Der Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit

Im Jahre 1935 diktierte Jesus – der nunmehr heiliggesprochenden – Schwester Faustyna den Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes. Wenn der Barmherzigkeitsrosenkranz bei Sterbenden gebetet wird, so Jesus, besänftigt sich der Zorn Gottes und die unergründliche Barmherzigkeit umfängt die Seele. Desweiteren sagte Unser Herr über die Verheißung dieses Gebetes, daß es ihm gefalle, den Betenden alles zu schenken worum sie Ihn bitten – wenn es mit dem Willen Gottes übereinstimme.

Die Sendung, die Jesus Schwester Faustyna anvertraute, war die Bekanntmachung der Barmherzigkeit Gottes. Jesus forderte von der Kirche, daß sie – wie bereits geschehen – am ersten Sonntag nach Ostern das Fest der Barmherzigkeit Gottes feiern möge. Wer an diesem Tag, so Jesus, zur Quelle des Lebens kommt, erfährt einen vollkommenden Nachlass seiner Schuld und Strafe. (Bedingung um diese großen Gnaden zu erhalten sind: Vertrauen auf die Güte Gottes und die tätige Liebe zum Nächsten, Empfang der hl. Beichte und hl. Kommunion) Weiter sagt Jesus, daß an diesem Tag das Innere Seiner Barmherzigkeit geöffnet sei, und daß keine Seele Angst habe möge sich Ihm zu nähern – seien ihre Sünden auch rot wie Scharlach.

"Die Stunde der Barmherzigkeit" – immer die dritte Stunde des Tages (15.00 Uhr) – ist ein weiteres Anliegen Jesu. Jeder möge sich dann an die Leiden Jesu erinnern und die Verdienste Seiner schmerzhaften Leiden gedenken. Das Versprechen Jesu zu dieser Andacht ist, daß man in dieser Stunde alles für sich selbst und für andere erbitte könne, denn zu dieser Stunde besiegte die Barmherzigkeit die Gerechtigkeit.

 

So betet man den Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit

Zuerst: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Nun: 1 x Vater Unser, 3 x Ave Maria

beim 1. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns den Glauben vermehre ...
beim 2. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Hoffnung stärke ...
beim 3. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Liebe entzünde ...

Dann: 1 x Das Glaubensbekenntnis

An den großen Perlen betet man jeweils: "Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt."

An den kleinen Perlen betet man jeweils: "Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt."

Es ist heute üblich, daß nach jedem Gesätz das Fatimagebet gesprochen wird (gegeben vom Engel an die Seherkinder von Fatima):

"O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Am Ende nun dreimal: "Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt."