• Lass die Stille reden

25. Mai 2008 – Erste Botschaft des Erzengel Gabriel: Weg und Auftrag werden angekündigt.

Bruder Angelicus de Angelis: Es geschah am 25. Mai 2008. Ich war gerade dabei, gegen 19.30 Uhr, meine Wohnung zu verlassen, um mich mit Freunden zu treffen, als mein Vorzimmer von einem gleißendem Licht erfüllt wurde. Ich wusste nicht wirklich, was um mich herum geschah, da erschien in dem Licht ein Mann. Er war in ein weißes, aber einfaches Gewand gekleidet, seine Statur war schlank und groß gewachsen, seine Augen funkelten wie zwei Sonnen und sein Blick war freundlich. Er blickte mir in die Augen und hielt den Zeigefinger seiner rechten Hand vor seinen Mund, als wolle er mich anweisen, zu schweigen. Er fesselte meinen Blick an sich und begann zu sprechen ...

Hl. Erzengel Gabriel: Die Menschheit verändert sich. Die große Zeit des Wandels steht bevor. Es gibt mehr, als ihr seht. Alle Menschen sind Kinder Gottes, jedoch haben viele Menschen die Lehren und Gebote Gottes vergessen.

Gott, der Herr, schickt euch so viele Botschaften und Zeichen, aber ihr erkennt sie nicht. Wie viel Zeit muss noch vergehen, bis ihr erkennt, dass euer Modernismus und eure Aufklärung ein Trugbild sind. Äußerlich haltet ihr zwar die Formen eurer Frömmigkeit und eures Glaubens aufrecht, aber innerlich verfallt ihr eurem eigenen Hochmut. Ihr versteht euch selbst als Gott und nicht mehr als Tempel Gottes. Die meisten von euch errichten sich ihre eigene Glaubenswelt, um diese so bequem als möglich zu machen. Ihr ruht euch darauf aus, dass Gott euch liebt und euch das bequemste Leben bescheren möchte.

Euch wird von immer mehr Verführern gelehrt, dass ihr durch den Glauben an den Gott, den sie euch verkünden, uneingeschränktem Wohlstand, Erfolg, Glück und Gesundheit erlangt. Sie predigen euch ein irdisches Leben voller Bequemlichkeiten. Wer denkt ihr denn, ist Urheber dieser Lehren, die euch immer fester an euer irdisches Dasein bindet? Ihr verfallt einem großen Irrglauben, denn ihr sollt euch nicht an das Vergängliche binden. Glaubt nicht, dass diese Botschaften, welche diese falschen Propheten und Lehrer verkünden, von Gott, dem Vater und ewigen Schöpfer kommen! Gott will, dass ihr glücklich seid! Ihr aber seid Sklaven eurer eigenen Bequemlichkeit geworden und habt euch verführen lassen, euch selbst der Nächste zu sein! Ihr rafft euch zusammen, was ihr nur bekommen könnt. Ihr versucht, durch Besitz glücklich zu werden. Besitz aber macht euch zu Sklaven der Erde und des Vergänglichem! Strebt nach der Göttlichen Glückseligkeit und kehrt um! Bekennt und bereut!

Gott, der Herr, hat auch Dir bereits viele Bilder, Visionen und Botschaften geschickt, doch Du hast ihre Bedeutung nicht erkannt. Jetzt wirst Du vieles verstehen, da Gott, der Herr, mich zu Dir gesandt hat. Sei Dir immer bewusst, dass hinter allem, dessen Sinn sich Dir noch nicht offenbart hat, Gott, der Herr, selbst steht. In allem will Er Dich zu Sich rufen und Dir mit Seiner Liebe zur Seite stehen. Sei stets dankbar dafür, wer Du bist.

Bruder Angelicus de Angelis: Er schwieg einen Moment. Ich verstand nicht so ganz, was hier mit mir geschah. Einerseits machte sich Furcht und Verwirrung in mir breit, aber die Wärme und Liebe, die durch den Anblick des Mannes in mein Herz drangen, gaben mir ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Tausende Gedanken schwirrten mir gleichzeitig durch den Kopf, als es plötzlich über meine Lippen kam: "Wer bist Du?" – Ein Lächeln machte sich bemerkbar.

Hl. Erzengel Gabriel: Ich bin ein Bote des Höchsten. Ich wurde zu Dir geschickt, weil Gott, der Herr, Dein Rufen gehört hat und Gefallen an Deiner Seele gefunden hat. Er hat gesehen, wie du gelernt hast, mit den Psalmisten einzustimmen in die Chöre der Engel. Er hat gesehen, wie Du sein Wort in Deinem Herzen aufgenommen hast, welches Er gegeben hat durch seine Propheten und Heilige. Er hat die Stille in Deinem Herzen gehört und begonnen, in den Tempel Deiner Seele einzuziehen. Ja, ich wurde zu Dir geschickt, weil Gott, der Herr, Gefallen an Dir gefunden hat. Die Zeit des Wartens und des Rufens hat ein Ende! Es ist Zeit, Dich auf den Weg zu machen. Du hast das goldene Tor zu deinem Herzen gefunden. Schreite durch das Tor und suche den Schlüssel, welcher Dir das Tor zum ewigen Reich Gottes öffnet.

Bruder Angelicus de Angelis: Er hielt inne.

Hl. Erzengel Gabriel: Bist Du bereit, das Werk zu beginnen, welches Gott, der Höchste, Dir aufträgt zu tun? Bist Du bereit ein Werk zu beginnen, welches den Menschen viele Gnaden bringen wird?

Bruder Angelicus de Angelis: Ich wusste nicht, was ich antworten sollte. Alles kam so plötzlich. Aber die Stimme meines Herzens sprach ein deutliches "Ja!" Der Bote, wie er sich nannte, blickte mich schweigend und fragend an. Ergriffen von der tiefen Geborgenheit, die sich in seiner Gegenwart ausbreitete, wusste ich, welche Antwort ich geben wollte. "Ja!" Sein Blick füllte sich mit Freude und er fuhr fort ...

Hl. Erzengel Gabriel: Es ist Dein Weg! Du hast ihn gefunden und ihn angenommen! Du bist ein Werkzeug Gottes, des Höchsten. Er, der Seinen Sohn in die Welt gesandt hat, damit ihr in Jesus Christus Ihn findet, sendet den Heiligen Geist auf Dich herab, damit Er Dir helfe und Dich leite. Vertraue auf Ihn und Du wirst nicht fehlen. Der Weg, den Du zu gehen hast, ist hart und schwer. Der Weg, dem Göttlichen Ruf zu folgen, ist ein Weg, der viel Kraft und Ausdauer kostet. Du wirst Anfeindungen, Zweifel und Gespött über Dich ergehen lassen müssen. Gib aber nicht nach, denn die Mächte des Satans werden alles daran legen, Dich vom Weg des Lebens abzubringen. Denn das ist der Weg, der Dich und viele der Kinder Gottes, die sich für diesen Weg entscheiden werden, zum Ewigen Leben führen wird.

Du wirst Dich noch oft fragen, warum Gott Dich für Sich erwählt hat und Dich mit einer Aufgabe beauftragt. Du wirst oft nicht verstehen, warum Dich Gott auf diesen Weg geschickt hat, aber vergiss dabei nie, dass es Deine freie Entscheidung war, ein Werkzeug des Höchsten zu werden. Sei nicht frustriert, wenn du manchmal nicht auf Anhieb das richtige Wort findest. Sobald Zweifel oder Angst in Dir hochsteigen, werde still in Deinem Herzen und bete zu Gott, Deinem Vater. Suche immer das Gespräch mit Ihm und Er wird Dich sofort beruhigen. Er wird herabkommen in Dein Herz und Dich beruhigen. Er wird Dir sagen, dass alles gut ist und Deine Werke Sein Wille sind. Er wird Dich stützen und Dir weiterhelfen. Immer wenn Du an den Worten, die Du schreibst oder sprichst, zweifelst, rufe nach Gott und Er wird Dir zeigen, dass viele Menschen diese Botschaft verstehen und dass sich in diesen Botschaften Sein Wille der Welt offenbart. Gott, der Herr, hat Dich erwählt, um die Kinder Gottes auf einen Weg zu führen, der nicht für alle der richtige ist. Aber durch die Menschen, welche ihn gehen werden, wird er zu einem Heilsbringer für die ganze Welt und die gesamte Menschheit.

Viele Menschen sehen Botschafter Gottes als ein Ärgernis, als Belästigung oder als Scharlatane. Ja, davon weilen auch sehr viele unter euch. Jeder möge in seinem Herzen prüfen, durch welche Worte, Gottes Geist in die Herzen Einzug hält. Die Menschheit erkennt Botschafter Gottes sehr schwer, da sie an allem, was sie sich nicht erklären kann, zweifelt. Generationen rufen Gott an, ihnen eine Botschaft zu senden. Bekommen sie diese, so wollen sie ihr keinen Glauben schenken. Vertraut auf euren Glauben! Die Kinder Gottes müssen lernen, dass in diesen Botschaften eine Gabe liegt – die Gabe zur Einsicht in das Leben. Wenn die Menschheit das verstehen wird, so wird sie die Boten Gottes und deren Worte erkennen und anders behandeln.

Nun ziehe Deine Schuhe wieder aus und verharre im Gebet bis das Licht der Morgensonne auf Dein Gesicht kommt. Dies ist eine Nacht der Gnade. Bete und werde still im Herzen. Harre aus, die ganze Nacht, damit durch den ersten Sonnenstrahl, der Geist Gottes, des Höchsten, auf Dich herabkomme und Dein Herz erfülle, um das Feuer der Göttlichen Liebe in Deinem Herzen zu nähren.

Hab keine Angst und berichte allen Menschen von dem, was ich Dir gesagt habe und sagen werde. Fürchte Dich nicht, denn Du wirst auf Deinem Weg beschützt durch Maria, der Mutter der Welt. Die Himmelskönigin wacht über Dich mit Ihren liebevollen Augen, Ihren schützenden Händen und Ihrem mütterlichen Herzen.

Bete! Lobe und preise Gott, den allmächtigen Vater. Rufe an den Geist Gottes und den Namen Seines Sohnes, Jesus Christus. Nimm das Wort, welches Gott, der Herr, den Menschen geschenkt hat, auf in Dein Herz. Besuche die Heilige Messe, sooft es Dir möglich ist. Bekenne Deine Sünden und vertraue auf die Fürsprache der Mutter aller Menschen, die aus Ihrem Leib das Heil der Welt gebar. Bete den Rosenkranz, denn in ihm liegt viel Heil für diese Welt. Harre aus und erwarte mich. Ich kehre wieder, um Dir den Weg zu zeigen! Sei standhaft und verliere nicht die Hoffnung! Du bist gesegnet, durch den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist!

Bruder Angelicus de Angelis: Nachdem er das gesagt hatte, kam er auf mich zu, legte mir beide Hände auf den Kopf, zeichnete dann mit der rechten Hand ein Kreuzzeichen auf meine Stirn und küsst mich schließlich auf diese. Danach nahm er zuerst meine rechte Hand und zeichnete in die Handfläche ein Kreuzzeichen, danach machte er dasselbe bei meiner linken Hand. Er fügte meine Hände zusammen, sodass sie zum Gebet gefaltet waren. Er wich einen Schritt zurück und verschwand genauso, wie er gekommen war. Er verschmolz mit dem hellen Licht, welches dann auch verschwand. Ich stand schweißgebadet in meinem Vorzimmer und konnte nicht wirklich fassen, was mir soeben geschehen ist. Ich war mir auch nicht sicher, ob es wirklich eine Erscheinung, eine Vision oder eine Halluzination gewesen ist. Meine Hände waren zum Gebet gefaltet, was sollte ich nun also tun? Ich löste sie, zog mir die Schuhe aus und begab mich in mein Zimmer. Ich kniete mich auf den Boden und begann zu beten. Ich verharrte die ganze Nacht im Gebet, bis die ersten Sonnenstrahlen in mein Zimmer kamen. Eine Nacht, die ich nicht vergessen werde.

 

25. Juni 2008 – Zweite Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Die Wochen verstrichen. Ich tat was der Bote mir auftrug. Ich betete, las in der Heiligen Schrift, besuchte die Messe, sooft es mir möglich war, verharrte stundenlang in Stille und ging zur Beichte. Im Vertrauen auf seine Worte, sah ich seinem Wiederkommen voller Hoffnung entgegen. Am 25. Juni 2008, was es dann soweit. Es war gegen 18.00 Uhr. Ich war im Jesus-Gebet versunken, als ich merkte, dass es um mich wärmer wurde. Ich öffnete die Augen, und in meinem Zimmer erschien dasselbe helle Licht, wie vor einem Monat. In dem Licht erschien wiederum der Bote. Er begrüßte mich mit einem Lächeln im Gesicht.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen Gottes, des allmächtigen Vaters. – Sei mir gegrüßt, Du Bruder aller Menschen und Werkzeug des Höchsten. Ich habe Dir gesagt, dass ich wiederkomme, und Dir den Weg, den Du gehen sollst, zeigen werde. Ich werde bis zu Deinem nächsten Geburtstag, immer am 25. des Monats zu Dir kommen und Dir weitere Botschaften bringen. Dann wird einer kommen, der größer ist als ich. Ich bin ein Bote des Höchsten, ein Engel, der schon seit Anbeginn der Zeit zu den Menschen geschickt wurde, um Gottes Willen zu verkünden. Meinen Namen wirst Du erfahren, aber noch nicht jetzt!

Ihr seid umzingelt von Menschen, die ohne Demut und voller Hochmut, heuchlerisch, im Namen Gottes, Botschaften verkünden, die euch in die Irre führen. Diese falschen Lehrer verwenden den Namen des Höchsten, um Hass zwischen den Völkern zu säen. Sie sind nur darauf bedacht, ihre Kassen zu füllen und euch dem Satan in die Hände zu treiben. Sie versprechen euch nicht mehr die Schätze im Himmel, sie versprechen euch alle Reichtümer auf der Erde. Lasst euch nicht verführen. Tunkt eure Hände nicht in die Blutschalen, die sie euch reichen, mit der Lüge, es sei der Wille Gottes, des Höchsten.

Wie Sklaven lasst ihr euch freiwillig in die Festungen der Heuchler locken, welche euch mit Lügen und falschen Verheißungen zum Schweigen bringen, sich eure Herzen zueigen machen und diese verblenden. Mit geschickter List lenken sie euren Blick weg vom Wesentlichen. Sie haben es geschafft, dass ihr euch mit vielen Nichtigkeiten beschäftigt, aber den Sinn für das Wesentliche, den Sinn für Gott, euren himmlischen Vater, verloren habt. Immer mehr Menschen rücken die Nichtigkeiten auf den Platz, in dem Gott seine Wohnstätte hat. Habt ihr Gott, den Höchsten, erst durch Nichtigkeiten aus eurem Herzen verstoßen, so beginnt ihr, die Nichtigkeiten als den wesentlichen Bestandteil eures Lebens zu betrachten und verehrt sie, wie ihr einst Gott verehrt habt. Ihr müsst wieder lernen zu verstehen, dass ihr nicht dafür auf der Welt seid, um für euch selbst da zu sein. Ihr seid hier, um füreinander da zu sein und in dieser kindlichen Gemeinschaft, euren Vater, Gott, den Allmächtigen, zu loben und zu preisen.

Ich sage Dir: Nimm Deine Brüder und Deine Schwestern an der Hand und flüchte mit ihnen aus den Gefängnissen dieser falschen Lehrer, denn es ist nicht wahr, dass ihr sie nicht verlassen könnt. Sucht Zuflucht in der Gemeinschaft der Kirche, welche unter dem ewigen Schutz von Jesus Christus und der Gottesmutter Maria steht. Vertraut auf den Papst, denn er wird die Gemeinschaft der Kinder Gottes vor diesen falschen Lehren beschützen.

Es wird Kinder Gottes geben, die, inmitten von großen Städten, sich zu kontemplativen Wohngemeinschaften zusammenschließen werden. Diese werden zu einem starken Schild gegen das Böse in den Städten heranwachsen. Ihr Gebet und ihre aufopfernde Lebensweise, wird reichen Segen über die Städte bringen und sie beschützen.

Es wird auch Kinder Gottes geben, welche die Städte verlassen und sich, in Gemeinschaft mit anderen Kindern Gottes, der Abgeschiedenheit verschreiben werden. Sie sind die Generation, welche den Heerscharen der Engel, durch ihr Gebet und ihr Leben im Angesicht Gottes, beistehen werden im harten Kampf gegen die Armee des Bösen. Sie werden Städte der Stille errichten, in denen jeder Zuflucht finden und gegen welche niemand seine Hand erheben wird, da Gottes Geist sie beschützt. Die Kinder Gottes werden sich, in den Städten der Stille, freisagen von den irdischen Fesseln und mit ihren Herzen emporsteigen vor Gottes Angesicht. Dort, vor Gottes Thron, wird der Höchste ihre Herzen mit seiner unendlichen Liebe erfüllen und zurück zur Erde senden, damit sie die Liebe des Höchsten über die gesamte Schöpfung ausgießen.

Es wird aber auch Kinder Gottes geben, die im Kreis ihrer Familie, den Weg für die Wiederkunft des Friedensfürsten bereiten. Das werden die meisten sein. Sie werden Tag für Tag den Verlockungen des Bösen ausgesetzt sein, schlimmer noch als jene, die in der Abgeschiedenheit leben, denn in ihnen sieht der Satan noch die Möglichkeit sie zu verführen. Diese Kinder Gottes werden dem Satan aber widerstehen. Sie werden die Kirchen wieder füllen und sich in Gemeinschaft mit Jesus Christus vor Gottes Angesicht versammeln.

Das Heilige Opfer, welches durch Jesus Christus eingesetzt wurde, wird wieder neu erblühen und großes Heil in der Welt verbreiten. Viele werden umkehren, da sie genug haben vom Blut und Fleisch der falschen Lehrer. Sie werden heimkehren zu ihrem Vater, der ihnen lebendiges Wasser und das Brot des Lebens reichen wird.

