Hier der Bericht über ihre persönlichen Erfahrungen, den sie uns mitteilt und davon handelt, was die universelle Warnung ist.

Auf ganz besondere Weise, hat der Herr mir zu verstehen gegeben, dass ein Komet kommen wird, der sich der Erde nähern wird, den die gesamte Menschheit sehen wird, wodurch viele Menschen aus Panik beichten werden, allerdings nicht aus Reue.

Ein Zeichen wird am Himmel erscheinen, ein Kreuz, (1) mehrere Tage lang, die Gläubigen werden die Notwendigkeit verspüren ihre Sünden zu beichten, Reue zu zeigen, alle anderen werden behaupten, es sei vom Menschen erschaffen worden und sie werden sich gegenüber der Katholischen Kirche auflehnen und behaupten, es handele sich um einen Trick, um der Menschheit Angst einzujagen. Inmitten dieser Verwirrung und eines Erdbebens wird die Warnung kommen, bezüglich derer mir unser Herr gestattet hat einen Teil der Fastenzeit des Jahres 2008 zu erleben, den heiligen Mittwoch, den ich im Folgenden beschreiben werde:

Ich fühlte in meinem Inneren eine Angst, wie durch etwas, das sich näherte und ich wusste nicht, was es war ... wie ein Schreck, etwas angsterregendes, das ich nicht kannte, woraufhin ich dachte, dass etwas passieren würde und mein Herz begann schneller zu schlagen. So verbrachte ich etwa 20 Minuten, nachdem die Angst immer größer geworden war, bis ich allmählich spürte, wie mich meine Seele verließ, weil ich Stück für Stück eine erschreckende Einsamkeit verspürte, die mich immer mehr erfüllte und zwar nicht nur meinen Geist, sondern auch meinen Körper. Bis ich eine schreckliche Einsamkeit fühlte, ließ meine Angst mich von einem Ort zum anderen wandeln und jedes Mal, wenn die Einsamkeit größer wurde, war ich mir voll und ganz dessen bewusst, dass mein Wesen ohne Gott war, meine Seele war leblos, erschrocken und ich wandelte umher, um Trost zu suchen, den ich nicht fand, die Einsamkeit, die Leere wurde immer größer, bis zu dem Moment, in dem ich wahnsinnig wurde: Meine Seele war ohne Gott! Und wie in einem Film begannen in mir alle Sünden vorüber zu ziehen, vielleicht die Größten, die von Menschen begangen werden können: Ich spürte, oder besser gesagt erlebte ich sie, denn sie fühlten sich wie Eigenschaften von mir an, ich lebte sie und spürte, was in den Gedanken, im Herzen, im Inneren der Menschen geschieht, bevor sie sich das Leben nehmen, erlebte, was ein Kind fühlt, wenn es abgetrieben wird, erlebte den Missbrauch von Menschen, die vergewaltigt werden, erlebte Drogenabhängigkeit, Prostitution, jede Form von Sünde, begann nach und nach das Innere meiner Seele zu durchqueren, es war ein schreckliches Gefühl der Verzweiflung, ich spürte in meinen Gedanken, dass ich nicht das Haus verlassen konnte, ich erlebte die vollkommene Abwesenheit Gottes, eine angsterfüllende Leere, die durch nichts erfüllt werden kann, "so sündigen Menschen und zeigen Reue, doch sie spüren nicht die Schwere, die Beleidigung, die durch die Sünde erzeugt wird, denn sie klammern sich an die Anwesenheit Gottes".

Ich ging, verzweifelt weiter und erlebte jene Abwesenheit Gottes, die so schrecklich war und ich war mir sicher, dass mein Ehemann die Anwesenheit Gottes spüren würde und ich suchte ihn in seinem Zimmer auf und sagte ihm: Bitte lege Deine Hände auf meinen Kopf, ich muss wieder zu Gott, weil er mich verlassen hat! Mein erschrockener Mann wusste nicht was er tun sollte und fragte mich: Was ist mit dir los? Und ich sagte ihm verzweifelt, dass Gott mich verlassen hat, bitte lass mich zu ihm gehen; Mein Klagen stammte wirklich aus dem Inneren meines Wesens und er fragte mich: Was soll ich beten? Und ich sagte ihm, bete was Du möchtest aber lass mich zu Gott ... das war wirklich trostlos, bitter.

