigieren.

Wie kann man das ändern? Meine geliebten Kinder und Gläubigen, greift einfach zum Gebet zum Rosenkranz. Wer könnte euch besser verstehen als die Gottesmutter? Sie liebt Ihre Kinder und möchte sie zu Mir, dem Himmlischen Vater bringen. Das ist Ihr sehnlichster Wunsch.

Meine geliebten Kinder, betet, betet, betet und lasst euch nicht von den Weltmenschen beeinflussen. Das ist das größte Übel, was euch passieren kann. Hütet euch vor diesem Geschehen und wendet euch der Wahrheit zu.

Entwickelt keine Ängste vor den Verfolgern. Ihr werdet behütet und beschützt. Doch tragt euer Kreuz willig und für den Himmel. Alles aus Liebe sollt ihr tun, auch wenn ihr nichts ergründen könnt. Lasst Mir dem Himmlischen Vater den Liebesplan an euch verwirklichen. Dann seid ihr gut bedient und euch kann nichts geschehen, was euch besondere Sorgen bereiten könnte. Eure größte Sorge sollte sein, den anderen glücklich zu machen und nicht zuerst an sich selbst zu denken.

Meine Kinder, ihr seid nun mit Mir in die Lebensschule gegangen. Ich möchte nicht, dass ihr dem Irrglauben in dieser schwersten Krisenzeit verfallt, denn Ich möchte euch glücklich sehen. Ihr seid Meine Geliebten, die Ich an Meiner rechten Seite sehen möchte. Seid bereit, Meine geliebten Kinder, euch diesem Kampf des Lebens zu stellen.

Immer wieder möchte Ich betonen, dass Ich euch unermesslich liebe und niemanden von euch verlieren will. Gebt niemals auf und kämpft den Kampf des Gerechten, dann werdet ihr den Sieg erringen.

Meine geliebten Kinder, wie schnell seid ihr in der Sünde verstrickt. Ich möchte euch warnen vor der Welt und ihren Genüssen. Wie ihr seht, reiht sich eine Sünde an der anderen. Darum sollt ihr das Bußsakrament oft in Anspruch nehmen, damit ihr an euch selbst arbeitet und erkennt, wenn die Gefahr droht, dass euch eine Versuchung naht.

Wendet euch ab von den Menschen, die euch von der Wahrheit abbringen wollen. Ihr merkt es nicht gleich, denn auch ihr seid der Gefahr ausgesetzt, wenn ihr mit anderen Menschen Kontakt pflegt, die das Alltägliche nicht so genau nehmen. Es kann zur Normalität werden ohne dass ihr es gleich erkennt. Die schwere Sünde kennt keine Grenzen.

Ihr müsst an euch arbeiten, wenn ihr euch den Himmel verdienen wollt. Je mehr ihr das Bußsakrament in Anspruch nehmt, je mehr könnt ihr in der Selbsterziehung wachsen. Das ist dann die andere Seite der Erkenntnis. Sie kann zum Guten tendieren und auch zum Bösen.

Meine geliebten Kinder und Vaterkinder, wie sehr möchte Ich euch vor der Sünde bewahren, denn Ich liebe euch und möchte euch in dieser Liebe an Mich ziehen, damit ihr nicht dem Bösen verfallt. Bedenkt immer wieder, der Böse ist listig und ihr erkennt es nicht immer, wenn euch die Gefahr droht. Das Weltliche zieht euch an ohne dass ihr es erkennt. Darum warne Ich euch.

Ruft des Öfteren eure Schutzengel an, dass sie euch aufmerksam machen, denn sie können vieles verhindern.

Nur glauben sollt ihr. Der wahre Glaube macht euch stark und das Gebet verhilft euch dazu. Vergesst nie die Tischgebete und auch nicht die Stoßgebete am Tag. Auch sie sind wichtig.

Für heute Meine Geliebten, möchte Ich euch segnen mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid wachsam und verfallt nicht den Irrtümern dieser Welt. Harrt aus und gebt niemals auf, auch dann nicht, wenn alles sinnlos erscheint. Die Liebe ist unergründlich. Sie macht stark und bietet dem Bösen die Stirn.

 

2. Februar 2019 – Mariä Lichtmess und Zönakel. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 13.45 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Meine geliebten Marienkinder, Ich spreche heute und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, wie freue Ich Mich, dass Ich heute zu euch sprechen darf. Ihr befindet euch immer noch in der Weihnachtszeit. Erst nach dem heutigen Tag werdet ihr den Weihnachtsschmuck entfernen.

Die meisten Gläubigen meinen, dass das Ende der Weihnachtszeit bereits der 6. Januar ist, der Tag der Epiphanie. Doch ihr, Meine geliebten gläubigen Marienkinder, wisst, dass diese wunderschöne Zeit bis zum heutigen Tag andauert. Ich freue Mich mit euch, dass ihr täglich dem Jesuskind an der Krippe Wiegenlieder gesungen habt und Es hat sich darüber gefreut.

Zudem trifft heute noch dieser 2. Februar auf den Tag des Zönakels. Insgesamt 4 ½ Stunden habt ihr ausgeharrt, denn es ging auch noch die Kerzenweihe voraus. Mein geliebter Priestersohn hat diese lange Zeit für den Himmel geopfert. In seinem hohen Alter von 92 Jahren hat er dem Himmel Freude bereitet. Er gibt nicht auf, dem Himmel täglich in einer Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus zu dienen.

Er sagt uns allen, dass der Opferaltar sein liebster Platz geworden ist. Hier kann er dem Himmel den größten Wunsch erfüllen. Er sagt immer: "Dort bin ich zu Hause." Er betet täglich zusätzlich eine Stunde vor dem Allerheiligsten das Heilige Altarssakrament an, wo der Heiland mit Gottheit und Menschheit anwesend ist. "Es ist etwas ganz Wunderbares mit dem Heiland so inniglich vereint zu sein", so sagt er.

Meine Geliebten wenn es doch viele Priester gäbe die auch so denken. Das Vorbild fehlt den heutigen Menschen. Sie suchen nach dem Glück des Lebens und können es nicht finden, weil es niemand gibt, der ihnen den wahren Glauben vorlebt.

Meine geliebten Kinder, es ist doch heute so wichtig Vorbilder zu haben, denn wie ihr wisst, nimmt der Glaubensabfall immer mehr zu. Die Menschen suchen Hilfe und finden sie nicht. Deshalb ist es auch heute möglich, den Menschen einzureden, dass sie eine multikulturelle Gesellschaft benötigen. Man will den Menschen einreden, sich mit den anderen Kulturen zu vereinen. Wer sich anders verhält, wird als ausländerfeindlich im eigenen Land angesehen.

Wie, Meine geliebten Kinder, wird man dann sein eigenes Land und die eigene Kultur lieben lernen? Wir müssen unser eigenes Land lieben und dies auch vor den anderen vertreten dürfen, ohne den anderen zu diskriminieren. Jede Kultur hat etwas Eigenes und Gutes, das er aber in seinem eigenen Land pflegen möchte und auch sollte.

Natürlich gibt es auch Menschen die in ihrem Land bedroht werden und Hilfe suchen. Diese Menschen darf und kann man nicht ablehnen, auch nicht wegen ihrer Hautfarbe. Sie bedürfen der Hilfe. Diese Hilfe sollte aber am besten in ihrem eigenen Land geschehen.

Wie sieht es mit der Religion aus, Meine geliebten Kinder und Marienkinder? Bezeugt ihr auch heute noch euren eigenen Glauben? Es wird nicht einfach für euch sein, öffentlich zu eurem katholischen Glauben zu stehen. Man wird euch die Ehre nehmen. Werdet ihr auch dann noch den Glauben bezeugen wollen? Könnt ihr die Verspottungen und Verunglimpfungen ertragen? Oder schlagt ihr mit gleicher Waffe zurück?

Meine Kinder, die Liebe ist das Größte und nicht der Hass. Der wahre Glaube ist ein Glaube der Liebe.

Schaut auf diesen heutigen Tag, dem Fest Mariä Lichtmess. Er soll das Licht verkörpern. Die Gottesmutter hat das kleine Jesuskind in den Tempel gebracht. Sie hat damit allen das Licht der Welt gebracht.

Auch heute sehnen sich die Menschen in dieser dunklen Zeit nach dem Licht. Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Warum glauben so wenige Menschen an den wahren katholischen Glauben in der Dreieinigkeit? Sie haben keinen Grundstock und glauben nicht an die Bibel.

Ihr, Meine Geliebten, habt das Licht als flammende Kerze in der Heiligen Opfermesse überreicht bekommen. Es soll deutlich machen, dass ihr dieses Licht in die Welt tragen sollt. Ihr habt damit eine Verpflichtung übernommen. Seid euch dessen bewusst, dass viele nach diesem Licht verlangen. Ihr werdet eine Ausstrahlung bekommen, die eure Herzen ergreifen werden. Ihr werdet es selbst nicht bemerken. Doch es wird so sein.

Meine geliebten Marienkinder, Ich will euch in die dunkle Welt hinaus senden, damit sie wieder heller wird. Ihr seid nicht allein. Ich, eure liebste Mutter werde euch führen und bei euch sein, wenn euch der Weg zu beschwerlich erscheint. Gebt nicht gleich auf, auch wenn es durch viel Gestrüpp geht. Und doch wird dieser Weg heilsam für euch sein, wenn ihr den festen Willen habt, den wahren Glauben der Liebe zu verbreiten.

Die Weihnachtszeit ist nun zu Ende. Doch das liebe Jesulein könnt ihr weiterhin verehren und es wird eure Lieder hören wollen. Es liebt euch und schaut euch bittend an, dass ihr nicht aufgeben sollt.

Es ist ein weiter und beschwerlicher Weg für euch. Doch er ist nicht hoffnungslos. Schon ein kleines Lächeln oder ein freundliches Wort für den anderen kann Wunder wirken.

Ihr, Meine geliebten Marienkinder könnt die Geschicke der Kirche beeinflussen. Tapfer sollt ihr euren Weg voranschreiten. Ihr sollt zu hoffnungsvollen Streitern werden und könnt untereinander Frieden stiften, wenn ihr euch um den inneren Frieden bemüht.

Ihr seht in der Welt viel Unfrieden und meint ihr könnt dazu nichts beitragen, weil es so ist und der andere ja sowieso nicht auf euch hören möchte. Gebt euch Mühe, mit dem anderen ein Gespräch zu führen auch wenn es in eurer Familie ist. Sagt nicht immer: "Es hat doch sowieso keinen Zweck, denn niemand will auf mich hören." Nehmt eine positivere Einstellung ein. Der liebende Vater schaut auf euch und euren Willen, die Situation verändern zu wollen.

Verlasst euch auf euren liebenden Vater im Himmel. Er schaut auf eure Sorgen und sieht eure Nöte. Er möchte euch beistehen und als liebender Vater eure Herzen erwärmen. Ihr spürt es oft gar nicht, wenn Er eure Herzen anspricht. Manchmal seid ihr nicht aufnahmebereit. Es gibt Situationen, in denen ihr Seine Liebe nicht erkennt.

Ruft oft eure Schutzengel an, denn auch sie möchten euch die Erkenntnisse vermitteln, die vom Heiligen Geist kommen. In den schwierigsten Lagen wisst ihr manchmal nicht wie ihr handeln sollt. Es gibt noch Wunder, mit denen ihr nicht gerechnet habt und darauf sollt ihr vertrauen, Meine Geliebten. Der Himmlische Vater kann Wunder wirken. Ihr dürft nur den Mut nicht verlieren, wenn euch die Sorgen drücken.

Vor allen Dingen strebt nach Heiligkeit. Nehmt alles wahr, was euch zum Guten anregt und beschäftigt euch nicht mit dem Bösen denn es kann euch von dem Heiligkeitsstreben abhalten. Es kann euch sogar sehr schaden.

Trefft euch in guten Gemeinschaften, die euch zum Guten führen. Die weltlichen Genüsse führen sicher nicht zu einem heiligmäßigen Leben. Und dazu seid ihr berufen. Oft wisst ihr gar nicht, wo euer Weg hinführen soll. Ihr setzt euch kein Ziel. Dann kommt in Meine sichere Zufluchtsstätte. Dort seid ihr geborgen. Ich will euch beschützen und vor dem Bösen bewahren. Immer will Ich für euch da sein. Ruft Mich an, wenn es schwierig wird und verzweifelt nicht gleich, wenn es nicht nach euren Wünschen abläuft.

Der Himmlische Vater hat oft andere Wünsche, die mit euren nicht übereinstimmen. Es gibt oft Situationen, in denen ihr merkt, dass der Himmlische Vater an euch besondere Ansprüche stellt. Nicht gleich erkennt ihr, dass es für euch gut ist und ihr rebelliert. In euren Seelen entsteht ein Durcheinander und ihr wisst nicht, ob es gut ist, diesen Anforderungen zu folgen. Man muss oft abwägen, was das Richtige ist und nicht gleich handeln.

Meine geliebten Kinder, Ich bin die Braut des Heiligen Geistes, die euch die wahren Erkenntnisse zukommen lassen möchte. Ich kann euch noch zusätzlich Engel zur Seite stellen denn Ich habe Millionen von Engeln die auf eure Anrufe warten.

Ich weiß dass diese Zeiten des völligen Umbruchs in der Kirche, der Politik und Umwelt schwer zu verstehen sind. Ihr könnt sie nicht deuten. Gebt euch mit eurem ganzen Willen dem Himmlischen Vater hin. Er wird für euch sorgen und Er wird euch in die richtigen Bahnen lenken und führen.

Entwickelt keine besonderen Ängste, Meine geliebten Kinder, denn der Himmlische Vater sorgt immer für euch. Verliert nicht den inneren Frieden, denn dieser ist von besonderer Wichtigkeit für euch. Die Ängste können euch daran hindern, dass ihr den inneren Frieden verliert. Er ist ganz wichtig für euch alle, besonders für euch, Meine geliebte Jugend, die Ich immer wieder ansprechen möchte.

Glaubt und vertraut mit all euren Sinnen. Der Böse ist listig und kann euch in besonderen Situationen versuchen, euch von der Wahrheit abzubringen. Es ist schnell geschehen, oft ohne dass ihr es feststellen könnt. Ihr meint sogar, dass man es gut mit euch meint. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, den Heiligen Geist anzurufen und sich im Gebet zu vereinen.

Meine geliebten Kinder, ihr wisst, dass es viele Menschen gibt, die sich auf sich selbst verlassen und das Zepter nach ihrem Gutdünken in die Hand nehmen. Das kann oft fatale Folgen haben. Vor allen Dingen soll man sich vor der eigenen Machtergreifung schützen, denn sie macht Eindruck auf den Menschen und schürt den Egoismus.

Jeder Mensch möchte etwas gelten und es ist nicht leicht, die gewisse Demut zu bewahren. Wenn man sich selbst zurückstellen kann, ist es von großem Vorteil, denn man vergibt sich nichts. Man kann nur verlieren, wenn die eigene Macht im Vordergrund steht.

Meine geliebten Marienkinder, geht in die Schule der Demut und erfreut euch an dem anderen. Er hat auch seine guten Seiten und man kann nicht nur Schlechtes an ihm finden. Man kann sich einigen, auch ohne sich gleich zu streiten. Es geht auch in einem ruhigen Ton. Man muss sich zu einer ruhigen Auseinandersetzung erziehen und ruhig und gelassen bleiben. Dazu trägt die Selbsterziehung bei.

So, Meine geliebten Marienkinder, nun seid ihr wieder in die Schule eurer Himmlischen Mutter gegangen und es wird euch zum Besten geraten.

Es segnet euch eure liebste Himmlische Mutter, die Königin vom Sieg und Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her. Jeder von euch ist ein wertvoller Mensch in seiner ganz individuellen Art. Seid euch alle eurer Wertigkeit bewusst.

 

3. Februar 2019 – 4. Sonntag nach Erscheinung. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und an diesem vierten Sonntag nach Erscheinung, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Vaterkinder, ihr habt heute Morgen eine würdige Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert, wie an jedem Tag. Doch heute war noch zusätzlich ein besonderer Tag. Ihr konntet euch nach dieser Heiligen Opfermesse den Blasiussegen, von Meinem geliebten Priestersohn gespendet, abholen. Dieser Segen ist für euch alle wichtig, denn er soll euch vor allen Krankheiten bewahren.

Leider ist dieser Segen bei vielen Gläubigen in Vergessenheit geraten. Deshalb hat Mein Priestersohn diesen besonderen Segen allen gespendet, die aus Krankheit oder anderen besonderen Gründen verhindert waren. Seid dankbar dafür, Meine Geliebten, denn dieser Segen kann euch vor vielen Krankheiten bewahren. Der Glaube daran ist natürlich wichtig.

Meine geliebten Marien- und Vaterkinder, ihr alle seid in der Göttlichen Liebe miteinander verbunden, denn die Liebe ist das Größte und sie beinhaltet im Grunde alle Zehn Gebote. Wenn ihr die Liebe nicht mit einschließt, so sind alle Werke wertlos. Liebet euren Nächsten, das ist das größte Gebot, von dem alles abhängt.

In der Liebe könnt ihr vieles erreichen und es wird euch gelingen, wenn ihr dem Nächsten eure Liebe zukommen lasst. Manchmal ist es nicht einfach, den anderen zu lieben, denn es treten Unstimmigkeiten auf, die euch durcheinander bringen. Dann vergesst die Liebe nicht und verzeiht eurem Nächsten zuerst und betet für ihn, denn das wird euch zur Versöhnung bringen. Schaut immer auf den anderen und nicht zuerst auf eure Verletzbarkeit.

Oft steht sie im Vordergrund und ihr könnt nicht über euren Schatten springen. Wenn ihr den anderen verletzt habt, sucht zuerst das Bußsakrament auf und es wird euch Erleichterung bringen. Eure Sünden werden euch vergeben und ihr könnt wieder neu beginnen.

Meine Geliebten heute habt ihr im Evangelium von dem wankenden Schiff gehört. Jesus schlief im Schiff vor den Augen der Apostel und sah nicht auf das von der Flut bedrohte Schiff.

Ja, Meine Kinder, so sieht es auch heute aus. Wir könnten fragen: "O Jesus, warum schaust Du nicht auf das wankende Kirchenschiff, das vor dem Untergang bedroht ist? Siehst Du es nicht und lässt uns in dieser Bedrohung allein? Warum greifst Du nicht helfend ein und beschützt uns vor dem Untergang?" So könnten wir fragen.

Doch ist es wirklich so, dass der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit uns allein lässt? Nein, ganz sicher nicht. Wir sind die Personen, die das wankende Kirchenschiff in Unordnung gebracht haben.

Ich als liebender Vater habe euch den freien Willen geschenkt und ihr habt die vielen Ermahnungen und Ratschläge in den Wind geschlagen. Wie viele Ermahnungen und Ratschläge habe Ich euch bereits erteilt? Ihr habt nicht gehört, darum sind die Katastrophen immer gravierender geworden. Ihr habt nicht in eurer Not nach der Göttlichen Hilfe verlangt. Diese Begebenheiten hätten nicht eintreten dürfen.

Nein, ihr habt euren eigenen Willen eingesetzt und habt eure eigene Macht angewandt. Ihr seid die Machtgeber und die anderen haben euch zu gehorchen.

Leider geben die Priester neue modernistische Weisungen an und meinen dadurch das wankende Schiff wieder in die richtige Lage zu bringen. Es ist die Macht und die finanzielle Absicherung der heutigen Obrigkeit in der Katholischen Kirche. Dies ist der Hinderungsgrund der Umkehr der Priester zur Tradition.

Es ist ein gravierender Fehler, den die Obersten Hirten begehen und er wird ihnen zum Verhängnis werden. Leider sehen sie diesen Fehler bis zum heutigen Tag nicht ein.

Wie sieht es mit euch aus, Meine geliebten Gläubigen? Lasst euch nicht von den gegenwärtigen Geschehnissen unsicher machen. Euer liebender und gütiger Himmlischer Vater möchte euch die Zuversicht verleihen, dass Ich bei euch bin und ihr werdet nicht untergehen in diesem Kirchenschiff der Wahren und Katholischen Kirche.

Ihr seid ein Teil von Mir. Ich bin der Schöpfer des gesamten Universums und der gesamten Welt. Stellt euch die Welt vor wie eine große Kugel. Diese Kugel halte Ich sicher in Meiner Hand. Alles habe Ich für euch aus Liebe geschaffen, eine schöne Welt, an der ihr eure Freude haben sollt.

Doch was habt ihr daraus gemacht? Habt ihr nicht alles verändert? Ist es euch zum Guten geworden? Ihr habt die schöne Natur, die Wasser, die Tierwelt und auch die Menschen manipuliert und habt euch über die Schöpfung gestellt. Ihr wolltet die Macht selbst ergreifen und habt euch über die Göttliche Macht erhoben. Sogar den Menschen habt ihr nach eurem Willen verändert. Ihr selbst bestimmt, wann er zur Welt kommen darf und auch ob er überhaupt das Recht hat zu leben. Auch das habt ihr nach eurem Gutdünken verändert. Kann das ein gutes Ende nehmen? Habt ihr euch nicht somit über Meine Schöpfung gestellt?

Ich selbst bestimme nach der Zeugung, ob ein menschliches Leben von Mir gewollt ist oder nicht. In jedem kleinen Menschlein setze Ich Meinen Plan und auch Meine Liebe. Jeder Mensch ist wertvoll zu leben und hat von Mir eine ureigenste Aufgabe zu erfüllen. Dies alles habt ihr zerstört und ihr merkt gar nicht, dass ihr in Meine Schöpfung eingegriffen habt.

Es ist zur Normalität geworden und niemand merkt, dass er eine schwere Sünde begeht. Die Tötung der kleinen Ungeborenen darf nicht legalisiert werden. Niemand stellt sich der Verantwortung und spürt, dass er sich selbst durch diesen Mord am Ungeborenen von der Liebe Gottes getrennt hat. Es ist eine schwere Sünde und eine Beleidigung Gottes.

Es muss selbstverständlich sein, dass ich mit dieser schweren Sünde nicht das Heilige Mahl, die Kommunion, empfangen kann. Es ist eine Verunehrung! Jeder Christ muss merken, dass er sich nicht würdig fühlt, dieses Heilige Mahl zu empfangen. Er muss zunächst die Sünde bereuen aus ganzem Herzen und das Bußsakrament in Anspruch nehmen. Vor allen Dingen darf er diese schwere Sünde nicht weiter begehen wenn er in der Heiligmachenden Gnade bleiben will.

Leider sind die Priester der heutigen modernistischen Kirche nicht vorbereitet die Gläubigen auf diese Sünde hinzuweisen und sie wieder auf den rechten Weg zu führen.

Auch ist es erforderlich, dass die Priester selbst in bestimmten Abständen das Bußsakrament in Anspruch nehmen sollten. Wenn man ein guter Führer und Beichtvater sein will, muss man zuerst seine eigene Seele in Ordnung bringen.

Somit ist das katholische Kirchenschiff weiterhin am wanken. Es muss wieder in die rechten Bahnen gelenkt werden. Ihr, Meine geliebten Gläubigen, benötigt Vorbilder, als heiligmäßige Priester, an denen ihr euch ausrichten könnt.

Diese Priester müssen gewillt sein, das Evangelium, also die Wahrheit in aller Konsequenz zu verbreiten. Da gibt es kein wenn und kein aber. Es muss klar ersichtlich sein, wo die schwere Sünde liegt. Man muss sie benennen und kann sie nicht mit allerlei Ausreden vertuschen.

Das geschieht heute leider. Durch die öffentlich praktizierende Homosexualität ist der Kindesmissbrauch erst entstanden. Es wäre nicht möglich gewesen. Diese schwere Sünde muss gleich im Keim erstickt werden. "Wehret den Anfängen und unterbindet sie."

Meine geliebten Gläubigen, ihr müsst wieder zur wahren Tradition zurückkehren. Kehrt euer Gesicht wieder dem liebenden Jesus im Tabernakel zu. Er allein möchte sich mit jedem Priester in jeder Heiligen Opfermesse verbinden. Es ist eine so innige Herzensverbindung, bei der alle Engel im Himmel sich verneigen.

Wenn die Wandlungsworte gesprochen werden, so wird der Priester eins mit Jesus Christus. Das ist ein so großes Geheimnis, das man nicht beschreiben kann. Es ist und bleibt ein Geheimnis Gottes. Der große Gott wird mit dem Opferpriester eins. Könnt ihr euch dieses große unaussprechliche geheimnisvolle Geschehen vorstellen?

Wenn es doch auch heute wieder Priester geben würde, die dieses Geheimnis ernst nehmen würden. Alle Gläubigen, die an so einer Heiligen Tridentinischen Opfermesse teilnehmen, werden davon innerlich berührt und mit großen Gnaden gestärkt.

Leider fehlt dieses große Geschehen in der modernistischen Kirche, denn man hat hier dieses Geheimnis zerstört. Man merkt nicht einmal, was man getan hat. Der große unaussprechliche Jesus wartet auf jeden einzelnen Priester, der noch in der modernistischen Kirche ist und Mir weiterhin den Rücken zukehrt. Es ist ein schweres Vergehen.

Wollt ihr nicht endlich eurem geliebten Jesus Christus wieder in aller Ehrfurcht die Ehre erweisen, die Ihm gebührt? Warum entschließt ihr Priester euch nicht, den Opferaltar für den Mahltisch einzutauschen? Euer liebster Jesus wartet mit unendlicher Sehnsucht auf eure Antwort.

Mir kommen einfach die Tränen, wenn ich darüber nachdenken muss, dass der Himmlische Vater Seinen eingeborenen Sohn für uns alle geopfert hat zu unserer Erlösung. Er wartet auf uns, damit Er Seine Gnaden verschenken kann.

Kehrt um, Meine geliebten Priestersöhne und erweist Mir, dem Sohn Gottes, die gebührende Ehre.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid gesegnet, denn ihr werdet mit aller Liebe umgeben, die nur der liebende Sohn Gottes zu vergeben hat. Freut euch und dankt ihm alle Tage, denn Seine Liebe hört niemals auf.

 

10. Februar 2019 – 5. Sonntag nach Erscheinung. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.50 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Ich der Himmlische Vater möchte euch heute, am fünften Sonntag nach Erscheinung einige wichtige Informationen für euren weiteren Lebensweg mitgeben. Ihr seid Meine Getreuen und ihr sollt auch Meine Liebe und Fürsorge am heutigen Tag erfahren. Ihr, Meine Getreuen, geht Meinen Weg, den beschwerlichen Weg eures Lebens mit.

Darum möchte Ich euch auch einige Ergänzungen zu der heutigen Lesung und auch des Evangeliums geben.

Zunächst seid eines Sinnes und verzeiht einander. Tragt dem anderen nichts nach. Dann bleibt ihr in Meiner Liebe und könnt diese auch weitergeben und bezeugen. Ich weiß, Meine Geliebten und Getreuen, dass ihr es in der heutigen Zeit des Umbruchs in der Katholischen Kirche sehr schwer habt, nicht nur den Glauben verbreiten zu wollen. Ihr spürt recht bald, dass man von Meinen Worten nichts hören will. Ihr gebt euch die größte Mühe, Meine Liebe weiterzugeben. Doch ihr hört sehr wenig und empfangt kein Echo, dass eine gute Verbreitung stattgefunden hat. Ja, man verachtet euch oder man meidet euch. Man sagt euch alles Schlechte nach und nimmt euch die Ehre.

Leider verstehen viele Gläubige nicht, dass die Wahrheit auch viele Feinde hat. Ihr müsst euer Kreuz und diese Verfolgung eurer Gegner auf euch nehmen. Es ist für euch unverständlich, dass Meine Worte nicht ankommen. Ihr gebt euch die größte Mühe, Meine Geliebten, diesen Weizen, wie er im Evangelium erwähnt wird weit zu verstreuen. Dieser Weizen soll nicht nur wachsen, sondern sich auch vermehren.

Doch über Nacht kommt der Böse und streut heimlich Unkraut in die Saat des Weizens. Da hört ihr, Meine Geliebten, dass Mein Sohn Jesus sagt, dass man das Unkraut nicht zwischen dem Weizen entfernen, sondern mit dem Weizen zusammen wachsen lassen soll. Man könnte ja mit dem Unkraut auch den Weizen mit entfernen. Dann hätte man einen gravierenden Fehler gemacht. Beides soll also zusammen wachsen bis zur Ernte.

Was möchte der geliebte Jesus uns damit sagen? Wir sollen nicht gleich aufgeben. Das Unkraut kann sich noch bewähren. Man muss Geduld aufbringen und vielleicht wird es mit der Zeit fügsam und brauchbar. Es kann sich immer noch zu dem Weizen hinzugesellen.

Doch Jesus hat auch gesagt, dass das Unkraut zur Zeit der Ernte in Büscheln zusammengebunden und dann ins Feuer geworfen werden soll. Das wäre bitter, denn das wäre das ewige Feuer. Davor aber möchte Jesus sie bewahren und zunächst abwarten bis zur Ernte.

Ihr, Meine geliebten Gläubigen, habt in der Zeit eures Lebens eine Möglichkeit eure Sünden in einem Heiligen Bußsakrament zu bekennen. Ihr werdet darin wieder rein gewaschen von euren Sünden und könnt neu beginnen.

Seid allezeit bereit, Meine geliebten Kinder, denn der Dieb, der Böse, kann über Nacht kommen und euch die Heiligmachende Gnade rauben. Dies ist euer höchstes Gut. Bedenkt das und lasst es euch nicht rauben. Wenn es geschieht, so sucht möglichst schnell einen Beichtvater auf und nehmt das Bußsakrament in Anspruch. Es steht euch allen jederzeit zur Verfügung.

Dann könnt ihr auch wieder die Heilige Kommunion empfangen. Denn nur mit einem reinen Herzen ist dies möglich.

Es ist eine Verunehrung, wenn man mit einer schweren Sünde dieses Heilige Sakrament der Heiligen Kommunion empfangen will. Es verunreinigt euch noch mehr.

Es stimmt nicht, Meine Geliebten, wenn man euch vorgaukelt, es sei ja nicht so schlimm und es tun ja auch schließlich alle, warum sollte es dann so sein? Wenn es auch alle tun, so ist dies noch kein Maßstab. Das sollte man beherzigen. Die Allgemeinheit ist nicht maßgebend, sondern die Sünde ist ausschlaggebend.

Meine geliebten Kinder, lasst euch nicht verwirren. Die Allgemeinheit kann täuschen und es kann auch vieles anders ausgelegt werden. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat man vieles verändert oder zweideutig ausgelegt. Deshalb sollte man sich nicht danach ausrichten und man muss sich fragen, ob es nicht darum unwirksam ist.

Die Folgen des Zweiten Vatikanum sind nicht zu übersehen. Die Mahltische bei einem Volksmahl sind bis heute nicht entfernt worden. Man hat nicht erkannt, dass ein Mahltisch kein Opfertisch ist. Es ist ein großer nicht zu übersehender Fehler, wenn man hier einen Vergleich aufstellt.

Nur an einem Opfertisch kann wirklich die Erneuerung des Kreuzesopfers Jesu Christi gefeiert werden. Dann erst wird es wieder opferbereite Priester geben.

Meine geliebten Kinder und Vaterkinder, erkennt ihr immer noch nicht den gravierenden Unterschied zwischen einem Opfer- und Mahltisch?

An einem Mahltisch kann man gewöhnliche Speisen zu sich nehmen, während man an einem Opfertisch das Mahl des Herrn, nämlich die Heilige Kommunion zu sich nehmen kann und zwar in der gebührenden Ehrfurcht kniend und in der Mundkommunion. Das ist doch so leicht verständlich, dass es jedem gleich klar sein sollte. Doch leider hat man die Gläubigen verwirrt. Man hat ihnen eine Unwahrheit gesagt. Leider glauben das heute noch viele und lassen sich auch nicht von der Wahrheit überzeugen. Es hat sich so eingespielt, dass es eine Leichtigkeit ist, wenn man den einfachen Weg beschreitet und dem Unglauben folgt. Man macht sich halt keine Gedanken, dass es schwere Folgen hat und derjenige selbst auch eine Verantwortung hat, der er aber keineswegs nachkommt.

Nun segne Ich euch mit eurer liebsten und Himmlischen Mutter und allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr bleibt Meine Geliebten und werdet diesen Meinen Weg nicht mehr verlassen. Achtet auf die kommende Zeit, denn es werden viele Zeichen am Himmel für euch erscheinen.

 

12. Februar 2019 – Sühnenacht vom Heroldsbach. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure Rosenkönigin von Heroldsbach spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Ich eure liebste Himmlische Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach spreche heute an diesem Tag zu euch, Meine geliebten Marienkinder, Ich möchte euch an diesem Tag einige Weisungen für euer künftiges Leben geben, denn diese können wichtig sein für euer zukünftiges Leben in dieser schweren Zeit der Kirchenkrise.

Meine geliebten Marienkinder, glaubt es Mir, Ich unterstütze euch an jedem Tag, denn ansonsten würden euch die vielen Ereignisse überrollen. Doch Ich, als eure Himmlische Mutter will euch nicht allein lassen. Ich will bei euch sein und euch unterstützen.