Ihr alle wisst, was ihr von Gott, eurem himmlischen Vater, erwarten dürft. Ihr müsst das Vertrauen in seine Verheißungen, die euch gegeben worden sind durch seinen Sohn, Jesus Christus, wiederfinden in der tiefen Stille eurer Herzen. Legt euren Stolz beiseite, indem ihr euch selbst aufgebt. Versucht nicht alles selbst zu lösen oder euch selbst zu helfen. Gebt euch auf und legt euer Leben in die Hände der Gottesmutter Maria, welche euch voll Liebe empor tragen wird zu Gott, dem Höchsten. Er ist es, in dem ihr Frieden und ewige Glückseligkeit erlangen werdet. Legt euren Stolz, eure Gier und euren Geiz beiseite und das Königreich der Liebe wird unter euch hervorkommen.

Ihr seid von der Idee besessen, dass es mit der Welt zu Ende gehe, dass von allem zu wenig da sei. Ihr glaubt es, weil es euch immer wieder gesagt wird. Aber wer sagt euch das? Wie klein ist denn euer Glaube, dass ihr an der Schöpfung des Höchsten zweifelt?

Es ist genug von allem für jeden vorhanden, solange jeder nur das für sein Leben nimmt, was er benötigt um ein wirklich zufriedenes Leben zu führen. Es stimmt, Jesus Christus hat euch verheißen, dass ihr alles bekommt, worum ihr in Seinem Namen bittet. Aber Christus hat im Namen Seines Vaters nicht verheißen, eure Gier nach mehr Geld, Bequemlichkeit oder Macht zu befriedigen, weil ihr all das nicht braucht! Ihr habt euch verführen lassen und jetzt ruft ihr um die Hilfe eures Vaters. Gott, der Herr, hat das Rufen seiner Kinder gehört und sendet euch Botschaften, die euch Heil bringen – ihr müsst sie nur verstehen und annehmen. Handelt nach den Worten, die euch durch Gottes Gnade und seiner unendlichen Liebe, immer wieder zuteil werden.

Erkennt, dass es manche von euch gibt, die schneller durch das Leben laufen, und manche, die langsam durch das Leben gehen. Achtet aufeinander, nehmt euch an den Händen und lernt, gemeinsam zu gehen. Gemeinsam Gott entgegen. Er, euer liebender Vater, erwartet euch mit offenen Händen. Und wenn ihr, Hand in Hand, Ihm entgegeneilt, wird eine große Gnadenzeit über euch kommen und ihr werdet die Wiederkunft Seines Sohnes bereiten.

Ruft nicht nach Zeichen und Wundern, denn auch, wenn diese euch gegeben würden, würdet ihr sie verkennen, in ihnen das Werk des Bösen sehen oder an ihnen zweifeln. Vertraut nicht auf Zeichen und Wunder, denn die meisten von ihnen sind Blendwerk. Sucht das Zeichen in euren Herzen, welches Gott, der Schöpfer allen Lebens, dort verborgen hat. Findet ihr das Zeichen, so wird in euch das größte Wunder von allen geschehen. Vergesst niemals: Ihr seid alle Kinder Gottes! Schreibe alles auf, was Du eben gehört hast. Trage diese Botschaft hinaus in die Welt, damit die Kinder des Höchsten von ihr erfahren.

Wieder trage ich Dir auf: Bete ohne Unterlass! Lobe und preise Gott, den allmächtigen Vater. Rufe an den Geist Gottes und den Namen Seines Sohnes, Jesus Christus. Nimm das Wort, welches Gott, der Herr, den Menschen geschenkt hat, auf in Dein Herz. Besuche die Heilige Messe, sooft es Dir möglich ist. Bekenne Deine Sünden und vertraue auf die Fürsprache der Mutter aller Menschen, die aus Ihrem Leib das Heil der Welt gebar. Bete den Rosenkranz, denn in ihm liegt viel Heil für diese Welt.

Es ist Zeit, Dich zu verlassen. Du weißt, dass ich in einem Monat wiederkommen werde. Sei bereit. Du kennst zwar den Tag, aber sei wachsam, da Du die Stunde nicht kennst. Verharre nun im Gebet, bis die Nacht hereinbricht, denn der heutige Tag ist ein Gnadentag für Dich. Harre aus im Angesicht Gottes und mache Ihm Raum in deinem Herzen. Weihe Ihm Dein Herz. Bitte Seinen Sohn, Erbarmen mit Dir zu haben. Rufe herab den Geist Gottes, damit Er Dich leite und behüte und schließlich, vertraue Deine Seele der Jungfrau Maria an, auf dass Sie für Dich Fürsprache halte, am Thron der Heiligsten Dreieinigkeit. Du bist gesegnet, durch den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist!

Bruder Angelicus de Angelis: Als er fertig war, kam er wieder auf mich zu, legte mir wieder beide Hände auf den Kopf, zeichnete dann mit der rechten Hand ein Kreuzzeichen auf meine Stirn und küsst mich schließlich auf diese. Wieder nahm er danach zuerst meine rechte Hand und zeichnete in die Handfläche ein Kreuzzeichen, danach machte er dasselbe wieder bei meiner linken Hand. Er faltete wieder, wie beim letzten Mal, meine Hände, schritt zurück und verschmolz mit dem hellen Licht, welches danach verschwand. Ich verweilte im Gebet, bis die Nacht hereinbrach. Nun sitze ich hier, und schreibe alles auf, was mir der Bote gesagt hat.

 

25. Juli 2008 – Dritte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich wartete bereits den ganzen Tag auf das Kommen des Boten. Es war gegen 22.30 Uhr, und diesmal war ich im Freien. Da erschien am Himmel ein Lichtstrahl, welcher vor meinen Augen auf die Erde traf. Diesmal erschien der Bote nicht aus dem Licht, sondern kam im Lichtstrahl vom Himmel herunter. Auch seine äußerliche Erscheinung war eine andere. Er sah aus, wie man sich eigentlich einen Engel vorstellt. Er kam herab, mit Flügeln, die sich langsam bewegten. Sein Gewand war gefärbt von einem hellen Blau und mit Goldverzierungen bestickt. In seiner linken Hand hielt er ein Buch und sein Kopf war umringt von funkelnden Sternen. Ein Geruch wie Weihrauch begleitete ihn. Sein Kommen wurde begleitet von leisen Gesängen, welche mit dem Licht auf die Erde kamen. Er breitete seine Hände aus und begann...

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen Gottes, des allmächtigen Schöpfers, im Namen Seines Sohnes, Jesus Christus, dem Heiland der Welt, und im Namen des Heiligen Geistes, der in euch allen ist, grüße ich Dich, der Du gesegnet bist durch die Göttliche Dreieinigkeit. Ich komme heute zu Dir, wie Menschen glauben, mich zu kennen. Ich bin der Bote des Höchsten. Ich bin ein Engel, gesandt von seinem Thron. Ich bin der große Erzengel der Hoffnung. Ich bin der Bote, der euch anzeigt, wenn etwas Neues beginnt. Ich bin es, der zu euch gesandt wird von Gott, dem Höchsten, um euch euer Lebensziel und eure Aufgabe zu zeigen. Ich bin auserwählt von Gott, dem liebenden Vater, euch die Botschaften zu bringen, die Er euch sendet. Ich bin der Engel, der euch hilft, Bilder, Träume und Visionen zu erkennen und zu verstehen.

Bruder Angelicus de Angelis: Ergriffen von diesen Worten kniete ich mich vor ihn hin. Er aber sagte...

Hl. Erzengel Gabriel: Steh auf. Beuge Dein Knie nicht vor mir, denn nur vor Einem sollst Du Deine Knie beugen. Nur vor Gott, dem Vater allen Lebens, der sich zu erkennen gibt durch Seinen Sohn, Jesus Christus, welcher in Gestalt von Leib und Blut des ewigen Bundes immer unter euch weilt. Liebet das Heiligste Sakrament des Altares, denn in Betrachtung dieses Heiligtums werdet ihr das Angesicht Gottes schauen. Der Heilige Geist wird euch erfüllen und ihr werdet mit der Liebe des Himmlischen Vaters erfüllt werden. Ich bin wiedergekommen, um Dir weitere Einsichten zu geben, welche Dich auf den Weg führen, den Gott für Dich bestimmt hat.

Heute bekommst Du den Auftrag, damit zu beginnen, die Botschaften, welche ich Dir direkt vom Throne Gottes bringe, in die Welt zu tragen und unter den Menschen bekannt zu machen. Das Werk beginnt. Die Zeit ist nahe. Versammle die Kinder Gottes und führe sie zu einer Gemeinschaft zusammen, welche die Herzen aller Menschen neu entzünden wird. Dieses Feuer wird die Herzen von den Nichtigkeiten eurer Zeit befreien und sie wieder zu Wohnstätten Gottes, des Höchsten, machen.

Sei aber vorsichtig! Hüte Dich davor, Menschen, die diese Botschaften noch nicht verstehen, zu bekehren oder zu belehren. Hüte Dich davor, durch das Leben zu gehen und Deine Mitmenschen über ihren Glauben, ihr Verhalten oder ihr Tun zu belehren.

Urteile nicht über sie. Für jeden wird die Zeit kommen, in der sie das Feuer der Göttlichen Liebe in ihr Herz lassen. Durch Dich sollen Taten der Liebe und Bekenntnisse des Glaubens kommen. Dadurch entsteht die Hoffnung, welche euch zu eurem Vater führt. Sei nicht wie ein Arzt, der versucht, jedes Leiden mit einer Medizin heilen zu wollen. Es ist wahr, dass es Medizin gibt, die euch von allem möglichen wieder heilt, aber sie vermag nicht, die Wurzel all eurer Krankheiten zu heilen. Eure Krankheiten sind entstanden durch den Verlust eures Gottvertrauens und einem chronischen Mangel an Liebe, mitfühlender Zuwendung und Anerkennung.

Viele Menschen werden sich um Dich versammeln. Du aber sei einer von ihnen und stehe nicht über ihnen. Zusammen werdet ihr durch das Wort Gottes und euer Gebet viele Gnaden über die Menschen bringen. Ihr sollt euch Kinder Gottes nennen, denn ihr werdet vom Heiligen Geist erfüllt werden. Ihr sollt Zeugnis von eurem Glauben ablegen und Werke der Liebe vollbringen.

Hütet euch aber davor, jemanden bekehren zu wollen. Nicht ihr seid es, die das Feuer in den Herzen der Menschen entzünden, sondern Gott, der Allmächtige. Wenn das Feuer der Göttlichen Liebe in einem entzündet wurde, so wird er den Weg zur Gemeinschaft der Kinder Gottes finden. Er wird die Bedeutung all dieser Worte verstehen und den Tempel seiner Seele wieder vollständig Gott, seinem Schöpfer, weihen. Jeder, der erkannt hat, dass in ihm das Feuer der ewigen Liebe aufs Neue entzündet wurde, wird mit seinem Namen in das Buch geschrieben und er wird das Ewige Heil erlangen. Jedem, der in diesem Buch verzeichnet ist, wird eine Wohnstätte bei Gott, dem Himmlischen Vater, zuteil.

Noch einmal warne ich Dich: Bekehre niemanden, denn Gott wird Seinen Geist aussenden, und die Herzen entzünden. Diese Kinder Gottes werden euch suchen und zu euch kommen. Sie werden an eure Türen klopfen. Öffnet ihnen und nehmt sie auf. Gebt ihnen, worum sie euch bitten, helft ihnen wo ihr könnt und nehmt sie auf in die Gemeinschaft der Kinder Gottes.

Geht auch nicht hinein in die Festungen der weltlichen Herrscher, denn sie werden versuchen, euch der Gemeinschaft der Kinder Gottes zu entreißen und euch an sich binden wollen. Lasst euch nicht versuchen und bleibt standhaft, denn sonst, versklavt ihr euch aufs Neue und werdet zu ihren Untertanen. Entsagt euch dem immer schneller werdenden Fortschritt. Entsagt den Bequemlichkeiten, welche durch diesen Fortschritt erreicht werden. Gebt euch nicht den Lehren hin, die Gott verleugnen oder Ihn dazu benützen, Menschen zu unterdrücken und sie aufzuhetzen gegen andere Menschen.

Lasst euch nicht die Freiheit nehmen, die ihr als Kinder Gottes habt. Vertraut auf den Papst, denn er wird euch beschützen. Flieht zu ihm in der Not, denn er wird euer Schild sein, wenn jemand gegen euch auftritt. Sucht Hilfe in den Kirchen, welche die Festungen des Heiligen Geistes sind. Er beschützt die Wohnstätte Gottes, um allen Frieden zu geben, die kommen und vor dem Allerheiligsten Sakrament des Altares um Barmherzig flehen. Verschließt eure Sinne nicht vor euren Mitmenschen, denn viele werden den Ruf Gottes hören und zu euch kommen.

Ich trage Dir auf: Geh dorthin, wohin man Dich ruft. Lehre die Menschen, die Dich darum bitten, wie sie das Wort Gottes in sich aufnehmen können und so die Stimme Gottes in ihr Herz herab rufen. Lehre die Menschen, die Dich darum bitten, wie sie in die ewige Anrufung des Namens Jesus Christus eintreten können, damit ihnen Barmherzigkeit zuteil werde. Lehre die Menschen, die Dich darum bitten, wie sie durch das Rosenkranzgebet, die Fürsprache der Heiligsten Jungfrau Maria erbitten. Und lehre die Menschen, die Dich darum bitten, wie sie die Stille in ihren Herzen finden können, damit sie auf den goldenen Weg der Erlösung gelangen, um das Tor zu finden, welches ihnen den Blick in das Ewige Reich öffnet.

Hab keine Angst vor der Zukunft und mach Dir keine Sorgen über Dein Überleben, denn Gott, der Herr, hält schützend Seine Hände über Dich. Ihr werdet zu einer großen Gemeinschaft werden. Ihr werdet gemeinsam, füreinander sorgen und euch wird es an nichts fehlen. Verliert nur niemals das Vertrauen in Gott, der die Quelle eures Lebens ist. Merkt einer von euch, dass Zweifel, Angst oder Begierlichkeiten in ihm wachsen, so gehe er zu den Brüdern und Schwester und bitte sie um Hilfe. Wenn einer das Gefühl hat, dass das Feuer in seinem Herzen kleiner wird, dass der Ruf Gottes, des Höchsten, immer schwächer wird, so mache er sich rasch auf, um seine Brüder und Schwestern um ihr Gebet zu bitten und für ihn da zu sein. Verschließt euer Herz, eure Gefühle und Gedanken, nicht vor euren Brüdern und Schwestern. Steh euch bei in Nöten, die kommen werden, denn es wird viele Angriffe des Bösen geben. Nun geh ans Werk. Beginne damit, die Botschaften unter die Menschen zu tragen.

Das Feuer wird in vielen entzündet werden und schnell werden sich Gemeinschaften in den Städten, aber auch in den entlegenen Gebieten bilden. Bleibt immer in Kontakt, damit ihr nicht abkommt und sich euer Weg teilt. Achtet auf die Einheit! Gemeinsam sollt ihr dafür beten, dass Priester unter euch hervorkommen. Gemeinsam sollt ihr daran arbeiten, dass Städte der Stille entstehen. Jeder von euch, soll seinen Teil dazu beitragen, damit der Wille Gottes, des Höchsten, erfüllt werde. Ich sage Dir, es wird sehr bald eine Stadt geben, die in der Einsamkeit von den Kindern Gottes errichtet wird. Viele werden den Weg dorthin finden und sich den Kindern Gottes anschließen, um in Gemeinschaft aller Brüder und Schwestern, Gott, den allmächtigen Vater, in ständigem Gebet zu loben und zu preisen. Sie werden durch ihr gemeinsames Gebet, die Armee der Engel im Kampf gegen die Mächte der Finsternis unterstützen. Durch ihr Gebet werden viele abgefallene Seelen geläutert. Sie werden aus dem ewigen Feuer der Finsternis zum Himmlischen Vater rufen und sich zu Ihm bekennen. Gott, dessen Liebe unbegreiflich und unendlich ist, wird sich erbarmen und die armen Seelen in Sein Reich aufnehmen.

Der Satan wird dafür versuchen, immer mehr Menschen auf der Welt in seine Gewalt zu bringen und immer mehr falsche Lehrer und Propheten in die Welt schicken, welche versuchen werden, viele Menschen zu verleiten. Aber auch diese werden beschützt werden, durch den Heiligen Geist und die Kinder Gottes, welche in den Städten leben und durch ihre Werke und Worte der Liebe, die Mächte der Finsternis in Zaum halten werden. Vertraut stets auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, die die Mutter aller Menschen ist. Vertraut auch auf die Fürsprache der Heiligen Männer und Frauen, die euch, erfüllt durch den Geist Gottes, ewige Wegweiser sind.

Die Zeit ist nahe, und eine neue Generation wird unter euch heranwachsen. Eine Generation, auf die bereits lange gewartet wird. Eine Generation, die ihre Herzen befreien werden von den Nichtigkeiten des Vergänglichen. Beginnt damit, euch gegenseitig mit liebenden Augen anzusehen und urteilt nicht über eure Mitmenschen. Dann werdet ihr euch in den Augen des anderen wiedererkennen und die Liebe wird weiter wachsen. Das ist nicht leicht, aber gebt diesem Streben nicht nach, denn in dieser Begegnung mit dem Nächsten wurzelt die Liebe, die Gott in eure Herzen sät.

Im Namen Gottes, dem Vater aller Menschen, darf kein Mensch von einem anderen Menschen, und besonders nicht von euch, den Kindern Gottes, verurteilt oder verstoßen werden. In Seinem Namen, darf kein Mensch, besonders keiner von euch, den Arm gegen seinen Nächsten erheben. Legt das Schwert eures Willens, welches dafür kämpft, dass allein euer Wille geschehe, beiseite und sät Glaube, Liebe und Hoffnung unter allen Menschen. Ich sage Dir, die Ernte wird reich werden. Die neue Generation wird euch die Sprache des Herzens lehren. Sie wird euch lehren, die Gedanken verstummen zu lassen und in euren Herzen die Stimme Gottes zu hören. Die neue Generation wird euch eine neue Sprache, die Sprache des Herzens, und neue Ohren zum Hören geben. Ignoriert Menschen mit Botschaften nicht, denn damit begeht ihr einen schweren Fehler!