Er betete, doch die Leere blieb, ich glaube, ich wurde von dem Teufel dazu verleitet mein Haus zu verlassen, ins Auto zu steigen und einen der Priester aufzusuchen, aber im Inneren wusste ich, dass sollte ich mein Haus verlassen, das Ergebnis fatal sein könnte, also warf ich mich mit ausgebreiteten Armen auf den Boden und bat Gott zu mir zurückzukehren und daraufhin, in genau diesem Moment, sprach meine eigene Seele zu mir! Ich wusste, es war meine Seele und sie sprach ein paar Worte zu mir, die ich immer öfter wiederholte, nachdem sie mir mitgeteilt worden waren und ich spürte, dass mich der heilige Geist erfüllte und ich mich von einem Frieden beseelt fühlte, den ich nie zuvor erfahren hatte, ein Frieden der mich sättigte, mit mir verschmolz, ich verspürte eine Kraft in meinem Oberkörper, bis mir etwas Körperliches blieb, eine Anwesenheit, die ich heute immer noch spüre und meinen gesamten Oberkörper umfasst.

So wird die Warnung sein, deshalb werden die Menschen, die in Sünde leben verrückt werden und der Teufel, der sie erwartet, wird sie dazu verleiten sich das Leben zu nehmen, um sie als seine Beute mitzunehmen, bevor die Stunde der Barmherzigkeit kommen wird, "die Warnung gilt für diejenigen, die in dem schrecklichen Augenblick nicht bei Gott sind, im unerträglichen Wissen, dass sie in den Händen des Teufels enden werden", der mit seinen dämonischen Legionen die Seelen einkreist, um ihnen die Sünde vorzuwerfen, in der sie leben und ihnen zu sagen, dass sie keine Gnade Gottes erhalten werden.

Für diejenigen, die unzulänglich sind, wird dies der Moment der Reue und der Gnade sein, weil sie bei der Einsicht ihres Fehlers um Vergebung bitten und sich ändern werden und für diejenigen, die in Gnade leben wird dies der Moment sein, in dem sie von der Anwesenheit des heiligen Geistes erfüllt werden.

Wir wissen, dass die Ungläubigen nach der Ankündigung, dieser eine wissenschaftliche Bedeutung beimessen werden, damit die Menschheit weiterhin denselben Fehler begeht, die Sünde größer wird und es eine Weiterverfolgung geben wird.

Seit diesem Tag, ist mein Leben nicht mehr dasselbe, in der Warnung wird uns Gott auf die Sünde aufmerksam machen, diesen Tag werde ich niemals vergessen, ich weinte in den Momenten, in denen ich Gott nicht spürte, ich konnte nicht einmal mehr denken, weil die Abwesenheit Gottes alles überschattete, ich spürte bloß die Leere und erlebte in meinem Körper die Sünden, die sich eine nach der anderen näherten, wodurch die Angst und Einsamkeit erhöht wurden.

Wenn ich schreibe und darüber rede, weine ich und ich weine deshalb, weil die Erinnerung allein derart schmerzvoll ist, dass ich unseren Herrn Jesus Christus darum bitte, mich nicht noch einmal all dies durchstehen zu lassen, weil ich glaube, dass ich es nicht noch einmal aushalten könnte.

Das ist meine persönliche Erfahrung in Bezug auf die Warnung, die Übertragung dieses Erlebnisses, dieses Leidens mit Jesus. Er hat mir gesagt, dass "es die Seelen während der Warnung spüren werden und dass es nur ein winziger Teil dessen ist, was Er auf Gethsemane durch unsere Schuld erleben musste".

Eine ähnliche Erfahrung, bei der Luz de María eine Nachricht unserer Heiligen Mutter empfängt, in der die nahe Ankunft der Warnung verkündet wird, wiederholt sich in ihrer folgenden Geschichte: Meine Erfahrung mit der Warnung, die ich vor Kurzem mit der Nachricht der Mutter Maria hatte, war der Vorhergehenden ähnlich, nur, dass sie bei diesem Mal mit solcher Intensität stattfand, dass vor mir jede Sünde vorüber ging, mit ihrem Ausmaß der Beleidigung gegenüber Gott, mit dem Schmerz, der Gott zugefügt wird und mit dem Zusatz, den er gegenüber der ganzen Menschheit hat, war es eine vollkommene Abwesenheit Gottes, nicht nur auf persönlicher Ebene, sondern in diesem Augenblick spürte ich den allgemeinen Schmerz des Kosmos, als ich Gott fern von seiner Schöpfung sah, nach dem Willen der Menschheit.

