• Ich bin Maria, die Makellose - Sievernich, Bd. 1
  • Alle Nationen rufe ich zur mir! - Sievernich, Bd. 2

8. Juni 2000 – Düren

Am 8. Juni 2000 betete ich zu Hause vor dem Bild der Gottesmutter von Maria Einsiedeln. Dort hörte ich während des Gebetes plötzlich die Stimme der Gottesmutter. Sie sprach zu mir wie folgt: "Liebe Kinder, ich grüße und segne euch im Namen meines geliebten göttlichen Sohnes Jesus Christus. Er ist es, der euch Liebe, Heil und Segen spendet. In Seinem Auftrag komme ich zu euch.

Liebe Kinder, versammelt euch gemeinsam zum Gebet. Einen jeden von euch habe ich gerufen. Ruft ihr den Namen meines göttlichen Sohnes an! Werdet lebendige Gebetsperlen meines Rosenkranzes, dies ist mein innigster Wunsch. Werdet mein Rosenkranz. Jede kleinste Perle ist wichtig und gemeinsam sind sie verbunden zu einem wirkungsvollen Gebet. Ich rufe euch, ihr jedoch entscheidet selbst, ob ihr meinem Ruf folgt. Diese freie Entscheidung möchte mein göttlicher Sohn von euch. Aus Liebe sollt ihr euch für Ihn entscheiden. Werdet mein lebendiger Rosenkranz!"

 

3. Juli 2000 – Düren

Am 3. Juli 2000 betete ich wieder unter dem Bild der schwarzen Madonna von Maria Einsiedeln. Während des Gebetes empfing ich wieder die Worte der Gottesmutter wie folgt: "Nimm deinen Stift und schreibe! Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Im Auftrag meines göttlichen Sohnes komme ich zu euch. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Schau, was ich dir vorbereitet habe. Gehe hin und erfülle meinen innigsten Wunsch, der auch der Wunsch meines göttlichen Sohnes ist. Dies bedeutet Gnade. Gnade für euch, die ihr den Willen Gottes erfüllt. Gnade für die Kirche, das Haus meines göttlichen Sohnes, und Gnade für den Diener meines göttlichen Sohnes, den ich als meinen Sohn in den Priesterstand gerufen habe und weiterhin rufe. Schafft einen göttlichen Tempel in euren Herzen und trefft euch gemeinsam zur Ehre Gottes im Haus meines göttlichen Sohnes. Ich werde bei euch sein und ein jeder wird meine Gegenwart spüren, so ist es Gottes Wille. Meine Kinder, betet, betet, ruft meinen göttlichen Sohn!"

 

25. Juli 2000 – Düren

Während des Gebetes am Dienstag, dem 25. Juli 2000, empfing ich um ca. 20.45 Uhr wieder die Worte der Gottesmutter unter dem Bild der schwarzen Madonna von Einsiedeln. Die Gottesmutter sprach zu mir:

"Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Im Auftrag meines lieben göttlichen Sohnes komme ich zu euch. Mein Wille ist der Wille meines lieben Sohnes Jesus Christus, Gottes Sohn. Hört, meine Kinder: Verliert nunmehr keine irdische Zeit. Zögert nicht. Führt den Willen meines Sohnes aus, so wird Er euch Sein Heil, die einzig wahre Gnade, die heilbringende und segenspendende Gnade Gottes zuteil werden lassen. Meine Kinder, ich spreche zu euch als Mutter. Geht in das Haus meines lieben Sohnes und bittet dort in Demut. Ich werde bei euch sein. Ich werde euch in mein Herz eintauchen lassen, so dass eure Seelen gestärkt und geschmückt werden von der Liebe Gottes allein. Seid bereit, so rufe ich euch, seid bereit!"


7. August 2000
– Sievernich

Am Montag, dem 7. August 2000, fand in der Pfarrkirche zu Sievernich das erste Gebetstreffen der blauen Gebetsoase statt. Zuerst spürte ich eine große Hitze. Dann erschien mir dort während des Gebetes die Mutter Gottes. Sie erschien ganz in Weiß gekleidet und hatte vorne auf der Brust ein rotes Herz mit einem Dornenkranz rundum. Sie strahlte und war sehr freundlich. Rechts und links von ihr sah ich zwei Säulen, die aus weißen Rosen bestanden. Hinter ihr war ein helles ovales Licht. Sie stand zunächst (von mir aus gesehen) links vom Altar und schwebte nachher näher zu mir. Sie sprach:

"Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Ich komme im Auftrage meines göttlichen Sohnes Jesus Christus zu euch. Spürt es, ich bin ganz bei euch. Ich freue mich, dass ihr in der blauen Gebetsoase seid, so wie ich in ihr ganz bin, ihr, meine Perlen des Rosenkranzes. Ihr seid zu dieser irdischen Zeit nur einige. Doch mein Gesang dringt in die Welt und bald schon, meine Kinder, werdet ihr mannigfaltige Rosenkränze sein! Ihr strahlt aus, weil ich bei euch bin, ihr, die Rosen meines Rosenkranzes.

Habt Erbarmen und betet für meine Kinder. Besonders für jene, die den Weg zu meinem lieben göttlichen Sohn nicht finden. Was zerrüttet und zerstreut, vereinige ich im Namen meines lieben göttlichen Sohnes. Mein Gesang, liebe Kinder, dringt zu euch hinab, zu euch in eure Seelen. Ich wiege euch in mein Unbeflecktes Herz ein. Taucht ein und seid ein Abbild meines Herzens. Die Mutter geht dem göttlichen Sohn voraus. In der Welt herrscht der große Glaubensabfall; doch, meine Kinder, ich rufe die Meinigen, so ich euch täglich rufe. Seid wachsam und betet die Gnadenperlen. Öffnet mir euer Herz und mein Herz wird euch ebenso offen sein."

 

4. September 2000 – Sievernich

Am Montag, dem 4. September 2000, fand in der Pfarrkirche zu Sievernich das zweite Gebetstreffen der blauen Gebetsoase statt. Mir wurde es sehr warm und mir war, als ob ich schweben würde. Dann sah ich links vom Altar der Pfarrkirche die Mutter Gottes stehen. Sie trug einen himmelblauen Mantel, welcher über den Kopf hin bis zu ihren Füßen reichte. Der Mantel war mit goldenen Rosen versehen. Unter ihrem Mantel trug sie ein weißes Kleid. Ihre Hände waren zum Gebet gefaltet, den Kopf leicht nach unten gesenkt; ihre Augen waren geschlossen. An ihrem linken Fuß befand sich eine goldene Rose. Sie wurde von einem goldenen, ovalen Licht (mit Strahlen) umgeben.

Sie sprach: "Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Ich freue mich sehr über euer Gebet. Betet, meine Perlen, erfreut das Herz meines göttlichen geliebten Sohnes Jesus Christus. Liebe Kinder, ich bin eure Mutter und ich liebe euch ganz mit meinem Herzen. Ich bin bei euch. Meine Kinder, ich rufe auf zum Gebet, sprecht mit meinem Sohn und mit mir. Betet für die Kinder, denn die Finsternis ist in der Welt. Ihr, die ihr die Drangsal erlebt, wisst, dass meine Tränen, die ich vergieße, besonders für Deutschland gedacht sind. Ehe ich mein marianisches Reich ganz und gar stark in der Liebe gemacht habe, wird dieses mein geliebtes Land vieles erdulden müssen. Doch, wenn ich auf Deutschland schaue, sehe ich, dass die Herzen der Menschen sich von meinem Sohn gewandt haben. Denkt nicht, dass meine Botschaft von Fatima, die ich den Kindern gab, veraltet ist. Doch seht, es ist notwendig, dass ihr bittet, dass ihr fleht. Ihr besänftigt meinen Sohn. Liebe Kinder, sucht meinen Sohn jeden Tag. Seht, es ist notwendig!

Meine Strahlen, meine Flammen der Liebe gieße ich über euch aus, über euch und besonders über die mir treu gebliebenen Priester. Mit meinen Tränen wasche ich euer Herz, so tretet, von mir gewaschen, vor meinen Sohn. Mein Herz sei das Eure und euer Herz das Meinige. Meine Kinder, betet, und mein Gesang trägt euch zu mir, wo immer ihr auch seid!"

 

2. Oktober 2000 – Sievernich

Am Montag, dem 2. Oktober 2000, (Schutzengelfest) fand das dritte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche in Sievernich gegen 17.30 Uhr statt. Zuerst wurde mir sehr warm, dann sah ich einen weißen Nebel links vom Altar (von mir aus gesehen). Dort stand plötzlich die Mutter Gottes in einem weißen Gewand und einem himmelblauen Mantel, welcher mit goldenen Sternen versehen war. Dieser Mantel ging vom Kopf aus in einem Stück bis hin zu den Füßen. Sie sprach:

"Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus komme ich zu euch. Ich freue mich über euer Gebet. Täglich, meine Kinder, rufe ich euch und so lade ich euch täglich zum Gebet ein. Liebe Kinder, was wäre mein Sohn Jesus beschäftigt, wenn Er Seine Boten nicht hätte? Was wäre es für euch eine Not, wenn es nicht die Boten des Himmels geben würde? Meine Kinder, sie stärken euch und führen euch recht im Glauben. Denkt doch an die heiligen Engel. Sie senden euch den Segen meines lieben Sohnes zur Erde, den Segen des Himmels. Die Finsternis bedrängt die Menschen so sehr, weil sie die Engel, die Boten des Himmels, verlassen haben. Vergesst ihr sie nicht! Ruft sie täglich, denn die Boten des Himmels bitten für euch ohne Unterlass bei mir und meinem göttlichen Sohn.

Liebe Kinder, ich bin ganz bei euch. Seid gestärkt, denn ich liebe meine Kinder. Der Heilige Geist komme über euch und heile euch an Leib und Seele. Liebe Kinder, verzagt nicht, betet, betet! Wichtig ist, dass ihr mit innigster Liebe bittet. Es ist wichtig, Kinder, dass ihr euch verbindet zu meinem Rosenkranz." (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.)

"Für meinen Priester: Mein lieber Sohn, übe Vorsicht, denn nicht alle deine Worte, die wahr und recht sind, werden von den Menschen verstanden. Prüfe, so wie es mein lieber Sohn tat. Vertraue dich Ihm ganz an. Er führt dich, weil du ganz in Seinem Namen handelst. Lieber Sohn, ich sehe deine Not, und bedenke, ich bin bei dir, du bist nicht alleine.

Liebe Kinder, denkt nicht, wenn ihr zu mir kommt, ich sähe eure Not und Bedrängnis nicht. Ihr tragt mir diese im Stillen vor, doch denkt nicht, diese eure Bitten seien verloren. Ich höre eure Bitten und lege sie jeweils meinem lieben Sohn vor. Heute gehe ich zu jedem von euch und berühre eure Seelen. Seid gesegnet, seid eins mit mir und meinem Sohn. Betet ihr, so wird euch mein Sohn zur Hilfe eilen, da ich für euch bitten werde. Eure Nöte, die Dornen sind, wandle ich in Blüten. Seid gewiss, ich höre euch und bin bei euch. Verbindet euch, meine Kinder, seid mein Rosenkranz. Mein Rosenkranz wird die Kirche, meine Kirche und die meines Sohnes Jesus Christus, erhalten und erneuern. Nichts wird so sein, wie ihr es heute kennt. Es wird die Kirche eine große Veränderung erleben. Doch deshalb bin ich bei euch. Bevor die großen Ereignisse eintreten, die ich in Fatima vorhersagte, werden viele kleinere, schleichende Ereignisse stattfinden, die mein Sohn zu eurer Rettung zulassen muss. Es gibt leider keinen anderen Weg, da die Menschen sich von Gott immer weiter entfernen und nur wenige meinen Gesang wahrnehmen. Der Materialismus ist das Götzenbild der Offenbarung. Er vernebelt die Seelen der Menschen. Darum, meine Kinder, gebt acht, was ihr seht und hört und wie ihr letztlich denkt und handelt; denn die Finsternis arbeitet sehr. Doch ich bin zu euch gekommen, ich eile euch zu Hilfe. Liebe Kinder, ich liebe euch, seid ohne Furcht, seid in Gott! Denn wo immer der Vater ist, der Sohn, die Mutter, da flieht, was nicht zu uns gehört!"

Nach diesen Worten, aber noch während der Erscheinung der Gottesmutter, bewegte sich die Jesus-Statue oben am Altar der Kirche. Sie hob den Arm weiter nach oben, öffnete den Mund und sprach. Leider konnte ich nichts verstehen. Als Pfarrer Kleemann später während der heiligen Messe predigte, sah ich über ihm einige hebräische Buchstaben in goldener Farbe.

 

6. November 2000 – Sievernich

Am Montag, dem 6. November 2000, fand in der Pfarrkirche zu Sievernich das vierte Treffen der blauen Gebetsoase statt. Zunächst spürte ich eine große Hitze. Nach einiger Zeit erschien die heilige Jungfrau Maria mit blauem Mantel und weißem Gewand. In ihren Händen hielt sie einen goldenen Rosenkranz. Sie stand (von mir aus gesehen) links vom Altar. Ihre Augen strahlten. Sie sprach:

"Ich grüße und segne euch, meine Kinder, ihr Perlen der blauen Gebetsoase. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Zu euch komme ich, zu einem jeden von euch! Ich freue mich über euer Gebet und sehe euer Leid; denn seht, heute komme ich zu euch, um euer Leiden zu lindern. Übergebt euer Leid meinem göttlichen Sohn Jesus Christus und mir, Seiner Mutter. Ein jeder von euch ist gesegnet durch meinen geliebten Sohn. So, wie es der Wille meines Sohnes ist, wandle ich euch in Seiner Liebe. Ich wandle die Dornen, die eure Last sind, in Blüten. Ich wandle euch ganz und führe euch zu meinem Sohn, der im Vater wohnt. Heute komme ich zu euch, um euch stark zu machen an Leib und Seele. Seid nicht traurig, seht ihr mich nicht, so bin ich dennoch bei euch. Habt die Gewissheit, dass dies so ist nach dem Willen meines göttlichen Sohnes. Ich werde meine blaue Oase stärken, denn ich bin in ihr."

Während die heilige Jungfrau Maria folgende Worte spricht, schwebt sie hoch in die Luft empor und ein mehrfarbiges Licht, von ihr ausgehend, ein bunter Strahlenfächer, geht über zu allen Betenden.

"Mein Licht sende ich zu euch hinab, meine Strahlen umfangen euch, ihr, meine Gebetsperlen. Betet und bleibt meinem Sohn treu ergeben. In der Welt ist das Gebet nicht gern gesehen und es wird nicht geschätzt. Ist aber das Gebet alleine nicht heilsam für euch, liebe Seelen? Nicht in den Aufführungen jeglicher Art ist die Gnade des Gebetes zu finden, nur im Gebet alleine. Wenn ihr betet, so sprecht mit dem Vater, mit dem Sohn, mit der Mutter. Seid euch darüber bewusst. Erlebt dieses innige Gespräch täglich von neuem. Meinen Gesang lege ich in eure Seelen, ein jeder empfängt meine Gnade von euch. Ich bitte euch, besonders für eure Familienangehörigen zu bitten, damit ich in ihr Herz eintreten kann. Wenn auch verborgen, so finde ich doch einen Weg zu ihnen durch euch.

Ihr, meine Kinder, werdet meine Kirche nur noch schwinden sehen, jedoch die jüngere Generation, die des Gebetes bedarf, wird die Kirche erneuern. Seht, die Finsternis plant eine Weltreligion, die der göttlichen Wahrheit fern ist. Alles soll vereinheitlicht, weltlich vereinheitlicht werden unter der Voraussicht, Einigkeit und Frieden auf der Erde zu finden, wenn es keine Unterschiede mehr gibt unter den verschiedenen Religionen. Doch diese ist nur eine Scheinreligion, die die Menschen lenkbar machen soll. Ist dieser Zeitpunkt auf der Erde erreicht, so wird es gewaltige Umbrüche geben. Besonders Europa wird davon betroffen sein, und dies ist auch der Grund für mein Kommen. Seht, wie oft bin ich in Europa schon erschienen? Doch all diese Ereignisse sollen euch nicht ängstigen, denn diese müssen geschehen, damit mein göttlicher Sohn Jesus Christus zu euch kommen kann und ihr Ihn erkennt und empfangt, wie es einem König gebührt. Meine Kinder, ich gehe meinem Sohn voraus. Seid gesegnet!"

 

4. Dezember 2000 – Sievernich

Am Montag, dem 4. Dezember 2000, fand das fünfte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Während der Engelrosenkranz gebetet wurde, sah ich vor dem Altar einen rot gekleideten Engel stehen. Nach einiger Zeit kniete sich der Engel rechts (von mir aus gesehen) vor den Altar. Er hatte schulterlanges dunkelbraunes, etwas gewelltes Haar. Ein weiß gekleideter Engel mit schulterlangem blondem Haar kam hinzu und kniete auf den Treppenstufen links (von mir aus gesehen) vor dem Altar.

Von mir aus links gesehen vom Altar, erschien die Mutter Gottes im blauen Sternenmantel (ozeanblauer Mantel mit goldenen Sternen) gekleidet, lange dunkle Haare, weißes Gewand, auf einem goldenen Halbmond stehend. In ihren Händen hielt sie einen goldenen Rosenkranz, welcher aus goldenen Rosen bestand. Die Mutter Gottes weinte und sprach:

"Liebe Kinder, ich grüße und segne euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich bin Maria, die Makellose. Ich bin Maria, die Mutter Gottes. Liebe Kinder, tröstet mich durch euer Gebet. Schaut auf meinen lieben Sohn, Seine Kirche ist in Gefahr. Die Schafe folgen nicht mehr ihrem Hirten, der sie schützt und liebt, sie folgen dem Wolf im Schafspelz. Meine Priester, was könnt ihr tun? Folgt nicht dem Wolf, bleibt meinem Hirten treu. Gott schenkt euch das Leben und Er alleine, hört genau zu, nur Er, darf dieses auch wieder auf Erden beenden. Gott alleine ist es bestimmt, Leben zu geben und irdisches Leben wieder zu nehmen. Der Mensch misst sich in seiner Selbstsucht und wird fehlgeleitet. Bleibt meinem göttlichen Sohn und Seinem Hirten treu! Es gibt für euch, liebe Kinder, keine andere Entscheidung, keinen anderen Weg, wenn ihr meinem lieben Sohn Jesus Christus folgen wollt. Wollt ihr meinem Sohn aus ganzem Herzen folgen? Wenn ja, so seid ihr für den Schutz des Lebens, besonders des ungeborenen Lebens. Der Teufel verführt und verfinstert die Seelen der Menschen. Sie finden keinen Weg mehr zu meinem göttlichen Sohn.

Liebe Kinder, ich mache euch heil an Leib und Seele. Ich mache eure Seele hell, ich entzünde in euch die Liebesflamme meines Unbefleckten Herzens. Diese Flamme ist die Liebe meines Sohnes zu euch. Je mehr die Kirche in Gefahr ist, umso mehr erscheine ich auf der Erde. Seht, ich bin überall bei euch, so ist es der Wille meines Sohnes. Seht, ich bin bei euch, ich liebe euch. Mein Gesang dringt in eure Herzen und mein Sohn lässt die Strahlen Seiner Barmherzigkeit über euch ausgießen. Wie schwer eure Last, die ihr tragt, euch auch oft erscheint, denkt daran, meine Kinder: Ihr tragt all dies mit meinem Sohn, für meinen Sohn. Oh, liebe Kinder, entlastet Ihn, tragt mit Ihm Sein schweres Kreuz. Tragt es mit Ihm auch in der irdischen Zeit der Erwartung und Freude. Betet in dieser irdischen Zeit für die Kirche. Betet für die Familie. Ich will die Kirche führen, die mir treu Ergebenen. Sie brauchen sich nicht zu fürchten, ich stelle sie unter meinen schützenden Mantel. Ich will die Familien erhalten und stärken durch Gebet und Liebe. Die Familien sind mir wichtig; so will ich die Liebe meines Sohnes Jesus Christus in diese bringen. Betet für die Familien!"

Die Mutter Gottes schwebte auf einer Wolke ca. einen Meter in die Luft empor. Unter der Wolke war etwas wie ein Goldregen, auf dem Boden wurde er zu Blüten. Sie sprach mit erhobener Hand: "Euch salbe ich für das neue irdische Jahr. Mein göttlicher Sohn führe euch! Er bleibe bei euch und behüte euch! Er mache euch stark an Leib und Seele. Er öffne euer Herz und wohne in euch! Liebe Kinder, ich bin bei euch. Haltet an dem fest, was gottgewollt und gut ist."

Die Mutter Gottes segnete uns mit ihrem Rosenkranz. Die Erscheinung ging zurück, wurde kleiner und verschwand. Eine goldene Schrift blieb im Altarraum zurück: "Maria, Mutter Gottes". Beim Rosenkranzgebet vor der heiligen Messe kniete der heilige Charbel vor dem Altar und betete mit. Während der heiligen Messe kam die heilige Barbara, gekleidet in einem beigen Gewand mit goldener Spiralborte und Robert Bellarmin in Mönchskleidung mit Kapuze betend hinzu. Während der heiligen Kommunion erschien über dem Altar ein mir unbekanntes Zeichen.

 

8. Januar 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 8. Januar 2001, fand das sechste Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Zunächst wurde es mir sehr warm. Dann sah ich plötzlich die Gottesmutter Maria. Die Mutter Gottes schwebte etwas in der Luft (von mir aus gesehen) links vom Altar. Sie war weiß gekleidet (weißes Gewand und weißer langer Schleier). Sie trug die Haare offen, an den Seiten des Schleiers kamen diese noch etwas heraus. Die Haare leuchteten golden. Die heilige Jungfrau lächelte und ihr Gesicht strahlte.

Sie sprach: "Meine Kinder, ich segne und grüße euch. Wie freue ich mich über euer Kommen und über euer Gebet in meiner blauen Oase. Ich schenke jedem von euch meine Gnade; meine Gnade ist nicht nur auf eine Person beschränkt. Öffnet mir euer Herz, gewährt mir Einlass. Ich öffne die Tore für meinen geliebten göttlichen Sohn. Er möchte nahe bei euch sein, nicht nur zu Gast bei euch, meine Kinder, Er möchte eins sein mit euch. Liebe Kinder, wenn ich euch führe, ist es möglich. Erschreckt nicht, habt keine Furcht; denn ich bin es, die bei euch ist, die euch Kinder an die Hand nimmt und zu Ihm führt.

Liebe Kinder, oft werdet ihr versucht, es gibt scheinbare Hindernisse, die euch vom Gebet fernhalten möchten. Ruft mich dann an, denn ich werde der Schlange den Kopf zertreten. Denkt daran, wenn ihr versucht werdet, ruft mich an! Ich werde für euch bitten bei meinem Sohne Jesus Christus und Er wird mir meine Bitte nicht abschlagen, euch aus dieser Finsternis befreien zu dürfen.

Liebe Kinder, seid stark in der blauen Oase, denn ich selbst bin in ihr und mein geliebter Sohn. Euer guter Seelenführer wird euch zu meinem göttlichen Sohn Jesus führen. Er besitzt meine Gnade und in ihm ist die Gnade meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Er weist euch den Weg; betretet ihn und zögert nicht! Sein Wirken auf Erden, mein göttlicher Sohn, die Mutter und die blaue Oase sind eins, eine Wahrheit im Vater. Betet, werdet nicht müde, betet! So werde ich meine Gnaden über euch ausgießen. Es wird jemand sehend werden. Heute öffne ich diese Seele für mich und für meinen Sohn Jesus. So ist es der Wille des Vaters."

(Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.) Nun zeigte mir die Mutter Gottes die Weltkugel. Sie hielt sie in beiden Händen und schaute darauf (dabei schwebte sie immer noch). Sie schwebte, die Erde in ihren Händen haltend, zu Boden, ging an unseren Kirchenbänken vorbei den Mittelgang entlang und dann ging sie den gleichen Weg wieder zum Altar zurück. Nun waren auf der Weltkugel drei Rosen zu sehen. Eine gelbe Rose war auf dem Land Argentinien, eine weiße Rose über Italien und eine rote Rose über Deutschland zu sehen. Diese Rosen wurden sehr groß. Die Mutter Gottes sprach: "Verbindet euch, euer Bund sei mein göttlicher Sohn, ich weise euch den Weg."

Nun sah ich einen silbernen Rosenkranz und darin die Weltkugel. Sie sprach: "Die Seelen gebettet in meinen Rosenkranz, dies ist mein innigster Wunsch" Vor der Mutter Gottes knieten Robert Bellarmin, Pater Pio und eine Ordensfrau, die ich leider nicht weiter erkennen konnte. Die Mutter Gottes faltete ihre Hände und betete, dann sprach sie: "So will ich meine Kirche führen und stärken. Ich führe sie zu meinem Sohne hin, so wie es der Vater will. Sein Wille geschehe! Ich liebe euch, meine Kinder." Sie ging langsam schwebend zurück, wurde kleiner und verschwand. Die anderen drei Personen knieten und beteten weiter.

Während der heiligen Messe im Anschluss sah ich einen verstorbenen Papst im Altarraum. Er trug einen langen, breiten Mantel. Er war sehr groß und auf seiner Mütze war ein Kreuz zu sehen. In seinen Händen trug er ein goldenes Buch. Er sprach: "Ich helfe euch."