Alle wissen, dass es eine schwierige Lage in der heutigen Zeit ist und doch ergreifen sie nicht den richtigen Anker, den Rosenkranz, um sich Hilfe in dieser Not zu holen. Die überwiegende Mehrheit der Gläubigen kann nicht glauben, dass das Rosenkranzbeten, auch in der Familie von großer Bedeutung sein kann. Es kann sogar Familien wieder einen. Man kann besser wieder zusammenfinden und ist eines Sinnes.

Man findet sogar einen Gesprächsstoff, der nicht endet. Es gibt immer wieder einen Weg der Einigung. Ich eure liebste Himmlische Mutter möchte euch in dieser schwierigen Zeit euch festigen. Ihr könnt es gar nicht glauben, was eine Gebetskette, nämlich der Rosenkranz eine Wirkung auf die Gemeinschaft der Familie ausmacht.

Ohne dass ihr es eigentlich gleich merkt, halte Ich, die Gottesmutter die Familie wieder zusammen. Das ist auch Meine Weisung. Ich möchte euch zum Himmlischen Vater führen und trage ihm eure Sorgen die ja nicht enden wollen vor. Er wiederum kann Meinen Bitten für euch nicht widerstehen. Es schaut in Mein sorgenvolles Antlitz und möchte wieder Mein Lächeln sehen, Mein Lächeln für euch, Meine geliebten Kinder.

Meine Geliebten, heute feiert ihr den Sühnetag von Heroldsbach, gestern war der Erscheinungstag un Lourdes und morgen ist zudem noch der Rosa Mystika Tag. Es sind drei Feiertag hintereinander. Ihr, die ihr Mich ehrt, ihr wisst von diesen Feiertagen und der Bedeutung. Diese Tage bringen euch Trost in euren Alltag. Da ihr katholisch seid, sind euch diese Tage sehr wichtig. Ihr wollt auch Kraft schöpfen und euch an diesen Tagen erfreuen. Alle Hausaltäre sind zu diesem Tag festlich geschmückt. Es macht Mir eurer liebsten Himmlischen Mutter viel Freude auf dieses Blumenmeer zu schauen und Mich daran zu erfreuen. Eure Verehrungen nehme Ich gern an, denn sie erfreuen Mich sehr, wie sehr dass könnt ihr euch gar nicht so recht auf Erden vorstellen.

Darum bitte Ich euch immer wieder, auch wenn ihr deshalb von den Protestanten verlacht werdet. Mich in eurer Not anzurufen. Ihr betet Mich nicht an, wie gesagt wird, sondern ihr habt eine besondere Beziehung zu Mir, die ihr ausdrücken wollt. Mir macht es viel Freude, Meine Kleinen, wie ihr Mich verehrt und danke euch dafür von ganzem Herzen.

Meine geliebte kleine Schar wie oft hattet ihr Sehnsucht Meinen geliebten Wallfahrtsort Heroldsbach aufzusuchen. Doch ihr habt leider immer noch das Hausverbot, das euch daran hindert diesen Meinen geliebten ort aufzusuchen. Doch wie in jedem Monat an jedem 12. auf den 13. des Monats haltet ihr die Sühnestunden in der Hauskapelle in eurem Heimatort. Auch hier könnt ihr viel Sühne leisten und werdet auch nicht abgelenkt.

Leider kann auch die Gefolgschaft zur Zeit nicht die Sühnestunden in Heroldsbach verbringen, da die Mulde noch nicht zugänglich ist. Doch auch ihr seid bereit, die Sühnestunden in euren Hausheiligtümern zu halten. Ihr seid immer in Gedanken bei Mir an Meinem Wallfahrtsort und auch ihr werdet nicht so schnell abgelenkt. Die Sühnestunden werden dadurch intensiver und Ich, eure Rosenkönigin von Heroldsbach danke euch allen für eure Geduld. Es dauert noch eine kleine Weile. Gebt nicht auf, denn dieser Ort benötigt noch viel Gebet und Sühne.

Die Zeit ist so schnelllebig, dass ihr gar nicht spürt, dass ihr schon so lange nicht mehr zu diesem geheiligten Ort fahren konntet. Ich, eure liebste Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach danke euch von ganzem Herzen für eure bisherige Ausdauer.

Meine geliebten Marienkinder, wie ihr wisst, hat der Himmlische Vater oft andere Pläne. Sie dürfen auch euren Wünschen entgegenstehen, denn der Himmlische Vater ist weitsichtig und Seine Allwissenheit und Allgewalt der Göttlichkeit ist einfach übertreffend und nicht zu durchschauen.

Ihr seid Seine Geliebten und Getreuen, die Er in jeder Lage schützen wird. Ihr habt ihm immer die Treue gehalten auch wenn es unergründlich und undurchschaubar für euch alle war.

Auch eure täglichen Gebetsstunden vor dem Ausgesetzten Allerheiligsten mit den vielen Psalmen sind auch von Wichtigkeit und haben bereits Frucht getragen. Al vielerlei Orten sind die Gläubigen aus dem Tiefschlaf erwacht. Sie setzten sich ganz persönlich für die Wahrheit ein.

Dann möchte Ich euch Meinen innigsten Dank für euer monatliches Rosenkranzgebet an jedem dritten Mittwoch im Monat aussprechen, denn auch das hat bereits Frucht gebracht. Es haben viele Aufklärungen über das Ungeborene Leben stattgefunden und die Abtreibungskliniken haben abgenommen. Es waren sogar einige bereit, ein persönliches Zeugnis abzulegen. Danke für eure Ausdauer. Jahrelang seid ihr selbst vor die Abtreibungsklinik gegangen und habt gebetet. Auch das hat bereits Frucht getragen.

Auch betet ihr viele Gebete und Rosenkränze für euer Vaterland Deutschland. Manchmal wolltet ihr aufgeben, da ihr keine Frucht gesehen habt. Doch die vielen Gebete haben sich gelohnt und ihr betet täglich weiter.

Und wie sieht es nun mit dem bevorstehenden 3. Weltkrieg aus? Steht er noch immer im Vordergrund wie bisher? Nein, euer Himmlischer Vater hat andere Wege und Möglichkeiten. Sie sind für euch nicht zu durchschauen. Es würde euer Denkvermögen übersteigen. Ihr seid kleine fehlbare Menschen, die auch täglich Taten vollbringen, die nicht immer richtig sind und die der Himmlische Vater wieder in Ordnung bringen muss.

Ihr spürt es oft gar nicht, wenn ihr in einer Fehlhaltung standet und Seine Wege anders waren. Er ist der Allgewaltige und Allwissende Dreifaltige Gott, der nicht zu durchschauen ist.

Seine Wege sind aber auch so wirksam, dass in der letzten Zeit sehr viele Bekehrungswunder des muslimischen Glaubens stattgefunden haben. Sie haben persönlich davon Zeugnis abgelegt und haben die Gottesfurcht an die erste Stelle gesetzt. Das ist nicht einfach, denn sie wissen, dass ihr eigenes Leben in ihrer eigenen Familie in Gefahr ist. Und doch bezeugen sie, dass der liebende Jesus für sie die erste Stelle einnimmt. Das sind ergreifende Zeugnisse, die sie dann ablegen, dass man von dem vielen Mut ergriffen ist.

Meine geliebten Marienkinder, gebt nicht gleich auf und verliert nicht den Mut und die Zuversicht. Auch wenn euch der Hass und die Boshaftigkeit entgegenschlägt. So gebt nicht gleich auf und bezeugt weiterhin die Wahrheit. Ihr wisst Meine Geliebten, dass die Wahrheit viele Feinde hat. Euer Zeugnis wird euer Selbstwertgefühl stärken, wenn ihr euch zur Wahrheit bekennt.

Nehmt niemals dem anderen die Ehre, denn das kommt auf euch zurück. Unterstützt jeden, der sich allein gelassen vorkommt. Auch ein wenig Zuspruch kann oft Wunder wirken und auch psychische Heilungen erzielen. Wenn ich nur das Boshafte am anderen sehe, so kann ich die guten Seiten nicht entdecken.

Bedenkt Meine geliebten Marienkinder, das Gute kommt vom Göttlichen und ist in der Übernatur zu finden. Das Schlechte zieht nach unten und es macht bestimmt nicht glücklich und zufrieden. Es macht nämlich unglücklich und der andere muss sich zudem noch rechtfertigen. Das ist der unebene Weg, den ihr nicht gehen solltet. Ich möchte euch davor bewahren. Es ist ein steiniger Weg, der schwer zu begehen ist.

Ja, Meine geliebten treuen Marienkinder. Ich bin immer in eurer Nähe und will euch vor allem Unheil bewahren. Ihr seid in Meiner Marienschule gewachsen und es freut mich, dass sich so viele Beter, vor allen Dingen Rosenkranzbeter angeschlossen haben. Auf die Dauer wird das reichliche Frucht bringen. Ihr benötigt alle noch ein wenig Geduld.

Ein Tag auf der Erde ist nicht ein Tag im Himmel. Die Zeitbemessungen sind anders. Ihr könnt es nicht mit normalen Maß bemessen. Ihr würdet ansonsten manches ändern wollen. So manche Schwierigkeit kommt euch dadurch entgegen. Doch bedenkt, der Himmlische Vater möchte noch viele Menschen vor der ewigen Verdammnis bewahren. Die Hölle ist ewiglich und unvorstellbar grausam. Niemanden wollen wir Christen dort hinabsinken lassen. Es gibt dann kein Entrinnen. Aber der Himmel ist auch ewiglich. Immer in die ewigen Freuden einkehren zu woillen, sollte der Wunsch eines jeden Menschen sein.

Meine geliebten und getreuen Marienkinder, Ich liebe euch unvorstellbar und möchte euch zum Schluss alle in Meine Arme schließen und unter Meinem Mantel bergen. Das ist der Grund Meiner Liebe, die nicht enden will. Macht euch keine Sorgen um das künftige Leben, denn Ich als Himmlische Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach liebe euch maßlos und ohne Grenzen.

Meine Geliebten seid bereit für die kommende Zeit die von euch viel Kreuz abverlangen wird. Doch ihr werdet nicht scheitern. Die Engelschar wacht über euer Tun. Bleibt wachsam, denn der Böse möchte euch auch noch im letzten Augenblick verwirren.

 

13. Februar 2019 – Rosa-Mystika- und Fatima-Tag. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.10 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich die Himmlische Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, seid nicht traurig, wenn ihr an diesem heutigen Tag nicht am Wallfahrtsort Heroldsbach verweilen dürft. Es fällt euch allen schwer. Doch glaubt Mir, Meine geliebten Marienkinder, ihr könnt an eurem Heimatort viel für die Priester beten, die sich noch bekehren wollen. Der Himmlische Vater versucht immer erneut in die Herzen der umkehrwilligen Priester die Erkenntnis hineinzugeben.

Für euch, Meine Geliebten, ist es nicht vorstellbar. Doch der Himmel hat dort noch Möglichkeiten, an denen ihr Meine Kinder keine mehr seht. Der Himmel wird immer unbegreiflich für euch alle sein.

Schaut, wie viele Bekehrungswunder haben sich in der letzten Zeit ereignet und ihr könnt sie in der ganzen Welt auch nicht erkennen. Es sind auf jeden Fall sehr viele. Glaubt ihr wirklich, dass euer Gebet ins Leere geht? Ihr die ihr glaubt, ihr betet viele Rosenkränze für die Umkehr der Priester und auch zur Rettung eures Vaterlandes, das euch am Herzen liegt. Ja, Deutschland hat viel Gebet nötig. Doch ihr wisst nicht, wie viele Beter sich bereits gefunden haben, um das Land Deutschland vor der Ausrottung, wie man es gern haben möchte, zu bewahren.

Nun, Meine geliebten Marienkinder, könnt ihr euch nicht vorstellen, dass ihr, die ihr glaubt, auch ein großes Kreuz aufgebürdet bekommt? Es erscheint euch zu schwer und ihr könnt es nicht verstehen. Doch ihr werdet weitermachen und bleibt nicht stehen. Es geht immer vorwärts. Die Liebe Gottes in der Dreifaltigkeit treibt euch voran, denn ihr wollt diese Liebe auch unter Beweis stellen. Ihr gebt nicht auf, da euch euer Land am Herzen liegt. Es sind psychische Schmerzen die ihr zu erleiden habt.

Doch Meine geliebten Marienkinder, Ich bin bei euch und werde euch in jeder Lage, die euch zu schwer erscheint, beistehen. Ihr fühlt euch zwar allein, doch ihr seid es nicht, denn Ich bin immer in eurer Nähe.

Ihr könnt euch zwar mit der Übernatur auf der Erde verbinden. Doch ihr seht diese Übernatur nicht. Sie bleibt in eurer Vorstellungskraft, die euch helfen soll, manches besser zu verkraften. Ich bin bei euch, Meine Geliebten und verlasse euch ganz sicher nicht.

Ich habe viele Gnaden zu verschenken, denn Ich bin auch die Aller-Gnaden-Vermittlerin. Ich habe viele Gnadenstrahlen die noch gar nicht ausgeschöpft wurden, beziehungsweise gar nicht abgeholt wurden. Sie liegen brach und niemand achtet auf sie.

Ich bitte euch, sagt es den anderen Gläubigen, dass Ich noch viele Gnaden zu verschenken habe. Sie mögen sich an Mich als Gnadenvermittlerin wenden. Ihr dürft vertrauen, dass Ich eure Sorgen kenne und Ich euch als Gnadenvermittlerin beschenken möchte.

Auch bin Ich die Fürbitterin in allen schwierigen Situationen. Ihr Gläubigen könnt Mich anrufen. Ich werde euch erhören. Nur vergessen es viele von euch, dass sie sich an Mich auch als Fürbitterin wenden können. Oft ist die Not so groß und niemand ist da, der euch eine Hilfe anbieten kann.

Meine geliebten Kinder, Ich habe eine große Engelschar, die Ich euch zur Verfügung stellen möchte. Auch hier habe Ich viele Gnaden, die unbenutzt bleiben, zu verschenken.

Durch das Zweite Vatikanische Konzil ist viel geschehen, was dem katholischen Glauben geschadet hat. Man hat Mich, die Himmlische Mutter, sehr schnell aus den Kirchen verbannt. Die Marienandachten in den modernistischen Kirchen hörten auf. Stück für Stück wurde das Reinkatholische weniger und man hat es nicht einmal gemerkt. Es war einfach unbemerkt geschehen und es tat Mir sehr weh. Ich, eure Himmlische Mutter, wollte euch helfen und musste zusehen, wie man Mich aus den Kirchen verbannte.

Heute ist es bereits so weit gekommen, dass man den Modernisten vermittelt, die Verehrung der Gottesmutter sei nicht mehr modern. Es sei altertümlich und schließlich leben wir doch in der heutigen Zeit und nicht mehr im vorigen Jahrhundert.

Es ist soweit geschehen, dass man das Gefühl den heutigen Menschen nehmen wollte. Auch Mir als Mutter Meiner gläubigen Kinder tut das sehr weh, denn Ich wollte jedem Menschen in den schwierigsten Zeiten dieses Umbruchs und der Kirchenkrise beistehen.

Deshalb ist Meine kleine Botin Anne bereit und auch noch andere Botschafter, Meine Weisungen und Informationen weiterzugeben. Auch sie möchte die Gläubigen stärken und bestärken in der Meinung, dass Mein Sohn Jesus Christus sehr traurig ist, wenn Seine Mutter, die Ihn geboren hat, nicht mehr verehrt werden darf, so wie es Ihr gebührt.

Meine Geliebten, das gehört doch zum katholischen Glauben hinzu. Wenn ich katholisch bin, so möchte ich auch die Hilfen, die mir angeboten werden, annehmen können.

Leider klären die heutigen Priester die Gläubigen nicht mehr dahingehend auf, dass die Himmlische Mutter ein Teil der Katholischen Kirche und noch dazu sehr wichtig ist. Sie gehört zum Katholischen Glauben hinzu.

Warum hat man die vielen gefühlsbetonten Marienlieder aus dem Kirchenschatz herausgenommen? Die früheren Marienlieder wurden gern gesungen und die Menschen haben sich sehr daran erfreut. Man hat den Gläubigen einfach die Mutter genommen.

Das konnte nicht ohne Folgen bleiben. Das sehen wir in der heutigen Zeit. Alles das sind Folgen des Zweiten Vatikanischen Konzils. Man hat es nicht gleich absehen können, denn es wurde verschleiert weiter vermittelt. Die Freimaurer haben ganze Arbeit geleistet.

Es bleibt der katholischen Kurie kein anderer Weg, als die Tradition wieder an die erste Stelle zu setzen. Wie will man das Loch, das nicht zu stopfen ist, ausbessern? Es ist ein gravierender Fehler gemacht worden. Niemand will wissen, was wirklich geschehen ist.

Meine geliebten Marienkinder, nun will man versuchen, neue Wege zu finden, die Gläubigen wieder für die Katholische Kirche zu interessieren. Doch ihr, Meine Priester findet keinen Weg, da man zum Ursprung zurückfinden muss.

Meine geliebten Kinder, der Himmlische Vater hat bereits das Zepter ganz fest in die Hand genommen. Es sieht so aus, als wenn Er untätig gewesen wäre. Doch der Himmlische Vater lässt Seine geliebte Mutter, die unter dem Kreuz Seines Sohnes stand, nicht allein. Sie ist für Ihn so wichtig, denn Er hat Sie auch für uns geschaffen.

Jesus Christus, der Sohn Gottes ist für uns alle gestorben und hat uns unter dem Kreuz Seine Mutter als unsere Mutter geschenkt. Das wissen leider viele Gläubige nicht oder sie vergessen es ganz.

Meine geliebten Kinder, viele Gläubige warten auf die Erlösung. Sie sehnen sich danach. Man klärt sie erneut falsch auf. Deshalb spreche Ich, eure liebste Mutter nun zu euch, um euch Weisungen zu geben, damit ihr merkt, was der katholische Glaube für uns bedeutet.

Der katholische Glaube ist wirklich ein Schatz, der nicht zu überbieten ist. Er ist die Perle, die ihr nicht vergeben dürft, denn sie ist kostbar. Verliert sie nicht denn sie ist eine kostbare Perle im Acker. Diese Perle ist eine so große Kostbarkeit, die man in Gefäßen hält, wo niemand sie hinweg reißen kann.

Meine geliebten Marienkinder, Ich kämpfe um euer Seelenheil. Nur das ist wichtig. Alles andere ist zu ersetzen, aber das Himmlische Heil ist unersetzbar.

Nicht die große Wissenschaft wird uns das Ewige Heil vermitteln. Nein klein und demütig bleiben, das ist die Devise für das ewige Heil.

Ich will eure Seelen retten und ihr sollt sie nicht verlieren. Das ist Mein sehnlichster Wunsch, Meine geliebten Marienkinder. Ich nehme euch erneut an Meine Hand und führe euch, denn Ich möchte dafür sorgen, dass euer Ewiges Heil gesichert ist.

Wie schnell ist die Möglichkeit in der Welt gegeben. Ihr werdet abgelenkt durch allerlei was in der Welt geboten wird. Nehmt nicht teil an den irdischen Genüssen. Sie können euch verführen. Überall gibt es Verführungen, denn diese weltlichen Genüsse nehmen heute überhand.

Deshalb Meine geliebten Kinder, schaut auf das Gebet. Heute möchte Ich euch als Rosa Mystika ganz fest an die Hand nehmen. Betet den Rosenkranz. Er kann euch zur Seligkeit verhelfen. Betet ihn oft und gern. Es gibt viele Möglichkeiten am Tag diese Gebetskette zu ergreifen. Langeweile kann es für euch nicht geben, wenn ihr den Rosenkranz gern betet. Er hilft euch das Weltliche zu überwinden.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit, Meine geliebten Kinder, denn Ich liebe euch und werde euch in dieser schwierigsten Zeit nicht allein lassen. Ich will immer in eurer Nähe sein. Bleibt Meine Marienkinder, denn der Böse ist listig und will euch auch noch jetzt verführen.

 

17. Februar 2019 – Sonntag Septuagesima. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.40 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Meine geliebten Vaterkinder, heute beginnt die Vorfastenzeit. Viele Menschen wissen gar nicht mehr, dass die Fastenzeit auch eine Vorzeit hat. Meine Geliebten, ihr sollt euch innerlich auf diese Fastenzeit, die ja mit dem Aschermittwoch beginnt, einstellen.

Es ist eine lange Zeit der Besinnung, die auf euch alle zukommt. Darum seid ihr auch auf der Rennbahn, wie die Lesung des heutigen Tages heißt. Ihr befindet euch zwischen dem Guten und dem Bösen. Ihr sollt euch entscheiden. Die Fastenzeit ist eine Besinnungszeit. Das heißt auch, dass ihr, Meine Vaterkinder, lernt Opfer zu bringen.

Nun könnt ihr euch vornehmen, was fällt mir am schwersten in dieser Zeit wo ich verzichten lernen kann? Das kann dann zu einem Rennkampf werden. Ein Opfer kann auch eine Eigenart sein, die ich bei mir festgestellt habe, darauf verzichten zu lernen. Das können einfache Verzichte sein. Doch für mich kann es viel bedeuten, da ich meine Eigenarten am besten kenne.

Ihr Meine Kinder und Meine Vaterkinder, habt die Wahl, euch einzuschränken. Es gibt so viele Möglichkeiten, die euch schwer fallen. Ich gebe euch die Kraft dazu, wenn ihr einen Anfang startet.

Ihr habt heute im Evangelium gehört dass der Letzte der am wenigsten im Weinberg Jesu gearbeitet hat den gleichen Lohn wie die anderen bekommen hat. Das fanden die anderen ungerecht weil sie schließlich den ganzen Tag bei der Hitze gearbeitet haben und sich nunmehr ungerecht behandelt vorkamen.

Doch Jesus hat sie darauf hingelenkt, dass auch der Letzte in seinem Weinberg sich immer noch im letzten Augenblick für dass Gute entscheiden konnte. Man soll nicht neidisch auf den anderen sein und ihm etwas missgönnen. Jede Arbeit, und wenn sie auch noch im letzten Augenblick geschieht ist wertvoll.

Das soll bedeuten, wenn sich ein Sünder auch noch im letzten Augenblick zur Umkehr entschließt so hat dies großen Wert denn gerade auf diese Zeit der letzten Umkehr warte Ich der liebende Vater auf euch. Gerade diese Zeit kann ganz bedeutend sein.

Warum neidet ihr dem anderen diese Umkehr? Sie ist goldeswert. Man muss sie mit anderen Maßstäben bemessen. Wie lange hat der Himmlische Vater bereits auf einen einzigen Sünder gewartet haben der umkehrwillig war. Nun ist diese Umkehr geschehen. Wie groß wird dann die Freude über einen einzigen Sünder sein der ganz sicher der Umkehr bedurfte?

Ich, der Himmlische Vater weiß in Meiner großen Allwissenheit wann ein Sünder bereit sein wird umkehren zu wollen. Doch bevor das geschieht, haben viele Beter für ihn gesühnt und gebetet.

So ist das heutige Evangelium zu verstehen. Ihr könnt es nicht immer gleich deuten, wenn Ich in Beispielen zu euch spreche. Doch es hat oft eine große Bedeutung für euch.

Die Menschen sollen auch heute aufwachen und sich wieder neu besinnen. Die Zeit der Fastenzeit soll eine Besinnungszeit eines jeden katholischen Christen sein. Das Bußsakrament kann eine gute Vorbereitung werden. Viele Fehler, die ihr macht, da ihr sündige Menschen seid, könnt ihr nicht gleich erkennen. Doch wenn ihr eine stille Zeit der Überlegung in dieser Vorfastenzeit einleitet, so werden ihr sehr schnell erkennen, dass diese Besinnung für euch gut ist.

Diese Besinnungszeit gleicht der Adventszeit. Auch sie ist eine Besinnungszeit. Ich werde still in mir und denke über die letzte Zeit nach. Wem habe ich Gutes tun wollen und habe es vielleicht nicht getan? Wen habe ich verletzt ob bewusst oder unbewusst und jetzt in dieser Besinnungszeit merkt man erst, dass man jemanden verletzt habt. Ihr habt dann die Möglichkeit, ihn um Verzeihung zu bitten. Auch das ist eine Vorbereitungszeit auf die Vorfastenzeit. Ihr könnt euch alle gut auf diese Zeit der Besinnung einstellen.

Ich bin auf euch alle bedacht und jeder von euch ist Mir als liebender Vater ganz wichtig.

Diese Botschaft ist eine besondere Vorgabe einer Selbsterziehung. Sie gleicht nicht den anderen. Man könnte sich fragen, ob man das nicht schon alles bereits weiß und darum auch keiner Aufklärung bedarf.

Meine geliebten Vaterkinder, wir leben in einer ganz anderen Zeit des Glaubens, wie es in der damaligen Zeit üblich war. Deshalb bin Ich, euer liebender Vater, auf die Seele eines jeden einzelnen besonders bedacht. Ihr merkt sicherlich, worauf Ich hinaus will. Ich will euch wieder eine glaubensstarke Zeit in Erinnerung rufen, damit viele merken was die Worte des Evangeliums heute bedeuten. Es hat eine völlig andere Zeit, eine Zeit der Verwirrung eingesetzt.

Weil die Worte der Verwirrnis heute so stark in den Vordergrund treten, merkt man nicht, dass man Täuschungen erlegen kann. Diese Täuschungen sind so echt, dass sie der Wahrheit gleichen. Man wird es bestimmt nicht merken, wenn man mit dem allgemeinen Strom mitschwimmt, dass es die Lüge ist, der man den Glauben schenkt.

Meine geliebten Vaterkinder, wie gerne möchte Ich euch über die jetzige Lage in der ganzen Welt aufklären. Wie ihr seht, gibt es überall ein furchtbares Chaos, ein Durcheinander, das man nicht fassen kann. Warum ist das entstanden? Haben die Menschen versucht, eine Ursache zu finden? Nein, sie erkennen nicht, dass sie selbst die Ursache sind. Sie versuchen unnötigen Streit herbeizuzielen, der ohne Grund ist.

Ich bin der liebende Gottvater und möchte, dass die Menschen sich verstehen und eines Sinnes sind. Nur wenn sie das beherzigen, so können sie mit der Übernatur verbunden sein. Ihr könnt euch Mir, dem liebenden Vater ganz und gar schenken. Ihr habt dadurch keine Nachteile. Ich will euch aufklären, dass es eine Übernatur und einen Dreieinigen Gott gibt, der alle Menschen liebt und niemand in seiner Not allein lassen möchte.

Warum sieht es dann in der Welt heute ganz anders aus? Die Menschen wollen mehr erleben. Sie leben in der Welt und möchten diese auch genießen. Es gibt viele Dinge, die der Mensch sieht und auch in Anspruch nehmen möchte. Doch nicht alle Dinge sind für euch gut. Sie können euch schaden.

Ihr seid fehlerhafte Menschen und werdet es auch immer bleiben. Darum hat euch der liebende Gott das Sakrament der Vergebung geschenkt. Dort könnt ihr die Erlösung von euren Sünden erfahren. Nur die Katholische Kirche hat die Sieben Sakramente und die Zehn Gebote, die ihr nicht übertreten solltet. An diesen Grenzen der Gebote stoßt ihr immer wieder an. Leider locken die weltlichen Dinge. Ihr könnt euch dagegen auflehnen oder auch den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen. Beides ist für euch möglich. Doch ihr werdet bald merken, dass es euch nach Übertretung der Gebote schlechter geht und nach Einhaltung der Grenzen, die euch der liebende Vater als seine Zehn Gebote geschenkt hat, besser geht.

Warum sind die vielen Menschen nicht bereit, das Bußsakrament der Reinwaschung ihrer Sünden in Anspruch zu nehmen? Die Seelen werden rein gewaschen, weil Ich der Himmlische Vater euch durch das Kreuzesopfer Jesu Christi die Erlösung geschenkt habe. Ich habe aus Liebe zu euch Meinen einzigen Sohn in die Welt gesandt, um euch zu erlösen.

Das ist das größte Geschenk, das Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit euch jemals machen konnte. Ich habe Meinen Einzigen Sohn für eure Erlösung geopfert. Seid ihr euch dessen immer bewusst? Ich glaube ganz sicher nicht, denn dann gebe es nicht so viel Unheil in der Welt.

Ihr Menschen vergesst, dass ihr vom Himmlischen Vater abhängig seid – vom Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Darüber dürft ihr euch erfreuen, denn das Gute kommt nur vom Himmlischen Vater. Ich bin und bleibe euer liebender Vater, der euch immer wieder in die richtigen Bahnen lenken will.

Wie könnt ihr merken, dass ihr auf der richtigen Spur seid und euch nicht verfehlt? Der allgemeine Strom der Welt reißt euch mit und dieser Strom wird immer mehr. Er weitet sich aus.

Wie selten gibt es doch heute Menschen, die öffentlich von der Übernatur sprechen und sich daran erfreuen? Die wenigsten Menschen wollen etwas vom Gebet hören. Sie lenken sich durch allerlei andere Dinge ab, die sie mehr interessieren.

Warum ist es heute so schwer, Menschen für das Gebet zu bewegen? Wenn ihr täglich den Rosenkranz betet so habt ihr doch mehr Sicherheit. Die Unsicherheit kommt daher, weil ihr nicht wisst, wohin euer Weg gehen soll.

Gebt euch ganz und gar dem Himmlischen Vater, der euch alle liebt, hin. Dann erfahrt ihr die Sicherheit, dass ihr nicht allein seid. Ihr habt einen Beschützer. Vor allen Dingen werdet ihr geliebt, so wie ihr seid. Auch wenn ihr Unrecht tut, so werdet ihr nicht abgelehnt, sondern ihr könnt reumütig das Bußsakrament empfangen und eure Herzen werden wieder rein gewaschen, ja sie bekommen sogar die Heiligmachende Gnade, das weiße Gewand der Taufe.

Seid stolz darauf, dass ihr den Wahren und Katholischen Glauben geschenkt bekommen habt. Der Glaube ist unbezahlbar und nicht mit natürlichen Mitteln und Geld zu bezahlen.

Somit seid ihr nun auf der Rennbahn, die euch lehren soll, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Der Himmlische Vater ist daran interessiert, dass ihr zum Guten tendiert und das Schlechte außer Acht lasst. Stellt euch Ihm weiterhin zur Verfügung. Dann wird Er euch belohnen mit der Ewigen Seligkeit. Hier auf Erden werdet ihr auf die wunderschöne und herrliche Ewigkeit vorbereitet.

Was nützt euch das Leben hier auf der Erde, wenn aber der Himmel verschlossen bleibt?

Seid bereit, Meine Geliebten, denn die Rennbahn wartet auf euch und ihr werdet die Gewinner sein. Ihr bleibt die Geliebten des Himmlischen Vaters, der euch nie verlassen wird, wenn ihr die Treue bewahrt.

 

24. Februar 2019 – Sonntag Sexagesima. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.25 Uhr und 17.35 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt an diesem Sonntag Sexagesima, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr habt heute an diesem Vorfastensonntag in der Lesung und im Evangelium bedeutende Worte gehört die euch aufmerksam machen sollen.

Wie ihr, Meine Geliebten, seit langem wisst, ist diese Zeit eine bedeutende Zeit, ja sie ist eine Umbruchzeit, die die Gläubigen aufmerksam machen sollen. Von allen Seiten hören die Menschen und auch die Gläubigen, dass sie ihre Meinung nicht öffentlich äußern dürfen. Sie werden einfach in allem gestoppt, so dass auch der Wahre und Katholische Glaube nicht zum eigentlichen Durchbruch kommen kann.

Und doch, Meine Geliebten, ihr könnt gar nicht schweigen. Ich, der Himmlische Vater und auch die Himmlische Mutter führen euch an der Hand und machen eure Seelen aufnahmebereit, die Wahrheiten zu verbreiten. Es ist an der Zeit, Meine Geliebten, den Wahren Katholischen Glauben zu verbreiten, auch wenn er gerade sehr unpassend und unangebracht erscheint.

Die Menschen verlangen nach der Wahrheit, weil sie keine Richtschnur haben, die man ihnen gibt.

Man versucht, die Zehn Gebote abzuschaffen und die Sieben Sakramente zu verändern. Das Zweite Vatikanum macht sich immer und öfter bemerkbar und die Folgen sind unabänderlich. Leider wagt man aber auch nicht, es als unwirksam erklären zu lassen. Die meisten Priester und hochgestellten Theologen meinen es in der Hand zu haben, die Grundfesten der Katholischen Kirche zu verändern, ohne den wahren katholischen Glauben zu beachten.

Da der Glaubensabfall und die Verwirrung in der Katholischen Kirche seit dem Zweiten Vatikanum sehr stark zugenommen hat, besonders in Deutschland, ist es ein leichtes Spiel für die Obrigkeit gewesen, vieles zu verändern, ohne dass es das Volk festgestellt hat, denn man hat es nicht sofort gemerkt. Die Gläubigen wurden getäuscht und dadurch verwirrt, ohne dass sie sich über diese Machenschaften bewusst wurden.

Die Menschen haben sehr schnell diese Veränderungen in der modernistischen Kirche bevorzugt. Sie sind mit dem breiten Strom mitgeschwommen, denn es wurde alles vereinfacht in den Veränderungen und für richtig dargestellt.