Seid dankbar für diesen neuen Weg. Er wird nicht einfach sein zu Beginn, aber Gott, euer liebender Vater, wird in eure Herzen herabkommen und ihr werdet erkennen, dass Er niemals fort war. Ihr werdet erkennen, dass ihr die Welt zu einer Lärmhölle gemacht habt. Ihr habt soviel Lärm erschaffen, dass ihr das leise Flüstern Gottes in euren Herzen nicht mehr gehört habt. Gott, der unendlich Liebende, hat euch nie verlassen. Es haben nur viele Menschen Ihn vergessen und nicht mehr auf Seine Stimme gehört. Nun ist die Sehnsucht nach Ihm wieder gewachsen, aber Ihr sucht an falschen Plätzen nach Ihm. Ihr sucht Ihn dort, wo es am lautesten ist. Ihr sucht Ihn dort, wo viel geredet wird. Ihr sucht Ihn dort, wo man Seiner Stimme nicht mehr die Möglichkeit gibt, zu Wort zu kommen. Ihr könnt das leise Flüstern der Stimme Gottes nicht mehr hören, weil ihr gefangen seid im Lärm, den euch die falschen Lehrer und Propheten, eure weltlichen Herrscher, die Mächtigen und die Reichen aufgezwungen haben. Das ist auch der Grund dafür, warum so wenig Liebe auf der Welt ist. Denn Liebe entsteht durch das Hinhören auf Gottes leises Flüstern.

Es wird nun Zeit, Dich zu verlassen. Ich sage Dir: Harre aus! Verharre im Gebet. Die ganze Nacht. Denn es ist eine Nacht der Gnade. Die Tore des Himmels sind weit geöffnet und viele Engel entzünden heute Nacht das Göttliche Feuer in vielen Herzen. Harre aus im Gebet, bis der Morgen anbricht. Ich kehre wieder, in einem Monat! Vieles wird sich dann bereits verändert haben.

Rufe Dir immer die Weisungen in Erinnerung, welche ich Dir bereits zweimal gegeben habe. Richte Dein Leben auf sie aus. Dazu bist Du berufen. In diesem Monat sollst Du nun auch Fasten. Faste, damit Dein Körper gereinigt werde und zu einer blühenden Wohnstätte für Gott, Deinen Herrn, wird. Die Heiligste Jungfrau Maria hat Dich bereits in Ihr Herz geschlossen. Sie bittet für Dich am Thron des Höchsten! Du bist gesegnet, durch den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist!

Bruder Angelicus de Angelis: Nachdem er die Segensworte gesprochen hatte, kam er wieder auf mich zu und segnete mich auf die gleiche Weise, wie er es bereits zweimal getan hatte. Danach verließ er mich. Ohne die Flügel zu bewegen, den Blick zum Himmel gerichtet, schwebte er wie schwerelos davon. Die leisen Gesänge verstummten und das Licht zog sich in den Himmel zurück.

 

25. August 2008 – Vierte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich begann den Tag, indem ich um 3.00 Uhr morgens aufstand, um das Aufgehen der Sonne zu erleben. Ich nahm die Bibel und öffnete mein Herz für das Wort Gottes. Ich dachte über den vergangenen Monat nach und darüber, was sich alles ereignete. Ich nahm mir vor, den Tag über zu fasten, um mich auf das Kommen des Boten zu bereiten. Es wurde Morgen und um 8.00 Uhr besuchte ich die Heilige Messe. Nach einem anschließenden Spaziergang, kam ich gegen 11.00 Uhr wieder zu Hause an. Den Nachmittag verbrachte ich in Stille verharrend, den Namen Jesu Christi anrufend. Die Stunden verstrichen und langsam kam der Abend. Ich saß bereits mehrere Stunden auf dem Boden, als sich gegen 21.00 Uhr mein Zimmer mit Wärme füllte. Ich wusste, dass der Bote im Kommen war. Da erschien das Licht und der Bote trat aus dem Licht hervor. Er hatte diesmal wieder keine Flügel und war in ein schlichtes Gewand gekleidet. Er breitete die Hände aus und sprach...

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt Du Werkzeug des Höchsten! Du bist gesegnet durch den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Du stehst unter dem Schutz der Himmlischen Mutter und bist den Engeln ein würdiger Mitstreiter im Kampf gegen die Macht der Hölle!

Bruder Angelicus de Angelis: Nachdem er das gesagt hatte, schwieg er. Die Minuten verstrichen, ohne dass er auch nur ein Wort sagte. Sein Blick war freundlich und wich mit keinem Atemzug von mir. Langsam wurde ich unruhig und meinte: "Warum sprichst Du nicht zu mir? Warum schweigst Du?"

Hl. Erzengel Gabriel: Weil Dein Herz noch nicht bereit ist. Ich sehe, dass Dir Fragen auf der Zunge brennen. Diese Fragen lassen Dich zweifeln. Sie verschließen Dein Herz. Hab keine Angst und frage, was immer es auch ist. Ja, ich kenne die Fragen, aber Du musst sie stellen. Dein Herz wird keine Ruhe finden, bevor Du nicht die Antworten darauf kennst.

Bruder Angelicus de Angelis: In der Tat hatte ich einige Fragen. Fragen, von denen ich im letzten Monat erfahren hatte, und die ich stellen sollte. So stand ich auf, da ich nicht vor ihm sitzen wollte und begann: "Wie ist Dein Name?"

Hl. Erzengel Gabriel: Mein Name ist Gabriel. Ich bin ein Erzengel am Throne Gottes und von Ihm auserkoren, die Botschaften in die Welt zu tragen, welche Er den Menschen schenkt. Ich bin der Engel der Verkündigung, der den Menschen die Botschaften der Hoffnung bringt. Ich bin es, der das Kommen des großen Königs bereits einmal verkündet hat. Und ich bin es, der die Botschaft über Seine Wiederkunft in die Welt bringen werde. Ich bin es, der Dir offenbaren soll, was Gott wünscht, bevor Sein Sohn wiederkehren wird.

Bruder Angelicus de Angelis: Liebst Du Gott?

Hl. Erzengel Gabriel: Könnte ich denn Ihn, der alles geschaffen hat, nicht lieben? Die Liebe zu Gott ist es, die mich zu Seinem Offenbarer macht. Gott hat uns Engel aus reinem Licht geschaffen. Wir sind geschaffen aus Seiner reinen Liebe. Diese Liebe zu Ihm ist es, die uns erhält. Und doch ist die Liebe zu Ihm, aus der ich bestehe, nichts anderes, als Er selbst, da ich ganz aus Ihm bestehe, aus Seiner Liebe. Gott ist reine Liebe.

Bruder Angelicus de Angelis: Bist Du bereit, mir mir die Heiligste Dreifaltigkeit anzubeten? – Plötzlich blickte der Engel nach oben. Er rief etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand. Das Licht, aus dem er gekommen war, wurde heller und breitete sich aus. Er verwandelte sich und sein Gewand wurde blau schimmernd. Wie durch eine unsichtbare Hand entstanden darauf goldene Lilien. Er fiel auf seine Knie und beeindruckt von diesem Geschehen, macht ich es ihm gleich. Er reichte mir die Hände, blickte mir in die Augen und sprach...

Hl. Erzengel Gabriel: Sei bereit!

Bruder Angelicus de Angelis: Er blickte wieder nach oben. Auch ich machte das. Da eröffnete sich durch das Licht ein Blick in den Himmel. Heerscharen von Engel und Menschen knieten um einen großen Thron. Überall war reines Licht, welches vom Thron ausging. Auf dem Thron konnte ich niemanden erkennen, nur Licht. Die Engel und Menschen, die um den Thron knieten, sprachen immer wieder das Gebet, welches mir aus jedem Gottesdienst bekannt ist. Der Engel stimmte ein und auch ich machte es ihm gleich...

Hl. Erzengel Gabriel: Heilig, Heilig, Heilig! Gott, Herr aller Mächte und Gewalten! Erfüllt sind Himmel und Erde von Deiner Herrlichkeit! Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt, im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

Bruder Angelicus de Angelis: Diese Anrufung wiederholte sich ca. 20-30 Minuten lang. Ich kann es aber nicht genau sagen, da mein Zeitgefühl mich vollkommen verließ. Dann schloss sich der Blick in den Himmel. Das Licht nahm wieder ab auf die ursprüngliche Intensität und der Engel hatte wieder sein schlichtes Gewand an. Er lies meine Hände los, blickte mir in die Augen und änderte seine kniende Position in ein Sitzen am Boden, mir gegenüber. Er blickte mich an und begann zu Lächeln.

Hl. Erzengel Gabriel: Glaubst Du mir nun, dass ich ausgesandt wurde vom Throne Gottes, um zu Dir zu kommen und Dir deinen Weg zu zeigen? Glaubst Du nun, dass Dich der Herr berufen hat, ein Werkzeug Seines Reiches zu sein? Glaubst Du nun, nachdem Du die ewige Anbetung am Throne Gottes gesehen hast, dass dies keine Fantasie ist?

Bruder Angelicus de Angelis: Wie könnte ich nun widersprechen? – Ja, ich glaube Dir! Was soll ich tun? Wie kann ich Gott, unserem Vater, dienen?

Hl. Erzengel Gabriel: Schweige nun und höre auf die Worte, welche ich Dir zu sagen habe. Gott hat euch von Anbeginn immer die Wahl gelassen. Es liegt nicht in Seiner Natur, euch zu etwas zu zwingen, da Er euch über alles liebt. Es ist so, dass der Weg des Lebens und das Heil der Welt in Seiner Hand liegen, aber für euren Lebensweg, entscheidet ihr selbst. Ihr entscheidet! Es liegt an jedem von euch, selbst zu entscheiden, welchen Weg er in seinem Leben einschlagen will. Aber seid euch gewiss, dass es Gott so sehr schmerzt, da so viele Kinder Gottes Seine Verheißungen vergessen haben und dem Weg des Todes gehen. Sie haben sich von der Frohen Botschaft Seines Sohnes, Jesus Christus, wegführen lassen und die Zahl derer, die sich verführen lassen, steigt Tag für Tag. Aber sei Dir versichert: Alle Prophezeiungen, die Gott gegeben hat, werden sich erfüllen.

Sucht die Stille in euren Herzen und folgt der Stimme, die euch ruft. Beginnt zu sehen, mit blinden Augen, zu hören, mit tauben Ohren und zu bekennen, mit stummen Lippen. Dieses neue Bekenntnis der Seele, wird wie Trompeten durch die Welt schallen und empor zum Throne Gottes dringen. Diese Bekenntnisse der Seele werden Sein Erbarmen über die Kinder Gottes herabrufen.

Glaubt nicht, die Zeit sei bereits gekommen, in der das Weltgericht über euch hereinbrechen wird. Nein, die Zeiten die ihr euch selbst bereitet und euer Leben in das Dunkel der Nacht werft, haben soeben erst begonnen. Ihr lasst euch von euresgleichen regieren, von denen, welchen ihr Macht über euch gegeben habt.

Ich sage Dir: Die Zeit, diese Heuchler zu stürzen, ja, diese Möglichkeit ist vorbei. Zuviel Macht habt ihr ihnen gegeben. Zuviel Besitz konnten sie sich anhäufen. Aber ihr könnt euch deren Macht entziehen. Verzichtet auf die Annehmlichkeiten, die sie euch versprechen und geben, von denen ihr glaubt, sie würden euer Leben lebenswerter machen. Sie sind Instrumente der Sklaverei. Macht euch frei von den Ketten der Welt, von den Ketten des Satan, der euch durch euer materielles Streben in den Tod reißt. Schafft ihr dies, so wird ein neues Zeitalter anbrechen. Ein Zeitalter, in welchem die Herrscher niemanden mehr haben werden, über den sie Macht haben, außer über jene, die sich nicht befreien wollten, da ihr Herz zu sehr an den Annehmlichkeiten der Welt hängt.

Ihr aber: Ihr seid Kinder Gottes! Kinder Seiner Liebe! Kinder der Freiheit! Ihr müsst euch daran erinnern, dass ihr alle Kinder Gottes seid. Dass nicht nur ein paar unter euch etwas Besonderes sind, sondern dass jeder zu etwas Besonderem berufen ist. Wenn dies einer unter euch für sich nicht erkennen kann, so helft ihm dabei, das Brennen in seinem Herzen zu finden!

Seid euch gewiss, dass der irdische Weg zu Gott kein einfacher ist. Viele Festungen hat der Satan auf der Erde errichtet, um die Menschen vom Weg des Lebens fernzuhalten. Er hat sie sogar in die Kirchen geschickt, um den Weg zu verwischen. Die Diener des Bösen säen Zwietracht zwischen den Dienern Gottes und dem Volk Seiner Gnade. Sie wollen mit allen Mitteln Veränderungen in die Kirche Gottes bringen, um sie dem Zeitgeist anzupassen. Dieser Zeitgeist aber, ist gewebt vom Herrscher der Hölle. Und er hat das Gewebe zu einem Gewand gemacht. Jeder, der es anzieht und erkennt, dass er sich dadurch gegen den Willen Gottes stellte, den Er für Seine Kirche hat, wird viele Qualen erdulden müssen. Viel Zeit wird vergehen und viele Gebete werden für diese armen Seelen gesprochen werden müssen, ehe das Böse von ihnen ablässt. Nicht Gott ist es, der Seine Kinder für ihre Vergehen bestraft, denn Seine Liebe ist unermesslich. Nein, es ist der Satan selbst, der, wenn er erst einmal ein Kind des Höchsten verführt hat, nicht mehr von ihm ablässt. Viele Gebete und Anrufungen sind dann nötig, um die Macht des Bösen vom armen, gefangenen Kind zu vertreiben. Denn die Ketten der Hölle sind stark.

Sie nehmen den Kindern Gottes die Freiheit des Lebens. Ihre Freiheit wird ihnen geraubt. Da Gott Seine Kinder nicht mit Ketten an sich bindet, ist es für viele so schwer, nicht an Ihm zu zweifeln und von Ihm abzufallen. Aber: Wenn man im Hinhören auf Sein Rufen, den Weg des Lebens folgt, dem Rufen immer näher kommt und man spürt, wie sehr man sich Gott nähert, umso glücklicher wird das Herz in der Brust springen und umso weniger wird man mit sich nehmen. Umso näher man dem Rufen kommt, umso schneller geht man. Daher legt man allen Ballast ab, denn das Ziel dieses Weges, ist das Sein bei Gott. Macht euch keine Gedanken, was war oder was kommen wird, denn darin sät der Herrscher der Dunkelheit die Saat des Zweifels. Gott ist! Seid euch in jeder Minute Seines Seins gewiss und nichts wird euch vom Weg abbringen. Gott ist unendlich gut.

All Sein Tun und Handeln richtet sich auf das Wohl Seiner Kinder aus. Versteht ihr das, so seid ihr glücklich. Der Weg ist hart und geprägt von Leid. Aber wovon wollt ihr denn erlöst werden, wenn ihr kein Leid auf euch nehmt. Erkennt doch, dass auch das irdische Leben an sich, Leid ist, da ihr noch nicht bei eurem Vater seid. Das Ziel eures Lebens ist das, wovor ihr euch am meisten fürchtet: Der Verlust des irdischen Lebens. Aber genau das ist es, was euch nach Hause bringt.

Vor zwei Tagen hat Dir Gott, der unendlich Gütige, ein Bild gegeben. Du durftest in diesem Bild Seinen Sohn selbst erkennen, der Dir auftrug, die Kinder Seiner Liebe zu Ihm zurück zu führen. Verstehe diesen Auftrag. Mach Dich auf, ein Nachfolger Jesu Christi zu werden. Werde ein Nachfolger, um den Menschen das wahre Brot des Lebens bringen zu können. Ich sage Dir: Es wird eine Zeit kommen, in der Du mit Deinen Händen das Opfer darbringst und das eucharistische Mahl bereitest. Lass keine Zeit verstreichen. Kümmere Dich nicht darum, wie Du es schaffen wirst, denn viele Menschen sind bereits unterwegs, um Dir auf diesem Weg beizustehen.

Es wird eine Zeit kommen, in der Du mit Kindern Gottes in die Einsamkeit ziehen wirst. Und es ist so, dass es immer Menschen geben muss, die alles verlassen um sich ganz Gott hinzugeben. Diese Menschen sind die Sämänner des Glaubens. Du wirst Männer und Frauen um Dich haben und ihr werdet eine Stadt errichten. Es werden sich dann noch viele andere Städte aus dem Staub der Erde erheben, aber das wird nicht Dein Werk sein.

Deine Aufgabe ist es, diese eine Neue Stadt, dieses neue Bollwerk des Glaubens, diese Stadt der Stille in der Einsamkeit der Welt, zu errichten. Die Kinder Gottes und Du, ihr werdet in den Bergen eine Ebene finden. Fernab gelegen vom Lärm der Welt. Gelegen an klarem Wasser. Es ist ein Gebiet, das immer mehr von Menschen verlassen wird. Ihr werdet die Ebene erkennen, durch die Bilder, die Gott Dir noch schicken wird. In dieser Gegend, werdet ihr den Grundstein für eine Festung des wahren Glaubens legen. Eine Festung, abgeschieden von der Welt, erfüllt von Stille und Gebet.

Eine Festung, die durch ihre Bewohner, die Engel im Kampf gegen die Dämonen unterstützt. Eine Festung, in der die Kinder Gottes Zuflucht finden werden, wenn die Herrscher der Welt, getrieben von Dämonen, beginnen werden, den Krieg zu eröffnen. Niemanden in dieser Festung wird etwas geschehen, da Gott Sie mit Seiner ganzen Macht beschützt.

Gott selbst, wird Dir im folgenden Monat wieder ein Bild senden. Ein Bild, in dem Er Dir die Stadt zeigen wird. Stück für Stück wird Er Dir die Stadt offenbaren. Denn zur gleichen Zeit, wird dieselbe Stadt im Himmlischen Reich errichtet werden. Im Himmel, errichtet durch die Kraft der Engel, auf der Erde, errichtet durch die Gemeinschaft der Kinder Gottes.

