• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

Meinem geliebten Oberhirten, Papst Benedikt XVI., den Ich auserwählt habe und dessen Namensfest ihr heute feiert, werde Ich Meine Kraft geben, Meine Wahrheiten in die Kirche, die von Mir gegründet wurde, hineinzutragen. Die Zulassung dieser tridentinischen Heiligen Opfermesse ist der Anfang Meines Geschehens. Auf die Stärke Meines Oberhirten wird man schauen, denn er wird viel Spott und Verleumdung ertragen müssen, was der Welt zum Heil dient. (11. Juli 2007)

 

Dem Obersten Hirten Meiner Kirche trachtet man weiterhin nach dem Leben. Wie viel muss er erleiden in dieser Reinigung Meiner Kirche. Betet und opfert viel für ihn, ja täglich, damit er diesen Schwierigkeiten, die ihm freimaurerische Machenschaften aufdoktrieren wollen, nicht erliegt. Ich habe einen Lichtkreis um ihn gebildet und er steht unter dem Schutz Meiner Himmlischen Mutter, unter ihrer mütterlichen Fürsorge.

Von menschlichen Ängsten habe Ich ihn befreit. Die Göttliche Kraft wirkt in ihm. Er ist der Oberste Hirte, den Ich Mir selbst erwählt habe, um Meine Kirche sicher ans andere Ufer zu bringen. Jedes Opfer nimmt er bereitwillig an. Tag und Nacht nimmt er willig das Kreuz auf seine Schultern und folgt Mir nach. Keine Klage kommt aus seinem Mund, wenn Ich ihn bis über seine Grenzen hinaus führe. Nehmt euch alle ein Beispiel an seiner Standhaftigkeit. Er ist der Fels und auf ihn sollt ihr hören. Wie ein Fels in der Brandung ist er und lässt sich nicht umwerfen. Zukunftweisend verkündet er Meine Weisungen, auch wenn man ihn zwingen wird, das zu unterlassen. Immer wird er von Legionen von Engeln geführt und beschützt. Glaubt an diese Wahrheiten und lasst euch nicht irreführen von den Mir nicht den Gehorsam erweisenden Bischöfen und Priestern. Gemeinsam seid ihr stark. (2. September 2007)

 

Noch immer sind Meine Bischöfe nicht bereit, Meinem Obersten Hirten zu gehorchen. Sie wollen dieses 'Moto Proprio' abändern. Sie lassen sich vom bösen Geist leiten und wollen ihre Machtposition behalten. Wie schwer fällt es ihnen, den demutsvollen Weg einzuschlagen. Sie sind stolz geworden und erliegen den schweren Sünden. Ihre Herzen verhärten sich immer mehr. Die freimaurerischen Mächte sind im Vatikan eingekehrt und wollen Meinen Stellvertreter auf Erden stürzen. Ich, Jesus Christus, wache über ihn und niemand wird ihm schaden können, auch wenn man nach seinem Leben trachtet. Durch Meinen Lichtkreis bleibt der Schutz bestehen. (12. September 2007)

 

Ja, sie lehnen sich sogar gegen Meinen Nachfolger Petri auf. Diesem habe Ich die Gewalt gegeben, dieses Motu Proprio zu verkünden, um Mein Heiliges Opfermahl wieder in aller Ehrfurcht darzubringen. Er liegt in Fesseln. Man hat ihn in Fesseln gelegt. Liebe Kinder, betet viel für diesen euren Obersten Hirten, der alles für Mich tun will. Ich habe ihn erwählt. Ich war selbst anwesend im Konklave. Er ist Mein von Mir Gesandter und er wird geschützt mit Billionen von Engeln. Diese freimaurerischen Mächte, diese satanischen Mächte, sind auch in den Vatikan hineingekommen und richten dort ihr Unheil an. (16. Dezember 2007)

 

Eurem Heiligen Vater auf Erden wurde die Erkenntnis geschenkt, dass er diese Pius-Bruderschaft zur Seite gestellt bekam durch euer anwachsendes Gebet des Rosenkranzes. (7. Februar 2009)

 

Der Heilige Vater, euer Oberster Hirte, wird stark durch diese Verspottungen und Anfeindungen. Er wird nicht schwach werden, denn Ich, der Himmlische Vater, habe ihn, Meinen Obersten Hirten, erwählt. Und ihr, Meine Kinder, Meine Auserwählten, gehorcht nur ihm und geht seine Schritte. Er wird gestützt von der Pius-Bruderschaft. Auch sie habe Ich erwählt, diesen, Meinen Obersten Hirten, zu stützen. Auch sie sind im Augenblick sehr vielen Verspottungen und Anfeindungen ausgesetzt. Auch sie werden diese Prüfungen überstehen. Es ist Mein Wille, denn dadurch kommt die Echtheit zum Tragen. Was nicht angefeindet wird, ist auch nicht echt. (6. März 2009)

 

Die Kraft habt ihr, allen Versuchungen zu widerstehen. Euer Himmlischer Vater wacht über euch. Ihr werdet nicht über eure Kräfte versucht. Die Versuchung ist zur Stärkung da. Starkmut ist gefragt. Göttliche Stärke soll euer Herz erheben in der Wahrheit. Nur die Wahrheit kann alles ans Licht bringen. Und die Wahrheit ist wichtig für alle Menschen. Sie verlangen nach der Wahrheit. Doch leider wird ihnen diese Wahrheit in den modernistischen Kirchen nicht mehr gelehrt. Es wird ihnen nicht mehr erklärlich gemacht, was Sünde ist, was das Heilige Bußsakrament bedeutet, wie wichtig das Sonntagsgebot ist und wie wichtig die Zehn Gebote sind.

Warum, Mein geliebter Oberster Hirte, hast du eine Moschee betreten, warum? Habe Ich dich nicht genug gestärkt? Warum hast du dieses interreligiöse Zentrum in Fatima eingeweiht, warum? War es für dich nicht ersichtlich, dass es die Unwahrheit und die Sünde ist? Warum hast du noch immer nicht dieses II. Vatikanum zurückgenommen? Nimm es zurück und recht bald! Ich, der Himmlische Vater, warte darauf. Warum hast du dieses Motu proprio nicht selbst geübt, d. h. warum hast du dieses Motu proprio verkündet und diese Wahrheit, die du verkündet hast, nicht selbst in die Tat umgesetzt? Auch du hast dieses abgeänderte Wort 'für alle' gesagt. Auch du hast diese Mahlgemeinschaft gefeiert. Verkünde es noch einmal und verkünde es 'ex cathedra'. Mein geliebter Oberster Hirte, du bist von Mir berufen, erwählt, ernannt. Du kannst es. Dir gebe Ich die Kraft, nur dir allein. Erliege nicht den Versuchungen der bösen Mächte, die dich davon abhalten wollen und die dir die Unwahrheit lehren, den Irrtum und die Irrlehre. In diese Irrlehre wollen sie dich führen, um die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche weiterhin zu zerstören. Sie liegt doch schon in der Zerstörung. (2. August 2009)

 

Schenke Dich Mir ganz, Mein erwählter Oberster Hirte, in der Ganzhingabe. Biete Mir dein Leben an. Ich wünsche es so. Du weißt, dass die Kirche in der Irrlehre liegt, und dass Du dazu beigetragen hast, indem Du eine Moschee betreten hast, um diesen katholischen Glauben damit zu verkaufen. Du hast das Motu proprio bis heute noch nicht 'ex cathedra' verkündet. Du lässt dich von den Oberhirten bedrängen und missachten und sie dirigieren dich. Nicht Ich darf dich dirigieren, sondern deine Oberhirten. Ist das die Wahrheit, geliebter Oberster Hirte, Mein geliebter Heiliger Vater, Mein Stellvertreter auf Erden, der Nachfolger Petri? Hat nicht der Heilige Petrus für dieses Amt alles erlitten. Schau auf ihn, geliebter Heiliger Vater! Ich wünsche von dir die ganze Umkehr.

Schaut, Meine geliebten Gläubigen, wie könnt ihr sagen, der Heilige Vater tut es auch. Warum sagt ihr solche Worte? Ihr wisst, wenn der Heilige Vater, Mein Heiliger Vater, dieses Heilige Opfermahl nicht feiert im Tridentinischen Ritus, dass er dann eine Irrlehre verbreitet, weil er das Motu proprio verkündet hat und es zulässt, dass es nicht in die Tat umgesetzt wird. Er ist Mein Heiliger Vater, Mein Stellvertreter auf Erden. Ich habe ihn erwählt. Und Ich wünsche von ihm, dass er Mir den Gehorsam erweist und nicht seinen Oberhirten. (…)

Kommt zurück, Meine geliebten Oberhirten! Kehre um, Mein geliebter Oberster Hirte! Nimm das II. Vatikanum zurück. Es ist erforderlich. Glaube Mir! Du kannst es! Ich bin doch dein Himmlischer Vater. Kann Ich dich nicht stützen? Werde Ich dich nicht lieben aus ganzem Herzen? Werde Ich dich nicht in die Arme nehmen, wenn du es tust? Wirst du Menschenfurcht entwickeln, wenn Ich es nicht möchte? Bin Ich nicht auch für dich der Allgewaltige, der große Gott, der Allwissende? Werde Ich nicht alles für Meinen Obersten Hirten tun? Erweise Mir den Gehorsam. Ich bin bei dir und Ich liebe dich. Und Ich liebe dich ganz besonders in deinem Herzen, das Mir geweiht ist, ganz besonders heute an diesem Freitag, dem Herz-Jesu-Freitag. (7. August 2009)

 

Wie schwer ist es für euren Heiland, diese Bischöfe zu sehen, die noch immer im völligen Ungehorsam diese Einzige Kirche Meines Sohnes zerstören, die den Freimaurern gehorchen und die sich nicht abwenden von der Irrlehre und von dieser Verwirrnis in dieser Zeit.

Geliebte Bischöfe, wacht endlich auf! Ihr seid dem Abgrund ganz nahe. Wollt ihr für immer in den Abgrund hinab stürzen? Mein Sohn fleht euch in jedem Heiligen Opfermahl erneut an: Kehrt um! Ich, der Heiland, Ich Jesus Christus, warte auf euch, auf eine reuige Beichte. Ich werde euch verzeihen. Der liebste Jesus Christus verzeiht und umarmt euch in diesem Heiligen Sakrament, das für euch bereitsteht aus Liebe zu Meinem Sohn. Kehrt um aus Liebe, nicht aus Pflicht.

Die Zeit ist nahe, da Mein Sohn am Himmel erscheinen wird mit Seiner liebsten Mutter. Die Seelenschau wird vorausgehen. Doch werdet ihr bereuen, Meine geliebten Bischöfe und Priester? Wirst du bereuen, Mein geliebter Heiliger Vater und Nachfolger Meines geliebten Petrus? Wirst du es bereuen, was Ich dir zur Reue aufgetragen habe? Wirst du es zurücknehmen, Mein geliebter Priestersohn und Oberster Hirte? Nimm dieses II. Vatikanum zurück. Dieses hat nur Unheil angerichtet in der ganzen Welt. Es hat Meine Kirche zerstört. Geliebter Heiliger Vater, kehre um! Kehre endlich um und zeig, dass du der Nachfolger Petri bist und von Mir ernannt und erwählt wurdest. Ich gebe dir die Vollmacht und habe sie dir gegeben, die Schlüssel. Reicht es nicht aus, dass Ich über dich wache, geliebter Priester, geliebter Heiliger Vater? Kann Ich als Allmächtiger, als Allgewaltiger Gott nicht über dir die Hand halten und dir diesen Weg bereiten, dass du umkehren kannst, dass du dem Bösen entsagen kannst, dass du von den Freimaurern befreit wirst? Kann Ich es nicht, dein liebender Vater im Himmel? Bin Ich nicht mehr dein geliebter Vater, der dir alles ermöglicht hat, Geschenke über Geschenke? Ich habe dich überhäuft. Natürlich gehören auch für dich die Verdemütigungen und schweren Opfer dazu, denn kein Heil ist ohne Kreuz. (9. August 2009)

 

Wie ihr wisst, habe Ich immer wieder Meinen Heiligen Vater in Rom, die vielen Bischöfe, Oberhirten, die Kardinäle und auch die Hirten ermahnt, doch auf den tieferen Glauben in Meiner Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche einzugehen. Sie haben Mir keinen Gehorsam erwiesen. Und wie ihr wisst, geht diese Kirche im Modernismus immer tiefer in Satans Fänge hinein.

Ihr, Meine Gläubigen, wurdet jahrelang in die Irre geführt. Ihr habt geglaubt, dass man der einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Glauben schenken muss, im Heiligen Vater, dem Stellvertreter Meines Sohnes auf Erden, dem Nachfolger Petri. Ja, im Grunde genommen wäre es wahr gewesen. Nur, wenn ihr seht, dass er ein Interreligiöses Zentrum eingeweiht, zudem eine Moschee betreten hat, den Modernismus pflegt und das modernistische Mahl hält, dann habt ihr doch daran erkannt, Meine geliebten Gläubigen, dass dieser Heilige Vater nicht in der Wahrheit liegen kann. Auch Meine Bischöfe, die Oberhirten und Meine Kardinäle haben Mir keinen Gehorsam erwiesen, trotzdem diese Botschaften vermehrt zu ihnen gelangten. (3. Januar 2010)

 

Leider habt ihr, Meine Hirten und Oberhirten, versagt und der Heilige Vater gehorcht nicht dem Himmlischen Vater. Immer noch hält er das modernistische Mahl, die Mahlgemeinschaft des Protestantismus. Darüber bin Ich, als Mutter der Kirche, sehr betrübt. Er hat dieses Motu Proprio allen verkündet und er selbst lebt nicht die Wahrheit. Zwar wird er von Freimaurern bedrängt und umzingelt, aber der Himmlische Vater wartet auf seine Ganzhingabe. (13. Januar 2010)

 

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebten Gläubigen, Mein geliebter Heiliger Vater, Ich, der Himmlische Vater, möchte euch verkünden, Meine geliebten Gläubigen, dass Mein Heiliger Vater, der Stellvertreter Christi auf Erden nicht mehr in der Wahrheit liegt. Ich habe ihn selbst erwählt und berufen in der ganzen Welt Mein Wort zu verkünden und auch zu leben.

Meine geliebten Gläubigen, wie viel müsst ihr erleiden durch seine Schwachheit. Er gibt auf, weil die Katholische Kirche in der völligen Zerstörung liegt, aber er hat dazu beigetragen.

Meine geliebten Gläubigen, wie sehr hat es Meinem Herzen wehgetan, als ein Kardinal auf den Leib Meines Sohnes Jesus Christus mehrere Male trat. Wie schwer war es für Mich, dieses ertragen zu müssen und zuzuschauen. Wie schwer war es für Mich, als dieser Erzbischof das Kreuzesopfer Meines Sohnes Jesus Christus leugnete.

Hat Mein Heiliger Vater dieses nicht auch gesehen? War es nicht möglich, diese beiden Oberen Hirten zu suspendieren? War dies nicht möglich? Musstest du zuschauen, Mein geliebter Heiliger Vater, Stellvertreter Jesu Christi hier auf Erden? Konntest du es mit anschauen, ohne dieses abzuändern? Noch immer hast du nicht bereut, dass du eine Moschee betreten hast, eine moslemische Moschee. Weißt du nicht, was das heißt für die Katholische Kirche? Weißt du nicht, was es heißt, ein Interreligiöses Zentrum einzuweihen in Fatima? Hast du dieses nicht selbst getan? Hat es dir nicht einmal Leid getan, dieses zu tun, ohne zu versuchen, es zu verhindern.

Ja, Mein geliebter Stellvertreter Jesu Christi hier auf Erden, es ist für dich bitter, die Katholische Kirche in der Zerstörung zu sehen. Kannst du diesem nicht Einhalt gebieten? Bist du nicht Mein Stellvertreter auf Erden, der Stellvertreter Jesu Christi, der die Weltkirche leiten soll und das Schifflein in die rechten Bahnen steuert? Hast du es versucht zu tun? Wie oft habe Ich dich gebeten, auf Meine Botschaften zu hören. Sie sind dir zugesandt worden. Du weißt um Meine Botin, dass sie die Wahrheit spricht und Meine Worte wiederholt und sich nicht selber sieht. Sie hat heute ein großes Sühneleiden für dich angenommen, weil du in der Unwahrheit verharrst.