Leider praktizieren viele Gläubige auch heute noch den Modernismus und sind nicht aufgewacht, denn sie wollen keine Einzelkämpfer sein. Vor allen Dingen merken sie, dass sie verlacht und verspottet werden von ihren bisherigen Bekannten und sogar auch von ihren eigenen Verwandten. Immer noch ist das Wort Sektierer im Umlauf obgleich jeder weiß dass es nur Eine Heilige Katholische und Apostolische Kirche gibt und die steht an der ersten Stelle und ist fest verankert in ihren Grundmauern.

Diese einzige Kirche möchte man natürlich mit allen anderen Religionen vermischen, so dass man es nicht merkt. Es heißt heute, es hat sich eine Neue-Welt-Ordnung gebildet die alle Religionen mit einschließt. Somit ist die Katholische Kirche nur noch eine unter vielen geworden, was man kaum merken kann. Da viele Christen sich seit langem von der Kirche abgewandt und ausgetreten sind machen sie auch alles mit, was eben alle vormachen. Sie erkennen leider die Wahrheit nicht mehr. Und das ist sehr traurig für alle Gläubigen, da keine Glaubensverbreitung im wahren katholischen Glauben besonders auch für die Jugend stattfinden kann.

Die heutigen Volksaltäre gleichen den protestantischen Mahltischen und sind bestimmt keine Opferaltäre, an denen ein wahrer katholischer Opferpriester die Erneuerung des Kreuzesopfers Christi feiert. Man hat seit vielen Jahren die wunderschönen Opferaltäre ausgetauscht und die Mahltische der Protestanten hingestellt. Es ist wirklich ein Hohn, wie schnell man das Heiligste an die Seite geräumt hat, und euch, Meine geliebten Christen betrogen hat. Niemand kann es verstehen, wie schnell es gehen musste, damit die Gläubigen es nicht merkten.

Meine geliebten Gläubigen, erwacht doch endlich aus dem Todesschlaf und bezeugt den Wahren und Katholischen Glauben, solange es noch die Möglichkeit gibt, denn ihr werdet getäuscht und auch verwirrt, wenn ihr weiterhin diesem allgemeinen Strom des Modernismus nachlauft.

Euer liebender und Himmlischer Vater möchte euch darauf aufmerksam machen, damit ihr wieder in die richtigen und geraden Bahnen des Glaubens geführt werdet.

Meine geliebten Vaterkinder, in der Lesung (2 Cor. II, 19-33; 12, 1-9) hört ihr: "Er aber sprach zu mir: 'Es genügt dir Meine Gnade; denn die Kraft (Gottes) kommt in der (menschlichen) Schwachheit zur Vollendung.' Gern will ich mich darum meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi in mir wohne."

Meine Geliebten, ihr habt gehört, dass ihr alle große Lasten zu tragen habt, aber um des Himmels willen. Aufgrund eurer Schwachheit seid ihr nicht fähig eure Kreuze nur aus eigener Kraft zu tragen. Ihr werdet recht bald spüren, dass ihr die Kraft des Göttlichen benötigt.

Ihr braucht euch eurer eigenen Schwachheit nicht zu schämen. Im Gegenteil ihr dürft dankbar sein dass ihr in der Nachfolge Christi bereit seid euer Kreuz tragen zu dürfen. Ohne Kreuzesnachfolge seid ihr keine wahren Christen.

Jesus der Sohn Gottes hat zu euch gesagt, wer Mir nachfolgen will, der nehme sein Kreuz auf sich und folge Mir nach.

Das, Meine geliebten Christen ist bei den meisten wahren Christen der Scheidepunkt. Wenn ihr das Schwere auf euch nehmen wollt, die Lasten des Alltags, erst dann könnt ihr euch als Nachfolger Jesu Christi bezeichnen.

Meine geliebten Kinder, schnell ist es gesagt, dass ich mein Kreuz zu jeder Zeit tragen will. Doch wenn dann das Kreuz da ist und es ist zu schwer, wie schnell kann man es dann abwerfen wollen.

Das ist aber in der Normalität. Der Mensch wehrt sich gegen den Schmerz. Nur mit der Hilfe Gottes könnt ihr das Kreuz oder die Kreuze, die ihr zu tragen bekommt, ertragen. Wundert euch nicht, wenn ihr große Geduld aufbringen müsst. Die Geduld ist in den schweren Leiden sehr wichtig. Manche Gläubige meinen dann, der Himmlische Vater hätte sie vergessen und Er kümmere sich nicht um die Leiden der Menschen.

Nein, Meine Kinder, der Himmlische Vater weiß um alles, was in der Welt geschieht und möchte das Leid eines jeden Menschen lindern. Doch wie sieht es dann mit den Seelen aus, die die Gottheit ablehnen oder nichts vom Glauben wissen wollen? Diese gehen verloren.

Darum, Meine geliebten Kinder, seid weiterhin bereit, an eure Mitchristen zu denken und an ihr Seelenheil. Niemand soll verloren gehen, denn jede Seele ist für den Himmel kostbar.

Diese Kostbarkeit könnt ihr damit ausdrücken, dass ihr die Bereitschaft zeigt, Sühne zu leisten, so wie der Himmlische Vater es für euch vorgesehen hat. Natürlich ist das nicht einfach. Wenn ihr aber gleich die Sühne ablehnt, weil sie euch zu umständlich und schwer ist, so seid ihr keine wahren Christen.

Ich rufe euch dazu nochmals auf, doch die Beschwerlichkeiten der Sühneleiden auf euch zu nehmen, denn der Himmlische Vater verlangt danach. Sagt auch ihr ein williges: Ja Vater. Dann werdet ihr zu bereiten Kreuzträgern und nicht nur für euch sondern auch für die anderen.

Einmal im Himmel werdet ihr die Seelen erkennen die sich bei euch bedanken werden da ihr durch das Kreuztragen sie vor der ewigen Verdammnis gerettet habt. Das ist wahre Christusnachfolge. Der Himmel wird es euch belohnen in den ewigen Gütern des Himmels.

Erhebt euch niemals über den anderen. Auch das ist wichtig im katholischen christlichen Leben. Bleibt demütig und klein. Das macht euch beliebt und der Himmlische Vater wird sich euer erfreuen.

Um auf das heutige Evangelium zurückzukommen möchte Ich euch sagen, dass der Sämann (Jesus Christus) den guten Samen gesät hat. Seine Jünger fragten, was dieses bedeutet. Er antwortete ihnen: "Euch ist es gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu verstehen; den anderen aber werden sie nur in Gleichnissen vorgetragen, damit sie sehen, und doch nicht sehen, hören und doch nicht verstehen. Das nun bedeutet das Gleichnis: Der Same ist das Wort Gottes. Die am Wege das sind jene die es hören; dann kommt der Teufel und nimmt das Wort aus ihren Herzen, damit sie nicht glauben und selig werden. Die auf steinigen Grund."

Habt keine Angst Meine geliebten Kinder, jeder Gläubige wird nach seinem Maß bemessen und nicht ungerecht behandelt. Die Kinder des Himmlischen Vaters sind die Lieblinge und sie werden es auch immer bleiben.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, mit unserer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit Meine geliebten Vaterkinder, euer Kreuz willig auf euren Schultern zu tragen und werdet auch nicht gleich ungeduldig. Wenn die Menschen dich verachten und verspotten, so lasse es über dich geschehen und schlage nicht mit gleichen Waffen zurück.

 

21. April 2019 – 1. Ostertag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.50 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt an diesem ersten Ostertag durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Meine über alles geliebten Kinder, das Osterlicht ist in der Heiligen Osternacht entbrannt. Es hat uns allen das Licht der Erkenntnis gegeben, das wir in dieser schwierigsten Zeit benötigen.

Wie sehr haben wir uns nach diesem Karfreitag nach diesem Licht gesehnt. Christus ist heute wahrhaftig auferstanden, Alleluja. Freut euch, denn alles Leid hat nun ein Ende.

Die Gottesmutter hat das größte Leid für uns alle getragen. Sie ist den gesamten Kreuzweg Ihres Sohnes gegangen und ist nicht ausgewichen. Sie hat für die Welt das Leid getragen und hat Ihren einzigen Sohn, den Sohn Gottes, nicht allein gelassen.

Auch wir müssen weiter voranschreiten und können nicht stehen bleiben. Das Leben geht weiter und wir müssen uns auf dieser Erde bewähren. Wenn wir von allen Menschen abgelehnt werden, so liegen wir genau richtig und sind auf der rechten Bahn. Über das Leid und den Hass, der uns in der heutigen Zeit entgegenschlägt, sollen wir uns nicht beschweren. Im Gegenteil wir nehmen bereitwillig das Schwere an und beklagen uns nicht. Es ist das Liebesleiden unseres Herrn Jesus Christus. Wir gehen in Seinen Spuren.

Der Sohn Gottes wurde am Kreuz vor Seinem Tod von Seinem Vater, dem Himmlischen Vater, verlassen. Das war der größte Schmerz des Heilandes. Beklagen wir uns nicht, wenn uns die Menschen ablehnen, sogar hassen. Das ist der richtige Weg.

Gestern habt ihr, Meine Geliebten, zweieinhalb Stunden die Osternachtsfeier begangen. Du, Meine Kleine, hast zum ersten Mal seit langer Zeit diese Feier in der Hauskirche verbracht. Du warst überglücklich, endlich wieder ganz nah beim Heiland sein zu dürfen. Du hast ausgehalten und hast die gesamte Feier durchgestanden.

Am heutigen ersten Ostertag durftest du auch den ersten Ostertag hier verbringen und hattest seit über zwei Monaten zum ersten Mal wieder eine Ekstase, die du nach der Feier kommentiert hast.

Meine geliebten Kinder, die ihr glaubt, gebt niemals auf und verzweifelt nicht, denn euer geliebter Himmlischer Vater wird euch zur Seite stehen und euch nie allein lassen. Er liebt euch und wartet auf euren Trost.

Wie wenige Menschen glauben heute noch und schenken dem wahren katholischen Glauben die Aufmerksamkeit. Sie wenden sich ab und nehmen die weltlichen Genüsse wahr. Abwechslung gibt es genug in der Welt. Doch das wahre Glück ist nur in der Übernatur zu finden.

Dieses Glück des Herzens durftet ihr, Meine geliebten Gläubigen heute erfahren. Seid dankbar, denn der Himmel beschert euch die wahren Freuden. Schaut in die Natur und dankt für jeden blühenden Strauch und für jede blühende Blume. Sie sind ein Gruß des Himmels.

Meine Zeit, die Zeit des Eingriffs steht nahe vor eurer Tür. Sammelt Kraft, Meine Geliebten und lasst euch nicht vom Trubel der Welt erfassen. Er lenkt euch nur von der Wahrheit ab.

Ihr sollt vorbereitet sein auf die kommende Zeit, denn ihr seid die Vorbilder. Viele werden in die Irre gehen, denn sie werden weiter in der Welt leben wollen. Sie werden sich nicht beeinflussen lassen. Doch es wird auch Gläubige geben, die umkehren wollen. Diese habt ihr erbeten, Meine Geliebten.

Jeden Tag der Fastenzeit habt ihr genutzt und habt die vielen Rosenkränze täglich für die Umkehr der Priester gebetet. Wenn ihr die Umkehrwilligen nicht kennt, so sind es doch viele in den ausländischen Gebieten.

Stück für Stück, Meine Geliebten, werdet ihr erleben, wie die modernistische Kirche weiterhin abflacht und die Menschen sich abkehren. Sie erleben, dass ihnen diese Mahlgemeinschaften keinen Segen bringen und verlangen nach geistiger Nahrung.

Es wird keine lange Zeit vergehen. Dann werden die Priester an den Opferaltären stehen und das wahre Opfermahl feiern. Habt noch ein wenig Geduld. Die Zeit wird es bringen.

Gebt auch ihr nicht auf, denn ihr seid Meine Getreuen, die Ich liebe und die Mir folgen wollen.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr, Meine Getreuen, bleibt in der einen und wahren Kirche und folgt dem wahren Glauben. Dann seid ihr geschützt vor allem Bösen.

 

22. April 2019 – 2. Ostertag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.10 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft. Ihr feiert heute den zweiten Ostertag und erfreut euch der vielen Gnaden, die euch das Licht der Erkenntnis bescheren. Eure Herzen brennen lichterloh in den Freuden dieser Zeit.

Meine geliebten Kinder, Ich darf Mich eurer Liebe erfreuen, denn ihr zeigt Mir eure Bereitschaft, Opfer bringen zu wollen.

Meine Zeit ist erfüllt. Die Zeichen der Zeit habe Ich euch allen gegeben. Doch leider sind viele Gläubige nicht bereit, die Opfer, die Ich verlange, Mir zu schenken. Ihr alle, die ihr die Bereitschaft zeigt, ihr werdet tausendfach belohnt. Glaubt und vertraut, denn Ich Bin der Allwissende und Allmächtige Vater im Himmel. Ich werde Meine Schäflein nicht allein lassen. Ich werde ihnen beistehen in aller Not und werde ihnen auch Meine Hilfen zuteil werden lassen.

Es wird keine einfache Zeit auf euch alle zukommen. Es werden die schwersten Opfer von euch verlangt. Gebt nicht auf Meine Geliebten und fallt nicht in die Verzweiflung, wenn die Opfer euch zu schwer erscheinen.

Meine geliebte Mutter wird euch in die richtigen Bahnen lenken. Sie wird euch viele Engel zur Verfügung senden. Sie ist die Mutter der Schönen Liebe. Geht in Ihren Spuren und seid weiterhin opferbereit.

Wenn ihr seht, was in euren Familien nicht in Ordnung ist, so gebt trotzdem nicht auf und kämpft den Kampf des Gerechten. Er wird euch vieles lehren, denn Ich sehe eure Opfer und die Opferbereitschaft.

Verkündet den Glauben und seid bereit, das Schwerste in Empfang zu nehmen auch wenn es euch unerklärlich erscheint.

Sollten die Irrenden Meinen Glauben, den Wahren Glauben der Katholischen Kirche, nicht annehmen wollen, so werde Ich eingreifen, nur ganz anders, als ihr es erwartet. Ich habe viele Möglichkeiten, Meine Opfer annehmen zu müssen und zu wollen. Die Opfer, die Ich dann verlangen werde sind mit Liebe und Barmherzigkeit gepaart, aber auch mit Gerechtigkeit.

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der leichte Weg, der Weg der Weltmenschen ausreicht, um vor Mir bestehen zu können. Sie gehen den einfachen Weg und schalten die Übernatur völlig aus. Sie leben halt in der Welt und nehmen alle Annehmlichkeiten wahr.

Ich werde niemanden zwingen, den wahren Glauben anzunehmen. Doch diese Menschen werden sich recht bald in ihrer Hilflosigkeit wiederfinden. Oft kommt die Erkenntnis zu spät.

Meine geliebten Kinder des Glaubens seid wachsam, denn der Böse schläft nicht. Er möchte euch auf die Spur des Irrglaubens führen. Zudem wird er noch listig vorgehen. Ihr werdet es nicht einmal spüren.

Auch in eurer eigenen Verwandtschaft gibt es Vortäuschungen, die ihr nicht einmal erkennen könnt. Ihr werdet um des Glaubens willen von allen gehasst werden. Man wird euch verurteilen und vor die Gerichte schleppen. Die Freimaurerei ist in aller Munde.

Wacht auf. Betet täglich den Rosenkranz, denn er ist die Leiter des Himmels. Wenn ihr geschützt sein wollt, so müsst ihr zum Gebet finden. Faltet wieder die Hände.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, betet täglich die Psalmen und noch zusätzlich täglich mehrere Rosenkränze. Vom Karfreitag begonnen bis einschließlich Barmherzigkeitssonntag betet ihr die Novene zur Barmherzigkeit. Es bringt alles reichlich Frucht. Ihr könnt dadurch viele retten, die bisher nicht bereit waren, umkehren zu wollen. Eines Tages werden sie euch dankbar sein.

Der gesamte Klerus liegt in der Unwahrheit und kündet den Modernismus. Die Menschen fallen reihenweise vom Glauben ab und die Zukunft liegt im Irrglauben. Da alle diesen Abfall des Glaubens leben, wird kaum einer zum Glauben finden können. Die Kinder und die Jugend sind aufs Höchste gefährdet.

Doch leider wird vor dieser großen Gefahr niemand gewarnt. Die Menschen leben dahin, als wenn es keinen Gott geben würde und der Lebenswille nur noch in der Welt zu finden ist.

Meine Geliebten lasst euch nicht in die Irre führen. Seid wachsam und wählt euch nur den Umgang aus, der euch nicht von der wahren Glaubensbahn abbringt. Betet miteinander und seid eines Sinnes. Teilt den Schmerz über die Glaubenslosigkeit und tragt das schwere Kreuz des Unglaubens miteinander.

Meine geliebten Kinder, ihr die ihr glaubt und in der wahren Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus liegt, gebt nicht auf. Ihr seid die Getreuen und habt den besonderen Schutz des Himmels. Er wird euch lenken und im Lichte des Glaubens die wahren Taten hervorbringen.

Ich, euer geliebter Himmlischer Vater, möchte euch vor allem Unrat und allem Bösen bewahren. Ihr werdet geliebt von Ewigkeit her und Ich möchte euch in dieser Zeit nicht allein lassen. Ihr werdet viele Engel zur Seite gestellt bekommen.

Wenn ihr euch in Gefahr befindet, so werden euch Legionen von Engeln zur Seite gestellt und ihr werdet nicht straucheln oder sogar fallen. Ihr seid in Göttlicher Obhut. Entwickelt keine Ängste, denn der Himmel wacht über euch.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen und besonders mit eurer Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr, die ihr glaubt, euch ist der besondere Schutz gegeben. Glaubt und vertraut und lasst euch nicht von der Wahrheit abbringen.

 

28. April 2019 – Barmherzigkeitssonntag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute und jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Vaterkinder, heute ergießt sich Meine ganze Barmherzigkeit auf die Menschheit. In dieser heutigen Gnadenstunde bekommt, ihr gläubigen Kinder, so viele Gnaden geschenkt, wie bereits lange nicht mehr. Eine Stunde, habt ihr Meine Barmherzigkeitsstunde wahrgenommen, um diese Gnaden zu empfangen.

Seit dem ersten Ostertag ist die Statue des Auferstandenen Jesus Christus bereits erleuchtet im Fenster eurer Hauskirche sichtbar für alle vorübergehenden Personen oder Personen mit Fahrzeugen.

Ihr selbst küsst täglich die Wunden unseres Herrn Jesus Christus und bekommt damit täglich viel Kraft für die kommende Zeit.

Wie viele Rosenkränze habt ihr in der letzten Zeit gebetet, um euer deutsches Land zu retten? Ganz besondere Kraft und Gnaden erhaltet ihr für das Beten des St. Josef-Rosenkranzes. Habt nur weiterhin so viel Vertrauen zu dem Bräutigam der Allerheiligsten Jungfrau Maria. Er wird euch nie allein lassen und in allen Angelegenheiten beistehen.

Diese Kraft, Meine geliebten Vaterkinder benötigt ihr ganz sicher für die kommende Zeit, denn es kommt auf die ganze Menschheit schweres Leid und unverständliche Ereignisse zu. Sie sind nicht erklärbar und die Menschen werden nicht nur in Erstaunen versetzt sondern verfallen auch in Panik.

Meine gläubigen Kinder haben den vollen Schutz und sie werden diese unerklärlichen Begebenheiten überstehen. Ja, sie können sogar für den baldigen Eingriff, der unweigerlich auf alle zukommen wird, danken.

Meine geliebten Kinder, so kann es in der heutigen Zeit nicht weitergehen. Es fallen immer mehr Menschen in die Glaubenslosigkeit und damit in die Verwirrnis. Sie erkranken vor allen Dingen an schweren Depressionen, die andauern und nicht heilbar sind, da diese Personen durch ihre Verzweiflungstaten in ein Chaos versinken.

Allen diesen Menschen möchte Ich helfen. Leider sind die heutigen Priester nicht bereit, die Menschen im wahren Glauben zu unterrichten. Sie gaukeln ihnen den falschen Glauben der Weltreligion vor und führen sie damit in die Irre.

Ihr, Meine geliebten gläubigen Kinder, ihr verbreitet den wahren katholischen Glauben und entwickelt auch keine Ängste diesen ohne Vorbehalt zu verbreiten. Ihr werdet zu Kündern des wahren Evangeliums. Von euch kann man die wahren Tugenden ablesen. Ihr werdet zu Vorbildern.

Glaubt und vertraut, denn ihr werdet geführt und gelenkt. Entwickelt keine Ängste was ihr sagen könnt und dürft. Der Heilige Geist wird euch die Worte in den Mund legen, wenn ihr bereit seid für die Wahrheit einzutreten.

Bald, recht bald, wird Mein Eingriff in ganz massiver Form eintreten. Wenn die Menschen es nicht erwarten, gerade dann werde Ich eingreifen. Ich habe viele Möglichkeiten, die Menschen aufmerksam für den wahren Glauben zu machen. Ihr werdet staunen, wie Ich in Meiner Allgewalt wirken werde.

Meine Gläubigen und Getreuen werde Ich auf Meine rechte Seite ziehen, um sie zu schützen. Doch die Frevler werden allesamt vernichtet werden. Sie werden noch in letzter Minute versuchen, umkehren zu wollen, doch sie finden nicht zur Stille und zur Besinnung.

In vielen Botschaften habe Ich die Irrenden gewarnt, doch sie haben nicht an Meine Warnungen geglaubt. Im Gegenteil sie haben die Glaubenden verspottet und verachtet. Für manche ist die Umkehr nun zu spät.

Zunächst wird ein hell erleuchtetes Kreuz am gesamten Firmament erscheinen. Man wird es sich nicht erklären können. Auch wird ein unüberhörbares Donnergrollen eintreten. Die Blitze werden unaufhörlich am Himmel durch den Äther ziehen. Blutrot wird dann der gesamte Himmel erscheinen. Auch das wird man mit normaler Erkenntnis nicht erklären können. Man wird viel versuchen, um die übernatürlichen Erscheinungen zu ergründen. Doch es wird nicht gelingen.

Das Rasenkreuz in Meggen und Eisenberg wird sichtbar werden und auch hell erstrahlen. Viele werden kommen um dort zu beten und sie werden die Gnade und die Erkenntnis ihres eigenen Kreuzes bekommen und es auch annehmen können.

Auch wird recht bald eine Seelenschau stattfinden. Die eigene Sündenschuld wird wie ein Film vor ihren Augen abrollen. Sie haben noch einmal die Möglichkeit ihre Schuld zu bekennen und zu bereuen. Viele Menschen werden erstarren vor ihrer großen Schuld. Sie werden sogar die Menschen, die sie vorher verachtet und verhöhnt haben, bestaunen. Sie werden nicht verstehen können, dass sie diese Menschen so missachtet haben. Wie viel Schuld hat sich somit aufgehäuft, die alle gesühnt werden muss.

Ich, der Himmlische Vater möchte alle Menschen retten und nicht in die Verdammnis hinabsinken lassen. Jeder Mensch ist wertvoll und niemand ist im Vorhinein für die ewige Hölle bestimmt. Ich liebe alle und möchte in Meiner großen Barmherzigkeit alle retten, die sich retten lassen. Alle sind wertvoll und haben eine besondere Aufgabe in ihrem Leben zu erfüllen.

Diese Islamisierung in der heutigen Zeit wird bald ein Ende haben. Diese Mörder und Verbrecher werden aufgedeckt werden.

Wie sieht es nun mit der Katholischen Kirche aus? Wird sich die Obrigkeit der wahren Kirche noch bekehren? Warum zerstören und beschmutzen sie weiterhin ihr eigenes Nest? Sie werden einsehen müssen, dass die wahre Evangelisierung anders aussehen muss, denn es geht immer weiter abwärts mit dieser Kirche. Die Verirrungen hinsichtlich der Heiligen Eucharistie nehmen immer mehr zu. Man bietet der Verhöhnung keinen Einhalt. Es geht bis zur Blasphemie. Man kann es kaum noch ertragen.

Auch nimmt die Homosexualität in manchen Ländern gravierend zu, besonders in Deutschland. Es greift um sich wie eine Epidemie und ist nicht zu stoppen.

Meine geliebten Kinder, bevor die Volksaltäre in den Kirchen nicht vernichtet werden und somit das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nicht gefeiert wird, kann diese Häresie nicht bekämpft werden. Die Ehrfurcht und Demut müssen wieder gepflegt werden. Sie sind völlig an die Unnormalität getreten.

Sollte es jemand wagen, den wahren katholischen Glauben zu bekennen, so ist er sich seines Lebens nicht mehr sicher. Man möchte ihn vernichten, damit sich der wahre Glaube nicht ausbreitet.

Wie soll dann eine Evangelisierung stattfinden? Und wie soll es dann wieder echte Familien geben, wenn der Irrglaube sich überall ausbreitet?

Meine geliebten Kinder, lasst euch nicht täuschen von diesen Weltmenschen, die euch etwas vorgaukeln, um ihr eigenes Ich zu vertuschen. Seid wachsam und lebt tapfer und treu euren Glauben. Ihr werdet euch die ewigen Wohnungen verdienen.

Einmal wird euer Leid hier auf der Erde vergehen und der Lohn im Himmel euch gewiss sein. Nur noch eine kleine Weile, dann wird Meine Gerechtigkeit eintreten. Wie ihr wisst ist Meine Barmherzigkeit mit Meiner Gerechtigkeit gepaart. Das wird viele in Erstaunen versetzen. Sie kennen nicht Meine Vorausschau und Meine Allgewalt. Sie leben in der Welt und leben so, als wenn es kein Leben nach dem Tod geben würde.

Wie vergänglich sind doch die weltlichen Freuden, denn die himmlischen sind ewiglich. Das irdische Leben ist eine Vorbereitung für das Ewige Leben. Schaut immer wieder auf eure bereiten Herzen. Sie werden Gott schauen und sich ewiglich freuen dürfen, denn das eigentliche Glück liegt in der Ewigkeit.

Seid bereit, Meine Geliebten, Opfer zu bringen. Nehmt eure täglichen Kreuze auf euch und folgt eurem Erlöser Jesus Christus nach, dann wird euch das Glück beschert, das euch niemand nehmen kann.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen besonders mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit, Meine Geliebten und Getreuen, denn die Zeit ist nahe, wo ihr den Lohn für euer Durchhalten geschenkt bekommt. Lasst nicht nach in eurem Vertrauen. Ich liebe euch unaussprechlich und werde in jeder Lage bei euch sein und euch beschützen.

 

1. Mai 2019 – Heiliger Joseph der Arbeiter. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige, heute wollen wir alle die liebe Gottesmutter verehren, da wir uns ab heute in dem besonderen Maimonat befinden. Wir wollen unserer liebsten Mutter viele Lieder zu Ihrer Verehrung singen, denn Sie hat es wohl verdient.

Es ist eine wunderschöne Zeit, dieser Blütenmonat Mai. Alles grünt und blüht und die Natur erwacht zu neuem Leben.

Wir alle wollen unsere Herzen erfreuen und uns an die wunderschöne Zeit unserer Kindheit erinnern. An jedem Abend fand eine Maiandacht zur Ehren der lieben Gottesmutter statt. Wir versetzen uns gerne in diese wundervolle Zeit zurück und wollen ab heute täglich eine Maiandacht halten. Wir freuen uns über die vielen früheren Marienlieder.

Meine Geliebten, der Heilige Joseph den wir heute verehren, soll uns wieder helfen, gute heilige Familien zu gründen, aus denen heiligmäßige Priester hervorgehen werden. Es muss wieder anders werden, denn der Familiensinn ist verloren gegangen.

Das Familienoberhaupt, der Vater, muss wieder seinen Stellenwert und in der Familie seine Autorität bekommen. Die Mutter bildet dann das Herz der Familie und sorgt für Ordnung und Sauberkeit. Beides ist in der heutigen Zeit nicht mehr gegeben. Auch muss die Mutter wieder für die Erziehung ihrer Kinder Sorge tragen. Auch das ist heute nicht mehr gegeben, denn schon sehr früh gehen die Kinder in den Kinderhort und die Beziehung zur Mutter geht verloren.

Ganz besonders fehlt allen Familien die Beziehung zur Himmlischen Atmosphäre. Die Kinder bekommen keine Verbindung zum Gebet und der liebende Gott wird ganz ausgeklammert. Man spricht auch nicht mehr darüber. Dadurch ist die Glaubenslosigkeit vorprogrammiert.

Sehr schnell stellen sich Beziehungsschwierigkeiten ein und die Scheidung wird geplant. Die Kinder werden aus ihrem häuslichen Nest hinausgeworfen und sie bekommen bereits in jungen Jahren keine Bindung an die Eltern. Sie werden hinausgerissen und wachsen haltlos auf.

Bitten wir somit den Heiligen Joseph, dass er uns helfen möge, dass es wieder vorbildliche Familien gibt und er uns dabei als Fürbitter im Himmel helfen möge.

Vor allen Dingen benötigen wir auch Heilige Opferpriester, die aus diesen Familien hervorgehen könnten, wenn es wieder vorbildliche Familien gibt.

Es wird eine schwere Zeit auf uns zukommen. Der Himmel wird eingreifen und es wird sich zeigen, dass eine andere Zeit sich anbahnt. Es wird eine Zeit kommen, die ganz anders sein wird, als wir es uns vorstellen können.

Da der Glaube auf den Nullpunkt herabgesunken ist, wird es nicht mehr lange dauern, bis der wahre Eingriff geschieht. Dann, wenn die Menschen sich in Sicherheit wiegen, dass sie meinen, der Friede ist überall eingekehrt, wird dieser Eingriff stattfinden.

Meine Geliebten, bereitet euch auf diese Zeit vor mit einer guten und gültigen Heiligen Beichte. Kehrt um und bereut eure Sünden, damit es euch nicht so ergeht, wie den Jungfrauen, die ihre Lampen nicht mit Öl nachgefüllt hatten. Der Herr wird kommen, wenn wir es nicht erwarten. Er wird in großer Macht und Herrlichkeit erscheinen und alle Menschen in Erstaunen versetzen.

Doch wehe den Menschen, bei denen Er unerwartet erscheint, die nicht vorbereitet sind. Dann wird der Herr und Heiland sagen müssen: "Gehe weg von Mir, denn Ich kenne dich nicht." Diesen Menschen wird es übel ergehen, denn die Türen des Himmels bleiben dann verschlossen. Sie haben sich nicht für die Botschaften des Himmels entschieden, sondern haben dem Teufel die Hand gereicht.

Meine Geliebten, die Zeit des Zweiten Kommens ist erfüllt. Die Zeit der Glaubenslosigkeit ist beendet, denn die Spaltung des katholischen Glaubens steht vor der Tür. Die Gesetze der Glaubenslosigkeit nehmen kein Ende. Die Verhöhnung und Verachtung des wahren Glaubens nimmt immer weiter zu.

Man kann es nicht mehr fassen, Meine Kinder, wie Mein Sohn, der Sohn Gottes, aus dem Gedächtnis der Menschen gestrichen wird. Es ist keine Substanz mehr vorhanden, wo Ich, der Himmlische Vater den wahren Glauben erneut aufbauen kann. Es ist ein Glaubensschwund entstanden, den die Welt noch nie gesehen hat.

Ein wahrer Katholik muss sich heute schämen, was die Menschen noch alles erfinden, um die Glaubenslosigkeit voranzutreiben. Immer neue Ideen werden erfunden, um den Antichristen in den Vordergrund zu rücken. Die Heuchelei und die schwere Sünde nimmt kein Ende und alles wird in der heutigen Zeit als Normalität angesehen. Die Sünde wird als Wahrheit hingestellt und niemand weiß, dass es noch ein Leben danach gibt. Die Welt bietet so viel Abwechslung, dass niemand zum Gebet und zur Besinnung finden kann. Der Rosenkranz ist ganz in Vergessenheit geraten. Er wird als altertümlich hingestellt und er gehört zur Vergangenheit.

Wie sehr die Menschheit sich doch der Welt angepasst hat. Ich, der Himmlische Vater bin nicht mehr vorhanden. Man hat Mich sozusagen ad acta gelegt und man erwähnt Mich nicht mehr. Ich gehöre nicht mehr zum Leben eines Menschen dazu.

Wie sehr ist doch die Menschheit hinabgesunken. Man kann es kaum fassen, wie schnell sich die Menschen geändert haben. Sie spüren nicht mehr, dass ihnen das Wichtigste, der Glaube fehlt. Sie nehmen das Weltliche wahr aber die Übernatur ist aus ihrem Gedächtnis geschwunden.

Ich flehe euch an, geliebte Kinder, kehrt zur Tradition zurück zum wahren katholischen Glauben und lasst euch nicht beirren. Die Zeit ist nahe, dass der Himmel sich öffnen wird und die Guten von den Bösen scheidet. Wenn ihr nicht vorbereitet seid, so gehört ihr zu denen, die Satan in seinen Klauen hält.