 

5. Februar 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 5. Februar 2001, fand das siebte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Mir wurde sehr warm. Plötzlich sah ich die Mutter Gottes in der Kirche (von mir aus gesehen) links vom Altar stehen. Auf ihrem Haupt trug sie eine große goldene Krone und darunter einen weißen Schleier. Sie war bekleidet mit einem roten Mantel und einem blauen Gewand. Ihr Haar war an den Seiten etwas zu sehen. Sie hatte langes, schwarz-braunes, gewelltes Haar. Die Arme hielt sie ausgebreitet. Hinter ihr strahlte ein ovales, hellgelbes Licht.

Sie sprach: "Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Ich freue mich über euer Kommen und besonders über euer Gebet. Seht, Kinder, ihr sprecht mit dem Vater, mit dem Sohn, mit mir, der Mutter. Wie sehr liebt euch mein göttlicher Sohn Jesus Christus. So will ich euch ganz zu Ihm hinführen. Liebe Kinder, Er ist euer Weg, Er ist euer Ziel. Fürchtet nicht die Welt, fürchtet nicht die Finsternis, denn ich führe euch. Ich führe euch im Namen des Vaters. Ich führe euch im Namen des Sohnes. Ich bin bei euch in der blauen Oase und ich bin bei euch, wenn ihr zu Hause seid. Wo immer ihr seid, wenn ihr es wollt und mich ruft, so werde ich bei euch sein. Es ist so der Wille des Vaters und der Wille meines geliebten göttlichen Sohnes.

Alle Widerwärtigkeiten, die ihr tragt, schenkt sie meinem Sohne. Verwandelt alle Widerwärtigkeiten in Gebet. Opfert diese meinem göttlichen Sohne auf. Liebe Kinder, die Schlange kann der Königin nicht befehlen, die Königin jedoch darf mit der Vollmacht des Sohnes der Schlange den Kopf zertreten. Ich möchte euch führen, hin zum Sohn, hin zum Vater. Fürchtet euch nicht. Vertraut mir. Ich nehme euch an die Hand. Seid wie ein Kind und streckt mir eure Hand entgegen. Vertraut meinem göttlichen Sohn. Sprecht mehrmals am Tage: O mein Jesus, ich vertraue auf Dich!

Wenn ich euch führe, so werdet ihr nicht fehlgehen. Seht, wie viel Irrtum ist im Weltlichen! Doch so sendet der Sohn den Heiligen Geist, Seinen Geist und die Mutter zu den Menschen, damit der Irrtum nicht auf fruchtbaren Ackerboden trifft, damit Seine wahre Kirche nicht auslöscht. Sie wird zu einer kleinen Pflanze werden, die jedoch gut wächst und gedeiht und deren Frucht reichlich sein wird." (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.)

"Meine Gnaden verteile ich an euch." Nun geht die Mutter Gottes zu jedem von uns und legt ihre Hand auf unsere Köpfe. Sie geht zu jedem und legt die Hand auf.

"Liebe Kinder, meine Gnade geht auch zu jenen, für die ihr bittet. Seht, sie selbst müssen nur noch den Weg zu mir finden." (Es erfolgt eine persönliche Mitteilung.)

"Betet, meine Kinder, betet für die Kirche. Betet für die Hirten. Betet für Deutschland." Nun sah ich, wie ihr Rosenkranz anfing, rot zu leuchten. Ihr Rosenkranz bestand aus roten, leuchtenden Rosen.

Maria weinte, sie zeigte mir ein Schriftstück. Ich konnte jedoch nicht erkennen, was es war. "Mein Sohn sagt mir: Mutter weine nicht. Die Kirche, in der Ich ganz bin, wird sich reinigen. Dieses, (sie zeigte dabei auf das mehrseitige Schreiben) wird es dann nicht mehr geben."

"Liebe Kinder, bleibt ihr meinem Sohne treu und betet. Ich verlasse euch nicht. Ich liebe euch, mein göttlicher Sohn liebt euch. Bleibt bei Ihm!" Nun faltete die Gottesmutter ihre Hände zum Gebet und schaute dann jeden von uns eindringlich an. Danach segnete sie uns. Die Erscheinung wurde dann sehr hell, kleiner und verschwand.

Nun sah ich erst, dass Schwester Faustine vorne links vor mir in der ersten Kirchenbank saß und innig den Rosenkranz betete. Robert Bellarmin kniete rechts vor dem Altar und betete ebenfalls den Rosenkranz. Sein Rosenkranz war aus Holz und mit einem großen Holzkreuz versehen. Über dem Altar war nun etwas wie ein Regenbogen zu sehen. Darauf stand in goldenen Buchstaben: 'IOS'.

 

5. März 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 5. März 2001, fand das achte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Ich spürte eine große Wärme. Dann sah ich, wie die Mutter Gottes auf einem goldenen Strahl zu uns herunter schwebte. Sie stand dann (von mir aus gesehen) links vom Altar. Die heilige Jungfrau trug einen hellblauen Mantel und darunter ein weißes Kleid. Der Mantel war am Saum mit einer goldenen Verzierung versehen. In ihren Händen hielt sie einen goldenen Rosenkranz. Sie hatte die Hände zum Gebet gefaltet. Nun schaute sie auf uns. Sie stand auf einer Wolke und hatte am linken Fuß eine goldene Rose.

Sie sprach: "Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Mein göttlicher Sohn Jesus Christus schickt mich zu euch, liebe Kinder. Er liebt euch sehr. Seinem göttlichen Willen bin ich ganz ergeben. Er ist euer Heil. Vertraut euch Ihm an. Wie gerne wäre ich eure Mutter. Kommt zu mir, meine Kinder, ich werde eure Tränen trocknen und euch zu meinem lieben Sohn Jesus führen."

Sie ging nun zu einem jeden von uns und bekreuzigte jeweils unsere Stirn. Hinter ihr gingen zwei Engel, weiß gekleidet, sie hielten in ihren Händen goldene Schalen. Sie kehrte wieder zum Altar zurück und stand (von mir aus gesehen) links vom Altar.

Sie sprach: "Liebe Kinder, euch ist eine irdische Zeit des Fastens und der Buße gegeben. Nutzt diese Zeit, findet zu meinem Sohn. Gerne bin ich euch behilflich. Ich will eure Pforte sein, das Tor, durch das ihr zu meinem göttlichen Sohn gelangt. Ich bin die Pforte, mein göttlicher Sohn ist euer Weg!

Seht, ich gab euch einen Hinweis, so ist es der Wille meines göttlichen Sohnes, dass ihr das Wirken des Heiligen Geistes, das Heilswirken, annehmt. Sprecht die Gebete, die in meinem Sohne sind und von meinem Sohn euch geschenkt wurden." (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung).

"Es ist an der irdischen Zeit, euch zum Heilsgebet zu versammeln. Ich werde euch selbst beistehen und mit euch bitten. Die Kirche ist in Not. Darum wirke ich und bin ganz bei euch. Die Erde, die Welt, zu einer Glaubenswüste geworden, diese Erde will ich für meinen Sohn fruchtbar machen. Ich bepflanze die Erde und daraus entstehen Gebetsoasen überall auf der Erde. Kinder, werdet nicht mutlos! Betrachtet in dieser irdischen Zeit das Wirken meines göttlichen Sohnes auf der Erde. Ihr seid nicht alleingelassen. Der Widersacher wirft Zweifel in eure Herzen und will euch vom Weg, der Jesus selbst ist, abbringen. Lasst euch nicht täuschen, meine Kinder. Er ist es, der euch mutlos machen will, der euch Trägheit und Lauheit in eure Herzen dringen lässt. Ich aber werde dies mit der Vollmacht meines göttlichen Sohnes Jesus Christus nicht zulassen. Ich bin bei euch. Ich führe euch und meine Kirche, die Kirche meines Sohnes Jesus, der euch innig liebt. Er sorgt wie ein Vater für euch, wenn ihr dies zulasst. Lasst euch von mir und Ihm ganz führen, so werdet ihr heil. Ich werde nicht zulassen, dass die Finsternis ganz in die Kirche dringt. Was krank ist, wird vergehen.

Doch seht, liebe Kinder, wie sehr sorgt mein Sohn für euch. Er schenkt euch Seine Mutter, die Sein Kommen vorbereitet. Ich pflanze, pflanze meine Oasen des Himmels und der Liebe. Sie sollen die Treuen stärken. Sie sollen die Kirche stärken. Ich mache euch stark. Stark im Geiste. Vertraut mir und meinem göttlichen Sohn. Immer wieder kann ich euch nur sagen: Seid wie die Kinder und lasst euch führen, führen von mir und meinem göttlichen Sohne. Was die Welt euch gibt, ist nicht das, was der Vater euch schenkt. Der Weg meines Sohnes ist unbequem, der weltliche Weg ist bequem und breit. Doch geht ihr zu meinem Sohn, bin ich bei euch. Ich helfe euch und mit meiner Hilfe werdet ihr auch diesen Weg, den unbequemen, getrost gehen können. Ich bin eure Mutter, ich liebe euch, meine Kinder! Liebe Kinder, werdet ihr auch versucht, besonders in dieser irdischen Zeit, so lasst nicht ab vom Gebet. Ich bin bei euch. Ich kann es euch nicht oft genug sagen. Ruft mich, Kinder, wenn ihr Hilfe braucht! Ich bin für euch da, Kinder!"

Aus der Wolke, auf der die Mutter Gottes stand, ist nun eine Erdkugel geworden. Der Stiefel Italien rückte näher. Ich sah die Stadt Rom und den Vatikan. Dann sah ich einen Versammlungsraum, wo viele Kardinäle saßen, die diskutierten. In der Diskussion ging es um die Vereinheitlichung der Messfeier ohne Eucharistie. Es soll nur noch ein Brot gebrochen werden, gemeinsam mit der Gemeinde, da viele nicht an die Eucharistie glauben.

Die Mutter Gottes sprach: "Es geht fast dem Ende der Kirche zu, so glauben die Treuen. Die Gottlosen sehen darin eine Öffnung der Kirche für die Laien. Ich aber werde dem entgegenwirken. Es wird ihnen nicht gelingen, die Kirche, den Leib Christi, zu zerstören."

Die Erdkugel drehte sich und wurde zu einer großen Sonne. Sie schwebte inmitten des Altarraumes der Kirche. In der Sonne waren die Buchstaben "JHS". Die Mutter Gottes segnete uns. Ihre Erscheinung wurde hell und verschwand. Nun sah ich Schwester Faustine in der ersten Kirchenbank den Rosenkranz beten. Neben ihr saß Mirjam von Abellin. Robert Bellarmin kniete vor dem Altar und betete ebenfalls den Rosenkranz. Plötzlich nahm ich einen Blumenduft war.

 

2. April 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 2. April 2001, fand das neunte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Wir beteten den Tränenrosenkranz. Es wurde mir dabei sehr warm. Links (von mir aus gesehen) erschien ein ovales, helles Licht. Nun erschien die Mutter Gottes. Ihr Mantel war hellblau, Gewand und Schleier strahlend weiß. Ihre Haare waren ganz verborgen. Die Mutter Gottes lächelte sanft. Ich sah nun, dass sie auf einer Wolke stand und goldene Sandalen trug. Sie schwebte mit der Wolke ca. 20 cm über dem Boden. In ihren Händen hielt sie eine Medaille, die am Ende des Rosenkranzes befestigt war, welche das Antlitz des schmerzhaften Jesus zeigte. Die Medaille wurde von einem goldenen Strahlenkranz umgeben und strahlte zu uns hinüber. Diese Strahlen gingen zu einem jeden von uns. Nun sah ich zwei weiß gekleidete Engel, die vor der Gottesmutter knieten. Sie trugen hellblondes, schulterlanges Haar. Die Engel beteten.

Maria sprach kurz zu ihnen, dann kam ihr Gesicht ganz nah zu mir. Sie sprach: "Liebe Kinder, ich grüße und segne euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. In Seinem Namen komme ich zu euch. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, Mutter Gottes. Meine Kinder, ich freue mich über euer Gebet. Bei euch, in eurem Herzen will ich ganz und gar sein. Meinen geliebten Sohn, euren Heiland Jesus Christus, trage ich zu euch.