Heute feiert ihr das Fest Petri Stuhl. Du, Mein geliebter Heiliger Vater, hast die Schlüsselgewalt mit diesem Fest erhalten. Kommst du dem nach? Nein. Du trägst dazu bei, dass man weiterhin Meine Heilige Katholische und Apostolische Kirche zerstört und sie in den Ruin bringt.

Meine Gläubigen, konnte der Heilige Vater nicht verhindern, dass weiterhin dieses II. Vatikanum gelebt wird? Konnte er nicht verhindern nach dem Motu Proprio, dass nur noch das Tridentinische Heilige Opfermahl gefeiert werden darf? Ist nicht dieses allein das Opfermahl Meines Sohnes Jesus Christus? Warum trägt er dazu bei, indem er selbst die modernistische Mahlgemeinschaft feiert? Dies geht in die ganze Welt. Hast du nicht auch die Verantwortung für Meine Katholische Kirche, Geliebter Heiliger Vater?

Meine Gläubigen, und ihr schaut zu. Noch immer sagt ihr: Wir müssen diesem Heiligen Vater den Gehorsam erweisen. Erweist dieser Heilige Vater auch Mir den Gehorsam? Trägt er nicht dazu bei, weiterhin diese Weltkirche zu zerstören, die Katholische Kirche, die Mein Sohn Jesus Christus eingesetzt hat mit Seinem Blut? Ja, Meine geliebten Gläubigen, auch ihr müsstet nun erkennen, dass er nicht die Wahrheit lebt. Betet, opfert und sühnt, damit recht bald die 'Neue Kirche' entstehen kann im vollen Glanz und in voller Glorie. (18. Januar 2010)

 

Wie sieht es mit Meinem Obersten Hirten aus? Lebt er noch die Wahrheit? Verkündet er noch die Wahrheit? Steht er noch im wahren katholischen Glauben, – in der Einheit mit der Kirche? Oder kündet er die Unwahrheit als Wahrheit?

Nimmt er eine Täuschung wahr und täuscht euch, Meine Geliebten? Er selbst feiert weiterhin die modernistische Mahlgemeinschaft, – er selbst. Was hat er verkündet? – Das tridentinische Opfermahl zu feiern. Meine Oberhirten lehnen sich mit aller Gewalt gegen diese Wahrheit auf. Sie wollen es nicht, ja sie behindern Mein Heiliges Opfermahl, das Opfermahl Meines Sohnes. Ja, Mein Heiliger Vater, der Oberste Hirte, schaut zu, – schaut weiterhin zu, wie man Meine Katholische und Apostolische Kirche zerstört. Er allein hat die Schlüsselgewalt. Kann er nichts ändern, Meine Geliebten? Wäre er dazu nicht fähig? Habe Ich ihn nicht selbst eingesetzt als Nachfolger Petri auf Erden, – als Nachfolger Jesu Christi? Kommt er diesen Forderungen und Weisungen nach? Nein! Er kündet nicht die Wahrheit und lebt auch nicht die Wahrheit.

Dieses II. Vatikanum, Meine geliebten Gläubigen, ist euch zur Verwirrnis geworden. Alles, was fromm und gut ist, muss weggenommen werden, – muss zerstört werden. Dafür sind die freimaurerischen Mächte sehr am Werk, und sie wollen ihr Ziel erreichen mit allen Boshaftigkeiten und mit allen bösen Mitteln und auch mit Menschen, die sich ihnen zur Verfügung stellen.

Mein geliebter Oberster Hirte, hast du nicht Meine Berufung zum Obersten Hirten gespürt? Habe Ich dich nicht erwählt als Obersten Hirten? War Ich nicht im Konklave? Habe Ich nicht eine Göttliche Tiefe voller Gnadenströme in dein Herz hineingelegt? Hast du diese Gnaden angenommen oder hast du sie abgelehnt? Verirrte Bischöfe und Kardinäle lässt du an den Opferaltar. Können sie dann in diesen Sakrilegien Mein Heiliges Opfermahl feiern? Ist das möglich, Mein geliebter Oberster Hirte? Wie sehr sehne Ich Mich besonders nach deiner verirrten Seele. Ich möchte sie zurückerobern, denn du kündest alles für die ganze Welt, für die Weltkirche. Jeder wird dein Wort hören können und deine Taten sehen. Alle möchten sie nachahmen. Dürfen das Meine Geliebten, – dürfen sie deine Taten nachahmen? Nein! Du liegst nicht mehr in der Wahrheit, – in Meiner Wahrheit und du lebst sie nicht, obwohl Ich dir viele Botschaften zukommen ließ – und auch heute noch. Ich mache Mir dieses Internet zunutze, und du kannst alle Botschaften erhalten. Du kannst sie abrufen und sie sind da für dich, um dich zu erinnern, wo du stehst. Wie viele Priester, wie viele Oberhirten, führst du damit in die Irre und sie sagen: "Dieser Heilige Vater spricht die Wahrheit und lebt die Wahrheit."

Mein geliebter Oberster Hirte, welch eine Verirrung und Fälschung machst du mit! Du hast die große Verantwortung für die Weltkirche. Kommst du dieser Verantwortung noch nach? Ich rufe dich zum letzten Mal auf: Kehre um! Ich liebe dich über alle Maßen! (24. Januar 2010)

 

Mein Oberster Hirte, der Heilige Vater, der Nachfolger Petri, hat allein diese Schlüsselgewalt erhalten. Er allein kann ex cathedra verkünden. Er allein kann Seine Priester und Seine Bischöfe in der Wahrheit lehren. Er ist das Oberhaupt, eingesetzt von Meinem Sohn Jesus Christus.

Immer wieder informiere Ich Meinen Heiligen Vater, den Obersten Hirten, dass er doch endlich dieses Dogma der Miterlöserin, Fürsprecherin und aller Gnadenvermittlerin verkünden soll. Wann kannst du dieses tun, Mein geliebter Oberster Hirte? Wenn du aus der Modernistik hinausgehst. Feierst du nicht selbst noch heute das protestantische Mahl? Bist du es nicht, der das größte Vorbild sein müsste für die Weltkirche, die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche? Wirst du diesem Gelöbnis heute noch treu sein? Nein! Du bist es nicht. Du hältst Mir nicht mehr die Treue. Ich möchte dich zurückholen, denn Ich liebe dich unaussprechlich und Ich informiere dich weiterhin über den wahren katholischen Glauben. Du kannst nicht auf deine Bischöfe hören. Du bist der Oberste Hirte und du allein bist zuständig für die Weltkirche, – niemand anderes. Warum verkündest du noch immer nicht ex cathedra? Warum nimmst du es nicht wahr? Warum nimmst du das II. Vatikanum, das im Ökumenismus liegt, nicht zurück? Du musst es unwirksam machen. (3. Februar 2010)

 

Habe Ich nicht Meinem Obersten Hirten die größten Gnaden geschenkt? Ist er umgekehrt? Hat er auf den Willen Meines Vaters im Gehorsam geachtet? Nein, Meine Geliebten, nein und nochmals nein! Weiterhin feiert er nicht das Heilige Opfermahl, – das Tridentinische Heilige Opfermahl. Er hält Mahlgemeinschaft mit dem Volk. Muss Mir das nicht, eurem liebsten Jesus, sehr wehtun und auch dem Herzen Meiner Botin? Muss Ich dort nicht leiden wie Meine Himmlische Mutter alles mit erleidet? (5. April 2010)

 

Ich, als Mutter der Kirche, möchte euch sagen, dass die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche vollkommen zerstört ist, dass der Heilige Vater, den Mein Himmlischer Vater bestimmt hat in der Dreieinigkeit im Konklave, ihm nicht gehorcht. Er hat dafür gesorgt, dass es weiterhin diese Mahlgemeinschaft gibt. Ist das richtig, Mein geliebter Heiliger Vater, dass du weiterhin das Volk ansprichst und dich nicht mit Meinem Sohn Jesus Christus in Seinem Heiligen Opfermahl verbindest? Zu wem hältst du dies Heilige Opfermahl, zu wem? Zu Meinem Sohn? Nein! Zum Volk. Du verbindest dich mit dem Volk. Du benötigst die Ehre des Volkes und verbindest dich nicht mit Mir in der Liebe, in der ganz tiefen Herzensverbundenheit. Wie sehr hat Mein Sohn Jesus Christus dich erwählt. Wie groß bist du erhoben von allen anderen in der Erwählung. Hast du dies genutzt? Hast du diese Meine Wahrheiten genauestens befolgt? Nein! Du hast sie nicht befolgen wollen. Du hättest es tun können in der Göttlichen Kraft. Ich hätte dir beigestanden, Ich, die Mutter der Kirche. Ich hätte dich führen dürfen zu Meinem Sohn, zum Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Hast du dich führen lassen? Hast du dich mit Meinem Unbefleckten Herzen und mit dem Herzen Meines Sohnes, der beiden Herzen der Liebe, verbunden? Nein, Mein geliebter Oberster Hirte, hast du nicht. Die vielen Chancen, die Ich dir, die Mutter der Kirche, erbeten habe, hast du nicht ergriffen. Du hast diese Gnadenströme nicht angenommen. Du hast sie abgelehnt. Du hast Meine Botin nicht als wahrheitsgemäß erkannt, trotzdem es nur Meine Worte waren, die sie gesprochen hat, die Worte des Himmels. Warum hast du alle Gnaden in den Wind geschlagen? Habe Ich als Mutter der Kirche dich nicht sehnsüchtig erwartet, um dich endlich zu Meinem Sohn in der Dreieinigkeit zu führen? Habe Ich dich nicht genug geliebt als Mutter, als Himmlische Mutter? Habe Ich nicht genug Tränen um dich geweint, ja Blutstränen? Was hast du getan, Mein geliebter Oberster Hirte? Du hast die Kirche Meines Sohnes Jesus Christus verkauft. Du hast sie interreligiösen Gemeinschaften angeboten. Du hast nicht zu ihr gestanden.

Du hast nicht die Ganzhingabe getätigt. Du hast den Willen des Himmlischen Vaters nicht in der Gänze erfüllt. Alles hast du abgelehnt, weil du selbst wirken wolltest. Hast du nicht genug Gnaden erhalten? Haben Mein Sohn in der Dreieinigkeit und Mein Himmlischer Vater dich nicht immer wieder gestärkt? Du konntest ganz und gar umkehren. Hätte der ganze Himmel dir nicht beigestanden? Hast du nicht gesehen, dass die Kirche schweigt zu den größten Freveltaten, was jetzt geschieht? Schaust du immer noch zu und schweigst? Fühlst du dich immer noch als Oberster Hirte der ganzen Katholischen Kirche, – der Weltkirche? Nein, das tust du nicht.

Hast du nicht deinen Bischöfen die Gewalt gegeben, mit dir alles besprechen und bestimmen zu können? Haben sie dir nicht das Zepter aus der Hand nehmen dürfen? Hast du deinen Bischöfen die Konsequenzen aufgezeigt für ihr Tun? Hast du einmal das Zepter ergriffen und ex cathedra verkündet? Hast du es zumindest versucht? Nein! Du hast es nicht einmal gewollt. Wie bitter ist es nun für deine Himmlische Mutter, die Mutter der Kirche, dies mit anzuschauen.

Mein Sohn hat Mich dazu ernannt, Mutter der Kirche zu sein und Mutter Meiner Priestersöhne. Auch deine Mutter, geliebter Oberster Hirte, bin Ich. Wie lange warte Ich schon auf deine völlige Umkehr. Welch große Verantwortung trägst du! Bist du ihr gerecht geworden, dieser großen Verantwortung für die ganze Welt?

Hast du nicht eine Moschee und eine Synagoge betreten? War das richtig, was du getan hast? Du bist zu denen gegangen, die Meinen Sohn ans Kreuz geschlagen haben. Das hast du für richtig empfunden und diese Räume hast du betreten, geliebter Oberster Hirte. Wie viel Bitterkeit muss Mein Sohn in der Dreieinigkeit durch dich erleiden, – durch dich. (10. April 2010)

 

Wie viele Sakrilegien allein hat Mein Oberster Hirte begangen. Er hat die Verantwortung. Er ist der Nachfolger Meines Petrus, den Ich erwählt habe. Alle Meine Obersten Hirten sind von Mir berufen. Warum erweist du Mir nicht den gebührenden Gehorsam, Mein geliebter Oberster Hirte? Ich habe dich für Deutschland ernannt, – für euer Vaterland, das eine besondere Sendung hat. Sorgst du dafür, dass diese Sendung erfüllt wird? Bisher nicht, Mein geliebter Oberster Hirte. – Das sagt Mein Sohn Jesus Christus zu dir.

Muss auch das Werkzeug Meines Sohnes um dich leiden? Wird Mein Sohn Jesus Christus auch um dich in ihr leiden müssen? Bedenke das, dass du verantwortlich bist und einmal auch Rechenschaft ablegen musst für alle Priestersöhne, die du nicht begleitet hast, sondern sie in die Irre geführt hast. Ja, du hast Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche verkauft. Und du hast dafür gesorgt, dass sie zerstört wird von innen und von außen.

Darum muss Ich nun Meine Kirche neu erleiden in diesem Werkzeug, das sich Mir zur Verfügung gestellt hat, leiden zu können und zu dürfen. Meine geliebte Mutter wird Mir zur Seite stehen in diesem Leid. (12. April 2010)

 

Kenne Ich nicht die Meinigen und kennen sie nicht auch Mich? Kennt Mein Oberster Hirte Mich nicht genau, den Erlöser Jesus Christus, den der Vater gesandt hat, – auch zu seiner Erlösung? Kennst du Ihn nicht, Mein geliebter Oberster Hirte? Warum gehst du andere Wege und führst die Weltkirche in die Irre? Warum hast du die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche verkauft? Warum hast du dieses große Sakrileg begangen? Bist du nicht in deinem Herzen immer wieder aufs Neue berührt worden von Meinen Wahrheiten? Hast du jemals auf Meine Wahrheiten gehört? Hast du nicht auch Meine Boten verfolgt? Bist du nicht auch einer der Pharisäer geworden? Habe Ich dich nicht erwählt, Mein geliebter Oberster Hirte? Habe Ich dich nicht ernannt für Deutschland, – für dein Vaterland? Trägst du nicht diese Verantwortung jetzt ganz allein? Und du erklärst dich nicht bereit, deinem Jesus Christus zu folgen. Bin Ich nicht der Gute Hirte immer gewesen, Mein geliebter Oberster Hirte? War Ich nicht immer gut zu dir? Voller Liebe war Ich in deinem Herzen. Die Liebe habe Ich ausgeströmt.

Hast du nicht deine liebste Mutter vernommen wie Sie gefleht hat in deinem Herzen, du mögest umkehren? Hast du dieses Harfenspiel nicht vernommen, dieses einfühlsame, dieses genauestens abgestimmte in der Harmonie der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche? Konntest du nicht genauestens diesen Weg, – Meinen Weg verfolgen? Habe Ich dir nicht immer wieder erneut Chancen gegeben? Hast du sie ergriffen? Nein! Du bist den Irrweg weitergegangen. Die Menschenfurcht hat dich ergriffen. Hast du jemals an die Gottesfurcht gedacht? Ist dein Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit nicht mehr für dich vorhanden? Spielst du dieses Schauspiel noch lange? Ja, es ist ein Schauspiel, was du anderen Menschen bietest.

Mit dem Motu Proprio hast du in der ganzen Welt den Priestern erlaubt, dieses Heilige Tridentinische Opfermahl zu feiern. Sind deine Oberhirten dir gefolgt? Haben sie dir den Gehorsam erwiesen wie es sein sollte? Nein! Durftest du dann schweigen? Durftest du dies schweigend hinnehmen? Nein! Du musstest dich auflehnen, denn du hast eine Verantwortung, der du nicht nachgekommen bist. Willst du weiterhin in dieser Irre verharren mit deinen Oberhirten und Hirten, die dir folgen, – die dir leider folgen? (18. April 2010)

 

Seid ihr, Meine Hirten und Oberhirten, diesem Meinem Wunsch gefolgt? Habt ihr euch in diesem Jahr bemüht, Mein Heiliges Opfermahl in Ehrfurcht zu feiern? Habt ihr alles auf euch genommen, um an Meinem Opferaltar dieses Messopfer, dieses Opfer Jesu Christi, zu feiern? Nein, Meine geliebten Oberhirten und Hirten und Mein geliebter Oberster Hirte. Auch du hast dich nicht bereit erklärt, alles auf dich zu nehmen und dieses Heilige Opfermahl nach Meinem Wunsch und Willen in aller Öffentlichkeit zu feiern. Nein, du hast es nicht gewagt. Du bist weiterhin in menschlicher Angst um dein Leben. Bin Ich dir nicht das Wichtigste, Mein geliebter Oberster Hirte? Bin Ich dir nicht das Wichtigste? Wem folgst du nach? Folgst du deinen Oberhirten nach, die Mich verspotten und die Mich verleumden? Ja, Mein geliebter Oberster Hirte, eine Chance nach der anderen hast du vergehen lassen. Ich wollte dich wieder zurück haben, deine Seele läutern und deine Seele wieder zur Umkehr zu bewegen. Doch du bist Mir nicht im Gehorsam gefolgt. Du hast weiterhin dieses Heilige Opfermahl in der Abgeschiedenheit deiner Hauskirche gefeiert. Das ist Mir nicht genug Beachtung, und es ist auch kein Zeugnisablegen für Mich gewesen. (11. Juni 2010)

 

Liegt er in der Wahrheit oder liegt er noch in der Wahrheit? Nein! Heimlich feiert er in seinen Gemächern das Tridentinische Heilige Opfermahl. Ist das richtig, Meine Geliebten? Wird Mein Heiliges Opfermahl heimlich gefeiert? Darf es das geben? Darf man es nicht öffentlich feiern? Was bedeutet das in der heutigen Zeit, dass man Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche weiterhin zerstören will! Alles, was gerade ist, wird uneben gemacht werden. Die geraden Wege werden uneben sein. So wird es von diesen Oberhirten gepredigt und es wird so von ihnen weitergegeben an ihre Hirten. Sie werden weiterhin verirrt und in den Irrglauben hineingeführt. (27. Juni 2010)

 

Der Heilige Petrus hat die Schlüsselgewalt des Himmels bekommen. Und dieser Heilige Vater ist der Nachfolger des Heiligen Petrus. Meine geliebten Gläubigen, Ich möchte euch aufmerksam machen und euch informieren über diesen Heiligen Vater in Rom. Leistet er Mir, dem Himmlischen Vater in der höchsten Autorität, noch den Gehorsam? Ist er nicht bereits in die Synagoge und in die Moschee hineingegangen? War das richtig, Meine geliebten Gläubigen? Durfte er dies tun? Kann dies mit dem katholischen Glauben vereinbart werden? Nein! Es gibt nur einen einzigen Heiligen Glauben und das ist der katholische. Nichts anderes lasse Ich gelten! Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, bin der Regent Meiner Heiligen Kirche. (…)

Liegt dieser Heilige Vater noch in der Nachfolge Petri? Nein! Er möchte sein Leben nicht hingeben für diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Er zerstört sie. Ja, er verkauft sie an die Moslems und an die Juden, die Meinen Sohn Jesus Christus umgebracht haben, ans Kreuz genagelt haben. Ist das richtig, dass man diese Synagoge betreten darf. Nein! Darf man eine Moschee betreten als Heiliger Vater? Nein! Es sind satanische Mächte, die dort herrschen. Sie möchten weiterhin die Christen ermorden. Weiß das dieser Mein Heiliger Vater auf Erden nicht? Ist er nicht darüber informiert? Darf er ein Interreligiöses Zentrum einweihen, wo an diesem Altar von den anderen Religionen Mein Heiliges Opfermahl, das Opfermahl Meines Sohnes, in höchstem Maße verunehrt wird? Darf er dieses einweihen? Nein! Zerstört er weiterhin diese Meine Kirche? Ja! Er feiert das modernistische Mahl an diesen Volksaltären. Er bekennt sich nicht zu dem einzigen Heiligen Opfermahl.

Durch das Motu Proprio, das er verkündet hat, hat er richtig gehandelt. Hat er danach auch dieses vollzogen? Nein! Heimlich feiert er es. Seine Oberhirten haben eine Kollegialität zu ihm aufgebaut. Sind diese Oberhirten die Kollegen des Heiligen Vaters? Nein! Der Heilige Vater auf Erden, der Nachfolger des Heiligen Petrus, soll weiterhin der Oberste Hirte sein, denn er hat die Schlüsselgewalt bekommen, und er spricht ex cathedra. Tut er dies, Meine Geliebten? Spricht er heute noch ex cathedra? Nein! Er behindert Mich in der vollen Wahrheit, Mein Wort in die ganze Welt zu verkünden. Er ist kein Vorbild für diese Oberhirten. Er geht ihnen nicht nach. Sie sind verirrt und verwirrt und geben diese Verwirrung weiter an die Hirten. Ist das richtig, diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche vollkommen zu zerstören und zu sagen, dieses modernistische Mahl soll durch das Heilige Opfermahl befruchtet werden? Kann Mein Einziges, Heiliges Opfermahl dieses modernistische Mahl befruchten? Nein! Es ist und bleibt Mein Einziges, Heiliges Opfermahl, in dem Ich Mich in Meinen Priestersöhnen verwandeln lasse, Ich als Gottessohn, als Jesus Christus. Das ist die Wahrheit. (29. Juni 2010)

 

Ist dieser Heilige Vater, der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, der Nachfolger Petri, noch heute in dieser Wahrheit? Ist er nicht auch abgeirrt vom Glauben, vom wahren Glauben? Hat er sich nicht auch eingebunden in diesen Modernismus? Hält er nicht auch bis heute diese modernistische Mahlgemeinschaft? Heimlich feiert er das Tridentinische Heilige Opfermahl in seinen Gemächern. Ist das richtig, Meine geliebten Gläubigen? (11. Juli 2010)

 

Und die heutige Kirche ist völlig zerstört, – völlig, habe Ich gesagt! Schaut in eure Pfarreien! Was wird dort gefeiert: Das Heilige Opfermahl Meines Sohnes? Nein! Die Mahlgemeinschaft am Volksaltar, mit den Laien am Altar, mit der Handkommunion ohne Ehrfurcht. Ist das richtig? Glaubt ihr nun, dass das II. Vatikanum unwirksam gemacht werden muss? Es muss so sein. Dieser Heilige Vater müsste ex cathedra sprechen und nichts anderes. Er muss das Schifflein wieder fest in die Hand nehmen können, um es auf den richtigen Kurs zu bringen. (18. Juli 2010)

 

Steht ihr nicht in großer Verantwortung, besonders du, Mein geliebter Oberster Hirte? Stehst du nicht in der größten Verantwortung der ganzen Welt gegenüber der Dreieinigkeit? Bist du nicht eingesetzt als Nachfolger Meines Sohnes Jesus Christus? Erweist du dich dessen würdig? Schaust du auf diese Krisenzeit in der Kirche? Wie sehr wankt und schwankt dieses Schifflein hin und her? Die Wogen möchte Mein Sohn Jesus Christus glätten. Er wartet auf dich und auf deine Umkehr, geliebter Oberster Hirte. Wie sehr sehnt sich deine Himmlische Mutter nach deiner Seele. Mein Unbeflecktes Herz möchte dein Herz umfangen und es führen auf den richtigen Weg und in der Wahrheit, in der vollen Wahrheit. Liegst du noch in der vollen Wahrheit, wenn du eine Moschee oder eine Synagoge betrittst? Liegst du dann noch in der vollen Wahrheit? Nein, du tust es nicht. Du schaust nicht auf die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Es sind die Verräter Meines Sohnes, zu denen du gehst. Willst auch du Meinen Sohn verraten mit einem Kuss des Judas? Hat Mein Sohn dir nicht besondere Talente und Fähigkeiten geschenkt, die Kirche zu leiten als Oberster Hirte? Warum wirst du dir dessen nicht immer wieder bewusst? Siehst du es als Last an, diese Kirche wieder in die richtigen Bahnen zu lenken? Du stehst doch immer wieder in der Verantwortung. Du kannst doch nicht zuschauen, wenn die Menschen in die Irre gehen, wenn ein Irrglaube verbreitet wird. Wenn die Apostasie immer weiter voranschreitet, musst du da das Schifflein nicht fest an die Zügel nehmen? Wer wird dann dein Leiter sein, wer wird dann bei dir sein? Ist nicht deine Himmlische Mutter dafür da, bei dir zu sein? Glaubst du nicht, wenn du Mich anrufst, dass Ich dir Legionen von Engeln senden werde, die dir helfen, das Schifflein in die richtigen Bahnen zu lenken? Hast du aufgegeben, geliebter Oberster Hirte? Wo sind deine Taten? Nicht nur das Wort Gottes verkünden, sondern es befolgen. Und befolgst du es? Wie sehr wartet Mein Sohn Jesus Christus auf deine Taten. (7. August 2010)

 

Es ist nicht leicht für dich, Meine geliebte Kleine, diese Leiden auszuhalten und zu ertragen. Schwerkrank liegst du oft danieder und bist bettlägerig und leidest. Wofür leidest du, Meine Kleine? Leidest du für dich? Nein! Für wen leidest du dann? Für die vielen geliebten Priestersöhne. Für die vielen Bischöfe, besonders in Deutschland, für diese Oberhirten, die nicht in der Wahrheit liegen und für Meinen geliebten Heiligen Vater. Hat er nicht die Kirche Jesu Christi, Meines Sohnes, verkauft? Liegt er noch in der Wahrheit? Hat er nicht die Synagoge und auch die Moschee betreten? Ist das nicht eine Leugnung des Katholischen Glaubens? Ist er noch katholisch? Nein! Ein interreligiöses Zentrum hat er eingeweiht. Wie ist das möglich, als Oberster Hirte der gesamten Weltkirche?

Geliebter Oberster Hirte, wie oft habe Ich dich, als Himmlische Mutter, ermahnt, doch dieses Motu Proprio rechtskräftig zu verkünden, nämlich als ex cathedra. Hast du es getan, Mein geliebter Oberster Hirte? Nein! Weiterhin feierst du die modernistische Messe, die Mahlgemeinschaft am Volksaltar zum Volk hin. Wird die Hostie in deinen Händen noch in den Leib Jesus Christi verwandelt? Es ist nicht möglich, denn du sprichst die falschen Wandlungsworte.

Es heißt für 'viele' nicht für 'alle' laut Gründung der Katholischen Kirche Meines Sohnes Jesus Christus. Er selbst hat diese Wandlungsworte gesprochen und niemand darf ein Jota davon wegnehmen. Sie haben es getan und glauben, dass sie noch immer in der Wahrheit liegen. (4. September 2010)

 

Nun ist es zu spät, Mein geliebter Oberster Hirte. Du gehorchst völlig den freimaurerischen Mächten und achtest nicht darauf, dass du die Weltkirche, die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche als wahres Oberhaupt leitest. Du lässt dich dirigieren und du selbst bist nicht mehr der Oberste Hirte. Wer dirigiert dich? Deine Oberhirten! Nicht du regierst an erster Stelle über deine Oberhirten, sondern deine Oberhirten dirigieren dich. Du bist der wahre Vertreter Jesu Christi auf Erden, doch du nimmst diese Funktion nicht wahr und vollziehst dieses Motu Proprio und verkündest es ex cathedra. (19. September 2010)

 

Wie oft habe Ich euch angesprochen wegen dem Heiligen Vater. Ist das, was er heute tut, in der Wahrheit? Ist es nicht Meine Wahrheit, wenn Ich Meinen Sohn Jesus Christus aus allen Tabernakeln der Modernistik hinaus nehmen musste? Warum, Meine Geliebten? Weil Mein Sohn Jesus Christus so sehr in der Modernistik beleidigt wird von den modernistischen Priestern, nicht von den Priestern, die das Heilige Tridentinische Opfermahl feiern. (2. Oktober 2010)

 

Wem hat sich der Stellvertreter auf Erden, Mein geliebter und erwählter Heiliger Vater, zugewandt? Wo ist seine Verantwortung für die gesamte Katholische Kirche? Denkt er nicht mehr an seine Verantwortung, die er ihr gegenüber hat? Man schaut heute auf seine Irrwege und man nimmt sie sich zum Vorbild. (12. Oktober 2010)

 

Traurig bin Ich über Meinen Stellvertreter auf Erden, den Stellvertreter Meines Sohnes Jesus Christus. Liegt er wirklich in der Demut? Hat er Mir, dem Himmlischen Vater, diese Demut kundgetan und bewiesen? Nein! Er ist an einen anderen Ort, in ein anderes Land gereist und hat eine Anglikanische Kirche betreten. Man sagt, er hat die Demut bewiesen. Man hatte ihn vorher persönlich im höchsten Maße verurteilt und angegriffen. Das hat ihm sehr wehgetan. Doch man hat Mich, den Himmlische Vater, angegriffen.

Hat der Heilige Vater jemals gefragt, wie Ich aufs Höchste in seinem Vatikan beleidigt werde? Muss nicht zunächst dort die volle Reinigung vonstatten gehen? Ist dort nicht vieles nach Meinem Wunsch und Willen zu beseitigen? Beginnt man damit? Nein!

Die Anglikanische Glaubensgemeinschaft hat die Möglichkeit, zum wahren Glauben, zum einzigen und wahren Glauben in der Katholischen Kirche, zurückzukehren. Sie hat sich abgespalten von der einzigen wahren Kirche Jesu Christi Meines Sohnes. Es gibt nur einen Weg, zurückzugehen zu dieser einzigen wahren Kirche. Und du, Mein Heiliger Vater, Mein Stellvertreter auf Erden, hast dich mit dieser Glaubensgemeinschaft vereinigt. Du hast deine katholische Kirche, die du als Oberster Hirte vertrittst, erniedrigt dargestellt.

Über diesen Missbrauch hast du die Wahrheit gesagt. Doch wo müsstest du zuerst anfangen? Hast du nicht die Möglichkeit, im Vatikan zunächst aufzuräumen und dort mit der Unreinheit zu beginnen und Deinen Kardinälen, Erzbischöfen, Bischöfen den wahren und einzigen Glauben zu lehren? Sind sie nicht den freimaurerischen Mächten bereits erlegen? Gehst nicht auch du diesen Weg? Wem erweist du den Gehorsam? Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit? Trauerst du um diese Unreinheit, die dort im Vatikan gegen Mich geschieht? Nein! Du siehst deine eigene Ehre und stellst dich selbst wieder ins rechte Licht. Dabei hast du vergessen, dass du der Oberste Hirte der einzigen wahren Kirche bist und sie vertrittst, – nicht dich allein!

Du wurdest umjubelt. Hast du nicht gemerkt, dass man dich als Person sieht? Hat man dort den festen Willen, wieder zur wahren Kirche zurückzukehren? Nein! Du möchtest die einzige wahre Kirche mit der anglikanischen vereinigen. Ist das möglich, Mein Oberster Hirte? Trägst du nicht die Verantwortung? Bist du dieser Verantwortung nachgekommen? Nein! Wie viele Botschaften habe Ich dir zukommen lassen? Du weißt um alles. Du weißt um Meine Wünsche, du weißt um Meinen Willen, du weißt um die Wahrheit und schließt dich der Lüge und des Unglaubens und Irrglaubens an.

Warum kehrst du nicht um? Warum ist Meine Mutter, die Mutter der Kirche, so sehr traurig um dich? Warum blutet Ihr Herz? Schaust du auch auf Meine Mutter in diesem Unglauben, wenn du das modernistische Mahl hältst zum Volk hin, an einem Volksaltar? Hast du diesen Unglauben beseitigt? Gibst du dir Mühe, Mein Heiliges Opfermahl, das Opfermahl Meines Sohnes, zu feiern? Nein! Du gibst dir keine Mühe! Du hörst auf die satanischen Mächte, die dich vom wahren Glauben abbringen wollen und mit dir die ganze Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Doch die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen!!!

Doch Ich bin der Oberste Hirte. In Meiner Allgewalt und Meiner Allmacht werde Ich wirken, dann, wenn du es nicht erwartest. Hast du die Ganzhingabe getätigt, die Ich dir anheim gestellt habe? Hast du dich Mir, dem Himmlischen Vater, ganz hingegeben, auch wenn es dein Leben kosten sollte? Nein! Deine Ehre steht immer noch im Vordergrund, und Ich liebe dich doch so sehr und sehne Mich nach deiner Seele, die dem Abgrund immer mehr zusteuert mit vielen, vielen Kardinälen und diesen Oberhirten. Wie oft habe Ich sie aufmerksam gemacht, Ich, der Himmlische Vater, auf diesen Irr- und Unglauben. (24. Oktober 2010)

 

Meine geliebten Kinder, wie sieht es heute mit dem Obersten Hirten dieser Katholischen und Apostolischen Kirche aus? Kündet er noch die volle Wahrheit, er, der Oberste Hirte der ganzen Welt? Fragt ihr euch nicht, Meine geliebten Marienkinder, ist das noch die Wahrheit, was er kündet? Wurde dieses Motu Proprio nicht von diesem Heiligen Vater verkündet? War es die Wahrheit, dieses Motu Proprio zu verkünden? Ja! – Ist man seinen Worten gefolgt, dieser großen Verkündigung des Heiligen Opfermahles? Nein! – Ist das nicht ein bitteres Leid für Meinen geliebten Sohn? Warum kann es nicht nur dieses Einzige, Heilige, Katholische Opfermahl geben, – das Opfermahl Jesu Christi? Gibt es etwas Anderes, was dieses Opfermahl ersetzen könnte? Es ist nicht möglich, Meine geliebten Priestersöhne, Mein geliebter Oberster Hirte. Du hast diese Worte in der Wahrheit verkündet. Bist Du auch dieser Wahrheit gefolgt? Nein! Heute noch feierst Du am Volksaltar diese Mahlgemeinschaft. Und in wie vielen Ländern feiert man heute noch diese Mahlgemeinschaft nach Deinem Vorbild. Du bist Vorbild für die ganze Welt! Es ist nicht möglich, dass man dieses Heilige Opfermahl in Verbindung bringt mit der Mahlgemeinschaft, – dieses Tridentinische, Einzige, Heilige Opfermahl.

Ich wünsche, Mein geliebter Oberster Hirte, dass Du das II. Vatikanum widerrufst! Es ist unwirksam. (…)

Es gibt nur einen Glauben. Es gibt keinen interreligiösen Glauben. Warum sagst Du allen Gläubigen, Du, Mein Oberster Hirte, dass diese Interreligion der Wahrheit entspricht, dass alle Religionen gleich sind, dass das die Einheit bedeutet, die Einheit der Katholischen Kirche? Warum sprichst Du diese Worte aus, die gar nicht möglich sein können? Und dies wird weiterhin als Wahrheit verbreitet und in die Tat umgesetzt. Kann da Mein liebster Sohn noch ruhig bleiben? Muss Er nicht weinen um diese einzige Kirche, die er selbst gegründet hat? Ist es nicht Seine Kirche, die Er zerstört am Boden liegen sieht? Hat Er nicht diesen Obersten Hirten selbst erwählt? Hat Er ihm nicht selbst diese Fähigkeiten gegeben, dieses Oberste Hirtenamt auszuüben in der Wahrheit? Ja, Er hat es ihm in aller Freiheit gegeben. Nicht gezwungenermaßen sollte er diesen Einzigen Katholischen Glauben lehren, verkünden und verbreiten. Nein! Er ist dafür da, diesen Glauben vorzuleben, als Vorbild für die ganze Katholische Kirche der Welt, der Weltkirche. Das ist die einzige Wahrheit. (6. November 2010)

 

(Jetzt spricht der Himmlische Vater mit einem ganz schweren Herzen. Er kann kaum sprechen, so schmerzt es Ihn, dies verkünden zu müssen. Er tut es mit einer unsagbaren Traurigkeit.) Meine Geliebten, diese Wahrheit und diese Weissagungen wollte Ich, der Himmlische Vater, euch zunächst nicht auf den Weg mitgeben. Doch es ist am heutigen Tag erforderlich. Glaubt daran!

Mein Oberster Hirte, so wünsche Ich es, der Himmlische Vater, möchte sein Amt als Oberster Hirte niederlegen.

Warum, Meine Kinder, warum soll er dies tun, wo er doch die ganze Weltkirche in die Wahrheit einführen sollte und wo durch ihn nur Worte der Wahrheit kommen sollen, auf die ihr hören sollt? Ist er wirklich in der Wahrheit? Ich selbst, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, will ihm dieses Amt nicht nehmen. Nein! Er möge es selbst niederlegen, weil diese Verantwortung, die er nun zu tragen hat, untragbar und unglaubwürdig für alle Menschen geworden ist durch die Interreligion und durch vieles, vieles mehr. Er hat nicht standgehalten, das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus voll und ganz zu verkünden und auch selbst zu leben. Dadurch schon ist er unglaubwürdig geworden. Andere müssen es verborgen feiern, um nicht angefeindet zu werden. Und er selbst feiert weiterhin das modernistische Mahl im Protestantismus, im Ökumenismus. (14. November 2010)

 

Du, Mein geliebter Oberster Hirte, was hast du getan? Du hast die Schlüsselgewalt, die Ich dir geschenkt habe, an deine Oberhirten verkauft. Du hast Meine Kirche an interreligiöse Gemeinschaften verkauft. Ist das richtig, was du getan hast? Kann man heute noch sagen, ihr müsst dieser Kirche den Gehorsam erweisen? Ihr müsst dem Obersten Hirten gehorchen und die Oberhirten sollen dem Obersten Hirten gehorchen? Ist das die heutige Wahrheit über Meine Katholische Kirche? Nein! – Es ist der Irrglaube. Satan hat die Macht in dieser Kirche und nicht Ich, der Himmlische Vater, weil Ich sie ihm gegeben habe. Ich bin auch der Herrscher über Satan. Wenn Ich morgen sage, deine Macht ist vorbei und setze Meine Allgewalt ein, dann musst du gehen, du satanische Macht, du böser Geist, du böser Geist in den vielen Menschen, die in die Irre gehen und die Meine Obrigkeit in die Irre geleitet hat durch ihre Macht, die sie angewandt haben. Eure Macht, Meine geliebte Obrigkeit, ist euch immer noch wichtig. Glaubt ihr noch heute an Meine Allgewalt und Allmacht? Jederzeit kann ich euch vernichten, wenn Ich es wünsche und es in Meinem Plan liegt. Und es wird grausam sein, was ihr dann erleben müsst.

Achtet auf den Posaunenschall! Er wird bald kommen! Dann ist das Ende Meiner Zeit da! Nicht das Endgericht! Ihr verwechselt es.

Die Zeitenströme haben es euch vorausgesagt. Ihr steht an der Zeitenwende und ihr habt euch nicht nach Meinen Wünschen ausgerichtet. Ihr seid nicht nach dem Göttlichen Plan gegangen. Ihr habt ihn abgelehnt. Ihr habt ihn in euch vernichtet, weil ihr nicht mehr an die Dreieinigkeit glaubt – nicht einmal das tut ihr. Ihr habt den Dreifaltigen Gott aus eurem Leben gestrichen. Wem gehorcht ihr nun? Satan – dem gehorcht ihr und er hat Macht über euch, weil Ich es zulasse.

"Geht weg von Mir, denn Ich kenne euch nicht", so werde Ich euch begegnen, wenn Ich in aller Macht und aller Herrlichkeit am Himmel erscheinen werde. Und das ist Meine Wahrheit, die Wahrheit des Dreieinigen Gottes, der in Seiner Allgewalt und Allmacht kommen wird. Erkennt ihr es nicht, Meine Geliebten, wie weit ihr euch abgewandt habt vom wahren Einzigen, Katholischen Glauben? Ihr feiert Mahlgemeinschaft mit den Protestanten und seid mit dem Ökumenismus und Protestantismus vereint. Meine Katholische Kirche habt ihr niedergemetzelt. Es war euch nicht wichtig, euch zu Mir zu bekennen, zu Mir, dem Dreieinigen Gott. Eure Macht steht heute bei euch an erster Stelle. (…)

Wie viele Seelen werden in den ewigen Abgrund hinabsinken und Ich, der Himmlische Vater, der sie erschaffen hat, muss zuschauen wie sie hinabstürzen. Ich kann sie nicht zurücknehmen, denn Mein Wort gilt, Mein ewiges Wort, das Wort der Wahrheit! Wie oft habe Ich euch gesagt, befolgt Meine Worte und geht Meine Wege, denn Ich bin die Wahrheit und das Leben. Mein Wort ist wahr.

Doch ihr lebt in der Welt. Ihr genießt die weltlichen Genüsse und nichts anderes. Ich habe euch euren freien Willen geschenkt und Ich nehme ihn nicht zurück, denn Ich lasse euch diese Wahl, 'Ja' zum Wort des Vaters zu sagen oder ein 'Nein'. Ein 'Nein' bleibt ein 'Nein'. Es ist nicht zurückzunehmen, – so wie auch der Oberste Hirte für sich bestimmt hat: Er hat Mir ein ganz konsequentes 'Nein' gesagt: "Ich übe Meine Macht als Oberster Hirte weiterhin aus, so wie ich es will, und Ich bleibe der Oberste Hirte und Ich führe weiterhin Meine Schäflein in die Irre, in den Irrglauben, in die Verwirrnis. Ich achte nicht auf die Worte Meines Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit, denn Ich kann Ihm diese Ganzhingabe nicht schenken. Ich lebe in der Menschenfurcht und nicht in der Gottesfurcht. Ich habe nicht um den Heiligen Geist gebeten, an der Stelle, wo ich es hätte tun sollen." So musst du es sagen und es bekennen, Mein Oberster Hirte.

Meine Kleine sühnt um dich, auch um deine Sünden, um deine Freveltaten und um das Nichtablegen des Zeugnisses. Wirst du bereuen? Wirst du noch einmal deinen Himmlischen Vater anflehen und nach ihm schreien oder muss Ich weiterhin sagen: "Ich kenne dich nicht!" Du stehst am Abgrund, und wenn Ich dich nicht halten würde, so hätte man dich bereits getötet. Doch Ich will nicht den Tod des Sünders, sondern dass er sich bekehrt und lebt. Meine Kleine wird weiterhin ein klares 'Ja' zu dem Sühneleid für dich sagen. Sie leidet um dich, Mein Oberster Hirte, weil es um Meine Einzige, Heilige und Katholische Kirche geht. (21. November 2010)

 

Meine Oberhirten, auch Meine Hirten und sogar der Heilige Vater auf Erden, Mein Stellvertreter, liegen in der Modernistik. Er ist der größte Modernist. Leider muss Ich es so sagen, Meine geliebten Kinder. Es fällt Mir sehr schwer, da Ich diesen Heiligen Vater, den Stellvertreter auf Erden, selbst im Konklave ernannt habe. Mein Sohn Jesus Christus war anwesend und hat diesen Heiligen Vater erwählt. Ich, der Himmlische Vater, habe ihm alle Talente verliehen, doch er hat sie nicht angewandt. Immer wieder habe Ich ihm Botschaften gesandt, und er weiß um Meinen Wunsch und Meinen Plan. Doch er gehorcht Mir nicht, sondern den Freimaurern. Wie bitter ist es für Mich, den Himmlischen Vater, zuzuschauen, wie dieser Heilige Vater sich immer mehr dem Abgrund naht, – dem ewigen Abgrund.

Ich, der Allgewaltige Gott, der Dreieinige Gott, kann ihn in einem Augenblick von der Erde nehmen. Noch wünsche Ich es nicht. Noch stehe Ich vor seiner Herzenstür und bitte um Einlass. Bis jetzt hat er Mir diesen Einlass nicht gewährt. (1. Dezember 2010)

 

Dieser Kirche könnt ihr keinen Gehorsam erweisen, denn der Oberste Hirte liegt nicht in der Wahrheit. Er hat die Kirche Meines Sohnes Jesus Christus völlig zerstört und verwüstet. Er ist ein Modernist, der immer noch am Mahltisch diese Feier begeht. Es ist kein Heiliges Opfermahl, sondern ein protestantisches Mahl, – mehr nicht. Ihr, Meine Kinder, kommt, kommt an Mein Unbeflecktes Herz und sühnt, betet und opfert ganz besonders in dieser Zeit. (4. Dezember 2010)

 

Wie steht es heute um Meine Kirche? Liegt Mein Oberster Hirte, der Stellvertreter Meines Sohnes Jesus Christus, heute noch in der vollen Wahrheit? Hat er bereits die Ganzhingabe getätigt oder unterliegt er noch immer den bösen Mächten? Ja, leider hört er immer noch auf die Stimme des Bösen und lässt sich leiten, um Meine Kirche weiterhin in die Irre und in die Verwirrnis zu führen, wie ihr es jetzt bereits in den Medien erfahren habt. Wie grausam ist es, dieses Thema anzuschneiden. Wie ist es möglich, dass Mein Oberster Hirte dieses Thema berührt und begründet? Es gibt nur einen Satz: Lebt die Enthaltsamkeit und haltet euch bereit für die Ewigkeit in der Reinheit!

Nichts anderes erwarte Ich von ihm, dass er dies kundtut. Aber leider hat er keine Erkenntnis mehr, da er nicht in der Wahrheit liegt wie ihr, Meine geliebte kleine Herde und kleine Schar. Ihr habt die volle Erkenntnis. Warum? Weil ihr nicht in schwerer Sünde liegt. Alle, die die schwere Sünde tun, sind von Mir getrennt und bleiben getrennt bis sie eine würdige und reuige Beichte ablegen.

Jede Sünde trennt von Mir, der Heiligkeit. Oft sieht es so aus, Meine Geliebten, als ob es die Wahrheit ist und doch wird diese Wahrheit verdreht. Sie wird sogar als Lüge hingestellt, denn Satan holt aus mit letzter Macht und Kraft und bringt noch viele auf seine Seite, besonders viele Priester. Meine geliebten Priestersöhne fallen reihenweise ab und trennen sich von Mir. (31. Dezember 2010)

 

Und nun hat man dieser Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche den Obersten Hirten genommen, den Führer der ganzen Welt, den Stellvertreter Christi, der immer in seiner Macht ex kathedra verkünden soll. Er ist der einzige, der in der Wahrheit liegen sollte, – ganz und gar. Gehorcht er Mir, dem Himmlischen Vater? Nein! So viele Bedenken hat er, dass er nicht umkehren kann, dass er dieses Kirchenschiff nicht wieder in die richtigen Bahnen lenkt, dass er dieses II. Vatikanische Konzil nicht für unwirksam erklärt. Er sollte es tun, so habe Ich es ihm befohlen, doch er hört nicht auf Meine Worte, auf Meine ganze Wahrheit. Nur Ich in der Allgewalt kann diesen Heiligen Vater in der Wahrheit stützen. Verlässt er sich auf Meine Worte, auf Meine Botschaften, die er bekommen hat? Er kann nicht sagen: "Ich habe nichts gewusst."

Du, Mein Stellvertreter Christi auf Erden, hast alles gewusst, du hast alle Möglichkeiten gehabt, das Schifflein wieder auf die rechte Bahn zu lenken. Doch du hast deinen Eigenwillen vorgeschoben. Was du selbst für möglich hältst, hast du getan. Meine Möglichkeiten liegen auf einem anderen Gebiet, sie sind übernatürlich. Du bist im Weltlichen verankert. Du lehrst nicht die Wahrheit. Du berichtigst nicht deine Oberhirten. Für sie trägst du die Verantwortung. Sie sind gegen dich und haben sich gegen dich aufgelehnt. Was musst du dann tun, Mein geliebter Oberhirte? Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit verkünden in voller Bandbreite. Hast du es getan und Meine Wahrheit verkündet? Nein! Du hast deine menschliche Angst in den Vordergrund gestellt, deinem Stolz und deiner Macht gefrönt. Ist das richtig? Musst du anerkannt sein in der ganzen Welt? Nein! Du musst die Demut pflegen. Du kannst nur Meinen Willen tun und dich ganz und gar Mir hingeben, deinen Willen Mir übereignen. Das fiel dir zu schwer.

Und auch heute noch hast du die Kehrtwendung nicht geschafft, obwohl Ich dich so oft daran erinnert habe, obwohl Ich dein Gewissen immer wieder aufgerüttelt habe. Du hast es nicht mehr erkannt, was Mein Wille war, indem du dich dem Bösen anheim gestellt hast. Du hast dieser bösen Macht, die man dir gegenüberstellt, den Gehorsam erwiesen, du, als Stellvertreter Meines Sohnes Jesus Christus. Warum habe Ich dich an die alleroberste Stelle gesetzt? Trägst du nicht die Verantwortung für die ganze Weltkirche? Ja, du trägst sie. Und nun, – die Kirche ist zerstört. Hast du nicht zum größten Teil zu dieser Zerstörung beigetragen? Hast du nicht alles geschehen lassen, was in der Unwahrheit war? Ja, du hast deine Bischöfe und Kardinäle, die Oberen Hirten, nicht beauftragt, dieses zu unterlassen, weiterhin die Kirche zu zerstören. Was der Kirche zum Schaden diente, hast du zugelassen. Ist das richtig? Ich frage dich immer wieder und will dich aufrütteln, dass du auch diesen letzten Kampf bestehen kannst.

Wie viele Helfer hast du, die dich unterstützen. Ist nicht die Gottesmutter die Erste, die dich unterstützen möchte? Hast du sie angerufen? Hast du dich Ihr geweiht? Hast du dich dem Unbefleckten Herzen deiner liebsten Mutter geweiht? Nein! Du hast es nicht mit dem Herzen getan. Dein Innerstes, deine Seele ist wichtig und die Seelen deiner Anvertrauten der ganzen Weltkirche. Du hast sie verkauft, diese Kirche Meines Sohnes, an Andersgläubige. Dadurch hast du die Katholische Kirche in Gefahr gebracht.

Deine Himmlische Mutter weint Bluttränen um dich. Wachst du immer noch nicht auf? Schau doch auf Meine liebste Mutter, die dort steht und wartet auf deine Umkehr. Du musst das Rad wenden. Alles geht in die Irre. Du führst weiterhin alle in die Irre, in die Verwirrnis, in den Unglauben. Du bist es, der alles wenden kann und es nicht tut. (8. Januar 2011)

 

Was tut jetzt bereits euer Oberster Hirte, an den ihr doch glauben sollt, der doch der Stellvertreter Meines Sohnes Jesus Christus auf Erden ist? Was verkündet er euch? Ihr sollt euch mit allen Religionen vereinen, und ihr sollt euch in einer Gemeinschaft mit ihnen treffen. Ist das richtig? Bin Ich nicht der einzig wahre Gott? Verdiene Ich nicht eure Anbetung? Ich habe euch doch gesandt und Ich liebe euch. Warum lehnt ihr Mich weiterhin ab? Ihr liegt doch im Irrglauben. Spürt ihr das nicht, dass die anderen Religionen euch verwirren. Ist ein Allah der gleiche Gott, den ihr in der Dreieinigkeit anbetet? Ist der Hinduismus gleich mit eurem katholischen Glauben? Nein, Meine Geliebten! Es gibt doch nur einen Gott, den ihr anbetet, den Dreifaltigen. Habt ihr Ihn so weit an die Seite gestellt? Ja! Ihr habt es getan! Was müsstet ihr nun tun, Meine geliebte Obrigkeit, Meine geliebten Hirten?

Ihr müsstet diesen euren Obersten Hirten daran hindern, diese Vereinigung aller Religionen vorzunehmen. Und was tut ihr? Nichts! Ihr schweigt! Dürft ihr schweigen? Habt ihr das Recht zu schweigen, wenn ihr katholisch seid? Nein! Meine geliebten Oberhirten, ihr seid nicht mehr katholisch. Darum erkennt ihr gar nicht die Wahrheit. Könntet ihr Meine Botschaften Meiner Kleinen prüfen, die Ich ihr gebe? Wäret ihr dazu bereit und in der Lage? Nein! Ihr wäret nicht dazu bereit und auch nicht dazu in der Lage. Warum nicht? Weil ihr den Irrglauben lebt und verkündet und bezeugt, – darum. Ihr würdet in den Botschaften den Unglauben sehen, weil ihr keine Erkenntnis habt, Meine Geliebten. Nur dann könnt ihr die Wahrheit erkennen, wenn ihr selbst in der Wahrheit lebt und sie bezeugt und in die ganze Welt hinein gebt. Was tut ihr? Weiterhin den Unglauben und Irrglauben lehren, ihn weitergeben an eure Hirten. Und was machen diese Hirten? Sie schweigen, schweigen wie ihr!

Meine Gläubigen, es müsste heute einen Aufschrei in der ganzen Welt geben nach dieser Verkündigung, dass Mein Oberster Hirte sich mit diesen religiösen Gemeinschaften treffen will. Es müsste einen Aufschrei von euch geben: "Geliebter Heiliger Vater, du liegst nicht mehr in der Wahrheit. Du bist bereits im Irrglauben und du verkündest ihn und bezeugst ihn." Dein Amt ist nicht mehr die Wahrheit. Lege es nieder, geliebter Oberster Hirte. Du hast keine andere Wahl. Glaubst du nicht, dass Meine Botin und die Bibel zusammengehören? Alles, was in der Bibel steht, hat sie nach dem wahren Glauben zu verkünden, dem Einzigen, Katholischen und Apostolischen Glauben. Ich gebe ihr nur die Botschaften zur Ergänzung der Bibel, damit ihr aufwachen sollt. Ihr lest ja nicht einmal die Bibel, schon gar nicht lebt ihr sie. Ihr seid tot! In euren Herzen ist es leer! Es ist nichts, was euch bewegt. Ihr spürt es nicht einmal mehr. (…)

Diese ganze Welt, diese ganze Kirche liegt im völligen Chaos, in der völligen Zerstörung, nicht zuletzt durch Meinen Obersten Hirten, dem Stellvertreter Meines Sohnes Jesu Christi, auf den Ich gehofft habe, den Ich ernannt habe und der alle Religionen gleichsetzt mit dem katholischen Glauben.

Was hat der Vorgänger Meines jetzigen Heiligen Vaters bereits getan? Er hat in einer Moschee den Koran geküsst. Ist das möglich, ein Teufelsbuch zu küssen? Ist das möglich, Meine Geliebten? Und noch immer kommt kein Aufschrei von euch, Meine geliebten Oberhirten. Ihr habt die Pflicht und das Recht, wenn der Oberste Hirte den Irrglauben in die Welt hinein gibt, ihn aufzuklären und ihn davon zurückzuhalten. Dafür seid ihr da. Und ihr schweigt, weil ihr euren Dreieinigen Gott nicht mehr liebt, ja sogar Ihn verachtet. (30. Januar 2011)

 

Glaubt ihr, dass Ich nicht auch bittere Bluttränen geweint habe um diesen Obersten Hirten, der die katholische Kirche verkauft, der Meinen Sohn an die Seite stellt, der nicht mehr an die Dreieinigkeit glaubt, an das Allerheiligste Altarssakrament? Was macht er, Meine Geliebten? Er stellt den Menschen in den Vordergrund. Der Mensch ist wichtig, wichtiger als die Dreieinigkeit und der Himmlische Vater.

Wie viele Tränen habe Ich um diesen Obersten Hirten geweint, Meine geliebten Kinder. Auch ihr, Meine kleine Herde, weint um diesen Obersten Hirten und sühnt. Besonders du, Meine Kleine, hast am Donnerstag und auch am Freitag für ihn gesühnt. Du hast gefleht zum Himmlischen Vater, Er möge ihm das nicht zur Sünde anrechnen, dass er sich mit allen religiösen Gemeinschaften in Assisi treffen will. Ist das nicht ein großes Vergehen, das zum zweiten Mal stattfinden soll?

Meine geliebten Kinder, es liegt eine Verirrung vor, eine völlige Verwirrnis. Satan geht weiter in diese Kirche Meines Sohnes Jesus Christus und strömt seinen Rauch in sie hinein. Wie furchtbar ist dieses Vergehen. Jesus Christus, Mein Sohn, hat diesen Obersten Hirten selbst ernannt. Er war anwesend im Konklave und hat die Kardinäle, die diesen Obersten Hirten gewählt haben, geführt. Er hat ihn selbst gewünscht. Und was tut er, dieser Oberste Hirte? Hat er nicht die größte Sendung für Deutschland bekommen, Deutschland wieder an die Spitze des Glaubens zu führen? Hatte er nicht alle Möglichkeiten, die ihm Mein Sohn geschenkt hat? Hatte er nicht diese Talente bekommen? Hat er sie zum Guten verwandt? Nein! Die Freimaurer haben ihn umgarnt und er, hat er sich in der Ganzhingabe dem Himmlischen Vater übergeben? Hat er sich selbst ganz in den Opferkelch hineingelegt und wurde zum Opfernden? Nein, Meine Geliebten. Dieses Opfer wollte er nicht. Er hat dem Himmlischen Vater ein klares 'Nein' gegeben.

Wie war das möglich, Meine Geliebten? Dieser von Meinem Sohn Jesus Christus ernannte Oberste Hirte, konnte er sich verirren, konnte er diesen Unglauben in die Welt durchs Internet hinein geben? Er hat versagt, Meine Geliebten, er hat wirklich versagt.

Der ganze Himmel weint um ihn, und er wünscht, dass er sein Amt niederlegt, dass er dieses Zerwürfnis schwer bereut, dieses große Vergehen, diese Freveltat, die er getan hat, dass er selbst den Weg zum Himmlischen Vater wieder beschreitet, dass er in tiefer Reue, die voraus gehen muss, eine gültige Heilige Beichte ablegt und sagt: "Mea culpa, mea culpa, mea máxima culpa."

Meine geliebten Marienkinder, glaubt ihr, dass es nicht möglich ist, dieses Kirchenschiff wieder in die rechten Bahnen lenken zu können? Mein Sohn Jesus Christus glaubt an alle, die eine Heilige Beichte in Anspruch nehmen und Ihm eine tiefe Reue entgegenbringen. Denen wird Er beistehen. Auch in den größten Verirrungen gibt es immer noch für den Allmächtigen und Allgewaltigen Gott eine Rückkehr. Die schlimmsten Sünden und Freveltaten kann Er vergeben, wenn man tief bereut.

Wie oft hat Jesus Christus, mein Sohn, diesen Obersten Hirten und Seine Oberhirten und Hirten aufgerufen zur Umkehr. Sind sie Meinem Sohn nachgefolgt? Nein! Tiefer und tiefer sind sie in die Dunkelheit dieser Kirche hineingeraten. Finsternis umgibt diese Kirche. Sie erkennt nicht mehr die Wahrheit. Sie hat sich getrennt vom Dreieinigen, Dreifaltigen Gott. Er selbst ist die Wahrheit und das Leben und der Weg. (5. Februar 2011)

 

Glaubt ihr nicht an die Mystik? Warum vollzieht ihr nicht die Mystik? Warum nicht? Was steht dagegen? Ich sage es euch, Meine Geliebten: Das Vorbild, euer Oberster Hirte, das Oberhaupt der katholischen Kirche. Er vollzieht eine Mahlfeier statt Mein Heiliges Opfermahl öffentlich zu feiern, öffentlich.

Geliebter Oberster Hirte, willst du es nicht Mir zuliebe tun? Hat nicht diese Meine Kleine für dich heute gesühnt? Sie sühnt für dich und sie bringt alle Opfer für dich, damit du umkehrst und nicht in die ewigen Abgründe, ins ewige Feuer stürzt. Sie betet und fleht um dich an Meinem Thron und sie fleht alle Engel herbei und Meine liebste Mutter. Sie betet für das Oberhaupt der Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolische Kirche. Die Kirche ist im Modernismus und zerfällt immer mehr. Sie erfüllt nicht Meinen Wunsch und feiert das Heilige Tridentinische Opfermahl, sondern die Mahlfeier, die protestantische Mahlfeier. Meine Worte der Wandlung, die Worte Meines Sohnes Jesu Christus, wurden abgeändert. Sagt Mein Oberster Hirte diese Worte der Wandlung in der Wahrheit? Nein! Er gleicht sich an, er gleicht sich dem Modernismus an. Er feiert an einem Mahltisch eine Mahlfeier und verkündet, dass dieses Heilige Tridentinische Opfermahl in allen Kirchen gefeiert werden soll. Dieses Motu Proprio ist verkündet worden, aber nicht gelebt worden. Nein! Man kann es verkünden und trotz allem nicht leben.

Das reicht Mir nicht, Mein geliebter Oberster Hirte. Habe Ich dich nicht erwählt, ernannt? Habe Ich nicht deine Seele teuer erkauft? Habe Ich sie nicht rein gewaschen in Meinem kostbaren Blute? Habe Ich dich nicht gestützt, dann, wenn es dir zu schwer erschien, wenn du von Freimaurern umgeben warst, vom Bösen? Habe Ich dich dann nicht gestützt? Du hast die Diplomatie an die erste Stelle gesetzt. Kann das richtig sein, Mein geliebter Oberster Hirte? Wacht nicht der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit über diese Seine Wahrheit? Ist es die volle Wahrheit, die du verkündest und lebst?

Ist es möglich, Mein geliebter Oberster Hirte, dass du nun bereit sein willst, im Oktober diese interreligiöse Gemeinschaft zusammenzurufen und das zu verkünden, was gegen den katholischen Glauben spricht? Ich sage dir, es gibt nur eine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche und du sollst keine fremden Götter neben Mir haben. Und du hast es getan und willst es weiterhin tun. Auch dein Vorgänger hat dieses praktiziert. Haben sich nicht die Wunden Meines geliebten Sohnes Jesus Christus weiter geöffnet und ist nicht Sein Blut geflossen auf Seinem Opferaltar für dich, für dich, Mein geliebter Priestersohn und Oberster Hirte? Auch heute will Ich deine Seele in Meinem Blut waschen. Warum? Weil Meine Kleine für dich fleht an Meinem Thron.

Darf Ich nicht Meine Boten selbst erwählen? Muss man sie von dieser modernistischen Kirche anerkennen? Muss man Meine Worte und Meine Taten prüfen? Darf man Mich prüfen, Mich, den liebsten, allweisesten, allgewaltigen und allmächtigen Vater in der Dreieinigkeit, – darf man diesen prüfen? Nein! Das ist nicht möglich, Meine Geliebten. Wenn Ich eine Person als Mein Werkzeug erwählte, so habt ihr Mir zu gehorchen, Mir, dem höchsten Gott, weil sie in der Demut liegt. (20. Februar 2011)

 

Meine kleine Leidensblume, du bist Mein und Ich benötige dich für das Leiden Meines Sohnes in deinem Herzen für die 'Neue Kirche', weil diese modernistische Kirche immer mehr in den Abgrund hinabsinkt. Und die gesamte Obrigkeit schaut zu! Ist das möglich, Meine Geliebten, dass man zusieht, wie man Meine Kirche zerstört – Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche?

Natürlich werden die Pforten der Hölle sie nie überwältigen. Ich bin der Regent und bleibe der Oberste Hirte. Ich werde dieses Schifflein wieder in die richtigen Bahnen lenken, doch Ich habe dies von Meinem Obersten Hirten, den Ich erwählt habe, erwartet. Er hat Mir den Rücken zugekehrt. Er gehorcht den freimaurerischen Mächten und übt diese Taten aus, die sie wollen. Ich fürcht um seine Seele! Ich schreie es in die Welt hinaus! Doch bisher hat er Mir keinen Gehorsam erwiesen und hat dieses Zweite Vatikanum bis heute nicht für unwirksam erklärt.

Meine geliebte Piusbruderschaft, habt ihr erwartet, dass dieser modernistische Oberste Hirte im Dialog erkennt, was Meiner Wahrheit entspricht? Habt ihr dies erwartet? Macht Schluss mit diesem Dialog. Er entwertet noch mehr Meine Kirche. Schaut, wohin sich Mein Oberster Hirte wendet: An alle religiösen Gemeinschaften und will mit allen eine Mahlfeier begehen. Ist das in der Ordnung? Kann dies Meiner Wahrheit entsprechen? Nein!

Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche ist die Einzige. Hört auf sie! Hört auf sie, wenn Mein Heiliges Opfermahl in voller Ehrfurcht gefeiert wird in der völligen Wahrheit, wie es heute Mein Priestersohn getan hat! Ihn habe Ich ausersehen! Und Ich wünsche, dass dieses Heilige Opfermahl nach Pius V. weiterhin in der ganzen Welt gefeiert wird und gefeiert werden soll.

Meine geliebte Piusbruderschaft und auch die Petrusbruderschaft feiern dieses Heilige Opfermahl nach 1962 in der abgeänderten Form. Das entspricht nicht Meiner Wahrheit. Ganz und gar, Meine geliebte Piusbruderschaft und Petrusbruderschaft, bedürft ihr einer völligen Umkehr. Alles muss der Ordnung und der Wahrheit entsprechen. (…)

Es liegt an deinem Willen und an deiner Bereitschaft, Mein geliebter Oberster Hirte. Kehre um! Kehre um! Kehre um! Meine Zeit ist angebrochen. Meine Zeit ist nicht deine Zeit. Du weißt nicht, was geschieht, wie dein Himmlischer Vater eingreifen wird. Ich hoffe, es ist nicht zu spät für dich. Entscheide dich für Meine volle Wahrheit ganz und gar, dann bist du erst geschützt, dann wird deine Himmlische Mutter über dich wachen und mit Ihren Engeln dich beschützen vor dem großen Geschehen, das kommen muss. Ich muss es über die Menschheit kommen lassen. Mit viel Gebet, Sühne und Opfer wird es immer noch abgehalten und gemildert. Doch es wird kommen. Entscheidet euch für Mich, Meine Geliebten! (27. Februar 2011)

 

Wie viel Göttliche Kraft hat der Himmlische Vater dem Obersten Hirten geschenkt, um dieses II. Vatikanum zu widerrufen. Hat er es getan? Will er es tun? Nein! Im Gegenteil, er richtet sich nach den Plänen der Freimaurer aus. Er ist in ihre Fänge geraten. Teuflische Pläne hat er nicht erkannt. Lange warte Ich auf sein "Ja Vater, ich schenke Dir alles, wenn Du mich nur liebst, und wenn Du mir die Kraft gibst, diese Kirche, die Weltkirche, zu retten." Das wären die Worte gewesen, die Ich von ihm wünsche. Nein! Er hat sie nicht ausgesprochen. Er zerstört weiterhin diese Einzige, Katholische und Apostolische Kirche.

Muss Ich, als Mutter der Kirche, nicht am meisten leiden für diesen Obersten Hirten, der Meinen Sohn und Meinen Himmlischen Vater aufs Gröbste beleidigt? Wie lange wartet schon der Himmlische Vater auf ihn. Wird er dieser Einzigen, Katholischen und Apostolischen Kirche noch heute gerecht? Nein! Er liegt in der Verwirrnis und führt diese Kirche in die Irre.

Wie viele Menschen glauben heute: "Der Oberste Hirte kann sich nicht irren. Er ist geweiht, ernannt, er ist der Oberste Hirte und nach ihm müssen wir uns ausrichten, weil wir katholisch sind." – Ist das richtig, Meine geliebten Marienkinder? Ist das die Wahrheit? Muss man sich nach dem Obersten Hirten ausrichten, wenn er euch alle in die Irre führt? Hat es nicht bereits viele Oberste Hirten gegeben, die auch diese Kirche in die Irre führen wollten? Die abgeirrt sind und die nicht heiligmäßig gelebt haben? Sollte man sich auch nach diesen Obersten Hirten ausrichten? Nein! Man hat es erkannt, Meine Geliebten. Doch ihr heute, Meine geliebten Gläubigen, erkennt es nicht. Warum? Weil ihr in diesen modernistischen Kirchen weiterhin verharrt. Und ihr wartet auf eine Wende. Kann diese in der Modernistik eintreten? Es ist nicht möglich. Wie lange habe Ich euch, Meine Gläubigen, bereits gewarnt vor dieser Modernistik, Ich, als Mutter der Kirche. (12. März 2011)

 

Wachst du, Oberster Hirte, über diese Kirche, – über deine Weltkirche, die deine Aufgabe beinhaltet? Nein! Du lässt die Oberhirten und Hirten weiterhin in die Irre gehen. Und du glaubst noch: Das ist die Wahrheit.

Wie oft hat der Himmlische Vater gesagt: "Lege dein Amt nieder!" Es ist wichtig. Lieber das Amt niederlegen, als die Gläubigen und die Oberhirten in die Irre zu führen. Bekenne deine Schuld vor dem Dreieinigen Gott und bereue tief und inniglich, dann kannst du gerettet werden, denn du wirst einmal gefragt vom Himmlischen Vater: "Wie hast du gelebt? Wie hast du deine Aufgabe bewältigt? Hast du die Weltkirche in der Wahrheit geleitet, – in der vollen Wahrheit? Hast du dein Leben angeboten für diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche?" – Nein! In dir ist die Menschenfurcht aber nicht die Gottesfurcht. Du müsstest in allem deinen Oberhirten und Hirten das größte Vorbild sein und bist es nicht. (19. März 2011)

 

Euer Oberster Hirte, der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, was gibt er den Menschen heute kund? Was wünscht er in diesem Jahr tun zu wollen? Er vereinigt diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche mit allen Religionen. Was sagt er damit aus, Meine geliebten Gläubigen von Nah und Fern? Dass er sich nicht mehr zu diesem Glauben bekennt. Er sagt damit aus: "Ich glaube nicht mehr an die Dreieinigkeit Gottes. Ich glaube nicht mehr an Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiligem Geist in der Dreieinigkeit, sondern ich vereinige diesen Glauben mit allen anderen Religionen." – Ist das noch die Wahrheit, Meine Wahrheit, Meine geliebten Gläubigen? (25. März 2011)

 

Was sagt euer Oberster Hirte, der Heilige Vater Papst Benedikt XVI. dazu? Er meint, die Interreligiosität beinhaltet die wahre Kirche. Interreligiös zu sein wünscht der Dreieinige Gott ganz sicher nicht! Jesus Christus, Mein Sohn, hat die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche eingesetzt, das Heilige Opfermahl, das Priestertum. (…)

Stoppt diesen Modernismus, denn Mein Sohn wird recht bald mit Mir, Seiner liebsten Mutter, am Himmel erscheinen in großer Pracht und Herrlichkeit. Wo wird das sein? Natürlich an Meinem geliebten Gnadenort Wigratzbad. Seid ihr bereit, Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Marienkinder weiterhin mit Mir in den Kampf zu gehen, zu streiten für diese Neue Kirche, die in vollem Glanz erstrahlen wird? Seid ihr auch bereit, diese vielen Opfer zu bringen, indem man euch weiterhin verachtet und vernichten möchte? Aber ihr haltet durch! Seid mutig und harrt aus bis zu eurem letzten Atemzug. Schaut immer aufs Kreuz, denn dann könnt ihr die größten Opfer bringen. Und das wünscht auch der Himmlische Vater. (7. Mai 2011)

 

Wo steht im Augenblick Mein geliebter Oberster Hirte? Er übt die Kollegialität mit seinen Oberhirten. Er hat seine Oberste Gewalt Mir zurückgegeben, denn er fungiert nicht mehr als Oberster Hirte. Es kann nicht sein, Meine geliebten Vaterkinder. Wäre es möglich, Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche an die interreligiöse Kirche zu verkaufen und gleichzeitig das Amt des Obersten Hirten auszuüben? Nein, das vereinbart sich nicht. Wie gerne hätte Ich es als Himmlischer Vater gesehen, dass er seine Amtswürde durch das Ex Kathedra in Anspruch nimmt. Hat er das getan, Meine Geliebten? Nein! Nicht ein einziges Mal. Seine Oberste Hirtenwürde hat er an seine Oberhirten abgegeben und sie betrachten ihn als Oberhirten von Rom, aber nicht als Obersten Hirten, der die Schlüsselgewalt bekommen hat. Du, Mein geliebter Oberster Hirte, hast sie abgegeben. Du gebrauchst sie nicht mehr und wendest sie nicht mehr an und lässt deine Herde in den Abgrund hinabsinken.

Die ganze katholische Kirche liegt in der Verwirrnis. Sie weiß nicht mehr wo ihr Weg hinführt. Mein Sohn Jesus Christus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!" Hast du dieses Licht der Erkenntnis noch bekommen, Mein geliebter Oberster Hirte? Hast du auf die Wahrheit Meines Sohnes Jesus Christus geschaut, auf die ganze Wahrheit? Hast du dein Leben angeboten als Oberster Hirte für die Weltkirche? Nein! Du hast dein Leben nicht angeboten und du hast Mir deinen Willen auch nicht übereignet, so wie Mein Priestersohn hier in dieser Stadt Göttingen es getan hat. Er ist dir vorausgegangen. Nun müsstest du dich nach ihm ausrichten, um eine völlige Umkehr zu vollziehen. Wirst du das tun? Nein, du wirst es nicht tun! Du fühlst dich wohl in dieser Verwirrnis und in diesem Irrglauben.

Diese modernistische katholische Kirche liegt in völliger Verwirrnis. Die Kraft des Obersten Hirten geht nicht von dir aus, sondern von Meinem Sohn Jesus Christus als ewiger Hoher Priester. Er und Ich in der Dreieinigkeit haben nun das Zepter in die Hand nehmen müssen. Weil du es nicht in Anspruch genommen hast, musste Ich es dir nehmen. Und nun schaust du zu wie die Kirche abirrt und wie sie weiterhin in den Abgrund sinkt mit vielen, vielen Oberhirten und Hirten. Warst du der 'Gute Hirte', der die Herde auf grüne Auen geführt hat? Nein, du warst es nicht. Wie traurig wird nun dein Himmlischer Vater sein über diese verirrte modernistische Kirche.

Ich, der Himmlische Vater, muss nun Meinen Sohn erneut in Meiner Botin leiden lassen für diese neu zu gründende Kirche und für dieses neu zu gründende Priestertum. Liegt das Priestertum, die Hirtengewalt, noch in der Wahrheit? Üben sie diese Gewalt aus, diese Meine Priestersöhne? Nein! Auch sie sagen 'Ja' zu dieser verirrten Kirche. (8. Mai 2011)

 

Kann das möglich sein, Meine Geliebten, dass Mein Oberster Hirte, der verstorbene Papst, den Koran küssen durfte? Ist das in der Wahrheit? Ist das Liebe? Bedeutet das die katholische Kirche? Die, die im mohammedanischen Glauben liegen, bringen Meine Christen um! Ihre eigenen Leute ermorden sie, die den katholischen Glauben annehmen wollen! Sie werden bestialisch abgemetzelt! Kann man dann, Meine Geliebten, als Oberster Hirte noch den Koran küssen? Hat er Mir, dem Himmlischen Vater, ein Geständnis damit abgelegt? Damit hat er gesagt, die katholische Kirche ist nicht mehr katholisch, sondern sie zählt zu allen religiösen Gemeinschaften. In jeder Religion ist der katholische Glaube zu finden. So allgemein hat er den Katholizismus verkündet. (…)

Bis zum Obersten Hirten haben die Freimaurer ihre Macht angewandt. Und der Oberste Hirte? Gehorcht er Mir oder den freimaurerischen Mächten? Er hat sich ganz gar der Freimaurerei anheim gestellt durch den Verkauf der katholischen Kirche an die Interreligion. (22. Mai 2011)

 

Der Irrweg wird euch jedoch von eurem Heiligen Vater auf Erden gezeigt. Kann es richtig sein, dass er den katholischen und apostolischen Glauben mit allen Religionen vermischt und am 27. Oktober, also in ein paar Tagen, in Assisi erscheint und wahrlich den katholischen Glauben damit verkauft? Er selbst legt Zeugnis ab von diesem Irrglauben, und er lehrt allen Gläubigen in der Welt den verwirrten Weg des Unglaubens. (…)

Ich sage euch: Es gibt nur eine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche und es gibt nur ein Heiliges Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Papst Pius V. (23. Oktober 2011)

 

Am vergangenen Donnerstag ist etwas ganz ereignisvolles passiert. Fast niemand der Gläubigen von nah und fern kann dieses erfassen. Ja, sie haben sich nicht einmal dafür interessiert, dass Mein Oberster Hirte diese Meine Kirche in Assisi verkauft hat. Es ist ein Einschnitt in die Katholische Kirche gewesen, doch es ist nicht mehr Meine Heilige Kirche. Durch den Judaskuss wurde Ich verraten, und darum, Meine geliebten Kleinen, seid ihr dafür da und auserwählt von eurem Himmlischen Vater, diese Neue Kirche zu gründen, die Mein Sohn Jesus Christus in dir, Meiner Kleinen, erleiden wird. (…)

Wie steht es mit Meinem Obersten Hirten der Katholischen Kirche, dem Stellvertreter Meines Sohnes Jesus Christus? Hat er Meine Einzige, Wahre, Katholische und Apostolische Kirche in Assisi bezeugt? Hat er die Leiter, den Rosenkranz, zum Himmel gehoben und ihn in die Hand genommen, um den anderen diese Wahrheit des Rosenkranzes zu verkünden? Nein! Hat er das Kreuz mit dem Korpus Meines Sohnes Jesus Christus getragen und gezeigt? Nein! Hat er diesen Einzigen Wahren Katholischen und Apostolischen Glauben in der Gänze allen Religionen verkündet, damit jeder glaubt und sich taufen lässt? Nein! Dafür war er nicht da. Wofür ist er zusammengetreten mit diesen vielen Religionsgemeinschaften und hat dadurch den katholischen Glauben verkauft? Warum, Meine Geliebten? Erkennt ihr es? Er wollte ihnen den Frieden auf Erden bringen. Doch Ich sage euch, Ich bringe euch das Schwert.

Das Kreuz sollt ihr annehmen, Meine Geliebten und das Kreuz bezeugen und die Kniebeuge wieder tätigen, vor allen Dingen das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Pius V. feiern. Sind es Meine geliebten Priestersöhne und die Priestersöhne Meiner Mutter, Meiner Himmlischen Mutter, die dieses Heilige Opfer darbringen? Gibt es heute diese Opferpriester und hat Mein Stellvertreter auf Erden dieses Opfermahl bezeugt? Nein! Ich muss euch in allem ein Nein entgegensetzen. Warum? Weil er kein Zeugnis abgelegt hat, sondern seinen Glauben, den katholischen Glauben, mit einem Judaskuss verraten hat. Er wollte gelobt werden mit dem Frieden, den er allen angeboten hat. Frieden auf Erden, sagte er. Könnt ihr den haben, Meine Geliebten, wenn ihr euch von euren Kindern, Verwandten und Bekannten trennen sollt, wenn sie in der schweren Sünde liegen? Habt ihr dann den Frieden, Meine Geliebten? Nein! Für euch bleibt das Gebet, das Opfer und die Sühne. Das ist das Wichtigste. Dafür seid ihr auf der Welt: zu opfern, zu sühnen und die Feinde zu lieben.

Die Feinde lieben heißt, für sie zu beten, damit ihre Seelen nicht in den Abgrund stürzen, sondern gerettet werden wie dieser Heilige Vater, der in Assisi seinen Glauben nicht bezeugt hat. Dadurch stehen sie alle am Abgrund, und sie wissen es nicht. Nur ein kleiner Augenblick und sie werden in den Abgrund für immer und ewig hineinstürzen, denn sie gehören dem Teufel. Satan hat seine Frucht genommen, – seine reife Frucht. Sie haben sich ihm übergeben an diesem Tag in Assisi, – diesem großen Einschnitt in die Katholische Kirche und auch der Welt.