Doch wie sieht es mit Meinem Vaterhaus im Allgäu aus? Ihr, Meine geliebten Vaterkinder, seid fast vier Jahre nicht mehr dort gewesen. Allerdings wurde es regelmäßig in Ordnung gehalten. Im Augenblick habe Ich selbst Reinigungsfrauen für euch ausgesucht die auch zusätzlich das Gebet und die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus in Meiner Hauskapelle pflegen. Sie gehen zu diesem Fest in Prozession betend mit dem Rosenkranz um das Haus, denn sie wissen Mein Haus zu schätzen. Ich bin ihnen dankbar und möchte euch mit Meiner Liebe umhegen.

Ja, Meine geliebten Vaterkinder, es gibt heute wirklich noch Gläubige, die bereit sind, den wahren katholischen Glauben zu verbreiten. Sie sind nicht ängstlich, sondern sind tapfer und glaubenstreu. Sie sind zwar nicht in der Mehrzahl. Doch für jeden einzelnen, der Meine Lehre verbreitet, bin Ich dankbar. Es ist wirklich 5 Minuten vor zwölf Uhr, was Ich schon mehrere Male gesagt habe.

Doch die Menschen wollen nicht hören. Nun wird diese große Katastrophe auf alle zukommen. Es ist nicht zu verhindern. Die Menschen verschließen die Wahrheit vor ihren Augen und sind blind geworden.

Ihr, Meine geliebten Vaterkinder, erwacht und lasst nicht nach, auch wenn die Menschen euch verachten. Ihr werdet die Sieger sein, denn ihr habt den ganzen Himmel auf eurer Seite. Die vielen Engel werden euch zur Seite stehen und die liebe Gottesmutter wird euch beschützen. So werdet ihr sicher sein und keine Angst entwickeln, sondern tapfer voranschreiten. Ich werde euch beschützen in jeder Lage. Ihr befindet euch auf der rechten Seite, der Himmlischen Seite. Wer sollte euch noch schaden können?

Ich Bin bei euch alle Tage und lasse euch niemals aus Meinen Augen, denn ihr seid Meine tapferen Kämpfer. Satan wird keine Freude an euch haben, denn ihr seid Meine Vaterkinder, die Kämpfer, die sich nie aus der Ruhe bringen lassen.

Meine Kinder, ihr seht, dass der Kampf dem Ende zugeht. Haltet noch ein wenig durch, denn das Ende ist abzusehen. Erlahmt nicht, denn die Zeit ist reif.

Viele wollen euch die Wahrheit widerlegen. Doch in euch wirkt der Heilige Geist, der euch zur rechten Zeit die richtigen Worte eingibt. Deshalb legt euch nichts zurecht. Es kommt alles anders, als ihr es euch erträumt. Ihr als tapfere Kämpfer werdet von Mir belohnt.

Alle Menschen werden über euch staunen, denn das Übernatürliche setzt die Menschen in großes Erstaunen. Man kann euch nichts widerlegen. Es entspricht alles der Wahrheit.

Bleibt in Meiner Liebe und gebt euch ganz und gar Meinem Willen hin, dann seid ihr bereit den letzten Kampf zu überstehen.

Es wird ein Aufruhr geben, denn die Frevler werden von den Gerechten geteilt. Die, die euch hassten, müssen über euch staunen. Sie können es nicht fassen, dass man euch verfolgt und verachtet hat, obwohl es klar auf der Hand lag, wer den Sieg erringen wird.

Die übrig gebliebene Herde wird sich in der Modernistik wiederfinden. Doch sie werden gegen sich selbst vorgehen, denn sie werden sich nicht verstehen. Der Hass untereinander wird sie nicht zur Ruhe kommen lassen.

Meine geliebten Vaterkinder, kommt auf Meine Seite und erfreut euch des Lebens, das dann vor euch liegt. Ihr werdet im inneren Glück verharren während die Gegenseite euch beneiden wird.

Ich habe euch lieb und ihr werdet eines Sinnes sein. Ihr werdet euch anspornen in der Liebe, die euch antreibt das Wort Gottes zu verbreiten.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg und Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid gesegnet ihr Getreuen. Ihr werdet mit Göttlicher Liebe umhegt. Erfreut euch alle Tage eures Lebens.

 

4. Mai 2019 – Fest der Heiligen Monika und Zönakel. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.55 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure liebste und Himmlische Mutter spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur die Worte wiederholt, die heute aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern, Ich möchte euch heute einige wichtige Informationen geben. Die Zeit eilt, denn der Himmlische Vater wird recht bald Seinen Eingriff starten.

Viele Menschen und auch Gläubige werden Ihn in Seiner Allgewalt und Allwissenheit nicht verstehen. Sie können Seine Wege nicht ergründen. Sie sind unverständlich für so viele. Doch sie sind heilsam für einige, die umkehren wollen.

Meine Geliebten, teilt mit Mir die Freude des Heiligen Geistes. Er möchte euch Ungläubige überfluten und euch die Wahrheit lehren. Lasst euch nicht beirren von der Allgemeinheit der Menschen, die euch falsch belehren wollen. Sie sind von den weltlichen Einflüssen beeindruckt und wollen diese nicht los lassen. Doch der Heilige Geist wirkt in der Mir, eurer Gottesmutter. Ich bin die Braut des Heiligen Geistes. Ich bitte, dass der Heilige Geist euch überfluten möge und in eure geöffneten Herzen hineingeht.

Schenkt euch alle Mir, eurer Himmlischen Mutter. Dann bleibt ihr vor allem Unheil bewahrt. Ich gebe euch die wahren Erkenntnisse. Weiht euch deshalb Meinem Unbefleckten Herzen um den Verwirrungen der heutigen Zeit zu widerstehen. Schenkt euch deshalb Mir, eurer Himmlischen Mutter. Ich weiß um eure Herzenswünsche.

Meine geliebten Marienkinder, Ich liebe euch alle und möchte euch zum Himmlischen Vater führen. Seid bereit und lasst euch führen. Die Zeit ist reif. Ihr könnt nicht auf eure eigene Hilfe vertrauen, denn eure Kraft wird bald erlahmen.

Wie sieht es aus, wenn euch die Bedrängnisse ergreifen und ihr in Verzweiflung geratet? Werdet ihr dann standhalten? Ohne Meine Hilfe werdet ihr den Zeitenströmen erliegen. Ich werde euch Legionen von Engeln herbei bitten. Sie werden euch beistehen und ihr werdet den ärgsten Versuchungen nicht erliegen.

Ich bin doch eure Himmlische Mutter, die mit euch fühlt. Nehmt euer Kreuz auf eure Schultern und sagt ein bereites Ja zum Willen des Himmlischen Vaters.

Natürlich wird es auch für euch schwere Versuchungen geben. Es kann viel Leid auf euch zukommen. Doch ihr werdet nicht erliegen, wenn ihr Meine Hilfe in Anspruch nehmt.

Ich weiß um eure Sorgen und Nöte und möchte euch in allen Schwierigkeiten nicht allein lassen. Glaubt und vertraut auf die Allmacht des Himmlischen Vaters. Er wird euch in dieser Zeit viel Schweres zumuten müssen um noch viele Seelen vor der ewigen Verdammnis zu retten.

Tragt euer Kreuz willig und ohne Murren. Es ist ein Liebeskreuz und ihr werdet tausendfach belohnt mit den ewigen Gütern des Himmels.

Der Geist Gottes weht wo Er will. Die größten Verbrecher sind in der Lage durch Einströmung des Heiligen Geistes umzukehren. Ihr werdet wahre Wunder erleben und erschüttert sein von der Liebe Gottes. Es wird für viele unfassbar sein, wo und wie der Heilige Geist eingreift.

Aber es ist sinnvoll, dass viele Menschen ein schweres Kreuz zu tragen haben, bevor sie dem Heiligen Geist in ihren Herzen nachgehen und nicht wieder in das alte Fahrwasser hineinfallen. Mag das Kreuz auch noch so schwer sein, wenn die Liebe Gottes in die bereiten Herzen hineinströmt, so können viele nicht widerstehen. Sie können sich ganz und gar dem Willen des Himmlischen Vaters hingeben, wenn sie aufnahmebereit sind.

Der Geist Gottes will erbeten werden. Es gibt heute viele Sühneseelen, die für viele Sünden der Menschen sühnen um diesen die Umkehr zu ermöglichen. Doch ohne Kreuzesnachfolge geht es bei niemandem. Folgt Meinem Sohn im Kreuz nach dann seid ihr immer auf dem rechten Weg und ihr könnt nicht fehl gehen. Seid bereit, wenn euch der Wille Gottes in eure Herzen eingegeben wird. Seid auch dann bereit, wenn es ein schwerer Weg ist, zu dem ihr euer 'Ja Vater' geben sollt. Ist der Weg auch noch so schwer, Ich als Himmlische Mutter werde euch auf diesem Weg nicht allein lassen.

Am heutigen Tag habt ihr den Heiligen Geist in der Fraternita gespürt. Er ist auch in eure Herzen hineingeströmt, denn die Ekstase Meiner Tochter Anne hat euch den Weg erneut gewiesen.

Meine geliebten Marienkinder, Ich, eure liebste Himmlische Mutter möchte heute von dem Familiensinn sprechen. Die Familie ist von Gott gewollt. Man will sie durch viele Intrigen zerstören.

Meine Geliebten, geht nicht dem Weltensinn nach. Er führt euch ganz sicher in die Irre. Durch die Homosexualität und den allgemein geprägten Sexualismus wird die Familie zerstört. Es wird eine Leihmutter ausgesucht, die fremde Kinder zur Welt bringt die dann zur Adoption frei gegeben werden. Diese Kinder sind für ihr ganzes Leben gestört. Sie werden selbst nicht fähig sein, eine Familie zu gründen. Aber aus wahren Familien entstehen ganz sicher auch heiligmäßige Priester, die den Wahren Katholischen Glauben bezeugen.

Der heutige Oberste Hirte wurde leider manipuliert und er ist der wirkliche Antichrist, obwohl man es nicht wahr haben will. Wie soll sich dann der Wahre Glauben verbreiten?

Der Himmlische Vater wird recht bald dafür sorgen, dass er hinweggefegt wird. Er schadet der Katholischen Kirche und verbreitet öffentlich eine Häresie nach der anderen. Leider sind die deutschen Kardinäle und Bischöfe nicht in der Lage für die Wahrheit zu plädieren. Es ist ein Hohn, wie man die Wahre Kirche mehr und mehr in den Boden stampft.

Meine geliebten Marienkinder, Ich will viele, die bereit sind, Meine Worte anzunehmen, wieder auf den rechten Weg führen. Der Heilige Geist wird an die Herzenstüren anklopfen und auf bereite Herzen stoßen.

Leider schreitet auch die Glaubenslosigkeit voran und sie ist nicht aufzuhalten. Viele Gläubige verfallen den Sekten und reichen dadurch Satan die Hand.

Ich möchte alle bereiten Herzen nochmals den guten und allerletzten Rat geben: Lasst euch nicht von den weltlichen Genüssen beeindrucken, denn sie schenken nur ein kurzes und vergängliches Glück. Gebt diesem Verlangen nicht nach, denn es bringt euch nur Unglück und Leid.

Vereint euch in religiösen und katholischen Gruppen und betet den Rosenkranz. Dann schreitet ihr auf der sicheren Himmelsleiter voran. Außerdem wird er euch die innere Ruhe vermitteln, denn die Welt bietet nur Lärm und Unruhe denen viele Menschen heute erliegen.

Betet auch weiterhin für euer deutsches Land, das in Gefahr ist, seine Sendung zu verlieren. Die Tugenden, die dieses Land prägten, sind völlig verloren gegangen. Es muss wieder Vorbildcharakter in den Vordergrund treten. Ihr könnt dieses erbeten.

Ihr, Meine Kinder, betet noch jeden Tag vor dem Allerheiligsten die acht Psalmen und auch die Allerheiligen Litanei. Ich möchte Mich heute dafür bedanken, dass ihr durchgehalten habt im Gebet trotz der vielen Aufgaben und Probleme. Ihr habt dadurch viel erreicht.

Es ist Mein Wunsch, dass die führende Partei in der nächsten Wahlperiode gewinnt.

Meine Kinder, auch möchte Ich euch Dank sagen, dass ihr Mir diesen wunderschönen Marienaltar aufgebaut habt. Ich bin in ein Blütenmeer getaucht. Ihr habt Meine Wünsche erfüllt, dass die frühere Zeit der wunderschönen Altäre zurückkehrt. Ihr habt es bewiesen und Mich dadurch glücklich gemacht. Jeden Tag singt ihr Mir zu Ehren viele Marienlieder, denn der Maimonat ist Mein besonderer Monat.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr seid die Geliebten des Himmlischen Vaters und werdet mit Göttlicher Eifersucht geliebt. Haltet durch, denn eure Belohnung wird groß sein.

 

5. Mai 2019 – 2. Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.45 Uhr und 18.00 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche heute und jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, Ich werde die Gerechtigkeit walten lassen. Viele Menschen meinen, dass Ich nur der Barmherzige Vater bin, der alle Sünden zudeckt, weil Sein Sohn ja für alle ans Kreuz gegangen ist und alle erlöst hat. Ja, das ist einerseits richtig. Doch die Menschen vergessen, dass nicht alle die Gnade der Erlösung angenommen haben.

Jesus, Mein Sohn, der Sohn Gottes, ist der Gute Hirte, der Seine Schafe auf die grünen Auen führt. Doch viele hören nicht auf Seine Worte und wenden sich ab von der wahren Herde, der Wahren und Katholischen Kirche. Sie werden zu verirrten Schafen. Doch der Gute Hirte hat immer Möglichkeiten, um die verirrten Schafe zurückzuführen. Wer auf Seine Stimme hört, ist geschützt und wird auch gerettet.

Jesus, der Gute Hirte, ist dem verlorenen Schaf nachgegangen und hat die 99 Schafe zurückgelassen um dem verirrten Schaf nachzugehen und Er hat es gefunden. Er nahm es auf Seine Schultern und brachte es zurück zu den anderen Schafen. Er hat es nicht zurechtgewiesen. Es durfte reumütig zurückfinden und es wurde ein Fest gefeiert. Jesus will nicht den Tod des Sünders, sondern dass er lebt.

Es gibt heute viele verirrte Schafe, die sich in der Welt wohl fühlen und Mich, den liebenden Vater, ablehnen. Sie haben sich von den vielen falschen Einflüssen beeinflussen lassen. Sie haben der Sünde nicht die Stirn geboten. Ich will sie alle retten und Ich habe viele Sühneseelen eingesetzt, die diese große Schuld der Weltmenschen sühnen.

Es ist nicht zu fassen, welche Ausreden die Menschen haben, um nicht den lieben Gott zu erwähnen. Sie sträuben sich, das Wort Gottes in den Mund zu nehmen. Das ist sehr traurig, denn sie können zu verlorenen Schafen werden, wenn sie keine Umkehr herbeizielen.

Meine geliebten Priestersöhne, glaubt ihr, dass ihr die Zehn Gebote umgehen könnt? Meint ihr, dass ihr die Heiligen Sakramente abschaffen könnt? Hat Mein Sohn diese euch nicht zu eurer Berufung geschenkt? Warum erinnert ihr euch nicht einmal an eure Weihestunde? Habt ihr die tiefe Berührung des Heiligen Geistes nicht mehr in euren Herzen? Habt ihr Meine Liebe, die Ich euch in reichlichem Maße geschenkt habe, vergessen?

Ich bin bei euch alle Tage und vergesse euch nicht. Warum entscheiden sich so viele Berufene für die Eine-Welt-Religion? Kann das der Wahrheit entsprechen, dass die Katholische Kirche eine unter vielen sein soll?

Es gibt nur die eine Wahre Heilige Katholische Kirche und auf die sollt ihr hören.

Ihr feiert heute auch das Fest des Heiligen Pius V., der die eine wahre Tridentinische Opfermesse kanonisiert hat. Das heißt, dass alle Priester nach diesem Vorbild feiern sollen. Wer nur ein Jota daran verändert, der sei verflucht.

Meine geliebten Priestersöhne, hört auf diese Worte und befolgt sie. Dann bleibt ihr auf dem richtigen Weg und irrt nicht ab. Ich möchte euch alle retten und kämpfe um jeden einzelnen Priester, der nicht in der Wahrheit ist.

Wenn doch alle Meine Liebe verstehen würden. Sie ist grenzenlos. Sie kennt keine Grenzen. Der Mensch benötigt Grenzen, weil er fehlbar ist. Darum habe Ich die Zehn Gebote euch allen gegeben. Kehrt um und legt eine gute Beichte ab und bekehrt euch, bevor es zu spät ist.

Ich habe euch allen des Öfteren gesagt, dass Mein Eingriff vor der Tür steht. Dieser Eingriff wird furchterregend sein. Nicht alle Menschen werden diese Drangsal, die auf euch alle zukommen wird, überstehen. Viele Krankheiten und auch Epidemien werden euch belasten. Man wird kein Heilmittel dafür erfinden und sie sind deshalb auch dem Tode geweiht. Warum glaubt ihr Mir nicht? Ihr werdet zu verlorenen Schafen und niemand wird euch glauben, denn die Menschen werden euch in die Irre führen und ihr erliegt den Versuchungen. Warum hört ihr nicht auf Mich, den liebenden und Himmlischen Vater?

Ich möchte euch alle in Meine Arme nehmen und eines Tages nach eurem Ableben in Meine ewigen Wohnungen einführen. Erkennt ihr Meine Liebe nicht? Wie oft habe Ich euch angefleht, umzukehren und ihr habt Meine Worte in den Wind geschlagen. Ich laufe euch wie ein Bettler nach. Spürt ihr Meine Liebe nicht? Warum lauft ihr weiter in die Verdammnis? Ihr werdet zu verlorenen Schafen und niemand kann euch dann retten.

Meine geliebten Vaterkinder, die Islamisierung ist ein großes Übel in eurem deutschen Vaterland. Dieser Glaube beinhaltet den Hass, während bei uns im katholischen Glauben die Liebe an die erste Stelle rückt. Der Hass führt so weit, dass alle, die diesen Glauben nicht annehmen, umgebracht werden. Es sind Mörder, die euer deutsches Vaterland ausrotten wollen. Schließt bitte keine Bekanntschaft mit diesen Menschen, denn sie treiben euch zum Völkermord an. Sie kennen keine Grenzen im immer stärker werdenden Hass.

Glaubt an diese Machenschaften und bleibt eurem Glauben treu. Die Liebe soll euch beflügeln, um die Irrenden wieder zum wahren Glauben zu bewegen.

Es wird eine schwere Zeit auf euch alle zukommen. Ihr werdet auch in euren Familien die Uneinigkeit spüren, denn die Glaubenslosigkeit ist zur Normalität geworden. Man spricht nicht mehr über den wahren Glauben. Man schämt sich, wenn man den Glauben erwähnt und ihn auch lebt.

Hinzu kommt die Politik, die die Glaubenslosigkeit unterstützt. Die Homosexualität wird legalisiert und die Gender-Ideologie wird vorangetrieben. Niemand weiß somit, ob er als Mann oder Frau geboren wurde.

Die Abtreibungslobby ist in aller Munde. Man kann es gesetzlich verfolgen, wie man sich über den Glauben hinwegsetzt und das Leben eines Kindes im Mutterleib nicht schützt.

Es ist ein Voranschreiten in der Glaubenslosigkeit in allen Sparten, um dem deutschen Land zu schaden. Man kann es einfach nicht aufhalten.

Zudem kommt die Flüchtlingskrise hinzu. Die Grenzen werden nicht geschlossen und die Einwanderung der Schwarzafrikaner in unserem Land nimmt zu. Mietwohnungen oder Eigenheime müssen ohne Grund geräumt werden, um den Flüchtlingen Platz zu machen. Es ist ein Problem ohne Ende. Man kann nichts stoppen.

Die Menschen werden zusehends unzufriedener. Es kommt zu großen Streitigkeiten innerhalb der Familien und die Scheidungen nehmen zu.

Meine geliebten Vaterkinder seht ihr nun, dass Ich, der Himmlische Vater, den Eingriff starten muss? Nicht gern lasse Ich alles zu, denn es wird auch Märtyrer geben, die ihr Leben lassen müssen.

Einzelne Landstriche werden ganz ausgelöscht werden. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie die Christenverfolgung fortgeschritten ist. In einzelnen Ländern werden Hunderte von Christen bestialisch umgebracht. Die Terrorgruppen des Islams werden als Verbrecher und Mörder in die einzelnen Gebiete gesandt, um die Menschen zu töten.

Meine geliebten Kinder, betet und haltet durch, denn die vielen Verbrechen müssen gesühnt werden. Es gibt kein Stoppen der Verbrechen. Es wird immer mehr werden, denn Satan macht vor nichts halt. Der islamische Glaube ist ein Teufelsglaube. Satan tobt sich aus.

Ihr, Meine Kinder, erlebt dieses Chaos und es wird immer gravierender werden. Ihr betet und opfert und meint, Ich, der Himmlische Vater schaue nur zu. Ich halte die ganze Welt fest in Meinen Händen. Ihr, Meine Geliebten müsst vertrauen und durchhalten. Ich liebe alle, die Mich lieben und werde allen beistehen, die Mich anrufen.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit für die kommende Zeit. Ihr werdet geschützt und geliebt. Harrt aus und verzagt nicht, denn die Himmlischen Kräfte walten in euch.

 

8. Mai 2019 – Fest des Heiligen Erzengels Michael und Patronatsfest. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.40 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute zu dem Patronatsfest eurer Hauskirche ein Geschenk machen. Dieser Heiliger St. Michael wird in eurer Gemeinschaft besondere Gnadengaben verschenken. Er wird zudem die bösen Feinde in die Flucht schlagen. Sie umgeben euch und er wird euch eine besondere innere Freude in euren Herzen vermitteln. Ihr werdet staunen über seine Fürbittmacht.

Nicht umsonst Meine Geliebten, habt ihr den Heiligen Erzengel Michael zu eurem Patron der Hauskirche erwählt. In den fast 15 Jahren des Bestehens der Hauskirche hat dieser Patron besonders gewirkt, denn ihr ward von bösen Geistern umringt. In verstärktem Maße hat er wirken können, denn ihr habt euch ganz und gar Mir, dem Himmlischen Vater, zur Verfügung gestellt. Diese Zeit war nicht einfach, doch ihr seid zusammen gewachsen. In Freud und Leid habt ihr an einander festgehalten. Nichts hat euch vom wahren Glauben abbringen können.

Ich danke euch, Meine Geliebten. Glaubt weiterhin an Meine Allmacht und Allwissenheit. Ich will euch führen. Nichts soll euch geschehen, was nicht im Willen eures Vaters liegt. Ich, der Himmlische Vater lenke euch und schenke euch die Erfüllung eurer Herzenswünsche.

Wenn ihr sagt, Meine Geliebten, dass euch dieses oder jenes Problem zu schwer ist, um es zu lösen, so vertraut auf Meine Allmacht. Ich werde euch nicht enttäuschen. Werft euch in Meine liebenden Arme, was auch geschehen mag, Ich werde euch trösten und werde euch zeigen, dass die Liebe eures Vaters im Himmel unergründlich und unfassbar groß ist. Sie übersteigt alles in der Welt.

Meine geliebten Vaterkinder, ihr wollt viele vom wahren Glauben überzeugen. Euch wird nichts zu viel, wenn es um die Liebe zum Dreieinigen Gott geht.

Viel Trost habe Ich bereits von euch erhalten, denn ihr bevorzugt die Heilige Tridentinische Opfermesse, die euch die größte Kraft verleiht. Täglich küsst ihr die fünf Wunden des Heilandes. Ihr tragt dafür Sorge, dass der Heiland an eurem beleuchteten Fenster der Hauskirche noch viele Vorübergehenden und -fahrenden segnet und ihnen seelische Kraft verleiht.

Meine geliebten Kinder, haltet durch und verzweifelt nicht bei besonderen Problemen, bei denen ihr keine Lösung findet. Es werden durch euer andauerndes Gebet und Opfer viele sichtbare Wunder geschehen. Vertraut weiterhin und ihr werdet die Allmacht des Allerhöchsten erfahren.

Meine Geliebten, wenn ihr nichts seht und fühlt, so ist Gottes Hilfe am nächsten. Es kommt auf eurer Vertrauen an. Viele Menschen vertrauen nur, wenn sie sehen, dass alles nach ihren Vorstellungen abläuft. Doch die Allmacht des Vaters im Himmel wirkt anders – ja ganz anders als ihr es erwarten könnt. Das sind dann die großen Glücksmomente, die mit natürlichem Verständnis nicht zu erklären sind. Sie sind mit nichts zu ersetzen.

Die Welteneinflüsse sind im Augenblick so stark dass die Menschen nicht mehr ihren klaren Verstand einsetzen. Sie sprechen einfach das nach, was die Allgemeinheit sagt und halten sich auch daran. Sie werden zu Massenmenschen und nicht zu Persönlichkeiten.

Ich lasse jedem die Freiheit, sich für den wahren Glauben zu entschließen. Niemand soll sagen: "Ich wurde gezwungen, diesen wahren und katholischen Glauben anzunehmen."

Ihr, Meine Geliebten seht es im moslemischen Glauben. Sie töten die eigenen Familienmitglieder, wenn diese sich nicht für ihren Glauben entscheiden wollen. Sie fühlen sich wie in einer Zwangsjacke und können ihren eigenen Willen nicht einsetzen.

Wir haben heute die größte Christenverfolgung in verschiedenen Ländern. Die Menschen werden einfach grausam umgebracht, ohne ein Gefühl des Menschlichen zu zeigen. Der Islam ist ein teuflischer Glaube.

Bleibt dem wahren Glauben treu und hört nicht auf die Stimmen die euch einreden wollen, dass alle Religionen gleich sein sollen in der einen Weltreligion. Glaubt den Menschen nicht, die euch in Versuchung führen wollen.

Verteidigt weiterhin euer deutsches Land und seid die Patrioten eures Landes. Lasst euch nicht das nehmen, was euch lieb und teuer am Herzen liegt. Seid mutig und verteidigt eure Meinung, denn der Teufel schläft nicht und will euch verwirren und von eurer Meinung abbringen.

Setzt euch auch weiterhin für das werdende Leben ein, denn jedes Leben ist kostbar. Gebt den Müttern, die einer Abtreibung zustimmen wollen, den Rat, sich der Himmlischen Mutter zu weihen. Sie werden erfahren, das die Himmlische Mutter sie beschützt und auch das werdende Leben im Mutterleib. Die Gottesmutter wird diesen Müttern helfen, denn sie hat viele Möglichkeiten, die wir Menschen auf der Erde nicht haben. Ihr seid begrenzt Meine Geliebten. Doch die Liebe Gottes ist grenzenlos.

Meine Geliebten, nun steht die Wahl zum europäischen Parlament vor der Tür. Diese Wahl ist auch eine Vertrauenssache. Wie kann man den Menschen noch glauben, die unser eigenes Land zerstören wollen? Manche Menschen merken leider nicht, dass unser eigenes Land in Gefahr ist. Sie reden die Parolen der anderen nach und merken nicht, dass sie unweigerlich in eine Falle laufen.

Meine geliebten Vaterkinder, in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass ihr euch nicht beeinflussen lasst, denn die heutigen Menschen sind keine Einzelmenschen mehr. Niemand darf heute seine eigene Meinung äußern. Wenn diese nicht die Allgemeinheit betrifft, so wird dieser Mensch verspottet und verachtet.

Wie kann sich dann eine Persönlichkeit entwickeln, wenn es ein Allgemeinheitsdenken ist? Der Mensch selber lässt sich nicht formen. Eine Formung des Gewissens kann nur durch eine intensive Heilige Beichte in absehbaren Zeiten geschehen. Die Heilige Beichte formt den Menschen und führt zur Selbsterkenntnis und Selbsterziehung.

Meine geliebten Kinder, wenn ihr doch nur erkennen könntet, wie sehr Ich euch liebe und euch diese Liebe zeigen möchte. Ihr spürt es nicht, wie oft Ich euch nachgehe, wenn euch die Gefahr droht in eine Falle zu geraten. Ich werbe um euch und lasse euch nicht allein.

Wenn euer Kreuz zu sehr auf euren Schultern drückt, so verzagt nicht. Habt Geduld, denn vieles kann sich in der Zwischenzeit ereignen, ohne dass eure Wünsche berücksichtigt werden. Ihr könnt vieles nicht erahnen, denn euer Himmlischer Vater hat allein die Vorausschau.

Die Himmlischen Kräfte sind die stärksten Kräfte, die niemand erahnen kann, der sich nur in der Welt erfreut. Die Versuchungen locken überall. Deshalb, Meine Geliebten, seid vorsichtig und ruft oft den Heiligen Erzengel Michael an, der die bösen Kräfte von euch fern halten kann.

Ihr übersteht eine Reifezeit, wenn ihr ein schweres Kreuz auf euren Schultern spürt. Es kann auch eine Läuterung sein. Die Zeit wird es bringen, denn die Geduld ist angesagt.

Übt euch weiterhin im Gebet und Opfer auszuharren und gebt euch nicht der Hoffnungslosigkeit hin. Auch wenn euch eine schwere Krankheit niederdrückt, so weiß der Himmel um dieses Leid und wird euch nicht allein lassen. Jedes Kreuz trägt einen besonderen Sinn. Niemals ist ein Leid sinnlos. Einmal in der ewigen Heimat werdet ihr die Wahrheit erfahren. Darum gebt niemals auf, denn Ich liebe euch grenzenlos.

Für heute möchte Ich Mich verabschieden und segne euch mit allen Engeln besonders mit dem Heiligen Erzengel Michael und der lieben Gottesmutter vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit euer Kreuz auf euch zu nehmen. Liebt euren Nächsten und verstrickt euch nicht im Bösen sondern bevorzugt das Gute.

 

12. Mai 2019 – 3. Sonntag nach Ostern. Sühnenacht Heroldsbach. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 18.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure Himmlische Mutter und Königin vom Sieg, spreche heute und jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, Ich habe heute Morgen mit Dankbarkeit die Muttertagsgrüße, die ihr Mir geschenkt habt, entgegen genommen. Ich habe Mich sehr darüber gefreut. Habt alle ganz lieben Dank dafür.

Auch möchte Ich euch Dank sagen für den wunderschön geschmückten Marienaltar. Ich stehe in einem Blumenmeer und bin gerührt von so lieben Grüßen an diesem Tag.

Meine geliebte kleine Schar auch ihr seid Mütter und habt eure Kinder lieb. Ihr habt leider keine Muttertagsglückwünsche von euren Kindern zu erwarten. Ich möchte euch trösten. Ihr sühnt für die Vergehen eurer Kinder und werdet sie einmal in den ewigen Wohnungen wiedersehen. Das hat euch der Himmlische Vater bereits versprochen. Das ist euer Lohn für euer konstantes Durchhalten.

Die Glaubenslosigkeit hat leider viel Sünde und Uneinigkeit hinterlassen. Seid nicht traurig. Ihr habt doch Mich, eure Himmlische Mutter, der ihr viel Freude bereitet habt. Auch heute werdet ihr Mir Marienlieder singen, wenn es noch eure Zeit erlaubt, denn auch heute ist zudem die Sühnenacht von Heroldsbach. An diesem Tag haltet ihr immer die Sühnestunden und das werdet ihr auch heute tun. Außerdem betet ihr täglich die acht Psalmengebete und haltet Anbetung. Fast jeden Tag habt ihr die Maiandacht gehalten, was Mich als Himmlische Mutter sehr erfreut hat. Den Rosenkranz habt ihr keinen Tag versäumt und auch nicht die Tridentinische Opfermesse und jeden Tag küsst ihr die fünf Wunden des Heilandes an der Statue. Diese ist eingerahmt von einer beleuchteten Lichterkette im Fenster eurer Hauskirche und segnet bis zum Dreifaltigkeitssonntag alle vorbeifahrenden Autofahrer.

Ich, als Himmlische Mutter, sehe traurig auf die Welt, die so in Unordnung geraten ist. Auch wir im Himmel leiden über die Menschen die nicht bereit sind die Gnadenströme des Himmels anzunehmen. Ich, als Himmlische Mutter, weine an einigen Orten sogar Blutstränen.

Warum wacht die Menschheit nicht endlich auf und faltet die Hände zum Gebet? Niemand kann heute dem anderen trauen. Überall ist Uneinigkeit. Viele Tränen fließen in den Familien.

Die Menschen sehnen sich nach Ruhe und Frieden, der nirgendwo zu finden ist.

Sie suchen Abwechslung in den Vergnügungen und haben Urlaubspläne, die dann auch schnell in die Tat umgesetzt werden. Die weltlichen Genüsse ziehen die Menschen an. Wer denkt schon an den Liebenden Vater im Himmel?

Meine geliebten Marienkinder, ihr alle steht dicht vor dem Eingriff. Der Himmlische Vater hat euch viele Direktiven gegeben. Schaut auf die Zeichen am Himmel an Sonne, Mond und Sternen. Seid aufmerksam und wachsam. Bereitet euch vor und schlaft nicht.

Seht ihr nicht, wie euer deutsches Land immer mehr verraten wird? Man will es ausrotten und dafür ist den Politikern jedes Mittel recht. Der Migrationsplan war nur ein sichtbares Zeichen, dass der Himmel nicht schläft. Es kann noch vieles andere geschehen Meine geliebten Kinder, mit denen ihr konfrontiert werdet und das nicht abzuwenden ist.