Eines aber ist wichtig: Lasst euch nicht zulange Zeit. Beeilt euch, den Grundstein zu legen, denn die Zeit bleibt nicht stehen. Die Heere des Bösen gewinnen Tag für Tag neue Mitstreiter. Sie rüsten sich zum Kampf gegen die Heerscharen der Engel. Ruf die Kinder Gottes zum Gebet. Ruf sie, zum Kampf gegen die Böse Macht! Aber: Hütet euch davor, auch nur eine Hand an eine Waffe zu legen. Hütet euch davor, auch nur ein Leben zu vernichten, denn sonst habt ihr den Kampf verloren. Eure Waffe sei das Gebet. Euer Schild ist die Himmlische Mutter! Es wird Zeit zu gehen. Behalte die Worte in Deinem Herzen, bis die Sonne anbricht. Verharre im Gebet!

Bruder Angelicus de Angelis: Stehst Du mir denn bei, damit ich alles so aufschreibe, wie Du es gesagt hast?

Hl. Erzengel Gabriel: Vertrau auf Dein Herz. Wie die letzten Male wirst Du dort meine Stimme hören, die Dir alles so sagt, wie Du es aufschreiben sollst! Lass nicht nach im Beten! Verkünde die Botschaften den Menschen! Bekenne Deine Sünden und empfange den mystischen Leib Jesu Christi! Studiere das Wort Gottes und lerne, seine Bedeutung zu erkennen.

Vertrau auf die Gottesmutter, die Dich liebevoll unter Ihren Schutz genommen hat. Sie lässt Dir sagen, dass Du nicht nachlassen sollst im Rosenkranzgebet, denn es hat bereits viele Seelen aus dem Feuer geholfen. Auch alle anderen Kinder sollen den Rosenkranz beten.

Die Arbeit soll beginnen! Das Werk wird große Früchte tragen! Ich werde wiederkommen in einem Monat! Lass nicht nach im Vertrauen! Fürchte Dich nicht vor den Angriffen des Bösen Feindes, denn er hat davon gehört, dass Gott Gefallen an Dir gefunden hat und Dich hinaus in die Welt sendet. Zum Zeichen der Gnade und als Schild gegen das Böse: Gib mir Dein Kreuz.

Bruder Angelicus de Angelis: Er deutete auf meine Brust. Ich holte das Kreuz hervor und er nahm es von meinem Hals. Er kniete sich nun hin und wies mich an, dasselbe zu tun. Er nahm das Kreuz in seine Hände und erhob es zum Himmel. Wieder sprach er in einer Sprache, die ich nicht verstand. Ein gebündelter Lichtstrahl kam auf das Kreuz herab. Es verlosch auch gleich wieder. Der Engel senkte das Kreuz wieder herab, blickte mich an und sagte...

Hl. Erzengel Gabriel: Der Schutz Gottes wird Dich mit diesem Kreuz begleiten. Keine Macht des Bösen kann Dir etwas anhaben, solange Du es trägst! Und ich sage Dir: Nimm es nicht ab! Denn der Feind wird keine Möglichkeit auslassen, Dich abzubringen vom Weg des Lebens!

Bruder Angelicus de Angelis: Der Engel stand auf und reichte mir die Hand. Er half mir auf und legte mir das Kreuz wieder um den Hals.

Hl. Erzengel Gabriel: Der Segen Gottes, des allmächtigen Vaters, ruht auf Dir! Die Liebe und Barmherzigkeit Seines Sohnes, Jesus Christus, begleitet und behütet Dich! Die Kraft des Heiligen Geistes ist mit Dir und weist Dir den Weg!

Bruder Angelicus de Angelis: Nachdem er fertig gesprochen hat, begann er mich zu segnen, wie er es die letzten Male gemacht hatte. Er nahm mich diesmal aber in den Arm und flüsterte...

Hl. Erzengel Gabriel: Nur Mut!

Bruder Angelicus de Angelis: Danach schritt er zurück und verschwand in dem Licht, aus dem er gekommen war. Das Licht verlosch und ich verharrte weiter im Gebet bis die Sonne wieder aufging. Obwohl ich bereits lange wach war, spürte ich kein Anzeichen von Müdigkeit. Nun schreibe ich wieder alles auf, was der Erzengel Gabriel zu mir gesagt hat und gebe euch die Botschaft!

 

25. September 2008 – Fünfte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich wurde gegen 2.30 Uhr geweckt. Ich vernahm nur die Stimme...

Hl. Erzengel Gabriel: Erwache! Du Werkzeug des Höchsten und geliebtes Kind des Himmels – Erwache!

Bruder Angelicus de Angelis: Als ich die Augen öffnete stand vor mir der Erzengel Gabriel. Obwohl es draußen stockdunkel war, war es in meinem Zimmer taghell. Die Pracht des Engels erstrahlte so wundervoll. Ich war nicht mal mehr erschrocken. Ich freute mich so sehr darüber, dass der Erzengel Gabriel wieder erschien. Ich war aber ein wenig betrübt, weil ich noch geschlafen hatte, als er kam. Ich richtete mich auf und mit einem Lächeln im Gesicht begann er mit der Botschaft...

I.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt! Ein Monat ist wieder vergangen und wie ich es Dir gesagt habe, komme ich wieder. Du bereitest dem Himmlischen Vater so viel Freude. Viel hat sich in Deinem Herzen verändert. Dein Herz hat ein deutliches Ja zum Himmel gerufen. Wie sehr hast Du damit Gott, der Himmlischen Königin und den Chören der Engel eine Freude bereitet. Auf die Fürsprache der Himmlischen Königin hat Dir Gott einen großen Lehrer zur Seite gestellt. Folge den Anweisungen des Vaters Benedikt. Er wird Dich lehren und Dir zeigen, wie Du das Werk nach dem Willen Gottes vollbringst.

Vertraue aber auch auf den Führer Deiner Seele, welchen Dir Gott zur Seite gestellt hat. Ihr habt durch Seine Vorsehung zueinander gefunden und in euch erkannt, dass ihr diesen Weg zusammen gehen werdet. Vertraue dem Führer Deiner Seele in allem, was er Dir sagt. Geleitet durch den Heiligen Geist wird er Dich begleiten. Er ist es auch, dem ihr die geistliche Führung des Werkes anvertrauen sollt. Hört auf ihn. In allem aber, hört auf die Worte des Papstes. Bei ihm liegt die Verantwortung zur Einheit der gesamten Kinderschar Gottes.

Nun höre: Das Böse bäumt sich auf. Es rüstet sich zu einer ersten Schlacht. Diese wird nicht die Schlacht sein, welche ihr erwartet, aber die Zeit dieser Schlacht wird viel Übel in die Welt bringen. Ich trage Dir daher auf, die Kinder Gottes zum Jahreswechsel zu versammeln. Ihr sollt in jener Nacht eine Nacht des Gebets begehen. Denn der kommende Jahreswechsel wird der Beginn von drei schweren Jahren. Viele Katastrophen werden über die Erde hereinbrechen. Viele Häuser werden einstürzen und viele Werke werden vernichtet werden. In diesen schweren Tagen werden die falschen Lehrer und Propheten, von denen ich Dir schon berichtet habe, viele Menschen an ihre Irrlehren binden und damit Menschenmassen auf den Weg des Verderbens schicken. Massen werden sich von der wahren Kirche Seines Sohnes abwenden und für die Braut kommt eine Zeit der Drangsal. Man wird viele Lügen über sie verbreiten, sie verleumden und auch aus den eigenen Reihen werden sich Stimmen gegen sie und ihre Jungfräulichkeit erheben!

Noch einmal sage ich Dir: Dies wird nicht die Zeit des Gerichts sein! Es wird eine Schlacht, die noch nicht auf der Erde stattgefunden hat, aber es wird nicht das Ende der Zeit sein. Vergesst niemals: Niemand kennt die Zeit, in der Gott Gericht über die gesamte Schöpfung halten wird. Macht euch keine Gedanken, wann das Gericht Gottes über die Welt kommen wird! Sorgt euch nicht darum! Macht euch aber Gedanken, wie ihr die Zeit bis dahin verbringt! Kehrt um und besinnt euch neu auf Gott! Setzt Taten der Liebe und bekennt öffentlich euren Glauben.

Es gibt nur einen Gott – daher gibt es nur eine Kirche. Es gibt nur einen Bräutigam – daher gibt es auch nur eine Braut. Gott hat die Kirche als Seinen Leib und Seine Braut geschaffen und den Menschen zum Wohle ihres Heiles geschenkt. Die Kirche Gottes ist nicht von Menschen gemacht – sie ist von Gott gemacht! Sie ist eine Stiftung des Höchsten – ein Bund, mit welchem Er Seine Verheißungen an den Menschen besiegelt.

Jede andere Stiftung, jede Spaltung, ist von Menschen erdacht und erbaut. Dies geschah nur aus Hochmut, Willkür und mangelnder Demut. Sie haben vergessen, dass auch die Braut einmal durch Krankheit ans Bett gefesselt ist. Aber durch das Verlassen der Kirche, verließen sie das Leben in Gottes Liebe und somit die Wahrheit. Aber diese Spaltungen sind nicht Gottes Wille. Was es damit auf sich hat, wird Dir der Vater Benedikt erläutern. Er ist es, dem es anvertraut wurde, Dich in allem zu unterrichten, was Du auch den Menschen lehren sollst!

Aber ich, der Fürst der Engel, der Gottes Willen auf Erden verkündet, sage Dir: Mahne die Menschen zur Einheit! Nur in der Einheit erfahrt ihr die Milderung der Nöte, bis der Herrscher wiederkommen wird um das Gericht über alle Seelen zu eröffnen. Wendet euch nicht ab vom Papst, der durch Göttliche Vollmacht die Kirche Gottes lenkt!

Ich sage Dir: Beschützt den Papst in den kommenden drei Jahren besonders! Die Gefahr um ihn steigt. Viele trachten danach, ihm Böses zu tun und den Thron des Apostelfürsten Petrus zu vernichten. Aus eigenen Kreisen wird sich der Böse Feind erheben! Beschützt den Papst! Er muss die kommenden drei Jahre überstehen, denn er führt die Braut durch das dämonische Tal der kommenden Zeit.

Hütet euch vor den vielen Büchern mit falschen Lehren, welche zur Zeit in unübersehbaren Mengen verkauft werden. Die Lehrer der Verdammnis füllen damit ihre Kassen und vergiften den Geist der Kinder Gottes. Sie machen Gott zu einem Geschäft. Sie verkaufen viel Tand, welches euch näher zu Gott bringen soll. Aber all dieser Tand entspringt den Werkstätten des Bösen. Sie machen Gott zu ihrem Geschäft und siedeln sich immer mehr um die Kirchen an. Hat nicht schon der Sohn des Höchsten diese Händler aus dem Tempel vertrieben? Nun haben sich die Händler zu Propheten erhöht und halten mit ihren Lehren Einzug in die Herzen der Menschen, den wahren Tempel des Himmlischen Vaters. Sie sind es, die Hass zwischen die Völker säen und verhindern, dass die Kinder Gottes zu einer Einheit finden. Sie verhindern, dass die verlorenen Kinder in die Arme Seiner Kirche zurückkehren. So viele Menschen suchen nach Gott. Das ist eine leichte Beute für die Irrlehrer. Vertraut dabei auf das Urteil des Papstes! Reicht den verlorenen Kindern die Hand und helft ihnen, den Weg wieder zu finden, der in die offenen Arme des ewigen Vaters führt. Diese Lehrer der Verdammnis sammeln sich zwar auf Erden Schätze, sie bereichern sich durch die Orientierungslosigkeit der Gotteskinder, aber ich sage Dir: Gott hat mehr Barmherzigkeit mit Judas, als mit denen, die in Seinem Namen ein falsches Reich verkünden, Hass säen, Verdammnis predigen und Völker gegeneinander aufbringen!

Seht ihr denn nicht, wie sehr schon die Gemeinden zerstritten sind? Wie viele kommen mit Hass gegen den Nächsten in das Haus des Herrn? Wie sehr belügt ihr euer Herz, wenn ihr dann um euretwillen flehend die Stimme zu Gott erhebt? Die Saat des Bösen ist gesät!

Ich sage Dir: Viel Frieden wird von der Stadt der Stille ausgehen und die Menschen ergreifen. Sie wird zur Pilgerstätte der Rastlosen werden, zur Ruhestätte der Getriebenen. Viele werden in der Stille dieser Stadt den Ruf des Höchsten in ihrem Herzen hören und umkehren. Viele werden gereinigt werden und viele werden diesen Frieden hinaus in die Welt tragen!

Ich ermahne im Namen des Höchsten alle Priester: Lasst euch nicht einnehmen von der Welt. Gebt euch nicht hin dem Fortschritt! Frönt nicht den Begierlichkeiten und gebt euch nicht dem privaten Vergnügen hin. Besinnt euch auf eure Gelübde! Haltet die Gebete und Anweisungen des Papstes. Tragt nicht die Kleidung der Gläubigen sondern gebt euch stets in vereinter Kleidung als Diener Gottes zu erkennen. Lasst ab von den Ausschweifungen und den Bequemlichkeiten. Lehnt euch nicht zurück und lasst euch nicht bedienen! Richtet euch auf und verkündet das Evangelium. Geht hinaus zu den Menschen und ruft sie in das Haus Gottes. Beklagt nicht die Leere der Kirchen! Was tut ihr denn dagegen? Besinnt euch auf euren Auftrag, den so viele von euch missachten. Immer mehr Priester lassen sich zu einem bequemen Leben verführen. Sie fordern Anerkennung und Respekt. Vom Throne Gottes ergeht: Ihr sollt euch in Seinem Namen verfolgen, beschimpfen, bespucken und beleidigen lassen. Nehmt dieses Leid an – es geschieht zum Wohle der Gotteskinder.

An die Kinder Gottes ergeht: In besonderer Weise beginnt zu beten. Versammelt euch an jedem ersten Freitag im Monat. An diesen Herz Jesu Freitagen wird das Gebet um die Göttliche Barmherzigkeit besonders stark! Um frei von Schuld dieses Fest zu begehen, empfangt das Sakrament der Buße und bittet um Vergebung. Macht dies am selben Tag zu früher Stunde. Dann besucht zur Mittagsstunde einen Gottesdienst, um das Sakrament des Altares, den Allerheiligsten Leib des Sohnes zu empfangen. Dann versammelt euch zum Gebete. Beginnt mit dem Rosenkranz des Leidens. Danach betet die Litanei zu den Heiligen, die Litanei zum Heiligsten Herzen Jesu und jene, die von der Gegenwart Gottes spricht. Dann sollt ihr das Wort Gottes in euren Herzen empfangen. Zur Todesstunde des Sohnes sollt ihr euch vor dem Allerheiligsten Leib des eingeborenen Sohnes einfinden. Dort sollt ihr drei Stunden lang in stiller Anbetung verharren. Opfert in diesen Stunden alles Leid der Welt der Barmherzigkeit Gottes auf! Nach den Stunden der Anbetung sollt ihr die Litanei zur Himmlischen Königin beten. Danach sollt ihr die Chöre der Engel anrufen, denn wie Du im letzten Monat erfahren hast, würdigt man uns viel zu wenig, obwohl Gott dies wünscht. Schließt den Gebetstag mit dem Abendgebet der Braut, ruft noch einmal zur Gottesmutter um Ihren Schutz und stimmt den Lobgesang auf die Göttliche Herrlichkeit an! Vergesst nicht an diesen Tagen zu fasten! Diesen Wunsch richten wir Engel an euch. Durch diese Tage des Gebets werdet ihr uns beistehen im Kampf gegen die Dämonen! Wir bitten euch: Kommt diesem Auftrag nach!

Um dies allen Völkern des Herrn zu verkünden sollen diese Botschaften übersetzt werden. Übersetzt sie in so viele Sprachen, wie es euch möglich ist. Es werden immer mehr werden. Und dadurch werden Gefährten zu Dir kommen, die Dir helfen, diese Botschaften in deren Heimat zu tragen! Vergiss nicht: Diese Botschaften sind gegeben für alle Menschen. Sie sollen dadurch lernen, wie sie die Himmlischen Heerscharen als Mitstreiter im Kampf gegen die schwarzen Seelen unterstützen können.

II.

Bruder Angelicus de Angelis: Da hörte er auf zu sprechen. Zuerst wusste ich nicht genau, warum. Aber nach den fordernden Blicken des Engels entsann ich mich, dass ich den Engel zwei Fragen stellen wollte. Da gab mir der Engel eine Geste, die mich zum Sprechen aufforderte: "Ich will alles tun, was Gott von mir verlangt. Aber welchen Namen sollen diese Botschaften tragen?"

Hl. Erzengel Gabriel: Habe ich Dir nicht eben gesagt, dass Du auf den Führer Deiner Seele, welcher Dir von Gott zur Seite gestellt wurde, hören sollst? Hat er denn keinen Namen gefunden? Gottes Geist ließ ihn einen finden. Diesen Namen behaltet. Vom Thron Gottes ergeht, dass diese Botschaften den Namen "Bote des Herrn" tragen sollen. Gott selbst hat diesen Namen gegeben und in das Herz Deines geistlichen Vaters gelegt.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich danke Dir dafür. Auch danke ich Gott, dass Er mir die Führung schickte. Mir wurde auch aufgetragen, nach meinem Namen zu Fragen. Welchen Namen soll ich vor Gott und den Menschen tragen? – Da begann der Erzengel Gabriel erfreut zu lächeln.

Hl. Erzengel Gabriel: Auch einen Namen hat Dir Gott gegeben. Er besteht aus zwei Teilen. Zum einen sollst du "Angelicus" heißen. Zum anderen sollst Du den Zusatz "de Angelis" tragen.

Bruder Angelicus de Angelis: Also: Angelicus de Angelis? Warum diesen Namen?