Damals gab mir Jesus ausdrücklich das Gefühl, dass man sich bei der Warnung folgendermaßen fühlen würde: "Die Abwesenheit Gottes, nicht aus Liebe zu Gott, sondern weil es in diesem Moment Gott sein wird, dem unter Berücksichtigung des Wunsches, dass der Mensch Gebrauch des freien Willens machen soll, erneut Gefallen entgegengebracht wird."

Die zwei Erfahrungen sind sehr ähnlich, nur dass ich aus der Fastenzeit weiß, dass sie von der Heiligen Dreifaltigkeit kam und die Intensität viel stärker war, obwohl sie im Grunde, ebenso wie die vorher genannte Nachricht vom Schmerz unserer Mutter herstammte, die ich verstehe und eine Einheit bildet, weil die heilige Mutter der Bereich der Dreifaltigkeit ist, weshalb eine Entfernung von Gott einer Entfernung gegenüber der Mutter gleichkommt, beide Erlebnisse sind sehr stark gewesen, doch war das erste Erlebnis etwas stärker, auch wenn ich nicht möchte, dass sich irgendetwas davon wiederholt!

Vielleicht versuche ich und kämpfe ich aufgrund dieser barmherzigen Erlebnisse darum, mich vor einem Herabfallen in die Sünde zu bewahren und ich beichte, sofern ich kann und es schmerzt mir unseren Herrn Jesus Christus zu beleidigen, denn ich möchte mich nicht dabei ertappen müssen, ihn zu beleidigen.

Durch das, was mir Jesus mit der Warnung erzählt hat, die vollkommen im inneren Gefühlsleben stattfindet, gibt es auch einen Teil der auf kosmischer Ebene stattfindet, weil der gesamte Kosmos gereinigt werden möchte, weil er durch die Sünde des Menschen verunreinigt worden ist. Die Erschaffung, die in völligem Einklang zur Heiligen Dreifaltigkeit steht, möchte sich von der Verunreinigung befreien, mit der der Mensch sie belastet hat.

Ich weiß auch sehr wohl, dass uns unser Herr immer drei Male gibt, beim dritten Mal, wenn ich dieses durchmachen muss, wird es während der Warnung stattfinden und ich bitte den Himmel darum auf diese Gnade vorbereitet zu sein.

Nach den beiden Erfahrungen bezüglich der Warnung, obwohl, wie bereits erwähnt, die Erste das übertrifft, was ich durch die Nachricht der Mutter Maria mitgeteilt habe, habe ich immer die Vision und das Erleben, als ob es das erste Mal wäre und vielleicht auch deshalb, weil das Erlebnis aus dem Jahr 2008 ein Gefühl auf kosmischer Ebene war und das Jetzige eher auf menschlicher Ebene stattfand.

Wenn ich Jesus anschaue und er zu mir spricht, ist es für mich immer wie beim ersten Mal und ich erlebe es mit einer solchen Intensität, genau wie jede Offenbarung im Zusammenhang mit der Mutter Maria, als wäre sie die Erste. Es handelt sich um ein Gefühl der göttlichen Verliebtheit.

Nie wird man sich, zumindest ich nicht, daran gewöhnen können, die Liebe der Dreifaltigkeit und Mutter zu sehen, zu genießen und zu erleben. Bei jeder Gelegenheit ist es wahrhaftig wie bei der Ersten.

Dies ist das, was mir Jesus in Bezug auf diese Gnade für die Menschheit erlaubt hat zu leben, denn es wird einen sichtbaren Teil für alle geben, mit dem Zeichen am ersten Himmel, (1) danach habe ich das Heilige Licht über der Menschheit gesehen, das kommen wird, um die Erde und den Kosmos aus der Finsternis zu befreien und das Gewissen des Menschen berühren wird; und Gott wird sich für einen Moment zurückziehen, diese göttliche Macht wird sichtbar mit der Erde zusammenstoßen und man wird gen Himmel schauen und die Erde wird erschüttern.

Wie wir im Vorfeld die Weise erwähnt haben, in welcher der Himmel viele auserwählte Seelen in Kenntnis setzt, hat uns Luz de María ihre geheimnisvolle Erfahrung im Zusammenhang mit der Warnung mitgeteilt, eine außergewöhnliche Erfahrung, schmerzhaft, wenn man so will, die uns allerdings erlaubt das Ausmaß des bevorstehenden, universellen Ereignisses zu begreifen, das sich manifestieren wird, das ergründet und von unserem Inneren verstanden werden muss.