Nun ist die Epidemie Masern hereingebrochen. Woher kommt dieser Virus? Er kommt von den Flüchtlingen, die in unzählbaren Massen über die Grenzen hereinbrechen. Es herrscht dort keine Sauberkeit, denn die Afrikaner haben eine ganz andere Kultur wie wir.

Seht ihr nicht, dass unser ganzes Versorgungssystem zusammenbricht? Meine Geliebten, könnt ihr noch sicher sein, dass in den nächsten Jahren keine Hungersnot über euch hereinbricht? Welche Drangsale können euch noch ereilen? Wird man euch dann schützen? Wird die Bundeswehr, Polizei oder auch Feuerwehr noch eingesetzt, um die Bevölkerung zu schützen? Nein, es ist nicht mehr in dieser Zeit möglich. Sie schützen sich bereits selbst und nicht die Bevölkerung, denn der Terrorismus nimmt überhand.

Warum wacht ihr nicht auf, Meine geliebten katholischen Christen? Ihr müsst euer katholisches Land verteidigen? Ihr müsst euch mutig und konsequent um euer deutsches Land bemühen. Jeder einzelne Christ hat die Pflicht, seinen wahren Glauben zu bekennen, um der Islamisierung Einhalt zu bieten.

In vielen Gebieten sind die Islamisten bereits in der Überzahl. Wo bleibt ihr katholischen Christen? Wo ist eure Glaubensbezeugung? Wenn ihr nun nicht beginnt zu beten, so wird euch der Islam überrollen.

Wie oft Meine Geliebten, hat der Himmlische Vater euch aufgerufen zum Rosenkranzgebet? Warum bildet ihr noch immer keine Rosenkranzkette? Ihr habt alle Möglichkeiten euch aus dem Schlaf zu erheben. Es ist wirklich die allerhöchste Zeit. Ihr müsst endlich aufwachen aus dem Todesschlaf.

Meine Kinder, achtet nicht auf den allgemeinen Strom. Der führt euch ganz sicher in die Irre. Genießt nicht das Leben in der Welt, sondern trennt euch vom Weltlichen und nehmt endlich das Göttliche in Anspruch. Nur der Liebende Vater im Himmel kann euch den Rettungsanker zuwerfen. Ansonsten seid ihr verloren. Die Welt kann euch nicht vor der ewigen Verdammnis retten.

Schaut ins Internet Meine geliebten Jugendlichen. Dort könnt ihr vieles erfahren, was euch dienlich ist, um euren Glauben zu leben. Vertrödelt nicht die Zeit mit unnützen Dingen und Spielen, die nichts bringen. Ihr lebt planlos dahin und merkt nicht, dass der Liebende Dreieinige Gott auf eure Mitarbeit wartet. Er macht nichts ohne euch. Er möchte euch motivieren und antreiben das Gute zu tun und den Glauben öffentlich zu bekennen.

Es gibt so viele Möglichkeiten, die euch antreiben sollten, den wahren Glauben zu bekennen. Seht nicht tatenlos zu, wenn man euer Land mit dem Islam überschwemmt.

Ihr könnt es wahrlich verhindern. Ihr müsst erfinderisch werden. Nicht umsonst hat der Liebende Vater im Himmel euch den Verstand gegeben. Auch sagt euch die Vernunft vieles. Wenn ihr aber euer Gehirn nicht einsetzt, so verkümmert es.

Warum sterben heute so viele Gehirnzellen der Menschen ab? Sie regen ihre Zellen nicht an, um nachdenken zu können. Die Jugendlichen und auch ältere Personen gebrauchen heute ein Smartphone, um sich abzulenken. Oder sie ergreifen das Handy und verständigen sich mit einer SMS. Sie sind nicht mehr in der Lage, sich mit ihrem Gegenüber persönlich zu verständigen. Sie haben es verlernt, auf den anderen einzugehen, um dem anderen zu helfen. Sie sind zu Egoisten geworden und können sich nicht mehr um die Belange des anderen kümmern.

Meine geliebten Kinder, die Krankenhäuser sind voll, ja sogar überbelegt. Diese Kranken warten auf ein liebes Wort des anderen. Es gibt so viele Möglichkeiten anderen Menschen zu helfen. Die Priester haben auch bereits ihre Berufung verloren und kümmern sich um ihre eigenen Belange. Die Sorge um den Nächsten sollte ihre meiste Zeit in Anspruch nehmen.

Meine geliebten Kinder, wie sehnt sich der Vater im Himmel nach euch? Wenn ihr nur einen einzigen Menschen vor der ewigen Verdammnis retten könnt, so hat sich euer ganzes Leben gelohnt.

Glaubt ihr, Meine geliebten Kinder, dass der Himmlische Vater Seine Gerechtigkeit nicht walten lässt? Er ist nicht nur der barmherzige Richter, sondern Er wird auch Seinen Heiligen Zorn über die Menschheit ausgießen. Wehe dem Menschen, der Seinem Zorn ausgesetzt ist.

Meine geliebten Kinder: "Wer nicht hören will, der muss fühlen", so sagt der Volksmund. Es ist ein wahrer Spruch, der sich bei vielen Gläubigen bewahrheitet. Ich eure liebste Mutter, möchte euch, Meine Geliebten, alle unter Meinem Mantel bergen, denn Ich stehe euch zu jeder Zeit mit Meinen Engeln zur Verfügung die Ich euch senden werde.

Ich segne euch nun mit der ganzen Engelschar und mit allen Heiligen in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich bin die Mutter der Schönen Liebe und werde nicht aufhören, Meine Marienkinder vor dem bösen Feind zu schützen. Sie werden mit Mir der Schlange den Kopf zertreten.

 

19. Mai 2019 – 4. Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.50 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Heute feiert ihr den vierten Sonntag nach Ostern. Nur noch drei Wochen und ihr begeht das Heilige Pfingstfest.

Meine geliebten Vaterkinder, Ich, der Himmlische Vater, möchte euch heute auf das nahende Pfingstfest vorbereiten. Ich sollt spüren, dass Ich euch nicht allein lasse in dieser Zeit der Bedrängnis. Es ist für euch alle, die glauben, eine unaussprechliche schwere Zeit. Diese Zeit könnt ihr nur durchstehen, wenn Ich euch den Heiligen Geist der Erkenntnis erbete. Ich gehe zum Vater und sende euch den Heiligen Geist.

Ihr könnt vieles nicht verstehen, denn Ich hätte noch vieles euch zu sagen. Doch es würde euch überfordern. Ich schenke euch auch eure Himmlische Mutter, die Braut des Heiligen Geistes. Sie versteht euch und bringt euch zu Mir, eurem Himmlischen Vater.

Meine geliebten Kinder, kommt alle zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch erquicken.

Meine geliebten Kinder, ihr werdet es bald spüren, dass Mein Eingriff immer näher rückt. Die Zeichen am Himmel sagen es euch deutlich. Beachtet weiterhin das Firmament, denn diese Zeichen werden euch erfreuen, lasst euren Jubelruf erschallen.

Nicht mehr lange und Satan wird für immer in den Abgrund gestürzt. Doch noch übt er seine letzte Macht aus. Nur glaubenslose und glaubensarme Menschen erliegen seiner Macht. Sie haben den leichteren Weg gewählt, und erliegen den weltlichen Genüssen. Sie gehen den Irrweg und lassen sich von allerlei weltlichen Dingen und auch von Menschen beeinflussen. Sie merken gar nicht, dass es der falsche Weg ist. Sie sind der festen Auffassung, dass sie die Wahrheit leben und wollen noch andere mit ins Verderben hinab ziehen.

Seid wachsam, Meine geliebten Vaterkinder. Ich will euch beschützen, denn Ich lasse es nicht zu, dass man euch von satanischen Mächten verführt. Satan ist listig. Doch bedenkt, ihr habt ein großes Göttliches Beterheer hinter euch. Alle werden für euch kämpfen, denn sie gehen den wahren und richtigen Weg und sind euch zur Stütze gegeben.

Nun möchte Ich, der Himmlische Vater, euch etwas ganz Wichtiges mitteilen. Ich werde die Neue Kirche in Glanz und Glorie erstehen lassen. Diese Kirche geht von Mellatz aus, was nur Wenige verstehen werden. Doch glaubt Mir, Meine geliebten Vaterkinder, es ist die volle Wahrheit. Wie Ich euch gesagt habe, werdet ihr nicht alles verstehen können, denn Ich, der Himmlische Vater, kenne die Vergangenheit, die Gegenwart und auch die Zukunft. Alles beziehe Ich mit ein. Für euren kleinen Verstand ist das alles zu viel. Habt deshalb noch ein wenig Geduld, bis die Wahrheit Stück für Stück ans Tageslicht kommt. Ihr werdet staunen, wie Ich in Meiner Allwissenheit alles bedacht habe. Ihr werdet es nicht fassen können.

Die Menschen die nicht glauben, werden bei Meinem gewaltigen Eingriff vor Erschütterung niederfallen. Die Menschen, die euch jetzt noch verhöhnen und verachten, werden nicht verstehen können, dass ihr die Bevorzugten seid, die Ich, der Himmlische Vater, auserwählt habe. Bleibt deshalb in der Gelassenheit und Ruhe. Erregt euch nicht über eure Widersacher. Ich werde die niederschmettern, die euch jetzt noch verachten.

Doch Ich gebe allen noch eine Chance in der letzten Periode umkehren zu können. Alle werden am Firmament das hell erleuchtete Kreuz sehen. Niemand wird es ergründen können, denn es ist die Übernatur, an die kaum noch jemand glaubt.

Die verirrten Menschen glauben nicht mehr an den Einen und Dreifaltigen Gott. Nein, sie leben gottlos dahin und reden sich ein, dass nach dem Tod alles aus ist. Darum lassen sich die Menschen heute zum größten Teil nach ihrem Tod verbrennen. Für sie gibt es kein Weiterleben nach dem Tod.

Doch wie ihr seht, sind diese glaubenslosen und verirrten Menschen unglücklich. Es gibt kaum noch Frieden in den Familien. Deshalb sind sie auch manipulierbar. Man kann sie sehr schnell beeinflussen und auf die Seite Satans ziehen. Es ist keine Schwierigkeit für die Gruppen, die Satan bereits in seinen Krallen hat. Durch diesen Glaubensschwund haben sich so viele Menschen vom wahren katholischen Glauben abgewandt weil das Gebet nicht mehr gepflegt wird. Ja, man hat das Beten ganz verlernt.

Wer, Meine Geliebten, ist heute noch bereit, den Rosenkranz zu beten? Dabei ist es diese Kette, die uns hilft wieder zum Glauben zu finden. Die Menschen finden nicht mehr zur Ruhe. Sie sind ständig von einer Geräuschkulisse umgeben. Ob es das Fernsehen ist, der Computer, das Smartphone oder das Handy. Man findet nicht mehr die Möglichkeit, diese Geräuschkulissen abzuschalten und eine Ruhepause einzulegen.

Nur in der Ruhe kann der Heilige Geist in die Herzen eindringen und in die suchenden Menschen hineinströmen.

Meine Geliebten, da in den meisten Familien der Unfriede durch die Glaubenslosigkeit eingekehrt ist, rate Ich euch dringend, die göttliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bitte, lasst für eure Familienmitglieder Heilige Opfermessen lesen. Ganz besonders wirksam sind die Gregorianischen Opfermessen oder die Leidensmessen. Viele Bekehrungen haben bereits dadurch stattgefunden.

Es gibt eine Kongregation in Wien und zwar ist das die Kongregation der Herz Jesu Franziskaner. Diese besteht aus 32 Priestern, die gerne die Heiligen Opfermessen in Empfang nehmen. Sie sind unter der Mail-Adresse: herz [PUNKT] jesu [PUNKT] franziskaner [AT] gmail [PUNKT] com zu erreichen. Auch könnt ihr euch im Internet informieren unter: www.corjesu.info

Meine geliebten Vaterkinder, könnt ihr heute noch mit euren Kindern oder Enkelkindern über den Glauben reden? Nein, ihr werdet gleich abgeblockt. Man hält euch eben für verrückt oder bezeichnet euch sogar als Sektierer, obwohl niemand weiß, was überhaupt ein Sektierer ist. Man redet es einfach nach, weil es der große Strom der Menschheit nachplappert. Diese kennen weder die Bibel, noch verfügen sie über ein Grundwissen des katholischen Glaubens. Sie gehen seit langem weder in eine Kirche noch finden sie zu einem Gebet innerhalb der Familie. Aus diesem Grund sind die Scheidungen an der Tagesordnung. Aus diesen Scheidungen erwachsen die vielen Kinderprobleme, denn die meistens Kinder sind schon aus mehreren Ehen zusammen gewürfelt.

Kann so eine wirklich wahre katholische Ehe gelingen? Nein, ganz bestimmt nicht. Der Unfriede ist doch vorprogrammiert. Die wahre Liebe bleibt auf der Strecke.

Meine geliebten Kinder, da es keine Möglichkeit für euch gibt in euren Familien den Glauben weiterzugeben, gebe Ich euch diese Möglichkeit, Mir eure ungläubigen Familienmitglieder und auch eure Verwandten, die sich dem katholischen Glauben entfremdet haben, zu übergeben.

Weiht sie alle dem Herzen eurer liebsten Himmlischen Mutter, Ihrem Unbefleckten Herzen. Dort sind sie wohl geborgen. Wo der Mensch keine Möglichkeit hat, da beginnen die Möglichkeiten des Himmels. Ihr werdet wahre Wunder erleben. Ihr werdet nur noch staunen.

Lasst für jeden einzelnen außerdem eine Gregoriana lesen. Diese beinhaltet 30 Heilige Tridentinische Opfermessen, die hintereinander von einem Priester gefeiert werden. Wendet euch an Herrn Pater Andreas in Wien, der dieser Kongregation der Herz Jesu Franziskaner vorsteht und gern bereit ist, euch in euren Anliegen zur Seite zu stehen.

Frau Christiane ist vom Himmlischen Vater erwählt Herrn Pater Andreas zu kontaktieren und steht gern allen zur Vermittlung bereit. Sie ist unter der Telefon Nr. 09135/8367 zu erreichen.

Außerdem möchte Ich euch informieren, dass Ich diese Kongregation der 32 Priester für die Neue Kirche auserwählt habe. Sie haben sich ganz Mir geschenkt und liegen in der vollen Wahrheit.

Wie wenige Priester gibt es doch heute, die die ganze katholische Wahrheit leben und bezeugen? Es gibt fast nur noch modernistische Priester, die die katholische Glaubenswahrheit verdrehen.

Meine geliebten Gläubigen, lasst euch nicht weiterhin in die Irre führen. Glaubt an die Wahrheit und nehmt endlich an den Heiligen Tridentinischen Opfermessen teil, dann werdet ihr die wahre Zufriedenheit im Glauben finden. All eure Herzen werden tief berührt werden.

Lasst euch nicht beeinflussen von den Menschen, die den weltlichen Genüssen zusprechen. Sie ziehen das Unglück herbei.

Ich segne euch nun mit eurer liebsten Himmlischen Mutter vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Meine geliebten Kinder, bleibt in der Gelassenheit und Ruhe. Ich werde euch den Geist der Sanftmut schenken, damit ihr euren Feinden gegenüber treten könnt. Ihr werdet in jeder Lage Meinen Schutz erfahren.

 

26. Mai 2019 – 5. Sonntag nach Ostern. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.05 Uhr und 17.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Auch heute möchte Ich euch einige wichtige Informationen übermitteln. Ihr seid Meine Geliebten, ihr, die ihr glaubt und den wahren und katholischen Glauben bezeugt. Ihr lebt ihn nicht nur, nein, ihr bekennt euch offen dazu. Niemand kann euch von diesem Glauben abbringen. Man versucht es zwar, doch ohne Erfolg. Ihr bleibt standhaft. Ihr bewahrt den Schatz in eurem Herzen.

Meine geliebten Kinder, spürt ihr, dass man euch Glaubende zerstören möchte? Man möchte euch diesen Reichtum rauben. Ihr habt erkannt, dass es nur einen Weg gibt, den Weg der Wahrheit. Jesus Christus ist Mein Sohn, der Sohn Gottes, der euer Erlöser ist. Er ist für euch alle ans Kreuz gegangen. Für alle ist Er gestorben, doch nicht alle haben Seine Gnadengaben angenommen.

Ihr seid die Erwählten. Es ist nicht leicht, diesen Weg auch weiterhin zu gehen. Doch der Lohn wird euch im Himmel zuteil werden. Habt noch ein wenig Geduld, Ich liebe euch und werde euch nicht allein lassen auf diesem schweren Weg.

Jesus Christus ist von Mir, dem Himmlischen Vater, ausgegangen und Er ist zu Mir zurückgekehrt. Er wird euch den Heiligen Geist senden, den Geist der Wahrheit. Er wird euch alles lehren, und an alles erinnern, was Ich euch gesagt habe. Glaubt und vertraut und seid überzeugt davon, dann wird der Heilige Geist euch durchströmen. Ihr werdet die Erkenntnis bekommen. Man wird euch staunend betrachten. Man wird es nicht fassen können, dass durch euch eine besondere Kraft wirkt.

Meine Kinder, wenn Meine Zeit gekommen ist, so wird man auf die Knie niederfallen und den Erlöser Jesus Christus, den Sohn Gottes, anbeten. Legt euch keine Worte zurecht, der Heilige Geist wird aus euch sprechen. Ihr werdet Worte sagen, die nicht aus euch kommen.

Meine geliebten Kinder, wie sieht es heute in den Familien aus? Findet man noch gemeinsam zum Gebet? Nein, man zieht die Welt vor. Alle Abwechslung ist den Menschen heute angenehm. Es kostet ja nicht viel Mühe und schließlich tun es die anderen ja auch. "Warum sollte ich es nicht tun", so sagt die Mehrheit, die glaubensarm oder glaubenslos dahinlebt.

In den meisten Familien ist ein Partner andersgläubig. Das ist kein guter Anfang für eine gute Ehe, denn die meisten Menschen leben in eheähnlichen Gemeinschaften. Die Angst vor der Ehe sperrt den Menschen das Gewissen ab. Man lässt sich von dem allgemeinen Trend leiten und entscheidet sich nicht für das eigene Gewissen.

Meine Geliebten, die Frau und Mutter bildet das Herz der Familie. Sie hält die Familie zusammen und ist auch zugleich der Organisator. Sie regelt alles und es ist sinnvoll, wenn sie alles in der Hand behält. Sie bleibt auch die Ersterzieherin ihrer Kinder. Sie lehrt ihren Kindern den Glauben. Wenn der Glaube verloren gegangnen ist, so ist das Band der Familie zerstritten. Ohne das Gebet ist die Familie nicht lebbar.

Viele erkennen es einfach nicht mehr und leben dahin, als wenn es Mich in der Dreieinigkeit nicht geben würde. Ich bin es aber, der Schöpfer des gesamten Universums, der euch alle erschaffen hat nach Meinem Ebenbild und Gleichnis. Ich allein bestimme euer Leben. Ihr könnt Mich nicht aus eurem Leben ausradieren, wie es die heutigen Menschen einfach machen. Meine Kinder, streicht nicht das Wertvollste aus eurem Leben. Es bedeutet eure Kostbarkeit. Diese Kostbarkeit müsst ihr hüten wie ein Juwel.

Folgt Meinem Willen und nehmt euer Kreuz willig auf eure Schultern. Ihr steht in der Nachfolge Meines Sohnes und das beinhaltet das Kreuz, die Drangsal und Krankheiten. Nehmt es an, wie Ich es für euch vorgesehen habe. Murrt nicht immer, dass es euch zu schwer erscheint. Ihr könnt vieles nicht verstehen und ergründen. Nehmt es auf eure Schultern und dankt auch dafür. Dann werdet ihr zu Kreuzträgern und euch kann nichts geschehen.

Ihr alle habt einen besonderen Schutz, den die glaubenslosen Menschen nicht haben. Habt keine Angst vor der Zukunft. Nehmt alles hin, so wie es geschieht und dreht nicht immer an eurem Geschehen herum. Das bringt euch in die Depression.

Meine geliebten Kinder, es gibt heute in der Obrigkeit der wahren Katholischen Kirche nicht nur Unfrieden sondern die schweren Sünden der Unreinheit sind aktuell. Der Kindesmissbrauch wird aufgedeckt, was bisher vertuscht wurde. Es ist ein großes Vergehen der Priester und Ich, der Himmlische Vater, habe viele Sühneseelen damit beauftragt, diese schwere Sünde zu sühnen.

Meine geliebten Vaterkinder, eure Himmlische Mutter weint besonders über die kleinen Babys, die im Mutterleib getötet werden. Sie erleiden sehr große Qualen und schreien, bevor man sie mit einer Todesspritze bestialisch umbringt. Habt Mitleid mit diesen kleinen Würmchen, die sich nicht wehren können. Betet an jedem dritten Mittwoch im Monat weiterhin den Rosenkranz für das Ungeborene Leben. Dieser Rosenkranz und auch die Vigil und Märsche für das Ungeborene Leben haben bereits reiche Frucht getragen. Betet dafür, dass diese Morde im Mutterleib bald ein Ende haben. Eure Himmlische Mutter weint seit vielen Jahren bittere Tränen, die sogar zu Blutstränen werden. Sie ist doch die Mutter auch der Ungeborenen Kinder. Wann nimmt das Morden endlich ein Ende?

Meine geliebten Kinder, ihr fragt, wann nun endlich Mein Eingriff stattfindet. Ich sage euch, Meine Zeit ist nicht eure Zeit. Habt noch ein wenig Geduld. Wie ihr wisst, will Ich noch einige irrende Gläubige zur Umkehr bewegen. Sie benötigen euer konstantes Gebet. Es fällt einigen Menschen schwer, ihre Gewohnheiten zu ändern. Viele sind der Bequemlichkeit unterworfen. Es ist nicht einfach, Mir nachzufolgen, denn die Welt lockt mit vielen Abwechslungen.

Betet, Meine geliebten Kinder, auch für die vielen verirrten Frauen, die auch heute an den Altar treten wollen, um das Priesteramt zu übernehmen. Es ist eine Machtposition, die von ihnen ausgeübt werden will. Sie können es nicht verstehen, dass dieses Priesteramt nur für männliche Personen bestimmt ist.

Meine geliebten Vaterkinder, wie sieht es mit der Unwirksamkeit des Zweiten Vatikanum aus? Wie viele schwere Sünden wurden bisher begangen und noch immer sind die Priester nicht in der Lage, die Volksaltäre hinwegzuräumen. Sie sind ein Hohn der Verunehrung Meines Sohnes Jesus Christus. Wenn man dem Volk dienen will, so kann man nicht gleichzeitig dem Höchsten Gott dienen. Warum spüren es die Priester nicht, wenn sie am Altar stehen und sich dem Volk zuwenden? Warum spüren sie nicht den Schmerz, wenn sie mit ihren Händen die Kommunion austeilen? Welch eine große Verunehrung.

Betet und sühnt für diese vielen Vergehen. Auch rufe Ich die Gläubigen erneut auf, nur kniend die Mundkommunion zu empfangen. Schaut auf die Tradition der Katholischen Kirche. Wie lange schon warte Ich auf eine Änderung wie es der Heilige Vater, Papst Pius V. vorgelebt und auch kanonisiert hat.

Meine Kinder, wacht doch endlich auf aus dem Todesschlaf. Ihr leistet diesen Machenschaften der Priester noch Vorschub. Erkennt ihr nicht die Wahrheit? Wie viele Informationen und Erkenntnisse habe Ich euch bereits gegeben? Kommt an Mein liebendes Herz. Dort werdet ihr spüren, dass eine andere Kraft in euch wirkt.

Oft seid ihr umringt vom Bösen. Ihr spürt es nicht einmal, wenn um euch herum die Sünde herrscht. Ihr meint noch, Mir einen Gefallen zu tun, wenn ihr die Verwerflichkeiten des täglichen Lebens annehmt. Seid wachsam und meidet auch jeden Schein der Sünde, denn wie ihr wisst, ist der Böse listig. Er will euch zu Fall bringen.

Betet in der kommenden Zeit ohne Unterlass. Noch hat Satan die Macht und übt sie auch aus. Doch recht bald, Meine Kinder, wird er in die Hölle zurückgeworfen und ihr werdet das Licht sehen, das Licht des hell erleuchteten Kreuzes auf der ganzen Welt.

Die noch Irrenden werden niederknien und auf ihr Angesicht fallen. Die Bekehrungen werden rapide zunehmen. Die Zeit eures schweren Leidens wird dann ein Ende haben. Harrt aus, Meine Kinder und verzagt nicht, denn Meine Zeit ist gekommen, wo ihr euren Lohn erhaltet. Ihr habt durchgehalten und eure Leiden getragen. Doch vorher wird es noch viel Drangsal auf der Welt geben. Die Epidemien und unerklärlichen Krankheiten werden zunehmen. Man wird keine Medikamente erfinden können. Meine geliebten Kinder, habt ihr euch nicht einmal gefragt, ob die Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe noch gelebt werden? Sie sind in Vergessenheit geraten, weil das Gebet nicht mehr gepflegt wird. Der Rosenkranz, ein ganz wichtiges Gebet, ist veraltet. Wer ihn heute noch öffentlich betet, wird verachtet.

Viele erinnern sich noch gern an die Zeiten, in denen der Rosenkranz eine Selbstverständlichkeit in der Familie war und auch gleichzeitig diese vereint hat. Doch heute ist er verpönt, ja man lehrt ihn nicht einmal mehr in den Seminaren. Der Priesternachwuchs nimmt immer mehr ab und man fragt sich nicht, was man ändern muss. Allerlei Abwechslungen, wie Yoga und fernöstliche Riten werden in den modernistischen Kirchen angeboten. Man glaubt dadurch, die Gläubigen wieder in die Kirchen hineinzuziehen. Alles bleibt ohne Erfolg.

Meine Geliebten, vertraut auf euer inständiges Gebet. Es wird euch stärken und vereinen. Wenn ihr alles mit dem Himmel bewältigt, so könnt ihr sicher sein, dass ihr nicht allein gelassen werdet. Ihr seid nicht einsam, denn Ich bin mitten unter euch. Bei jeder Heiligen Eucharistie bin Ich unter euch. Ich kenne all eure Sorgen und teile sie mit euch. Ich weiß um alles, denn Ich bin der Allwissende und Allgewaltige Dreieinige Gott. Wie könnte Ich euch in eurer Not allein lassen? Wer an Mich glaubt, der wird erhört werden. Nur des Öfteren entsprechen eure Wünsche nicht Meinen Wünschen, denn ihr habt nicht die Vorausschau.

Ich liebe euch alle in diesen schwierigsten heutigen Zeiten. Verzagt nicht und gebt nicht auf. Eure Engel werden euch auf euren Wegen begleiten. Seid nicht verängstigt, denn Ich werde euch noch viele Zeichen an Sonne, Mond und Sternen geben. Auch werden noch viele Wunder geschehen, die nicht zu ergründen sind. Gebt deshalb nicht auf, auch wenn diese Zeit eine überaus schwierige ist. Ich liebe euch mit Göttlichen Maßstäben, die ihr nicht erfassen könnt.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Bleibt Mir treu, Meine Geliebten und verzagt nicht, Mein Eingriff steht vor der Tür. Erwartet Meine besondere Liebe und Fürsorge, denn ihr habt in dieser Zeit einen besonderen Schutz.

 

30. Mai 2019 – Christi Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.10 Uhr und um 18.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute und jetzt durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich gebe euch heute besondere Weisungen und schütte auch besondere Gnadengaben aus. In zehn Tagen begeht ihr das Pfingstfest. Am morgigen Tag beginnt ihr die Pfingstnovene. Hiermit erfleht ihr den Heiligen Geist.

Ihr, Meine geliebten Kinder, ihr seid die Berufenen. Ihr könnt es noch gar nicht fassen, dass Ich euch so beschenkt habe. Am heutigen Tag dürft ihr ein Jubellied erschallen lassen denn Mein Sohn Jesus Christus ist zu Mir in den Himmel aufgefahren. Er wird euch den Geist der Wahrheit erbitten. Glaubt daran, denn ihr bleibt nicht als Waisen zurück. Ihr werdet beschenkt mit dem Heiligen Geist.

Ihr, Meine Kinder, musstet erfahren, dass die Menschen eurer Umgebung nicht glauben wollen. Ihr habt unter Tränen den wahren Glauben bezeugt. Ihr seid die Vorbilder im wahren Glauben.

Nichts soll euch zu schwer erscheinen, denn ihr glaubt und vertraut. Euer Kreuz nehmt ihr willig auf eure Schultern. Auch wenn die Menschen euch verachten, ihr segnet sie. Ihr betet für eure Feinde. Dann können sie euch nicht schaden.

Meine geliebten Kinder, mit euren Kräften könnt ihr nichts bewirken. Doch ihr nehmt die Göttliche Kraft in Anspruch. So erfüllt ihr Meinen Wunsch und Meinen Willen.

Natürlich wird es nicht leicht sein, Meinen Willen zu erfüllen, denn ihr bekommt einen starken Gegenwind. Der würde euch umwerfen, wenn ihr nicht die Göttliche Kraft in Anspruch nehmen würdet.

Meine Kinder, Ich sehe eure Sorgen und weiß um sie. Doch Ich werde sie euch nicht nehmen. Sie gehören zu eurem Leben. Je mehr ihr Meinen Willen erfüllt, je lebensbejahender werdet ihr. Ihr könnt vieles vollbringen was ihr selbst nicht verstehen könnt. Ihr werdet staunen, was aus eurem Mund kommt. Ihr werdet wahre Wunder erleben. Auch in eurer näheren Umgebung werdet ihr diese Begebenheiten erleben, die ihr euch nicht erklären könnt. Ihr werdet staunen und auch die anderen werden euch staunend betrachten.

Der Heilige Geist wird euch beflügeln, Dinge zu tun, die euch selbst in Erstaunen versetzen. Ihr werdet dadurch Zeugnis von Mir ablegen. Das wird die Glaubensverbreitung sein.

Wie haben es die zwölf Apostel getan? Sie sind in alle Welt gezogen und haben die Wahrheit in der ganzen Welt bezeugt.

Nun steht ihr am Anfang der Glaubensverbreitung Meine Geliebten und meint so kann es doch nicht weitergehen. Nein, Meine Kinder, Ich werde recht bald eingreifen. Wenn Meine Stunde gekommen ist, werden alle vor der Gottheit niederfallen und die Dreieinigkeit anbeten.

Es dauert nur noch eine kleine Weile. Dann werden die Geschehnisse zunehmen. Ihr werdet die Sonne sehen, wie sie in den schönsten Farben erscheint und sich dreht. Ja, es wird ein Sonnenwunder geschehen und alle werden es sehen.

Noch viele Bekehrungen werdet ihr erleben. Diese Bekehrungswunder werden unbegreiflich sein. Man wird sie nicht erklären können. Wachet und betet, denn Mein Sohn wird in großer Macht und Herrlichkeit am Firmament erscheinen. Viele werden auf ihr Angesicht fallen vor Ergriffenheit und Ehrfurcht.

Meine Kinder gebt Meine Liebe weiter. Es soll alles in der Liebe und für die Liebe geschehen. Ihr habt so viel zu verschenken. Euer eigenes Herz wird vor Liebe entbrennen. Wenn ihr diese Liebe spürt, so wisst ihr, der Heilige Geist ist in euch wirksam. Dankt und betet Ihn an.

Meine Geliebten, Ich werde euch immer wieder Informationen geben, damit ihr in diesen Zeitenströmen nicht dem Bösen verfallt. Satan will euch umgarnen, damit ihr dem Modernismus zusagt. Bleibt standhaft. Es wird nicht einfach sein, euren Standpunkt zu vertreten.

Meine Geliebten, ihr werdet wenig Kontakt mit euren früheren Bekannten und Verwandten haben, denn sie alle lehnen die traditionellen Heiligen Opfermessen ab und auch Meine Botschaften. Sie sind nicht in der Lage, sich ein eigenes Bild zu machen. Sie begreifen nicht, dass der Modernismus ihnen schadet.

Ich selbst kann Meinen Sohn Jesus Christus nicht in den Tabernakeln der modernistischen Kirchen lassen, denn Er ist einer großen Verunehrung ausgesetzt. Diese Priester wissen nicht, dass der Heiland sich nicht in den Händen der modernistischen Priester verwandeln lassen kann, denn sie drehen dem Heiland bei der Wandlung den Rücken zu und wenden sich dem Volk zu. Außerdem wird in diesen Kirchen noch immer die Handkommunion ausgeteilt. Auch das ist eine Verunehrung. Viele Laien sind am Altar und sie teilen zudem noch die Kommunion aus. Dies alles ist nicht möglich, wenn eine wahre Heilige Tridentinische Opfermesse gefeiert wird.

Meine geliebten Gläubigen und Kinder, ihr seht, die Glaubenslosigkeit hat um sich gegriffen und der Rosenkranz wird bis heute noch immer nicht in den modernistischen Kirchen gebetet. Da er die sichere Leiter zum Himmel bedeutet ist er überall erforderlich. Leider sind die Gläubigen von diesen Priestern auf den falschen Weg gebracht worden.