Welch einen Schmerz habe ich auf Erden empfunden, da ich meinen Sohn wie ein Opferlamm hingab. Ich übergab Ihn dem himmlischen Vater. Wie schwer war dieser Schritt für mich, obwohl ich doch wusste, ja es war gewiss, mein göttlicher Sohn wird im Vater auferstehen. Auch ich habe Stunden voller Not und Sorge verbracht. Ich war so niedergeschlagen. Doch seht das schmerzhafte Antlitz meines Sohnes, betrachtet es, es macht euch heil; so wie es euch befreit hat vor langer irdischer Zeit, so befreit es euch auch heute von eurer Not. Betrachtet es in diesen irdischen Tagen intensiv. Vergesst dabei jedoch nicht die Freude der Auferstehung, die euer Heil ist! Dort will ich euch hinführen, zu meinem Sohne! Ihr, liebe Kinder, sollt in Ihm auferstehen. In Ihm sollt ihr die ewige Freude erfahren. Ich möchte euch ganz und gar in Jesus, meinen lieben Sohn, hüllen.

Vielleicht ist euch das Gebet oft lästig und es erscheint in der Welt unwirksam. Dies, liebe Kinder, ist es nicht. Ihr würdet die Kraft des Gebetes nicht ertragen, wenn ich sie euch zeigen würde. Bedenkt dies, es ist die Kraft und die Gnade des himmlischen Vaters, der euch ganz und gar liebt. Die Tränen, die ich für euch vergieße, meine Kinder, sind Gnaden. Gnaden für euch, liebe Kinder. Mein göttlicher Sohn ist das Alpha und Omega. In Ihm ist alles und alles kommt und geht durch Ihn hervor. Deshalb kommt niemand zum Vater als durch Ihn.

Sucht euer Glück und eure Zufriedenheit in keiner anderen Religion, nicht in den Gütern der Welt. Liebe Kinder, ihr findet alles nicht dort. Nur in meinem Sohn findet ihr die göttliche Liebe, die himmlische Zufriedenheit. Lebt die Liebe des Vaters auch im Alltag bewusst. Es ist nicht einfach für euch, liebe Kinder, und der Widersacher versucht euch täglich. Doch werdet nicht mutlos! Ich tröste euch. Ruft mich an, ich nehme euch an die Hand und führe euch. Lasst euch von mir führen! Meinen göttlichen Sohn trage ich in eure Herzen. Ich umsorge einen jeden von euch. Ich komme nicht nur zu Einzelnen, sondern ich komme zu einem jeden von euch. Ich kann euch dies nicht oft genug sagen! Wenn ihr versucht werdet, so tragt dieses Leid nicht alleine. Grübelt nicht, seid nicht verbittert. Übergebt es meinem Sohn Jesus Christus, eurem Heiland und mir, eurer Mutter. Ich bin ganz für euch da. Ich bin gegenwärtig."

Die Mutter Gottes breitete ihren Mantel aus. Wir wurden ganz umhüllt von ihrem Mantel. Dann öffnete sie ihn wieder, segnete und schaute auf uns. Sie hob die Hände zum Himmel. Nun verschwand die Erscheinung. Ich sah nur noch ein ovales Licht und die beiden knienden Engel. Sie trugen jeweils eine goldene Schale. Jetzt erst sah ich in der ersten Kirchenbank links Schwester Faustine, Robert Bellarmin und Mirjam von Abellin sitzen. Sie beteten mit uns den Rosenkranz.

 

7. Mai 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 7. Mai 2001, fand das zehnte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Mir wurde es sehr warm. Die Fatima-Statue, die im Monat Mai nun rechts in der Pfarrkirche stand, wurde ganz hell und lebendig. Die Mutter Gottes lächelte uns allen zu. Dann nickte sie und die Lippen der Statue bewegten sich. Die Mutter Gottes sprach: "Komm, komme zu mir!"

Dann lächelte sie einige Zeit, wurde größer und stand plötzlich lebensgroß neben ihrer Statue. Sie trug einen weißen Mantel mit goldener Borte. Dieser Mantel reichte ihr von dem einen Fuß über den Kopf bis hin zum anderen Fuß. Er war in regelmäßigen Abständen mit drei Perlen besetzt. Ihre Haare wurden ganz von ihrem Mantel verdeckt. Sie trug ein hellblaues Gewand mit goldener Halsborte, welche ebenfalls mit drei Perlen versehen war. In ihren Händen hielt sie einen Rosenkranz, der aus weißen Perlen bestand, das Kreuz mit dem Corpus Christi war groß und goldfarben.

Sie ging zum Altar und stand nun links vom Altar (von mir aus gesehen). Hinter ihr gingen zwei weiß gekleidete Engel, die je eine goldene Schale trugen. Die Engel knieten nun vor der heiligen Jungfrau und beteten den Tränenrosenkranz mit den Betern in der Kirche.

Dann sprach die Mutter Gottes zu uns: "Ich grüße und segne euch, liebe Kinder, im Namen meines geliebten göttlichen Sohnes Jesus Christus. In Seinem Namen komme ich zu euch. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, Mutter Gottes. Liebe Kinder, ich freue mich über euer Gebet. Es macht euch heil und stark, denn, liebe Kinder, wenn ihr betet, seid ihr ganz bei meinem Sohne und mein Sohn in euch. O, nehmt euch diese irdische Zeit, sie ist euch ein kostbares Geschenk für die Ewigkeit. Denkt nicht, euer Leben sei mit dem irdischen Ableben zu Ende. Die Erde ist für euch eine Schule, liebe Kinder. Auf Erden sollt ihr zu meinem Sohn finden und zu Ihm stehen. Eure Seele soll in Ihm stark werden. Deshalb, meine Kinder, bin ich ganz bei euch.

Mein göttlicher Sohn schenkt Sich der Kirche täglich. Doch da die Menschen so hartherzig geworden sind und den Irrlehren folgen, die die Finsternis verbreitet, ist mein Kommen notwendig. Meinem Sohn möchte ich Seine Schafe zuführen. Sein Kommen bereite ich vor. Mein geliebter Hirte in Rom versucht, die Menschen zu einen. Ich habe ihn auf diese Reise geschickt. Später werdet ihr, liebe Kinder, dies verstehen. Dann, wenn er nicht mehr unter euch sein wird. Die Finsternis wettert gegen ihn, weil er ganz in mir ist und in meinem Sohne. Ich bin bei ihm und so weiß er von meinem Erscheinen auf der Erde.

Meine geliebten Söhne sollen nicht verzweifeln. Ich verlasse meine Söhne nicht! Eure Aufgabe wird schwierig; habt Mut, schaut auf eure Mutter, ich werde euch führen! Liebe Kinder, habt auch ihr Mut, schaut auch ihr auf eure Mutter. Ich liebe euch! Mein göttlicher Sohn liebt euch! Täglich macht Er Sich euch zum Geschenk. Nehmt Seine Worte und meine Worte, die eins sind, in euren Alltag auf. Betet, ja, sprecht täglich zu uns, damit wir ganz bei euch sein können. So, liebe Kinder, werdet ihr auf das Kommen meines göttlichen Sohnes vorbereitet.

Seid nicht mutlos und fragt nicht, warum dieses oder jenes noch nicht geschehen ist. Der himmlische Vater, in Dem mein göttlicher Sohn ganz ist und Er in Ihm, in Ihm steht alles fest. Alles wird so geschehen, wie es von mir gesagt wurde, doch, liebe Kinder, zu einer anderen irdischen Zeit. Es wird einen sehr großen Glaubensabfall geben. Dies, liebe Kinder, ist erst der Beginn. Dann werden selbst die Gläubigen sagen: Wann werden die zukünftigen prophezeiten Dinge geschehen, waren die Erscheinungen echt? Viele werden sagen, dass meine Erscheinungen nicht echt waren und tun unrecht. Dann vergeht noch einige irdische Zeit und letztlich dann werden die Prophezeiungen eintreffen, so, wie es geschrieben steht. So, wie ich es unzählige Male meinen Kindern sagte. Durch diese Glaubenswüste will ich euch führen, damit ihr nicht verloren geht, damit ihr standhaltet. Im Namen meines göttlichen Sohnes will ich euch heilen an Leib und Seele!"

Dann segnete die Mutter Gottes uns alle, ging dann zu jeder Person in der Kirche und machte jeweils ein Kreuzzeichen auf die Stirn der Anwesenden. Die beiden Engel hielten jeweils eine Schale in ihren Händen und folgten ihr. In einer Schale war etwas wie eine weiße, fast durchsichtige Salbe. Es war wenig in der Schale. In dieser Schale tauchte die Mutter Gottes ihren Finger ein und bekreuzigte dann jeweils eine Stirn. Als alle Anwesenden ein Kreuzzeichen erhalten hatten, kehrte sie wieder an ihren Platz zurück, die Engel folgten ihr. Sie sprach:

"Liebe Kinder, denkt nicht, es würde in dieser Zeit nichts geschehen. Es geschehen große Veränderungen, die die Finsternis veranlasst. Doch bedenkt: Alles ist in meinem Sohne, Er ist der Herr! Er wird durch Sein Kommen die Finsternis und deren Werke beschämen. Bleibt nur in Ihm, mehr braucht ihr, liebe Kinder, nicht zu tun. Taucht in Ihm ein, seid demütig! Bleibt einfach."

Sie segnete uns, wurde hell und verschwand ganz im Licht. Es blieben weiße Rosen zurück, ein "M" aus weißen Rosen bestehend, an dem Platz, wo sie stand. Nun gingen die Engel zum Altar und knieten vor diesem nieder. Dabei hielten sie die Schalen in ihren Händen. Einer der Engel kam zu mir und goss eine goldene Flüssigkeit in mein mitgebrachtes Gefäß für Weihwasser ein. Dann ging er wieder zum Altar zurück.

Im Altarraum saßen auf den Messdienerbänken vorne rechts Papst Pius XII., dahinter ein großer Herr in rotem Gewand mit langem weißen Bart und roter Kopfbedeckung. Erst jetzt sah ich in der vordersten linken Kirchenbank vor mir Robert Bellarmin, Schwester Faustine und Mirjam von Abellin sitzen.

 

11. Juni 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 11. Juni 2001, fand das elfte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt.

Ein weißer Nebel bildete sich (von mir aus gesehen) links neben dem Altar. Jetzt sah ich die heilige Jungfrau ganz in Weiß gekleidet (weißes Gewand, weißer Mantel und weißer Schleier). Sie trug an ihren Füßen goldene Sandalen. Sie stand auf einer Wolke und schwebte ca. einen Meter über dem Boden. Ihre Hände waren zum Gebet gefaltet. In ihren Händen sah ich einen Rosenkranz, der aus goldenen Rosen bestand, das Kreuz am Ende war ebenfalls golden. Hinter ihr war ein ovaler Lichtschein. Die Mutter Gottes war traurig und blickte zu Boden. Nun sah ich, wie zwei Engel von rechts zu ihr hinkamen und sich vor ihr hinknieten. Die beiden Engel trugen jeweils eine goldene Schale in ihren Händen. Sie beteten den Rosenkranz mit. Maria schaute mich nun an und plötzlich sah ich ihr Gesicht ganz nahe bei mir. Mir war sehr warm und ich fühlte mich sehr von der heiligen Jungfrau angezogen.

Sie sprach: "Liebe Kinder, ich grüße und segne euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Ich bin eure Pforte, die euch zu Jesus, meinem Sohn, führt. Kommt alle zu mir, ich führe euch zu Ihm, der euch das wahre Heil im Vater ist. Liebe Kinder, reinigt eure Seelen, besucht meine geliebten Söhne, die Priester, die ich auserwählt habe und macht eure Seelen frei. Die Beichte ist für einen jeden von euch wichtig. Für die Welt scheint sie veraltet. Lasst euch nicht irreführen! Reinigt eure Seelen, dieser Weg führt zum Vater!

Ich schaue in eure Seelen und eine Seele fragt sich, ob sie mich in dieser Oase besuchen darf. Ja, ich habe ihr Rufen gehört, sie darf mich oft besuchen. Liebes Kind, rufe mich täglich! Eine Seele erwartet aus der Ferne meine Antwort. Liebe Seele, du erhältst diese meine Antwort. Was du begonnen hast, das setze fort. Dies ist mein Wunsch und der meines göttlichen Sohnes Jesus Christus."

Zu einem Priester: "Meinem geliebten Sohn möchte ich die Angst in seiner Seele nehmen. Sei unbesorgt! Wende dich zum Vater! Meine lieben Kinder, seid eifrige Beter. Ich will euch so begleiten. Ich bin gegenwärtig. Die Finsternis will euch dies vergessen machen. Die Welt verachtet meinen göttlichen Sohn. Er aber wird die Welt beschämen. Da der Widersacher dieses weiß, möchte er die Seelen der Menschen in die Irre führen. Sein Ziel ist die Gottesferne. Hört nicht auf ihn! Ich möchte euch zu meinem geliebten göttlichen Sohn Jesus Christus führen, ich möchte euch zum himmlischen Vater führen. Deshalb bin ich hier und heute bei euch. Doch, liebe Kinder, auch wenn ihr mich nicht seht, bin ich bei euch. Denkt daran! Ich kann es euch nicht oft genug sagen. Mein Sohn schenkt Sich euch täglich im Sakrament des Altares. Dies ist so wichtig für euch alle! Heil werden, ganz heil im Vater, ist ohne meinen göttlichen Sohn nicht möglich. Lasst euch keinen Sand in die Augen streuen. Haltet an dem fest, was ich sagte, sagte schon bei all meinen Erscheinungen auf der Erde. Liebe Kinder, atmet mich ein! Lasst meinen göttlichen Sohn Jesus in euer Herz hinein. Noch ist alles möglich. Bedenkt dies. Schaut auf Ihn, den Himmelskönig. Denn was wird sein, wenn Er in Herrlichkeit kommt und ihr seid nicht vorbereitet? Darum bin ich bei euch. Ich bereite euch vor. Ich möchte euch täglich begleiten, nicht nur an diesem Tag. Effata!"

