• DVD Opfermesse
  • Praxis des Glaubens
  • Anne 2015-2
  • Anne 2015-1
  • Anne 2014-2
  • Anne 2014-1
  • Anne 2013-2
  • Anne 2013-1
  • Anne 2012

Wie sehr hat eure Himmlische Mutter Unsere Heiligste Dreieinigkeit geliebt. Wie sehr hat Sie Meinen Sohn verehrt. Sie hat Ihn geboren und Sie ist bis unter das Kreuz mit Ihm gegangen. Sie ist die Einzige, die Ihn nie allein gelassen hat. Jedem Schritt folgte Sie, den Mein Sohn auf dem Kreuzweg gegangen ist. Auch an dem tiefsten Leid war Sie beteiligt. Deswegen möchte Ich auch und wünsche es, dass Meine Mutter als Miterlöserin gekürt wird. Noch immer steht dieses Dogma aus. (22. März 2009)

 

Heute, an diesem ersten Mai, möchte Ich euch etwas Besonderes kundtun, nach dem Plan Meines Himmlischen Vaters. Ich wünsche, dass dieses Dogma der Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin recht bald verkündet wird.

Ihr, Meine Geliebten, ihr, Meine kleine Schar, betet darum. Diese Botschaft hat bereits Mein williges Werkzeug, Meine Tochter Elisabeth, erhalten. Ich, Jesus Christus, sage es heute zu dir, Mein geliebtes Kind Anne, dass ihr es ins Internet setzt, wie es Mein Wunsch ist, damit die Gläubigen von Liebe entfacht werden, dass recht bald dieses Dogma verkündet werden kann. Es kommt auf eure Liebe, euer Gebet und Opfer an. Meine Himmlische Mutter war immer die Miterlöserin. Sie hat unter Meinem Kreuz gestanden. Sie ist Meinen Kreuzweg mitgegangen in aller Konsequenz, in allem Leiden, in allen Schmerzen. Ihr Herz wurde durchbohrt von tiefem innerlichem Schmerz, denn Ihr Sohn, Jesus Christus, wurde ans Kreuz geschlagen, und das war Ihr größter Schmerz. (1. Mai 2009)

 

Ich habe euch die Himmlische Mutter, als Braut des Heiligen Geistes, geschenkt. Sie darf euch alles vermitteln, denn sie ist die Aller-Gnaden-Vermittlerin, die Fürsprecherin für euch und die Miterlöserin Meines Sohnes. Auch wenn dieses Dogma noch nicht verkündet ist, so glaubt daran, dass Sie alles für uns bedeutet, die höchste Heiligkeit, die Unbefleckt Empfangene, die Ich euch geschenkt habe aus väterlicher Liebe. Wie viel hat Sie euch geschenkt? Wie sehr ist Sie um euer Seelenheil bemüht? Wie viele Menschen hat Sie euch zugeführt, um sie zu retten? (10. Mai 2009)

 

Betet weiterhin, dass bald das Dogma von der Kirche verkündet wird, da Ich als Miterlöserin, Gnadenvermittlerin und Fürsprecherin verehrt werden möchte, so wie es der Himmlische Vater wünscht. (20. Mai 2009)

 

Sie stand unter dem Kreuz und hat dieses Erlöserleben mit erlitten und soll auch als Miterlöserin an einem besonderen Fest gekürt werden. (7. Juni 2009)

 

Auch Meine liebste Mutter weint heute an vielen Orten, an denen sie bereits Tränen vergossen hat, ja, sogar Blutstränen, denn Sie leidet mit Mir. Sie ist Miterlöserin und Fürsprecherin und Mittlerin aller Gnaden. Doch dieses Dogma kann nicht verkündet werden von Meinem Obersten Hirten. (11. Juni 2009)

 

Ich möchte und der Himmlische Vater wünscht es, dass Ich recht bald als Miterlöserin, als Gnadenvermittlerin und als Fürsprecherin gekürt werde. Dieses Dogma soll recht bald verkündet werden. Doch der Heilige Vater, der Stellvertreter Christi auf Erden, wird von seinen abgeirrten Bischöfen gezwungen, dieses Dogma nicht zu verkünden. Sie folgen den bösen Mächten, den freimaurerischen Mächten. (13. Juni 2009)

 

Ihr, Meine geliebten Gläubigen, betet weiterhin, opfert und sühnt. Der Himmel wohnt in euch und er verlässt euch nicht. Die Opfer sind die Schwersten. Doch eure Mutter ist euch diesen Kreuzweg vorangegangen, und den Kreuzweg Meines Sohnes ist Sie mitgegangen. Deswegen wird Sie auch als Miterlöserin gekürt werden. (12. Juli 2009)

 

Eure liebste Mutter nimmt euch auch an die Hand. Sie ist fürsorglich als Mutter, als Himmlische Mutter, um euch bemüht. Sie schaut in euer Herz. Sie fühlt mit euch jeden Schmerz. Wer könnte diesen Schmerz mehr empfinden als die Himmlische Mutter? Hat Sie nicht die größten Schmerzen mit Ihrem Sohn erlitten auf Seinem Kreuzweg, der schwer und hart war für Sie? Ich, als Himmlischer Vater, musste dies anschauen wie sehr Meine Mutter litt, wie Sie unerträglich litt. Gerne hätte Ich Ihr dieses Kreuzesopfer erspart.