Hl. Erzengel Gabriel: Ja, Angelicus de Angelis! Du wirst sowohl von Vater Benedikt eine Erklärung bekommen, wie auch vom Führer Deiner Seele! Sei Dir aber versichert: Wir zählen Dich zu unseresgleichen und sind stets schützend in Deiner Nähe!

So trage ich euch auf: Haltet den Herz Jesu Freitag in besonderer Weise hoch. Versammelt euch und nennt einander Brüder und Schwestern. Lasst nicht nach im Beten, haltet euch an die Gebote Gottes und an die Weisungen des Papstes. Vertraut auf die Himmlische Königin und auf den Schutz der Himmlischen Heerscharen. Bekennt euren Glauben und seid Zeugen des menschgewordenen Gottes und Seiner Liebe.

III.

Hl. Erzengel Gabriel: Ich soll Dir noch auftragen, die Gottesmutter Maria in der Grotte Deiner Heimat zu besuchen. Sie ruft nach Dir, da auch sie einen Auftrag für Dich in Ihrem Herzen trägt. Mach Dich auf und besuche Sie.

Bruder Angelicus de Angelis: Dann kam der Erzengel Gabriel auf mich zu. Er blickte auf meine Brust und sagte...

Hl. Erzengel Gabriel: Wie ich sehe, trägst Du das Kreuz. Das ist gut so. Es hat Dir doch schon mehrmals geholfen.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich vertraue darauf, aber es kamen trotzdem Dämonen zu mir.

Hl. Erzengel Gabriel: Ja sie kamen. Aber war nicht sofort ein Engel zur Seite, der Dich beschützte?

Bruder Angelicus de Angelis: Das ist wahr. Also versichert mir das Kreuz den Schutz der Engel? – Der Erzengel Gabriel lächelte nur.

Hl. Erzengel Gabriel: Vertraue darauf! Vertraue auch auf den Vater Benedikt und dem Führer Deiner Seele! Halte Dich an die Anweisungen, welche ich Dir und allen Kindern Gottes vom Thron der Welten bringe! Sei wachsam, denn viel wird geschehen!

Bruder Angelicus de Angelis: Dann legte er seine Hände auf meinen Kopf und sprach den Segen...

Hl. Erzengel Gabriel: Der Segen Gottes, des allmächtigen Vaters, ruht auf Dir! Die Liebe und Barmherzigkeit Seines Sohnes, Jesus Christus, begleiten und behüten Dich! Die Kraft des Heiligen Geistes ist mit Dir und weist Dir den Weg!

Bruder Angelicus de Angelis: Dann zeichnete er ein Kreuz auf meine Stirn und küsste mich dann darauf. Er nahm meine Hände und zeichnete ein Kreuz in jede Handfläche. Danach trat er einen Schritt zurück und verschmolz mit dem Licht, welches daraufhin erlosch. Es wurde wieder finster. Dann kniete ich nieder und verharrte bis zum Morgengrauen im Gebet. Nun schreibe ich die Worte des Erzengels Gabriel auf, um sie allen Kindern Gottes zukommen zu lassen! Gott möge uns alle segnen!

 

25. Oktober 2008 – Sechste Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Mein Wecker klingelte am Freitag um 23.45 Uhr. Um Mitternacht kniete ich mich dann zum Gebet hin und wartete auf das Kommen des Erzengels Gabriel. Gegen 3.30 Uhr merkte ich durch die geschlossenen Augen hindurch, dass es in meinem Zimmer heller wurde. Als ich die Augen öffnete stand vor mir der Erzengel und mein Herz freute sich.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt, Du Kind des Himmels und Schützling der Engel! Steh auf! Du sollst vor mir nicht knien. Es gibt nur Einen vor dem Du knien sollst.

Bruder Angelicus de Angelis: Er reichte mir die Hände und half mir beim Aufstehen. Dann blickte er mir in die Augen und ich sah, wie sich diese mit Tränen füllten. Er legte seine rechte Hand auf meine Brust, an die Stelle wo sich das Herz befindet. Dann verspürte ich einen stechenden Schmerz der mich mit unglaublicher Traurigkeit erfüllte. Da sah ich vor mir den Thron mit der Gottesmutter, die Ihr Herz zeigte. Dieselbe Statue, derselbe Anblick wie im Traum ein paar Tage zuvor. Das Bild verschwand wieder und ich begann vor Schmerzen zu weinen. Auch dem Erzengel Gabriel flossen einige Tränen über die Wangen.

Hl. Erzengel Gabriel: Das ist der Schmerz des Unbefleckten Herzens. So viele Menschen beleidigen Tag um Tag dieses Heilige Herz. Du musst diesen Schmerz verspüren, damit Du eine Ahnung von dem haben kannst, was der Himmlischen Königin Tag für Tag an Leid zugefügt wird.

Ihr Menschen müsst die Bedeutung dieses Herzens verstehen. In ihm liegt der Schlüssel um das Tor mit dem Blick auf das Heiligste Herz Jesu zu öffnen. Gottes Geist kam herab auf Maria, die wahre Mutter der Menschen, die Wohnstätte Gottes, die unbefleckte Natur. Sie wurde erwählt, das Heil der Welt durch Ihren Leib auf die Erde zu bringen. Sie ist es daher auch, die das wahre Herz eines Menschen in der Brust trägt. Ein Herz, frei von jeglicher Schuld, ein Herz, so unbefleckt, wie es von Anbeginn der Zeit noch nicht war.

Nur durch dieses wahre Mutterherz könnt ihr auf das Herz Jesu schauen. Durch das Menschenherz der Mutter öffnet sich euch der Blick auf das Menschenherz des wahren Sohnes. Findet ihr in diesem Herz Jesu die wahre Menschlichkeit, so wird euer Herz vom Blut des Menschengeschlechtes befreit und mit dem wahren, lebendigen Wasser des ewigen Lebens rein gewaschen. Durchschreitet ihr diesen schmerzvollen Prozess, durch die Schmerzen des Mutterherzens den Blick auf das durchbohrte Herz des Gottessohnes gerichtet, so wird sich die Lanze auch durch euer Herz bohren. Dadurch gewinnt ihr den Blick auf die Göttlichkeit des Herzens Jesu. In Seinem Herzen werdet ihr verwandelt und erkennt in dieser Waschung des Herzens den Einen Gott. In Jesu Herzen, welches zwei Naturen in sich vereint und zusammenführt werdet ihr hineingenommen in die Liebe des allmächtigen Vaters.

Jesu Herz – ganz Mensch und ganz Gott. Aus diesem Herzen fließt der große Gnadenstrom des Vaters. Aber bevor ihr dies erkennen könnt, bevor euch der Blick auf die Göttlichkeit dieses lebensspendenden Herzens gegeben wird, müsst ihr durch das leidende Mutterherz die Menschlichkeit Jesu erkennen und euch von dieser führen lassen. Gott wurde Mensch und sprach von Angesicht zu Angesicht zu euch. Hört auf diese Worte. Nehmt das Wort Gottes zur Hand und nehmt die Botschaften in eure Herzen auf.

Ihr Menschen nehmt die Verehrung der Gottesmutter nicht wahr. Ihr sprecht leere Gebete zur Königin des Himmels, ihr ruft nach Ihr, ihr betet soviel, erkennt aber die Bedeutung dieser Verehrung nicht. Das Herz Mariens soll nicht verehrt werden, weil es der Verehrung bedarf. Ihr sollt es verehren, um das Heil, welches durch dieses Herz den Menschen durch Gottes Gnade geschenkt wurde, zu verstehen und in euch aufzunehmen. Nur durch den Blick auf das leidende Herz der wahren Mutter könnt ihr den Blick auf das durchbohrte Herz des wahren Sohnes gewinnen, aus dessen Mitte die Quelle des Ewigen Lebens entspringt.

Ich sage euch: Richtet euren Blick auf das leidende Herz der Königin und versenkt euch in ihrem Schmerz, welchen Sie erduldet um in uneingeschränkter Liebe die Herzen der Menschen Ihrem Sohn anzuvertrauen. Die Bitte der Mutter wird vom Sohn und vom Vater nie zurückgewiesen werden.

Die unwissenden Kinder, die nicht verstehen können, warum dieses Mutterherz so wichtig ist, warum das Sich Versenken in dieses Herz unausweichlich ist, um durch dieses Herz hindurch in das Herz Jesu zu gelangen, trifft keine Schuld. Wie sollten sie davon erfahren, wenn ihre Lehrer es ihnen verschweigen.

Aber wehe den Menschen, die von dieser Wichtigkeit wissen und diese nicht verkünden! Der Zorn des Sohnes wird über sie hereinbrechen, weil sie Seine Worte missachtet haben. Seine Worte, die Er am Kreuz sprach und mit welchen Er Maria zur Mutter aller Menschen machte.

Ermahne die Priester: Sie sollen die Kirchen öffnen! Die Wohnstätten Gottes müssen offen stehen. Durch den Blick auf die Mutter sollen die Gläubigen den Blick zum Herz des Sohnes erfahren. Die Priester müssen den Kindern Gottes die Bedeutung dieses Heiligen Herzens vermitteln. Aber welch Schmerz trifft da das Mutterherz, wenn so viele Priester selbst nicht mehr dieses Mysterium verstehen und den Glauben daran verwerfen! Ihr dürft Maria und das Mysterium der vereinten Herzen nicht aus euren Bekenntnissen verbannen! Verwerft ihr den Schlüssel – womit wollt ihr dann das Tor öffnen?

Viele Priester lehren, dass dieser Blick auf das Herz Mariens vom wahren Glauben und vom Blick auf das Heiligste Herz Jesu ablenke. Wie trügerisch ist dies! Viele Kinder werden so auf einen Weg geschickt, der vom Satan angelegt wurde. Dieser Weg ist voller Gefahren und Verführungen und zieht so viele Kinder in seinen Bann. Es ist ein Weg der Attraktionen und des Weltlichen. Dieser Weg führt euch nicht zum göttlichen Geheimnis, weil er euch mit Ketten an das Irdische bindet. Der Fürst der Hölle hat die Herzen so vieler Priester verführt, auf so geschickte Art, dass diese es gar nicht erkennen. Ruft zur Besinnung auf und vertraut auf den Papst! Zu viele Priester wenden sich in deren Herzen gegen seine Führung.

Ihr Kinder Gottes hört: Herzen werden verführt und verblendet, die Saat des Bösen ins Verborgene gepflanzt! Ein Plan des Verderbens wurde in den Werkstätten der Hölle geschmiedet! Mit jedem Tag der vergeht, gewinnen die Heere Satans an Stärke und verwirklichen Tag für Tag immer mehr von diesem satanischen Plan! Der Satan stößt in die eigenen Reihen vor und versucht den Apostelthron zu stürzen! Beschützt den Papst und hört auf seine Worte!

Ich habe Dich angewiesen, den ersten Freitag des Monats in besonderer Form zu begehen um das Heiligste Herz zu verehren. Diese Freitage seien euch große Feste! Viele Stimmen drangen in diesem Monat empor zum Thron des Allmächtigen Gottes! Durch die Gebete dieser Kinder öffnete sich das Herz des Sohnes auf so wunderbare Art. Die Gnaden flossen an diesem Tag so stark aus Seinem Herzen, dass wieder viele Kinderherzen entzündet wurden. Aber das Heilsgeschehen kann sich nicht vollkommen offenbaren, wenn ihr nicht in das Heiligste Herz versenkt werdet. Und dies geschieht durch die Liebe des Mutterherzens. Ihr Herz ist der Schlüssel!

Bruder Angelicus de Angelis: Da nahm er die Hand wieder von meiner Brust. Der Schmerz hörte auf und auch die Traurigkeit verließ mich.

Hl. Erzengel Gabriel: Du musstest diesen Schmerz spüren, damit Du allen Zeugnis davon geben kannst. Die Himmlische Königin erträgt in Liebe jeden Schmerz, da Ihr Sohn Jesus die gesamte Menschheit Ihr zu Kindern gemacht hat. Aber: Wenn ein Kind weiß, dass die Mutter leidet, versucht es dann nicht, die Mutter zu trösten und alles zu tun, um ihr die Tränen aus dem Gesicht zu verbannen? Ohne das Herz Mariens wird sich euch kein Blick auf das Herz Jesu öffnen! Ihr müsst erst Ihr wahres Menschsein begreifen, um das wahre Gottsein Jesu zu erahnen.

Du gesegnetes Kind: Es ist heute nicht viel Zeit. Ihr müsst verstehen! Ihr müsst begreifen! Macht euch auf und beginnt das Werk, denn der Jahreswechsel steht bevor. Sucht einen Raum, in dem sich viele Kinder versammeln können, um in Gemeinschaft diese Wende zu begehen.

Ich sage Dir: Steh auf und beginne das Werk. Höre auf die Weisungen des Lehrers Benedikt und befolge sie. Schon bald wirst Du Brüder und Schwestern an Deiner Seite haben. Mit ihnen wirst Du hinausgehen zu den Menschen. Man wird euch rufen! Folgt diesen Rufen! Man wird euch auch in die Höhlen des Löwen rufen. Folgt auch diesen Rufen! Habt niemals Furcht, denn der Geist Gottes ist mit euch und ein Heer von Engeln beschützt euch auf euren Wegen.

Geliebtes Kind: Du bist ein Schützling der Heerscharen der Engel! Fürchte Dich nicht! Der Widersacher hat Kenntnis von Deinem Auftrag und bereitet einen Sturm gegen Dich vor. Sei gewarnt und sei stets bedacht und vorsichtig! Aber sei Dir stets der Himmlischen Hilfe bewusst! Nie tust Du einen Schritt alleine – stets sind Engel an Deiner Seite! Bis zum Jahreswechsel bleibe im Verborgenen und arbeite für den Auftrag! Bereite alles vor – Hilfe ist Dir gegeben! Bereite auch Dein Herz auf die kommende Zeit vor. Wenn man Dich ruft, so folge dem Ruf!

Wenn die Zeit der Wende anbricht, so halte die ersten Freitage zusammen mit Deinen Brüdern und Schwestern. Gehe hinaus in die Welt und besuche die kleinen Gemeinschaften um mit ihnen gemeinsam zu beten. Aus ihren Reihen werden viele aufstehen und Dir folgen! Nimm sie an Deine Hand und gehe gemeinsam mit ihnen in die Stille der Berge, wo ihr die große Stadt der Stille errichten werdet und so den Menschen eine Zuflucht bereitet, wenn der Tag anbricht!

Geht ans Werk und bereitet alles vor! Du hast alles, was Du brauchst in Deinem Herzen! Höre immer auf die Stimme die darin zu Dir spricht und Dich leitet! Gottes Geist ist es, der Deine Schritte lenken wird. Gib Dich auf und vertraue auf Gottes grenzenlose Liebe!

Höre auf die Anweisungen, die ich Dir bereits mehrmals gegeben habe und richte Dein gesamtes Leben auf sie aus! Du stehst erst am Anfang des Weges! Eile nicht, sondern vertraue auf die Führung des Geistes Gottes! Der Segen des Allmächtigen Gottes ist mit Dir!

Bruder Angelicus de Angelis: Nachdem er den Segen gesprochen hatte legte er mir seine Hände auf den Kopf. Dazu sprach er etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand. Ich spürte aber, wie im Traum, dass etwas durch seine Hände in mich einfloss. Dann zeichnete er mir ein Kreuz auf die Stirn. Er trat zurück und lächelte mich noch einmal an, ehe er in dem hellen Licht verschwand.

 

25. November 2008 – Siebte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich begann den Tag um 0.00 Uhr und versenkte mich sogleich in die Stille des Gebets. Die Zeit verstrich. Plötzlich spürte ich, wie mein Herz immer schneller zu schlagen begann und dadurch glühend wurde. Auch um mich herum wurde es immer wärmer. Ich öffnete die Augen und blickte in das Dunkel des Zimmers. Da erschien vor mir das Licht, welches dem Engel immer vorausgeht und aus ihm trat der Erzengel Gabriel. Diesmal war sein Gewand tiefrot und er hatte eine Kapuze auf. Aber sein Gesicht leuchtete hell und seine Augen funkelten blau und gold. Ich wollte ihn begrüßen, doch noch im selben Augenblick gab er mir durch ein Handzeichen zu verstehen, dass ich schweigen soll.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt Du geliebtes Kind des Himmels und Mitstreiter der Himmlischen Heerscharen!

Bruder Angelicus de Angelis: Er kniete sich mir gegenüber auf den Boden und fesselte meine Aufmerksamkeit mit seinen funkelnden Augen.

Hl. Erzengel Gabriel: Ein Monat ist verstrichen und Vieles ist geschehen. Der Herz Jesu Freitag öffnete das durchbohrte Herz des Sohnes und ließ in Fluten das Blut des Erlösers strömen. Es kam in viele Menschen herab und die brennende Liebe entflammte eine große Zahl an Herzen. Erkennt die Flamme der Liebe und hütet sie wie einen Schatz. Nährt sie mit eurem Vertrauen und eurer Hoffnung und die Flamme wird zu einer Sturmfackel. Sie wird eure Seelen erhellen und euch auf dem Weg der Erkenntnis die Richtung weisen. Die Zeit ist gekommen und Gott, der mächtige Schöpfer allen Lebens, hat beschlossen, Dir, durch Deinen Schutzengel, Einblick in den verborgenen Weg des Lebens zu geben. Vertraue den Worten Deines Schutzengels und lass Dich führen. Erkenne den Sinn und finde die Schlüssel, welche die Tore zum Heiligtum öffnen. Halte alles fest und zeige den suchenden Kindern den Weg. Nimm sie an Deine Hände und führe sie. Aber offenbare die Geheimnisse nicht, denn jeder muss für sich die Schlüssel erkennen und die Tore öffnen, welche hinaufführen auf den Berg Gottes.

Versuche durch die Erkenntnisse dieses Weges nicht die Welt zu ändern! Werde eins mit diesem Weg und werde Weg für die anderen, so wie diese Weg für Nachfolgende sein mögen. Lasst euch entzünden und werdet zu lebendigen Sturmfackeln. Werdet wie Sturmfackeln. Schweigt und brennt einfach. Leuchtet hinaus in die Nacht der Welt. Strahlt hinaus in die Welt zur Ehre Gottes und verweigert euch den irdischen Gewalten. Macht euch auf den Weg lebendiges Feuer zu werden!

Werdet zu einem Fackelmeer, welches die Erde umspannt. Wie große Leuchtfeuer werdet ihr scheinen und die Suchenden werden kommen. Mit den Suchenden werden aber auch welche kommen, die versuchen werden, die Flammen zu ersticken. Ruft einander um Hilfe und erhebt eure Stimmen zum Gebet, damit das bedrohte Feuer an Kraft gewinne und durch den Heiligen Geist Gottes genährt werde.

Als Fackeln der ewigen Liebe, als Träger dieses Feuers, werdet ihr wieder frei. Und in dieser Freiheit werdet ihr unter dem Schutz des Himmels stehen. Denn ich sage Dir: Was ist Freiheit ohne den Schutz des Himmels?

Hütet euch vor dieser falschen Freiheit, von welcher so viele Menschen zu euch sprechen! Sie lehren euch den Glauben an euch selbst. Mit allen Mitteln versuchen sie den Glauben an den Einen Gott zu vernichten. Dieser Glaube verheißt euch eine Freiheit, die Sklaverei bedeutet. Sie predigen euch von eurer Einzigartigkeit und ihr lasst euch verführen, da ihr Angst vor euch selbst habt. Ihr fürchtet euch vor Einsamkeit und begebt euch daher in die Geborgenheit der Masse. Dort gebt ihr euch selbst auf. Nicht um frei für Gott zu werden und Seinen Willen zu tun, sondern ihr lasst euch aushöhlen und gebt euch Führern hin, die euch den Weg zum Tor der Hölle weisen!

Sie versprechen euch, dass ihr euch selbst finden werdet und reihen euch ein in die Menge der Verzweifelten, die sie durch ihr Spiel verblenden und so zu einem versklavten Volk machen, welches dem Widersacher dient und euch taub macht für die Worte des Himmels. Sie rauben euch die Fragen, welche Gott in eure Herzen schrieb, damit ihr den Weg zu Ihm erkennen könnt, und säen Antworten des Verderbens auf den Acker eurer Seele. Das Saatgut dieses Ackers sind ihre Antworten mit denen sie euch verführen und die verfluchte Frucht dieses Ackers sind Fragen, die in euch durch ihre Antworten erblühen und eure Seele vergiften.

Die Mächten der Unterwelt versuchen die brennenden Herzen zu ersticken, damit ihre Gebete aufhören. Verstummen diese Herzen, so verstummt das Gebet. Verstummt das Gebet, so halten Dämonen Einzug und verführen euch mit wunderbaren Klängen. Diese Klänge werden immer lauter werden und der Lärm der Hölle wird sich ausbreiten! Und ertönt das Geschrei der Hölle in den Herzen, so wird das Herz taub für das leise Flüstern der Stimme Gottes.

Ich sage Dir: In Deiner Stadt sind bereits viele Herzen verstummt! In vielen Herzen ertönt der Klang der Hölle und verführt immer mehr Kinder Gottes. Immer mehr Herzen verstummen und das Getöse der Hölle verstreut sein Gift. Es breitet sich aus! Wird dieser Lärm erst zur Realität in eurem Leben und gebt ihr euch dem hin, so verstummt in euren Herzen Gottes Ruf.

Ich rufe Dich auf: Bete! Ohne Unterlass möge Dein Herz zu Gott um Barmherzigkeit rufen! Und die Kinder Gottes mögen in diesen Ruf mit einstimmen. Denn Gottes Barmherzigkeit wird Engel aussenden und die Herzen wieder entzünden. Das Gebet ist eure einzige Waffe gegen die Klänge der Verführer. Werdet still! Und wenn ihr still geworden seid, so begeht ihr damit den ersten Schritt!

Das Klagen der Schutzengel erhebt sich empor zu Gottes Thron. Viele ihrer Schützlinge folgen den Versprechen, welche Dämonen ihnen ins Ohr flüstern. Auch die Mächte der Hölle sammeln sich Krieger. Immer mehr Menschen geraten in ihre Fallen. Diese leben wie Tiere in Kerkern. Sie geben ihre wahre Freiheit auf und legen ihre scheinbare Freiheit in die Hände von Schlächtern.

Sie sagen euch, dass ihr eure eigene Göttlichkeit entdecken müsst! Sie schicken euch auf eine Suche der Selbsterkenntnis der eigenen Göttlichkeit! Ich aber sage Dir: Diese Suche führt in den Tod! Erst wenn ihr Gottes Präsenz in euren Herzen erkennt, erst wenn eure Seelen leer geworden sind um vollkommen vom Geist Gottes erfüllt zu werden, erst wenn ihr euch bereitet habt und euch ganz Gott hingebt, findet ihr das Leben! Ihr selbst schafft nichts Ewiges! Es ist Gott, der euch erhält und euch aufnimmt in das Ewige Reich des Lebens in Ihm!

Verwerft die Sorgen um die Welt. Gebt euch dem Vertrauen an den Ewigen Vater hin und reicht einander die Hände. Legt all euer Denken und Tun, all eure Wünsche und Bitten in die Hände Gottes. Lasst die Sorgen hinter euch und kümmert euch nicht um die Verfehlungen und Irrlehrer! Erhebt eure Stimme nicht gegen sie. Nein! Werdet still und gedenkt allem Übel der Welt in Liebe. Bittet Gott um Barmherzigkeit und die Heerscharen der Engel um Hilfe in dieser Zeit! Niemals darf die Flamme der Liebe aus euren Herzen schwinden! Niemals soll Traurigkeit, Bitterkeit, Angst, Ärger, Wut, Hass oder Hoffnungslosigkeit euch aus der Verzückung reißen, welche mit einem Leben in Gottes Liebe einhergeht! Auch nur der kleinste Samen dieser Saat vergiftet die Seele und lässt euch zurückfallen auf dem Weg des Lebens und der Wahrheit.

Euer Ja zu Gott wird euch und euer Gebet, wird eure Mitmenschen freikaufen und die Fesseln der Herrscher lösen, welchen ihr euch so leichtgläubig hingegeben habt! Dann aber: Erkennt die Freiheit in Gottes Liebe und gebt euch nicht dem Strom der Vergänglichkeit hin. Sammelt eure Kräfte und macht euch auf den Weg zur Quelle des Lebens.

Die Menschheit sei gewarnt: Verliert ihr Gott, verliert ihr das Leben! Vergesst ihr Gott, vergesst ihr euch selbst!Verkennt ihr Gott, verkennt ihr die Wahrheit!

Mein liebes Kind, die Gefahr ist groß. Eine Zeit des Schreckens wird über die Menschheit hereinbrechen und den Erdkreis erschüttern! Noch einmal rufe ich Dich auf, die Kinder Gottes zum Jahreswechsel zu versammeln! Haltet eine Nacht des Gebets!

Aber ich warne Dich: Hütet euch vor leeren Gebeten! Vater Benedikt wies Dich bereits darauf hin, dass Du das Wesentliche der Gebetsnacht aus den Augen verloren hast! Mache Dich erneut ans Werk und bereite alles für die Nacht vor. Vergiss niemals: Gott will nicht viele Gebete! Er will, dass Menschen mit offenem Herzen vor Ihn kommen und mit Ihm sprechen! Er wünscht sich nichts mehr, als stille, bereite Herzen. Dort kann Er zu jedem sprechen und jeden mit Seiner Liebe erfüllen! Diesen Kampf mit sich selbst, die Dämonen in sich zu besiegen und die Stille zu erlangen, diesen Kampf mit sich selbst, den muss jeder für sich kämpfen! Verliert er diesen ersten Kampf, so werden seine Ohren taub für die Stimme Gottes bleiben, ehe er nicht den Mut aufbringt, erneut gegen sich in die Schlacht zu ziehen und den inneren Lärm zu besiegen, der ihn fernhalten will vom Tor, welches ihn auf den Weg des Friedens führt!

Wende Deinen Blick nicht ab von den Botschaften und lass Deinen Geist nicht umherschweifen! Schärfe Deinen Verstand! Bereite Dein Herz! Öffne Deine Augen und Ohren, strecke Deine Hände aus und nimm die Kinder Gottes auf, welche den Weg zu Dir gefunden haben und noch kommen werden!

Bereite Dich auf das kommende Jahr und Deine Mission vor. Es werden sich Menschen um Dich versammeln, welche mit Dir hinausgehen werden zu den Kindern Gottes. Durch euer Leben als Brüder und Schwestern und durch die Kraft eures Gebets werden sich ihre Herzen für Gott öffnen und sich entzünden lassen. Die einen, welche sich mit euch auf den Weg machen wollen, nehmt mit. Die anderen, welche zurückbleiben, deren Herzen aber brennen, behaltet stets im Gebet und bleibt mit ihnen in Verbindung! Wahrt die Einheit!

Die Zeit des Beginns rückt näher! Noch ist viel zu tun! Aber ich sage Dir: Nichts möge Dich aus der Stille reißen und Deinen Blick trüben! Erwarte Deinen Schutzengel und höre auf ihn! Er wird Dir das Geheimnis des Weges zeigen, welches Du den Kindern Gottes überbringen sollst. Und ihr werdet erkennen, dass das Geheimnis des Weges stets offenbar war, ist und sein wird. Und ihr werdet erkennen, dass ihr als Menschen nie vollkommen erkennen werdet, da die Seele, wenn sie in den Leib des Vergänglichen gekleidet ist, nicht erkennen kann, was doch ganz und gar offenbar ist! Aber der Weg ist bereit und ihr werdet ihn gehen!

Seid Sturmlichter des Glaubens und Fackeln der Liebe! Tragt durch euer Leben die Hoffnung hinaus in die Welt und führt die verirrten Kinder Gottes in die Stille des Lebens! Euer Leben soll lebendiges Zeugnis für eure Brüder und Schwestern sein! Mach Dich ans Werk! Alles ist in Deinem Herzen bereit! Die Saat ist gesät!

Bruder Angelicus de Angelis: Dann stand er auf und legte mir seine Hände auf den Kopf.

Hl. Erzengel Gabriel: Der Segen des Dreifaltigen Gottes ist mit Dir! Der Vater erfüllt Dein Herz mit Seiner Liebe! Der Sohn stärkt Dein Herz mit Seinem Frieden! Der Heilige Geist festigt Dein Herz im Glauben! Die Himmlische Königin segnet Dich und verspricht Dir Ihren Schutz und versichert Dir den Beistand der Himmlischen Heerscharen! Verzage nicht und lass Dich nicht verführen! Wir sehen uns in einem Monat!

Bruder Angelicus de Angelis: Dann zeichnete der Erzengel mir noch ein Kreuz auf die Stirn, machte einen Schritt zurück und verschwand im Licht, welches hierauf erlosch.

 

25. Dezember 2008 – Hochheiliges Weihnachtsfest. Achte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Als ich von der Christmette nach Hause kam, setzte ich mich in meinem Zimmer auf den Boden und begann in meinem Herzen den Namen Jesu anzurufen. Wie lange ich so verharrte, kann ich nicht sagen, aber plötzlich ergriff mich ein kühler Schauer. Ich öffnete die Augen und blickte in völlige Dunkelheit. Ich tastete nach dem Boden und fühlte nicht mehr den Teppich unter meinen Füßen, sondern spürte etwas leicht Kühles. Mein Gefühl sagte mir, dass es wohl Sand sein musste. In dieser vollkommenen Dunkelheit begann es unweit von mir tiefrot zu schimmern. Ich konnte einen Thron erkennen, aber nur von hinten. Ich sah also nicht, wer auf dem Thron saß. Ich sah nur die linke Hand des Thronenden und in dieser hielt er eine Kugel. Das Schimmern wurde immer heller und nach und nach konnte ich in diesem Nichts mehr und mehr erkennen. Die Kugel in der Hand des Thronenden schien sich zu bewegen. Ich konnte erkennen, wie zwei Menschen vor dem Thron knieten und jeweils eine Schale in der Hand hielten. Sie blickten voller Furcht auf den Thron. Dann nahm jeder etwas aus der Schale – es sah aus wie eine Hostie, jedoch war diese Schwarz. Diese aßen sie und ein Gesichtsausdruck des Dankes und der Genugtuung erfüllte die Gesichter der Knienden. Einer der Knienden blickte schließlich zu mir herüber, grinste hämisch und sagte: "Du kannst es nicht verhindern! Sie haben den Weg verworfen und kennen das Geheimnis nicht mehr! Wir haben es verborgen und niemand soll es jemals wieder finden! Wer danach sucht, wird scheitern! Wer es wagt, sich auf die Suche zu machen, wird des Todes sein!"

Ich konnte noch sehen, wie sich die zwei Gestalten vor dem Thronenden verbeugten, da erlosch das das rote Schimmern und ich blickte wieder in die Dunkelheit. Eine Weile geschah nichts. Dann sah ich vor mir ein Licht erscheinen. Als es näher kam konnte ich den Erzengel Gabriel erkennen. In seiner linken Hand hielt er eine Laterne. Aus ihr kam dieses wundersame Licht, welches ich bereits einmal in der Stadt in den Bergen gesehen habe. In der rechten Hand hielt er einen Wanderstock. Sein Gewand schien aus einfachem, hellem Stoff zu sein und auf seinem Haupt trug er einen Kranz aus Lilien. Er hatte einen so glücklichen Gesichtsausdruck wie ich ihn bei ihm noch nicht sah.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt Du gesegnetes Kind des Himmels! In Deinem Herzen brennt das Feuer der Liebe des Höchsten. Du Hoffnungsträger des Lichts: Bringe das Licht in die Dunkelheit!

Die Zeit ist nahe: Der Umbruch steht bevor. Wunderbar sind die Taten des Höchsten, denn bereits viele Herzen wurden durch Seinen Ruf entzündet. Die Schar der Krieger wächst. Gebete stürmen zu Gott empor und erfreuen Ihn. Das Feuer breitet sich aus und springt von einer Seele zur nächsten über. Haltet durch und hört auf die Worte, welche ich zu bringen beauftragt bin.

Ein Monat ist vergangen. Ein Monat, welches euch der beste Spiegel dafür sein kann, welchem Gesetz ihr euch auf Erden unterwerft! Wollt ihr den Weg der Wahrheit erkennen, so müsst ihr verstehen, welches Geheimnis ihr heute zu verstehen sucht. Gott wird Mensch. Er selbst kommt um euch den Weg zu weisen, der euch zurück in Seine Liebe führt. Dazu müsst ihr aber lernen, mit den euch fremd gewordenen Sinnen zu erkennen. Das Reden über Gott ist wie eine üble Krankheit in der Welt. Das viele Reden über Ihn lässt euch Gedanken spinnen, welche der reinen Natur Gottes widersprechen. Das viele Reden drängt euch ins Denken. Und dort sät der Widersacher seinen Samen. Im Denken wird der Geist starr und formt Gesetze; er lässt sich leicht verblenden und zieht Schlüsse, deren Konsequenzen nicht offenbar sind. Daher sollt ihr lernen, euer irdisches Dasein aufzugeben und euch ganz in das Mysterium des Glaubens zu versenken.

Im Glauben entsteht der wahre Sinn für den Einen! Im Glauben hört das Denken auf und es kann das Sein erblühen. Aus dem Keim dieser zarten Saat wird durch den Weg des Erkennens ein wunderbarer Baum – der Baum des Lebens.

Jede Seele bekam in der Schöpfung einen Samen ins Herz gelegt. Tief verborgen und wohl behütet. Wer sich dessen im Glauben wieder bewusst wird, hat den Weg betreten. Er wählt damit den Weg seines Lebens, ein Weg, welches er als Gärtner seines Gartens beschreitet, dessen Ziel es ist, im Schatten seines Baumes zu verharren und im Erkennen auf das Licht der Welt zu warten.

Ich sage euch: Die Lippen sollen schweigen, denn das Wort des Fleisches spricht Worte des Vergänglichen. Aber der Gesang des Geistes öffnet das Tor zum Mysterium und lässt euch erkennen. Einst, als ihr schon einmal erkannt habt, als ihr euch als Spiegel des einen Schöpfers erfahren habt, habt ihr den Weg des Irdischen gewählt. Ein Weg, der euch auferlegt wurde; nicht aber als Last, sondern um euch das Geschenk des wahren Erkennens zu bereiten. Ein Weg, welcher nur durch Irdisches zu einem fast unschaffbaren und leidvollen wird. Legt ihr das Irdische ab, so werdet ihr verstehen.

Du mein Kind: Auch Dir wurde der Keim ins Herz gesetzt. Du durftest den Weg finden. Auch wenn Du noch nicht weißt, wohin Dich dieser führen wird, so gehe ihn. Gehe ihn im Vertrauen auf die Worte des Höchsten. Seine Liebe ist es, die Dir den Weg zeigt. Geh hinaus zu den Kindern Gottes und nimm ihnen die Angst vor diesem Weg. Nimm ihnen die Angst vor dem Glücklichsein. Nimm den Kindern Gottes die Angst vor dieser, für euren verkümmerten und benebelten Verstand so beängstigende Unendlichkeit. In dieser Unendlichkeit könnt ihr eintreten in das wahre Königreich der Liebe Gottes und die Begrenztheit des Denkens sprengen. Habt ihr erst verstanden, eure Seele zu Gott zu erheben und sich in Seine Liebe zu versenken, so verändert ihr den Weg des Irdischen.

Die Welt des Sichtbaren folgt der Welt des Unsichtbaren. Die Welt des Sichtbaren ist das Königreich des Irdischen – die Welt des Unsichtbaren das Königreich des Himmels. In allem Sichtbaren ist Unsichtbares, aber nichts Sichtbares in Unsichtbarem! Der König über das Sichtbare ist nicht der König über das Unsichtbare. Über allem steht die Unendlichkeit Gottes – die Unendlichkeit des Lichts und die grenzenlose Liebe.

Das Unsichtbare vermag alles und ist unvergänglich. Das Sichtbare vermag nicht alles und ist vergänglich. Im Menschen verbindet sich dieses Geheimnis. Das Sichtbare aber soll dem Unsichtbaren dienen und nicht umgekehrt!

Wie klagen die Engel im Himmel, dass ihr euch dem König des Irdischen unterworfen habt. Dieser Fürst der Vergänglichkeit versuchte selbst den Gottmenschen zu versuchen und vermochte es nicht. Das Geheimnis der Krippe – der König des Unsichtbaren kommt in das Königreich des Sichtbaren. Er offenbart sich und unterwirft sich dem irdischen König. Er, der nicht nur König des Unsichtbaren sondern selbst der eine Schöpfer ist, kommt in diese Welt um Seinen Kindern den Weg in die Heimat zu offenbaren.

Jahrhunderte vergingen und der Weg geriet in Vergessenheit. Der Weg des Mysteriums wurde von Menschen verschleiert, welchen die Kinder Gottes Glauben schenkten, sich verblenden ließen und sich ihnen als Sklaven unterwarfen. Aber es begab sich, dass selbst diese die Wahrheit nicht mehr kannten. Wie groß war das Klagen der Väter! Die Wahrheit schien verloren! Und doch: Sie war ständig da!

Nun keimt die Saat der Wahrheit wieder auf und das Böse sucht sie zu vernichten. Heerscharen von Dämonen weilen bereits unter euch und warten auf das Erschallen des Hornes. Die Zeit wird schwer aber nicht unerträglich. Doch bleibt vertrauensvoll im Glauben. Das Licht weist euch den Weg.

Bruder Angelicus de Angelis: Da konnte ich in der Ferne ein Licht erkennen. Strahlend hell wie ein leuchtender Stern. Der Erzengel wies mit seinem Wanderstab auf das leuchtende Licht in der Ferne und verneigte sich tief. Dann wandte er sich mit einem Lächeln wieder mir zu.

Hl. Erzengel Gabriel: Gottes Barmherzigkeit ist mit Dir und das Licht seiner Liebe leuchtet stets über Dir. Es wird Zeit zu gehen. Der Weg des Mysteriums beginnt. Bald bricht das neue Jahr an. Suche diese Worte zu verstehen. Alles ist gesagt – ein Monat zu verstehen gegeben.

Geliebtes Kind: Mache Dich auf in Deine Stadt. Ich habe Dir gesagt, dass es dort beginnen wird und Du sollst dort sein wenn es beginnt. Fliehe nicht, wenn sich ein Tor der Unterwelt öffnet und die brennenden Herzen zu löschen versucht. Bete in Gemeinschaft mit den Brüdern und Schwestern und überbringe die Botschaft. Dein Leben sei leuchtende Fackel und lebendiges Zeugnis!

Ich sagte Dir bereits, dass die Zeit kommen wird, in der Du zu denen gehen sollst, die Dich rufen. Diejenigen, welche Dir folgen wollen, nimm mit, mit den anderen bleib eng verbunden. Was Gott von euch wünscht, wurde euch bereits verkündet. Nun soll das Feld bestellt werden, auf dass die Ernte gute Früchte hervorbringe. Zeige mir Deine Hände!

Bruder Angelicus de Angelis: Obwohl ich nicht wusste warum er dies wollte, zeigte ich ihm meine Hände. Sein Blick wurde ernst. Er steckte den Wanderstab in den Boden und hing die Laterne auf den Stab. Danach breitete er seine Hände etwa zehn Zentimeter über meinen aus. Da sah ich, wie aus seinen Händen Licht kam und in meine Hände einfloss. Er blickte hinauf in die Dunkelheit und sprach mit ruhiger Stimme...

Hl. Erzengel Gabriel: Du reine Liebe und wahres Leben. Du Weizenkorn und Quelle. Du Brot und Wasser. Blick herab auf Dein erwähltes Werkzeug und segne es. Diese Hände sollen Dir dienen und das Feuer Deiner Liebe in die Welt tragen. Treu wollen sie Dir ergeben sein. Stärke diesen Diener mit den Gaben Deines Atems und bewahre ihn vor dem Fall. Hoffnung liegt in diesen Händen – aber die Hoffnung lebt nur durch Deine Liebe. Sende herab Dein Licht und erfülle dieses Kind. Dir allein gebührt die Ehre und der Lobgesang der Schöpfung.

Bruder Angelicus de Angelis: Er schwieg. Das Licht erlosch, er senkte seinen Kopf und sprach...

Hl. Erzengel Gabriel: Geliebtes Kind des Himmels: Du hast das Licht empfangen, welches Herzen entzünden kann. Diese Gabe ist ein großes Geschenk aber verbunden mit einer großen Verantwortung. Lerne damit umzugehen und dadurch dem Heil der Welt dienlich zu werden.

Du Hoffnung der Engel: Der Segen des allmächtigen Gottes ruht auf Dir. Seine Liebe brennt in Deinem Herzen. Die himmlische Königin hält schützend ihre mütterlichen Hände über Dich und Engel stehen Dir schützend und helfend zur Seite. Es beginnt. Rüstet euch zum Gebet. Wir sehen uns wieder, wenn es bereits begonnen hat.

Bruder Angelicus de Angelis: Diesmal zeichnete mir der Erzengel Gabriel kein Kreuz auf die Stirn. Er nahm die Laterne vom Wanderstab wieder in die Hand. Auch den Wanderstab nahm er wieder zu sich. Dann wies er noch einmal zu dem hellen Licht am Horizont. Er stellte sich neben mich und plötzlich begann das Licht auf uns zuzukommen. Es kam sehr schnell näher und wurde immer größer. Es sah aus, als würde ein riesiger Feuerball auf uns zurasen. Ich blickte kurz auf zum Erzengel. Dieser blickte voll Freude im Gesicht dem Feuerball entgegen. Wieder blickte ich auf den Feuerball. Er sah aus, wie eine riesige Sonne. Ich spürte keine Angst, sondern wurde von Freude erfüllt. Es wurde immer heller. Nun konnte ich auch erkennen, dass um uns herum nichts war außer Sand – Wüste. Blauer Himmel und Wüste. Sonst nichts. Gleißendes Licht und Hitze. Die Feuerkugel kam immer näher und brach schließlich über uns herein. Dieses Gefühl vermag ich nicht zu beschreiben. Worte können dies nicht ausdrücken. Es war absolut still. Nichts war zu hören. Und da vernahm ich ein leises Flüstern aus dem Nichts heraus...

Hl. Erzengel Gabriel: Ich bin mit Dir!

Bruder Angelicus de Angelis: Daraufhin erlosch auf einen Schlag das Licht und es war wieder finster. Ich tastete umher und erkannte den Teppichboden unter meinen Füßen. Wieder im Zimmer. 4.28 Uhr.

 

25. Januar 2009 – Neunte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Ich hielt seit dem 16. Januar jede Nacht die Nachtwache – wie es mir mein Schutzengel auftrug. Es war schon weit nach Mitternacht, als das Licht in meiner Laterne begann immer heller zu leuchten. Ich spürte, wie ein sanfter, warmer Windhauch um mich streifte. Da erschien neben mir ein helles Licht, in welchem der Erzengel Gabriel erschien. Er war diesmal sehr einfach gekleidet. Ein einfaches, helles Gewand, mit einem goldenen Band gegürtet. Mein Herz erfüllte sich mit großer Freude, da begann er...

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Dreifaltigen Gottes: Sei gegrüßt Du gesegnetes Kind des Himmels und Freund der Engel! Ich sagte Dir, dass wir uns wiedersehen, wenn es bereits begonnen hat und so ist es. Ein Tor der Hölle hat sich aufgetan und die Hörner der Dämonen rufen die ihren zusammen. Das Böse hat begonnen seine schlafenden Diener zu erwecken. Die ersten sind bereits erwacht und beginnen die ihren zu rufen. Sie haben begonnen sich zu versammeln und rüsten sich gegen die Heerscharen des Himmels. Ihre Mitstreiter sind stark und versuchen täglich mehr Kinder des Höchsten, denen die Botschaft vom Erlösungswerk Gottes noch nicht offenbart worden sind. Sie verblenden ihre Handlanger und verhärten ihre Herzen.

Seid wachsam! In keiner Nacht soll mehr Dunkelheit Einzug in die Welt halten können! Es liegt an euch – schützt eure Brüder und Schwestern! Wachet und betet! Lernt zu sehen – das Unvergängliche! Lernt zu hören – das Unvergängliche! So werdet ihr die euren erkennen. Lasst das Feuer in euren Herzen nicht erlöschen!

Die Gefahr ist groß und die Zeit wird schwer werden, aber sie wird ein Ende finden. Sie werden euch verfolgen, euch verleumden, euch verspotten und euch beschuldigen. Nehmt all dies schweigend hin! Erhellt als Fackeln des Glaubens die Dunkelheit der Welt, damit das Licht nicht ausbleibt, denn in jeder Zeit der Dunkelheit werden viele verführt werden und ins Verderben stürzen. Erhellt durch euer Leben die dunkle Nacht als Leuchtfeuer des Himmels – werdet zu Leuchttürmen für die in Not geratenen Schiffe auf dem stürmischen Meer! Versammelt euch und zieht euch zurück in die Stille! Seid still, wachsam und harrt aus. Der Sturm wird sich legen und das Meer sich beruhigen. Das Licht der aufgehenden Sonne wird erscheinen und die Dunkelheit vertreiben, welche sich in der Welt ausgebreitet hat. Dann öffnet die Tore und helft den Schiffbrüchigen. Eine neue Zeit wird dann anbrechen und Gottes Kinder werden wieder leben in der Welt des Ursprungs – bereit in das Haus des Vaters zurückzukehren: Würdig, mit erhobenem Kopf und freudigem Herzen, in Dankbarkeit und Liebe.

Aber noch liegt eine schwere Zeit vor euch. Viele erwachte Brüder und Schwestern haben sich, verführt vom falschen Licht, einschwören lassen auf die Kindschaft des Vergänglichen und zuhauf wurde der Leib des Sohnes geschändet! Lernt aufs Neue im Einklang mit der Schöpfung des Höchsten zu leben. Das Leben, welches ohne diesen Einklang mit der Schöpfung bleibt, bedeutet den Tod. Erst wenn die Schöpfung wieder vereint einstimmt in das Lob Gottes wird das Reich des Himmels sich unter den Menschen ausbreiten können.

Mein liebes Kind, fast alles ist gesagt, was euch auf diesem Weg helfen kann. Es liegt an euch, die Worte zu erkennen. Als Bote des Höchsten rufe ich euch auf: Richtet euer Leben erneut auf Gott aus! Aber nicht mit den Sinnen des Vergänglichen, sondern lernt die Sinne des Unvergänglichen zu benutzen. Legt Bücher beiseite und lasst Gott reden. Sucht Seine Stimme in den Schriften der Propheten zu entdecken und dann hört auf Sein Wort, welches Er zu jedem von euch in den Tiefen eurer Seele spricht. Versteht doch, dass es keine Flut von Büchern noch unzählbare Worte braucht um zu erkennen. Ein Name genügt – und dieser Name wird euch die Tore auf dem Weg des Lebens öffnen. Reinigt euch und macht euch auf den Weg, welchen euch Christus selbst gelehrt hat. Lasst die Vergänglichkeit der Geschichte Jesu vergänglich sein, aber erkennt endlich die Unvergänglichkeit der Worte des Christus! Macht euch auf den Weg, Ihm nach! Alles wurde euch gesagt! Gebt euch Gott hin und lasst euch tragen! Von Ihm selbst, Seiner unendlichen Liebe zu euch, hinein in Sein Reich, wo ihr das ewige Leben erfahren werdet.

Hütet euch vor vielen Gedanken und Worten – erkennt in euch und euren Nächsten die Liebesglut des Schöpfers! Erkennt doch, dass das Schwerste auf diesem Weg das Loslassen ist. Vertraut auf euren Vater und lasst euch fallen. Er wird da sein und euch auffangen und tragen. Er wird sich eurer annehmen und euch den Weg erhellen!

Bruder Angelicus de Angelis: Da blickte mir der Erzengel ernst in die Augen. Plötzlich begann mein Herz zu rasen. Mir wurde heiß und ich bekam Schweißausbrüche. Alles um uns herum begann sich zu drehen und vor meinen Augen wurde alles unscharf. Um uns herum fiel alles in ein schwarzes Nichts. Plötzlich zeigte der Erzengel mit seinem rechten Zeigefinger auf mein Herz. Er kam mit seiner Hand immer näher und als der Finger meine Brust berührte, fühlte es sich an als würde der Finger direkt in mich eindringen. Da spürte ich einen unsagbaren Schmerz in meinem Herzen. Ich hatte das Gefühl, als würde ich in ein tiefes, schwarzes Loch fallen. Ich versuchte mich zusammen zu nehmen, versuchte nicht zu tief in diesen Schmerz hineinzufallen, da ich nicht einordnen konnte, was da mit mir geschah. Der Erzengel blickte mich noch immer ernst an und sagte...

Hl. Erzengel Gabriel: Vertraue! Lass Dich fallen! Lass es geschehen!

Bruder Angelicus de Angelis: Was dann plötzlich geschah, vermag ich nicht zu beschreiben. Ich weiß nicht, was ich fühlte, ob ich fühlte. Es war nichts um mich. Auch der Erzengel schien verschwunden. Es war kein Zustand des Bewusstseins. Worte mögen dies wohl kaum beschreiben können. Absolute Dunkelheit, absolute Stille. Wie lange dieser Zustand des "Nichts" andauerte, vermag ich auch nicht zu sagen. Ich merkte nur, dass es plötzlich blitzte. Da war ich wieder bei Bewusstsein, in meinem Zimmer, dem Erzengel gegenüber. Von Draußen schien bereits Tageslicht durch das Fenster, also musste doch einiges an Zeit vergangen sein. Der Erzengel, mir gegenüber, lächelte freundlich und erleichtert!

Hl. Erzengel Gabriel: Ihr müsst lernen, loszulassen! Lernt es, gemeinsam und Schritt für Schritt! Geht den Weg in euer Innerstes und stimmt euch ein in den Lobgesang der Schöpfung! Nur in dieser Leere des Nichts kann das neue Licht entspringen. Er erschafft es immer wieder neu aus dem Nichts. Nur so, wenn es aus dem Nichts neu entsteht, ist es wahr und lässt euch Ihn erkennen! Reinigt euch, macht euch auf den Weg und lasst es geschehen!

Gehe nun hinaus zu Deinen Brüdern und Schwestern und bete mit ihnen. Bleibe aber nicht zu lange weg aus Deiner Stadt. Hier wirst Du gebraucht! Du wirst die Aufgabe bald erkennen! Besuche Geschwister und kehre dann nach Hause zurück! Hier ist Dein Platz, bis ich nicht mehr zu kommen brauche. Nimm die Weisungen dieser Worte an und verstehe ihren Sinn. Suche die Stille und verstehe Deinen Auftrag. Besuche Deine Brüder und Schwestern aber lebe in Ruhe und Zurückgezogenheit. Wache und bete!

Es hat begonnen! Zahlreich ist bereits die Schar der brennenden Herzen! Viele Schutzengel erheben jeden Tag aufs Neue einen Lobgesang auf ihren Schöpfer, dass immer mehr Schützlinge durch Seine Gnade wieder auf den wahren Weg finden! Verbreitet die Botschaften und tragt sie hinaus in die Welt! Macht sie bekannt, damit durch sie jeden Tag mehr Kinder zu brennenden Fackeln werden! Versucht aber nicht diese Worte euren Nächsten aufzudrängen. Tut ihr dies, so wird euch niemand anhören und niemand wird kommen und euch danach fragen! Verhärtet nicht die Fronten, sondern reißt die Mauern nieder. Schweigsam und duldsam soll jeder einzelne den Weg des Lebens gehen, in stiller Gemeinschaft mit allen, sich aber nie einer Erkenntnis rühmen. Tut er dies – hat er alles Erkannte bereits wieder verloren. Mögen die Worte, die ich euch zu bringen beauftragt bin auch noch so wertvoll sein – versucht nicht jemanden davon zu überzeugen! Erkennt die Worte und lebt danach!

Geliebtes Kind: Wer Dir folgen will, den nimm mit und versuche Deinen Brüdern und Schwestern auf diesem Weg zu helfen! Wir wissen, dass Dein Weg beschwerlich sein wird. Vergiss aber nicht: Wir sind Dir schützend zur Seite gestellt. Vertraue auch auf die Hilfe der großen Mutter der Menschen! Wir sehen uns wieder in einem Monat! Bald ist alles gesagt! Haltet euch an die Weisungen, die ich bereits gegeben habe und hört auf den Papst! Vergesst nicht, was euch aufgetragen wurde: Beschütz ihn – große Gefahr umgibt ihn! Der Segen des Allmächtigen Gottes ist mit Dir!

Bruder Angelicus de Angelis: Diesmal zeichnete mir der Erzengel wieder segnend ein Kreuz auf die Stirn, bevor er einen Schritt zurück in das Licht machte, darin verschwand und das Licht erlosch. Ich war schweißgebadet. 9.12 Uhr.

 

25. Februar 2009 – Aschermittwoch. Zehnte Erscheinung und Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Diesem Tag, an welchem ich das Kommen des Hl. Erzengels erwartete, näherte ich mich in großer Ungewissheit aber voll Vertrauen und auch Freude im Herzen. Es war keine Zeit der Furcht, vielmehr eine Zeit der Selbstprüfung. Es begann mit dem warnendem Wort meines Schutzengels, der mir sagte: "Wenn Du jetzt und so hinausgehst, dann wird das Werk ein rasches Ende finden! Bleibe und Bete! Warte auf Gabriel!" Im Vertrauen auf meinen Schutzengel sagte ich daraufhin die geplanten Reisen ab und tat, was mir mein Schutzengel sagte: Ich blieb und ich betete. – Ohne zu wissen, mit welchem Ergebnis. Ich wartete in Stille und in Geduld auf das Kommen des Erzengels.

Anders als die Male zuvor kam der Erzengel nicht in den frühen Stunden des Tages sondern an dessen Neige. Ich muss zugeben, dass mich dies ein wenig beunruhigte, erwartete ich ihn doch am Morgen; so blieb nur: Warten und beten.