Nun sah ich plötzlich das Herz der heiligen Jungfrau, die Liebesflamme ihres Herzens, während des Liebesflammenrosenkranzes. Die Strahlen gingen von Maria zu einem jeden von uns. Es waren rote und andere bunte Strahlen, ein Strahlenfächer. Die Engel gingen ein Stück vor. Die Mutter Gottes sprach zu ihnen. Nun ging sie vor, hinter ihr die Engel, und ging zu einem jeden von uns und bekreuzigte unsere Stirn. Sie legte ihre Hand auf unsere Köpfe und ich hörte, wie sie etwas mit "Emi..." oder "Imi..." dabei sprach. Sie ging zu jedem von uns, die Engel in weißen Gewändern hinterher. Anschließend kehrte sie mit den Engeln auf ihren Platz links neben dem Altar zurück.

Sie sprach: "Im Namen meines Sohnes Jesus Christus, kommt alle zu mir, die ihr beladen seid, denn ich bin eure Mutter, die Magd des Herrn. O, meine Kinder, geht nicht ab vom Wege meines Sohnes. Es geschehen so große Veränderungen und alles scheint fragwürdig zu werden. Mein geliebter Hirte in Rom führt die Kirche in der Ordnung. Doch seht, die Finsternis wird Rom sehr bedrängen, selbst die Frommen! Seht, was eurem Bruder geschehen ist. So nahe war er mir. Warum hat er meinen Sohn verraten? Seht, liebe Kinder, er war hörig, hörig einer anderen Macht. Betet für ihn und habt acht. Seid wachsam und demütig. Der Stolz war es, der ihn fallen ließ.

Euch, liebe Kinder, möchte ich führen. Ich liebe euch, mein göttlicher Sohn liebt euch und der Vater im Himmel liebt euch. Dies sei euch gewiss. In allen Nöten und Sorgen haltet euch dies stets vor Augen." (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.)

"Liebe Kinder, ich segne euch in der Liebe meines Sohnes." Sie segnete uns, ging etwas hoch und verschwand, zurück blieb dichter Nebel und die beiden Engel. Im Nebel sah ich golden die Schrift: "Maria". Anschließend sah ich vorne links in der Kirchenbank Mirjam von Abellin, Schwester Faustine und Robert Bellarmin den Rosenkranz beten. Im Altarraum rechts auf der Bank vorne saß Papst Pius der XII. (Pacelli), auf der hinteren Kirchenbank ein großer Mann mit langem Bart im roten Gewand und roter Kopfbedeckung. Der heilige Charbel kniete vor dem Altar und beugte sich während des Rosenkranzes bei jedem Ave nach vorne. Alle beteten mit, auch die verbliebenen heiligen Engel.

 

2. Juli 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 2. Juli 2001, fand das zwölfte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Ich sah einen weißen Nebel links neben dem Altar (von mir aus gesehen). Dann sah ich die Mutter Gottes. Sie stand auf einer weißen Wolke, die etwas über dem Boden schwebte, ca. 20 cm. Die heilige Jungfrau war ganz in Weiß gekleidet (weißes Gewand, weißer Schleier). Ihr weißer Schleier war mit einer goldenen Borte versehen. Sie trug goldene Sandalen und zu ihren Füßen blühte eine goldene Rose. Ihre Haare waren zum größten Teil vom Schleier verdeckt. Die Gottesmutter hatte schwarz-braune Haare. Sie hielt die Hände zum Gebet gefaltet. In ihren Händen hielt sie einen Rosenkranz, der aus lauter goldenen Rosen bestand. Sie lächelte und dabei segnete sie uns. Hinter ihr war ein goldener, ovaler Lichtschein, aus dem zwei Engel im weißen Gewand hervortraten. Sie knieten sich in einigem Abstand vor ihr hin und beteten mit uns. Beide Engel trugen jeweils eine goldene Schale. In der einen war eine Flüssigkeit, in der anderen Schale so etwas wie eine durchsichtige Salbe. Ihr Gesicht kam ganz nahe zu mir, dabei wurde mir sehr warm. Sie sprach:

"Liebe Kinder, ich grüße und segne euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich freue mich, dass ihr meinem Ruf folgt. Betet, betet! Denn, liebe Kinder, mein göttlicher Sohn liebt euch sehr, ich liebe euch innig! Kommt, kommt zu mir! Ich bin bei euch. Ich bin gegenwärtig. Erfüllt eure Herzen mit Gebet. Ihr sprecht mit meinem geliebten göttlichen Sohn! Nichts wird umsonst gebeten, es geht nichts verloren, wie es euch die Welt glauben lassen will. Mein göttlicher Sohn schenkt euch Seine Gnade, Seine Gnade in der blauen Gebetsoase. Bewahrt diese Gnade in euren Herzen, lasst sie nicht vergeuden. Bei der Salbung ist mein göttlicher Sohn ganz gegenwärtig. Ich kann es euch nicht genug sagen. Wie wichtig und heilsam ist für euch das Rosenkranzgebet, wie unersetzbar ist das Altarsakrament, in dem mein Sohn Sich euch ganz hingibt. Er schenkt Sich euch, liebe Kinder. Versteht ihr diese meine Worte?

Wiederum berührt Er euer Herz durch die Salbung. Taucht ein in das Herz meines Sohnes Jesus Christus. Seid nicht töricht, nehmt meinen Sohn Jesus in euer Herz auf. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Ich will euch führen zu meinem Sohne Jesus Christus. Er weist euch den Weg zum Vater hin. Ich komme zu euch, um euch ganz zu führen. Erkennt den wahren Glauben, die Wahrheit, die der Vater ist. Diese Wahrheit wird von der Welt verachtet, da sie der Welt nicht nützlich ist. Liebe Kinder, lasst euch nicht in die Irre führen. Folgt dem Weg des Vaters, des Sohnes, der Mutter. Öffnet eure Seelen und lasst euch von der göttlichen Liebe ganz durchfluten. Ich schenke euch meine Liebe, eine Liebe, die unendlich ist, die nicht zählt, wie viel sie gibt."

Nun sah ich, wie die Engel mit ihren Schalen ein Stück vorgingen. Die Mutter Gottes ging dann vor, die Engel folgten ihr. Die Gottesmutter ging zu jedem von uns und segnete jeweils unsere Stirn mit einer durchsichtigen Salbe. Sie sprach dabei etwas, was für mich jedoch unverständlich blieb. Anschließend kehrte sie wieder mit den Engeln an ihren Platz links neben dem Altar zurück. Als sie sich dort zu uns herumdrehte, sah ich, dass ihr Herz offen zu sehen war. Aus ihrem Herzen kamen wunderbare goldene und bunte Strahlen, die zu jedem von uns gingen. Ein enormer Strahlenfächer tauchte uns alle ein, während wir den Liebesflammenrosenkranz beteten. Die heilige Jungfrau sprach:

"Eine Seele fragt sich, ob ich es auch wirklich bin. Ja, liebes Kind, ich bin Maria, die Mutter Gottes, und du bist zu mir gekommen, weil du in deiner Familie sehr große Sorgen hast. Ich sehe alle diese deine Sorgen. Bete und besuche mich hier in dieser Gebetsoase. Ich werde dir deine Sorgen nehmen und sie in Liebe umwandeln. Denn so, wie deine Seele umherirrt, findest du keine Heilung. Die Ruhe findest du im Gebet, im Gespräch mit meinem Sohne Jesus. Vertraue meinem Sohne! Meinen Gruß schicke ich in die Ferne an die Pilger. Ihnen sei mein Schutz und meine Gegenwart gewiss!" Die heilige Jungfrau stand auf der Erde. Die Erde wurde zu einem Rosenstrauß. In der Kirche regnete es von oben goldene Rosen herab!

Sie sprach: "Siehe, alle meine Gnaden schenke ich euch. Seid ihr euch darüber bewusst? Diese Gnaden stammen von meinem Sohn im Vater. Ich tauche euch ein in mein mütterliches Herz. Euer Herz möge gereinigt aus meinem Herzen hervorgehen. Euer Herz will ich nach meinem Herzen bilden, damit ihr meinem Sohn nahe seid, damit ihr eins werdet, damit ihr heil werdet. Mein Sohn schenkt euch den Heiligen Geist. Er möge euch im Alltag, in der Welt, begleiten. Er möge eure Gedanken und euer Tun leiten, um meinem Sohn Jesus ganz nahe zu sein.

Bleibt meinem Sohne treu! Geht nicht ab von dem Weg, den Er euch wies. Die Welt lässt euch glauben, die Sakramente der Kirche und die Kirche seien nutzlos und ohne Wirkung. Dies ist unwahr. Lasst euch nicht verwirren. Schaut, deshalb bin ich zu euch gekommen, auf dass ihr nicht verloren geht. Die Sakramente sind in meinem göttlichen Sohn und besitzen Seine göttliche Heilskraft. Sie machen euch eins, sie machen euch heil im Vater. Die Kirche ist die Kirche meines Sohnes Jesus Christus. Er schenkt ihr Seine Kraft, Seine Gnade. Mein Sohn wirkt in ihr. Es wird in ihr eine Veränderung geschehen, doch haltet an dem fest, was ich euch sagte bei meinen Erscheinungen auf der Erde. Haltet das Evangelium in Ehren, denn es verkündet die Wahrheit. Seine Kirche wird nicht verloren gehen, sie wird die Kraft des Heiligen Geistes in sich tragen.

Ich bin zu euch gekommen, um euch durch diese irdische Zeit zu führen. Durch diese irdische Zeit der Verwirrung. Euer Weg sei dennoch der meines Sohnes, ein Weg der Liebe, der hin zum Vater führt. Liebt euren Nächsten und betet für jene, die ihr eure Feinde nennt. Betet, und ihr werdet sie nicht mehr zu euren Feinden zählen, denn in meinem Sohn ist die Wandlung der Liebe. Vergebt einander, denn seht, wie wichtig ist die Vergebung für eure Seele. Niemand kann heil werden, der nicht die Vergebung kennt. Diese Worte hat mein Sohn euch durch mich geschenkt. Ich liebe euch, Kinder. Ich möchte jeden Tag bei euch sein. Kommt zu mir! Ich segne euch im Namen meines geliebten, göttlichen Sohnes Jesus Christus im Vater."

Sie ging langsam zurück und lächelte dabei. Dann verschwand die Erscheinung. Der goldene, ovale Lichtschein blieb jedoch. In ihm war groß der Buchstabe "M", aus weißem Licht bestehend, zu sehen. Plötzlich strahlte er in der Farbe blau zu uns herüber. Die Engel waren noch anwesend. Vor dem Altar kniete der heilige Charbel, der sich bei jedem Ave verbeugte. In der hinteren rechten Altarbank sah ich einen älteren Mann mit Bart und rotem Gewand. In der vorderen rechten Bank saß Pius der XII. (Pacelli) als Papst gekleidet. In seiner Hand hielt er ein goldenes Buch. In der ersten vorderen Kirchenbank sah ich nun Mirjam von Abellin, Schwester Faustine und Robert Bellarmin. Sie beteten mit uns.