Meine geliebten Vaterkinder, ihr habt so sehr für die AfD bei der Europawahl plädiert, denn sie ist wirklich die einzige Partei, die den Menschen nicht etwas vorgaukelt, um an die Regierung zu kommen, sondern sie setzen sich für das deutsche Volk ein.

Seid nicht enttäuscht Meine Lieben, wenn diese Partei nicht so abgeschnitten hat, wie ihr es erwartet habt. In Deutschland muss es erst zu einem vollkommenen Zusammenbruch kommen, denn sie haben die schlimmste Partei gewählt, die ihnen nur das Unglück bringen kann. Doch Deutschland ist ein Land geworden, das die Hände nicht mehr zum Gebet erhebt darum dieser vollkommene Glaubensabfall. Deutschland muss sich wieder der früheren Werte bewusst werden und sie in die Tat umsetzen. Sie haben den Islam in ihr Land gelassen und darum auch nicht öffentlich demonstriert. Schaut auf die osteuropäischen Länder, denn sie haben aus ihrer Vergangenheit gelernt und protestieren auf den Straßen. Sie legen die Hände nicht in den Schoß, sondern setzen sich ganz konkret für ihr eigenes Land ein.

Meine Kinder, ihr müsst wieder für den anderen da sein. Ihr seid zu Egoisten geworden. Jeder lebt nur noch für sich und seine Probleme. Nichts ist in den eigenen Familien in Ordnung.

Wenn ihr euch nicht vollkommen Meinem Willen übergebt und euch dem Unbefleckten Herzen Meiner Mutter weiht, so könnt ihr diesen Lebenskampf nicht bestehen.

Meine Mutter steht euch bei. Ihr könnt ihr alle eure Sorgen sagen. Sie ist immer für euch da und verlässt euch auch nicht, wenn euer Leben mit vielen Kreuzen umgeben ist. Sie weiß immer einen Rat und führt euch. Sie sendet euch Ihre vielen Engel, die euch begleiten und ihr werdet ein zufriedenes Leben haben.

Meine geliebten Kinder, betet, denn die Zeit ist kurz, bevor der Eingriff geschieht. Ihr sollt vorbereitet sein und das Bußsakrament in Anspruch nehmen. Es ist für euch da, damit ihr diese Gnadenströme weiterleitet und noch viele sich bekehren können.

Diese Zeit des Umbruchs ist für viele nicht zu verstehen, denn die Konsumgesellschaft hat sich selbstständig gemacht. Man will etwas erleben und die Welt bietet nun mal viele Verlockungen. Wenn die Menschen sich nicht auf das Göttliche konzentrieren, so werden sie von dem allgemeinen Strom mitgerissen und sie finden nicht mehr zu sich. Sie nehmen alles in Anspruch, was ihnen geboten wird und merken nicht, dass ihnen das Wichtigste zum wahren Glück fehlt. Sie leben dahin, ohne den Sinn des Lebens zu erfassen.

Darum verfallen auch viele anderen Religionen, weil sie dort etwas suchen, das sie bisher nicht gefunden haben. Sie bekommen dort Anerkennung und zunächst Hilfe, die sie gern in Anspruch nehmen wollen. Dass sie in eine Verirrung hineingeraten, merken sie erst sehr spät.

Meine Geliebten, wendet euch alle dem wahren und katholischen Glauben zu, und erkennt, dass es nur einen Erlöser gibt, der euer Herz einnehmen sollte.

Der Glaubensweg ist ein weiter Weg bis zur wahren Erkenntnis. Doch er lohnt sich wirklich, ihn allein zu gehen.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer liebsten Himmlischen Mutter in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid wachsam und bewahret das Höchste in euren Herzen. Ihr werdet in der Ewigkeit belohnt und niemand darf euch dieses Gut entreißen.

 

2. Juni 2019 – Sonntag in der Oktav nach Christi Himmelfahrt. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.55 Uhr und um 19.05 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Vaterkinder, heute habt ihr die Heilige Opfermesse gefeiert und zudem den Heiligen Geist erbeten. Auch habt ihr die Pfingstnovene anschließend gebetet. Ja, sie wird Frucht bringen, denn alle die fest an die Wahrheit glauben, werden diese Heilig-Geist-Novene einhalten. Der Heilige Geist will erbeten werden.

Meine Kinder, ihr freut euch auf das Pfingstfest und könnt es kaum erwarten. Diese innere Vorfreude kann euch niemand nehmen. Ihr seid immer mit dem Himmel verbunden und das macht eure Freude aus.

Es kann euch niemand verstehen, der den Glauben auch nur teilweise ablehnt. Es ist die Realität, dass dieser katholische Glaube der einzige und wahre Glaube ist. Man kann nicht leugnen, dass Jesus Christus der wahre Erlöser der ganzen Welt ist.

Auch feiert ihr heute den Rosensonntag. Der Himmel wird Rosen über euch streuen, wenn ihr diese Vorfreude des Pfingstfestes genießt. Erfreut eich alle Tage eures katholischen Glaubens, denn er birgt die unerschöpflichen Freuden eures Alltags.

Ihr seid die Glücklichen, auf die diese Menschen eines Tages schauen werden. Noch ist die Zeit nicht gekommen. Doch recht bald wird diese Stunde kommen, wo man euch eures Glaubens beneiden wird.

Meine geliebten Kinder, ihr Kinder Deutschlands, wann wacht ihr endlich auf? Man nimmt euch alles, was euch einst lieb und teuer war. Ihr Deutschen ward führend in der Ordnungsliebe, im Fleiß in der Pünktlichkeit, in der Sauberkeit und Genauigkeit. Der deutsche Arbeiter war gefragt und es gab deutsche Wertarbeit.

Wie sieht es heute aus? Möchte der allgemeine Mensch oder der Jugendliche wirklich noch arbeiten oder tendiert er eher zur Bequemlichkeit? Schon in der Schule beginnt es. Die meisten Schüler möchten nicht unbedingt lernen. Sie lieben das abwechslungsreiche Leben der Freizeit. Sie treffen sich in Gruppen und sind dem Drogen- oder Alkoholkonsum ausgesetzt. Sie sehen die Gefahr nicht und sind oft fürs ganze Leben gezeichnet. Die Eltern haben bereits auf die Jugend keinen Einfluss mehr, denn ihre Kinder entgleiten ihnen.

Wenn nun heute die Familien zerstritten und glaubenslos sind, so kann sich keine lebensfrohe und bejahende Jugend daraus entwickeln. Auch die Allgemeinheit hat keinen Einfluss auf diese Fehlentwicklung. Sie wird noch durch die falsche Politik mit ihren fatalen Gesetzen unterstützt.

Nirgendwo findet heute der Jugendliche seine Orientierung. Derjenige, der sich nicht dieser Gesellschaft anpasst wird unumwunden ausgegrenzt. Er hat keine Freunde und auch keine Bekannten.

Wie sieht es nun mit dem Glauben aus? Auch diese Jugendlichen oder auch die Erwachsenen haben keine Richtlinien für den wahren Glauben. Überall wird der wahre Glaube ausgegrenzt. Man spricht einfach nicht mehr darüber.

Man sagt, man will keine göttliche Beziehung aufkommen lassen, weil man die Angriffe nicht ertragen will. Man muss sich dann ganz frei für die Gottheit in der Dreieinigkeit entscheiden. Das bringt Gegenargumente mit sich. Denen möchte man sich nicht aussetzen. Man nimmt den einfacheren Weg, den Weg der Sünde und der Verfehlungen in kauf, denn in der Allgemeinheit gibt es keine Hölle mehr. So wird das Leben zu einem Vergnügen und man fragt sich nicht, wie das Leben danach aussehen wird.

Gibt es noch einen Gott? Warum lässt Er dann das alles zu? Fazit ist am Ende dass es keinen Gott geben kann. Somit kann man das Leben genießen, wie es sich gerade anbietet. Ich kann alles mitnehmen, denn danach ist alles aus.

Es ist ein trauriges Ergebnis. Doch niemand fragt nach dem Leben danach. Gibt es wirklich ein Leben nach dem Tod? Die meisten Menschen glauben nicht daran und lassen auch die Feuerbestattung zu.

Vor einigen Jahren hätte man das für unmöglich gehalten. Doch heute zählt es zur Normalität. Das ist sehr traurig für diejenigen, die heute noch das wahre Glaubensleben vorziehen.

Meine geliebten Kinder, glaubt an die Dreieinigkeit und festigt euren Glauben, indem ihr zum Rosenkranzgebet greift. Ihr werdet wahre Wunder erleben, denn die Gottesmutter nimmt euch an die Hand und lässt euch nicht mehr los. Sie bringt euch zu Mir, eurem Himmlischen Vater der euch grenzenlos liebt. Alle, die Mich suchen und finden, werden reichlich belohnt.

Nach den Bekehrungen ist ein unbeschreibliches Glücksgefühl in den Menschen, das man kaum noch beschreiben kann.

Meine Kinder, betet in dieser Zeit zum Heiligen Geist denn der Heilige Geist wird euch erleuchten und in die Wahrheit einführen. Ihr werdet Erkenntnisse bekommen, mit denen ihr nicht gerechnet habt. Es ist die große Gnadenzeit. Nehmt sie in Anspruch, ihr werdet es nicht bereuen.

Mein Sohn ist zu Mir in den Himmel aufgefahren, um euch den Heiligen Geist zu erbitten. Der Heilige Geist wird euch überströmen. Er wird in euch hineingehen, wie ihr es nicht erwartet. Nehmt diese Vorfreude für euch und lasst euch nicht beirren von den Weltmenschen, die euch in die Irre führen wollen. Dieser Weg landet ins Vergnügen. Und das könnt ihr nur kurze Zeit genießen. Doch das Himmlische Glück ist ewig.

Meine geliebten Kinder, heute ist der Ungeist in eure Welt eingebrochen, denn die Gottlosigkeit nimmt zu. Nehmt die Verfolgungen auf euch und glaubt tief und fest. Lasst euch nicht abbringen, wenn ihr auf dem rechten Weg des Gebetes und der Sühne seid. Man versucht immer wieder, euch abzubringen. Der Böse lauert euch überall auf. Er gibt nicht auf, denn er wartet auf seine Beute.

In den modernistischen Kirchen ist eine Leere eingekehrt. Die Menschen können gar nicht zum Gebet finden. Es ist wie ein weißer Empfangssaal. Doch nirgendwo wird man erwartet. Die Kreuze wurden modernisiert. Fast auf allen Kreuzen ist der Korpus entfernt worden. Die Bänke laden nicht mehr zum Knien ein. Das Staunen am Presbiterium und im gesamten Kirchenraum ist nicht mehr möglich denn alles Heilige hat man entfernt. Wie kann man dann noch zu einem stillen Gebet finden? Diese Heiligkeit hat man den glaubenden Menschen genommen. – Die Freimaurer haben ganze Arbeit geleistet.

Der Heilige Geist ist dringend erforderlich. Er muss wieder in die Herzen der Menschen hineinströmen und sie erleuchten. Es muss ein Liebesfeuer werden, das in den einzelnen Herzen entbrennt.

So wie Mein Sohn Jesus Christus in den Himmel aufgestiegen ist, so wird Er wiederkommen in großer Macht und Herrlichkeit.

Es findet ein großer Umbruch in der Katholischen Kirche statt. Wer glaubt und sich taufen lässt wird gerettet. Wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Entschließt euch, Meine Geliebten zum wahren Glauben. Noch ist es Zeit, noch befindet ihr euch in der Gnadenzeit. Nehmt diese Zeit in Anspruch und entschließt euch für eine gute Heilige Beichte. Sie wird euch das Tor zum Glauben öffnen und euer Glück wird vollkommen sein. Zögert nicht, denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.

Lasst euch das Schönste nicht rauben. Ihr wisst, der Böse ist listig. Wie schnell könnt ihr dem Weltlichen verfallen. Betet inständig und weiht euch dem Unbefleckten Herzen der liebsten Gottesmutter. Sie wird euch ihre Engel senden, damit sie euch vor dem Bösen bewahren.

Meine geliebten Kinder, ihr werdet staunen, wie schnell sich die Wahre Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. ausbreiten wird. Der heutige Mensch verlangt nach Tradition, da man sich in den modernistischen Kirchen nicht heimisch fühlen kann. Es kann kein andächtiges Staunen vor den Heiligenfiguren und Bildern entstehen. Alles ist leer geräumt. Während in den alten Kirchen noch die Heiligkeit vorhanden ist. Sie regt zum Staunen an. Bereits die kleinen Kinder empfinden diese Heiligkeit.

Meine geliebten Kinder, beginnt wieder zu beten und verbindet eure Arbeit mit der Übernatur. Dann werdet ihr wahre Wunder erleben und ihr werdet zu frohen und glücklichen Menschen, die den wahren Glauben leben und bezeugen. Und seid wahre Aposteln. Ich liebe euch, Meine geliebten Kämpfer des Glaubens. Ich lasse euch nicht allein, denn ihr seid Meine Getreuen, die den wahren Weg eingeschlagen haben.

Es segnet euch nun mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Seid bereit für die kommende Zeit. Habt bitte keine Angst vor der Zukunft, denn ihr steht im Schutz des Allmächtigen Gottes. Die Liebe Gottes ist euch gewiss.

 

8. Juni 2019 – Zönakel der Gottesmutter. Die Himmlische Mutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 17.50 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure Himmlische Mutter, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur die Worte wiederholt die heute aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Heute habt ihr das Zönakel gefeiert, eine tiefe Andacht empfunden und nur das Gute in euren Herzen gespürt. Ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr nicht abwesend ward. Ihr habt eine tiefe Ruhe und Ausgeglichenheit gespürt.

Die Liebe hat euch den wahren Geist eingehaucht. Ja, das ist der Heilige Geist, der Tröster, den Ich für eure Herzen erbeten habe.

Am morgigen Tag begeht ihr das Pfingstfest. Ihr freut euch alle auf die Eingießung des Heiligen Geistes. Er wird euch durchströmen so dass ihr zu veränderten Menschen umgewandelt, ja zu glaubenden Menschen werdet. Ihr könnt es nicht fassen, was der Heilige Geist in euch bewirkt.

Doch zunächst zu Meinem Zönakel. Ihr seid in Meine Zufluchtsstätte geeilt und habt den Tröster erbeten. Ihr ward für den Heiligen Geist aufnahmebereit. Wie viel Freude kann euch der Heilige Geist schenken? Öffnet eure Herzen weit, denn der Heilige Geist will in euch eindringen.

Wenn euch die wahre Liebe überflutet, so könnt ihr vieles ertragen, was euch bisher zu schwer erschien. Empfindet bitte keine Angst vor den übernatürlichen Kräften. Sie werden in euch sein und euch ermutigen, das Gute zu tun und das Böse zu unterlassen.

Ihr seid die Geliebten des Himmlischen Vaters, denn ihr glaubt an die Dreieinigkeit. Haltet immer fest am Glauben und geht so oft es möglich ist ins Gebet. Es wird euch stärken.

Wie sieht es heute in der Welt aus? Gibt es nur noch Weltmenschen? Oder gibt es auch noch Menschen, die den Glauben leben und bezeugen?

Meine Geliebten, heute übt leider der Böse eine besondere Kraft auf die Menschen aus, die sich der Allgemeinheit hingeben und nicht die Stille im Gebet suchen. Sie finden keine Ruhe, denn die Abwechslung ist zu groß und die Welt lockt mit ihren vielen Genüssen.

Ich werde euch die nötige Ruhe verschaffen, wenn ihr den Rosenkranz in euren Familien praktiziert. Es ist ein Gebet, das sofort zum Himmel dringt und auch beruhigend auf die Seele einwirkt. Ihr könnt es nicht glauben, wie viele Gnaden ihr geschenkt bekommt, denn er bewirkt wahre Wunder, an die ihr fast nicht mehr geglaubt habt.

In euren Familien ist zum größten Teil Uneinigkeit. Ihr findet keine Ruhe, weil man euch nicht glaubt. Man will euch den Glauben rauben. Ihr sucht nach Aussprache und nach einer liebevollen Geste. Doch ihr findet und erntet nur noch Streit. Ihr wollt die Liebe weitergeben, doch ihr erntet nur Hass und Unverständnis. Ihr könnt den Glauben nicht weitergeben, das macht euch traurig.

Die Herzen der Menschen sind heute verstockt. Schaut nur in die obersten Reihen der Kirche. Der Missbrauch steht an der obersten Stelle und er beinhaltet leider die Wahrheit. Man möchte alles vertuschen, doch es kommt ans Tageslicht.

Ich, eure liebste Mutter, bin bei euch in diesem Chaos der Zeit und in euren Nöten. Ihr seid nicht allein wenn ihr weiterhin das Kreuz auf euch nehmt und Meinem Sohn Jesus nachfolgt. Das Kreuz drückt oft stark auf euren Schultern. Schüttelt es nicht ab, denn es ist kostbar. Ja, Ich habe gesagt, kostbar. Ohne Kreuz könnt ihr euch den Himmel nicht verdienen. Die Erde ist nur ein Durchgang zum Himmel. Das Erdenleben ist kurz, doch der Himmel ist ewig.

Seid nicht traurig, wenn euer Leid euch bedrückt. Schaut auf Meinen Sohn, der alles willig getragen hat, obwohl Er ohne Sünde war. Es ist Sein Wille, der in euch geschieht. Deshalb habt keine Angst, wenn das Böse euch umgibt und nicht alles nach euren Vorstellungen abläuft. Der Wille des Himmlischen Vaters ist ganz anders, als ihr es euch vorstellt. Ihr könnt Seine Wege oft nicht verstehen. Betet darum zum Heiligen Geist dass Er euch die Erkenntnis schenkt, das Gute zu tun und das Böse zu lassen. Denkt immer daran, dass Satan mächtig ist, denn er mischt überall mit.

Wenn ihr meint, ihr erlebt einen dicken Fischfang der Bekehrung, so werdet ihr bald feststellen, dass der Böse eingreift. Ihr erlebt dies oft hautnah und könnt es nicht verstehen. Der Mensch ist beeinflussbar und macht eine Kehrtwendung zum Bösen obwohl er bereits auf der richtigen Spur war. Ihr seid enttäuscht und könnt es nicht fassen, wie der Mensch sich zum Negativen verändert wenn die Beeinflussung des Bösen zu stark wird. Gebt nicht auf, Meine Geliebten, sondern betet für die Person, die in Gefahr ist, den Heiligen Geist zu verlieren. Es sind oft Ungereimtheiten, die ihr nicht verstehen könnt.

Die Liebe soll euch überflügeln um das Eingreifen des Himmels abzuwarten. Ihr wisst, dass der Heilige Geist weht, wo und wie Er will. Das Blatt kann sich wenden und zwar sehr schnell. Haltet deshalb durch und vertraut, dass der Himmel diesen Knoten bald lösen wird, doch ganz anders als ihr es erwartet. Die Zeit wird es bringen.

Verharrt in Geduld und lasst nicht nach im Gebet. Wenn ihr die Richtschnur zum Himmel verliert wird es kritisch für euch. Der Himmel hat immer die Möglichkeit, die Situation zu verändern, die ihr nicht habt und auch nicht erkennen könnt.

Ihr werdet wahre Wunder in der Zukunft erleben und nur noch jubeln, wie der Himmel alles fügt. Verliert nicht vor lauter Sorgen, die wahre Verbindung zum Himmlischen Vater, der euch mit einer Intensität liebt die ihr nicht verstehen könnt.

Die Liebe bleibt doch immer das Größte. Und wenn ihr diese Liebe in euch habt, so könnt ihr die größten Probleme überstehen. Die Liebe drängt euch zu wahren Taten. Wo das Menschliche aufhört, beginnt das Göttliche zu wirken und die Wundertaten folgen. Gebt also niemals auf, sondern schreitet vorwärts.

Ihr habt heute das Zönakel gefeiert und seid in den Pfingstsaal, der Zufluchtsstätte eingekehrt. Mein Herz, das Unbefleckte Herz, hat die Liebe in euch hineingeströmt.

Ihr befindet euch in diesem Monat in dem Herz-Jesu-Monat. Ihr könnt jetzt vom Herzen Meines Sohnes viele Gnaden erbitten.

Heute habt ihr die Novene zum Heiligen Geist beendet und an neun Tagen den Heiligen Geist erfleht. Er wird euch am morgigen Tag überströmen. Die Feuerzungen werden auf euch herabkommen und eure Herzen entflammen. Eine tiefe Freude wird euch ergreifen. Habt keine Angst, dass Ich euch überfordere in all euren Kreuzen.

Ihr werdet einen Tatendrang zum Guten empfinden den ihr bisher nicht kennen gelernt habt. Wacht auf, Meine Geliebten, die Zeit der Gnade ist gekommen. Lasst euch vom Heiligen Geist durchdringen.

Glaubt nicht an diese Welt, die im Finstern des Unglaubens liegt und keine guten Entschlüsse fassen kann. Im Sturmesbrausen wird euch der Heilige Geist beflügeln und in euch eindringen. Habt Mut und öffnet eure Herzen weit, denn diese Kraft des Göttlichen soll euch ungeahnte Kräfte verleihen.

Glaubt nicht an die Menschen, die euch abhalten und euch auf eurem Weg nicht begleiten wollen. Ihr seid auf dem Weg der Wahrheit.

Wie ihr wisst, wird die Wahrheit heute als Lüge dargestellt. Doch ihr erkennt die Wahrheit, weil ihr sie lebt und das Gute euch vorantreibt. Wie viele Menschen leben heute in der Dunkelheit und erkennen nicht einmal diese wichtigen Gnaden des Pfingstfestes. Sie verbringen die Pfingsttage wie einen Urlaub und merken nicht, dass sie das Wichtigste in ihrem Leben verpassen. Sie suchen nur die weltliche Abwechslung und verharren fest darin. Sie verschlafen die Pfingstgnaden und den Segen des Heiligen Geistes.

Freut euch alle Tage, Meine Kinder des Glaubens, denn Ich bin die Braut des Heiligen Geistes und werde euch alles erbeten, was der Heilige Geist für euch vorgesehen hat. Ihr habt keinen Grund zur Verzagtheit denn ihr seid die Beschenkten. Die Geduld, Meine geliebten Marienkinder, ist ein wichtiges Gebot für euch. Es erhebt eure Seele zur wahren Freude die man euch nicht nehmen kann. Man wird euch in eurem Durchhaltevermögen bewundern und loben. Deshalb sollt ihr nicht aufgeben wenn euch auch vieles unverständlich erscheint. Es soll euren Glauben nicht schmälern.

Ihr erlebt die Vorfreude auf das Pfingstfest und diese Freuden lasst euch nicht rauben durch die vielen Probleme und die Kreuze, die man auf eure Schultern lädt.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreifaltigkeit besonders mit dem Heiligen Geist im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Freut euch alle Tage, denn die Zeit der Gnade ist da. Der Heilige Geist wartet auf eure bereiten Herzen, denn Er will hineinströmen. Seid bereit für diese Freuden und Gnaden.

 

9. Juni 2019 – Erster Pfingsttag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.50 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, werde euch an diesem ersten Pfingsttag den Heiligen Geist vermitteln. Ihr seid Meine Geliebten und Getreuen, die bis zum heutigen Tag durchgehalten haben.

Ihr seid getreu gewesen und nicht in Angst geraten, als der Böse euch umgarnen wollte. Ihr seid gehorsam Meinem Willen gefolgt und in die Höhle des Löwen gegangen, weil es Mein Wille war. Ihr habt die Prüfung bestanden. Ich danke euch von ganzem Herzen. Meine geliebten Vater- und Marienkinder, ihr habt euch entschieden, diesen schwersten und beschwerlichsten Weg, nämlich Meinen Weg beständig weiter zu gehen.

Mit dem heutigen Tag hat sich die Katholische Kirche entschieden sich auf die Seite des Ungeistes zu stellen. Ich, der Himmlische Vater, habe allen noch einmal die Gelegenheit gegeben, diesen Schritt der Wahrheit zu gehen. Die große Anzahl der Kardinäle, Bischöfe und Priester sind nicht bereit gewesen, sich dem Unbefleckten Herzen der Gottesmutter zu weihen. Dies ist und bleibt der sicherste Schutz vor Satans Macht und List.

Meine Geliebten, ihr könnt nicht verstehen, wie Satans List und Tücke wirklich ist und wie er diese ausübt. Er umgarnt die Menschen in einer Weise, dass sie blind für die Wahrheit werden. Wenn ihr euch nicht ganz und gar Meinem Göttlichen Willen hingebt, so unterliegt ihr dem Bösen. Er übt nun in der allerletzten Zeit seine größte Macht aus. Ihr könnt seine List nicht durchschauen, denn die größte Anzahl der Priester und Gläubigen haben sich für seine Machenschaften entschieden und sind weiterhin verstockt. Sie sind durch falsche Beeinflussung auf die linke Seite gesprungen. Sie haben der List Satans nichts entgegen gesetzt. Sie steuern auf den Abgrund zu.

Meine Geliebten, in diesem Heiligen Geist möchte Ich euch an diesem bedeutenden Tag in Dankbarkeit und Liebe begrüßen. Ihr seid die Bevorzugten und nichts kann euch von Meiner Seite abhalten. Ich liebe euch unermesslich. Der Heilige Geist wird euch deshalb durchströmen.

Meine geliebte Kleine, Ich habe Dir heute die Feuerzungen des Heiligen Geistes in der Ekstase gezeigt. Du warst in dem Bann dieser Ausgießung des Heiligen Geistes und hast keinen Blick von Ihm abgewandt. Wie viel Freude und Gnaden hast du heute empfangen. Du kannst es nicht einmal fassen, wie der Heilige Geist dich und all deine Anhänger, das heißt, Meine Getreuen, mit Meiner Liebe umgibt.

Dieser Heilige Geist, der über euch ausgeschüttet wurde, ist die Liebe zwischen Mir und Meinem Sohn Jesus Christus. In dieser Liebe seid ihr eingetaucht und neu getauft worden. Voller Freude könnt ihr die Geschenke entgegennehmen.

Lasst euch durch nichts diese Freude nehmen, denn sie gehört euch ganz allein. Schaut nicht auf die, die euch hassen und euch Böses nachsagen wollen. Sie sind in den Ungeist eingetaucht und haben keinen Durchblick. Ihr Hass gegen euch wird immer größer werden.

Schaut auf das Kreuzesleiden Meines Sohnes. Wie wurde Er gehasst? Und niemand stand auf Seiner Seite. Eure Mutter, die allerliebste Mutter des Himmels stand unter dem Kreuz Meines Sohnes. Sie hat ausgehalten und hat das Kreuzesleiden Meines Sohnes in aller Standhaftigkeit mitgetragen. Darum Meine geliebten Kinder, stellt euch auf die Seite eurer Himmlischen Mutter, damit auch ihr euer Kreuz willig auf eure Schultern nehmt und ausharrt. Werdet nicht müde, alle Boshaftigkeit eurer Gegner auf euch zu nehmen, denn Satan übt seine allerletzte Macht aus und die wird stark sein.

Setzt Meine Liebe dafür ein, damit ihr nicht verzagt und verzweifelt. Es wird nicht einfach für euch alle sein. Doch Ich bin bei euch und begleite euch auf diesem schwierigsten Weg. Denkt immer daran, dass euer Lohn im Himmel groß sein wird. Ihr werdet auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. Das könnt ihr euch nicht vorstellen, doch es ist die ganze Wahrheit und für diese Wahrheit könnt ihr sogar euer Leben hingeben, wenn es von euch gefordert wird.

Bleibt tapfer, der ganze Himmel freut sich mit euch. Die Engel, vor allen Dingen der Heilige Erzengel Michael, wird bei euch sein. Er wird das Schwert in alle Himmelsrichtungen schlagen und euch so vor dem Bösen bewahren.

Euer deutsches Land und auch Europa haben sich dem Bösen verschrieben und sind in die Gottlosigkeit hinab gesunken. Die Wahl der grünen Partei sagt dies deutlich aus. Sie haben keine wahre Erkenntnis, denn der Ungeist wirkt in ihnen. Sie merken es nicht mehr, dass sie dem falschen Geist, nämlich Satan, gehorchen. Sie leben so, als wenn es die Wahrheit ist. Die Lüge ist bereits zur Wahrheit geworden. Sie wollen euch überzeugen, dass ihr in der Unkenntnis seid. Lasst euch nicht beirren, denn ihr seid auf dem rechten Weg.

Meine geliebten Kinder, Meine Vaterkinder, ihr habt heute den Heiligen Geist herabgerufen. Er ist in Form der Feuerzungen über euch ausgegossen worden. Ihr werdet es spüren, denn eine besondere Kraft, die ihr euch nicht erklären könnt, ist in euch hineingeströmt. Ihr werdet Taten vollbringen, zu denen ihr bisher nicht fähig ward und könnt es euch nicht erklären. Nehmt diese Kraft in euch auf, denn es ist die Kraft des wahren Geistes in euch, es sind die Geschenke des Heiligen Geistes zu dem Pfingstfest.

Sieben Wochen habt ihr auf die Herabkunft des Heiligen Geistes gewartet. Hiermit ist dann die gesamte Osterzeit beendet. Die rote Farbe der Liturgie und des Altarschmuckes bedeutet das Feuer des Heiligen Geistes und die Liebe, die euch in besonderem Maße gegeben wird. Nehmt diese Liebe aber auch in Anspruch und sträubt euch nicht dagegen. Es sind die zwölf Früchte des Heiligen Geistes, nämlich Liebe, Friede, Freude, Geduld, Milde Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Mäßigkeit, Enthaltsamkeit und Keuschheit. Um all diese Früchte betet, denn der Heilige Geist wird sie euch schenken.

Das Pfingstfest hat eine große Bedeutung. Freut euch, dass der Sohn Gottes zu Mir, dem Himmlischen Vater zurückgekehrt ist, um euch diesen Geist zu erbeten. Ohne diesen Geist würdet ihr erlahmen, denn ihr könnt ohne diese Gaben nicht bestehen. Der Heilige Geist wird euch alles lehren, was Ich euch gesagt habe. Ihr werdet daran erinnert werden, wenn die Zeit gekommen ist.

Das heißt auch, dass wir diesen Heiligen Geist benötigen und ohne Ihn nicht im Leben bestehen können. Was wären wir ohne Freude zum Beispiel? Wir dürfen uns diese Freude nicht nehmen lassen, denn ohne diese werden wir viele Probleme und Schwierigkeiten des Lebens nicht bewältigen können. Die innere Freude dürfen wir nicht verlieren. Sie wird uns durch den Glauben gegeben.

Jede einzelne Gabe des Heiligen Geistes ist wichtig, denn die Weltmenschen suchen sie in der Welt. Doch diese Freuden sind nicht von Dauer, während die Himmlischen Freuden nicht zu vergleichen sind. Sie lassen das Herz in Brand stecken und man möchte sie nicht eintauschen.

So ergeht es auch mit den anderen Früchten. Ihr könnt sie nur in der übernatürlichen Welt finden. Bindet euch deshalb nicht an die Welt.

Wenn ihr lernt euch ganz in eurem Willen an Mich zu verschenken, so werden euch diese Gaben zuteil werden und euer Leben wird fruchtbar werden. Ihr werdet den Versuchungen nicht erliegen, die die Welt bietet. Euer Leben bekommt einen Sinn.

Ihr werdet eure Wertigkeit erfahren, die man euch nicht nehmen kann. Jeder Mensch hat besondere Fähigkeiten, die er anwenden kann und soll. Sie dürfen nicht brach liegen und verkümmern.

Wenn ein Mensch ganz auf das Übernatürliche ausgerichtet ist, so lebt er ein erfülltes Leben und die Beschwernisse des Lebens werden etwas Natürliches sein, was zum Leben dazu gehört. Macht euch deshalb keine Gedanken um eure Zukunft. Werft diese Sorgen auf Mich. Ich werde euch die Erfüllung schenken. Die Liebe wird euch tragen und antreiben zu Taten, die euch glücklich werden lassen.

Die heutigen Menschen haben die Beziehung zu dem Heiligen Geist verloren, weil sie das Pfingstfest nicht beachten. Sie machen ein paar Urlaubstage daraus kehren unerfüllt in den Alltag zurück. Sie haben keine Kraft gesammelt, sondern haben ihre Kraft verloren, weil sie nicht richtig angewandt wurde.

Der Heilige Geist wartet auf die willigen katholischen Christen, denn Er will sich verschenken. Es ist Seine Zeit die Zeit der Herabkunft des Heiligen Geistes. Freut euch alle Tage, denn Ich will bei euch sein und möchte Mich an euch verschenken.

Glaubt und vertraut tiefer und nehmt mit Dankbarkeit die Geschenke dieses Festes an. Ich liebe euch und möchte euch in Meine Liebe einhüllen. Ich möchte niemanden allein lassen und freue Mich über jeden einzelnen, der bereit ist, die sieben Gaben und die zwölf Früchte in Empfang zu nehmen.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und eurer liebsten Himmlischen Mutter, der Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit, die sieben Gaben und die zwölf Früchte des Heiligen Geistes in Empfang zu nehmen. Sie werden euch stärken für euer zukünftiges Leben.

 

10. Juni 2019 – Zweiter Pfingsttag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.50 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern, ihr begeht heute den zweiten Pfingsttag. Lasst euch auch heute vom Heiligen Geist durchfluten denn Er bringt euch die nötige Kraft für den anschließenden Alltag.

