• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

Einstens bin Ich mit diesem Namen 'Maria' geboren, aber dann wurde Ich Gottesgebärerin und Mutter Gottes. Nennt Mich nicht weiterhin Maria, sondern Gottesmutter. Nennt mich in dem Gebet der Frau aller Völker: 'Die einst Maria war.' Indem ihr die 'Selige Jungfrau' betont, schließt ihr Meine Gottesmutterschaft aus.

Aber Mutter Gottes sein zu dürfen heißt, dass Mein Göttliches Blut auch durch eure Adern fließen wird, wenn ihr Mich verehrt als Gottes Mutter. Alle Schönheit ist auch in eurem Herzen, wenn eure Liebe zu Mir groß wird. Tiefer und inniglicher soll sie werden. Dann führe Ich euch zum Vater, zum Vater in der Dreieinigkeit. Er liebt euch mit aller Zartheit, und zärtlich spricht er zu euch, die ihr Ihn liebt. (…)

Der Himmlische Vater benutzt euch alle als Werkzeuge, als Seine Werkzeuge, die ihm nachfolgen wollen. Ja, auch Er nennt mich 'Seine Mutter', Seine Mutter in der Dreieinigkeit. Das könnt ihr nicht ergründen. Ihr sollt es auch nicht verstehen. Ihr sollt nur glauben und vertrauen. Blind vertrauen. Das blinde Vertrauen benötigt euer Vater im Himmel. Das möchte Ich euch lehren, denn in allem ging Mein 'Fiat' voraus. Und auch dieses 'Fiat' sollt ihr erneut sprechen: "Ja Vater, ja Vater, Dein Wille geschehe, nicht der Meine!" Dann seid ihr vereinigt in der Dreieinigkeit und fest eingebunden und geborgen in der Liebe Gottes. (8. September 2008)

 

Meine Kinder, wie weh tut es Mir, wenn man Mich 'Maria' nennt. Maria war Ich einstens, doch Ich habe Gottes Sohn geboren. Ich bin die Gottesgebärerin, die Mutter des Erlösers und die Mutter der ganzen Kirche. Dies habe Ich nochmals wiederholt, weil die vielen Glaubensgemeinschaften Mich 'Maria' nennen, ja sogar viele, viele katholische Christen nennen Mich nur noch 'Maria'. Sie erkennen Meine Mutterschaft dadurch nicht an. Ich wurde erwählt vom höchsten Gott, die Mutter Seines Sohnes sein zu dürfen, Ihn vom Heiligen Geist zu empfangen und Ihn zu gebären, als unbefleckte Gottesmutter, als unbefleckte Maria, die Ich einstens war. Jetzt bin Ich die Gottesgebärerin, die Mutter der ganzen Welt.

Und als Mutter möchte Ich euch immer wieder diese Tugenden lehren, damit ihr auch zu Meinem Sohn findet, letztendlich zum Himmlischen Vater. Ohne Meine Mutterschaft dürfte Ich euch nicht auf diesem Weg begleiten, und in euch wäre es leer, denn Ich wurde erwählt, euch zum Himmlischen Vater führen zu dürfen.

Ich stand unter dem Kreuz, und Ich führe euch ebenfalls unter das Kreuz. Schwere Lasten werdet auch ihr tragen dürfen. Mein Sohn bittet Mich, eure Leiden mit zu tragen und euch behilflich zu sein, diese Leiden ertragen zu können. Ihr seid Menschenkinder und der Sünde verfallen. Doch Ich bin die 'Unbefleckt Empfangene'.

Wie viele Sekten erkennen Mich nicht einmal an als Mutter Gottes, als Mutter des Erlösers. Darunter befindet auch die evangelische Glaubensgemeinschaft. Sie ist keine Kirche. Ich bin dort einfach nur 'Maria'. Das tut Mir sehr weh. Es geht nicht um Mich, Meine Kinder, es geht um die Erwählung. Und Ich führe euch zu dieser Erwählung, denn ihr seid erwählt als Marienkinder. Dazu habt ihr euch nicht selbst ernannt. Ich habe den Himmlischen Vater gebeten, einzeln euch als Marienkinder zu erwählen und Er hat Mir dieses willige 'Ja' gesagt, damit Ich euch führen kann, damit ihr nicht in die Irre geht. Alles darf Ich von euch abhalten. Ich darf euch die Engel zur Seite stellen. Ich darf sie für euch herab bitten. Mit all euren Sorgen, Nöten und Krankheiten gehe Ich zum Himmlischen Vater und bitte Ihn, sie für euch erträglich zu machen. (11. Oktober 2008)

 