 

6. August 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 6. August 2001, fand das dreizehnte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Während des Rosenkranzgebetes spürte ich eine große Hitze. Dann sah ich links (von mir aus gesehen) neben dem Altar einen feinen weißen Nebel. Nun sah ich die Mutter Gottes. Sie stand auf einer Wolke. Die Wolke schwebte etwas über dem Boden. Die Mutter Gottes trug ein weißes Gewand, einen weißen Mantel, der vom Kopf bis zu den Füßen reichte. Dieser Mantel war mit einer goldenen Borte verziert. Das Gewand war ebenfalls versehen mit einer goldenen Halsborte. Die Haare der heiligen Jungfrau waren schwarz-braun und schauten etwas unter dem Mantel hervor. Auf dem Kopf trug sie eine goldene Krone. Zu ihren Füßen sah ich eine goldene Rose. Hinter ihr standen zwei Engel, in Weiß gekleidet, die Haare bis zu Schulter fallend. Sie trugen jeweils zwei goldene Schalen. In der einen war eine durchsichtige Salbe, in der anderen eine durchsichtige Flüssigkeit. Hinter der heiligen Jungfrau sah ich ein helles, weißes, ovales Licht, welches sehr strahlte. Die Mutter Gottes trug in ihren zum Gebet gefalteten Händen einen goldenen Rosenkranz. Die Perlen des Rosenkranzes bestanden aus goldenen Rosen. Plötzlich stand die Mutter Gottes auf einem Feld voller goldener Rosen. Dann kam sie näher zu mir und sprach:

"Ich grüße und segne euch, liebe Kinder, im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Im Namen meines geliebten göttlichen Sohnes komme ich zu euch. Liebe Kinder, taucht in mein Unbeflecktes Herz ein. Lasst euch ganz von mir führen. Ich bin bei euch, ich bin gegenwärtig. Kommt, Kinder, ich nehme euch an die Hand, ich führe euch zu meinem Sohn Jesus Christus. Ich habe auf euch gewartet. Lasst euch nun von mir führen. Kinder, seht, die Welt versteht meine Worte nicht. Sorgt euch darum, was mein Sohn von euch wünscht. Fragt euch täglich und geht in euch, was kann ich für Jesus tun? Die Situation, in der sich die Kirche befindet, ist nicht gut, sie bedarf der Reinigung. Doch, liebe Kinder, die Kirche ist der Leib meines geliebten Sohnes. Er ist ganz in ihr und wird sie nicht vergehen lassen. Darum, Kinder, habt Mut und stärkt die Kirche, in der der Vater ist, in der der Sohn ist, in der ich bin. Nur der Sohn, mein geliebter Sohn Jesus Christus, kann euch heil machen an Leib und Seele. Schadet der Kirche nicht, stärkt sie, Kinder! Dies ist mein Aufruf an euch. Durch die Kirche werdet ihr heil, mein Sohn ist ganz in ihr. Denkt stets daran. Was auch auf die Kirche zukommen mag, steht treu zu ihr, so will es der Vater, der Sohn und ich, denn ich bin eure Mutter. (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.) Ich habe alle Anliegen gehört und habe in jedes Herz geschaut. Betet von Herzen und übergebt euch mir ganz. Ich bin eure Mutter, vertraut mir, dann kann ich in euch wirken und euch führen, so will es der Vater im Himmel und mein geliebter Sohn Jesus Christus."

Nun sah ich, wie sich das Herz der Mutter Gottes öffnete. Aus ihrem geöffneten Herzen kamen bunte Strahlen heraus. Diese Strahlen gingen von ihrem Herzen zu jedem von uns. Wir alle waren in einem Strahlenfächer eingetaucht. (Es erfolgt eine persönliche Mitteilung.)

"In der Pilgergruppe ist eine Seele, die die Taufe noch nicht empfangen hat. Wirke für den Herrn, lasse dich von Ihm führen. Durch die Taufe öffnest du Ihm die Türe, so dass Er Wohnung in dir nehmen kann. Willst du für Ihn wirken? Dann sei zur Taufe bereit. Der Frau, die der Seele nahe ist, sage ich: Effatta! Lasse den Herrn, meinen geliebten Sohn, in dein Herz hinein. Nehme die Sakramente war. Liebe Kinder, in den Sakramenten schenkt mein Sohn Sich euch ganz und gar. Nehmt dieses Geschenk wahr, denn Er macht euch heil an Leib und Seele! Ich bitte euch inständig, nehmt meinen geliebten Sohn, Er ist ein göttliches Geschenk an euch."

Nun geht die Mutter Gottes vor und segnet einen jeden von uns, bekreuzigt jede einzelne Stirn aller Anwesenden und schaut dabei jeden Einzelnen lange an. Die beiden Engel folgen ihr. Bei einer Seele bleibt sie stehen und segnet diese drei Mal. Dann kehrt sie zurück an ihren Platz.

"Liebe Kinder, meine Gnade, die die Gnade meines geliebten Sohnes ist und die des himmlischen Vaters, schenke ich euch. Eine Seele möge eine Lebensbeichte ablegen und dann ganz für mich wirken. Ich sehe in das Herz dieser Seele. Sie darf meiner Begleitung bewusst sein. Meine Kinder, ich liebe euch. Ich möchte euch führen zu meinem Sohne ins Vaterhaus. Seht den Weg, den ihr gehen dürft, das ist der Weg meines geliebten Sohnes, das ist der Weg der Kirche. Es gibt keinen anderen Weg für euch. Nur dieser Weg ist der Weg des Heiles. Von hier aus werde ich euch begleiten. Ich begleite euch bei eurer Heimfahrt und gehe mit euch in euer Zuhause. Ich segne durch meinen geliebten Sohn Jesus eure Familien und Angehörigen. Damit ich bei euch sein kann, betet täglich mit mir. Damit mein Sohn in euch Wohnung beziehen kann, betet täglich mit mir. Betet von Herzen. Denkt daran, ich bin bei euch. Ich bin eure Mutter. Betet, damit ihr den Weg nicht verlasst, denn die Finsternis ist in der Welt. Doch ich werde euch durch diese Finsternis führen und es wird euch kein Schaden zugefügt werden. Ich bin bei euch."

Die Mutter Gottes breitet nun ihren Mantel aus, er wird größer und größer und nun umfasst er uns alle. Wir sind alle im Mantel geborgen. "Liebe Kinder, ich begleite einen jeden von euch. Ich segne euch mit der Liebe meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Alles meinem geliebten göttlichen Sohn zu Ehren."

Die Mutter Gottes segnete uns. Die Erscheinung verschwand. Die Engel blieben da. Nun sah ich in der hinteren linken Altarbank einen Herrn im rotem Gewand. In der vorderen Altarbank Papst Pius den XII.. In der linken vorderen Kirchenbank sah ich Robert Bellarmin, Schwester Faustine und Mirjam von Abellin. Vor dem Altar kniete während des Gebetes der heilige Charbel. Während der heiligen Messe, bei der Wandlung, sah ich Jesus als barmherzigen Heiland im weißen Gewand. Seine Erscheinung war sehr groß. Sein Herz war offen und strahlte. Das Herz alleine erfüllte den gesamten Altarraum. In Seinem Herzen waren der Altar und die Priester geborgen.

 

3. September 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 3. September 2001, fand das vierzehnte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Beim Eintreten der Kirche habe ich in der Fatima-Kapelle über dem Kreuz einen goldenen Kelch gesehen.

Beim Rosenkranzgebet spürte ich eine große Hitze. Dann sah ich (von mir aus gesehen) links vom Altar ein ovales, goldenes Licht. Es wurde sehr stark und groß. Aus ihm trat die Mutter Gottes hervor. Sie ging etwas vorwärts. Hinter ihr sah ich zwei Engel, die ebenfalls hervortraten, aber hinter ihr blieben. Die Mutter Gottes trug ein weißes Gewand, einen rötlichen Mantel mit einer goldenen Borte und einen weißen Schleier. Ihre Haare leuchteten etwas gewellt und golden aus ihrem Schleier hervor. Die Hände hielt sie zum Gebet gefaltet. In ihren Händen sah ich einen Rosenkranz, der aus roten und weißen Perlen, Rosenperlen, bestand. Die Ave-Perlen waren weiß, die Vaterunser-Perlen waren rot. An ihren Füßen trug sie goldene Sandalen. Zu ihren Füßen sah ich eine goldene Rose. Dann sah ich, dass sie auf einer Wolke stand. Die Wolke war kurz über dem Boden und weiß. Ihr Gewand strahlte und glitzerte von Licht. Sie lächelte, kam näher zu mir und sprach:

"Ich grüße und segne euch, meine Kinder. Ich freue mich über euer Kommen. Kinder, ich werde euch zu meinem geliebten Sohn Jesus Christus führen. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Liebe Kinder, lebt im Glauben, steht treu zur Kirche. Dies ist der Weg der Wahrheit und des wahren Lebens. Ich zeige euch diesen Weg, habt keine Furcht, ihn zu beschreiten. Vertraut meinem göttlichen Sohn. Sagt nicht, mein Kommen sei nutzlos, dies ist es wahrlich nicht. Ich komme zu euch, damit ihr in dieser irdischen Zeit der Verwirrung den Weg des Lebens findet. Der Weg des Lebens ist der Weg des Ganzen, des Einen, des Heiles. So sollt ihr Heil an Leib und Seele werden. So will es mein göttlicher Sohn Jesus Christus. Durch Seine Liebe seid ihr erlöst worden, durch Seine Liebe werdet ihr auch heute noch heil. Auch heute wirkt mein Sohn, wenn ihr es nur wollt. Macht euer Herz bereit, befreit es von Schuld und Last. Werdet zu einem wahren Tempel. Bewahrt das Wort des Vaters, des Sohnes und der Mutter in euren Herzen. Liebe Kinder, ich sehe eure Sorgen und Nöte." (Es erfolgte eine persönliche Mitteilung.)

"Meine Kinder, viele geliebte Söhne, die Priester, folgen nicht mehr meinem göttlichen Sohn. Sie verleugnen das Evangelium und die Lehre der Kirche. Betet zum Heiligen Geist. Wendet euch an meine geliebten Söhne, die meinem Sohn Jesus Christus folgen. Es gibt nur die Wahrheit und das Leben im Vater. Doch wehe denen, die die Wahrheit und das Leben verleugnen!"

Die Mutter Gottes weinte und sprach: "Für euch vergieße ich meine Tränen. Wie könnt ihr es nur verantworten, meine Kinder in die Irre zu führen? Viele glauben nicht mehr an das Wirken Jesu und an Seine Existenz. Doch was geschieht mit jenen, wenn sie ihre Seele schauen? Was geschieht mit jenen, wenn alles eintrifft, was ich schon in Fatima den Kindern sagte? Denkt nicht, Kinder, es geschieht nicht mehr! Weder mein göttlicher Sohn Jesus noch ich, Seine Mutter, drohen euch, und dies ist auch nicht unser Wirken. Mein Kommen ist im Namen des Heiles, meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich will eure Seelen retten und für meinen Sohn Jesus gewinnen, damit ihr heil werdet und nicht verloren geht. Zehn Minuten im Alltag, zehn Minuten, die ich euch in mein Unbeflecktes Herz eintauchen darf; diese Minuten irdischer Zeit des Gebetes, eine Salbung für die Ewigkeit."

Nun sah ich, wie das Herz der Mutter Gottes offen war. Ihre Herzensstrahlen gingen zu jedem von uns. Alle wurden in diese Strahlen eingetaucht. Nun ging sie zu jedem und bekreuzigte unsere Stirn. Sie schaute eine Seele an und legte ihr die Hand auf den Kopf. Sie sprach: "Diese Seele wird von mir für meinen Sohn gereinigt. Ich darf dir im Namen meines Sohnes Hoffnung schenken. Von deinem seelischen Leiden bist du im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus befreit!"

Hinter ihr gingen zwei Engel mit zwei goldenen Schalen. In der einen Schale war eine goldene Flüssigkeit, in der anderen eine durchsichtige Salbe, die jedoch glitzerte von Licht. Damit wurden wir von der heiligen Jungfrau gesegnet. Die Engel wurden von ihr mit Namen Raphael und Michael gerufen. Einer Familie entzieht sie Seelen, die die Familie sehr bedrängen. Die Engel nehmen diese Seelen in Gewahrsam. Sie kehrte an ihren Platz zurück.

"Eine Seele ist sehr wankelmütig. Ich will ihr im Namen meines Sohnes Mut zusprechen. Ich bin es, die bei dir ist. Ich bin Maria, die Mutter Gottes. Kommt alle zu mir, ich will euch in meinen schützenden Mantel eintauchen." Jetzt öffnet sie ihren Mantel, wird groß und umhüllt uns alle mit ihrem Mantel. Wir alle sind geborgen.

"Liebe Kinder, ich liebe euch. Habt keine Furcht und findet zu mir, denn ich bin eure Mutter. Vertraut meinem Sohn Jesus Christus. Ich bin bei euch, ich bin ganz gegenwärtig in meiner blauen Gebetsoase. Habt keine Zweifel, ich bin es, Maria, die Mutter Gottes, gesandt von Jesus, meinem geliebten göttlichen Sohn. Amen."

In der ersten Kirchenbank saßen Robert Bellarmin, Schwester Faustine und Mirjam von Abellin. Charbel kniete vor dem Altar. In der hinteren Altarbank saß ein Mann in roter Robe. Vorne in der Altarbank saß Papst Pius der XII. (Pacelli) Während des Rosenkranzes knieten die Engel und beteten mit. Maria segnete und die Erscheinung verschwand. Zurück blieb ein "M" aus goldenen Rosen.