Können die Menschen heute noch die Wahrheit erkennen? Wer sagt ihnen diese Wahrheit? Der Oberste Hirte? Nein! Die Bischöfe? Nein! Der gesamte Klerus? Nein! Wird er euch die Wahrheit verkünden und leben, damit ihr glaubt und euch taufen lasst? Nein! Nichts ist übrig geblieben von dieser Wahrheit und dieser wahren Kirche. (30. Oktober 2011)

 

Doch wie ihr wisst, Meine geliebten Kleinen, hat der Oberste Hirte der Katholischen Kirche, der jetzige Heilige Vater, in Assisi seinen Glauben verleugnet. Er hat seinen Katholischen Glauben nicht bekannt und Mir, der Himmlischen Mutter und auch seiner Mutter hat dies sehr wehgetan. Die Traurigkeit ist tief in Mir. Warum, fragen sich nun viele, hat er den Katholischen Glauben mit allen Religionen vermischt, obwohl er weiß, als Oberster Hirte, es gibt nur einen Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Glauben, den er bekennen sollte. Die Kraft dazu hat er gehabt. Er brauchte sie nur anzuwenden. Doch die Menschenfurcht hat ihn übermannt und es kam kein Bekenntnis und Zeugnis aus ihm. Ist das nicht bitter für euch alle, Meine geliebten katholischen und apostolischen Jünger. Ihr habt auf diesen Obersten Hirten gehofft, dass er euch vorangeht und euch den Weg weist, den Weg des Kreuzweges, den Weg des schweren Leidens. Das hätte euch gestärkt und auch aufgebaut, denn er selbst hat von Mir die Schlüsselgewalt bekommen und diese Schlüsselgewalt hat er nicht mehr angewandt. Er hat sie abgegeben, weil sie ihm zu schwer erschien, selbst zu bestimmen und selbst ex cathedra zu verkünden. (…)

Wo bleibt der Frieden Meines Sohnes Jesus Christus? Hat er, der Heilige Vater, ihnen Seinen Frieden verkündet? Hat er durch Ihn diese Worte gesprochen? War in ihm der Heilige Geist wirksam? Nein! Ohne Bekenntnis, ohne Zeugnis ist das nicht möglich. Schwere Sakrilegien sind vorausgegangen. Denkt an das Motu Proprio. Noch immer feiert dieser Heilige Vater die Volksmesse am Volksaltar, obwohl er es anders verkündet hat. Immer noch heißt es 'Außerordentliche Messe' und sie wird vermischt mit der 'Ordentlichen'. Wie kann das möglich sein, dass der Einzige, Katholische Glaube sich vermischen kann, sogar am Opferaltar. Dieser wird gleichgesetzt mit dem Volksaltar. Und meine Hirten? Wo bleiben sie? Kommen sie zu Mir? Schauen sie auf Mich, auf Meinen Tabernakel, in dem Ich Mich immer verborgen gehalten habe? Schauen sie auf ihn? Ja, dann bin Ich da. Aber nicht jetzt, wo sie Mir den Rücken zukehren. Dem Volk wird gehuldigt und nicht Mir! Ich werde nicht mehr angebetet, Ich, Jesus Christus, der jetzt gesprochen hat. Wie groß muss der Schmerz der Mutter sein, die unter dem Kreuz stand und alle Wege mit Mir, dem Sohn Gottes, auf dem Kreuzweg mitgegangen ist? (5. November 2011)

 

Wie Ich euch des Öfteren gesagt habe, hat Mein Oberster Hirte, den Ich selbst im Konklave erwählt habe, Mir ein Nein entgegengesetzt und dieses Nein wiegt sehr schwer, weil er der Oberste Hirte der gesamten Katholischen Kirche ist und bleibt. Doch er erfüllt nicht Meinen Plan. Er lässt sich von Freimaurern lenken und von anderen Menschen, die ihm den Irrglauben lehren, und er bezeugt nicht Meine Kirche und er bezeugt nicht Mich allein, seinen Herrn und Meister. Ich müsste für ihn über allem stehen. Er müsste sein Leben hingeben können für Meine Liebe, die Ich ihm bisher immer geschenkt habe. (…)

Bedenkt die heutige Zeit. Es ist die Zeit der Verwirrnis, die Zeit des Irrglaubens. Satan ist in die Kirchen eingedrungen. Der Antichrist ist da und Mein Oberster Hirte hat Mich mit dem Judaskuss verraten. Mit allen religiösen Gemeinschaften hat er Meine Katholische Kirche vermischt. Ist das möglich? Es gibt nur eine Wahrheit. Es gibt nur eine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche und nichts anderes. Ich bin der Herr dein Gott. Du sollst keine fremden Götter neben Mir haben. Und Ich bin der Dreifaltige Gott. Nicht nur Gott. Nein! Drei Personen in einer. Das sollt ihr glauben. Und diesem Weg sollt ihr folgen. (…)

Alle satanischen Religionen hat man vermischt mit diesem einzigen wertvollen und wertvollsten Katholischen Glauben und meint, das ist die Wahrheit. (13. November 2011)

 

Schaut, Meine Geliebten, vor kurzer Zeit, am 27. Oktober, wurde diese Kirche, die römisch-katholische Kirche, in Assisi verkauft von Meinem erwählten Obersten Hirten. Habe Ich ihm nicht Meine ganze Liebe gezeigt und ihn immer wieder und aufs Neue gestützt? Habe Ich ihm nicht ganz genau die Weisungen gegeben, die er einhalten und in der Gänze befolgen möge? Doch er hat seine Schwäche gezeigt. Ich hätte ihn in der Schwäche stark gemacht, wäre er nur an Mein vor Liebe brennendes Herz gekommen und an das liebende brennende Herz Meiner liebsten Mutter. Sie wollte ihn in Ihre Arme nehmen und ihn trösten in seiner großen Verantwortung, die er für die ganze Welt zeigen sollte.

Doch nun hat er sich in Assisi mit dem Antichristen verbrüdert. Dieser hat dort selbst gesprochen, dass er nicht an Gott glaubt, und er wurde trotzdem als Religionsgemeinschaft geladen. Wie ist das zu verstehen, Meine Geliebten: Religiöse Gemeinschaft und gottlos sein? Ist das möglich? Konnte man diese Antichristin nicht ausladen? Nein, der Antichrist ist eingezogen. Der Rauch Satans ist im vollen Maße in diese religiösen Gemeinschaften in Assisi eingedrungen, mit voller Macht. Und der Oberste Hirte ist ihm entgegengeeilt zum Gruß und als Verbrüderung. (20. November 2011)

 

Man macht sich aus eigener Phantasie einen Glauben, der mit allen Religionen vermischt werden soll und vermischt worden ist. Der Heilige Vater hat bereits in Assisi diese Glaubensgemeinschaften mit dem Katholischen Glauben vereint, das heißt, die Katholische Kirche gibt es gar nicht mehr. Er, der Hüter der gesamten Katholischen Kirche der Welt, hat diesen Glauben missbraucht, er hat ihn sogar verraten und verkauft.

Und ihr, Meine Gläubigen, achtet ihr auf die Obrigkeit? Geht ihr dem Willen der Obrigkeit nach? Folgt ihr dem Heiligen Vater auf Erden heute noch? Er ist der größte Modernist, wie es bereits der Himmlische Vater euch vermittelt. Er selbst verachtet den Glauben. Er selbst geht einer Häresie nach und ist ein Antichrist geworden. Was heißt das für euch, Meine Gläubigen? Müsst ihr euch jetzt nicht zurückziehen und euch vom Modernismus ganz und gar entfernen? Die Freimaurer haben den Heiligen Vater ganz für sich gewonnen und haben ihn sozusagen in Ketten gelegt. Er gehorcht ihnen, – dem Bösen natürlich. Der Böse übt seine Macht über den Stellvertreter Jesu Christi aus.

Und was glaubt ihr, Meine Gläubigen? Könnt ihr jetzt noch in dieser modernistischen Kirche den Glauben finden, den Katholischen Glauben unter diesen Hirten? Nein! Sie sind zu Mietlingen geworden. Sie sind gar nicht mehr katholisch, und sie künden auch nicht mehr den Katholischen Glauben. (7. Juli 2012)

 

Wie sieht es aus mit dem Regensburger Bischof, der nach Rom zitiert wurde? War das richtig und gut vom Heiligen Vater durchdacht? Nein, Meine Geliebten! Er leugnet sogar die Dogmen. Das heißt, er steht der Glaubenskongregation in Rom vor, obwohl er nicht einmal mehr katholisch ist.

Was soll das für diese Kirche bedeuten, für diese modernistische Kirche? Der Heilige Vater ist nun mal der größte Modernist. Er kann nur solche Priester und Oberhirten bestellen, die nicht im wahren Glauben sind und weil er selbst die Kirche leugnet, sie verraten und verkauft hat.

Meine geliebten Gläubigen, wacht ihr nun endlich auf? Könnt ihr nun verstehen, dass Ich, der Himmlische Vater, diesen Heiligen Vater als Häretiker bezeichnet habe, als Antichristen, der Meine Kirche verraten und verkauft und sie in Assisi mit den anderen Religionen vermischt hat? Das ist Meine volle Wahrheit und es ist Realität. (8. Juli 2012)

 

Ein Modernist unterliegt dem Teufel. Ja, so ist es, Meine geliebten Piusbrüder. Haltet euch fern von diesem Papst, der heute noch die Regentschaft hat. Aber einstens, und das wird sehr bald sein, wird er nicht mehr in seinem Amt sein. Ich wünsche, dass er sein Amt niederlegt, denn zu viel Unfug hat er mit dieser Meiner Kirche im Modernismus nach dem II. Vatikanum betrieben, das er heute noch von den Piusbrüdern anerkannt haben möchte. (...)

Sie wird weiter Sühne leisten, besonders für diesen Heiligen Vater. Sie wird viel für ihn beten, damit er umkehrt und seine eigene Seele rettet. Für dieses hohe Amt ist er heute nicht mehr geschaffen, obwohl Ich ihn im Konklave ernannt habe, aber er ist Meinen Wünschen und Meinem Plan nicht gefolgt. Er ist den Freimaurern vollkommen erlegen und liegt in ihren Ketten. Er befolgt den Willen der Freimaurer und Ich, der Himmlische Vater, warte sehnsüchtig auf seine Seele, die der Umkehr bedarf. Doch er glaubt weiterhin nicht. (15. Juli 2012)

 

Ich lasse es nicht weiterhin geschehen, dass Meine Himmlische Mutter an so vielen Orten beleidigt wird. Sie ist die Reinste aller Reinen und die Schönste aller Schönen. Sie müsste zur Miterlöserin gekürt werden. Doch auch dieses lässt die Obrigkeit nicht zu. In diesem Modernismus kann kein Dogma verkündet werden, denn unter diesem Heiligen Vater ist es nicht möglich, der bereits seine Schlüsselgewalt abgegeben hat. Er kann nicht mehr ex cathedra verkünden. Die Bischöfe stehen ihm im Weg. Sie äußern sich, dass alles nicht geändert werden bräuchte. Warum? Sie wollen ihre Macht behalten und auch die Schlüsselgewalt, das Mitspracherecht, beim Heiligen Vater. Er ist nicht mehr der Oberste Hirte. Sie haben ihm diese Schlüsselgewalt genommen. Der Heilige Vater ist umzingelt von Freimaurern. Wie sehr habe Ich ihn gewünscht und erwählt für die Sendung Deutschlands. Und wo steht er? Am Abgrund! Er gehorcht in keinster Weise Meinem Plan und Meinem Willen. Im Gegenteil, er widersetzt sich all Meinen Plänen und all Meinen Wünschen, obwohl Ich ihn vor diesem Abgrund retten will.

Und du, Meine Kleine, wie sehr leidest du darunter und Jesus Christus, Mein Sohn, in dir. Und wie sehr hast du bereits gesühnt durch schwere Leiden und doch hört er nicht auf diese Worte, die Ich ihm einflüstere, dass er sein Amt niederlegen soll, um seine Seele zu retten. Ich könnte ihn heute wegfegen, doch Ich möchte ihn retten. Und darum brauche Ich viele Sühneseelen, die auch bereit sind, das Äußerste für ihn zu tun, nicht nur durch Gebet, sondern auch durch große Leiden. Ansonsten ist er nicht zu retten. Er steht am Abgrund. Und das ist schwer für mich, ihn zu halten, weil Mein Zorn, Mein Heiliger Zorn, auch in Erscheinung tritt. Er wendet sich gegen ihn, weil er nicht bereit ist, Mir diesen einzigen Wunsch zu erfüllen, das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern. Nein, er feiert die Mahlgemeinschaft im Modernismus. Zwar teilt er heute die Mundkommunion aus, aber das reicht Mir nicht. (29. Juli 2012)

 

Betet auch für euren Heiligen Vater. Er muss umkehren, und er darf vor allen Dingen nicht die Mahlgemeinschaft weiterhin feiern. Er soll nicht nur umkehren, sondern glauben soll Mein Heiliger Vater. (13. November 2012)

 

Außerdem wünsche Ich, dass er (Benedikt XVI.) sein Amt niederlegt. Das war bereits in den vorherigen Botschaften Meiner kleinen Anne verkündet worden. Er soll deshalb sein Amt niederlegen, weil er nicht fähig ist, dieses Amt zu bekleiden. Er hat die Aufgabe, den wahren katholischen und apostolischen Glauben in der ganzen Welt weiterzugeben und zu künden, ob gelegen oder ungelegen. Er wird deshalb verfolgt werden, wie auch viele Oberste Hirten verfolgt wurden, die in der Wahrheit lagen. Es gab auch ungehorsame Päpste unter ihnen. Einer davon ist Papst Johannes XXIII. gewesen. Er hat die Modernistik in die Kirche hinein kommen lassen. Hat weit die Fenster dafür geöffnet, dass der Böse einziehen konnte, nämlich der Modernismus. Und von diesem Meinem Obersten Hirten habe Ich gewünscht, dass er Meine Wahrheit lebt und verkündet, ob gelegen oder ungelegen, wie Meine Kleine es vollzieht. (25. November 2012)

 

Er (der Papst) hat Meinen Glauben nicht bekannt und hat ihn nicht bezeugt vor den Andersgläubigen. Nein, er ist sogar in diese Moschee hineingegangen, Meine Geliebten. Kann das der Wahrheit entsprechen? Kann es der Wahrheit entsprechen, wenn ein Heiliger Vater, den Ich erwählt habe, den Koran küsst? Kann das noch der Wahrheit entsprechen, denn damit widersagt er der Bibel und sagt: "Dieser Koran ist heilig. Glaubt an ihn." Das hat er damit bekundet. Er lehnt damit auch gleichzeitig die Bibel ab, denn man kann nicht zwei Herren dienen, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit und Allah, dem Götzengott. Und weiterhin hat er alle Religionen angenommen und sie eingeladen zu einem Jubiläumsfest.

War das richtig, Meine Geliebten? Meine geliebte Gefolgschaft, müsst ihr ihm auch heute noch folgen oder folgt ihr Mir, dem Dreieinigen Gott, dem Himmlischen Vater, der euch alle liebt und der euch durch euer Kreuz an sich ziehen will. Ihr seid geliebt von Ewigkeit her und ihr tragt das Kreuz, das Kreuz, das euch auferlegt wurde und sagt auch heute noch an diesem Sonntag in der Oktav von Weihnachten, das willige 'Ja Vater', das Ich immer wieder gern höre. Damit bezeugt ihr euren Einzigen, Wahren, Katholischen und Apostolischen Glauben. (30. Dezember 2012)

 

Zunächst möchte Ich sagen, der Kapitän verlässt das sinkende Schiff. Was heißt das, Meine Geliebten? Heißt das, dass dieser Oberste Hirte, der Heilige Vater Papst Benedikt der XVI., so schwer erkrankt ist, dass er das sinkende Schiff verlassen muss? Ist das Wahrheit, Meine Geliebten oder ist das Täuschung? Könnt ihr es erkennen? Dann glaubt und vertraut dem Himmlischen Vater noch mehr als bisher. Denn Ich ganz allein weiß um die Sorgen dieses Obersten Hirten.

Schaut doch auf Meine Botschaften. Habe Ich euch nicht bereits vor langer Zeit angekündigt, dass dieser Oberste Hirte sein Amt niederlegen möge? Konntet ihr das fassen, Meine geliebten Gläubigen, dass dieser Oberste Hirte, der von allen Institutionen und von allen Bruderschaften so hoch verehrt wird, dass gerade dieser Heilige Vater sein Amt niederlegt? War das vorausschaubar für euch? Nein! Es ist Vorsehung, Meine Geliebten. Ich will diesen Obersten Hirten noch retten, denn er steht am Abgrund, wie Ich es euch oft prophezeit habe.