Denkt daran, der Böse übt seine letzte und größte Macht auf alle aus, die die Wahrheit leben und bezeugen. Die Wahrheit wird in den Wind geschlagen und die Menschen meinen, sie könnten nur die menschliche Kraft anwenden, um ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen.

Meine Geliebten, ihr faltet ja die Hände zum Gebet. Seid wachsam damit ihr die kommende Zeit übersteht. Ihr werdet von allen Seiten die Angriffe spüren wenn ihr für die Wahrheit eintretet. Bedenkt, ihr werdet von allen um Meines willens gehasst. Der Feind wird euch umzingeln und abbringen wollen. Er wird versuchen, euch die Kraft zu rauben. Doch wenn ihr fest vertraut und glaubt, so wird der Feind machtlos sein und bleiben.

Nehmt die Gaben des Heiligen Geistes in Empfang und lebt in der Dankbarkeit. Sie wird euch die Flügel des Antriebes verleihen und ihr werdet nicht erlahmen. Man wird euch Böses nachsagen und höhnend über euch sprechen. Es geht bis zur Verachtung und sogar bis zur Verfolgung. Doch allem werdet ihr standhalten, denn der Geist Gottes ist in euch und wird euch in der Liebe vorantreiben.

Achtet weiterhin auf die Zeichen Gottes und verlasst euch nicht auf eure menschliche Kraft. Nehmt die Göttliche Kraft in Anspruch, denn sie wird euch zu gegebener Zeit geschenkt. Euch werden Worte eingegeben, die nicht aus euch kommen, ja sie werden euch selbst sogar in Staunen versetzen.

Die ganze Welt liegt im Chaos und in der Sünde der Glaubenslosigkeit und Unzucht. Jeder ist auf der Suche nach Hilfe und Trost. Nirgendwo wird man die Wahrheit finden, denn man wird sie im Keim ersticken wollen. Schwere Sünden und Vergehen werden legalisiert und durch die Medien vertuscht. Doch recht bald Meine Geliebten wird die Wahrheit ans Tageslicht kommen. Die Spatzen werden es von den Dächern pfeifen. Man wird es nicht verhindern können.

Wie sieht es mit Meinen Getreuen aus? Ihr werdet durchhalten, Meine Geliebten, denn ihr alle seid besonders geschützt. Weiht euch dem Unbefleckten Herzen eurer Himmlischen Mutter, dann habt ihr den vollen Schutz den ihr benötigt in dieser schwersten Zeit. In der Liebe könnt ihr alles überstehen. Der Rosenkranz wird euch eine sichere Hilfe sein.

Wie sieht es mit den Gegnern des wahren katholischen Glaubens aus? Viele werden in schwere Depressionen verfallen oder Krankheiten bekommen, die nicht heilbar sind, weil es keine Heilmittel dafür gibt, da diese bisher nicht erforscht wurden.

Die Menschen werden aufbegehren und die Krankheiten um des Himmels willen nicht annehmen wollen. Das Kreuz wird ihnen zu schwer sein, denn schließlich "kann ein Gott, wenn es den gibt, es nicht zulassen". So argumentieren sie und denken nicht an ihre eigene Schuld. Sie finden sehr schwer zur Reue und Umkehr.

Doch es gibt auch Umkehrwillige, die sich plötzlich zum wahren Glaubens bekennen. Sie werden die Erkenntnis bekommen. Diese werden so stark sein, dass sie sogar aus Überzeugung missionieren wollen.

Es wird eine Welle der Bekehrung kommen und viele werden es nicht verstehen können, dass es Menschen gibt, die bisher jeglichen Glauben an Jesus Christus, Meinen Sohn, abgelehnt haben und plötzlich gewillt sind, über den Glauben zu sprechen und ihn sogar weitergeben wollen. Sie haben Erkenntnisse, die ihnen bisher fremd waren und die sie ganz vehement abgelehnt haben. Sie wurden zu Antichristen und zu Verfolgern der Christen und haben sich von heute auf morgen zum wahren Glauben bekehrt.

Plötzlich hat sich ihr Leben verändert. Sie werden zu Menschen, die die Liebe weitergeben können und werden zu Verbreitern des wahren Glaubens. Sie spüren eine andere Kraft in sich, die sie bisher nicht kannten.

Das kann der Heilige Geist bewirken. Lasst euch diese Pfingstfreude nicht nehmen. Jubelt und freut euch, denn der Himmel hat euch zu Menschenfischern gemacht und ihr seid die Gesalbten und Gesandten.

Welch eine Freude hatten die damaligen Apostel, als sie in verschiedenen Sprachen redeten und einer den anderen verstehen konnte.

Sind auch wir gewillt, den wahren Glauben den ungläubigen Menschen zu bringen? Wollt ihr alles auf euch nehmen, wenn es die Situation erlaubt, euren Glauben zu bezeugen? Ihr bekommt die Kraft dazu. Ich benötige nur euren freien Willen, alles zu ertragen, was euch entgegenschlagen kann. Dazu benötigt ihr aber die Gaben des Heiligen Geistes, dass ihr in Geduld und Sanftmut antworten könnt und auch alles ertragen wollt. Ihr werdet somit zu Missionaren in euren Wohnorten.

Ihr könnt es euch nicht vorstellen, da ihr ja bisher jeglichen Kontakt zu den Nichtgläubigen abgebrochen habt. Jetzt fragt ihr euch, wie soll das dann gehen? Meine Kinder, ihr sollt euch keine Sorgen darüber machen. Ihr werdet geleitet und geführt. Der Heilige Geist wirkt doch in euch und Er weiß, wohin Er euch sendet und leitet.

Warum seid ihr so ängstlich? Der Geist Gottes ist in eure Seelen eingefahren und wird euch alles eingeben, was ihr benötigt. Er ist euer Führer, auf Ihn sollt ihr euch verlassen und nicht ängstlich werden.

Noch befindet ihr euch in der Finsternis der Glaubenslosigkeit. Doch ihr werdet ans Licht kommen. Das Licht kommt in die Welt, doch die Welt hat es nicht erkannt. Ihr seid die Lichtbringer. Ihr bringt Ihn, den Sohn Gottes. Er wird abgelehnt, weil Ihn die Welt nicht erkennt. Doch Er ist das wahre Licht, das in die Welt kommt. Ihr seid nun die Lichtbringer wie der Heilige Johannes.

Mein Sohn kam in die Welt, doch die Welt hat Ihn nicht erkannt. Und so sieht es auch heute aus. Alles ist Sein Eigentum. Doch die Welt lehnt Ihn, den Erlöser der ganzen Welt, ab.

Aber ihr seid überzeugt, dass Er die Welt durch euch retten will. Deshalb scheut keine Mühe, um das wahre Licht den Menschen zu bringen, die noch in der Finsternis verharren.

Aus ganzer und überzeugter Liebe zu allen Menschen werdet ihr zu Lichtbringern und ihr werdet euch nicht davon abbringen lassen, den Glauben zu bezeugen. Lasst euch nicht beirren, denn es ist möglich, wenn ihr den wahren Antrieb habt. Der Heilige Geist wird euch antreiben und zu guten Taten ermuntern.

Ihr glaubt daran und wer glaubt wird auch alles zurückhalten, was dem Glauben schadet. Wer aber jetzt noch den Unglauben verbreitet, der wird verdammt werden. Ihr seid Meine Zeugen und Ich sende euch mit dem heutigen Tag. Ihr werdet wahre Wunder vollbringen können, Wunder des Glaubens.

Ich habe euch heute mit dem Öl gesalbt, damit ihr den Heiligen Geist in eure Herzen einströmen lasst. Er hat eine so gewaltige Kraft, dass ihr es spürt. Ihr seid zu anderen Menschen geworden, zu mutigen.

Mein Sohn und Ich sind eins und werden die Liebe in euch eingießen, eine Liebe die ihr nicht verstehen könnt. Sie wird euch überwältigen. Ihr könnt plötzlich Dinge ertragen, die euch bisher fern waren und Angst erzeugten. Das wird nicht sein, wenn ihr glaubt, dass der Heilige Geist euch überflügeln wird.

Ihr zieht in diese glaubenslose Welt ein und lasst euch führen, was bisher eurem Wesen fremd war. Ich liebe euch, Meine Geliebten vom Heiligen Geist Gesalbten. Freut euch alle Tage, denn die Zeit ist nun erfüllt. Ihr werdet nicht länger schweigen, was ihr bisher getan habt.

Meine geliebten Kinder, es findet eine gewaltige Zeit des Umbruchs in der Katholischen Kirche statt. Man möchte die Kirche vollkommen der Welt anpassen, damit sie den Menschen bequemer dargestellt wird und die Gebote nicht mehr beachtet werden.

Es lässt sich zwar leichter leben, doch der wirkliche und wahre Glaube wird immer mehr an die Seite gestellt. Man erkennt ihn nicht mehr in den Menschen, die sich selbst der Nächste sind. Sie drehen sich nur noch um ihre eigene Achse und vergessen die Liebe zum Nächsten. Sie tauchen auf keinen Fall in den Glauben ein und geben ihn mutig weiter. Alles was zur Verkündigung des Glaubens gehört lehnen sie ab da sie auf Widerstand stoßen. Man will einfach seine Ruhe haben und mit keinen Schwierigkeiten in Verbindung treten. Doch der Glaube bleibt dann auf der Strecke.

Bisher hat man den katholischen Glauben bis zur Unkenntlichkeit zertreten. Nun fehlt nur noch die Abschaffung des Zölibats, damit die Ehe auch den Priestern vorbehalten wird. Somit hat die Priesterweihe und das Priesteramt keine Gültigkeit mehr.

Und so sieht es mit den anderen Sakramenten auch aus. Man verdreht alles, so dass die wahren Sakramente nicht zu erkennen sind und die Menschen in schwerer Sünde leben, ohne es zu merken. Es ist ein Betrug für die gesamten katholischen Christen, die den wahren Glauben suchen und ihn nicht finden.

Der Klerus hat diese Schuld auf sich geladen und sie finden nicht zur Reue. Sie sehen ihre finanzielle Absicherung und nicht ihre Verantwortung den Christen gegenüber. Sie hüllen sich in Schweigen, damit sie nicht ihre Stellung verlieren.

Sie vergessen damit, dass es ein ewiges Gericht gibt, vor dem sich niemand drücken kann, auch nicht der, der den Irrglauben lebt und ihn sogar verbreitet. Auch im Schweigen zur Unwahrheit ist der Klerus nicht entschuldigt sondern fehlbar und ist zur Verantwortung zu ziehen.

Wo bleibt ihr, Meine geliebten gläubigen Priester? Warum schweigt ihr immer noch, obwohl man euch den wahren Glauben raubt? Ich liebe euch und kämpfe um jede einzelne Priesterseele. Gebt euch nicht weiter dem Ungeist hin, sondern empfangt den Heiligen Geist, der euch den wahren Antrieb vermittelt.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen und eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg besonders mit dem Heiligen Geist in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Empfangt den Heiligen Geist, den Geist der Liebe und der Erkenntnis, um den wahren Glauben zu leben und zu bezeugen.

 

12. Juni 2019 – Sühnenacht in Heroldsbach. Die Gottesmutter spricht durch Ihr williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.50 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Gottesmutter spricht: Ich, eure Himmlische Mutter, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur die Worte wiederholt, die heute aus Mir kommen.

Ihr, Meine geliebten Marienkinder, werdet heute eine Sühnestunde für Meinen Gnadenort Heroldsbach einlegen. Dieser Ort hat es nötig, denn es wurden viele schwere Vergehen dort begangen. Wie viele Gnaden habe Ich bereits ausgeschüttet, bis zu Meiner Tränenflut, die auch vereitelt wurde. Alles muss gesühnt werden. Meine geliebte Kleine, du und deine Gefolgschaft haben bereits sehr viel Sühne geleistet. Doch man ist verstockt und erkennt die Realität nicht an.

Betet und sühnt weiterhin, Meine geliebten Marienkinder und gebt niemals auf. Der Himmlische Vater wird euch in eurer Traurigkeit nicht allein lassen. Ihr dürft laut Polizeibefehl diesen Ort nicht mehr betreten.

Geliebte Muldaner auch ihr seid nun aufgerufen, an eurem Heimatort in eurem Hausheiligtum diese Sühnestunden zu halten. Die Mulde ist noch in der Renovierung. Es ist noch Zeit, Meine geliebten Kinder. Betet und sühnt, denn die Zeit des Eingriffs des Himmlischen Vaters steht vor der Tür.

Der Himmlische Vater lässt Seinen Zorn über viele Länder kommen. Sie haben die Zeichen Gottes nicht ernst genommen. Die Sündenlast geht weiter und die Menschen bleiben in der Verstocktheit; sie geben nicht nach, obwohl die Zeichen der schweren Sünden eindeutig sind. Wann wacht die Menschheit auf? Muss noch mehr Unheil geschehen?

Es werden nun schwere Unwetter in Form von großem Hagelschlag und Einschlagen der Blitze kommen. Feuer wird auf die Erde fallen und die Menschen werden es nicht löschen können. Außerdem werden die täglichen Katastrophen in Form von schweren Unglücken über die Menschheit hereinbrechen. Die Erdbeben in einigen Ländern werden zunehmen. Krankheiten und schwere Epidemien werden die Menschen bedrohen. Und auch Hungersnöte werden kommen.

Meine geliebten Kinder wie viel Leid muss noch über diese Menschheit hereinbrechen bevor man die Hände zum Gebet faltet? Ich, eure liebste Himmlische Mutter flehe euch an betet und opfert denn die Zeit ist nahe, wo Mein Sohn Jesus Christus in aller Macht und Herrlichkeit erscheinen wird. Dann ist es zu spät, denn die Menschen werden vor Furcht und Scham, ihrer eigenen Schuld tot umfallen.

Warum glaubt ihr Mir nicht, Meine geliebten Kinder? Habe Ich euch nicht genug Informationen gegeben? Ich weine an so vielen Orten, sogar Blutstränen. Mein geliebter Sohn hat alles für euch geopfert, ja bis zum Kreuzesleiden.

Ihr seid immer noch nicht bereit, Opfer zu bringen. Wie viel muss noch geschehen? Die Sündenlast nimmt zu. Wie viel Schuld trägt allein diese Sünde der Unkeuschheit, die Homosexualität? Und wie viele Kinder werden noch heute im Mutterleib bestialisch getötet. Diese Sünden wiegen schwer und sie müssen gesühnt werden.

Hört doch endlich auf mit dem Morden der Embryos. Der Himmlische Vater möchte, dass sie leben. Warum hört ihr nicht auf Seine Zeichen? Hört auf mit dem Morden. Ihr könnt diese Schuld nicht länger auf euch nehmen.

Nun lässt der Himmlische Vater Seinen Zorn über die Menschheit kommen und dieser ist grausam. Schon so lange hat Er auf die Umkehr Seiner Kinder gewartet. Und sie hören nicht und sündigen weiter, ohne ein Gewissen zu haben. Sie leben alle dahin, als wäre nichts geschehen.

Meine Kinder, ihr fragt euch, wie sieht der Zorn des Himmlischen Vaters jetzt aus? Die Vorzeichen sind ja bereits da. Ihr erkennt sie. Die Katastrophen mehren sich. Die Epidemien werden immer mehr und man wird keine Medikamente dagegen erfinden. Die Viren werden aus dem Ausland hereingeschleust. Das ist gewollt, um Deutschland völlig zu zerstören.

Schaut auf den Klimawandel. Wer allein hat hier Einfluss? Nur der liebende Gott in der Dreieinigkeit hält die Fäden in der Hand und regelt das Wetter. Nur die Menschen glauben nicht daran und lassen sich nicht davon überzeugen, dass sie die Macht haben.

Meine Kinder, wenn ihr fest auf den liebenden Vater schaut und euch ganz Ihm hingebt, dann wird euch nichts geschehen und ihr werdet die Zukunftsängste ganz verlieren. Doch wenn ihr nicht auf die höhere Gewalt baut, dann befindet ihr euch ständig in der Angst und ihr habt kein freies Leben. Ihr könnt euch nicht entfalten und in euren Familien herrscht ständig Streit.

Ich gebe euch den Frieden, den die Welt nicht geben kann. Es ist ein Frieden des Herzens. Ihr seid in euch gefestigt und könnt euch ständig auf den Heiligen Geist verlassen, der euch das eingibt, was dem Guten entspricht und ihr nicht in die Fallen des Bösen geratet. Ihr wisst, dass der Böse listig ist und ihr es nicht einmal merkt.

Vertraut dem guten und Heiligen Geist und erfreut euch den Eingebungen dieses Geistes und lasst euch von Ihm durchströmen. Wie viel Freuden werdet ihr dann erleben. Euer Leben soll lebenswert im Glauben werden. Ihr sollt auch andere mitreißen können. Ihr seid die Vorbilder der kommenden Kirche, die man bisher vollkommen zerstört hat. Doch Ich, der Himmlische Vater, werde sie ganz neu aufbauen. Ich selbst werde die Priester bestimmen, nämlich heiligmäßige Priester, die den wahren Weg des Glaubens gehen und sich nicht beeinflussen lassen.

Seid tapfer Meine Kinder, und lasst nicht nach im Gebet und Opfer. Ihr seid die Getreuen des Vaters im Himmel und Er verlässt sich vollkommen auf euch.

Schaut auf die heutige Welt. Auf welche Vorbilder kann man zurückgreifen? Sind es die Kardinäle oder die Bischöfe oder ist es der Oberste Hirte? Niemand wird euch den wahren Weg weisen können, denn sie liegen im Irrglauben und können sich nicht allein hier herauswinden. Sie sind gefesselt und pflegen den Geist der Allgemeinheit. Sie können sich nicht eines besseren besinnen, weil sie vollkommen verirrt sind. Sie haben leider den Verstand schon verloren und niemand ist da, der sie auf den richtigen Weg bringen kann.

Wie schnell, Meine geliebten Kinder, werdet ihr vom wahren Weg abgebracht wenn ihr nicht das tägliche Gebet pflegt und den Glauben an die erste Stelle rückt. Seid deshalb wachsam und freut euch alle Tage über eure Herzen, die in der Pfingstfreude entbrannt sind. Diese Freude darf euch niemand rauben. Sie ist euer höchstes Gut im Leben und gibt euch immer wieder erneut Hoffnung auch wenn die Schwierigkeiten sich häufen.

Noch hat der Böse seine Macht und er wendet sie auch an. Doch ihr steht fest im Glauben und lasst euch nicht beirren. Glaubt und vertraut fester. Ich bin alle Tage bei euch und lasse euch als Himmlische Mutter nicht allein.

Seid tapfer Meine Kleinen und bleibt in der Ruhe und Gelassenheit. Ich will euch stärken in dieser letzten Zeit. Verlasst euch auf die Himmlischen Kräfte. Nichts darf euch erschüttern, denn die Liebe Gottes drängt euch zu Taten.

Ich, eure liebste Mutter und Königin vom Sieg und Rosenkönigin von Heroldsbach segne euch mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich sende euch als die Getreuen des Himmlischen Vaters und bleibe in allen Lagen bei euch. Seid tapfer und habt Mut den Weg des Glaubens mit allen Schwierigkeiten anzunehmen.

 

16. Juni 2019 – Dreifaltigkeitssonntag. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.05 Uhr und 18.30 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Heute habt ihr das große Fest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gefeiert. Dieses Fest wird direkt eine Woche nach Pfingsten begangen.

Wie ihr wisst, Meine geliebte kleine Schar, ist die Hauskapelle in Mellatz nach der Allerheiligsten Dreifaltigkeit benannt worden. Leider konntet ihr immer noch nicht dieses Fest dort vor Ort feiern. Meine Geliebten, es ist nun schon so lange her, dass ihr zu eurem geliebten Mellatz fahren konntet. Doch es wird nicht mehr lange dauern, bis ihr nach dort fahren könnt. Ich weiß, ihr habt große Sehnsucht nach Meinem Vaterhaus. Doch es ist nun bald abzusehen, wann ihr dieses geliebte Haus, das Ich selbst erstanden habe, besucht. Ihr habt fast vier Jahre darauf verzichten müssen. Doch glaubt mir, ihr habt auch viel Sühne leisten müssen für eure Frevler. Betet für sie damit sie nicht in die Hölle stürzen, denn Meine Gerechtigkeit wird siegen.

Ich danke euch, dass ihr diesen Tag so feierlich begangen habt mit viel Blumen- und Kerzenschmuck und festlichen Gesängen. Somit habt ihr dieses bedeutende Fest geehrt.

Es gibt nämlich viele Gläubige, die nicht einmal wissen, dass die Dreifaltigkeit ein eigenes Fest hat. Es geht einfach in der Modernistik unter. Man merkt es nicht einmal, wenn besondere Feste in Erscheinung gerufen werden müssen.

In dieser Glaubenslosigkeit ist es ganz wichtig, dieses Fest besonders zu erwähnen, denn der Islam hat euch in Deutschland überflutet. Man geht bereits in die Moschee und merkt nicht, dass man damit Mich, den Himmlischen Vater, in der Dreieinigkeit ablehnt. Man betreibt Götzendienst.

Leider wird das alles nicht mehr so genau genommen, denn es gibt ja schließlich eine Weltreligion und da werden alle in einen Topf geworfen und der katholische Glaube ist somit einer unter vielen.

Ist das richtig, Meine geliebten Kinder? Werdet auch ihr zu diesen Feinden des wahren katholischen Glaubens zählen? Ihr müsst euch entscheiden und den Glauben auch bezeugen, da wo es angebracht ist, dürft ihr ihn nicht verleugnen.

Ja, es gibt viele Terroristen unter den Islamisten. Sie kommen in Schafskleidern zu euch und bezeichnen sich als 'Gutmenschen'. Seid wachsam, sie sind dafür ausersehen, um Deutschland und auch den Glauben, den wahren Glauben, zu zerstören.

Warum wacht ihr nicht endlich auf, Meine geliebten Priestersöhne? Ich erwarte eine klare Richtschnur von euch, denn man kann nicht zwei Herren dienen. Entscheidet euch für die Wahrheit. Ansonsten werdet ihr überrollt und man wird euch den falschen Glauben aufzwingen. Es kommt auf euer Bekenntnis an. Wenn ihr nur schweigt und damit den wahren Glauben verleugnet, so werdet ihr in die Teufelsfalle laufen.

Man wird euch so viel vorschwätzen, weil ihr nicht beständig seid. Ihr müsst fest zu eurem wahren Glauben stehen und nicht wankelmütig werden, sonst kann euch der Böse ergreifen, ohne dass ihr es merkt.

Ihr seht nun, wie es um Deutschland steht. Ihr habt euer Land bisher nicht vor dem Bösen verteidigt. Das ist ein Fehler. Jeder einzelne von euch hat die Pflicht, seine Stimme zu erheben. Es gibt für jeden eine Möglichkeit, seinen Glauben zu verteidigen. Werdet erfinderisch, dann wird euch etwas einfallen.

Vor allen Dingen muss Deutschland wieder zum Gebet finden. Fast alle haben das Rosenkranzgebet verlernt. Man findet dieses Gebet altertümlich, es sei etwas für die alten Menschen und nicht zeitgemäß.

Wenn die Rosenkranzkette um Deutschland gelegt werden würde, so wäre vieles mit eurem Land nicht passiert. Die afrikanischen Flüchtlinge haben weiterhin die Möglichkeit, zu Tausenden in euer Land einzuwandern. Es gibt viele Möglichkeiten, die Grenzen nicht zu passieren, die ja sowieso weit geöffnet sind.

Meine Geliebten, es gibt leider nur eine patriotische Partei, die ganz und gar sich für das deutsche Land aufopfert und diese Partei stampft man in Grund und Boden. Man verfolgt sie im höchsten Maße und will sie vernichten. Sie werden von dieser jetzigen gewählten Partei gehasst, weil diese vorbildliche Partei die wahren Werte eines Menschen hochhält und sich dafür einsetzt. Sie ist für alle ein Dorn im Auge. Zudem ist noch ein ganzer Teil katholisch und muss schon deshalb verachtet werden.

Meine geliebten Kinder, wo bleibt eure Vaterlandsliebe? Und wo steht euer katholischer Glaube? Ihr müsst nun endlich aufwachen, denn es ist 5 Minuten vor zwölf Uhr.

Meine geliebten Priestersöhne es ist doch völlig unnormal, dass ihr an einem Mahltisch das Opfermahl Meines Sohnes Jesu Christi feiert. An diesem Mahltisch werden doch nur die gewöhnlichen Speisen eingenommen. Aber an einem Opfertisch erneuert ihr das Kreuzesopfer Jesu Christi Meines Gottessohnes.

Spürt ihr nicht, dass es eine Heilige Handlung ist, die ihr Priester am Altar vollzieht? Ihr habt das Gewand Jesu Christi angelegt und gebt euch Ihm ganz und gar hin. Ja, ihr werdet sogar eins in der Heiligen Wandlung. Habt ihr das bedacht, was in dem Heiligen Opfermahl geschieht?

Ich möchte euch das vor Augen führen, damit ihr endlich spürt, dass ihr in 'Persona Christi' handelt. Wenn euch das wirklich wieder bewusst wird, wird jede Eucharistiefeier eine Heilige Handlung sein und ihr werdet zu heiligmäßigen Priestern, die niemals den Laien am Altar die Hostienschale und den Opferkelch mit dem Blut Meines Sohnes zum Verteilen an die Laien in deren ungeweihte Hände gibt.

Ihr, Meine Priestersöhne müsst euch wieder bewusst werden, was an einem Opferaltar eigentlich geschieht. Dann erst wird es für euch eine Heilige Handlung werden und ihr werdet zu wahren Opferpriestern, zu denen das Volk aufschauen kann.

Glaubt nicht, Meine geliebten Priestersöhne, dass die Menschen nicht auf euer Vorbild schauen. Wenn ihr keine Verantwortung für eure Gemeinde übernehmt, so können auch die Gläubigen nicht zu wahren Katholiken werden. Sie werden immer glaubensloser und gehen schließlich in die Irre. Das aber habt ihr dann, Meine Priestersöhne zu verantworten. Ihr könnt diese Schuld nicht auf die Gläubigen verlagern. Es ist eure Schuld ganz allein.

Ich rate euch dringend, tut Buße bereut eure Sünden von Herzen und kehrt um. Noch ist es Zeit. Noch gebe Ich euch die Gelegenheit, eine gute Beichte abzulegen. Noch könnt ihr von vorn beginnen.

Glaubt Mir, Meine Priestersöhne, die Ich in Mein Herz geschlossen habe. Ich sehne Mich nach euch. Ihr wurdet von Mir berufen. Das ist nicht irgendeine Arbeit, die ihr täglich verrichtet, sondern eine Berufung. Ihr seid die Berufenen und habt es in euren Herzen gespürt, dass Ich euch gerufen habe. Geht auch heute dieser Berufung nach. Dann habt ihr ein erfülltes Leben und ihr lebt in innerer Zufriedenheit. Das Opfermahl und die Seelsorge sollte für euch das Wichtigste sein.

Meine geliebten Priestersöhne, spürt ihr denn immer noch nicht, dass man euch das Liebste und Wichtigste nehmen will? Man möchte den Priester ganz ausschalten. Deshalb möchte man jetzt die Idee umsetzen und die Priesterinnen an den Altar stellen. Auch möchte man in Zukunft, dass die Priester, wie es ihnen beliebt, heiraten können. Damit ist dann die Priesterweihe ganz und gar ungültig und es gibt dann keinen heiligen Priester mehr.

Genau das möchte man erreichen. Seid doch nicht so halsstarrig und blind, das nicht zu erkennen. Haltet das Zölibat und betet täglich das Brevier. Auch das zählt zu eurer täglichen Pflicht. Warum habt ihr seit langem die Priesterkleidung abgelegt? War sie euch lästig, oder wolltet ihr zu Weltpriestern werden, die sich der Welt anpassen aber nicht die Seelsorge an die erste Stelle setzen.

Ich liebe euch alle und möchte euch aus der völligen Verwirrnis retten. Ihr könnt nur als Priester für die Menschen da sein und nicht zudem das Sakrament der Ehe leben. Diese besonderen Informationen an euch, Meine Priestersöhne sind an euch alle gerichtet, damit ihr nicht auf ewig in die Hölle hinabstürzt. Davor möchte Ich euch bewahren und es ist Mein sehnlichster Wunsch an euch alle.

Heute am Dreifaltigkeitssonntag habe Ich euch diese eingehenden Ermahnungen gegeben um weiter bei euch zu sein. Ihr seid Meine Berufenen, auf die Ich Mein größtes Augenmerk gesetzt habe. Ihr seid doch Meine geliebten Priestersöhne, auf die Ich nicht verzichten möchte. Geht doch endlich eurer wahren Berufung nach und werdet auf keinen Fall zu Weltmenschen.

Ich liebe euch alle grenzenlos und möchte, dass ihr euch der modernistischen Kirche abkehrt. Denkt nicht an eine neue Missionierung, die bringt euch nicht weiter, sondern wendet euch der Tradition vor 2000 Jahren zu. Zu dieser Zeit war die Katholische Kirche noch in voller Ordnung.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid bereit für alle Meine Anordnungen. Dann werdet ihr zu wahren Missionaren, auf die man schaut. Bleibt tapfer und mutig und geht diesen Weg der Wahrheit. Dann seid ihr für alle Zeit gerüstet.

 

20. Juni 2019 – Fronleichnamsfest. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 13.10 Uhr und um 17.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Heute ist ein ganz besonderes Fest. Heute habt ihr alle die Möglichkeit, euren wahren und katholischen Glauben vor allen Menschen zu bekennen.

An wie wenigen Orten und auch Wallfahrtsstätten wird noch heute dieser traditionelle Glaube öffentlich in Prozessionen verkündet und gepflegt? Der Glaubensschwund nimmt immer mehr zu.

Leider sind die Menschen zu der Überzeugung gelangt, dass sie selbst alles bewerkstelligen wollen. Sie können alles selbst und benötigen den liebenden Gott, Meinen Sohn in der Dreieinigkeit, nicht mehr, der sich mit allen Fasern Seines Herzens nach den gläubigen Menschen sehnt. Doch sie ignorieren den liebenden und fürsorglichen Sohn Gottes, Meinen geliebten Sohn, den Ich in die Welt gesandt habe, um alle Menschen zu erlösen.

Es ist für Mich, den Himmlischen Vater, kaum zu ertragen, dass so viele Menschen trotz der liebenden Fürsorge immer noch Meinen Sohn ablehnen. Sie merken, dass sie gar nicht allein ihr Tagewerk erledigen können und sind damit bereits schon überfordert. Doch sie wollen sich Mir und Meinem liebenden Sohn nicht übergeben. Sie haben Angst, dass sie die Führung ihres eigenen Lebens übergeben sollen und nicht weiter selbst bestimmen können.

Meine geliebten Vaterkinder, übergebt euch mit allem, was euch lieb ist, Mir eurem fürsorglichen Vater, der immer bei euch sein will und der euch unendlich liebt. Aus übergroßer Liebe ist Er für alle Menschen ans Kreuz gegangen um alle zu erlösen. Doch viele Menschen haben diese Gnaden nicht angenommen.

"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben", so sagt euch Mein Sohn und Ich verspreche euch das Paradies im Himmel wenn ihr euch führen lasst. Übergebt ganz und gar Mir die Führung und seid Mir, dem Himmlischen Vater, folgsam, der euch unendlich liebt und niemanden verloren gehen lassen möchte.

Die Hölle ist grausam, Meine Geliebten und für jeden Menschen kämpfe Ich, der Himmlischen Vater bis zum letzten Augenblick.

Der Böse ist auch heute noch listig und er kämpft auch für seine Anhänger, die sich ihm verschrieben haben. Doch glaubt Mir, Meine Geliebten, er liegt in den letzten Zügen. Er spürt, dass seine Zeit bald abgelaufen ist, wo er noch die lauen Menschen auf seine Seite ziehen kann. Leider merken viele Menschen nicht, dass sie vom Bösen geleitet werden denn sie erkennen es nicht einmal.

Meine geliebten Kinder, kehrt zum wahren katholischen Glauben zurück. Es gibt wirklich nur einen Wahren Katholischen und Apostolischen Glauben. Er ist der Glaube der Liebe und nicht des Hasses. In dieser Liebe möchte Ich euch alle umfangen und an Mein fürsorgliches Herz drücken, denn Ich liebe euch alle und das wird nicht aufhören.

Ihr vergleicht eure Liebe mit Meiner Liebe. Doch sie ist nicht zu vergleichen, denn Ich liebe euch immer noch, wenn die anderen euch ablehnen. Dann gebe Ich euch nicht auf. Wenn euch die Menschen hassen, dann übt die Feindesliebe.

Heute feiert ihr das große Fest, an dem der Heiland durch die Straßen getragen wird in der Heiligen Monstranz. Die Altäre in den Prozessionen der einzelnen Stationen sind reichlich geschmückt. Sie zeugen vom wahren Glauben. "Wer Mein Fleisch isst und Mein Blut trinkt, der bleibt in Mir und Ich bleibe in ihm", so sagt Mein Sohn Jesus Christus. Es soll ein Lobpreis der Heiligen Eucharistie sein, im Bekenntnis des wahren Glaubens.