Diejenigen, die sich über die heikle Situation des Planeten in jeglicher Hinsicht im Klaren sind, werden nicht nur der einfachen Logik halber, sondern auch im Inneren wissen, dass das Erreichen eines universellen Bewusstseins auf eine konventionelle, menschliche Art, um unmittelbar zur Art des Denkens und Arbeitens beim Menschen zu gelangen, inmitten des moralischen Kontrollverlustes, dem Mangel altruistischer Werte, dem Mangel an Glauben und den massiven Möglichkeiten des Zeitvertreibs, heutzutage angesichts der dramatischen Ereignisse die wir erleben, eine Utopie wäre, weshalb uns eine logische Möglichkeit bleibt, dass es eine Göttliche Intervention ist, die der Menschheit eine große Gelegenheit geben wird eine Rast auf dem Weg einzulegen und so wieder dem Schöpfer den Blick zuzuwenden.

(1) Das große Kreuz, dass man am Himmel sehen wird.

 

Die Warnung

Die Heilige Jungfrau an Luz de María: Kinder: Das Böse hat Körper und Geist angenommen, das Böse bewegt sich und läuft und hat baldmöglichst eine Warnung auf sich gelenkt, die über die Menschheit kommen wird. Ich rufe, aber der Mensch hört nicht, aus der Höhe muss ein Zeichen kommen, damit sie in ihr Inneres schauen und den geistigen Zustand sehen, in dem sie leben. Es wird schmerzhaft, äußerst schmerzhaft, gerade weil die Mehrheit in ihren Zustand der Sünde zurückfallen wird und die göttliche Barmherzigkeit erneut die Menschheit erblicken muss, um noch mehr Seelen zu retten. (7. Dezember 2009)

 

Unser Herr Jesus Christus an Luz de María: Schnell nähern Sie sich dem Moment, in dem sie sich selbst betrachten, ihr Inneres betrachten und dieselbe Härte erfahren, mit der sie Meine Geliebten verachtet haben. Es wird sich für die Menschheit im Allgemeinen um einen Akt der Barmherzigkeit Meines Hauses handeln. (6. Januar 2010)

 

Die Heilige Jungfrau bei Luz de María: Mögen sie sich wandeln und Reue zeigen, bevor die Warnung eintrifft und die Schwere der Sünde ihnen bis ins Innerste Schmerzen zufügt, ihnen die Seele herausreißt, wenn sie selbst die Abwesenheit Gottes erfahren, den Mangel an Liebe und den Ungehorsam, worin sie stets gelebt haben. (19. März 2010)

 

Unser Herr Jesus Christus an Luz de María: Mein Volk, Mein geliebtes Volk: Die Erde erzittert vor den Augen, die blind bleiben. Die Warnung ist ein Produkt Meiner unendlichen Barmherzigkeit gegenüber Euch. Sie ist nahe. Eine Reihe von Naturereignissen geht bereits auf die Erde nieder. (10. August 2011)

 

Unser Herr Jesus Christus an Luz de María: Mein Kreuz ist der Sieg und wird sieben Tage und sieben Nächte lang am Himmel erstrahlen. Es wird ständig leuchten. Es ist der Vorbote auf den Mein Volk gewartet hat und die Ungläubigen werden verwirrt sein. Die Wissenschaft wird versuchen, eine Erklärung für das abzugeben, für das sie keine wissenschaftliche Erklärung hat. (29. August 2011)

 

Unser Herr Jesus Christus an Luz de María: Die Ankündigung der Warnung verursacht bei einigen menschlichen Wesen Gelächter, aber diese sind in Wahrheit Kinder, wie auch das Worte Marias der Wahrheit entspricht, das die Dekrete der Dreifaltigkeit verkündet. Wenn dies geschieht, gehen diejenigen, die dieses göttliche Dekret verspotteten, in ihrer eigenen Sünde zu Grunde. Wir haben dazu aufgerufen das Bewusstsein für die momentan ernsthafte Situation zu wecken, in der sie sich befinden, doch ebenso wie diejenigen, die Noah verspotteten, werden auch sie klagen. Die kosmische und spirituelle Warnung, steht unmittelbar bevor und wird in Erfüllung gehen. Ich lade Meine gläubigen Priester dazu ein ihre Schafe einzuholen, zu erkennen und mit Vorausschau die Sünde zu verhindern, die stürzt, versklavt und zum ewigen Tod führt. (21. Oktober 2011)