 

15. Oktober 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 15. Oktober 2001, fand das fünfzehnte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Ich spürte eine große Hitze. Während des Rosenkranzgebetes sah ich links neben dem Altar ein helles, strahlenförmiges Licht, dann etwas Nebel. Nun sah ich die Mutter Gottes. Sie trug ein weißes Gewand und einen weißen, langen Mantel, der gleichzeitig auch Schleier war. Der Mantel war mit einer feinen, goldenen Borte verziert. Ihre Haare waren dunkel (schwarz-braun). Ihre Hände waren zum Gebet gefaltet. In ihren Händen hielt sie einen goldenen Rosenkranz, der aus goldenen Rosen bestand. Sie stand auf einer Wolke, die etwas über dem Boden schwebte. An ihrem Fuß sah ich eine goldene Rose. Die Mutter Gottes sah uns alle ernst an und segnete uns. Sie weinte! Ihre Tränen, die wie tränenförmige Diamanten aussahen, fielen zur Erde.

Sie sprach: "Ich segne euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Kinder, tröstet mich! Tröstet mich durch euer Gebet! Ruft meinen Sohn, erfleht von Ihm den göttlichen Frieden! Liebe Kinder, entgegnet Satan nicht mit Hass und Gewalt, nehmt mich selbst und meinen göttlichen Sohn Jesus, nehmt uns zu Hilfe. Seht, was geschehen ist, seht die vielen Menschen, die Opfer seiner Zerstörung wurden. Seht die Menschen, die Opfer seiner finsteren Machenschaften wurden. Keine Wahrheit, keine göttliche Wahrheit, die eins mit dem Vater ist, kann Zerstörung und Gewalt lehren. Dies lehrt die Finsternis. Im Vater ist Heil, im Vater ist Segen, im Vater ist die Liebe! Mein göttlicher Sohn Jesus ist die Liebe selbst.

Betet für meinen geliebten Hirten in Rom. Betet! Betet für Deutschland! Betet für die Welt und nehmt mich als eure Helferin und Mutter an. Liebe Kinder, ich bin eure Mutter. Ich öffne für euch mein Herz und das Herz meines geliebten, göttlichen Sohnes Jesus Christus. Liebe Kinder, euer Kommen ist nicht umsonst. Ich sehe eure Sorgen und Nöte. Taucht sie in mein Unbeflecktes Herz ein. So, liebe Kinder, kann ich euch wandeln und zu meinem Sohn Jesus führen. Ich bin heute zu euch gekommen, um euch meine Tränen zu schenken. Denn ich bin die Mutter aller Menschenkinder. Ich bin die Frau aller Völker. Meine Tränen lege ich in euer Herz, damit ihr gerettet werdet, damit ihr meine Tränen mir wiederum aufopfern könnt. Diese Aufopferung ist eine große Gnade für euch. Ich will eure Seele zu Jesus, meinem göttlichen Sohn führen.

Ich bin heute zu euch gekommen, um euch zu sagen, wie wichtig die heiligen Sakramente sind. Viele wissen nicht mehr, dass sie wirklich heil machen. Sie heiligen euch im Vater. Ich möchte sie euch empfehlen! Wenn ihr meinen Sohn Jesus in der heiligen Hostie zu euch nehmt, dann vergesst das heilige Bußsakrament nicht. Schenkt euch ganz meinem geliebten Sohn. Ganz, sage ich euch, nicht nur etwas. Reicht ihm die Hand und nicht nur einen Finger! Seid bereit, schenkt euch Ihm ganz, damit Er ganz bei euch sein kann. Damit Er ganz in euch wirken kann.

Liebe Kinder, unter euch ist eine Familie betrübt. Sie erwarten von mir Worte, die ich zu ihnen spreche. Ich aber sage ihnen: Es ist alles gesagt worden. Sie befolgen meine Worte, wenn sie sich an einen Priester wenden, der sie betreut. Nur ein Priester wird ihnen Hilfe schenken können, denn in ihm wirkt mein göttlicher Sohn! Eine Seele kommt zu mir, die ich in mein Herz eintauchen werde."

Ich sah, dass die Mutter Gottes mit offenem Herzen dastand. Aus ihrem Herzen kamen bunte Strahlen. Sie ging zu uns. Hinter ihr gingen nun zwei in Weiß gekleidete Engel. Jeder Engel trug eine Schale. Die Engel folgten der Mutter Gottes. Maria kam zu uns, schaute einen jeden an und segnete jeden Anwesenden mit der Substanz, die in der Schale war. Ich konnte nicht genau sehen, ob es Wasser oder eine durchsichtige Salbe war.

Sie sprach: "Eine Seele fragt sich, ob ich wirklich bei euch heute in der Kirche bin. Ich stehe vor dir und segne dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Folge mir und meinem Sohn. Besuche mich oft in meiner Gebetsoase. In ihr bin ich gegenwärtig. In ihr ist mein geliebter Sohn Jesus."

Sie setzte nun bei jedem Einzelnen die Segnungen fort; dann kehrte sie auf ihren Platz neben dem Altar zurück. Bei uns im Kirchenraum blieb etwas wie eine goldene Flamme in der Luft zurück, während der Liebesflammenrosenkranz gebetet wurde. Sie sprach: "Liebe Kinder, kommt unter meinen schützenden Mantel. Ich liebe euch!" Jetzt breitete sie ihren Mantel aus und wir waren in ihm geborgen.

"Liebe Kinder, ich schütze euch. Dies ist meine Gebetsoase der Zuflucht. Ich stelle euch unter meinen Mantel. Dort seid ihr geborgen. Schenkt auch ihr mir euer Herz. Vertraut mir und meinem Sohn Jesus Christus. Wenn ihr die finsteren Bilder des Krieges seht, wenn ihr die finstere Nachricht des Krieges hört, betet! Betet für die Menschen, die in diesem Krieg geopfert werden. Betet und schenkt mir alle Länder der Erde im Gebet. Verehrt das kostbare Blut Jesu, das Er für euch Kinder vergossen hat! Ich habe meinen Sohn auf Erden verloren und wiedergefunden. Ich kenne das Leid der trauernden Mütter. Betet! Betet auch, dass ich täglich bei euch bin. Denn ich bin euer Schutz. Der Wille des himmlischen Vaters ist, dass ich euch in dieser Drangsal und Verwirrung zu Hilfe komme. Verehrt das Antlitz meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Dies ist mein innigster Wunsch. Alles meinem geliebten Sohn und himmlischen Vater zu Ehren! Liebe Kinder, erwartet mit Freuden meinen geliebten göttlichen Sohn im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Erwartet Ihn in Seiner Barmherzigkeit in der Salbung. Seid bereit! Nehmt mich ganz in euer Herz auf, damit ich in euch wirken kann. Nehmt die Welt nicht an, die Welt irrt; nehmt meinen Sohn Jesus an in Liebe und Freude. Schenkt euch Jesus ganz!"

Ich sah plötzlich mitten im Altarraum die Erdkugel. Sie drehte sich. Über Afghanistan und den Nachbarstaaten senkte sich ein goldener Kelch und Blut floss aus dem Kelch heraus auf diese Staaten. Über der Erde erschien eine goldene Schrift: "Denn der Finsternis wegen muss das Volk gereinigt werden. Sie haben Mich, ihren Herrn, vergessen und vertrauen alleine ihren eigenen Kräften. Doch dieses ist aus ihren eigenen Kräften entstanden. Denn sie wollen meine Hilfe nicht!"

Nun sah ich über der Erde ein Lichtkreuz. Aus ihm gingen Strahlen auf die Erdkugel. Ein blauer Strahl traf Deutschland, die Schweiz und Italien. Ein roter Strahl traf Russland, Afrika, Japan und China. Ein schwarzer Strahl traf Afghanistan und die USA. Ein weißer Strahl traf Südamerika. Dann sah ich über der Erde das Prager Jesulein. Über Ihm war ein Spruchband: "Mein Reich komme." Es segnete, die Erde wurde zu einem blauen Lichtball und kehrte in Seine Hand zurück. Über der Erde sah ich ein goldenes Kreuz.

Die heilige Jungfrau betete mit uns den Rosenkranz und sprach: "Liebe Kinder, ich segne euch in der Liebe meines Sohnes Jesus. Ich freue mich über euer Gebet. Es schenkt mir Trost. Gerne lasse ich mich von euch trösten. So werde ich bei meinem göttlichen Sohn für euch bitten, für einen jeden von euch, der mich heute in meiner Gebetsoase besuchte. Gott, der Herr, mein geliebter Sohn Jesus sei mit euch!"

Sie segnete uns und verschwand im Licht. Es blieben die Engel knieend vor ihr bzw. vor dem Licht in der Anbetung. Vor dem Altar kniete im Gebet der heilige Charbel. In der hinteren Altarbank in Rot gekleidet der heilige Josaphat. In der vorderen Altarbank saß Papst Pius der XII. (Pacelli). In der linken vorderen Kirchenbank knieten Schwester Faustine, Robert Bellarmin, Mirjam von Abellin und Teresa von Avila. Sie beteten mit uns gemeinsam den Rosenkranz.

 

12. November 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 12. November 2001, fand das sechszehnte Treffen der blauen Gebetsoase in der Pfarrkirche zu Sievernich statt. Ich spürte eine große Hitze. Nun sah ich links vom Altar einen feinen, weißen Nebel. Dann sah ich die Mutter Gottes. Sie war ganz in Weiß gekleidet (weißes Gewand und weißer Mantel, der vom Kopf bis zu den Füßen reichte). Der Mantel war mit goldenen Rosen und einer goldenen Borte verziert. In ihren Händen trug sie einen goldenen Rosenkranz, der aus goldenen Rosen bestand. Die Mutter Gottes lächelte. Ihre Haare wurden ganz durch ihren Mantel, der gleichzeitig Schleier war, verdeckt. Sie stand auf einer Nebelwolke. Zu ihren Füßen sah ich eine goldene Rose. Die Mutter Gottes segnete uns. Sie kam näher zu mir und sprach:

"Ich grüße und segne euch, liebe Kinder. Ich bin Maria, die Makellose, Maria, die Mutter Gottes. Mein Sohn Jesus sandte mich zu euch, damit ihr, Kinder, zu Ihm findet. Ich bin die Pforte, die euch zu meinem göttlichen Sohn Jesus Christus führt. Ich bin die Braut des Heiligen Geistes. Liebe Kinder, betet, kommt zu mir. Heute segne ich jeden von euch. Zu einem jeden gehe ich. Öffnet eure Herzen, damit ich in euren Herzen wohnen kann. Wenn ich in euch wohne, so wird auch mein Sohn in euren Herzen wohnen.

Liebe Kinder, ich habe euch schon oft gesagt, wie wichtig die heiligen Sakramente sind. Heute spreche ich zu euch als eure Mutter. Ich spreche zu jenen, die das Sakrament der Ehe nicht mehr würdigen. Auch die Ehe ist ein wichtiges Sakrament, denn aus ihr wächst nach dem Willen meines göttlichen Sohnes die Frucht der Liebe. Mein geliebter Sohn Jesus segnet die Eheleute und bittet um Würde dieses Sakramentes. Bedenkt meine Worte, die mir mein Sohn für euch gab! Mein geliebter Sohn sagt euch entgegen allen weltlichen Strömungen: Achtet euch im Leben, ja im Alltag. Seid des Ehelebens würdig, achtet einander! Was ich euch sage: Achtet die Frucht, die aus dem Sakrament der Ehe wächst! Achtet die Kinder, denn ich bin die Hüterin aller Familien! Tut ihnen nichts Unrechtes und führt die Kinder zu mir und meinem göttlichen Sohne. Alle Familien und meine geliebten Söhne, meine Priester, tauche ich in mein Unbeflecktes Herz ein. Die Familien, die sich zu meinem göttlichen Sohn bekennen und meine geliebten Söhne werden die Welt retten! Sie leben in der Wahrheit und erkennen mein Kommen. Ich bitte euch um Gebet, Kinder! Vielleicht werdet ihr sagen: Mutter, wir beten, ist es denn nie genug? Ich aber sage euch: Betet ohne Unterlass, brennt vor Liebe, seid eins mit meinem geliebten Sohn, dann werdet ihr heil werden. Ich komme zu euch als eure Mutter. Ich will euch führen ins Vaterhaus. Erfleht vom Heiligen Geist alle Gnaden, die euch der Vater schenkt."

Die heilige Jungfrau schwebte in der Luft. Sie befand sich im Altarraum. Dann schwebte sie über uns hinweg. Ich sah, dass ihr Herz offen war. Aus ihrem Herzen kamen bunte Strahlen zu uns. Wir alle waren in diese Strahlen eingetaucht. Auf dem Boden rechts und links von der Mutter Gottes sah ich zwei heilige Engel, die goldene Schalen trugen. Die heilige Jungfrau war so groß, dass sie fast den ganzen Altarraum ausfüllte.