"Wer aber Mein Fleisch und Mein Blut unwürdig empfängt, der isst und trinkt sich das Gericht." Auch das bezeugt Mein Sohn, es ist die Wahrheit. Und für diese Wahrheit sollt ihr eintreten und euren Glauben leben und bezeugen.

Wenn ihr nur für euch diesen Glauben lebt, so ist es ein toter Glaube. Es gibt dann keine Verbreitung und ihr seid keine Apostel, die in die Welt gesandt wurden. Ich habe euch durch Meinen Sohn und Heiland dazu berufen, diesen Glauben zu verbreiten. Ob gelegen oder ungelegen, verbreitet die Wahrheit und ihr werdet den ewigen Lohn im Himmel empfangen.

Ihr steht in der Nachfolge Meines Sohnes, der Sein Kreuz willig auf Seine Schultern genommen hat und sich für euch alle hat kreuzigen lassen, um euch zu erlösen. Ihr seid somit die Erlösten. Das besagt aber auch, dass auch ihr euer Kreuz willig auf eure Schultern nehmt und nicht murrend euer Kreuz tragt. Nehmt es dankbar an und freut euch, wenn ihr zu Kreuzträgern werdet. Dann erst seid ihr in der Nachfolge Christi, Meines Sohnes, denn im Kreuz ist Heil.

Wie sieht es mit den Islamisten aus? Haben sie auch den gleichen Gott wie wir? Nein, ganz bestimmt nicht. Ihr, Meine Geliebten, kündet den Glauben der Liebe während der Islam den Glauben des Hasses präsentiert. Euer Glaube kann doch nicht auf die gleiche Stufe gestellt werden. Es ist nicht der gleiche Gott, den ihr anbeten sollt, denn es ist ein Teufelsglaube, der noch viele auf seine Seite ziehen will.

Lasst euch nicht beeinflussen, denn der Böse möchte alles verdrehen, denn die Wahrheit wird zur Lüge die man kaum erkennen kann. Deshalb seid wachsam, wenn der Böse euch bedrängen und euch alles einreden will, dass nicht der Wahrheit entspricht. Seid wachsam Meine Geliebten. Ich warne euch immer wieder: Lebt den wahren Glauben und schließt euch in der Einheit des Glaubens zusammen. Wenn ihr eines Sinnes seid, so kann euch nichts geschehen.

Ich, euer Himmlischer Vater, möchte euch vor allem Bösen bewahren, damit ihr erkennt, dass Ich euch den Heiligen Geist gesandt habe, um zur Erkenntnis zu gelangen dass das Gute in euren Herzen überwiegen muss. Tut das Gute, Meine Geliebten und unterlasst das Böse. Ihr werdet es erkennen, denn der Heilige Geist, den Ich euch sende, wird euch alles erkennen lassen. Seid nicht ängstlich sondern gläubig. Ich bin bei euch alle Tage und verlasse euch nicht.

Habe Ich euch nicht die Liebe versprochen? Wer in Meiner Liebe bleibt, der hat auch den Heiligen Geist. Auch die Engel sind von Wichtigkeit. Ruft sie an, denn sie wollen gebeten werden.

Die Zeit ist reif, Meine Geliebten, wo Ich in großer Macht und Herrlichkeit am Firmament erscheinen werde. Ich habe bereits so viele Zeichen euch gegeben. Seid bitte nicht blind für Meine Ermahnungen. Ich möchte euch aufmerksam machen, dass noch vieles auf euch zukommen wird. Es werden die reinsten Wirbelstürme auftreten und Erdbeben werden in vielen Ländern sich ereignen. Auch werden Hungersnöte eintreten. Krankheiten werden euch befallen, die ihr gar nicht kennt und es werden auch keine Medikamente dagegen zu bekommen sein. Diese Krankheiten werden eingeschleppt, da noch immer eure Grenzen vor den Migranten nicht geschlossen werden. Diese Krankheiten werden von den Schwarzafrikanern eingeschleppt. Es sind auch Zeichen der Unsauberkeit.

Euer deutsches Volk war vorbildlich in der Sauberkeit. Nun sieht alles anders aus. Das könnt ihr euch nicht verstellen. Ihr werdet in die Angst hineingejagt und könnt es nicht verhindern.

Meine geliebten Kinder, die Zeit, nämlich Meine Zeit, ist gekommen. Wer sich für Mich, den Himmlischen Vater, entscheidet, den werde Ich beschützen. Der liebende und große Gott möchte euch in allen Lagen zur Seite stehen. Verlasst euch auf diese Liebe. Er weiß genau in Seiner Allwissenheit und in Seiner Allmacht, was euch fehlt.

Wie ihr wisst, ist ein völliges Chaos in dieser jetzigen Welt hereingebrochen. Die Menschen finden auch nirgendwo ein offenes Ohr für ihre Probleme. Sie möchten sich aussprechen. Doch es findet sich kein Priester, der sie aufklärt und ihnen genaue Weisungen übermittelt.

Durch die Gottlosigkeit finden in den eigenen Familien auch viele Streitigkeiten statt. Sie sind uneins im Glauben und auch in der Kindererziehung.

Durch die Gender-Ideologie hat man das Volk in eine Glaubenskrise hineinmanövriert. Man kann sich nicht herauswinden. Wenn man heute fest zu seinem katholischen Glauben steht, so wird man abgelehnt, weil es nicht in der Normalität liegt, dass man die Wahrheit vertritt und sich auch vehement dafür einsetzt. Wer sich dazu öffentlich bekennt, wird ausgegrenzt. Es ist kaum verständlich, warum man den wahren und katholischen Glauben so ablehnt.

Es gibt auch gute und fromme Familien, die ihren Glauben praktizieren wollen und keinen Anklang bei den anderen Familien finden. Das ist heute der Trend. Doch Ich, der liebende Himmlische Vater, werde alles ändern, denn Ich werde ganz anders eingreifen, wie man sich das vorstellen kann. Die Menschen werden staunen, wie Ich, der Allwissende handeln werde.

Auch das ist missionieren, wenn ihr immer noch trotz der Gegenresonanz euren Glauben verbreitet. Ich bedanke Mich bei euch, dass ihr so tapfer die Worte der Bibel verbreitet.

Wenn ihr Verfolgung erleidet, Meine Geliebten, so seid nicht ängstlich, sondern verbreitet mutig euren überzeugten Glauben. Die Menschen werden es euch danken.

Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid tapfer Meine Geliebten, denn Ich werde euch in jeder Lage beschützen wie Meinen Augapfel, denn ihr seid Meine Getreuen und Geliebten. Bleibt in der Liebe und lasst euch nicht beirren.

 

23. Juni 2019 – 2. Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 12.10 Uhr und 17.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, habe heute am zweiten Sonntag nach Pfingsten für euch besondere Informationen. Alle Mitteilungen, die Ich euch heute gebe, sind von ganz besonderer Wichtigkeit. Ihr werdet es zunächst nicht verstehen und es wird euch fremd sein. Doch glaubt Mir, Meine Geliebten, es ist die volle und enorme Wahrheit, die Ich euch vermitteln möchte.

Ist es nicht so, Meine Geliebten, dass ihr zunächst nichts verstehen werdet. Euer Verstand wird kaum ausreichen, um diese Wahrheiten zu verarbeiten. Doch Ich, der Himmlische Vater, muss euch aufklären. Dieses wäre natürlich die Aufgabe aller Priester gewesen. Doch liegen diese heutigen Priester der modernistischen Kirche noch in der Wahrheit? Habt ihr euch nicht einmal gefragt, wo finde ich das wahre Katholische noch in diesen Kirchen?

Meine Geliebten, die Apostasie ist so weit fortgeschritten, dass niemand mehr einem anderen mitteilen kann, wie der katholische Glaube sich von den anderen Religionen unterscheidet. Auch von den Priestern ist keine Antwort zu erwarten. Es wird heute alles gleich gemacht und der katholische Glaube ist bereits einer unter vielen geworden. Er gehört zu der einen Weltreligion.

Ist das noch die Wahrheit? Wo bleibt da der Aufschrei der Katholiken? Treten sie noch für ihren Glauben ein? Nein, sie können es gar nicht, da sie nicht gelernt haben über ihren Glauben zu reden. Man spricht einfach nicht mehr darüber und dies ist zur Normalität geworden.

Wenn es wirklich jemand wagt, seinen Glauben öffentlich zu bekennen, so wird er gleich ausgegrenzt und man beschimpft ihn als Sektierer. Dieser Makel bleibt an ihm haften. Er wird verspottet und verhöhnt und sogar vor die Gerichte wegen seines Glaubens geschleppt. Man verurteilt ihn und weiß nicht, dass man einen Unschuldigen verurteilt hat, denn die Lüge ist zur Wahrheit geworden.

Jemand, der heute seinen Glauben öffentlich bekennt, kann seine Arbeit und auch sogar sein Hab und Gut verlieren und er muss sogar mit Morddrohungen rechnen. Die Christenverfolgung ist im vollen Gange. Kirchen werden zerstört und geschändet und Priester darin umgebracht.

Meine Kinder, vieles kommt nicht als Tageslicht, da es die Medien vertuschen oder aus dem Internet löschen, damit niemand erfahren soll, wie es um die Katholische Kirche steht und wie weit bereits die Verfolgung fortgeschritten ist.

Meine geliebten Vaterkinder, habe Ich euch das nicht schon alles prophezeit? Habe Ich euch nicht geraten, weiht euch dem Unbefleckten Herzen eurer liebsten Himmlischen Mutter, damit ihr ihren Schutz erfleht? Doch glaubt Mir bei allem Glaubensabfall und aller Verfolgung seid ihr Meine Getreuen, die den wahren katholischen Glauben gelebt und bezeugt haben. Ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr nicht dem Modernismus verfallen seid. Ihr habt auf Meine Warnungen gehört und seid diesen nachgegangen trotz der vielen Schwierigkeiten, die man euch geboten hat. Ihr habt nicht aufgegeben. Das war von großer Wichtigkeit. Ihr habt euch in den religiösen Kreisen zusammengeschlossen. Sie geben euch auch weiterhin den Halt, den ihr benötigt.

Wie sieht es nun mit der heutigen Katholischen Kirche aus? Man hat sie völlig zerstört bis zur Unkenntlichkeit. Alles was bisher heilig war, wurde nach und nach abgeschafft und die Menschen haben es nicht einmal gemerkt, dass dort der Böse ganz gewaltig am Werk war. Die Beeinflussung des Bösen wurde immer gewaltiger.

Schaut auf den Mahltisch oder den Volksaltar? Hat er wirklich noch Ähnlichkeit mit einem bisherigen Opferaltar? Nein, ganz sicher nicht, denn er wurde verschandelt oder ganz entfernt. Den katholischen Christen wurde das Heilige einfach weggenommen. So langsam hat man danach auch die Sieben Sakramente abgeschafft, ohne dass das Volk aufbegehren konnte und es merkte. Man hat es dem Volk schmackhaft gemacht und hat sie belogen.

Wie sieht es mit der Heiligen Kommunion aus? Sie kann heute an alle ausgeteilt werden. Jeder kann sie empfangen, ob katholisch oder andersgläubig, ob geschieden und wiederverheiratet. Ja es wird kein Unterschied gemacht. Da wird ein Kirchengesetz erlassen und die Gläubigen haben zu gehorchen.

Meine geliebten Vaterkinder, ihr seht, was der modernistische und ökumenische Glaube in unserer Kirche angerichtet hat und ihr lehnt euch nicht auf. Es ist doch sehr bequem sich der Welt anzupassen. Warum, sollte man sich ändern, wenn es doch keinen allgemeinen Aufschrei bei den Gläubigen gibt. Man lebt so weiter, als wenn alles seine Ordnung hat.

Wo ist das Heiligste geblieben? Wo könnt ihr euch heute noch eure tägliche Kraft holen?

Meine Kinder, die Kirche hat sich bereits gespalten, ein Teil bevorzugt die Modernistik und der andere Teil die Tradition. Die modernistische Kirche ist keine katholische Kirche mehr, denn sie hat sich dem Protestantismus verschrieben. Außerdem geht es so langsam dem Schisma entgegen.

Schaut auf den Mahltisch? Es ist der Mahltisch der Protestanten. Es ist ein satanischer Tisch, an dem man die Mahlzeit einnehmen, aber auf keinen Fall eine ehrfürchtige Kommunion empfangen kann. Man empfängt das Brot an diesem Mahltisch und zwar stehend und als Handkommunion.

Es findet keine Heilige Opfermesse mehr statt, sondern nur noch eine Mahlgemeinschaft und darum zeugt dies nicht vom katholischen Glauben sondern ist ganz und gar protestantisch. Auch empfängt der Kommunizierende nur ein Stück Brot, aber auf keinen Fall eine konsekrierte Hostie. Das müsste doch allen katholischen Gläubigen bereits aufgefallen sein. Doch sie haben sich vom Modernismus anstecken lassen ohne es zu merken dass sie den katholischen Glauben bereits ade gesagt haben.

Meine geliebten Kinder, nun möchte Ich allen Priestern raten, aus ihren modernistischen Kirchen endlich die Mahltische zu entfernen. Sie sind dem Heiland ein Gräuel. Er wird aufs Höchste dadurch beleidigt. Haben die Priester auch mal an den Heiland gedacht, wenn sie an einem Mahltisch stehen und eine Mahlgemeinschaft halten? Man hat dem Heiland den Rücken gekehrt und die Wandlungsworte zum Volk gesprochen. Damit hat man den katholischen Glauben verleugnet. Es ist also nicht mehr erforderlich, dass man zum Protestantismus übertreten muss sondern man ist bereits protestantisch geworden. Man hat das katholische Volk durch das Zweite Vatikanische Konzil getäuscht.

Wie soll es nun weitergehen? Der Glaubensschwund ist wie nie zuvor eingetreten und man kann es nicht zurückdrehen. Das Volk ist in eine völlige Glaubenskrise geraten, ohne dass sie das Mitspracherecht hatten.

Wie soll es nun weitergehen, Meine geliebten Vaterkinder? Ich, euer Himmlischer Vater, möchte alle retten und niemanden in die ewige Verdammnis schicken. Auf ewig in die höllischen Abgründe geworfen zu werden ist zu grausam. Die Hölle ist ewig, aber auch der Himmel ist ewig. Wie wollt ihr euch entscheiden, Meine Geliebten?

Meine geliebten Vaterkinder, nicht umsonst habe Ich einige Propheten bestellt, die Höllenvisionen hatten und diese auch an die Gläubigen weitergegeben haben, damit die Welt glaubt. Es sind Meine wahren Propheten, die Ich ausersehen habe und die auch mit ihrer Zustimmung ein bereites Ja gesagt haben.

Meine Geliebten, das Los eines Propheten in der heutigen Zeit ist sehr schwer. Sie haben eine große Aufgabe zu erfüllen und viele Opfer zu bringen. Doch sie sind bereit alles dafür zu opfern. Sie erlahmen nicht in ihren Taten und sind vielen Verfolgungen und Schmähungen ausgesetzt. Ich habe alle selbst erwählt und sie sind von Mir jahrelang geprüft worden.

Meine geliebten Priestersöhne wie sieht es mit eurem Weiheversprechen aus? Ihr habt eurem Bischof gelobt, ihm den Gehorsam zu erweisen. Wie sieht es aber aus, wenn der Bischof nicht in der Wahrheit liegt? Müsst ihr dann das Weiheversprechen auch dann einhalten? Nein, ihr müsst euer eigenes Gewissen fragen. Wenn ihr das, was ihr versprochen habt, nicht verantworten könnt, so entscheidet euch nach eurem Gewissen.

Wie ihr wisst, ist diese Kirchenkrise eine Krise der Kleriker. Sie haben versagt, denn wenn Häresien verbreitet und legalisiert werden, so seid ihr verpflichtet einzutreten um das Schifflein der Kirche wieder in die rechten Bahnen zu lenken.

Ihr, Meine Priester seht, dass ein völliges Chaos überall eingetreten ist. Niemand weiß, wie es wieder auf die rechte Bahn gebracht werden kann. Es ist völlig auseinandergedriftet und niemand weiß, wie die weitere Missionierung aussehen könnte. Ein jeder wirft dem anderen den Fehler zu. Doch es ändert sich nichts.

Mein Sohn Jesus Christus allein hat Seine Kirche gegründet und allen diese Hinterlassenschaft geschenkt, dass Er immer bei euch sein wird im Allerheiligsten Altarssakrament und zwar mit Gottheit und Menschheit. Er will unter euch sein und Er allein kennt die Sorgen und Nöte eines jeden Menschen. Er allein kann alles ändern. Er ist der Erlöser der ganzen Menschheit. Nur die Menschen haben Ihn vergessen. Sie wenden sich anderen Religionen zu und meinen, dass das eine sichere Lösung ist. Nur leider fallen sie immer tiefer in das Chaos hinein ohne sich selbst hinauszuwinden.

Meine Geliebten, es gibt wirklich nur ein einziges Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus das Mein Sohn eingesetzt hat und das auch heute noch Gültigkeit hat. Zu dieser Tradition müsst ihr Priester zurückkehren. Dann seid ihr auf dem rechten Weg und die Gläubigen, die euch anvertraut sind, werden die Gnaden, die im Heiligen Opfermahl fließen erhalten. Sie werden nicht wie bisher bei den Mahlgemeinschaften leer ausgehen. Dann wird die Katholische Kirche wieder ihren wahren Stellenwert erhalten. Die Kirchen werden sich füllen und die Apostasie wird ein Ende haben.

Werft die Mahltische aus euren modernistischen Kirchen und feiert das Heilige Mahl wieder an einem Opferaltar. Das wird euch zufrieden und glücklich machen. Die Zahl der Kirchgänger wird sich sehr schnell verdoppeln und die Tridentinische Opfermesse wird sich rasant verbreiten. Es gibt keinen andern Weg für euch, Meine geliebten Priestersöhne.

Ihr müsst wieder beim Punkt Null anfangen. Alles was nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil an schwerer Schuld begangen wurde, muss tief bereut und auch gesühnt werden. Es hat viel Unheil in der Katholischen Kirche angerichtet. Eine schwere Sünde nach der anderen ist daraus entstanden und Satan hat einen Triumph nach dem anderen gefeiert. Er streckt seine Krallen nur nach der Katholischen Kirche aus, denn nur sie birgt die ganze Wahrheit.

Warum lasst ihr euch von anderen Religionen beeinflussen? Ihr dient den Götzen und niemals eurem Heiland, dem Herrn und Meister aller Dinge. Nur Er, Jesus Christus, allein kann euch wieder glücklich machen.

Helft Meine Vaterkinder, und baut Deutschland wieder auf. Es ist nie zu spät. Jeden Tag betet ihr seit langer Zeit die vielen Psalmen und Litaneien zur Rettung eures Vaterlandes. Auch das bringt reiche Frucht.

Haltet noch ein wenig durch. Satans Zeit ist recht bald abgelaufen. Er liegt wirklich in den letzten Zügen. Das soll euch den Ansporn geben, mit allen Konsequenzen durchzuhalten. Ich werde euch beistehen und eure liebste Himmlische Mutter wird euch stützen und auch vor dem Bösen bewahren.

Ich segne euch mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid tapfer und haltet durch. Ich bin alle Tage bei euch und lasse euch nie allein. Bereitet euch auf Mein Kommen vor. Die Zeit ist nicht mehr lang, denn die Vorzeichen Meines Kommens sind bereits zu sehen.

 

30. Juni 2019 – 3. Sonntag nach Pfingsten. Der Himmlische Vater spricht durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne um 11.20 Uhr und 17.10 Uhr in den Computer.

Anne: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, gebe euch auch heute wieder einige Informationen, die wichtig sind.

Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur die Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine Geliebten, der böse Drache ist wie ein brüllender Löwe der alles verschlingen will, was sich ihm hingibt. Deshalb Meine Geliebten, bleibt auf der Hut, denn Ich will bei euch sein. Öffnet eure Herzenstüren und verbindet euer Herz mit Unseren Vereinten Herzen und somit sind auch eure Herzen mit unseren vereint. Nichts kann euch geschehen, wenn ihr euch dem Unbefleckten Herzen eurer Himmlischen Mutter weiht. Das ist der beste Schutz für euch alle. Seid nicht ängstlich sondern gläubig. Vereint euch im Glauben und lasst nicht nach im Gebet, Opfer und Sühne.

Ja, wie viele Menschen sind heute noch auf der Suche nach der Wahrheit. Leider wird heute die Wahrheit zur Lüge gemacht. Man spricht nicht mehr über die Wahrheit, sondern gibt sich Fabeleien hin. Das kann nicht der Wirklichkeit entsprechen.

Wie viele Menschen sind auf der Suche, um den wahren Glauben zu finden und geben sich deshalb anderen Religionen hin. Man klärt sie falsch auf und wendet sich der Einen-Welt-Religion zu, denn der katholische Glaube ist leider in dieser Weltreligion enthalten. Dieser wird dadurch verfälscht. Man hat ihn gleich gemacht und die Menschen werden somit verwirrt und verirrt und zudem getäuscht.

Meine Geliebten, Ich bin der wahre Himmlische Vater, der euch unaussprechlich liebt und auf den wahren Weg führen möchte. Gebt euch ganz und gar Mir hin und lasst euch führen und leiten. Geht an Meiner Hand. Dann könnt ihr sicher sein und nicht fehlen. Ich bin der Allwissende und Allgewaltige Dreieinige Gott, der euch an die Hand nehmen möchte, damit ihr nicht irre geht.

Ich gehe Meinen verlorenen Schafen nach und bringe sie wieder auf die rechte und grüne Aue. Es gibt heute leider viele verirrte Schafe, denen Ich nachgehen möchte, denn sie gehören Mir und sollen nicht in die ewige Verdammnis hinabstürzen. Davor möchte Ich sie bewahren, denn Ich gehe jedem einzelnen verirrten Schaf nach und bringe es zurück, wenn es sich verirrt hat. Ich lasse lieber die 99 Schafe zurück, um dem einen verirrten nachzugehen. So wertvoll ist Mir jede Seele.

Meine geliebten Kinder, in dieser Zeit des völligen Chaos in der Welt, wo der Irrglaube eingekehrt ist, lasse Ich es nicht zu, dass man Meine Schafe in die Irre führt. Ich bin der Gute Hirte und Ich lasse die verirrten Schafe nicht allein zurück, denn sie haben heute keinen Hirten mehr, ja, sie sind hirtenlos geworden und suchen nach der Wahrheit. Leider wird ihnen diese Wahrheit nicht mehr vermittelt.

Ich suche nach Meinen geliebten und Mir geweihten Priestersöhnen. Sie haben Mir ihr Weiheversprechen gegeben und nicht den Bischöfen, die in der heutigen Zeit die Häresien verbreiten. Das ist der Unglaube und diesen Glauben haben sie Mir nicht gelobt.

Es muss wieder anders werden. Dieser Heilige Vater sollte auf die Bischöfe hören, die ihn aufmerksam machen sollten, dass er nicht weiterhin die Häresien verbreitet. Es ist doch alles so klar erkenntlich. Alles was gegen den wahren katholischen Glauben spricht, ist nicht in der Ordnung. Darum haben die Bischöfe in ihrer Verantwortung die Pflicht, diesen Obersten Hirten aufmerksam zu machen, dass er die Glaubenswahrheiten des katholischen Glaubens nicht verfälschen und eigene Kirchengesetze erlassen darf, die diesem katholischen Glauben nicht entsprechen.

Wo bleiben Meine Obersten Hirten? Wo bleibt der wahre Glaube und ihre Verantwortung? Sie sind lau geworden und wagen es nicht dem Obersten Hirten zu widersprechen. Sie sehen leider an der ersten Stelle ihre finanzielle Versorgung und nicht den Glauben. Der Glaube muss in ihren Herzen fest verankert sein und darf nicht wanken.

Leider sind sie nicht in der Lage, diesen wahren und katholischen Glauben voll und ganz zu vertreten. Meine Geliebten, das ist doch die oberste Pflicht eines Bischofs, dass er sich nicht seiner Verantwortung entzieht und den reinen Glauben verkündet, lebt und bezeugt.

Wie viele Menschen werden somit in die Irre geführt und finden nicht zurück? Wie traurig schaut Mein Sohn Jesus Christus auf Seine Herde. Er hat sie erwählt und berufen. Wo sind sie geblieben? Sind sie dem lieben Heiland untreu geworden?

Mein Sohn hat das Allerheiligste Altarssakrament eingesetzt und auch Seine Priester berufen als Opferpriester. Sie sollen an einem Opferaltar stehen und nicht an einem Mahltisch und eine Mahlgemeinschaft der Protestanten halten. Mahltische sind protestantisch und der Opferaltar ist der katholische Opfertisch, an dem das Kreuzesopfer Jesu Christi in jeder Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. erneuert wird. Das entspricht der vollen Wahrheit.

Ich sage es noch einmal ganz konsequent, werft diese Mahltische aus den modernistischen Kirchen hinaus und ihr werdet sehen, wie schnell sich die Kirchen füllen werden. Ihr werdet es nicht fassen können, denn die katholischen Menschen verlangen nach Heiligkeit und können sie in den modernistischen Kirchen nicht mehr finden.

Wie traurig ist Mein Sohn, Jesus Christus, wenn Er Seine verirrten Priestersöhne an den modernistischen Mahltischen sieht? Leider hat das Zweite Vatikanum so viel Unheil gebracht und man ändert es nicht ab, obwohl man die Auswüchse sieht, die ins Unendliche hineinwachsen.

Es ist eine Schande und die Menschen schämen sich nicht einmal, wenn sie ihren wahren Glauben verstümmelt sehen. Nirgendwo wird ihnen die Wahrheit kundgetan, obwohl die Priester wissen sollten, was der wahre katholische Glaube beinhaltet. Sie merken es leider nicht, dass sie den Verirrungen nachgehen und auf dem falschen Weg sich befinden.

Es gibt doch die Grenzen, die Zehn Gebote. Warum werden sie nicht mehr eingehalten? Sind die Sieben Sakramente nicht das Wichtigste? Warum schafft man sie mehr und mehr ab? Immer tiefer geht es in den Unglauben hinein und man merkt es nicht einmal. Ansonsten würde man doch diesem Unfug Einhalt gebieten.

Mein Sohn Jesus Christus hat euch allen diese Hinterlassenschaft der Heiligen Eucharistie vor Seinem Tod geschenkt. Er will immer bei euch sein in der Heiligen Hostie in diesem Lebenselixier. Er ist wirklich mit Fleisch und Blut in jeder Kommunion anwesend, wo das Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert wird. Das ist der wahre katholische Glaube, den man zerstören möchte. Ihr dürft Ihn empfangen und Er wohnt in euren Herzen. Ihr dürft Ihm all eure Not und Bedrängnisse sagen und Er wird nie aufhören, euch anzuhören. Er will ganz und gar eins mit euch werden, wie Er mit dem Priester während der Heiligen Wandlung eins wird, so will Er auch mit euch ein Herz und eine Seele werden. Er verlangt nach euch.

Ist das nicht ein einmaliger Glaube? Wollt ihr euch diesen Glauben aus euren bereiten Herzen reißen lassen? Das könnt ihr niemals zulassen. Er ist euer Herr und Gebieter und der Schöpfer der ganzen Welt. Ihm gehört alles.

Hat Er euch nicht eine wunderbare Welt geschaffen? Wenn ihr mit offenen Augen durch die Welt geht, so seht ihr überall die gewaltige Kreatur, die Er geschaffen hat und die man auch nicht zerstören sollte, wie es die heutige Menschheit in die Tat umsetzt.

Meine geliebten Vaterkinder, Ich liebe euch so sehr, dass Ich es euch immer wieder beweisen möchte. Es tut Mir leid, dass Ich euch immer wieder Informationen geben muss, um euch zu erklären, wie schnell ihr dem Bösen erlegen seid. Ihr vergesst immer wieder, wie listig der Böse ist. Er versucht mit allem, euch zu Fall zu bringen, sogar in eurer nächsten Bekanntschaft, weil ihr es nicht merkt

Es ist leider eine Krise, die überall eingekehrt ist und die Menschen sich nicht zu helfen wissen. Wenn sie doch nur an Meine Allmacht und Allwissenheit glauben würden. Dann könnte Ich ihnen besser zur Seite stehen. Es liegt an der falschen Aufklärung und diese führt in die Irre.

Ich möchte allen so gerne helfen, dass es in den Familien wieder Einigkeit herrscht. Die Scheidungen nehmen zu. Die Ehepaare bringen kein Verständnis füreinander auf und können nicht verzeihen. Darum rate Ich allen, nehmt doch das Bußsakrament in Anspruch. Es wird euch helfen, verzeihen zu können. Der Friede muss in die Herzen einkehren. Das bewirkt eine gute Beichte.

Warum fragt ihr, wo ihr das Bußsakrament in Anspruch nehmen könnt. Es hat seine Wirksamkeit bei allen Priestern, denn es kommt doch auf die Sünden an, auf eure Schuld. Von dieser Schuld wollt ihr euch doch befreien lassen und das kann bei jedem Beichtvater geschehen.

Natürlich ist es gut, wenn man Vertrauen bei einem guten Priester hat. Doch dann fragt ihr euch, wo finde ich einen guten Priester heute noch? Die Piusbrüder und auch die Petrusbrüder feiern im Tridentinischen Ritus das Heilige Opfermahl und liegen nicht im Modernismus. Dort bekommt ihr bestimmt Verständnis, denn der Modernismus wird euch zu Fall bringen.

Man wird euch vieles sagen, was nicht der Wahrheit entspricht. Auch wird man sehr schnell über jeden Seher und Propheten urteilen. Man pflegt nicht die Gabe der Unterscheidung der Geister und die ist sehr wichtig. Wenn man überschnell urteilt, wird man auch nicht geprüft haben, sondern sich auf die Meinung der anderen Menschen verlassen. Doch die Gefühle der Menschen können täuschen und das sehr oft.

Wie schnell wird ein Bote als Sektierer beschimpft? Ist das richtig? Meine Geliebten, die Propheten und Seher, die Ich ernenne, haben oft großes Leid zu tragen. Sie tragen ihr Leid zum größten Teil mit viel Geduld und beschweren sich nicht, dass Ich, der Himmlische Vater, ihnen so großes Kreuz auflaste. Sie bitten um Gnade, es tragen zu können.

Meine kleine Anne, verzage deshalb nicht, wenn das Leid unverständlich und dir zu viel erscheint. Die vielen Sühnen sind heute erforderlich. Wie sollten die schweren Sünden abgetragen werden? Es muss alles gesühnt werden.

Seid nicht traurig, wenn sich eure eigenen Wünsche nicht erfüllen. Ihr wisst nicht, wie Ich, der liebende Vater, Meine Wünsche schweren Herzens anders sehen muss, denn Ich werde die Zukunft und auch die Vergangenheit mit einbeziehen müssen was ihr nicht könnt.

Verzagt nicht, Meine geliebten Vaterkinder. Die Zeit wird vergehen und ihr werdet einsehen, dass sich inzwischen alles anders ereignet hat, was ihr nicht voraussehen könnt. Verzweifelt nicht gleich, sondern harrt in Geduld aus. Die Zeit wird es bringen.

Lasst euch von eurem liebenden Vater führen und lenken. Das ist der bessere Weg als gleich zu verzweifeln. Ich möchte nur das Beste für euch erreichen. Oft ist das auch das Schwerste. Tragt euer Kreuz in Geduld und Liebe, denn Mein Sohn ist euch im Kreuz vorausgegangen. Das ist das Katholische, das die Menschen oft nicht verstehen. Lasst nicht nach in den Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Ihr könnt das praktizieren, wenn ihr es übt.

Urteilt nicht gleich über den anderen, sondern schaut zunächst auf eure eigenen Fehler. Das rate Ich euch dringend, denn dann werdet ihr sanftmütiger mit dem anderen umgehen.

Nun habe Ich euch viele Informationen gegeben, die euch sicher helfen werden. Ich bin bemüht um jede Seele, denn ihr alle seid Mir sehr wertvoll. Niemand soll in die ewigen Abgründe hinabsinken, denn Ich will alle retten und in Mein Göttliches Reich aufnehmen.

Die Liebe Meine Kinder, soll eure Motivation bleiben. Wenn ihr das beherzigt, so wird es in eurem Leben friedfertiger aussehen und eure Verzweiflungen werden abnehmen. Das wünsche Ich euch allen von ganzem Herzen.

Im kommenden Monat Juli beginnt der Monat des Kostbaren Blutes Meines Sohnes. Taucht alle eure Sorgen in Sein Kostbares Blut, denn nur ein kleiner Tropfen Seines Blutes kann vieles erreichen.

Ich liebe euch alle grenzenlos, vergesst das bitte nicht, denn das soll euer Ziel und Ansporn sein. Ich will bei euch sein alle Tage und bin immer offen für eure Nöte. Sagt sie Mir und nicht den anderen Menschen.

Ich segne euch nun mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg und der Rosenkönigin von Heroldsbach und allen Engeln in der Dreieinigkeit im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Seid wachsam und verlasst euch nicht auf eure eigenen Kräfte. Nehmt die Göttlichen Kräfte, wenn eure eigenen nicht ausreichen. Die Liebe wird weiterhin ausschlaggebend sein. Wenn ihr die Liebe habt, so könnt ihr vieles anders meistern.