Ich weiß nicht mehr, wie spät es war, aber es war bereits zu vorgerückter Stunde; es war dunkel und die Stadt ringsum beruhigte sich allmählich. Da spürte ich, wie mein Herz begann schneller zu schlagen und sich mit Vorfreude erfüllte. Ich öffnete die Augen und sah bereits das Licht, in welchem auch der Erzengel Gabriel erschien. So wunderschön. Dieser Anblick des Engels bereitete mir diesmal so unglaubliche Freude. Mit einem freundlichen Lächeln begann er...

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des Einen Gottes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, im Namen der Einheit von Vater, Sohn und Geist: Sei gegrüsst, Du gesegnetes Kind des Himmels und geliebter Helfer der himmlischen Heerscharen!

Welch große Freude hat dein Schutzengel verkünden dürfen! Du hast auf ihn gehört und Vertrauen gezeigt! Welch große Freude für einen Schutzengel! Vertraut und es wird eine Freudenzeit sein! Was hättest Du getan? Wie wolltest Du zu deinen Brüdern und Schwestern gehen? Als Fackel des Glaubens, welche zur Betrachtung entzündet wird, zum Erlischen gebracht und weitergereicht wird? Begreift doch, dass ihr den Weg des Glaubens, den Weg eures Lebens nur im Glauben selbst, also im Leben findet! Ihr müsst erneut lernen zu leben.

Zu leben – alleine und auch in Gemeinschaft! Denn dort werdet ihr die Gemeinschaft mit eurem Vater finden und die notwendigste Gemeinschaft ist die Gemeinschaft mit Gott! Sei nicht traurig, mein liebes Kind! Dies ist gut so! Du hast doch alles im Herzen was Du tun sollst. Hör doch einfach darauf und lass dich nicht beirren! Gehe den Weg, den Gott für Dich vorgesehen hat und den Du mit deinem freien Ja angenommen hast. Gehe diesen Weg des lebendigen Glaubens, sonst ist dies Werk zunichte und vergebens. Ihr müsst aufhören auf die Vergänglichkeit und eure eigene Geschichtlichkeit zu achten!

Der Blick zurück ist unheilvoll und er verblendet! Er lässt erstarren und verhärtet die Herzen, er vermag alles zu zerstören! Aber dort ist kein Heil! Das Heil ist bei Gott! Das Heil ist Gott! Zu Gott führt der Glaube! Der Glaube ist Leben! Aber auch müsst ihr aufhören auf das Kommende und eure eigene Zukunft zu achten! Der Blick nach vorne kann gefährlich sein. Er lässt verschwimmen und er verführt die Herzen, er vermag alles zu verführen! Aber dort ist kein Heil! Das Heil ist bei Gott! Das Heil ist Gott! Zu Gott führt der Glaube! Der Glaube ist Leben! Leben ist jetzt!

Nur im Augenblick könnt ihr erkennen. Nur in diesem Moment ruhend, könnt ihr Gottes Stimme hören, da das Jetzt des Lebens aus Gott kommt und unvergänglich ist. Es war immer, hat aber nie begonnen, es wird immer sein, nie wird es enden und das nur, weil es immer das Jetzt ist. Im Augenblick lässt sich Gott erkennen und im Schein des Augenblicks lässt sich für den Geist alles prüfen!

Dies ist eines der Geheimnisse, dessen Antwort ihr finden müsst. Solange ihr die Antwort nicht kennt, bleibt die Tür verschlossen und der Weg im Verborgenen. Ihr kommt woher und eilt wohin, aber ihr verweilt nicht! Sucht den Schlüssel und findet ihn und stellt fest, dass er schon immer da, vor euch, war. Und es wird eine Freude sein.

Nehmt dies an: In Gott ist die Vergänglichkeit unvergänglich! In jedem Augenblick ist Alles! Dieses Geheimnis führt euch hin zur Empfängnis – wo in einem Augenblick Alles geschieht! Dieses Geheimnis führt euch hin zum Kreuz – wo in einem Augenblick Alles geschieht! Dieses Geheimnis führt euch hin zur Auferstehung – wo in einem Augenblick Alles geschieht! Erhebt das Kreuz – das große Siegeszeichen – und vertraut!

Ich weiß, dass Du das Kreuz, welches ich Dir segnete, ohne Unterbrechung trägst! Ich gab Dir die Sicherheit, dass Dir unter dem Schutz dieses Siegeszeichens kein Unheil widerfahren wird. Es ist Dir eine starke Waffe gegen die dämonischen Mächte! Nimm dein Kreuz und mache demgleich welche für deine Brüder und Schwestern. Nimm diese Kreuze und bitte um den Schutz der Engel für den Bruder oder die Schwester, der dieses Kreuz tragen wird und für den du Hilfe erbittest. Ein Priester soll die Kreuze segnen und mit dem Bann gegen das Böse versehen! Dann soll der Empfänger des Kreuzes Gott bitten, den Schutz dieses Kreuzes zu gewähren, er soll Gott bitten, Hilfe durch die Engel zu gewähren. Wer ein Kreuz wie das Deine trägt soll täglich mit seinem Schutzengel sprechen, denn sie sind die himmlischen Helfer, die nie von eurer Seite weichen, in keinem Augenblick eures Lebens! Das Kreuz sei euch das Zeichen der Sicherheit, aber das Heil liegt nur in Gott!

Geliebtes Kind: Durch euer Tun, euer Wachen und Beten bringt ihr bereits viel Heil in diese Welt! Jede Nacht dringen Gebete in derselben Meinung zum himmlischen Thron und erfreuen die Mächte des Himmels, da durch dieses Opfer eurer Nachtwachen viele Herzen entzündet werden können, denn die Nachtwache ist ein so großes Gnadenwerk.

Unaufhörlich in Bereitschaft und ausharrend in der Stille der Nacht. Das ist, was ihr tun sollt! Das habe ich euch schon verkündet! Eure Mission sei eine Mission der Stille und eure Gemeinschaft sei eine Gemeinschaft der schweigenden Dienerschaft des Himmels!

Dies ist eure Aufgabe, euer Auftrag, eure Mission! Wieder lasse ich durch Dich sagen: Lasst doch endlich eure Gedanken zur Ruhe kommen und legt eure Geschäftigkeit ab. Sucht doch diese Ruhe und verbreitet sie in alle Länder der Welt, denn in dieser Ruhe des Lebens kann euer Herz das Flüstern der Stimme Gottes vernehmen!

Ehrt die Schöpfung und erkennt das Reich Gottes unter euch! Ehe ihr nicht lernt in jedem noch so kleinen Teil der Schöpfung den Geist Gottes zu erkennen, so könnt ihr nicht Teil davon werden und so nicht vollständig von Seiner Liebe erfüllt werden. In besondere Weise haltet den ersten Freitag des Monats und erhebt Lobgesänge auf die Göttliche Dreieinigkeit!

Vertraue auf unsere Hilfe, du eifriger Mitstreiter im Kampf gegen die dunklen Mächte. Du hast deinen Weg erkennen dürfen. Nun bleibe ihm treu und lass Dich nicht abbringen, denn der Weg ist schmal und beschwerlich. Lebe in Zurückgezogenheit und bleibe in der Stille, ausharrend in Gott und aufopfernd für die Welt. Besuche deine Brüder und Schwestern, als lebendige Fackel des lebendigen Glaubens. Harre aus mit den Geschwistern und nimm sie an deiner Hand mit hinein in die Stille, damit sie beginnen ihre Augen und Ohren für das Wahrhaftige zu öffnen!

Nehmt meine Worte ernst und sucht sie zu verstehen! Sucht keine Sensationen, Attraktionen, Neuheiten, Aufreger oder dergleichen. Nehmt sie ernst und richtet euer Leben danach aus. Viel Segen bringen Menschen in die Welt, die sich für diesen beschwerlichen Weg der stillen Dienerschaft entscheiden. Aber diesen Weg kann man nur im Vertrauen auf Gottes Liebe bewältigen! Also vertraut! Vertraut auf Hilfe!

Nütze die Zeit und gehe hinaus in die Wüste. Gehe in die Einsamkeit wo nur einer sein kann: Gott. Dort ist die Wohnstätte der Ewigkeit. Eine Oase inmitten einer Wüste. Tief verborgen und behütet und doch für jeden zu erreichen. Eine lange Wanderung muss zurückgelegt werden um Gott in der Wüste zu finden. Viele Nächte liegen bevor!

Wachet und bete! Haltet aus und seid bereit! Erinnert euch daran, was ich euch schon sagte! Vieles liegt dort noch offenbar verborgen! Steht auf und beginnt euren Weg als schweigende Dienerschaft des Himmels, als Missionare der Stille. Erwarte den Abt Benedikt und deinen Schutzengel! Vertraue und höre auf sie! Der kommende Monat wird schnell verfliegen und wir werden uns rasch wiedersehen!

Sei bereit und achte auf dein Herz! Halte es frei von allem und stets offen für Gottes Wort und das Gebet für deine Brüder und Schwestern! Ermahne sie, die Botschaften wieder und wieder zu lesen bis sie verstehen. Bis sie endlich bereit sind zuzuhören, was Gott ihnen durch diese Botschaften sagen will! Sie müssen endlich lernen hinzuhören! Sei Dir stets unserer Hilfe versichert und wende Dich in allem an deinen Schutzengel!

Im Namen des Einen Gottes, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, im Namen der Einheit von Vater, Sohn und Geist: Du bist gesegnet! Der Schutz des Himmels ist mit Dir! Die mütterlichen Hände der Königin des Himmels sind fürsorglich für Dich da und behüten Dich auf deinem Weg durch die dunkle Nacht!

Bruder Angelicus de Angelis: Dann zeichnete mir der Erzengel wieder ein Kreuz auf die Stirne. Diesmal nahm er auch wieder meine Hände und zeichnete in deren Handflächen auch wieder ein kleines Kreuz. Er lächelte mich noch einmal an, trat in das Licht zurück und entschwand. 23.50 Uhr.

 

25. März 2009 – Verkündigung des Herrn. Elfte Botschaft des Erzengels Gabriel.

Bruder Angelicus de Angelis: Wie im Monat zuvor, kam der Erzengel auch diesen Monat nach dem Sonnenuntergang. Im Gebet versunken harrte ich aus und wartete auf sein Erscheinen. Ich spürte plötzlich einen angenehmen Windhauch und als ich die Augen öffnete erschien vor mir bereits das Licht in welchem der Erzengel erschien.

Hl. Erzengel Gabriel: Im Namen des liebenden Vaters: Sei gegrüßt, Du wachsames Kind! Du hast die Wüste betreten. Bei Nacht bist Du gekommen um zu erhellen die Finsternis. Erkannt hat der Diener seine Aufgabe und sie angenommen; begonnen der Knecht seine Arbeit, die den Herrn erfreut.

Geliebtes Kind: Der Herr hat dein Herz gehört und sich daran erfreut, denn in ihm fand Er nichts außer Stille, die sich nach Seiner Stimme verzehrte. Du hast den Weg betreten, der Dich hinaus in die nächtliche Wüste führt; gehe diesen Weg, dort wirst Du das Heil finden. Verliere nicht das Vertrauen, denn die Nacht wird noch lange dauern und der Weg ist noch weit und voller Gefahren. Dein Herz muss verstummt bleiben, damit es das leise Rufen des Vaters hören und ihm folgen kann. Es ist Zeit, dass Du weitergehst! Höre die Worte und trage sie in die Welt!

Du kannst nichts tun, um zu Ihm zu gelangen! Er tut alles durch Dich! Nur Er kann Dich führen und nur Er kann gehen. Nur Er kann rufen und nur Er kann erhören. Nur Er kann bitten und nur Er kann gewähren. Nur Er kann leiden und nur Er kann erlösen. Nichts geschieht ohne Ihn. Alles durch Ihn und aus Ihm.

Wer macht, kann fehlen. Wer tut, wird nicht. Wer will, wird verblendet. Nur Eines erhält: Seine Liebe. Was nicht aus Seiner Liebe geschieht, wird nicht unvergänglich sein. Doch immer mehr Vergänglichkeit hält Einzug in eure Welt. Durch diese Vergänglichkeit verlieren viele Seelen die Verbindung zum einen Vater. Und durch diese gottverlassene Liebe, die gar keine Liebe mehr ist, sondern ein leeres Blendwerk der Hölle, verliert die wahre Liebe überall an Macht und Herrlichkeit. Liebe ohne Gott kann nicht wahr sein, denn ohne Ihn ist sie tot, nicht lebendig, starr: Er aber ist der lebendige Gott! Nur durch Ihn kann Liebe wachsen, denn nur Er kann erschaffen. Nur Er kann das Unsichtbare, Unvergängliche, erschaffen. Er aber kann nur dort erschaffen, wo durch den Willen kein Wille ist und so Er ganz sein kann um aus dem Nichts zu schaffen.

Gehe hinaus in die Nacht, nimm das Leiden auf Dich, lege Dich auf Dein Kreuz und lass Dir das Herz durchbohren. Lass zu, dass die vergänglichen Mächte über Deine Vergänglichkeit entscheiden, denn über Deine Unvergänglichkeit haben sie keine Macht. Und wenn sie Dein Herz durchbohren, lobe und preise Gott, denn durch Seine Liebe kann es erst geschehen. Gib Dich dem Tod der Vergänglichkeit hin, steige hinab in die Tiefen deines Herzens und wirf Deine Seele hinab. Dann, wenn Nichts mehr ist, dann ist Er. Nur Er. Und Er erschafft und macht neu. Nie macht Er aus Etwas. Er macht stets neu. Unvergänglich – Immerfort.

Wenn ihr wieder verstanden habt, durch Ihn zu leben, dann wird sich auch die Liebe zwischen euch erneuern und sie wird wieder wachsen können. Erst wer durch die nächtliche Wüste der Vergänglichkeit gewandert ist, kann am Morgen zum Brunnen in der Wüste gelangen, der jeden mit dem lebensspendenden Wasser des ewigen Lebens tränkt. Wer von diesem Wasser trinkt, wird neu werden. Und die Saat, die der Sohn einst gesät hat, wird neu erstrahlen, große Felder werden erblühen und die Ernte wird reich sein. Denn das Wasser ist lebendig. Und da es lebendig ist und aus Liebe lebt, wird immer mehr Wasser und wird alle tränken, die kommen um neu zu werden.

Wer vom Wasser getrunken hat kann ohne Sorgen weitergehen. Immer tiefer in die Wüste, dort, wo Anfang und Ende nebeneinander liegen. Hat er einmal von der Quelle getrunken, wird ihn kein Durst mehr plagen. Doch es werden andere Plagen kommen, denn die Mächte des Bösen lauern. Verliert nicht euer Vertrauen: Denn genährt und gestärkt durch Seine Liebe könnt ihr den Weg sicher weiter gehen, solange euer Herz und euer Sinn rein bleibt.

Jedoch: Seid gewarnt! Hütet euch stets davor, das Leiden zu lieben! Ihr Brüder und Schwestern: Erkennt einander, versammelt euch und macht euch auf den Weg! Die Zeit hat begonnen – Eure Aufgabe ist euch gegeben. Wer diese Worte versteht, wird den Weg zu Dir finden und den Weg mit Dir gehen.

Bruder Angelicus de Angelis: Dann sah mir der Erzengel in die Augen. Seine Augen begannen dabei golden zu glühen und das Licht um ihn weitete sich aus. Es schien uns zu umschlingen. Ich sehe noch den Erzengel vor mir, da stellte sich ein mir vollkommen fremder Zustand ein. Ich versuche ihn zu beschreiben, doch ich finde keine Worte dafür. Ein Zustand, in dem ich keinen Wert auszumachen vermag. Weder – noch. Einfach. Und dazu ein Gefühl von "Heimat" und "Freiheit", welches mich auf eine mir unbekannte Weise tief berührte. Ich weiß nicht, wie lange dies andauerte. Dann ließ das Licht plötzlich nach, der Erzengel lächelte und sagte...

Hl. Erzengel Gabriel: Nimm diese Freiheit und verkünde sie den Brüdern und Schwestern. Nimm dieses Licht in dein Herz und verbrenne es als Glaubensfackel. Lass es leuchten und sei standhaft. Er, der Alles erschaffen hat und Alles erhält, will durch dieses Werk die Brüder und Schwestern versammeln, die sich dem Wachen verschreiben. Denn es ist der Verdienst der Wachsamen, dass die anderen beruhigt ihren Schlaf finden. Wachet, wenn andere schlafen. Und schlafet, wenn andere wachen. Seid dankbar, auch wenn der Dienst schwer ist, denn es wird euch vergolten werden. Folge weiter deinem Schutzengel, er führt Dich sicher durch diese Zeit!

Einmal werde ich noch kommen, dann wird ein anderer kommen! Bereite dein Herz und halte es rein. Lass nicht nach in deinem Tun und lebe nach den Geboten, die euch Gott gegeben hat. Halte dich an die Worte, die ich Dir verkündet habe. In ihnen findest Du den Wegweiser für die kommende Zeit.

Ihr Kinder des Höchsten: Versammelt euch und lasst die Liebe neu erblühen. Trinkt von der Quelle und hört auf die Weisungen des Sohnes! In Seinem Wort ist Er selbst, denn Er ist das Wort! Er ist die Saat, das Licht, das Leben, das Wasser, der Keim!

In einem Monat sehen wir uns wieder – dann habe ich meine Aufgabe erfüllt! Harre aus und wache und bete! Verstehe und lebe! Lass dich verbrennen um andere zu entzünden! Nehmt meine Worte, welche ich vom Himmelsthron gebracht habe und erkennt den Weg. Lasst euch tränken und erblüht. Nützt eure Gaben, die Gott jedem geschenkt hat, und setzt sie ein. Lasst keine ungenützt! Vertraue auf den Schutz der Himmlischen Königin und auf die Hilfe der Engel! Vertraue – und nichts kann Dir geschehen. Der Segen des liebenden Vaters begleitet Dich!

Bruder Angelicus de Angelis: Nach diesen Worten zeichnete mir der Erzengel noch ein kleinen Kreuz auf die Stirn und verließ mich dann. 23.11 Uhr.