Sie sprach: "Liebe Kinder, kommt und besucht mich in meiner blauen Gebetsoase. Hier bin ich wahrhaft gegenwärtig. In der Salbung kommt mein Sohn Jesus wahrhaft zu euch. Ich bin zu euch gekommen, damit ihr mich spürt, meine Gegenwart. Damit ihr spürt, dass ich bei euch bin, an euren Sorgen und Nöten teilhabe. Ich lasse euch nicht alleine! Ihr müsst nur zu mir finden, öffnet euch. Öffnet euch für meinen göttlichen Sohn Jesus!"

Um das Herz der Mutter Gottes war eine goldene Dornenkrone gewunden. Sie ging mit den Engeln, die ihr folgten, zu den Menschen. Die erste Schale der beiden Engel war mit einer durchsichtigen Flüssigkeit, die zweite Schale mit einer durchsichtigen Salbe gefüllt. Sie segnete und schaute in das Herz eines jeden Menschen. Die heilige Jungfrau blieb bei einer Person stehen. Sie sprach:

"Du bist hierher gekommen. Du willst wissen, ob ich wirklich in dieser Kirche erscheine. Ich sage es dir: Ich bin Maria, die Makellose, die Mutter Gottes. Ich erscheine in dieser Kirche. Ich bin heute zu dir gekommen, damit du meinen Segen spürst. Ich segne dich im Namen des Vaters und des Sohnes und es Heiligen Geistes."

Sie ging wieder auf ihren alten Platz zurück. Dann sprach sie: "Liebe Kinder, betet ohne Unterlass! Seht die Wogen des Hasses in der Welt. Die Finsternis möchte euch verwirren. Hasst nicht, vergebt und liebt einander. Seht, Kinder, in diesen Wirren schütze ich euch. Ich stelle euch unter meinen schützenden Mantel."

Sie öffnete nun ihre Arme gemeinsam mit ihrem Mantel, und wir alle waren in ihrem Schutzmantel geborgen. Ein süßlicher Rosenduft hüllte uns alle ein. Im Mantel sah ich ein schönes Licht. Sie sprach: "Geht zu Jesus, Er ist die Quelle aller Gnaden aus dem Vater. Ich komme zu euch, um meine Kirche zu stärken, die die Kirche, der Leib meines geliebten Sohnes ist. In ihr werdet ihr heil. Ich führe meine Kirche, die Kirche meines Sohnes Jesus. Ich bereite euch auf Seine Wiederkunft vor. Fragt nicht, wann wird diese Wiederkunft sein, seid vielmehr vorbereitet auf diese! Seht die Drangsal, die Verwirrung, in der ihr euch befindet. Mein Gesang wird euch führen durch diese Drangsal, durch die Verwirrung der Welt, und ihr werdet, Kinder, nicht verloren gehen. Denn ich bin bei euch und ich liebe euch, ich bin eure Mutter!"

Ich sah die Welt im Schutzmantel Mariens. Die Erde besaß einige blutende Wunden. Maria aber flehte zu Jesus. Ich sah ein blaues Licht, dann viele. Dieses Licht schloss die Wunden der Erde. Maria trug nun eine goldene Krone. Die Erde war ganz in blaues Licht gehüllt. Plötzlich war alles von blauer Farbe bedeckt. Die Mutter Gottes erschien nun ganz in Weiß gekleidet mit einer Krone auf ihrem Haupt. Auf ihrem Arm hielt sie das Jesu-Kind, welches auch in Weiß gekleidet war. Es hielt eine blaue Erdkugel und ein Zepter in Seinen Händen. Es segnete uns und lächelte. Alles war, als ob es im Wandel wäre.

Die Mutter Gottes sprach: "Dies ist der Wandel der Zeit. Ich habe dir alles gezeigt." Sie ging mit dem Jesu-Kind zu den Menschen. Vom Kind aus ging ein Licht zu einem jedem von uns. Maria sprach: "Lege mir alle Sorgen und Nöte vor. Sage der Familie, ich bin zugegen. Betet, betet, betet und vergebt einander. Mein Sohn Jesus wünscht von euch dieses Opfer der Vergebung. Ist es für euch auch schwer, so bitte ich euch darum, dann werdet ihr mit der Hilfe einer meiner Priester Frieden finden. So will es mein göttlicher Sohn.

Liebe Kinder, vergesst meine Worte nicht, tragt sie in eurem Herzen. Was auch in dieser irdischen Zeit geschehen mag, ich bin bei euch. Ruft mich, betet und sprecht mit mir und meinem geliebten Sohn Jesus. Ich werde euch beistehen, beistehen in euren Sorgen und Nöten und in eurem Alltag. Schenkt euch mir ganz. Der Vater ist das Haus, welches alles umfasst, der Sohn ist der Hausherr, der in Ihm lebt und wohnt, die Mutter, ich, bin die Pforte, die euch zu meinem geliebten Sohn Jesus Christus führt. Betet, betet, betet!"

Die Mutter Gottes segnete uns und die Erscheinung verschwand. Ich sah nur noch einen Lichtschein. Im Altarraum knieten Schwester Faustine, Mirjam von Abbelin und Robert Bellarmin. Der heilige Charbel kniete vor dem Altar und beugte sich bei jedem Ave nach vorne. In der hinteren Altarbank saß der heilige Josaphat. Er war reich geschmückt und trug ein besonderes Kreuz auf seiner Brust. In der vorderen Altarbank saß Papst Pius der XII.. Er hielt ein goldenes Buch in seinen Händen. Alle beteten den Rosenkranz mit. Über dem Altar schwebte in der Luft ein besonderes Zeichen.

 

3. Dezember 2001 – Sievernich

Am Montag, dem 3. Dezember 2001, spürte ich während des Rosenkranzgebetes eine große Hitze. Dann sah ich ein ovales Licht. Aus diesem Licht heraus trat die Mutter Gottes. Sie war ganz in Weiß gekleidet (weißer Schleier mit goldener Borte und weißem Gewand). Ihre Füße standen auf der Erdkugel. Neben ihrem Fuß sah ich eine goldene Rose. Maria hatte ihre Hände zum Gebet gefaltet. Darin sah ich einen goldenen Rosenkranz, der aus goldenen Rosen bestand. Die Mutter Gottes sah zuerst mich, dann alle ernst an. Sie kam nahe zu mir und sprach:

"Ich grüße und segne euch, liebe Kinder, im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus Christus. Ich bin Maria, die Mutter Gottes, Maria, die Makellose. Mein erstes Wort, das das Wort des Vaters und das Wort des Sohnes ist, richte ich an meine Priestersöhne. Söhne, vielgeliebte Söhne, hört mein Rufen. Es ist das Rufen eurer Mutter. Der Ruf eurer Mutter ist der Ruf des Vaters, ist der Ruf des Sohnes, meines göttlichen Sohnes Jesus. Meine geliebten Söhne, hört nicht auf die weltlichen Strömungen, die euch irreführen. Hört die Stimme meines geliebten Sohnes Jesus, der in Seiner Kirche lebt und wirkt. Viele meiner Söhne wollen meine Worte nicht in ihr Herz aufnehmen. Sie halten alles für nicht glaubwürdig und glauben nicht an das Wirken meines Sohnes Jesus. Sie glauben nicht an mein Kommen. Jenen möchte ich sagen: Mein Ruf, mein Gesang dringt in die Welt hinein. Söhne, kommt zu mir, ich liebe euch, so wie mein göttlicher Sohn euch liebt! Kehrt um und folgt meinem göttlichen Sohn Jesus! Geliebte Priestersöhne, ich rufe euch im Namen meines göttlichen Sohnes Jesus. Habt keine Furcht!

Die Kirche wird durch die Welt erschüttert, doch ich lasse es nicht zu, dass sie vergehen wird. Die Kirche bleibt beständig, so wie mein geliebter Sohn der Ewige, der Beständige im Vater ist. Die Kirche wird im Vater strahlen, denn sie wird von Ihm geschützt, da der Vater in ihr lebt, so wie Jesus, mein geliebter Sohn, so wie ich in ihr lebe. Alles Heil kommt aus ihr, jede Gnade wird aus ihr hervorgehen, da die Kirche vom Vater, vom Sohn und von mir, eurer Mutter, beschenkt wird.

Liebe Kinder, viele von euch werden von Sorgen und Nöten gedrückt. Kommt zu mir in meine blaue Oase des Gebetes. In ihr bin ich gegenwärtig. In ihr schenke ich euch meine Gnade. Bittet, bittet, Kinder, von Herzen. Eure Bitten trage ich zu meinem göttlichen Sohn Jesus. Liebe Kinder, zeigt meinem Sohn eure Liebe. Nehmt die Sakramente der Kirche wahr, damit Er ganz in euch Wohnung beziehen kann, damit Er auch im Alltag bei euch sein kann. Meine Kinder, ich liebe euch!"

Nun sah ich, wie die Mutter Gottes hervorschwebte und zu einem jeden von uns schwebte. Sie hatte ihr Herz offen, darum war eine Dornenkrone gewunden. In ihrem Herzen steckten drei Schwerter und ihr Herz blutete. So ging sie, von zwei Engeln begleitet, zu einem jeden von uns. Sie hielt die rechte Hand auf jedem Kopf und segnete jeden von uns. Vor einem Pater hielt sie an und sprach zu ihm: "Du warst an vielen Orten, wo auch ich erschienen bin. Hier bin ich gegenwärtig. Ich segne dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!" Dann ging sie weiter.

Bei einer Seele blieb sie stehen und bat diese innigst zur Umkehr. Sie sprach: "Kehre zurück, ich bitte dich! Beichte und wage einen neuen Anfang. Komme zu mir, ich bin bei dir! Deine Mutter ruft dich. Komme zu mir!

Die Familien möchte ich segnen. Für sie bin ich da. Ich liebe die Familien, die auf das Wort meines Sohnes Jesus hören. Werdet nicht mutlos! Haltet fest zusammen. Ich werde euch helfen und beistehen. Liebe Kinder, seht, ich bin heute ganz bei euch. Unter euch ist jemand, der mich fragt, ob er den Weg zu mir auch gehen kann. Er fragt sich, ob er dies in einer klösterlichen Gemeinschaft tun kann. Ich sage dir, dies kannst du tun im Namen meines geliebten Sohnes Jesus Christus!"

Die Mutter Gottes schwebte über uns. Ein bunter Strahlenkranz kam aus ihrem Herzen und wir alle waren darin eingetaucht. Maria sprach: "Kinder, ich zeige euch nun mein geliebtes Kind!" Die Mutter Gottes hatte nun in Weiß gekleidet das Jesu-Kind auf ihrem Arm.

Jesus sprach: "So sollt ihr zu Mir kommen, in Demut und Liebe. Auch ihr sollt werden wie ein Kind." Jesus segnete die Anwesenden. "Wer Anstoß an Mir nimmt, der nehme Anstoß! Doch Ich bin die Quelle aller Gnaden, Ich bin die Wahrheit und das Leben!" In Seinen Händen hielt Er ein Zepter und eine blaue Erde. Die Erde wurde von einem goldenen Schriftzug überzogen: "Jesus Christus, der wiederkommen wird in Herrlichkeit." Jesus sprach: "Aus aller Not und Drangsal führe Ich euch. Ich bin euer Heiland. Kommt zu Mir, die ihr beladen seid!"

Maria sprach: "Mein Sohn schenkt euch alle Gnaden aus dem Vater. Geht hin und bewahrt Seine Gnade in euren Herzen. Brennt vor Liebe, Kinder, und betet zu Ihm, der Liebe selbst! Mit mir werdet ihr allen Stürmen trotzen. Alles mit mir und meinem göttlichen Sohn im Vater. Geht nicht irre, wenn ihr versucht werdet, ich bin bei euch. Ich helfe euch. Darum besucht mich in der Kirche. Besucht meinen geliebten Sohn und schenkt Ihm eure Liebe. Ich bin bei euch." Maria segnete uns. Die Erde wurde hell, dann die Erscheinung. Maria sprach: "Mein Kind, ich liebe dich. Bleibe meinem Sohn Jesus treu. Ich bin bei dir! Lasse dich nicht entmutigen."

Die Erscheinung verschwand. Nun sah ich kniend vor dem Altar Charbel. Vorne rechts Papst Pius XII. und der heilige Josaphat. Vorne vor dem Altar links kniend Mirjam von Abellin, Schwester Faustine, Robert Bellarmin und ein Mann in einem braunen Gewand mit Bart. Die beiden Engel, die die Mutter Gottes begleiteten, waren mit ihren Schalen noch anwesend. Über dem Altar strahlte eine Hostie aus Licht wie eine Sonne. Die Hostie trug die Inschrift: 'JHS'.