Ein Eremit betete in seiner Klause zu Gott, er möge ihn ein Gebet lehren, um für die Übel der Zeit würdig Sühne und Buße zu tun. Da wurde er im Geiste gedrängt, den Rosenkranz so zu beten:

Man beginnt mit dem Glaubensbekenntnis.

1 x Vater unser

3 x Gegrüßest seist Du Maria
... der in uns den Glauben vermehre ...
... der in uns die Hoffnung stärke ...
... der in uns die Liebe entzünde ...

1 x Ehre sei Gott, dem Vater

 

Jedes Gesätz besteht aus:

1 x Vater unser

10 x Gegrüßest seist Du Maria

Gegrüßet seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesus. Durch deinen Tod und dein heiliges Blut...
- bekehre die Sünder,
- rette die Sterbenden,
- erlöse die Armen Seelen aus dem Fegefeuer,
- heilige die Priester, Ordensleute und Familien.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Nach einiger Zeit liess Jesus Christus dem Einsiedler durch eine begnadete Seele sagen: "Lasse den Diener Gottes wissen, dass dieser Rosenkranz nicht nur die Allerheiligste Dreifaltigkeit sehr erfreut, sondern er erfreut auch überaus sehr das Herz meiner heiligsten Mutter als auch alle heiligen Engel und Heiligen im Himmel. Dieser Rosenkranz enthält alle Verheißungen, welche meine heiligste Mutter für das Beten des Rosenkranzes gegeben hat, wie auch alle Verheißungen, welche ich für die Verehrung meines Kostbaren Blutes wie auch meiner heiligsten Wunden gegeben habe. Durch diesen Rosenkranz werden sehr, sehr viele Gnaden geschenkt. Möge dieser Rosenkranz recht eifrig gebetet und verbreitet werden!"