Doch ihr glaubtet nicht, Meine geliebte Kurie, Mein geliebter Episkopat und Klerus. Ihr glaubtet nicht, denn ihr habt es nicht erkannt. Ihr wolltet diesem Obersten Hirten nachfolgen, und Ich habe euch davor gewarnt. Wenn der Oberste Hirte euch den Weg des Irrglaubens vorausgeht, dürft ihr ihm dann folgen? Dürft ihr dann mit ihm einen Dialog pflegen? Nein, Meine Geliebten, Meine geliebte Piusbruderschaft, das durftet ihr nicht. Könnt ihr mit dem Bösen verhandeln? Ist das möglich? Nein! Dieser Oberste Hirte hat den Irrglauben in alle Welt verkündet. Nicht nur das, Meine geliebte Piusbruderschaft, ihr habt es erkannt, dass er selbst, dieser Oberste Hirte, in Assisi den Irrglauben weitergegeben und Meine Heilige, Katholische und Apostolische Kirche verkauft und verraten hat. Ist das die Wahrheit, Meine Geliebten? Konntet ihr dann noch diesem Obersten Hirten folgen, Meine geliebten Institutionen?

Wo ist die Wahrheit? Wo war die Wahrheit zu suchen? In Meinen Botschaften war sie zu finden! Doch ihr glaubtet nicht. Ich habe euch ermahnt: Folgt Mir nach! In Meinen Botschaften steckt die Wahrheit! Meine Botin ist für Deutschland bestimmt. Mein Oberster Hirte sollte zunächst für Deutschland da sein, um Deutschland wieder an die Spitze der Wahrheit und des Glaubens zu führen. Hat er dies getan? Hat er diese Sendung wahrgenommen, die Ich ihm gab, als Ich ihn im Konklave erwählt habe?

Mein geliebter Oberster Hirte Benedikt XVI., du hast kläglich versagt, und darum verlässt du das sinkende Schiff, Mein Kirchenschiff, Meine Katholische Kirche, denn du hast sie verraten, und du müsstest sagen: "Ich habe versagt, ich lege mein Amt nieder und jetzt gehe ich ins Gebet, so wie es für mich vorgesehen war." Du konntest nichts anderes und nichts besseres tun, um deine Seele zu retten, als in die Stille zu gehen, um zu beten und zu sühnen für die vielen Sakrilegien, die du begangen hast. (...)

War nicht ein besonderes Zeichen am 11. Februar 2013 am Himmel zu sehen, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern? Ist nicht in die Kuppel des Petersdomes der Blitz eingeschlagen? Voran ging ein starkes Gewitter. War das Zufall, Meine Geliebten oder war es Mein Zeichen? Überlegt es genau, ob ihr Meiner Wahrheit folgen wollt oder der Wahrheit der Andersgläubigen, der anderen Religionen, die bereits auf dem Volksaltar diesen Götzen Buddha gestellt haben? Es ist die Wahrheit, Meine Geliebten. Wenn der Böse nach Meiner Katholischen Kirche gegriffen hat, so wird es weiter in die Tiefe gehen und niemals führt es zur Wahrheit, der ganzen Wahrheit. (...)

Abgeirrt ist die Kurie, die den Heiligen Vater hätte leiten müssen, leiten in die rechte Bahn hinein und nicht dass er dem Irrglauben verfällt. Ihr habt dem Heiligen Vater kein Einhalt geboten. Ihr habt ihn nicht aufmerksam gemacht: "Geliebter Oberster Hirte, das ist die Unwahrheit und der Irrglaube, den du jetzt verkündest. Kehre um, denn bis zum letzten Atemzug ist es noch Zeit umzukehren!" Du hattest die Verantwortung für die ganze Katholische Weltkirche. Bist du deiner Sendung und dieser Aufgabe nachgegangen? Nein, du bist es nicht! Darum ermahne Ich dich zum letzten Mal: Gehe in die Stille und verlasse dieses Amt, das nach Meinem Wunsch und Willen am 28. Februar 2013 enden wird. (17. Februar 2013)

 

Es ist der dritte Fastensonntag und der erste Sonntag, an dem ihr keinen Obersten Hirten mehr habt. Nach der Niederlegung seines Amtes am 28. Februar hat er einerseits Meinen Willen erfüllt. Ich habe laut den Botschaften gesagt: Er möge sein Amt niederlegen, um seine Seele retten zu können. Andererseits war es Mein Wunsch im Jahr des Glaubens, dieses II. Vatikanum für unwirksam zu erklären. Das hast du nicht getan Mein geliebter Priester und Kardinal Josef Ratzinger und Mein geliebter Benedikt. So werde Ich dich weiterhin ansprechen, denn du bist nicht der zweite Heilige Vater, den es geben wird, wenn der neue gewählt wurde. Du kannst diesen Namen des Heiligen Vaters, den du bisher getragen hast, nicht mehr tragen.

Du selbst wolltest dein Amt niederlegen. Ich bin der Allwissende und der Allmächtige Gott in der Dreieinigkeit. Ich weiß um deine Sorgen und Ich kann als einziger in deine Seele hineinblicken. Sie hat unter dem Irrglauben und Unglauben, den du verbreitet hast, sehr gelitten. Deine Seele ist völlig in Unruhe geraten. Sie liegt im Unglauben und Irrglauben. Du weißt es selbst, Mein geliebter Benedikt.

Wie sehr habe Ich nun Sehnsucht nach deiner Seele, denn Ich will sie retten. Ich wünsche, dass du dich in die Einsamkeit begibst und in dieser Einsamkeit erkennst, was die Wahrheit ist. Was du gekündet hast, entsprach dem Irrglauben. Nicht die Interreligiosität entspricht der Wahrheit. Das weißt du auch, Mein geliebter Benedikt. Du kannst nicht diesen interreligiösen Glauben weiterhin verbreiten. Gehe in die Stille und schau in dein Herz hinein, was dieser Unglaube in deiner Seele für ein Chaos angerichtet hat. Du weißt nicht mehr, was Wahrheit ist und du weißt schon gar nicht, wie du die Wahrheit verkünden sollst, denn du hast bisher den Unglauben gekündet und du hast ihn als Wahrheit bezeichnet. Ist es die Wahrheit, an alle Religionsgemeinschaften zu glauben? Ist das die Wahrheit, Mein geliebter Benedikt? Ist Allah der wahre Gott? Er wäre es sonst. Er wäre der gleiche Gott, den du als Dreieinigen Gott verehrst. Doch Allah ist der Götze.

Ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben. Du willst Mich empfangen als Heiland, der an deine Herzenstür klopft und der Einlass wünscht in dein Herz, denn du sollst Mich als wahre Speise des Himmels empfangen aber nicht im Irr- und Unglauben. Ich wünsche, dass du zurückkehrst.

Die Fastenzeit ist angebrochen und ihr habt bereits den dritten Fastensonntag gefeiert. Fasten, beten, opfern und sühnen ist angesagt, Mein geliebter Benedetto. Es soll Mein Kosename für dich sein, denn Ich wünsche nichts sehnlicher: Kehre um und zeige der Welt, was du für einen Irrglauben verbreitet hast und bereue es von ganzem Herzen. Suche dir einen geeigneten Beichtvater, der mit dir eins geht und der deine Seele durchforscht, damit du das Böse, was du getan hast, erkennst und in Reue vor diesem Heiligen Sakrament stehst. Ich habe auch für dich dieses Sakrament eingesetzt, damit du reumütig alles zurücknehmen kannst, was an Chaos in deiner Seele angerichtet wurde. Eine reine Seele strebt zum Himmel und zur Wahrheit. Eine unreine Seele strebt zum Gegenteil. Denn wer gegen Mich ist kann nicht für Mich sein. Es gibt nur eins: Entweder gibt es Mich ganz und gar für dich in der Ganzhingabe oder du tendierst zum Bösen. Der Böse umgarnt dich. Er möchte, dass du ihm glaubst und er möchte, dass du seinen Willen erfüllst nicht den Meinen. Du wirst versucht, Mein geliebter Benedetto. Ist das nicht schlimm, dass Ich dich nicht beschützen darf? Warum? Weil du selbst erkennen musst, was die Wahrheit ist und sie lebst und befolgst.

Mein geliebter Papst, der sein Amt aus freien Stücken niedergelegt hat, du kannst nicht behaupten, dass du wegen deiner Schwäche diese ganze Last abwerfen wolltest und in ein Kloster gehst und von weitem zuschaust, wer der nächste Oberste Hirte sein wird. Du kannst nicht, bevor er gewählt ist, sagen: "Ich eifere ihm nach und ich gehorche ihm." Wie willst du wissen, dass dieser neue Heilige Vater in Meiner Wahrheit liegt? Du kannst es nicht wissen. Ich allein bin der Dreieinige Gott, der Allgewaltige und der Allmächtige und der Allwissende. Ich weiß ganz allein wer als nächster den Thron des Obersten Hirten besteigen wird. Ich allein weiß es. Und Ich weiß, dass er euch weiterhin in die Irre führt, noch tiefer, wie bisher. Er wird auftreten als Antichrist. Er wird Häresien verbreiten.

Und du, geliebter Benedetto, hast Mich verkauft. Hast Mich verraten in Assisi. Du hast deinen wahren Glauben und dein Amt nicht gekündet, was es bedeutet, der Oberste Hirte der Katholischen Kirche zu sein. Das wäre deine Pflicht gewesen und deine Aufgabe und deine Sendung für die ganze Weltkirche, die Katholische Kirche. Hast du das getan? Nein! Du hast Mich nicht bezeugt.

Wie sehr hat deine Himmlische Mutter bittere Tränen um dich geweint mit ihrem lieben Sohn Jesus Christus in der Dreieinigkeit, dem eingeborenen Sohn Gottes, der nur für das eine Heilige Opfermahl den Kreuzweg gegangen ist und Sein Leben hingegeben hat. Aus Seiner Seitenwunde floss Blut und Wasser – die Neue Kirche – die wahre Kirche. Und was ist heute von dieser wahren Kirche übrig geblieben? Ein Trümmerhaufen, ein Chaos. Nichts, was vorher war, ist mehr vorhanden. Der Fels Petri ist zerstört. Was nur zu zerstören war, ist dort zerstört worden. Der Irrglaube wurde immer weiter verbreitet – in allen Ländern. Und Ich, geliebter Benedetto, musste zuschauen wie man Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche zerstört. Doch Ich bin immer noch der Regent Meiner Kirche. Die wahre Katholische Kirche wird nie untergehen.

Ich habe bereits vorgesorgt und habe sie am 1. Januar 2012 in Mellatz gegründet in Meinem Haus der Glorie, in Meiner Hauskapelle. Dort habt ihr es bezeugt, Meine geliebte kleine Schar, dass es Meine Heilige Katholische Kirche ist. Ihr werdet es allen, die es wissen wollen, sagen: "Ja, dort hat der Himmlische Vater Seine Regentschaft übernommen und Seine Neue Kirche gegründet. Nun wünscht Er Sein Priestertum neu zu gründen." Das wünsche Ich von ganzem Herzen. Das kostet viele Bluttränen Meiner Mutter und es kostet viel Leid für dich, Meine geliebte kleine Botin und Sühneseele. Wie viel hast du für Meinen Benedetto gelitten. Jeden Tag aufs Neue hast du Ja gesagt: "Ja, ich bitte für ihn, ich sühne für ihn und weiß, dass er dir Unrecht tut aber ich hoffe, dass er umkehrt und zu dir zurückfindet, liebster Himmlischer Vater, denn tief in seinem Herzen ist doch das Fundament gegründet. Auf diesem Fundament kannst du doch aufbauen, wenn er Ja sagt. Klopfe immer wieder an seine Herzenstür bis er sie öffnet und den wahren Glauben annimmt und verkündet."

Ich wünsche, lieber Benedetto, dass du jetzt aus tiefstem Herzen bereust und nicht den Ungehorsam des neuen Papstes für richtig hältst. Das kannst du nicht. Das darfst du nicht. Ich ermahne dich. Es wird ein Häretiker sein und ein irrender Oberster Hirte, der niemals die Wahrheit verkündet, sondern euch tiefer in den Irrglauben hinein führt durch viele Häresien. Äußerlich werdet ihr es nicht erkennen, Meine Geliebten, denn Satan ist listig. In Satan ist der Stolz und der Stolz ist im Vatikan eingekehrt. Dort haben die Kardinäle ihre Sendung nicht verstanden und sie nicht an dich, geliebter Benedetto, in der Verantwortung weitergegeben. Sie haben auch versagt wie du versagt hast. Doch die Hoffnung bleibt dir, Mein Geliebter. Du wirst doch nicht aufgeben, du wirst doch um deine Seele kämpfen wollen, wo doch so viele für dich beten, sühnen und opfern? Meine Kleine und Meine geliebte kleine Schar, die sie stützt, beten und sühnen täglich für dich. Niemals lassen sie einen Tag verstreichen, ohne ein Gebet an Mich für dich verrichtet zu haben. Ich liebe dich!

Heute, an diesem dritten Fastensonntag, wollte Ich dir dies mitteilen. Es ist der erste Sonntag, an dem ihr keinen Obersten Hirten habt. Es ist der erste Sonntag nach der Niederlegung seines Amtes. (3. März 2013)


Zwei Päpste an der Macht. Ich möchte es euch nochmals erklären. Kann das sein? Zwei Päpste im Papstgewand, in der weißen Soutane? Wollen sie beide regieren? Wollen sie beide das oberste Hirtenamt einnehmen oder wozu soll diese Kleidung dienen? Der eine hat sein Amt niedergelegt, doch nicht nach Meinem Wunsch und Plan, sondern aus Menschenfurcht, weil er das Schifflein nicht mehr in die richtigen Bahnen lenken konnte und die Freimaurer übergroß wurden. Sie verlangten mehr und mehr und er wusste nicht vor Menschenfurcht, wohin er gehen sollte. Ist das richtig, Meine Geliebten, dass ihr glaubt, der Vatikan ist jetzt sein sicheres Ziel, seine Beheimatung, wo er sich geborgen fühlen kann neben dem falschen Propheten? Kann das richtig sein? In den Medien wird es so gezeigt und ihr, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, ihr, die ihr die modernistische Kirche nicht lassen wollt, ihr glaubt daran? (9. Juni 2013)

 

Und du, Mein geliebter Benedetto, willst noch in der Nähe dieses Papstes, der natürlich der falsche Papst ist, der falsche Prophet, verweilen. Was verspricht du dir, geliebter Benedetto, davon? Ist dort für dich Schutz zu erhalten? Nein! Man sinnt, dich umzubringen. Du hast schwer dazu beigetragen, die Kirche in Trümmer zu legen durch Assisi, dort mit dem Antichristen Kontakt zu suchen und selbst zum Antichristen zu werden und den Freimaurern dein Ja zu übermitteln durch deinen freien Willen. Du hast nicht den Willen des Himmlischen Vaters getan, sondern dem Willen der Freimaurer entsprochen. War das nicht bitter genug für den liebsten Himmlischen Vater, der dich erwählt hatte, um auch für Deutschland endlich die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche wieder an die Spitze der Wahrheit zu führen. Du hast dazu beigetragen, sie in Schutt und Asche zu legen.

Und dieser neue Papst, der gewählt wurde, ist natürlich nicht der wahre. Seine Wahl wurde manipuliert in der Sixtinischen Kapelle. Er ist nicht wahrheitsgemäß gewählt worden, sondern von den Freimaurern geleitet, wurde er als Papst eingesetzt. Ist das nicht bitter genug für euren Himmlischen Vater, für den Dreieinigen Gott, der Seinen Sohn in die Welt gesandt hat, um auch euch, geliebte Priestersöhne, zu retten vor der Unwahrheit und vor dem Irrglauben. Und was tut ihr? Ihr konntet nicht schnell genug den Freimaurern euer freies Ja entgegenbringen. Alles war euch recht, wenn es darum ging, die Kirche noch mehr in Schutt und Asche zu legen. Nichts sollte Wahrheit sein in dieser Kirche. Die Macht liegt auch heute noch beim Klerus und im gesamten Vatikan mit dem manipulierten Papst Franziskus I. (13. Juli 2013)