Als Miterlöserin soll sie gekürt werden, denn Sie ist am Erlöserleben beteiligt. Sie ist die Mutter der Kirche und die Mittlerin aller Gnaden und die Fürsprecherin. Wie viele Menschen haben Sie bereits in ihrer Not angerufen, und sie wurden erhört. (26. Juli 2009)

 

Ich wünsche auch, dass dieses Dogma der Miterlöserin, Fürsprecherin und aller Gnaden Vermittlerin bald verkündet werden soll. Es ist vom Himmlischen Vater erwünscht. Ihr bekommt dadurch mehr Gnaden. (12. September 2009)

 

Liebe Kinder, liebe Auserwählte, eure liebste Mama weiß um eure Leiden. Kommt doch zu Mir. Ich darf euch stärken und mit Gnaden überschütten, denn Ich bin die Aller Gnaden Vermittlerin, – auch die Miterlöserin, denn Ich bin diesen Kreuzweg bis zum Kreuz nach Golgotha mitgegangen. Alle Leiden habe Ich mit durchlitten. Könnt ihr euch das jemals vorstellen, dass ein Mensch diesen Leidensweg mitgehen könnte? Nein. Es wäre nicht möglich. Ich war ausersehen, um für die Menschheit mit zu leiden. (15. September 2009)

 

Immer wieder informiere Ich Meinen Heiligen Vater, den Obersten Hirten, dass er doch endlich dieses Dogma der Miterlöserin, Fürsprecherin und aller Gnadenvermittlerin verkünden soll. Wann kannst du dieses tun, Mein geliebter Oberster Hirte? Wenn du aus der Modernistik hinausgehst. (3. Februar 2010)

 

Meine Geliebten Kinder, Jesus Christus, der Sohn Gottes, will diesen Kreuzweg mit Seiner liebsten Mutter gehen, die weinend am Weg stand und den Kreuzweg mitgegangen ist. Sie konnte gar nicht anders, als sich an dem Leid Ihres Sohnes für die ganze Welt, zu beteiligen. Deswegen wünsche Ich, der Himmlische Vater, dass recht bald Meine liebste Mutter als Miterlöserin, Mittlerin aller Gnaden und Fürsprecherin durch ein Dogma gekürt werden soll. Leider hat der Heilige Vater Seine Autorität, die er ex cathedra kundtun könnte, an die Oberhirten abgegeben. Es ist erforderlich, dass er dieses Dogma ex cathedra verkündet. Ich, der Himmlische Vater, werde ihm Meine Kraft dazu geben, wenn er bereit ist, Meinen Willen zu erfüllen, und auch mit Nachdruck allen Oberhirten und Hirten kundzutun, dass Meine Heilige Opfermesse nach Meinem Willen in der ganzen Welt gefeiert werden soll. (21. März 2010)

 

Könnt ihr die Heilige Dreieinigkeit ergründen: Vater, Sohn und Heiliger Geist? – Nein! Meine geliebten Marienkinder, niemals werdet ihr das können. Ich, als Himmlische Mutter, wurde vom Geist Gottes, dem Heiligen Geist überschattet und das Heiligste in Mir wurde Mensch. Dieser große Augenblick bleibt euren Sinnen verborgen, denn ihr sollt es glauben, ihr sollt vertrauen wie der Himmlische Vater es wünscht.

Hat Er euch bisher nicht alles kundgetan? Das, was von Wichtigkeit war, wurde euch geoffenbart. Einiges wird im Geheimnis Gottes immer für euch verborgen bleiben. Ihr seid Erdenkinder und Ich, die liebste Himmlische Mutter, wurde nach dem Tode Meines Sohnes von der Erde abgehoben. Ich wurde den Engeln gleich. Hätte Ich ohne Meinen Sohn Jesus Christus auf der Erde leben können, den Menschen gleich in der Erdverbundenheit? Nein! Mein liebster Jesus in der Dreieinigkeit, Mein Sohn, der Sohn Gottes, und auch Ich, waren miteinander verbunden. Unsere Herzen verschmolzen bei der Empfängnis. Konnte Jesus, Mein Sohn, der Sohn Gottes, ohne Mich leben? Nein! Er selbst hat es so gewollt. Er wurde Mensch in Meinem Schoße, in Meinem Mutterleib. Alles, was Er ertragen hat, habe auch Ich ertragen.

Und somit wurde Ich zur Miterlöserin. Und dieses Dogma wünsche Ich, dass es verkündet wird. Doch nicht in dieser Zeit, in Meiner Zeit. Meine Zeit ist nicht eure Zeit. Und ganz besonders wünsche Ich nicht, dass dieses Dogma in diesem Modernismus verkündet wird. (1. Januar 2011)

 

Ja, das stimmt, Meine Geliebten, es gibt nur einen Erlöser, aber auch eine Miterlöserin, die alle Wege mitgegangen ist, die den Sohn Gottes geboren hat und deren Herz von sieben Schwertern durchbohrt wurde. Und Sie soll nicht als Miterlöserin gelten? Hat Sie nicht bis unters Kreuz ausgehalten? Hat Sie nicht dort alles für die Welt erlitten als Unbefleckt Empfangene? Keiner Sünde hat Sie sich schuldig gemacht. Sie war ohne Fehl wie der Heiland auch ohne Fehl war. (29. September 2012)