Habe Ich nicht Meinen einzigen Sohn, den Sohn Gottes, auf die Erde gesandt, um euch alle zu erlösen? Ist Er nicht Mensch geworden durch die 'Unbefleckt Empfangene Muttergottes'? Warum greift man heute diese Meine Mutter an? Warum sagt man heute 'Maria' zu ihr? Ist das diese Maria, die Muttergottes. Darf man sie Maria nennen als die einzige, heilige 'Unbefleckt empfangene Mutter vom Sieg'? Nein! Sie ist Maria, die Muttergottes, die Gottesgebärerin. Man hat dieses Gebet 'Der Frau aller Völker' abgewandelt. Es heißt weiterhin nach Meinem Willen: 'Die einst Maria war.' Einstens war Sie Maria, dann ist sie zur Gottesmutter erkoren worden und hat den Sohn Gottes durch den Heiligen Geist empfangen. Dies will man heute nicht mehr wahrhaben. Man möchte mit den Protestanten gleichziehen, denn sie sagen 'Maria'. Sie ist dann eine unter vielen. Nicht 'Maria hat geholfen', sondern die 'Gottesmutter Maria hat geholfen'. So muss es heißen. (29. Juni 2010)

 

Müsst ihr nicht auch Meine liebste Mutter Maria, die Gottesmutter, verehren und dürft ihr Sie, Meine Gläubigen, dann immer noch 'Maria' nennen? Wird es euch nicht bewusst, dass das eine Verunehrung ist? Immer wird es heißen: Meine Mutter, Meine Gottesmutter oder Muttergottes Maria. Niemals nur den Namen Maria nennen, denn Maria kann jede andere Person heißen.

Sie hat den Sohn Gottes geboren, Mich, den Heiland der Welt. Darum diese große Verunehrung des Namens Meiner geliebten Mutter, der Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg. Hat Maria wirklich diesen Menschen geholfen, die dort die Votivtafeln anbringen? Hat Maria geholfen? Nein, Meine Geliebten! Die Gottesmutter Maria hat geholfen, niemals nur Maria. Wie oft wird dieser Name verunehrt. Man möchte ihn euch nehmen. Man möchte aus euren Herzen die Muttergottes hinaus reißen. Können sie das, – Sie aus eurem Herzen hinaus reißen, ihr, Meine Auserwählten, ihr, Meine geliebte kleine Schar? Nein! Die Gottesmutter wohnt in euren Herzen. Sie ist mit ständiger Fürsorge um euch bemüht. Sie formt euch besonders in den Tugenden. Liebt Sie wie Ich Sie liebe und geliebt habe von Ewigkeit her und verehrt Sie immer und immer wieder! Es ist das Unbefleckte Herz Mariens, dem ihr euch täglich weihen sollt, – auch eure Kinder, die abgeirrt sind. Weiht sie dem Unbefleckten Herzen Meiner Mutter. (1. Juli 2010)

 

Wie wertvoll ist es doch, so eine liebe Mutter, die Himmlische Mutter, anzuerkennen und zu lieben und zu ehren. Ist sie nicht die Schönste aller Schönen und die Lieblichste und die Anmutigste? Ich, der Himmlische Vater, schaue Sie mit Meinen Göttlichen Augen an. Sie ist auch die Reinste. Ganz rein ist Sie und nicht mit der Erbsünde belastet. Nie hat Sie jemals eine Sünde begangen, weil Sie auserkoren war, die Mutter Gottes zu werden. Maria war Sie einst. Heute ist sie die Muttergottes oder die Gottesmutter. Ich, der Himmlische Vater, möchte nochmals betonen: Nennt sie doch nicht mehr Maria. Meine Auserkorne Mutter, ist doch die Gottesmutter. Niemals darf es heißen: "Maria hat geholfen." Ist es nicht die Gottesmutter selbst, die euch von diesen schweren Nöten befreit, weil Sie Mich an Meinem Thron durch Ihre Fürbitte darum gebeten hat? Ich erfülle Ihr jeden Wunsch. Ich lese Ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Sie schaut Mich mit Ihren reinen und lieblichen Augen an. Kann Ich Ihr widerstehen, Ich, der Himmlische Vater? Nein, denn Ich liebe Sie, Meine Muttergottes. (8. September 2010)

 

Heute ist sie die Gottesgebärerin, die Gottesmutter und darf nach Meinen Wünschen nicht mehr Maria genannt werden, sondern die Jungfrau Maria, die Gottesgebärerin. Damals und einst war sie Maria – die kleine Maria, die sich Mir zur Verfügung gestellt hat, dass Mein Sohn Jesus Christus in Ihr Mensch werden konnte. Danach war sie die Gottesgebärerin und möchte auch als Gottesgebärerin und Gottesmutter verehrt werden. Sagt nicht weiterhin diesen weltlichen Namen Maria, nur Maria. Wie viele Menschen tragen diesen Namen. Doch es gibt nur eine einzige Gottesgebärerin, die Jungfrau Maria. Sie ist unversehrt geblieben und ihr allein gebührt diese Ehre. (4. März 2012)